die_folgen

Hier eine kurze Zusammenfassung aller Folgen, ab der 1.Staffel! Die aktuelle Folge wird in rot angezeigt

 

77. Teil Schloss Einstein 77. Teil Schulstart nach den Sommerferien. Doch zur Begrüßungs-Eisbomben-Party bleibt der Schulhof menschenleer. Im Kollegium bricht Aufregung aus. Ist der Schulbus in den Verkehrs-Crash bei Potsdam geraten? Da legt Lehrer Wolfert zerknirscht ein Geständnis ab. Die Dorfkinder Ingo, Tine und Wolf hecken in der Eisdiele einen Streich aus. Sie locken die Einstein-Kids per fingierter Flaschenpost anno 1870 auf Schatzsuche in den Schlosspark. Da stößt Alexandra mit dem Spaten auf einen Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg. Die sechste Klasse von Schloss Einstein hat drei Neuzugänge: Franz, Sebastian und Elisabeth von Hohenfels, eine echte, noble Prinzessin! Traditionsgemäß übernehmen die ”alten Hasen” Patenschaften über die neuen Schüler. Dafür muss die siebte Klasse einen herben Verlust einstecken:Tom, ”das wandelnde Lexikon” bleibt bis auf weiteres bei seinen Eltern in den USA. Besonders Alexandra ist traurig. Endlich sind Oliver und Nadine nach den langen Ferien wieder zusammen, doch immer wieder funkt die ”Klette” Franz, Olivers ”Patenkind”, dazwischen.

  • 78. Teil Schloss Einstein 78. Teil Bombenalarm auf Schloss Einstein! Polizei und Entschärfer-Kommando sind angerückt. Die Sirene heult: Das ganze Internat ist evakuiert. Mit einem Riesem-Rums wird der Blindgänger zur Explosion gebracht. Nach der Entwarnung graben Alexandra und Elisabeth im Morgengrauen weiter nach ihren ”Schatz” und buddeln ein verziertes altes Holzkästchen aus. Verbirgt es die in der Flaschenpost-Nachricht versprochenen Reichtümer? Die beiden Schatzsucherinnen erleben eine verblüffende Überraschung. Budhi bastelt dutzende bunter Papierblumen für Katharina. Doch Marc kehrt ohne seine Schwester aus den Ferien zurück. Die Kids munkeln von einer Model-Karriere Katharinas oder gar von ihrem glanzvollen Start als Schauspielerin im Filmgeschäft. Marc bringt seinem Freund Budhi schonend bei, dass Katharina in Düsseldorf einen neuen Lover hat. Doch Budhi ist seltsamerweise gar nicht traurig darüber.
  • 79. Teil Schloss Einstein 79. Teil April, April! Der angebliche Schatz vom Schlosspark war nichts weiter als ein Springteufelchen aus der Kiste! Doch die Spott-Opfer Alexandra und Elisabeth sinnen auf Rache. Sie erfinden per Computer ”Schakana”, das geklonte knallgelbe Vogelschaf. Mit Hilfe von Hausmeister Pasulke und Eisdielen-Besitzer Giovanni fälschen sie eine Radio-Meldung vom entlaufenen Potsdamer ”Zuchtwunder”. Werden Ingo, Tine und Wolf auf die Super-”Ente” von den 50 000 Mark Belohnung anspringen? Ragna Delling, die neue Lehrerin für Kunst, Musik und Sport, ist echt fetzig. Sie liebt Rap und lässt die Kids ihre Träume zeichnen. Für Franz aber, der seine Eltern bei einem Unfall verlor, bedeutet die junge Lehrerin weit mehr. Monika zerbricht heimlich Alexandras neues Teleskop-Okular. Sie braucht zum Vertuschen des Missgeschicks dringend hundert Mark für das Ersatzteil.
  • 80. Teil Schloss Einstein 80. Teil Ein heikles Problem für Ragna Delling, die neue Zeichenlehrerin. Franz klammert und wird von den Kids als verknallter ”Schleimer” verspottet. Frau Delling muss dem elternlosen Jungen behutsam beibringen, dass sie niemals seine Mutter ersetzen kann. Die Mädchen der siebten Klasse glänzen vor Hannes Fabian mit originellen Physik-Versuchen. Der Referendar ist stolz auf seine Erziehungserfolge und ahnt nicht, dass alle Experimente von ”Superhirn” Monika erdacht und verkauft wurden, gegen Honorar! Endlich kann Monika ihr Missgeschick mit Alexandras Teleskop-Okular wieder gutmachen. Antje, Kim, Sebastian und Oliver lernen eine echte Globetrotterin kennen. Nadja Kunze ist total hip, kann Kräuter sammeln, Holz hacken, Kühe melken und hat schon bei den Cherokee-Indianern in New Mexico gelebt. Die Kids beschließen spontan: Nadja soll die neue Erzieherin auf Schloss Einstein werden!
  • 81. Teil Schloss Einstein 81. Teil Peinlich, peinlich: Sebastian ist im Sport zu Boden gegangen und braucht dringend ein paar Trainingseinheiten. Der einsame Franz, der noch immer eine Bezugsperson auf "Schloss Einstein" sucht, ist überglücklich, als Sebastian mit ihm Hochsprung üben will. Werden die beiden "Neuen" Freunde? Die Einstein-Kids sind stocksauer: Ihre Wunschkandidatin für die Stelle als Erzieherin, Nadja Kunze, hat keinen Bock auf den Job und will lieber auf Weltreise gehen. Auch Dr. Stollberg hat versagt und die toughe Globetrotterin nicht überredet, die Position anzunehmen. Stattdessen taucht die unsägliche, ältliche Gouvernante Gudrun Niedermann auf "Schloss Einstein" auf. Herr Pasulke im Dauerstress: Alle decken ihn mit Arbeit ohne Ende ein. Kein Wunder, dass der arme Hausmeister sehr vergesslich wird, da hilft auch kein Knoten im Taschentuch! Doch wie immer weiß die kluge Alexandra Rat und zückt schon mal ihre Unterlagen zu den Memo-Techniken.
  • 82. Teil Schloss Einstein 82. Teil Eine geheimnisvolle Entdeckung nimmt Franz und Sebastian in Beschlag: Auf dem Rückweg vom Sport haben die beiden eine alte Lagerhalle entdeckt, die sofort erkundet werden muss! Die himmlische Bruchbude enthält ein tolles Sammelsurium von Gegenständen und Krimskrams aller Art. Bei der Ehre ihrer Großmütter schwören Franz und Sebastian, dass der geniale Ort ihr Geheimnis bleiben soll. Gudrun Niedermann ante portas! Die "alte Schachtel" hat bei Dr. Stollberg einen Vorstellungstermin als Erzieherin. Doch Marc und Budhi reagieren schnell und nehmen die schreckliche Gouvernante mit einer Schloss-Führung "in Gewahrsam": Beim Rundgang entpuppt sich die Internatsschule dann als wahrer "Horrorladen". Gedächtnistraining für Herrn Pasulke: Kann Alexandra den vergesslichen Hausmeister mit dem Tier-Uhr-Alphabeth wieder auf Vordermann bringen?
  • 83. Teil Schloss Einstein 83. Teil Verrat! Sebastian will Kim imponieren und zeigt der Ballettratte die geheime Lagerhalle. Als Franz die beiden dort erwischt, bricht für ihn eine Welt zusammen: Sein neuer Freund Sebastian hat damit den Schwur gebrochen! Und es kommt noch schlimmer: Die Existenz der tollen Bruchbude bleibt nicht länger verborgen, selbst die Dorfkids kriegen Wind von der sagenhaften Lagerhalle. Es lebe das Internet! Nicht nur Frau Delling und Hannes Fabian sind begeisterte Surfer, auch Iris entdeckt die Vorzüge der elektronischen Kommunikation. Sie könnte ihren lang gesuchten Traumprinzen doch einfach beim Chatten kennenlernen! Und schon beim ersten Versuch meldet sich "Tinkerbell", der sich mit Iris verabreden will. Mit dem großen Unbekannten schlägt sich auch Frau Gallwitz herum: Eine Geistesgröße hat eine ihrer kniffligsten Denksportaufgaben gelöst und das Ergebnis anonym an die Tafel gepinselt. Als sie nachfragt, wem sie dafür die Note 1 erteilen darf, meldet sich keiner der Schüler.
  • 84. Teil Schloss Einstein 84. Teil Prahlerei bei den Dorfkids: Wolf und seine Gefolgschaft brüsten sich damit, die "Frischlinge" von Schloss Einstein aus der sagenhaften Lagerhalle vertrieben und sich die tolle Bruchbude unter den Nagel gerissen zu haben. Das ruft die "Patenonkels" Oliver und Budhi auf den Plan, die beschließen, ihren Schützlingen Franz und Sebastian bei der Rückeroberung der Lagerhalle zu helfen und die Dorfheinis mit einem simulierten "Deckeneinsturz" zu vergraulen. Blind Date für Iris: Via Internet verabredet sie sich als "Tinkerbell" mit ihrem Chatpartner. Doch zum ersten Rendezvous kommt kein Märchenprinz, sondern eine bekannte Nase. Einstein lebt! Wieder hat das unbekannte Genie zugeschlagen und die Lösung von Frau Gallwitz' Denksportaufgabe anonym an die Tafel gepinselt. Vera, Iris und Nadine beschließen, den Klassenraum mit Hilfe einer Alarmanlage zu überwachen. Und siehe da: Das Phantom-Genie wird gefasst.
  • 85. Teil Schloss Einstein 85. Teil Wolf hat ausgeblufft: Gerade, als er den Einstein-Kids mit einem fingierten Schreiben weismachen will, dass sein Onkel Rainer als Eigentümer der Lagerhalle den Dorfkindern die tolle Bude zur Nutzung überlassen hätte, kreuzt sein Verwandter in der Lagerhalle auf: Onkel Rainer will derjenigen Gruppe, die zuerst 200 Mark für die Stromrechnung vorlegt, die Nutzung der Bude erlauben. Eifrig schmieden die Dorfkinder und die "Einstein"-Kids Pläne, wie man mit der Lagerhalle das Geld verdienen könnte. Entlarvt: Der geheimnisvolle Knobelmeister und anonyme Rechenkünstler ist Philip Schwehrs, ein Sonderschüler! Als das kleine Mathegenie Herrn Fabian und Frau Gallwitz an die Wand rechnet, dämmert den beiden Pädagogen, dass Philip hochbegabt sein könnte. Überraschung! Altrocker Michael Preuss alias Crazy Meikel taucht in Lederkluft und mit einer Harley Davidson vor der Türe in der Internatsschule auf, um seinen alten Kumpel Wolle an dessen 45. Geburtstag zu einer Spitztour mit dem heißen Ofen abzuholen. Doch keiner kennt den wilden Wolle.
  • 86. Teil Schloss Einstein 86. Teil Tierpension oder Theater, das ist die Frage! Während die Dorfkinder die alte Lagerhalle für ein Vierbeiner-Hotel nutzen wollen, sind die Schloss Einstein-Kids mit Feuereifer dabei, "Romeo und Julia" einzustudieren, die alte Lagerhalle soll zur Theaterbühne umgestaltet werden. Doch die Lust am Proben, Fechten und Rezitieren lässt bald nach und auch Wolf, Tine und Co. finden für ihre Käfige und Futternäpfe keine zahlenden Gäste, ein grandioses Minus-Geschäft bahnt sich an. Große Pläne hat auch Frau Gallwitz: Sie will den mathematisch hochbegabten Sonderschüler Philip Schwehrs auf die Internatsschule holen. Doch Philips Vater ist strikt gegen einen Schulwechsel. Da hecken Nadine und Vera einen Plan aus, wie man Malermeister Schwehrs doch noch umstimmen könnte und quartieren ihren Schützling heimlich über Nacht im Probenkeller ein. Die reine Verzweiflung überkommt Hausmeister Pasulke beim Versuch, neue Schränke aufzubauen: Er kann die Montageanleitung lesen wie er will, kein Brett passt zum anderen. Da hat die toughe Monika eine Eingebung.
  • 87. Teil Schloss Einstein 87. Teil Philip hat es geschafft: Er darf die Internatsschule "Schloss Einstein" besuchen. Bewaffnet mit Abacus und Zauberwürfel hält das kleine Mathegenie seinen Einzug in Klasse 7. Unterstützung findet er bei Nadine, die sich als Patin um den Neuzugang so intensiv kümmert, dass sie ihren Freund Oliver völlig vernachlässigt. Der erhält von Iris wertvolle Tips zur Rettung seiner Beziehung. Zoff zwischen den Dorfkindern und den "Schloss Einstein"-Kids: Während Wolf, Tine und Co. in der alten Lagerhalle ein Fitnesscenter einrichten wollen, planen ihre Kontrahenten aus dem Internat ein Kino! Schließlich einigen sich die beiden Gruppen als Kompromiß auf ein gemeinsames Projekt: Ein Fitnesskino! Mit einer cleveren Werbekampagne locken die "Schloss Einstein"-Kids ihre Lehrer zum "Kultur & Sportevent" in die alte Lagerhalle. Die Medienfachfrau auf Schloss Einstein", Laura aus Klasse 6, hat das Boulevardmagazin "Riskant" mit einem Zuschauerbrief traktiert. Die Redaktion reagiert sofort, kürt Laura zur "Zuschauerin der Woche" und will über sie und ihren Schulalltag auf "Schloss Einstein" berichten. Wird das Lehrerkollegium dem Reißer-Magazin den Dreh in der Internatsschule erlauben?
  • 88. Teil Schloss Einstein 88. Teil Armer Oliver: Seine Beziehung zu Nadine ist ein echtes Auslaufmodell. Auch der Versuch, seine Freundin mit Iris eifersüchtig zu machen, zündet nicht: Nadine bleibt unterkühlt und unnahbar. Dafür entdeckt Oliver an Iris, die ihn in der Krise mit gutgemeintem Zuspruch und einigen Tips unterstützt hat, viele liebenswerte Seiten. Doch Iris will nicht der Lückenbüßer für Nadine sein. Laura kommt ins Fernsehen! Eine Fernsehredakteurin samt Drehteam vom Boulevard-Magazin "Riskant" fällt für den geplanten TV-Beitrag auf "Schloss Einstein" ein. Dabei zeigt sich die TV-Journalistin von ihrer gemeinsten Seite: Mit fiesen Methoden biegt sie sich ihre Interviewpartner zurecht und entlockt ihnen so manches ungewollte Statement. Das Ergebnis ist ein haarsträubender TV-Beitrag über "Schloss Einstein" und seine Bewohner. Luisa aus Klasse 5 ist eine echte Nervensäge: Mit ihrer Sucht nach extrem lauter Musik geht sie ihren Mitschülern gewaltig auf den Geist. Zwecks Therapie zur Heilung von der Lärmsucht beschließen Alexandra, Budhi und Marc, der zugedröhnten Luisa eine Lektion zu erteilen.
  • 89. Teil "Kurz und Kleinstein", so heißt die Schülerzeitung, die Laura als rasende Reporterin auf "Schloss Einstein" aus der Taufe heben will. Begeistert steigen Vera als Layouterin sowie Nadine und Sebastian als Anzeigenakquisiteure in das Projekt mit ein. Auch Budhi will mitmachen, beansprucht aber wie Laura die Position des Chefredakteurs für sich, eine echte Pattsituation bahnt sich an! Rennfieber bei den Dorf- und "Schloss Einstein"-Kids: Verbissen liefern sich Elisabeth und Atze, Wolf und Franz beim Autorennen via Video-Playstation ein erbittertes, aber unentschiedenes Kopf-an-Kopfrennen. Da beschließen die Jungs, ein beinhartes, reales Entscheidungsrennen live auf der Kartbahn und nur unter echten Männern auszutragen. Die Mädels sind stinksauer. Herr Pasulke im Glück: Sein Cousin Tschuloga aus Samoa hat sich angekündigt und Alexandra ahnt den Grund des Besuchs, der beliebte Hausmeister hat Geburtstag. Zu gerne würden die Kids Herrn Pasulke seine Traumreise, eine Ballonfahrt, schenken und machen Kassensturz. Doch das Geld reicht nicht hinten und nicht vorne.
  • 90. Teil Ein heißer Fight um den Chefredakteursposten der Schülerzeitung hält Budhi und Laura in Atem: Wer die beste Titelstory samt Bild abliefert, soll den Job kriegen. Während Budhi an einem Titelbild mit "Supermodell" Dr. Stollberg als Einstein bastelt, bekommt Laura von Elisabeth die spektakulärste Geschichte ihres Lebens angeboten. Die "Schloss Einstein"-Girls und Tine sind vom Machogehabe der Jungs echt abgetörnt: Sie sollen bei dem Kartrennen als Fahrer ausgeschlossen werden. Während sich die Jungs mit harten Trainingseinheiten, Meditation und einem Zaubertrank auf das Rennen vorbereiten, schmieden die Mädels einen eiskalten Plan, um die "Herren der Schöpfung" auf der Kartbahn auszutricksen. Herr Pasulke ist in höchster Sorge: Sein Cousin Tschuloga ist nicht angekommen und von Frau Seiffert erfährt der Hausmeister, dass in Samoa ein furchtbarer Wirbelsturm gewütet hat. Lebt Tschuloga noch? Da erhält Alexandra eine E-Mail aus Samoa.
  • 91. Teil Redaktionssitzung auf "Schloss Einstein": Während Budhi mit stolzgeschwellter Brust sein Titelbild mit Dr. Stollberg als Einstein präsentiert, dafür aber keine Titelstory hat, muss Laura beim Foto zu ihrer Geschichte über das Kartrennen passen, es ist überbelichtet! Doch durch Veras Vermittlung raufen sich die beiden zusammen: Budhi rettet mit Alexandras Hilfe Lauras Titelbild und die textet für Budhi ein schnittiges Interview mit Dr. Stollberg. Doch wer wird jetzt Chefredakteur? Herr Pasulke ist bitter enttäuscht: Scheinbar denkt niemand an seinen Geburtstag. Doch hinter seinem Rücken laufen die letzten Vorbereitungen für die megamäßige Geburtstagsüberraschungsparty für ihn und seinen geheimnisvollen Gast aus Samoa, Mister Robert Samorai. Auch Herr Dr. Wolfert will chic und trendy bei Pasulkes Geburtstagsfete aufkreuzen und verirrt sich in eine Boutique. Dort rät man ihm zu mehr Mut zur Farbe und verpaßt ihm ein superhipes, modisches Outfit. Die Geburtstagsgäste trauen ihren Augen nicht, als Dr. Wolfert bei der Party auftaucht.
  • 92. Teil Riesenaufregung bei Familie Feilke: Ihr Schrottplatz liegt nach einem Brand in Schutt und Asche! Am Boden zerstört, überlegen Atze und seine Eltern, wie sie nun ihre Schulden zurückzahlen sollen. Doch Glück im Unglück: Die Versicherung scheint für den Schaden aufzukommen. "Als Mann in Rot" präsentiert sich Dr. Wolfert lässig in seinem neuen bunten Outfit auf "Schloss Einstein". Doch Lehrer wie Schüler empfinden seine neuen Klamotten als ober-affen-peinlich. Steckt Dr. Wolfert etwa in der Midlife-crisis? Da entwickeln die Mädels eine witzige Strategie, wie man Dr. Wolfert kleidungstechnisch wieder zur Vernunft bringen könnte. Einen Stern für Antje! Er heißt SAO 40327, steht im Sternbild Fuhrmann und ist der erste Preis in einem Gewinnspiel. Stolz präsentiert Antje im Unterricht die Schenkungsurkunde. Da hat die praktische Vera eine prima Idee: Als Sternenbesitzerin ist Antje doch geradezu prädestiniert, die Horoskopseite in "Kurz und Kleinstein" zu übernehmen. Doch mit diesem Hokuspokus hat Antje nichts am Hut, bis sie in einer alten Zeitschrift ihr Horoskop der vorausgegangenen Woche nachschlägt.
  • 93. Teil Brandstiftung! Feilkes Schrottplatz wurde eindeutig abgefackelt. Rasch kommt der Verdacht auf, dass der vorbestrafte Umweltsünder Feilke "heiß saniert" haben könnte. Als schließlich auch noch die Kriminalpolizei Herrn Feilke wegen des dringenden Tatverdachts der Brandstiftung verhört, gehen bei Atze die Nerven durch: Er gibt seinem Vater ein falsches Alibi. Mächtigen Eindruck auf die Sechstklässler macht Frau Delling mit ihrem sozialen Engagement für ihr indisches Patenkind Urmila. Spontan beschließen Elisabeth, Franz, Sebastian und Co., Urmilas Kinderdorf zu unterstützen und aquirieren zwecks Geldbeschaffung Sponsoren für einen Spendenlauf, für fünf Mark Spende laufen die Kids eine Sporthallenrunde! Doch dann geht es ans Aufteilen der Runden auf die Läufer. Einen gewaltigen Bären bindet Globetrotterin Nadja beim Erzählen einer ihrer Reisegeschichten Monika und Laura auf. Doch Rache ist süß: Die beiden Mädels verpassen ihrer Erzieherin mit Hilfe des Zauberkastens im Labor zwei scheinbar übernatürliche Erlebnisse.
  • 94. Teil Atze in Gewissensnöten: Das falsche Alibi für seinen Vater war ein Fehler und Alexandra recherchiert, welche Folgen die Rücknahme der Falschaussage haben könnte. Doch dann kommt es knüppeldick: Die Polizei findet am Tatort zwei Kanister mit Brandbeschleuniger, die Herrn Feilkes Fingerabdrücke tragen. Alle Indizien sprechen gegen Atzes Vater, auch die Tatsache, dass Herr Feilke kurz vor Ausbruch des Brandes die Versicherungssumme erhöht hatte. Schließlich widerruft sein Sohn das falsche Alibi. Ein Fiasko in Sachen Spendenlauf bahnt sich an: Ausgerechnet "Marathonman" Franz scheidet wegen einer Beinverletzung als Läufer aus. Wer soll seine 82 Runden übernehmen? Schließlich machen sich Franz und Sebastian mit Hilfe Olivers daran, ein Spezialbike mit Handantrieb aufzutreiben. Kann Franz damit den Spendenlauf retten? Iris findet ein niedliches kleines Igelchen im Schlosspark. Das untergewichtige Tier muß sofort aufgepeppelt werden. Doch was in aller Welt frißt ein Igel? Die Meinungen der Igelmütter Iris, Monika und Laura gehen weit auseinander: Käse, Rührei, Schokolade oder Katzenfutter?
  • 95. Teil Atze im Unglück: Die Versicherung zahlt bei nachgewiesener Brandstiftung nicht, Herr Feilke sitzt in Untersuchungshaft und die Dorfbewohner meiden ihn und seine Mutter wie Aussätzige, selbst sein bester Freund Ingo soll sich auf Wunsch seiner Eltern nicht mehr mit ihm treffen! Als echte Freundin in der Not erweist sich Alexandra, die ihren Atze wieder aufbaut. Ein Königreich für ein Fahrrad: Antje muss rasend schnell ins Dorf doch ihr Bike hat einen Platten. Als sie Elisabeths Fahrrad leihen will, erlebt sie eine Pleite: "Hoheit" will ihr Fahrrad nur im Doppelpack herausrücken, nämlich mit Helm. So viel Bevormundung ist Antje einfach zu viel und sie klaut in einem unbeobachten Moment das Fahrrad, ohne Helm dafür mit defekten Bremsen. Franz und Sebastian hauen mächtig auf den Putz: Mit der Angelausrüstung von Franz' Opa wollen die beiden den Fang ihres Lebens aus dem Wasser ziehen. Doch die jungen Angler kriegen noch nicht mal die Köderfische an den Haken und kehren mit leeren Eimern von ihrem Fischzug zurück. Um dem Spott ihrer Mitschüler zu entgehen, flüchten sich Franz und Sebastian in Anglerlatein und kaufen einen riesigen Fisch für ihren Eimer.
  • 96. Teil Schock für Atze: Seine Mutter will mit ihm Seelitz für immer verlassen, weil es dort keine Arbeit für sie gibt und wo anders einen Neuanfang starten. Doch Atze möchte schon seiner Freunde wegen im Dorf bleiben. Als er Alexandra von den Umzugsplänen seiner Mutter erzählt, fragt seine findige Freundin bei Herrn Pasulke nach offenen Stellen nach. Und siehe da: Der Hausmeister sucht für "Schloss Einstein" dringend eine Putzfrau. Antje ist stur: Trotz ihres nächtlichen Unfalls auf einem defekten Fahrrad ohne Helm, der ihr eine leichte Gehirnerschütterung und einige Tage auf der "Schloss Einstein"-Krankenstation eingetragen hat, will sie sich auch zukünftig unbehelmt auf den Drahtesel schwingen. Da hilft nur ein kleiner Kursus in Verkehrserziehung. Schlachttag auf "Schloss Einstein": Franz und Sebastian wissen nicht wohin mit ihrem Karpfen Charlie, bleibt nur der Kochtopf! Doch dann bringen es die beiden Helden nicht übers Herz, ihren Charlie ins Jenseits zu befördern und suchen ein neues Domizil für ihren Karpfen. Wie wäre es mit Dr. Stollbergs Zierfischaquarium?
  • 97. Teil Scheinbare Entspannung bei Feilkes: Atzes Vater ist aus der U-Haft entlassen worden, seine Unschuld ist erwiesen. Doch der nächste Schicksalschlag wartet auf die Familie: Herr Feilke hat eine Geliebte, bei der er während des Brandes war! Eva Schwarz heißt sein wahres Alibi! Zutiefst verletzt und enttäuscht stellt Frau Feilke ihrem Mann die Koffer vor die Türe. Die junge Wissenschaftlerin Monika lacht sich kaputt: Auf "Schloss Einstein" sind einige Schüler abergläubisch und Frau Delling verteidigt den Aberglauben auch noch. Da beschließt die Redaktion von "Kurz und Kleinstein" in Sachen Aberglauben ein Experiment mit Hilfe eines Schornsteinfegers durchzuziehen. Ein Test mit dem "Schwarzen Peter" soll zeigen, wer abergläubisch ist und wer nicht. Franz und Sebastian können es nicht fassen: Philip rechnet auf seinem "Steinzeitteil", dem Abakus, schneller als sie mit ihrem Taschenrechner. Das Mathegenie wettet mit den beiden um eine Woche Mensadienst, dass er mit seinen Holzkugeln jede Aufgabe in 20 Sekunden löst. Hinterlistig informiert sich Franz bei Frau Gallwitz, welche Aufgaben nicht mit der altertümlichen Rechenmaschine gelöst werden können.
  • 98. Teil Großer Schock für das Mathe-As Philip: Frau Gallwitz, seine Lieblingslehrerin, hat sich bei einem Forschungsinstitut beworben und will Schloss Einstein verlassen. Und gerade hatte sie den harten Logiker Philip für Christian Morgensterns Gedichte begeistert. Doch bei Nadine blitzt Philip mit seinem poetischen Versuchen als Spinner ab. In der Schülerzeitung wollen sich die jungen Redakteure mit Foto-Schnappschüssen ihrer Familien vorstellen. Für Vera wird das Selbstporträt zum Problem, denn: Sie hat keinen Vater, nur einen „Erzeuger“. Nach außen gibt sich Vera total cool, doch insgeheim wüßte sie brennend gern, ob sie diesem Bildhauer Holger Windscheidt ähnlich sieht. Ach, wenn sie doch wenigstens ein Foto von ihrem Vater hätte! Nadine, selbst ein Adoptivkind, versteht Veras Wunsch. Frau Seiffert, Veras Mutter, kramt nur ungern in einer alten Truhe nach alten Erinnerungen. Einmal Prinzessin sein! Für Iris erfüllt sich ein Traum, denn sie springt für Elisabeth von Hohenfels auf einer Wohltätigkeitsgala ein. Doch vorher heißt es büffeln: Benimm, Tischsitten und Walzer tanzen.
  • 99. Teil Mega-Frust für Philip. Er motzt und verweigert sich im Unterricht. Frau Gallwitz ahnt, dass Philips Renitenz etwas mit ihren Berufsplänen zu tun hat. Doch die Mathematiklehrerin ist sich selbst nicht sicher, ob sie "Schloss Einstein" verlassen soll. Philip vertraut „Patin“ Nadine seinen Kummer an. Auf gar keinen Fall darf Frau Gallwitz‘ Brief mit der vermeintlichen Zusage an ihren neuen Arbeitgeber abgehen! Aber aus dem Postdiebstahl wird nichts. Hausmeister Pasulke ist wachsam wie ein Adler. Geschichts-Freak Franz hat zum Karnevalsstart am 11.11. eine Bombenidee: das Projekt Mittelalterliche Fastnacht. Für einen ganzen Tag soll auf "Schloss Einstein" total „verkehrte Welt“ herrschen. Aus Schülern werden Lehrer und umgekehrt. Natürlich erobert Franz der „Direx“-Posten. Auch Budhi, Philip, Elisabeth suchen sich als „Eintags-Pädagogen“ ihre Lehrfächer aus. Iris hat als „falsche Prinzessin“ auf der Wohltätigkeitsgala dem Prinzen Hubertus von Wildeck den Kopf verdreht, so dass der adlige „Herzbube“ dank Elisabeths Findigkeit mit einem Blumenbukett auf "Schloss Einstein" erscheint. Doch in Giovannis Eisdiele entpuppt sich der Prinz als Frosch.
  • 100. Teil Verkehrte Welt auf „Schloss Einstein“! Die Kids haben das Direktorat gestürmt und Herrscher Franz verlangt für einen Tag die Regentschaft. Dr. Stollberg kapituliert vor den karnevalistischen Putschisten und übergibt mit dem Schlüsselbund auch die Schlüsselgewalt. Das Lehrerkollegium wird im Rollentausch zur Schülerclique, die „Einstein“-Kids zu Paukern. Für einen „tollen Tag“ geht auf Schloss Einstein alles drunter und drüber: Dr. Stollberg muss in Budhis Musikunterricht einen Rap-Song krächzen, Dr. Wolfert wird in der Mathearbeit beim Schummeln erwischt, in Monikas Chemiestunde gibt’s eine Explosion. Doch während die Lehrer Gefallen am Schülerdasein entwickeln und einen vergnüglichen Tag in der Eisdiele und in der Lagerhalle an den Fitness-Geräten und am Flipper verbringen, haben Budhi, Oliver, Franz, Sebastian, Ole und David das unbestimmte Gefühl: Die Karnevals-Nummer ist ein Eigentor, nur Stress mit der Unterrichtsvorbereitung und mit den Jobs als Direktor oder Hausmeister! Da taucht mitten im Tohuwabohu auch noch unerwartet Schulrat Edel auf. Veras Suche nach ihrem Vater hat Erfolg! Per Internet ermittelt sie den Wohnort des Bildhauers Holger Windscheidt bei Hannover. Mit Herzklopfen wählt Vera seine Telefonnummer. Es meldet sich ein kleines Mädchen,Windscheidts Tochter Bettina.
  • 101. Teil Vera ist in der Zwickmühle: Zu gern möchte sie ihren Vater und dessen neue Familie in dem Dorf Künsche besuchen. Ihre Mutter aber, die dem Bildhauer Holger Windscheidt nicht verzeihen kann, verbietet strikt jeden Kontakt. Atzes Mutter, Frau Feilke, versteht Veras Wunsch. Doch auch sie kann Frau Seiffert nicht umstimmen. Nach einem Streit mit ihrer Mutter beschließt Vera trotzig: Ich nehme den nächsten Zug! Josephine, ehemalige “Externe” auf Schloss Einstein, zieht ins Internat. Natürlich will sie am liebsten im Zimmer ihrer besten Freundin Elisabeth wohnen. Doch Elisabeths Zimmergenossinnen Kim und Laura sind nicht begeistert von einem vierten Bett. Da hat Hausmeister Pasuke die rettende Idee. Antjes “November-Blues” geht ihren Freunden total auf die Nerven. Wie kann man Antje bloß aufheitern? Vitamine? Aroma-Fußbad? Schokolade? Alles Quatsch, meint Iris und inszeniert im Probenraum eine kuschelige Märchenstunde mit der “Schneekönigin”. Doch das Wohlfühlprogramm lässt bei Antje Tränen fließen.
  • 102. Teil Heimlicher Aufbruch im Morgengrauen: Vera hat sich Geld von Nadine geborgt und fährt mit dem Zug zu ihrem Vater. Frau Seiffert ist sehr besorgt, dass Veras Besuch bei Holger Windscheidt zu einem Fiasko werden könnte. In Künsche fängt Vera auf der Dorfstraße ein davongelaufenes Hundebaby ein. In der Besitzerin des Welpen erkennt Vera sofort ihre bisher Halbschwester Bettina. Als die Kleine aber von ihrem “besten Papi der Welt” zu schwärmen beginnt, fühlt sich Vera total überflüssig und will fliehen. Da begegnet ihr an der Straßenecke Holger Windscheit. Passulkes knarrende Doppelstockbett-Konstruktion steht wie eine Eins. Mit Sack und Pack und TV-Gerät zieht Josephine in das Zimmer von Elisabeth, Kim und Laura. Doch keine Spur von Harmonie: Als Kim und Laura sich über die Gedichte ihrer neuen Mitbewohnern lustig machen, will Josephine wütend wieder ausziehen. Doch Erzieherin Nadja rät zur Offensive als bester Verteidigung. Antjes November-Frust hält an. Selbst Iris‘ Spektakel vom Raumschiff “Nietsenie” und Franz‘ Alf-Parodie heitern sie nicht auf. Erst Josephines poetischer Angriff auf Kim bringt Antje zum Lachen.
  • 103. Teil Vera ist erleichtert: Niemals hat Holger Windscheidt seine Tochter vergessen. Das Foto der zweijährigen Vera trägt ihr Vater stets in seiner Geldbörse. Auf einem Dorfspaziergang will Holger Vera erklären, weshalb er damals nach einer Ausstellung im Westen nicht in die DDR zu Frau und Kind zurückgekehrt ist. Voller Sorge ruft Veras Mutter bei ihrem Ex-Mann an, doch Vera ist am Telefon kurz angebunden. Da bekommt Sibylle Seiffert Angst, ihre Tochter nach all den Jahren an Holger zu verlieren. Frau Feilke rät ihr, Vera zu vertrauen. Holger schenkt seiner Tochter ein Sparbuch mit 13.000 Mark. Doch als er Vera mit dem Auto nach Hause gebracht hat, bittet ihn Sibylle nicht in ihre Wohnung. Im Bio-Unterricht prahlt Franz von der Vogelspinne “Cassandra”, die sein Großvater in einem Bananenkarton des Supermarkts gefunden hat. Opa Mell besucht seinen Enkel auf Schloss Einstein und bringt ein geheimnisvoll verhülltes Behältnis mit. Als sich Franz und Sebastian nachts vergewissern, ob “Cassi” tatsächlich in dem Terrarium krabbelt, vergessen sie, die Abdeckplatte zu verschließen... Giovanni ist beleidigt: Monika findet sein “Gelato” nicht “magnifico”. Sie wettet mit dem Eisdielenbesitzer, dass sie per Internet-Methode ein viel cremigeres Eis herstellen wird.
  • 104. Teil Hilfe, “Cassi” ist verschwunden! Hektisch durchstöbern Franz und Sebastian das ganze Schloss Einstein vom Boden bis zum Keller nach der entflohenen Vogelspinne. Großvater Mell findet Cassandra in seiner Reisetasche und setzt sie ins Terrarium zurück. Doch seinen Enkel Franz lässt er schmunzelnd noch ein bisschen “schmoren”. So staunen die beiden verzweifelten Jungen nicht schlecht, als “Cassi” wie durch ein Wunder wieder zwischen Sand und Gestein hinter Glas auftaucht. Sibylle Seiffert lehnt das Geldgeschenk Holger Windscheidts an seine Vera strikt ab. Ein plumper Köderversuch! Vera ist verunsichert. Will ihr Vater sich wirklich ihre Liebe erkaufen? Doch dann begreift sie, dass ihre Mutter nur traurig ist, Vera nie im Leben teure Wünsche erfüllen zu haben. Nadine bringt Vera auf die Idee, mit dem Geld ihrer Mutter einen langersehnten Traum zu verwirklichen, eine Reise nach Spanien. Doch Sibylle Seiffert will die 13.000 Mark lieber für Veras Ausbildung zurücklegen. Im Schullabor brodelt Monikas Molkemasse. Wird das findige Chemie-As mit dem “Wunder-Eis” die Wette gegen Giovannis “Gelato” gewinnen?
  • 105. Teil Volltreffer! Beim Spielen schießt Atze versehentlich einen Stein in Pasulkes Wohnzimmerfenster. Die Scheibe ist futsch. Erschreckt laufen die Kids weg. Doch schon kurz darauf in der Eisdiele plagt Atze das schlechte Gewissen. Wolf, Tine und Ingo aber sind sich einig: den Schaden bezahlt die Versicherung! Als Atze erfährt, dass der Hausmeister die Reparatur aus eigener Tasche blechen muss, will er bei Pasulke “beichten”. Doch das gelingt nicht auf Anhieb. Pasulke durchschaut, weshalb Atze so eifrig beim Einsetzen der neuen Scheibe hilft. Kim erfindet ein neues Action-Spiel, die “Schatzreise”. Zehn knifflige Rätselbriefe für Leute mit Köpfchen stellen die Spielkandidaten vor schwere Aufgaben. Wolf verspottet Kims Erfindung, muss aber schon beim ersten Rätsel passen. Da startet er ein Betrugsmanöver. Wird Kim ihm auf die Schliche kommen? Franz hat Super-Bammel vorm Zahnarzt. Als Frau Seiffert ihn persönlich im Wartezimmer abliefern will, täuscht er eine fieberhafte Grippe vor. Doch die Erzieherin Nadja greift zu einer List, die Franz urplötzlich wieder genesen lässt.
  • 106. Teil Hausmeister Pasulke ist ein prima Kumpel! Mit keiner Silbe hat er Atze wegen des Fensterschusses bei Frau Feilke verpetzt. Atze und Alexandra finden, dass Karin Feilke und Pasulke ein Traumpaar wären. Doch der Kuppelversuch mittels eines manipulierten Heizungsdefekts geht voll daneben! Der immer hilfsbereitete Pasulke hat nach der Blitzreparatur nicht mal Zeit für einen Kaffee! Wolf hat heimlich die Lösungen für Kims neues Action-Spiel abgeschrieben. Gewinnsicher trägt er bei der “Schatzreise” die Nase vorn, doch dann bringt ein verlorenes Bonbonpapier Kim auf Wolfs miese Schliche. Nachdem für den Schummler ein Rätsel ausgewechselt wird, gewinnen Tine und Ingo den Super-Preis, ein Titelfoto für “Kurz und Kleinstein”. Wolf aber irrt inzwischen durch den Wald und stürzt in einen alten Stollen. Kann er sich mit verletztem Fuß aus der Falle befreien? Iris ist Feuer und Flamme, als am Schwarzen Brett ein süßer Welpe angeboten wird. Aber Hundehasser Dr. Wolfert pocht auf die Hausordnung, die jegliches Getier auf Schloss Einstein streng verbietet. Da beschließen Iris und Nadine, dem Geschichtslehrer einen Streich zu spielen...
  • 107. Teil Zweiter Anlauf! Atze und Alexandra wollen Hausmeister Pasulke und Karin Feilke zu ihrem gemeinsamen Glück zwingen. Iris rät zu einem Candlelight-Dinner für “Grufties”. Alexandra überredet Giovanni, Gastgeber des romantischen Abends zu sein. Doch Karin Feilkes Lieblingsessen Lachs auf Spinat geht in Qualmwolken auf. Obendrein verplappert sich Giovanni noch, bis seine zwei einzigen Gäste den Kuppelversuch durchschauen. Wolf ist verschwunden! Nach der “Schatzrallye”, Kims neuem Action-Spiel, fehlt jede Spur von dem ortskundigen Dorfjungen. Die Kids sind ratlos und wollen für eine erneute Suche den Morgen abwarten. Doch Kim macht sich allein auf den Weg. Sie findet Wolf, der in einen alten Stollen gestürzt ist und, stürzt beim Rettungsversuch selbst in die Grube. Nachdem der Streich mit dem Hundegebell bei Dr. Wolfert so grandios gewirkt hat, wollen Iris und Nadine den Gag steigern: aus allen Ecken des Schlosses soll es kläffen und wuffen. Vom Pinscher bis zum Neufundländer! Da erscheint Dr. Wolfert mit einer Hundeleine. Nanu, hängt da etwa ein Vierbeiner dran?
  • 108. Teil Superchance: Sonnenenergie! Philipp will für den Physikunterricht eine Sonnenmühle bauen, deren Modell er im Internet aufstöberte. Doch leider hat Tollpatsch Philip zwei linke Hände. Seine “Patin” Nadine hilft ihm beim Basteln des alternativen Energiespenders. Echt sauer ist sie, als Philip für “seine” Sonnenmühle bei Frau Gallwitz die Lorbeeren ganz allein ernten will. Kim und Wolf befreien sich aus der Grube, in die sie nach dem “Schatzrallye”-Spiel gestürzt sind. In der Lagerhalle flippert Tine über die magische 10 000-Punkte-Grenze. Im Match gegen Ingo und Wolf sind Oliver und Tine ein unschlagbares Flipper-Duo. Werden die zwei auch sonst ein Paar? Budhis Täuschungsversuch mit einem abgeschriebenen Deutsch-Referat fliegt auf. Dr. Wolfert lässt “nachschreiben”. So muss Oliver Budhis “Ferienflamme” vom Bus in Seelitz abholen. Als die bildhübsche Sonja aussteigt, lässt Oliver seine Kino-Verabredung mit Tine sausen. Horror-Sound: Sebastians Erbtante hat dem Jungen eine MC mit Volksmusik geschickt. Die Kids verulken ihn sofort als Jodel-Dödel. Wütend zerstört Sebastian die Kassette. Doch dann will die reiche Tante bei ihrem Besuch vom Neffen eine überspielte MC mit den “Rheindorfer Amseln”.
  • 109. Teil Budhis Ferienliebe Sonja ist ein richtig „heißer Feger“: Sie will allen Ernstes heimlich auf „Schloss Einstein“ in Budhis und Marcs Internatszimmer übernachten und bringt ihren Lover damit ganz schön in Verlegenheit. Was passiert, wenn Erzieherin Nadja Budhi und Sonja zusammen in einem Bett erwischt? Besonders aufmerksam und hilfsbereit gegenüber Sonja verhält sich Oliver, der offensichtlich voll auf die hübsche, charmante Blondine abfährt. Geschickt spielt das raffinierte Miststück Sonja ihre beiden Kavaliere Budhi und Oliver gegeneinander aus. Philip ist wild entschlossen, „Schloss Einstein“ mit alternativer Energie zu versorgen und steigt von Sonnenenergie, die sich für die denkmalgeschützte Internatsschule nicht nutzen lässt, auf Windenergie um. Bei seinen Windmessungen assistiert ihm Josephine, der er als Gegenleistung bei den Mathaufgaben hilft und ihr nebenbei einen längeren Vortrag über die Geschichte der Mathematik hält. Als Josephine die von Philip erworbenen Kenntnisse zur Mathematik in Frau Gallwitz’ Unterricht anwendet und dafür Lob einheimst, spürt Philip mal am eigenen Leib, wie weh es tut, wenn sich andere mit fremden Lorbeeren schmücken. Er beschließt, auch Nadine als Wiedergutmachung ein Lob zuzuschanzen. Tratschtante Laura hat einen kurzen Ausschnitt eines Gesprächs zwischen Frau Delling und Herrn Pasulke aufgeschnappt und schließt daraus messerscharf, dass die Kunstlehererin schwanger sein muss. Blitzartig bringt Laura darüber ein Gerücht in Umlauf und siehe da, alle Indizien scheinen für eine Schwangerschaft Frau Dellings zu sprechen.
  • 110. Teil Klare Diagnose: Budhi und Oliver müssen begreifen, dass sie von der attraktiven Sonja astrein vorgeführt wurden. Die beiden Freunde beschließen, sich nicht weiter lächerlich zu machen und dieses Luder in Zukunft links liegen zu lassen. Doch leichter gesagt als getan: Die verführerische Sonja schafft es, den Vorsatz der beiden Jungs zu durchbrechen. Budhi und Oliver ziehen mit nahrungstechnischer Rundumversorgung, mit Geld, tollen Events und jeder Menge Aufmerksamkeit alle Register, damit sich die heiße Sonja so richtig wohl fühlt. Besonders Tine, die in Oliver verliebt ist, leidet wie ein Hund, bis ihr die vermeindliche Rivalin Sonja einen Schnellkursus in Sachen Jungs gibt und ihr nebenbei erzählt, warum sie wirklich auf „Schloss Einstein“ ist. Vera und Laura haben es satt: Alle wollen gerne die Schülerzeitung „Kurz und Kleinstein“ lesen, aber keiner ihrer Mitschüler ist bereit, aktiv daran mitzuarbeiten. Muss die Zeitung mangels Artikel bald in „Aus und Schlussstein“ umgetauft werden? Doch nachdem Vera die Jagd auf neue Autoren eröffnet hat, finden die beiden Redakteurinnen eine Diskette eines anonymen Schreiberlings. Oberchemiker Fabian begeistert seine Schüler mit einem Experiment der mittelalterlichen Alchemisten - er stellt Schießpulver her. Schließlich gibt er seinen Schülern die Hausaufgabe, herauszufinden, wie „Au“, sprich Gold, hergestellt wird, eine unlösbare Aufgabe wie Iris und Nadine dank Chemie-As Monika bald herausfinden.
  • 111. Teil Eine heftige Abfuhr handelt sich Oliver ein: Nach der Abreise seiner Flamme hält er Ausschau nach einer „Ersatzbraut“ und läd Tine ins Kino ein. Doch die hat keine Lust, die Lückenbüßerin zu spielen und gibt ihm einen Korb. Doch so einfach gibt ein tougher Boy wie Oliver nicht auf: Er legt sich bei Tine zwecks Wiedergutmachung heftig ins Zeug, doch die hat keine Lust, eine weitere Nummer in Olivers Mädchensammlung zu werden. Die neueste Ausgabe der Schülerzeitung „Kurz und Kleinstein“ ist ein absoluter Hit: Sie enthält nämlich eine unter Pseudonym erschienene, amüsante Fabel, die Laura und Vera per Diskette zugespielt wurde und in der Lehrer wie Schüler mir frechen, bissigen Anspielungen auf ihre Persönlichkeitsmerkmale und Schwächen so richtig vorgeführt werden. Aus den unterschiedlichsten Beweggründen wollen die „Schloss Einsteiner“ herausfinden, wer der geheimnisvolle Autor dieser Satire ist, wilde Spekulationen machen sich breit. Auch die Redakteure versuchen mit Geheimdienstmethoden und Befragungen aller Art, den Texter zu orten, schließlich wollen sie eine Fabel-Fortsetzung in der nächsten Ausgabe sicherstellen. Das Fundbüro auf „Schloss Einstein“ platzt aus allen Nähten, weil keiner sein verlorengegangenes Eigentum wieder abholt. Als Gegenmaßnahme führt Herr Pasulke eine Ausstellung der Fundstücke in der Mensa durch und versucht mit marktschreierischen Methoden, die Kids dazu zu bringen, ihr Zeug gleich mitzunehmen. Doch besonders nach einer Standpauke Dr. Wolferts über die grassierende Wegwerfmentalität und die strafwürdige Schlamperei fehlt es den Schülern an Mut, sich als Verlierer zu outen. Iris, Nadine, Franz und Co. planen eine andere Aktion, um wieder in den Besitz ihres Eigentums zu kommen.
  • 112. Teil Oliver ist völlig geknickt: Tine hält ihn für einen blöden Aufreißertypen und er fühlt sich endgültig von ihr abgelehnt. Da schlägt Budhi seine Freund Oliver eine clevere Rückeroberungsstrategie vor: Mit einem eigens für Tine komponierten Song könnte Oliver seine Flamme vielleicht davon überzeugen, dass er es ernst mit ihr meint. Bereitwillig schenkt Budhi seinem Kumpel eine fetzige Melodie und hilft ihm bem Texten und der Einstudierung des Songs. Schließlich gewinnen die beiden Jungs noch Alexandra als Keyboarderin und Event-Managerin: Gleich für denselben Abend organisiert die Tüftelmaus ein Probenvorspiel. Die Sache mit dem anonymen Fabelautor wird immer dubioser: Wieder finden die Redakteure von "Kurz und Kleinstein" eine Diskette, dieses Mal mit Teil 2 der bissigen Fabel. Zwischenzeitlich verdächtigen sich Schüler und Lehrer untereinander und gegenseitig, der mysteriöse Nobody gewesen zu sein. Bis ein dritte Diskette gefunden wird und sich einer der Schüler verplappert. Die findige Monika will Pasulke helfen, den Fundsachenberg zum Schmelzen zu bringen und organisiert eine "Auktion", auf der jeder Verlierer seine Sachen zurückersteigern kann, ohne sich als Schlamper outen zu müssen. Auktionator Fabian verhilft der Aktion zu einem riesigen Erfolg und Herr Pasulke, Dr. Wolfert und Dr. Stollberg glauben nun, mit dem jeweiligen Käufer des Fundstücks auch dessen Verlierer zu kennen, ein großer Irrtum!
  • 113. Teil Treffer: Mit dem eigens für Tine komponierten Song hat Oliver das Herz seiner Flamme zurückgewonnen. Einen ganz anderen Effekt hatte das Probenvorspiel bei Budhi: Er ist wieder auf den Geschmack gekommen und will die "Schloss Einstein"-Band "Alberts Enkel" neu aufleben lassen und zwar mit Oliver als Sänger. Der ist alles andere als begeistert, doch Ira redet ihm gut zu, nicht ganz uneigennützig, denn auch sie möchte selbst gerne wieder in die Band einsteigen. Als Alexandra aus Zeitgründen als Technikerin der Band aussteigt, schlägt Iras große Stunde: Sie übernimmt Alexandras Job und versucht gleich, das Interesse ihres Onkels, des Musikproduzenten Laditz, zu wecken. Als schließlich noch mit "OBULI" ein neuer Name für die Band gefunden wird und sich ein Musikproduzent auf Schloss Einstein meldet, nimmt die geplante Musikgruppe langsam aber sicher Gestalt an. Sebastian ist fasziniert vom Fliegen und stellt für Herrn Fabians Physikunterricht ein selbstgebautes Modellflugzeug mit Katapult zur Verfügung. Nach einer geglückten Flugvorführung vor seiner Klasse wiederholt Sebastian den Versuch nochmals mit Franz im Schulhof: Doch statt in den Himmel zu steigen, rauscht das Geschoss im Tiefflug knapp an Dr. Wolferts Kopf vorbei, der die Höllenmaschine augenblicklich konfisziert. Antje schiebt Frust: Sie macht auf ihrem alten Schrottrad keine glückliche Figur und wünscht sich sehnlichst ein leichtes schickes Mountainbike. Doch ihre Eltern haben dafür kein Geld. Als Josephine ihr das Buch "Bestellservice Universum" gibt, greift Antje die Anregung auf und schickt ihren Wunsch nach einem Mountainbike lauthals an das Universum.
  • 114. Teil Budhi hat verdammt schlechte Laune: Iras Onkel, Musikproduzent Laditz, ist nicht an dem Duo "Obuli" interessiert, sondern lediglich an Budhi. Aus Loyalität gegenüber Oliver will Budhi erst gar nicht zum Casting antreten, entweder beide oder keiner! Um Oliver nicht zu verletzen, verschweigt Budhi seinem Freund den Anruf des Musikproduzenten und dessen Einladung ins Studio. Doch bei einem Streit mit Oliver platzt Ira der Kragen und sie schenkt ihm reinen Wein ein. Oliver weiß zunächst nicht, was er von der Sache halten soll: Hat Budhi ihm den Anruf von Laditz verschwiegen, um alleine groß rauszukommen? Und auch die pragmatische Ira kommt ins Grübeln: Besser einer von den beiden macht Karriere im Musikgeschäft als keiner. Heimlich arrangiert sie ein Treffen zwischen Budhi und Laditz. Elisabeth muss Sebastian etwas beichten: Sie sollte ihm im Auftrag von Dr. Stollberg sein konfisziertes Modellflugzeug zurückgeben, doch statt dessen hat sie den Flieger gestartet und dabei komplett geschrottet. Mit Eis, einem Zwanzigmarkschein und einer Einladung zu einem Rundflug über Potsdam in Papis Privatjet versucht die Prinzessin, den Totalschaden wieder gut zu machen. Als Sebastian seinem Freund Franz in der Eisdiele erklärt, warum er Elisabeths Einladung abgelehnt hat, und dass er selber ein Flugzeug konstruieren möchte, hören die Dorfkids mit. Atze, Ingo und Wolf bepfeifen sich über Sebastians Traum vom Fliegen. Um die Situation zu entschärfen, schlägt Giovanni einen kleinen Wettbewerb zwischen Internatskindern und Dorfkids vor. Überraschung: Antje wird ein riesiges Paket zugestellt, in dem von der Größe her ein Moutainbike eingepackt sein könnte. doch es enthält nichts weiter als ein kleines Ansteckfahrrad. Als Antje sich beim Joggen von dem Streich erholt, findet sie im Wald ein kleines Mädchen, das seine Eltern verloren hat. Als kleines Dankeschön für die Rettung ihrer Tochter schicken ihr die Eltern ein Lotterielos. Wird es für Antje zum Glückstreffer?
  • 115. Teil Oliver ist echt mies drauf: Ira hat Budhi breitgeschlagen, bei Musikproduzent Laditz endgültig für das Casting zuzusagen und das ohne ihn! Trotzig greift Oliver Tines Rat auf und ruft eine neue „Schloss Einstein“-Schülerband mit Franz als Schlagzeuger und Josephine als „Mädchen für alles“ ins Leben. Engagiert studiert das Trio Olivers Song von den „Kleinen Prinzen“ ein. Mit einem riesigen Blumenstrauß für Alexandra kreuzt Wolf auf „Schloss Einstein“ auf: Er hat den weiblichen Daniel Düsentrieb der Internatsschule zu Unrecht beschuldigt, für den Fluggeräte-Wettbewerb zwischen Dorfkindern und „Schloss Einstein“-Kids Ingos Konstruktionspläne geklaut zu haben. Alexandra nimmt seine Entschuldigung an und beschließt, den Dorfkindern bei der Konstruktion und dem Bau der Flugmaschine zu helfen, die einen Menschen zehn Sekunden lang in einer Höhe von einem Meter über den Boden schweben lässt. Ihr „Pendant“ als „Chefkonstrukteur“ bei den „Schloss Einstein“-Kids ist Tüftelmaus Monika, die Alexandra durchaus das Wasser reicht. Doch trotz Starbesetzung im technischen Entwicklungsbereich will bei beiden Gruppen der entscheidende Groschen nicht fallen. Hochgradige Nervosität macht sich breit und Wolf und Ingo beschließen, zu unlauteren Mitteln zu greifen. Auch unter den Lehrern auf „Schloss Einstein“ tobt ein Wettbewerb: Angeregt durch eine hitzige Diskussion zwischen Frau Gallwitz und Dr. Wolfert, ob nun Männer oder Frauen die besseren Gourmetköche seien, schlägt Dr. Stollberg den beiden Streithähnen ein Kochduell vor. Eine Überraschung für alle hat Herr Pasulke parat: Er will bei dem kulinarischen Wettbewerb mitmischen, obwohl sich seine Kochkünste lediglich auf das Öffnen von Konservendosen beschränken. Was hat der findige Hausmeister vor?
  • 116. Teil Alles in Butter zwischen Oliver und Budhi: Ein klärendes Gespräch von „Künstler zu Künstler“ hat die Luft gereinigt. Doch nun ist Ira stocksauer: Budhi hat aus Rücksicht auf Oliver ihren Onkel, den Musikproduzenten Laditz, versetzt und ist erst gar nicht zu dem vereinbarten Casting angetreten. Damit hat Budhi nach Iras Ansicht eine große Chance auf einen Plattenvertrag vergeigt, eine Meinung, der sich nun auch Oliver anschließt. Die beiden Freunde bearbeiten Ira, bei ihrem Onkel gut Wetter zu machen und nochmals einen Castingtermin zu vereinbaren. In Windeseile wird Budhi von allen Seiten mit guten Ratschlägen eingedeckt, wie sich ein zukünftiger Star kleidet und benimmt. Doch Budhi lässt sich nicht ummodeln, auch nicht von Herrn Laditz, der bei dem Studiotermin die Katze aus dem Sack lässt. Pech auf der ganzen Linie: Wolf und Ingo werden auf „Schloss Einstein“ beim Spionageversuch in Sachen Flugwettstreit erwischt. Doch auch die Internatskids verstoßen gegen alle Regeln eines fairen Wettbewerbs: Kundschafterin Elisabeth wird ebenfalls beim versuchten Ideenklau auf frischer Tat ertappt. Der Entschluss, auf Industriespionage künftig zu verzichten, bringt Dorfkinder und Internatskids aber auch nicht weiter: Für die Entwicklung des Fluggeräts fehlt beiden Seiten einfach die zündende Idee. Da hat Alexandra einen Geistesblitz, der Groschen fällt. “An die Töpfe, fertig los..“ heißt es in der Internatsmensa, wo ebenfalls ein erbitterter Wettstreit tobt: Die Konkurrenten Dr. Wolfert, Frau Gallwitz und Hausmeister Pasulke schwingen unter den Augen des Schiedsrichters Dr. Stollberg den Kochlöffel. Als die gestrengen Jurymitglieder Nadine, Iris und Ole die Menüs der Wettköche kosten, küren sie einhellig einen Überraschungssieger zum Gewinner des Kochduells, der mit einem ungewöhnlichen Rezept zum Wettkampf angetreten ist.
  • 117. Teil Schwere Zeiten für Gangchef Wolf: Mit Johannes und Kevin Bodenstein ist ein ungleiches Zwillingspaar ins Dorf Seelitz gezogen, das das Interesse und die Aufmerksamkeit der Dorfkids auf sich zieht. Während Johannes eher ein unauffälliger Liebhaber und Beobachter der Natur ist, der mit Begeisterung Schnecken sammelt, outet sich sein Bruder Kevin als totales Kontrastprogramm: Cool und trendy absolviert er auf seinem Einrad eine klasse Showeinlage und manövriert sich damit in den Mittelpunkt. Mit Imponiergehabe und Skaternummern will Platzhirsch Wolf wieder das Kommando über die Gruppe übernehmen, doch mit einem Sturz auf den Hintern und einer Zwangsbremsung blamiert er sich unsterblich. Schließlich greift Wolf zu einer folgenschweren Maßnahme, um Super-Kevin als Konkurrenz auszuschalten und die alte Gruppenordnung wiederherzustellen. Keine besonders glückliche Figur macht Iris, als sie zusammen mit Luisa bei einem Fahrradausflug auf der Landstraße ein Unfallopfer findet. Im nachhinein ärgert sie sich derart über ihre eigene Panik und Hilflosigkeit, dass sie beschließt, nie mehr aus Unwissenheit in eine so kritische Situation zu geraten. Sie überfällt Frau Seiffert mit der Idee, auf Schloss Einstein einen Erste-Hilfe-Kurs abzuhalten. Kampf der defekten Kaffeemaschine: Herrn Pasulkes Reparaturversuche an dem guten Stück scheitern derart kläglich, dass er zwecks Kaffee-Grundversorgung des Lehrerkollegiums zu Großmutters Methode greift und per Hand aufbrüht. Doch seine Servierversuche im Lehrerzimmer enden in einem mittleren Desaster.
  • 118. Teil Wolf ist echt angefressen: Seine Manipulation an Kevins Einrad und seine fehlende Bereitschaft, sich für diese Attacke bei seinem Widersacher zu entschuldigen, wird auch von den Dorfkids verurteilt, der Gangchef hat sich damit ins Abseits manövriert. Und noch einmal trumpft Kevin auf: Vor Schulbeginn präsentiert das smarte Showtalent Tine, Atze und Ingo das Motorboot seines Vaters und lädt sie zu einer Spritztour ein. Statt in die Schule zu gehen, stechen die vier in See. Als die Hobbymatrosen in Giovannis Eisdiele fröhlich die Ausreden für ihre Lehrerin aushecken, kommt Wolf hereingeschneit. Werden Kevin und Wolf ihre Rivalität begraben? Iris ist begeistert: Frau Seiffert konnte einen Erste-Hilfe-Kurs auf Schloss Einstein organisieren und ihr gelingt es, ihre Mitschüler dafür zu begeistern, besonders Elisabeth, die den Kursus gerne für einen Annäherungsversuch bei ihrem Schwarm Sebastian nutzen würde. Als sie bei den praktischen Übungen vorschlägt, die Mund zu Mund-Beatmung nicht an einer Puppe, sondern am Menschen zu üben, bringt sich Sebastian nicht Gutes ahnend aus Elisabeths Reichweite. Pasulke ist sauer, bei seinen Versuchen, dem Lehrerkollegium Kaffee zu servieren, wurde jedes Mal Dr. Wolfert bekleckert, der den armen Hausmeister dafür zu Unrecht als Trottel beschimpft hat. Da hat Monika eine Idee: Wie wäre es mit einem ferngesteuerten Servierwagen?
  • 119. Teil Wer ist der wahre Boss der Dorfclique: Wolf oder Kevin? Eine riskante Mutprobe soll darüber entscheiden. Die beiden Rivalen nehmen den Vorschlag Ingos an, als Beweis ihres Wahnsinnsmutes, im Supermarkt eine Tube Zahnpasta zu klauen. Mit Schirmmütze und Sonnenbrille bewaffnet startet Wolf als erster seinen Raubzug. Doch der Zahnpastatubenklau ist viel schwieriger als erwartet, ständig wird das Regal für Drogerieartikel von Leuten belagert. Schließlich entdeckt Wolf beim Herumtigern im Laden in einem abgelegenen Winkel eine Palette voller Weltempfänger und schlägt zu. Doch als er seine Beute stolz den Dorfkids präsentiert, macht Kevin einen Rückzieher: Er findet Klauen jetzt plötzlich kindisch und doof. Iris hat in Sachen Medizin Feuer gefangen und spielt „Frau Doktor“: Notfallopfer mit kleinen Kratzern wie Johannes werden von ihr auf der Stelle medizinisch betreut, Ignoranten wie Alexandra erhalten ein kostenloses Beratungsgespräch. Doch dann findet Iris Johannes regungslos unter einem Tisch liegen. Hat der Ärmste etwa einen Herzinfarkt? Tierfreundin Laura konnte nicht widerstehen und hat aus dem Tierheim einen Hamster angeschleppt. Doch die Haltung von Viechern aller Art ist auf "Schloss Einstein" verboten. Schließlich erbarmt sich Hausmeister Pasulke des drolligen Vierbeiners und bring tden Hamster vorläufig in seiner Wohnung unter, eine Entscheidung, die ihn eine unruhige Nacht kosten wird.
  • 120. Teil Mit dem Weltempfänger, der Wolfs Fingerabdrücke trägt, hat Kevin seinen Rivalen in der Hand. Sollte Wolf nicht nach seiner Pfeife tanzen, will Kevin die Beute zu Polizei tragen und dort kräftig plaudern. Zähneknirschend fügt Wolf sich in sein Schicksal und macht, was Kevin will. Als Tine Wolf beim Putzen von Kevins Einrad erwischt, fängt sie an, über Wolfs merkwürdiges Verhalten zu grübeln, das so gar nicht zu seiner Art passt. Da regt sich die Solidarität der Dorfkids mit Wolf: Sie beschließen, Kevin einen heftigen Denkzettel zu verpassen. Arme Iris: Ihre Mitschüler nehmen sie wegen ihres medizinischen Engagements auf den Arm. Doch als sich Johannes im Labor verletzt und bewusstlos zu Boden geht, hat „Frau Doktor“ ihren ersten, ernsten Einsatz. Pasulke ist zerknirscht: Er muss Laura gestehen, dass ihm ihr Hamster, den er in Pflege genommen hatte, entwischt ist. Während Laura zusammen mit Monika eine Suchaktion über das Internet startet, fahndet der "große Pasulke" nach dem nach ihm benannten vierbeinigen "kleinen Pasulke" unter Schränken und Tischen. Wird der Suchtrupp fündig?
  • 121. Teil Schlechte Zeiten für den miesen Erpresser Kevin: Wolf, Atze, Tine und Ingo nützen seine Rattenphobie aus und halten ihm ein Exemplar des Nagetiers unter die Nase. In panischer Angst und unter massivem Druck beugt sich Kevin der Forderung der Dorfkids und händigt ihnen den geklauten Weltempfänger aus. Doch damit gibt sich Wolf nicht zufrieden: Er zwingt Kevin, das Radio in den Supermarkt zurückzubringen. Doch als Kevin den Weltempfänger in das Regal zurückstellen will, schaltet er es aus Versehen ein und macht so einen Verkäufer auf sich aufmerksam. Herzflattern bei Elisabeth: Das Prinzesschen hat sich unsterblich in Sebastian verliebt und möchte ihn gerne treffen. Schließlich schreibt sie ihm einen anonymen Lie-besbrief und läd ihren Herzbuben ein zum Blind Date um 21.00 Uhr im Probenraum. Doch auch Vera hat ihre Pläne mit Sebastian: Die Hobbymalerin bittet ihn, Modell zu stehen, um 21.00 Uhr im Probenraum. Handy-Terror auf Schloss Einstein: Luisa hat ein Handy geschenkt bekommen und geht ihren Mitschülern mit ihrem Statussymbol tierisch auf die Nerven. Max und Philip geht ihr Gehabe rund um 30 Klingeltöne und die SMSs völlig gegen den Strich und wollen ihr einen Denkzettel verpassen. Sie bereiten ihr eine „fernöstliche Überraschung“.
  • 122. Teil Frau Feilke auf Abwegen? Atze hat den Eindruck, dass mit seiner Mutter "etwas nicht stimmt": Sie macht sich hübsch, geht häufig abends aus und sie versteckt einen Brief vor ihm. Als Frau Feilke schließlich vorgibt, abends im Kino gewesen zu sein und damit ihren Sohn belügt, wird es Atze zu bunt: Schluss mit der Geheimniskrämerei! Er beschließt, dem höchst merkwürdigen Verhalten seiner Mutter auf den Grund zu gehen. Gemeinsam mit Alexandra beschattet er ihr sie und entdeckt etwas, womit niemand gerechnet hätte. Elisabeth ist bitter enttäuscht, weil der Blind Date mit Sebastian gründlich schiefgelaufen ist. In der Annahme, Sebastian und Vera im Probenraum beim Küssen erwischt zu haben, fragt sie Vera vorsichtig aus und erfährt, dass ihr Herzbube lediglich Modell gestanden hat und ihre vermeindliche Rivalin keinerlei Interesse an ihm hegt. In der Zwischenzeit findet Sebastian heraus, dass der Herzchenbrief mit der Einladung zum Blind Date nicht von Vera stammt, aber von wem dann? Und auch Elisabeth bekommt jetzt eine anonyme Liebesbotschaft zugespielt. Ein neues Rätselraten beginnt. Große Finanzprüfung bei Luisa: In der Annahme, eine tierische Telefonrechnung für ihr Handy blechen zu müssen, weil irgendein Depp auf "Schloss Einstein" damit nach China telefoniert hat, macht sie Kassensturz. Doch dann geht ihr ein Licht auf: Sie ist reingelegt worden und zwar von Max und Philip! Das schreit nach Revanche! Eine spektakulärer Rachefeldzug wird gestartet und den beiden Schlitzohren eine Einladung in die chinesische Botschaft zugespielt. Doch Philip und Max sind nicht auf den Kopf gefallen.
  • 123. Teil Heftige Irritation bei Atze: Die Beschattung seiner Mutter hat ergeben, dass sich Frau Feilke wieder heimlich mit seinem Vater trifft, und das, nach all dem, was vorgefallen ist, angefangen vom Altölskandal bis hin zum Ehebruch. Unter allen Umständen will Atze verhindern, dass seine Mutter mit diesem Mistkerl nochmals einen Neuanfang wagt und greift zu einer üblen Intrige, um ein abendliches Rendezvous zwischen Herrn und Frau Feilke zu sabotieren. Auch Elisabeth muss tief in die Trickkiste greifen, denn ihr Traumboy Sebastian reagiert auf ihre Annäherungsversuche überhaupt nicht, oder ist er einfach nur begriffsstutzig? Die Prinzessin entschließt sich zu einem letzten Versuch: Während sie auf den See hinausrudert, um dort einen hochdramatischen Bootsunfall zu inszenieren, lockt Josephine Sebastian an das Gewässer, aus dem er Elisabeth retten soll. Und tatsächlich, nach einem bühnenreifen Plumps Elisabeths in das Wasser stürzt sich Sebastian heldenhaft in die Fluten. Thekla in Trance: Das armen Kind ist eine Schlafwandlerin und geht nachts in den Gängen von "Schloss Einstein" umher. Am nächsten Morgen weiß sie nichts von dem Vorfall, oder vielleicht doch?
  • 124. Teil „Papa oder ich“, so heißt die Alternative, vor die Atze seine Mutter gestellt hat. Schweren Herzens und todunglücklich entscheidet sich Frau Feilke für ihren Sohn und beschließt, ihrem Mann endgültig den Laufpass zu geben. Doch als Alexandra und auch Giovanni Atze wegen seiner egoistischen Haltung die Hölle heiß machen, wird er nachdenklich. Als er schließlich noch Zeuge eines Gesprächs zwischen seinen Eltern wird, in dem sein Vater zum Ausdruck bringt, wie sehr er an seiner Familie hängt und besonders an seinem Sohn, will Atze einem familiären Neubeginn nicht länger im Wege stehen. Doch dann kommt der nächste Hammer. Denkblockade bei Antje: Auch in diesem Schuljahr ist ist ihre Versetzung stark gefährdet, doch je mehr sie paukt, desto unsicherer wird sie. Auch der Einsatz gängiger Hausrezepte wie Bücher unter dem Kopfkissen, Yoga oder ein heftiger Vitaminstoß bringen keinen Erfolg. Doch als Antje endgültig das Handtuch werfen will, spielt ihr das Schicksal einen echten Trumpf in die Hände. Mittlere Verzückung bei Laura und Josephine: Die beiden Girls schwärmen und schmachten für den Cola-Mann aus der Werbung. Da verspricht Elisabeth ihren Mitschülerinnnen, ihnen nach all den Internatsbubis mal einen richtig knackigen Kerl auf „Schloss Einstein“ zu präsentieren. Unter dem Vorwand, sich unsicher zu fühlen, lockt „Hoheit“ den Bodyguard ihrer Eltern, den heißen Typen Bodo Kaminski, auf die Internatsschule. Und der muss nach allerhand kuriosen Situationen ausgerechnet in Dr. Wolferts Geschichtsunterricht das Vorurteil widerlegen, dass schöne Männer nur Muskeln hätten, aber keinen Grips unter der Mütze.
  • 125. Teil Durch einen Zufall sind der stark versetzungsgefährdeten Antje Dr. Wolferts Unterlagen zu der für sie alles entscheidenden Geschichtsklausur in die Hände gefallen. Als sie das Lösungsblatt kopieren will, wird sie dabei von Laura überrascht. Die beiden Mädels verabreden, dass Laura darüber die Klappe hält und ebenfalls eine Kopie bekommt. Doch Dr. Wolfert wäre nicht Dr. Wolfert, wenn er nicht sämtliche Sicherheitsstandards gegen unlauteres Abschreiben bei seinen Klausuren einbauen würde: Er hat noch eine zweite, ähnlich strukturierte Klassenarbeit entwickelt und die Klasse in eine A- und B-Gruppe eingeteilt. Prompt erhält Pechvogel Antje die Aufgaben zugeteilt, zu der ihr Lösungsblatt nicht passt. Probleme gibt es auch bei Atze: Seine Eltern wollen aus Seelitz wegziehen, in Hamburg einen beruflichen Neuanfang wagen und ihn natürlich mitnehmen. Doch so einfach wollen sich Atze und Alexandra nicht trennen lassen. Im Gespräch mit Dr. Stollberg möchten sie durchsetzen, dass Atze auf „Schloss Einstein“ bleiben kann. Doch Familie Feilke kann das Schulgeld nicht aufbringen. Giovanni spuckt große Töne und outet sich als passionierter Nacktbader. Daraufhin bieten die Dorfkids dem völlig verschwitzten Eisdielenbesitzer an, seinen Laden zu managen, damit er sich bei einem kühlen Bad im See erfrischt kann. Natürlich hat Giovanni keine Badehose dabei.
  • 126. Teil Frau Feilke ist mit den Nerven am Ende: Ihr Sohn Atze ist einfach abgehauen, um dem drohenden Umzug nach Hamburg zu entgehen. Alexandra entdeckt ihn schließlich, als sie bei Herrn Pasulke die Blumen gießen will: Ihr Freund hat sich in der Wohnung des Hausmeisters verschanzt. Alexandra verspricht Atze zunächst, ihn nicht zu verpfeifen. Aber als die Polizei und die Feuerwehr sogar den See absuchen und den Wald nach Atze durchkämmen, macht sie ihrem Freund klar, dass Weglaufen keine Lösung ist. Resigniert gibt Atze kleinbei und kehrt zu seinen Eltern zurück. Der entgültige Abschied zwischen ihm und Alexandra scheint vorprogrammiert zu sein. Antje hat eine sensationelle Geschichtsklausur hingelegt und dafür von Dr. Wolfert eine glatte Eins kassiert. Der eisenharte Pauker kann sich zwar Antjes urplötzlichen Leistungsschub nicht ganz erklären, gibt ihr aber trotzdem die Zeugnisnote Vier, damit ist die drohende Versetzungsgefahr gebannt. Dankbar für deren Schützenhilfe lädt Antje ihre Freundin Laura über das Wochenende auf den elterlichen Bauernhof ein. Die beiden Mädels genießen dort die schöne Zeit, bis Antje mitten im Treckerfahren einfällt, dass sie ihre Geschichtsunterlagen mitsamt Dr. Wolferts kopiertem Lösungszettel in der Schülerbar liegengelassen hat. Philip, der für seine Lieblingslehrerin Frau Gallwitz Arbeitspapiere locht und ablegt, wird von Max und Thekla mit Papiergeschossen traktiert. Als die Nervensägen weiter stören, sinnt Philip auf Revanche und konstruiert für die beiden eine Konfetti-Juckpulver-Falle. Doch auch Max und Thekla sind nicht auf den Kopf gefallen.
  • 127. Teil Betrug! Erzieherin Nadja Kunze fallen in der Schülerbar Antjes Geschichtsunterlagen mitsamt Dr. Wolferts Lösungsblatt für die Geschichtsklausur in die Hände. Nadja riecht den Braten und beschließt, auf den Bauerhof zu fahren und dort Antje wegen ihres Betrugs bei der Geschichtsklausur zur Rede zu stellen. Immerhin erreicht Nadja, dass Antje mit ihrem Vater, der unbedingt will, dass sie Abitur macht und dann studiert, über ihre schulischen Probleme redet. Zu Antjes Überraschung reagiert ihr Vater, Herr van Rheeden, sehr verständnisvoll, und überlässt ihr die Entscheidung, ob sie auf „Schloss Einstein“ bleiben oder das Gymnasium verlassen will. Noch am selben Abend sucht Antje Dr. Stollberg und Dr. Wolfert auf. Frust bei den „Einstein“-Kids: Der letzte Schultag steht vor der Tür und offensichtlich hat sich kein Mensch Gedanken über die Abschlussfeier gemacht. Schließlich entscheiden sich Sebastian und Elisabeth, für die Fete einen witzigen Film zu produzieren, in der die Lehrer die Hauptrolle spielen sollen. Unter dem Vorwand, eine Dokumentation drehen zu wollen, holen die beiden Hobbyfilmer ihre Pauker für Interviews vor die Kamera, die arglos ihre Statements abliefern. Seltsame Dinge gehen auf „Schloss Einstein“ vor sich: Eine mit Kopftuch, Sonnenbrille, Schal und Trechcoat vermummte Gestalt schleicht durchs Internat und verschwindet schließlich im Direktorenzimmer. Dr. Stollberg ist merkwürdig hektisch, rollt eine riesige Papiertonne durch die Gegend und spricht auch noch mit dem Container. Hat der Internatsdirektor den Verstand verloren?
  • 128. Teil Schuljahresende auf „Schloss Einstein“: Die Vorbereitungen für den letzten Schultag und die Mega-Abschluss-Fete laufen überall auf Hochtouren und erste Urlaubsvorfreude macht sich breit. Auch bei Krankenschwester Seiffert und ihrer Tochter Vera, die sich das Geld für einen sauerverdienten Mallorca-Urlaub vom Munde abgespart haben. Doch beim Kofferpacken platzt die Bombe: Ein Radiosprecher meldet, dass ihr Reiseveranstalter pleite gemacht hat. Der lange ersehnte Urlaub fällt also flach, das bereits bezahlte Geld für die Reise ist futsch. Vera reagiert natürlich obercool und macht einen auf gleichgültig, doch täuschen kann sie damit niemanden. Während Herr Pasulke ein Zelt anschleppt und Frau Seiffert davon überzeugt, es doch einmal mit einem preiswerten Campingurlaub an der Ostsee zu versuchen, lädt Veras Vater seine Tochter ein, mit seiner Familie in die Provence mitzufahren. Welches Urlaubsangebot wird Vera annehmen? Währenddessen tarnen sich Sebastian und Elisabeth weiter als Dokumentarfilmer und fangen ihre ahnungslosen Lehrer mit der Kamera ab. Doch tatsächlich wollen sie mit den Videoaufnahmen eine satirische Fabel über „Schloss Einstein“ und sein Lehrerkollegium bebildern. Besonders schwierig wird es für die Filmemacher, Dr. Stollberg als potentiellen Löwenkönig Emanuel zum Haareraufen zu bringen oder Dr. Wolfert dazu zu bewegen, sich als Hofmarschall Wolf mit einem Knochen im Mund filmen zu lassen. Ein riesiger, an Dr. Stollberg adressierter Koffer, der auf „Schloss Einstein“ angekommen ist, gibt den Schülern Rätsel auf. Im Lehrerzimmer, unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit, lässt der Internatssdirektor den Koffer auspacken: Er enthält fantasievolle Papierkostüme für eine Überraschungsmodenschau der Lehrer auf der Abschlussfeier, die Dr. Stollberg zusammen mit Frau Gallwitz und Katharina Börner ausgetüftelt hat. Und tatsächlich: Auch die schöne Ex-Schülerin ist vor Ort. Sie ist die geheimnisvoll vermummte Frauengestalt, die Dr. Stollberg ins Internat geschmuggelt hat. Als sie vor dem Lehrerkollegium ihre Verkleidung ablegt, kommt unter der Maskerade das jetzige Top-Model zum Vorschein, das als Stargast des Abends die Lehrer-Modenschau moderieren soll. Die Abschlussfeier wird natürlich ein voller Erfolg, bis auf einen kleinen Wehrmutstropfen: Antje verlässt „Schloss Einstein“ und wird an diesem Abend herzlich verabschiedet.
  • 129. Teil Reges Getümmel auf dem Schulhof der brandenburgischen Internatsschule „Schloss Einstein“: Die Sommerschulferien sind zu Ende und die ersten Schüler treffen ein, darunter auch die Neuzugänge wie Dorfjunge Johannes, der als externer Schüler ab sofort die siebte Klasse besucht und Anna, Hendrik, Thekla, Carlo und Paula, die sich zusammen mit den ehemaligen Fünftklässlern Luisa und Max zur neuen Klasse 6 zusammenraufen müssen. Traditionsgemäß weist Dr. Stollberg in seiner Begrüßungsrede den „Neuen“ ihren Paten zu, einen älteren Schüler, der seinen Schützling in das Leben, die Regeln und Gepflogenheiten auf „Schloss Einstein“ einführt und ihm das Einleben auf der Internatsschule leichter macht. Doch dieses Jahr hat Dr. Stollberg noch einen besonderen Joker im Ärmel: Einem der Schüler bietet sich kurzfristig die Möglichkeit, für ein halbes Jahr als Austauschschüler nach Ägypten zu gehen. Budhi, der eine Einladung hat, für drei Monate das Musikkonservatorium in Frankfurt zu besuchen, meint, dass Oliver genau der richtige für dieses Angebot sei und spricht Dr. Stollberg darauf an. Der Internatsdirektor und auch Olivers Vater sind von der Idee ganz begeistert, aber Oliver will seine Freundin Tine nicht im Stich lassen, bis sie ihm eröffnet, das sie für ein halbes Jahr nach Australien geht. Ganz andere Probleme hat Philip: Ihm wurde als „Patenkind“ die unzumutbare Hexe Anna aufs Auge gedrückt. Das verwöhnte, überhebliche Töchterchen einer bekannten Schauspielerin, mit der er schon im Schulhof aneinandergerasselt ist. Doch Philip wäre nicht Philip, wenn er seinen Pflichten nicht minuziös nachkommen würde und folglich hängt er sich zwecks Rundumschutz seines Schützlings an dessen Rockzipfel. Besonders mit einem detaillierten, sekundengenauen Plan, der exakt regelt, was er Anna in den nächsten Tagen zeigen wird, geht Nervensäge Philip Anna tierisch auf den Keks. Und die hat null Bock auf Dauerstress mit Philip. Eine besondere Show-Einlage hat sich Dr. Wolfert für die neuen Sechstklässler einfallen lassen: Mit mittelalterlichen Kostümen ausstaffiert spielen die Lehrer historische Szenen nach, um den neuen Kids die Geschichte von „Schloss Einstein“ und die landeskundliche Historie näher zu bringen. Doch Pasulke will die Theatervorstellung noch toppen und lädt die Kids ein, das Schlossgespenst kennen zu lernen, das immer freitags nach der Tagesschau seine Audienz im Internatskeller gibt.
  • 130. Teil 1001 Nacht für Oliver? Nach langem Hin und Her entschließt sich Oliver endlich, doch der Sphinx und den Mumien einen Besuch abzustatten und das Angebot, für ein halbes Jahr als Austauschschüler in Ägypten zu leben, anzunehmen. Zumal auch seine engsten Freunde „Schloss Einstein“ und Seelitz verlassen: Budhi geht an das Musikkonservatorium in Frankfurt und Tine nach Australien. Doch ganz so einfach lassen die Kids von „Schloss Einstein“ die drei alten Freunde nicht abziehen: Klammheimlich organisieren Elisabeth, Sebastian und Franz eine Überraschungsfete. Auf der Wüstenparty heißt es dann Abschied zu nehmen. Umtausch ausgeschlossen: Philip übertreibt es mal wieder mit seinem Job als Pate und geht Anna schon am frühen Morgen auf den Geist. Da beschließt Anna, Philip gegen einen anderen Paten umzutauschen, doch Dr. Wolfert lässt sich auf keine Diskussion ein und erlaubt den Umtausch nicht. Schließlich ändert Anna eben die Taktik, um Philip loszuwerden: Unter dem Vorwand, mit ihm Badminton spielen zu wollen, lockt sie ihren Paten auf den Schulhof und spielt den Federball so hoch, dass der schließlich in der Baumkrone hängen bleibt. Als Philip, ganz Kavalier, auf den Baum kraxelt, um das Teil wieder runterzuholen, zieht das Miststück Anna die Leiter weg. Philip sitzt fest. Die kleine Horrorshow auf „Schloss Einstein“: Nach dem Gespensterspuk, den Herr Pasulke und Erzieherin Nadja Kunze mit den Neuen veranstaltet haben, wollen es Thekla, Hendrik und Paula genau wissen: Mit einer Videokamera bewaffnet gehen sie im Internatskeller auf Gespensterjagd, doch der einzige, der ihnen dort begegnet, ist Herr Pasulke. Reumütig gibt der ihnen zu verstehen, dass er die Gespensterjäger nur mit Hausmeisterlatein auf den Arm genommen hat. Thekla, Paula und Hendrik beschließen, Rache zu nehmen.
  • 131. Teil Whow! Kunstlehrerin Frau Delling, abgehalten von einem Hurrikane, kehrt mit ziemlicher Verspätung aus ihrem Sommerurlaub aus den USA zurück, und ist wie ausgewechselt: Die neue Frau Delling bringt aus einem Creativ-Camp in San Francisco nicht nur Unmengen neuer Ideen für den Kunstunterricht auf „Schloss Einstein“ mit, sondern auch ein total neues Outfit und Styling, komplette Aufbruchsstimmung sowie ziemlich lässige Umgangsformen. Sie will zukünftig im Kunstunterricht experimentell arbeiten und heizt durch die Internatsschule, um einen geeigneten Raum für ein Atelier zu finden. Vollends perplex sind Hausmeister Pasulke und alle anderen, als für Frau Delling ein riesen Monstrum von Kiste aus Übersee ankommt. Völlig down ist der „Neue“, Hendrik: Wie ein Gespenst schleicht sich das Heimweh an den Schifferjungen heran. Da hilft auch nicht seine Schatzkiste mit einigen Seilstücken voller Seemannsknoten, Kompass, Lot und ein Foto von seinem Bordhund „Klabauter“, im Gegenteil: Die Erinnerung an glückliche Zeiten auf dem Binnenkahn macht alles viel schlimmer. Denkzettel für den übereifrigen Philip: Um den Schlaf von seinem „Patenkind“ Anna zu überwachen, übernachtet er vor dem Mädchenzimmer. Doch Anna zerrt ihren Paten mitsamt Schlafsack in ihr Zimmer und schläft selbst in der Schülerbar. Als Annas Zimmermitbewohnerinnen Paula und Thekla am nächsten Morgen Philip entdecken, bricht das Tohuwabohu los. Doch Philip scheint ein guter Verlierer zu sein und löst trotz des Spektakels bereitwillig Annas Matheaufgaben, oder etwa nicht?
  • 132. Teil Ein eigenes Reich für Frau Delling: Hausmeister Pasulke stellt ihr einen alten Schuppen als Atelier für den Kunstunterricht zur Verfügung. Dort will sie ihre Schüler in Workshops an moderne Kunstformen wie Bodypainting oder Graffiti heranführen, bestellt schon mal die Sprühdosen und lässt eine Schaufensterpuppe zum Bemalen mit Körperfarben ins Atelier schleppen. Langsam aber sicher wandelt sich die anfängliche Skepsis ihrer Schüler in echte Begeisterung und die Dorfkids sind sogar neidisch, dass auf „Schloss Einstein“ neuerdings so obercoole Kunstkurse abgehen. Die Warnungen Dr. Wolferts, dass der Graffitti-Kurs auch zum illegalen Besprühen von Häuserwänden animieren könnte, schlägt die toughe Kunstlehrerin in den Wind. Nach einem originellen und gelungenen Referat über die Elbe und der Nachricht, dass seine Eltern mit ihrem Binnenkahn ganz in der Nähe vorbeischippern und ihn an der Schleuse treffen wollen, hat Hobby-Nautiker Hendrik nach seinen Heimwehattacken wieder Oberwasser. Doch auf dem Weg zum Fluss wird er aufgehalten und muss für eine ältere Dame, Frau Paulat, die Katze vom Baum retten. Schließlich reißt auch noch seine Fahrradkette. „Sport ist Mord“ findet „Schlaffi“ Hannes Fabian und macht sich nur widerwillig für den Sportunterricht fit, den er kommissarisch übernehmen soll. Doch seine Trainingsversuche sind nicht gerade von Erfolg gekrönt: Bei den Liegestützen knallt Hannes Fabian auf die Bretter, beim Seilspringen verstaucht er sich den Knöchel und bei den Rumpfbeugen verklemmt er sich einen Rückenwirbel - schließlich ist er fast reif für den Krankenwagen.
  • 133. Teil Skandal! Am frühen Morgen entdecken Johannes und Philip ein Graffiti in Form eines „Einstein“-Logos an der Schlosswand und zeigen es Dr. Stollberg und Dr. Wolfert. Die beiden Lehrer sind hell entsetzt über das "Kunstwerk" und Dr. Wolfert wettert sofort gegen Kunstlehrerin Delling, die seiner Meinung nach mit ihrer These „Kunst ist Provokation“ den Schülern nur Flausen in den Kopf setzt und sie zum Beschmieren der denkmalgeschützen Fassade von „Schloss Einstein“ geradezu animiert hat. Natürlich geraten die „Graffiti-Profis“ des Kunstkurses als erstes in den Verdacht, die Sprayer zu sein. Doch Elisabeth, Franz, Sebastian, Johannes und ihre Mitschüler fühlen sich zu unrecht beschuldigt und beschließen den Täter selbst zu stellen, um ihre Unschuld zu beweisen. Als der Sprayer wieder zuschlägt, dieses Mal im Dorf Seelitz und Dr. Wolfert mit schwarzer Farbe an der Hand erwischt wird, ist für die jungen Detektive der Fall klar: Der Hauptverdächtige Dr. Wolfert muss zwecks Überführung observiert werden. Beschäftigungstherapie für einen Schifferjungen: Hendrik, der immer noch von großem Heimweh geplagt wird, ist im Matheunterricht von Frau Gallwitz völlig abwesend und malt seinen Hund Klabauter und ein großes Schiff, anstatt sich am Unterricht zu beteiligen. Nadja und Frau Gallwitz machen sich große Sorgen um Hendrik und beschließen, seine „Patin“ Josephine zu bitten, sich verstärkt um ihn zu kümmern. Kurzfristig gelingt es Josephine und Nadja auch, Hendrik mit der Reparatur eines alten Buddelschiffs abzulenken, doch dann bricht der Kummer wieder durch und Hendrik weiht Max in einen folgenschweren Plan ein. Sensationelle Innovation auf dem Getränkemarkt: Dorfbewohner Alfred Kruse möchte eine neue Limonade in den Handel bringen und bittet Giovanni, die rote, gelbe und blaue Sorte der Limo in der Eisdiele zu testen. Als Versuchspersonen stellen sich Wolf, Ingo und Nadine zu Verfügung, die beim Probetrinken die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen ausfindig machen. Da wird Alexandra hellhörig, die bei ihrem Limo-Test keine Geschmacksdifferenzen feststellen kann und eiskalt behauptet, dass alle Sorten gleich schmecken. Die Jungforscherin will ihre Theorie, dass man schmeckt, was man sieht und dass die Farbe die Geschmacksrichtung vorsuggeriert, beweisen und startet ein Experiment.
  • 134. Teil Nachdem Johannes Kevin erzählt, dass auf Grund von einem Hinweis der Graffitisprayer kein Schüler sein kann, bricht Kevin in schallendes Gelächter aus. Anschließend überlegen Elisabeth, Sebastian, Franz, Johannes und Laura, was sie mit dem Beweisfoto, das Wolfert mit einer Spraydose zeigt, machen sollen. Da Stollberg für den Nachmittag eine Lehrerkonferenz zum Thema Graffiti einberufen hat, kommt ihnen eine Idee. Als Max am Morgen aufwacht, entdeckt er sofort, dass Hendrik seinen Plan tatsächlich wahr gemacht hat und abgehauen ist. Nachdem er eine Botschaft von Hendrik findet, beschließt er ihn zu decken. Unterdessen trifft Hendrik Frau Paulert, die ihn zu sich nach Hause einlädt. Alexandra, Monika und Nadine finden, dass die Limo irgend etwas braucht, um aus der Schar der Konkurrenten herauszustechen.
  • 135. Teil Große Aufregung bei der Eisdiele: das neue Graffiti wurde entdeckt, doch der Täter ist weiterhin unklar. Herr Werner regt sich auf, während Johannes einen neuen Verdacht schöpft, wer der Täter sein könnte. Stollberg, Delling und Gallwitz diskutieren gerade wie es im Fall der Spray-Geschichte weitergehen soll, als plötzlich Herr Werner ins Lehrerzimmer tritt und von dem Vorfall in der Eisdiele erzählt. Die Lehrer verdächtigen weiterhin Stollberg, doch durch eine weitere Information wendet sich das Blatt und die Lehrer stehen wieder am Anfang. Johannes versucht herauszufinden, ob sein Verdacht stimmen könnte, dabei gibt es für ihn leider eine böse Überraschung. Währenddessen wird im "Schloss Einstein" der neue arabische Schüler Karim in Empfang genommen. Alle sind erstaunt, da Karim völlig anders ist, als sie sich ihn vorgestellt haben. Als er mit den anderen Schülern in der Schülerbar ist und sie über die Sitten seiner Religion aufklärt, sieht er wie Elisabeth Sebastian küsst. Er ist total entsetzt, da er so was aus seiner Heimat nicht kennt. In der Turnhalle stellt Fabian eine neue Sportart vor, das Sumo-Ringen. Durch viele Überraschungen, mit denen die Schüler/innen nicht gerechnet haben, fangen sie sich an ebenfalls für das Sumo-Ringen zu begeistern. Fabian fordert Pasulke auf, mit ihm zu ringen. Wer wird wohl gewinnen?
  • 136. Teil Langsam gewöhnt sich Karim an die neue Umgebung. Elisabeth, die ihm Komplimente macht, bewundert sein Silber Armband. Doch damit gerät alles durcheinander. Nachdem sich Vera mit ihrer Mutter heftig in der Krankenstation gestritten hat, fasst sie den Entschluss von zu hause abzuhauen. Dabei klaut sie die neue Vespa von Fabian. Frau Delling hat im Kunstunterricht ein verhülltes Objekt vorgestellt und erklärt die Philosophie dieser Kunstrichtung. Als sie den Klassenraum verlässt, kommt Pasulke hinein und begeht einen Fehler.
  • 137. Teil Panikattacke bei Vera: Verwirrt und erschrocken macht sie sich nach dem Unfall mit Hannes Fabians Vespa aus dem Staub und bemerkt den großen Kratzer am Mercedes nicht, den sie verursacht hat, ein klarer Fall von Fahrerflucht! Doch Pech auf der ganzen Linie: Der neugierige Herr Werner hat den Unfall mit seinem Fernglas beobachtet. Als Vera die demolierte Vespa in der Lagerhalle versteckt, wird sie dabei von Wolf überrascht. Der sieht seine Stunde gekommen: Nachdem ihm nämlich von Kevin und Ingo ‚Jungfräulichkeit' unterstellt wurde, muss Wolf nun seine Männlichkeit unter Beweis stellen. Er sieht nach der heimlichen Entdeckung seine Chance, bei Vera zu landen und macht ihr ein unmoralisches Angebot. Karim ist schwer gekränkt, als Elisabeth ihm das Armband auf Nadjas Rat hin wiedergibt. Nach orientalischer Landessitte ist es nämlich höchst beleidigend, Geschenke zurückzuweisen. Karim kündigt Elisabeth die Freundschaft und bittet Dr. Stollberg, die nächsten Nächte in einem Zelt schlafen zu dürfen, da er nicht weiter mit Elisabeth unter einem Dach wohnen könne. Noch in der selben Nacht bekommt er in seinem Zelt Besuch von der geheimnisvollen Scheherazade, die ihm ihre Liebe gesteht. Eine Kosmetikprobe wird Thekla zum Verhängnis: Der Traum von samtweicher Haut platzt, als ihr nach dem Test der neuen Pflegelotion eine riesengroßer Pickel auf der Stirn wächst. Laura und Paula bemühen sich vergeblich, mit verschiedensten Mitteln und Tinkturen Thekla vom fiesen Mitesser zu befreien, doch das Pickelproblem wird immer schlimmer. Verzweifelt geht Thekla auf einen äußerst ungewöhnlichen Vorschlag von Anna ein: Die will Thekla mit einer besonderen Methode von den Hautunreinheiten befreien, nämlich mittels Magie!
  • 138. Teil Erpressung! Wolf schlägt Vera einen Deal vor: Er hält die Klappe über Veras Crash und repariert die "entliehene" Vespa. Im Gegenzug muss Vera dafür vor seinen Freunden behaupten, mit ihm geschlafen zu haben! Nach einigem Zögern geht Vera auf Wolfs Erpressung ein, aber mit geänderten Regeln. Sie will nicht nur über eine fiktive Liebesnacht mit Wolf quatschen, sondern es richtig tun! Wolf fühlt sich überrumpelt, doch er kann das Angebot zu einem richtigen Schäferstündchen mit Vera als "echter" Mann nicht ablehnen. Während er vor Kevin und Ingo mit seinem Rendezvous angibt, überlegen Vera und Nadine, wie sie Wolf für den Erpressungsversuch eins auswischen können. Die Liebesnacht soll schließlich etwas ganz besonderes werden. Um Karims Armband und damit auch um seine Zuneigung entbrennt ein schwerer Streit zwischen Elisabeth und Josephine. Auch nachdem sich Karim anscheinend für Elisabeth entschieden hat, kämpft Josephine weiter um Karims Gunst. Die Eifersucht der beiden Mädchen imponiert Karim anfänglich. Doch als Elisabeth und Josephine sich eine weiteres Mal fetzen, trifft Karim eine höchst ungewöhnliche Entscheidung. Frau Paulat hat sich, wie versprochen, Hendriks Hund Klabauter per Schnellfracht schicken lassen. Als ihr eine Tierkiste geliefert wird, gibt sie Hendrik in freudiger Erwartung Bescheid. Er macht sich sofort auf den Weg, um endlich seinen geliebten Klabauter wieder sehen zu können. Doch als Frau Paulat die Kiste öffnet, stellt sich heraus, dass sie die falsche Lieferung erhalten hat. Statt eines Hundes trampelt ein kleines Schweinchen aus der Kiste. Von nun an hat Frau Paulat nur noch Ärger mit dem rosaroten Mini-Pig. Denn das macht sich in einem unachtsamen Moment aus dem Staub.
  • 139. Teil Nachdem die von Wolf reparierte und frisch lackierte Vespa von der Dorfpolizei hinter dem Schloss wieder gefunden wird, gerät der Halter des Motorrollers, Hannes Fabian, unter Verdacht, Fahrerflucht begangen zu haben. Vera erfährt von den Ermittlungen gegen den jungen Lehrer und vom schlechten Gewissen geplagt. Sie setzt ein anonymes Bekennerschreiben auf, das den unschuldigen Hannes Fabian entlasten soll. Doch als sie den Brief im Direktorenzimmer deponieren will, kommt alles ganz anders. Dramatische Eifersuchtsszenen auf „Schloss Einstein": Als Sebastian von dem Kuss zwischen Elisabeth und Karim erfährt, kommt es zum Streit zwischen ihm und seiner Freundin. Und auch Josephine, die sich total in Karim verknallt hat, platzt fast vor Eifersucht. Doch das Prinzesschen findet beide Boys toll und möchte am liebsten mit Sebastian und Karim befreundet sein. Aber eine solche Doppelnummer läuft mit Sebastian nicht und er stellt Elisabeth vor die Wahl: Entweder er oder Karim! Schließlich entscheidet sich Hoheit für Sebastian. Doch Karim lässt nicht locker und zwischen den beiden Rivalen entbrennt ein erbitterter Kampf um Elisabeth. Anna hat eine neue sonderbare Beschäftigung gefunden. Nach den uralten chinesischen Weisheiten des Feng-Shui dekoriert sie das Mädchenzimmer komplett um, damit sich soviel Ch'i wie möglich im Raum sammelt. Ch'i ist eine mystische positive Energie, die bei einer ganz bestimmten Raumgestaltung aufkommt, die Menschen beflügelt und eine bessere geistige Leistungsfähigkeit ermöglicht. Thekla und Paula sind anfangs total genervt von Annas neuester Idee und halten ihre Zimmerbewohnerin für total durchgeknallt. Doch Anna weitet die Feng-Shui-Aktion sogar noch auf das Klassenzimmer aus. Dr. Wolfert kann sich gar nicht mit der Umgestaltung des Klassenraums anfreunden und hat einen Verdacht: Könnte die neue Sitzordnung etwa eine Mogelpackung sein und bei dem bevorstehenden Geschichtstest das Abschreiben erleichtern?
  • 140. Teil Vera hat die Fahrerflucht gestanden und für die Gerichtsverhandlung schlüpft sie in die Rolle des braven Mädchens. Auch Wolf soll vor Gericht erscheinen. Karim muss nach Ägypten zurück, denn sein Großvater ist schwer erkrankt. Annas Feng-Shui-Aktion gewinnt immer mehr Anhänger. Sogar Herr Pasulke stimmt zu, dass Anna und Thekla sein Wohnzimmer neu gestalten. Nur Dr. Wolfert bleibt skeptisch.
  • 141. Teil Johannes und Kevin bekommen exotischen Besuch: Ein grauer Papagei, der ihr Zimmer in ein heilloses Durcheinander verwandelt. In der Hoffnung auf Finderlohn entschließen sich die Brüder, den Besitzer zu ermitteln, und werden scheinbar auch fündig. Die anonyme Internetannonce eines „Zaunkönigs" verspricht einen Finderlohn von 1000 Mark für einen grauen Papagei. Nach Karims unerwarteter Abreise ist Josephine völlig verzweifelt, verfällt in eine Art Hungerstreik und zieht sich in ihrem Liebeskummer immer weiter zurück. Franz überlegt angestrengt, wie er Josephine aus ihrer tiefen Depression heraushelfen kann, doch jeder Versuch wird abgeblockt. Am späten Abend ist Josephine auf einmal verschwunden und Franz ahnt Fürchterliches. Ein Skulpturenwettbewerb um die ‚Traumfigur des Jahrhunderts' steht vor der Tür und Frau Delling möchte mit einem besonders extravaganten Kunstwerk teilnehmen: Eine abstrakte Einstein-Figur aus Drahtgeflecht. Im Foyer findet sie ein geeignetes Forum für die Präsentation ihrer Skulptur und platziert sie dort unter einem Tuch verborgen. Doch in der Nacht vor der großen Enthüllung kommt es zu einer folgenschweren Begegnung zwischen dem betrunkenen Kulturbanausen Herrn Pasulke und der verhüllten Figur.
  • 142. Teil Surferin Paula hat über das Internet herausgefunden, dass der zugeflogene Papagei Otto bis zu 5000 Mark wert sein kann. Als Kevin davon erfährt, wittert er das große Geld. Als sich der ominöse Papageienbesitzer „Zaunkönig“ aus dem Vogel-Chatroom wieder bei Paula, Kevin und Johannes meldet, vereinbaren die Tierdetektive mit dem anonymen Vogelfreund einen Finderlohn von 2500 Mark. Ottos Übergabe soll am Einsteinturm in Potsdam stattfinden. Doch der „Zaunkönig“ mit seinem rätselhaften Verhalten ist den Tierdetektiven nicht geheuer und sie wittern, dass es sich bei dem angeblichen Papageienhalter auch um einen ganz gewöhnlichen Vogeldieb handeln könnte. Mit der Kamera im Anschlag liegen die drei Tierdetektive am vereinbarten Treffpunkt auf der Lauer. Josephine plant, zu ihrem geliebten Karim nach Ägypten zu fliegen. Doch sie kann das Geld für das Ticket nicht aufbringen. Und auch ihr Plan, ihr Armband beim Pfandleiher gegen Bargeld zu versetzen, geht schief. Zu allem Ärger bekommt auch noch der eifersüchtige Franz Wind von ihrem Vorhaben. Frau Delling ist völlig aus dem Häuschen: Die Skulptur ist aus dem Foyer verschwunden! Herr Pasulke hat sie nämlich nach seinem nächtlichen Zusammenstoß erst einmal versteckt. Heftig verkatert versucht er das ganze Ausmaß der Zerstörung wieder gut zu machen und die abstrakte Figur wieder zusammenzusetzen. Doch welches Teil gehört wohin? Mit Alexandras Hilfe schafft es der Hausmeister gerade noch rechtzeitig, das komplette Kunstwerk verhüllt vor die im Foyer versammelte Jury zu schleppen. Aber bei der Präsentation der Skulptur kommt es zu einer großen Überraschung.
  • 143. Teil Die Tierdetektive Kevin, Johannes und Paula bekommen in ihrem spannenden Fall um den geheimnisvollen Papageienbesitzer „Zaunkönig“ Verstärkung. Die clevere Doro Schatz, die gerade neu ins Dorf gezogen ist, will sich den Dreien unbedingt anschließen. Mit Hilfe der Fotos finden die Hobbyermittler das Autokennzeichen des PKWs heraus, mit dem der „Zaunkönig“ und seine Begleitung am Übergabetreffpunkt vorgefahren sind. Ihre Feuertaufe als Tierdetektivin meistert Doro, als sie mit einem raffinierten Trick einem Polizisten Namen und Adresse des Fahrzeughalters entlockt. Die Kids ziehen dorthin los und landen bei ihren Erkundungen vor Ort in einer gefährlichen Situation. Franz hat sich bei Sebastian in Schulden gestürzt, um Josephine die fehlende Knete für ihr Flugticket nach Ägypten vorstrecken zu können. Als Gegenleistung bekommt er von ihr das Armband. Nun versucht er das Schmuckstück zu versilbern, um wieder flüssig zu sein. Er verkauft es schließlich an Anna, doch bekommt schnell ein schlechtes Gewissen, als Josephine ihn darauf anspricht. Im Zuge eines verrückten Tauschgeschäfts erhält Franz das Armband zurück. Als sich Josephine auf den Weg zum Flughafen macht, schenkt er es ihr zum Abschied. Hannes Fabian ist heilfroh: Für „Schloss Einstein“ wird händeringend ein neuer Sportlehrer gesucht und er hat endlich Aussicht, den Job als Vertretungslehrer für den verhassten Sportunterricht loszuwerden. Drei Bewerber stellen sich vor, doch die Wahl zwischen einem zackigen Konservativen und einem Muskelpaket stellt sich für das Lehrerkollegium als außerordentlich schwer heraus, zumal Kandidat drei, Herr Haller, erst gar nicht zum Gespräch erschienen ist. Doch dann ertönt aus dem Foyer ein fetziger HipHop-Sound, zu der eine Sportstunde der besonderen Art abgehalten wird.
  • 144. Teil Kampf den Papageiendieben! Als die Tierdetektive Johannes, Kevin, Paula und Doro auf dem Grundstück die verdächtige Scheune inspizieren, werden sie von den Gaunern überrascht. Dank Doro können die Kids knapp entkommen. Zusammen mit dem Papageiliebhaber Herrn Lowitz, der seinen Vogel Admiral vermisst, fühlen sie den Tierdieben auf den Zahn. Doch die Scheune ist leer, weit und breit kein Papagei in Sicht! Nur Doro hat sich nicht täuschen lassen und beim Durchsuchen des Schuppens wichtige Beweismittel gegen die Tierräuber sicher gestellt. Die Schulsprecherwahl steht an, bei der Anna und Elisabeth als Kandidaten antreten. Der Wahlkampf allerdings wird nicht immer mit fairen Mitteln ausgefochten. Als Anna ihre potenziellen Wähler auf einer Veranstaltung mit gesponsertem Popcorn, Cola und ziemlich leeren Versprechungen zu ködern versucht, schmeißt Kontrahentin Elisabeth entnervt das Handtuch. Doch dann schaltet sich Philip ein. Dr. Wolfert ist in seinem Element: Er hat auf einem alten Grundriss von Schloss Einstein mysteriöse Geheimzeichen entdeckt, die seiner Ansicht nach auf einen vergrabenen Schatz im Keller hinweisen. Herr Pasulke und Frau Delling wollen ihn bei der Suche mit einer Wünschelrute unterstützen. Diesem äußerst unwissenschaftlichen Verfahren steht Dr. Wolfert allerdings skeptisch gegenüber, bis die Rute tatsächlich ausschlägt.
  • 145. Teil Die Ermittlungen rund um den Papageienklau haben Doro, Paula, Johannes und Kevin so großen Spaß gemacht, dass sie die Tierdetektei „Animal Angels" gründen. Um professionell gegen Tierdiebe vorgehen zu können, schaffen sie sich für die Observation und das Abnehmen von Fingerabdrücken die passende Ausrüstung an. Was jetzt noch fehlt, ist ein neuer, aufregender Fall, der nicht lange auf sich warten lässt: Doros Bekannter Hannah, einem Mitglied im Kaninchenzüchterverein, ist das preisgekrönte Zuchtkaninchen Johnny abhanden gekommen. Mit Feuereifer inspizieren die Tierdetektive den Tatort und erstellen einen Steckbrief von Johnny. Wahlchaos auf "Schloss Einstein": Anna ist wütend, dass ausgerechnet ihr eigener Pate Philip als Kandidat bei der Schulsprecherwahl gegen sie antritt. Doch ihr Versuch, ihn zum Rücktritt zu bewegen, schlägt fehl. Sauer verspricht sie ihm einen heißen Wahlkampf und beide versuchen nun mit immer neuen Methoden, die Wählerschaft auf ihre Seite zu bringen. Während der reichlich nervöse Philip zuerst von seinem Wahlhelferteam gecoacht werden muss und schließlich in seinen Wahlaussagen verstärkt auf mehr Schülerdemokratie und sachliche Themen setzt, feilt Anna an ihrem äußeren Erscheinungsbild, besonders an der Klamottenauswahl. Bei einem Fototermin der beiden Kandidaten für die Schülerzeitung kommt es zum Eklat. Herr Pasulke geht mit Max und Hendrik eine irrwitzige Wette ein: Beide Parteien dürfen einen Tag lang nicht lügen. Das stellt sich als ziemlich schwer heraus, denn Max und Hendrik versuchen mit hinterlistigen Tricks, Herrn Pasulke eine Lüge zu entlocken: Als Frau Gallwitz mit hässlichen, knallrot gefärbten Haaren auftaucht und sie den Hausmeister um seine Meinung dazu bittet, bietet sich eine gute Gelegenheit.
  • 146. Teil Eine erste heiße Spur für die "Animal Angels" im Fall Johnny: Herr Krawinkel, Mitglied im Kaninchenzüchterverein, hat sich mit seinen Äußerungen über das geklaute Kaninchen verdächtig gemacht und die Ermittlungen führen die Superdetektive Doro und Kevin zu einer Vereinsversammlung. Dort gelingt es der cleveren Doro, mit einem Trick Herrn Krawinkel einen Fingerabdruck abzuluchsen. Doch der Vergleich der Fingerabdrücke entlastet Herr Krawinkel: Doro, Paula, Johannes und Max müssen die Fährte erneut aufnehmen. Durch Zufall belauschen Paula und Johannes ein Gespräch zwischen Hausmeister Pasulke und Dr. Wolfert, der neuerdings ein zweites Kaninchen besitzt. Johannes verhört daraufhin den strengen Pauker. Die außer Rand und Band geratenen, turbulenten Vorbereitungen der Schülersprecherwahl sorgen für zusätzlichen Wirbel. Während die Lehrer beschließen, die Wahl abzusagen, versucht Alexandra, die Kandidaten Anna und Philip in einen fairen Wettkampf einzubinden: Sie kreiert den Wahlwettbewerb "fair geht vor", in dem die beiden Kandidaten ihre Redekünste, ihre Schlagfertigkeit und ihr sportliches Geschick unter Beweis stellen müssen. Elisabeth und Sebastian bereiten Philip mental und physisch auf die Herausforderung vor, doch das Training scheint vergebens. Als es in den heißen Endspurt geht, entschließt sich Elisabeth zu einem gewagten Manöver. Herr Fabians Chemieunterricht ist offensichtlich zum Gähnen: In seiner Stunde macht sich der Gähnbazillus breit und der Junglehrer überlegt mit seinen Schülern, ob Sauerstoffmangel, Müdigkeit oder das unspannende Thema die Ursache für dieses Phänomen sein könnten. Um das Geheimnis des Gähnens zu lüften, lobt er für den Schüler eine ‚Eins' aus, der ihm darüber ein Referat liefert. Monika und Kim erklären sich dazu bereit und machen sich sofort an die Arbeit. Beim Fernsehgucken macht Monika eine interessante Entdeckung, woraufhin sie eine ganz neue Theorie über das Gähnen aufstellt. Diese will sie im Unterricht mit Hilfe des unfreiwilligen Versuchskaninchens Hannes Fabian nachweisen.
  • 147. Teil Johannes hält im Fall um das gestohlene Zuchtkaninchen Johnny nach wie vor an Dr. Wolfert als Hauptverdächtigen fest. Währenddessen versucht der, seine Unschuld zu beweisen und fotografiert sich und seine zwei Kaninchen mit einer Zeitung, auf der das Datum zu sehen ist, per Selbstauslöser. Die Fotografie hält er Johannes unter die Nase, der eingestehen muss, dass Wolferts Kaninchen auf dem Bild keinerlei Ähnlichkeit mit Johnny haben. Johannes ist daraufhin gar nicht mehr von Dr. Wolfert als Täter überzeugt. Doch wer war es dann? Wahlbetrug auf Schloss Einstein: Anna und Philip sind über das gefälschte Wahlergebnis so enttäuscht, dass sie sich dazu entschließen, ihre Kandidatur niederzulegen. Dr. Stollberg möchte allerdings die Schulsprecherwahl wiederholen, und so überredet er Anna und Philip, sich erneut aufstellen zu lassen. Zusammen mit ihren Wahlhelfern Thekla und Marcus überlegen Anna und Philip, wie sie einem weiteren Betrug vorbeugen können, und schließlich kommt es mit durchnummerierten Stimmzetteln zum erneuten Wahlgang. Die Post geht ab auf Schloss Einstein: Laura, Kim und Luisa entwerfen aus Jux einen Liebesbrief für den neuen Sportlehrer Gregor Haller und freuen sich schon auf dessen rote Ohren. In seiner Schulstunde lassen sich die drei beim Herumreichen des Briefchens erwischen und Herr Haller reagiert so wie vorgesehen: Er bricht völlig entnervt das Briefgeheimnis und liest laut vor. Doch statt des erwarteten Wutausbruchs zeigt sich Haller interessiert und kommt auf eine nette Idee: Wie wäre es mit etwas Texter-Nachhilfe in einer Liebesbrief-AG?
  • 148. Teil Fehlanzeige in Sachen Johnny: Die Animal Angels stehen im Fall um das verschwundene Kaninchen auf dem Schlauch und wollen schon aufgeben. Ihre letzte Chance ist die große Kaninchenzucht-Ausstellung. Am Ende der Veranstaltung tritt der große Zauberer Rudolpho auf, der eine Überraschung aus dem Zylinder zaubert. Anna ist von der Rolle und fühlt sich durch Philips Angebot, sie zu seiner Stellvertreterin zu machen, beleidigt. Ihre schlechte Laune lässt sie im Kunstunterricht gnadenlos an Frau Delling aus und liefert sich mit ihr ein heftiges Wortgefecht. Es fallen böse Beleidigungen wie „Spießertussi“, „Vogelscheuche“ oder „asozilales Subjekt“ und Frau Delling verlangt harte Konsequenzen für Anna. Doch der moderate Dr. Stollberg will die Sache nicht weiter hoch kochen und die Wogen mit einer Aussprache im kleinen Rahmen glätten. Da versteht Frau Delling die Welt nicht mehr: Ist sie nun Opfer oder Täter? Schließlich erfährt auch noch Annas Mutter von den Auseinandersetzungen und schlägt ihrer Tochter vor, die Schule zu wechseln. Der optimal ausformulierte Liebesbrief, den Herr Haller in der Liebesbrief-AG als Anschauungsmaterial vorgestellt hat, wird von Max und Luisa für einen raffinierten Plan missbraucht. Sie besorgen sich unter einem Vorwand die Unterschriften von Dr. Wolfert und Frau Gallwitz und ahmen den Aufbau und Stil des Super-Briefes zweimal nach - jeweils im Namen eines der Lehrer. Heimlich schieben sie die Liebesbotschaften Gallwitz und Wolfert unter, die den Kids mehr bieten, als die sich hätten träumen lassen: Die beiden Lehrer scheinen sich in ein ungeahntes, überraschendes Liebesabenteuer zu stürzen.
  • 149. Teil Kim und Laura haben nur noch eins im Kopf:Trällertante Lara Rose! Sie himmeln das neue Sternchen am Pophimmel an und versuchen alles, um ihrem Idol gleich zu sein. Dr. Wolfert findet die Sängerin gar nicht so faszinierend und mokiert sich über Kims und Lauras Auftreten im Lara-Rose-Regenbogen-Outfit. Ungewollt bringt er die beiden auf eine tolle Idee: die Gründung eines Lara-Rose-Fanclubs! Anna schlägt Philips Hilfsangebot ab und denkt nicht im Traum daran, sich bei Frau Delling zu entschuldigen. Die Kunstlehrerin fordert schließlich auf der extra einberufenen Lehrerkonferenz einen Schulverweis für Anna. Dr. Stollberg versucht, den Konflikt mit einem Schlichtungsgespräch zu lösen, bei dem auch Philip als Schulsprecher vermitteln soll. Doch bei dem Gespräch schweigen die beiden Streithähne vor sich hin. Erst der fulminante Auftritt von Annas Mutter, Frau Reichenbach, bricht das Eis. Elisabeth, Louisa und Alexandra fiebern Herrn Pasulkes Namenstag entgegen. Durch einen Zufall haben sie herausgefunden, dass er mit zweiten Vornamen ‚August’ heißt und somit am nächsten Tag Namenstag feiert. Sie überlegen sich, wie sie dem Hausmeister eine ganz besondere Überraschung bereiten können. Franz und Sebastian haben schließlich eine Idee: Beide sind davon überzeugt, dass Herr Pasulke ein Kakteen-Fan ist. Wie wär’s also mit einem grünen, stacheligen Freund für den Hausmeister?
  • 150. Teil Laura und Kim sind völlig aus dem Häuschen: Das im Internet bestellte Lara-Rose-Fanpaket ist eingetroffen und enthält neben Regenbogen-T-Shirts, Poster, VHS-Kassette, Autogrammen, Ausweisen für den Fanclub des neuen Popstars, auch eine Nachbildung des Lara-Rose-Tattoos zum Aufkleben. Sie probieren die beiden sämtliche Fanartikel aus und bereiten sich zur Erheiterung ihrer Mitschüler auf den Lara-Rose-Double-Wettbewerb vor. Doch der Spaß am Lara-Rose-Tattoo ist nicht von langer Dauer, das Abziehbildchen löst sich rasch wieder ab. Laura und Kim beginnen, in Sachen Tätowierung über langfristige Lösungen nachzudenken. Frau Reichenbach hat entschieden, dass ihre Tochter Anna „Schloss Einstein" verlässt und bereits alle Vorbereitungen für den Schulwechsel getroffen. Doch mit der Konfliktlösung ihrer Mutter ist Anna nicht einverstanden, sie will bleiben! Dr. Stollberg bemüht sich im Gespräch mit Frau Reichenbach, sie von ihren Plänen abzubringen. Philip versucht derweil, Anna mit seiner Handpuppe Ernie ein wenig aufzuheitern. Das störrische Girl kontert mit einer Bert-Puppe. Der kleine, mickrige Kaktus, den Alexandra und Louisa als Geschenk für Herrn Pasulkes Namenstag gekauft haben, ist doch nicht geeignet. Also muss ein anderer her. Wieder haben Sebastian und Franz eine supertolle Idee: Sie basteln sich einfach ihren eigenen Kaktus, mit dem sie den Hausmeister überraschen. Doch Herr Pasulke kann sich gar nicht so sehr über die stachelige „Pflanze" in Menschenform, die ihm sogar ähnlich sieht, freuen.
  • 151. Teil Laura und Kim sind völlig aus dem Häuschen: Das im Internet bestellte Lara-Rose-Fanpaket ist eingetroffen und enthält neben Regenbogen-T-Shirts, Poster, VHS-Kassette, Autogrammen, Ausweisen für den Fanclub des neuen Popstars, auch eine Nachbildung des Lara-Rose-Tattoos zum Aufkleben. Sie probieren die beiden sämtliche Fanartikel aus und bereiten sich zur Erheiterung ihrer Mitschüler auf den Lara-Rose-Double-Wettbewerb vor. Doch der Spaß am Lara-Rose-Tattoo ist nicht von langer Dauer, das Abziehbildchen löst sich rasch wieder ab. Laura und Kim beginnen, in Sachen Tätowierung über langfristige Lösungen nachzudenken. Frau Reichenbach hat entschieden, dass ihre Tochter Anna „Schloss Einstein" verlässt und bereits alle Vorbereitungen für den Schulwechsel getroffen. Doch mit der Konfliktlösung ihrer Mutter ist Anna nicht einverstanden, sie will bleiben! Dr. Stollberg bemüht sich im Gespräch mit Frau Reichenbach, sie von ihren Plänen abzubringen. Philip versucht derweil, Anna mit seiner Handpuppe Ernie ein wenig aufzuheitern. Das störrische Girl kontert mit einer Bert-Puppe: Der kleine, mickrige Kaktus, den Alexandra und Louisa als Geschenk für Herrn Pasulkes Namenstag gekauft haben, ist doch nicht geeignet. Also muss ein anderer her. Wieder haben Sebastian und Franz eine supertolle Idee: Sie basteln sich einfach ihren eigenen Kaktus, mit dem sie den Hausmeister überraschen. Doch Herr Pasulke kann sich gar nicht so sehr über die stachelige „Pflanze" in Menschenform, die ihm sogar ähnlich sieht, freuen.
  • 152. Teil Kim ist ganz heiß auf Lauras neues Lara-Rose-Tattoo. Doch die hält ihre neue Errungenschaft erst mal geheim und unter einem Verband verborgen, zumal die Wunde noch nicht verheilt ist und schrecklich wehtut. Nadja bekommt von der ganzen Sache dennoch Wind und ist stinksauer: Immerhin hat sie die Aufsichtspflicht und Laura hat sich als Minderjährige ohne Einwilligung der Eltern tätowieren lassen. Nadja will ihren Schützling zwar nicht bei den Eltern verpetzen, aber sie fordert dafür den Namen des verantwortungslosen Tätowierers. Laura rückt jedoch nicht mit der Antwort raus und riskiert damit eine Menge Krach. Anna weigert sich noch immer, Schloss Einstein zu verlassen und hat sich deshalb selbst mit Fahrradschlössern an ihr Bett gekettet. Diesen Skandal kann sich die prominente Schauspielerin Reichenbach nicht leisten. Sichtlich nervös lässt sie sich umstimmen und verzichtet auf den Schulwechsel ihrer Tochter. Voller Freude berichtet Anna Dr. Stollberg von der Neuigkeit und möchte sich dabei auch bei Frau Delling entschuldigen. Doch die nimmt die Entschuldigung nicht an und verletzt Anna damit schwer. Dr. Stollberg ist über die Reaktion der sturen Kunstlehrerin erbost und stellt sie zur Rede. Nach einigem Hin und Her eröffnet ihm Frau Delling eine persönliche Entscheidung. Die jüngeren Schüler von Schloss Einstein bereiten sich mit großer Freude auf die bevorstehende Halloween-Party vor. Mit ihren Horror-Kostümen verwandeln sie das Internat in das reinste Gruselkabinett. Ganz zum Leidwesen von Herrn Dr. Wolfert, der das alles gar nicht so lustig findet. Als er dann auch noch unfreiwillig die Aufsicht über die Geisterparade übernehmen muss, ist es vorbei mit seiner Fassung.
  • 153. Teil Nachdem Nadja auch nach mehrmaligem Fragen den Namen des Tätowierers nicht aus Laura herauslocken kann, verbietet sie ihr, am ‚Lara Rose’-Wettbewerb teilzunehmen. Doch Laura lässt sich die Veranstaltung nicht entgehen und missachtet Nadjas Verbot. Nervös fiebern Kim und Laura in Giovannis Eiscafe dem großen Moment entgegen, Lara Rose höchstpersönlich gegenüberzustehen und lassen auch das langatmige Geschwafel eines Moderators über sich ergehen. Als ihr Lieblingsstar leibhaftig auf die Bühne sind sie doch sehr enttäuscht. Im Internat wartet indessen eine wütende Nadja auf die Rückkehr von Laura und Kim. Frau Gallwitz kündigt den Besuch eines Gastes auf "Schloss Einstein" an: Mitläufer Robin, der mit seinen Freunden aus der Skinheadszene im Nachbardorf für Unruhe gesorgt und mit türkischen Jungs einen Streit vom Zaun gebrochen hat, soll im Internat Sozialstunden ableisten und ein anderes soziales Umfeld kennen lernen. Herr Pasulke, der sich als ehrenamtlicher Bewährungshelfer freiwillig seiner angenommen hat, sieht bald ein, dass er sich da ein ganz übles Bürschchen geangelt hat. Denn Robin sorgt schnell für Ärger, schüchtert andere ein, verweigert die Arbeit und verhält sich alles andere als kooperativ. Carlo hat Geburtstag! Neben all den langweiligen Präsenten bekommt er auch ein tolles Handy geschenkt. Louisa, Thekla und er verwenden das Telefon sogleich für lustige Spaßanrufe und versprechen als „Überraschungsagentur“ willkürlich angerufenen Gesprächspartnern das Blaue vom Himmel. Doch einer ihrer Telefonstreiche geht voll nach hinten los: Eine Dame scheint ihren Scherz, eine Reise nach Rom gewonnen zu haben, für bare Münze zu nehmen.
  • 154. Teil Lauras neues Tattoo hat sich entzündet und Kim befürchtet schon eine Blutvergiftung. Laura will davon erst einmal nichts wissen und verrät Nadja auch nach wie vor nicht den Namen des Tätowierers. Als die Entzündung jedoch nicht abklinget, lässt sich Laura doch noch von Frau Seiffert untersuchen und rückt sogar mit dem Namen raus. Sofort machen sich Nadja und Dr. Stollberg auf, um sich den Tätowierer vorzuknöpfen. Johannes erzählt seinem Vater von der Bedrohung durch Robin. Herr Bodenstein geht daraufhin aufgebracht zu Dr. Stollberg und stellt ihn zur Rede. Dr. Stollberg klärt die Situation und Herr Pasulke schnappt sich Robin. Der weiß natürlich von nichts und streitet alles ab. Louisa, Thekla und Carlo plagt das schlechte Gewissen. Sie entschließen sich dazu, die alte Dame anzurufen und ihr den Telefonstreich zu beichten. Zur Entschädigung wollen die Drei sie zu einer original italienischen Nacht einladen. Die Dame nimmt dankend an, und Louisa, Thekla und Carlo fragen bei Giovanni an, ob er seine Eisdiele und auch sich selbst dafür zur Verfügung stellt. Giovanni sagt zu und verspricht auch noch einen ganz besonderen Überraschungsgast!
  • 155. Teil Josephine, Elisabeth und Sebastian überlegen gemeinsam mit Herrn Pasulke, was sie mit dem aufmüpfigen Robin anfangen sollen. Herr Pasulke will ihm noch eine Chance geben, indem er Robin mit einer Aufgabe betraut, die ihn interessieren soll. Und siehe da: Robin stellt sich als richtig hilfsbereit heraus und repariert den Getränkeautomat. Auch Josephine versucht sich mit Robin anzufreunden und lädt ihn zu ihrem Geburtstag ein. Auf der Party erscheinen jedoch uneingeladen die rechtsradikalen Freunde von Robin. Herr Bodenstein erzählt Doro von dem Elternstammtisch der "Schloss Einstein" Eltern. Doro, die unbedingt auch auf das Internat gehen will, überredet ihren Vater an dem Stammtisch teilzunehmen, um einen Eindruck von "Schloss Einstein" zu gewinnen. Auf der Elternversammlung trifft Herr Schatz Frau Reichenbach, und nach einem kurzen Wortwechsel fängt es zwischen den beiden heftig an zu knistern. Zwischen Hendrik und Max entfacht sich ein großer Streit. Denn jeder will seine große Sammlung an der Wand verewigen. Hendrik seine Blätter und Max seine Mädchenposter. Als es zum Eklat kommt, greift Nadja ein und schlichtet den Streit mit einer ihrer Indianergeschichten. Hendrik und Max versöhnen sich wieder und aus der neu gewonnen Freundschaft entsteht ein sonderbarer Mädchen-Blätterbaum.
  • 156. Teil Robin beobachtet seine ehemaligen Freunde dabei, wie sie auf der Straße herumrandalieren. Als ein kleiner, türkischer Junge mit seinem Fahrrad angefahren kommt, wird der angepöbelt und schließlich auch verletzt. Die Täter laufen davon und Robin eilt dem Kind zu Hilfe. Währenddessen wartet Herr Pasulke im Internat auf Robin. Der Hausmeister ist diesmal richtig wütend auf den Jungen und bereitet eine heftige Standpauke vor. Nachdem Herr Schatz am letzten Abend so spät nach Hause kam, stellt ihn Doro erst einmal zur Rede. Und wie sie vermutet hat, steckt eine Frau dahinter. Als ihr Vater dann auch noch zum Schlittschuh laufen verabredet ist, wird Doro sofort misstrauisch und spioniert ihrem Vater nach. Den findet sie auch prompt auf der Eisfläche in den Armen von Frau Reichenbach wieder. Sarahs Geburtstagsparty hat ein totales Chaos in der Eisdiele hinterlassen. Dort findet Giovanni einen Brief, der den Besuch seiner reichen Erbtante Contessa Serpentia aus Amerika ankündigt. Doch zur Vorbereitung bleibt keine Zeit, denn die entfernte Verwandte kommt bereits an diesem Tag an. In aller Eile helfen Elisabeth, Sebastian und Franz Giovanni dabei, die Eisdiele im angemessenen Stil herzurichten. Als dann Giovannis Erbtante erscheint, gibt es eine große Überraschung.
  • 157. Teil Nach dem Rendezvous zwischen Herrn Schatz und Frau Reichenbach auf Schlittschuhen fangen die beiden Töchter Anna und Doro ihre Elternteile vor der Eishalle ab. Sie machen ihnen unmissverständlich klar, dass sie etwas gegen eine Affäre haben. Während die eifersüchtige Doro unter der neuen Beziehung ihres Vaters leidet, wendet Anna jeden nur so raffinierten Trick an, um Herrn Schatz ausfindig zu machen und ihn zur Rede zu stellen. Schließlich sucht ihn in seiner Wohnung auf und gibt vor, Zahnschmerzen zu haben. Und das mitten in der Nacht... Franz ist von der Nachricht über den Herzinfarkt seines Opas tief erschüttert. In seinem Schmerz weist er jegliche Hilfe von sich und auch Josephine lässt er eiskalt abblitzen. Im Laufe des Tages verschlechtert sich der Gesundheitszustand des Großvaters rapide. Franz geht mit Herrn Pasulke zum Krankenhaus. Er hat die traurige Vorahnung, dass er von seinem Opa Abschied nehmen muss. Hendrik liegt krank im Bett und stört die Ruhe seines Mitbewohners Max mit einer Salve von Schnarchattacken. Vergeblich versucht Max seinen lautstarken Freund ruhig zu stellen, doch schließlich kapituliert er und macht sich auf die Suche nach einem ruhigeren Ort. Den findet Max im Krankenzimmer von Frau Seiffert, wo er sich gleich aufs Ohr hauen will. Das geht jedoch Krankenschwester Seiffert gegen den Strich, die sich um den verletzten Carlo kümmern muss. Erst auf Bitten der beiden Jungs gibt sie nach, und Max darf Carlo in der Krankenstation Gesellschaft leisten. Für Carlo wird es eine überaus aufwühlende Nacht.
  • 158. Teil Frau Reichenbach unterbreitet Herrn Schatz das verlockende Angebot, ein Wochenende gemeinsam und ohne Kinder zu verbringen. Herr Schatz nimmt nur widerwillig an, denn er ahnt schon, wie seine eifersüchtige Tochter Doro reagieren wird. Als die davon erfährt, ist sie völlig eingeschnappt und besucht Anna auf "Schloss Einstein". Inzwischen hat aber der Widerstand der beiden störrischen Töchter Wirkung gezeigt und die Beziehung von Frau Reichenbach und Herr Schatz schwer belastet. Im Hinblick auf die lieben Kleinen trennt sich das frischgebackene Liebespaar. Während Doro jubelt, fängt Anna langsam an, den sympathischen Herrn Schatz zu vermissen. Franz’ Großvater ist verstorben. Franz ist total geknickt und fühlt sich nun für seine schwer an Rheuma leidende Oma verantwortlich. Nur ungern lässt er seine kranke Oma alleine, doch auf ihr Bitten begleitet Franz Herrn Pasulke zurück auf "Schloss Einstein". Dort angekommen fasst Franz eine folgenschwere Entscheidung. Paula findet Max und Carlo völlig übermüdet in der Krankenstation vor. Beide konnten wegen Max’ geräuschvollem Schlaf keine Nachtruhe finden. Paula verspricht Abhilfe und forscht zusammen mit Louisa nach einem Patentrezept gegen das Schnarchen. Schließlich entwickeln die beiden Mädels eine Theorie, die an den beiden Schnarchnasen Max und Hendrik gleich getestet wird. Das Patentrezept geht auf, doch Schlaf finden Max und Hendrik dennoch nicht.
  • 159. Teil Die Anna hat einen raffinierten Plan ausgeheckt und lockt Herrn Schatz in Giovannis Eiscafé. Der ist natürlich überrascht, dort Anna anzutreffen, und nicht wie erwartet deren Mutter, Frau Reichenbach. Anna klärt den Zahnarzt über ihre Aktion auf, und bittet ihn, noch mal über die Trennung von ihrer Mutter nachzudenken. Auch Frau Reichenbach kommt nun ins Grübeln und sieht ein, dass sie ihren Schatz zu schnell hat gehen lassen. Die beiden entscheiden sich dazu, es noch einmal miteinander zu probieren. Das vorlaute und eifersüchtige Töchterchen von Herrn Schatz, Doro, ist damit jedoch überhaupt nicht einverstanden und rebelliert gegen diese Liebesbeziehung. Sie stellt ihren Vater vor eine harte Wahl. Josephine ist über Franz’ Entscheidung, „Schloss Einstein“ zu verlassen, um seine kranke Oma zu pflegen, tief bestürzt. Sie setzt alles daran, dass Franz auf dem Internat bleiben kann. Schließlich überredet sie gemeinsam mit Herrn Pasulke und Elisabeth Dr. Stollberg dazu, Franz’ Großmutter übergangsweise auf „Schloss Einstein“ aufzunehmen. Franz ist überglücklich, denn nun wird er sich vor Ort um seine Oma kümmern können. Doch die Aufnahme ist nur eine vorläufige Übergangslösung. Paula, Alexandra und Louisa kommen auf die abstruse Idee, eine Flohbürste für Katzen zu entwickeln. Mit der soll man erfolgreich den Vierbeiner bürsten und gleichzeitig mit Flohpulver behandeln können. Nun fehlt ihnen nur noch das richtige Versuchskaninchen. Da kommt den dreien Herr Fabian genau richtig, der sich den Mädchen sogar freiwillig zur Verfügung stellt. Hätte er das mal lieber nicht getan!
  • 160. Teil Die eifersüchtige Doro will ihren Vater nicht mit einer anderen Frau teilen und setzt trotzig alles daran, von zu Hause wegzukommen. Doch wohin dann? Doro versucht deshalb, auf "Schloss Einstein" unterzukommen. Sie spricht Dr. Wolfert darauf an, der ihr anbietet, vorerst als externe Schülerin in der sechsten Klasse am Unterricht teilzunehmen. Nur aus dem erhofften Umzug wird erst mal nichts, da auf "Schloss Einstein" kein Bett frei ist. Doch so leicht lässt sich Doro nicht unterkriegen und sucht nach weiteren Möglichkeiten, ins Internat zu ziehen. Schließlich unterbreitet sie Anna ein sonderbares Angebot. Franz' Großmutter bezieht vorübergehend das Gästezimmer von "Schloss Einstein". Da sie mit den Vorbereitungen für die Beerdigung ihres verstorbenen Mannes heillos überlastet ist, greifen ihr Franz und Josephine unter die Arme. Herr Pasulke versucht indessen, Dr. Stollberg zu überreden, dass Franz' Oma auch in Zukunft auf "Schloss Einstein" bleiben darf. Da beißt Pasulke jedoch auf Granit, denn Dr. Stollberg lässt sich in dem Punkt nicht umstimmen. Der Versöhnungsversuch zwischen Anna und Philip geht voll nach hinten los. Schnell geraten sich die beiden wieder in die Haare und giften einander schrecklich an. Völlig genervt von den Streithähnen, versucht Thekla die ewigen Auseinandersetzungen mit einem Schiedsgericht beizulegen. Dort sollen Anna und Philip ganz offen über ihre gemeinsamen Probleme sprechen, doch der Erfolg bleibt erst mal aus.
  • 161. Teil Anna geht überraschenderweise auf Doros Vorschlag ein: Die beiden Girls einigen sich auf einen Zimmertausch. Doro geht für Anna ins Internat und Anna zieht in die Wohnung von Herrn Schatz und seiner Tochter Doro. Doch Herr Schatz ist mit dieser verrückten Idee gar nicht einverstanden. Bald merken die Mädels selbst, dass der Tausch nicht das Gelbe vom Ei war und ziehen wieder in ihre eigenen Zimmer zurück. Beim gemeinsamen Essen zu viert tischt Frau Reichenbach Anna, Doro und Herrn Schatz eine Neuigkeit auf, die ihre Tochter und ihr Liebster alles andere als toll empfinden. Für Dr. Stollberg ist die Unterbringung von Franz' Großmutter im Gästezimmer von "Schloss Einstein" keine Dauerlösung und er sucht händeringend nach Möglichkeiten, die alte Dame woanders wohnen zu lassen. Als Franz durch Josephine von dem vermeindlichen "Rausschmiss" erfährt, stellt er den Direktor zur Rede. Der verspricht Franz daraufhin, dass seine Großmutter solange auf "Schloss Einstein" bleiben darf, bis eine geeignete Wohnung in der Nähe gefunden ist. Schulsprecher Philip und sein Vater, Malermeister Schwehrs, erweisen sich bei der Suche wieder mal als sehr hilfreich. Herr Werner und seine Jagdkumpanen haben eine Mordslust, im Seelitzer Forst das "Halali" zu blasen und versuchen Paula, Johannes und Kevin als Treiber für die kommende Jagd anzuwerben. Die vier Tierschützer sagen natürlich ab und wittern einen neuen Fall für ihre Tierdetektei „Animal Angels„: Die Treibjagd muss verhindert werden! Schließlich kommt Paula auf die pfiffige Idee, eine Falschmeldung über einen aus dem Zirkus entlaufenen Löwen in die Welt zu setzen, der angeblich durch den Seelitzer Wald streunen soll. Die Jäger lassen sich von der Nachricht nicht abschrecken, sondern wollen nun auf Löwenjagd gehen.
  • 162. Teil Bei den „Animal Angels“ rauchen die Köpfe: Herr Werner und seine Jagdkumpane haben sich von der Falschmeldung, ein entlaufener Löwe durchstreife den Seelitzer Forst, nicht abschrecken lassen und sind wild entschlossen, ihre geplante Treibjagd durchzuziehen. Schnell muss eine neue Idee her, wie Paula, Kevin und Johannes die Jäger von dem blutigen Tiergemetzel abhalten können. Mit Hilfe von einer Tonaufnahme, auf der schreckliches Löwengebrüll zu hören ist und einer Löwenmaske wollen sie das „Ungeheuer“ im Seelitzer Forst zu Fleisch und Blut werden lassen. Sie verschanzen sich auf dem Hochsitz im Wald und warten mit ihrem menschenverschlingenden Löwen auf die Jäger. Herr Schatz hat den Entschluss gefasst, seine geliebte Frau Reichenbach für einige Wochen in die Karibik zu begleiten. Doro soll für die Zeit bei den Bodensteins untergebracht werden, was jedoch auf härtesten Widerstand seitens Doro trifft. Die möchte nämlich viel lieber alleine mit Anna das Haus von ihrem Vater hüten. Das wiederum gefällt Herrn Schatz gar nicht, und so überlegen sich Doro und Anna was neues. Sie kommen auf die Idee, Doro für die Zeit im Internat unterzubringen. Doch diese Idee geht nun Dr. Stollberg gegen den Strich. In Giovannis Eiscafé dreht sich alles nur noch um Küsse. Giovanni hat eine neue süße Eiskreation erfunden, nämlich den eisigen Kussmund "Kiss me". Max will einen echten Kuss von Thekla, Thekla wiederum einen von Sebastian. Und alle wollen sie den vereisten Kussmund von Giovanni groß raus bringen. Nur Elisabeth will keinen Kuss, was Sebastian nicht versteht, Thekla gefällt und Max vor Eifersucht platzen lässt.
  • 163. Teil Bei dem großen Basketballmatch auf "Schloss Einstein" geht es heiß zur Sache! Während des Spiels übertreiben die Trainer Dr. Wolfert und Herr Fabian ihr Engagement doch ein wenig. Beide werden dafür von Schiedsrichter Gregor Haller mit der gelben Karte verwarnt. Und auch für die Spieler der Teams bleiben die Abstrafungen nicht aus. Franz und sein Teamkollege werden wegen unfairen Verhaltens vom Platz geschickt. Nach verlorenen Spiel machen Franz und die anderen Spieler Johannes für die vergeigte Show verantwortlich, der ist natürlich sehr geknickt. Nachdem die medienscheue Elisabeth abgesagt hat, nimmt Thekla den Platz neben ihrem heimlichen Schwarm Sebastian ein. Sie ist überglücklich, dass sie ihn im Laufe der romantischen Liebesszene, die nach dem berühmten Hollywoodfilm „Titanic" gestellt wird, küssen darf. Elisabeth reagiert hingegen recht eifersüchtig und wütend, als sie von ihrer Freundin Josephine erfährt, dass sich Thekla scheinbar an ihren Sebastian ranmacht. Auf dem Internat "Schloss Einstein" wird eine neue Referendarin willkommen geheißen! Sascha Hansen sorgt bei diversen männlichen Kollegen wie auch bei der pubertierenden Schülerschaft für allerhand Aufsehen. Ihre recht weibliche Figur weiß die neue Lehrkraft gut verpackt zu präsentieren. Nicht nur Herrn Haller und Dr. Wolfert geht die Luft aus, als sie der Schönheit gegenüber stehen. Doch die Neue weiß nicht nur durch ihre physischen Werte auf sich aufmerksam zu machen. Auch ihre Hamburger Mundart spricht sich schnell rum.
  • 164. Teil Johannes plagt das peinliche Problem mit seinem penetranten Körpergeruch. Um davon abzulenken, leiht er sich das Rasierwasser seines Vaters. Doch auch das will nicht so ganz klappen, denn die Portionierung misslingt. Nun mieft er genauso stark und zieht sich außerdem noch den Unmut seiner Mutter zu. Und dann soll er auch noch Extra-Trainingsstunden im Basketball bekommen. Der große Moment von Thekla wird zu einem peinlichen Desaster. Bei der romantischen Kussszene aus dem Hollywoodstreifen ‚Titanic’ gibt es statt der langersehnten Lippenberührung zwischen ihr und ihrem heimlichen Schwarm Sebastian eine drahtige Begegnung. Da beide mit unliebsamen Zahnspangen bestückt sind, verhaken sie sich ineinander und die Filmadaption wird zur Seifenoper. Wie soll es nun weitergehen? Die angebliche Mäuseplage treibt Herrn Pasulke nahezu in den Wahnsinn. Nur ein Kammerjäger kann ihn jetzt noch helfen. Doch bevor Schuldirektor Stollberg diesen bestellt, nimmt er sich selbst des Problems an. Er will Herrn Pasulke die Geschichte mit der Maus nicht glauben und zusammen mit Dr. Wolfert, Hendrik und Luisa geht er dem geheimnisvollen Geräuschen in Pasulkes Wohnzimmer auf den Grund.
  • 165. Teil Frau Hansen hat eine Idee zu einem neuen Schulprojekt. Die Schüler von Schloss Einstein sollen sich mit dem Internatnamensgeber, Albert Einstein, befassen. Anna, Luisa und Laura melden sich freiwillig zu einer höchst seltsamen Arbeit. Sie betreiben Okkultismus, um mit dem berühmten Wissenschaftler Kontakt im Jenseits aufzunehmen. Hendrik und Carlo können da nur drüber lachen. Elisabeth entschuldigt sich bei Sebastian für ihren Dickkopf. Zu einem „Krisengipfel“ treffen sie sich in Giovannis Eiscafé. Doch dort wartet auch Elisabeths Konkurrentin Thekla und eine Fotografie des romantischen ‚Titanic’ Kusses. Völlig eifersüchtig gerät Elisabeth an Thekla, die sich nur zu gerne auf einen Streit mit der hochnäsige Prinzessin einlässt. Sebastian ist jedoch gar nicht so angetan von der Auseinandersetzung und sorgt für eine Abkühlung. Als Frau Gallwitz einen Test ankündigt, wird Johannes ganz plötzlich übel und Franz begleitet ihn zu der Internatskrankenschwester Frau Seiffert. Bald taucht Paula auf und die drei erkennen, dass die Übelkeit mit Johannes Körpergeruch im Zusammenhang steht. Frau Seiffert schlägt Johannes vor, mit Meditation gegen das heftige transpirieren vorzugehen. Paula unterstützt ihren Freund nun dabei, gegen das Stinken anzukämpfen.
  • 166. Teil Schuldirektor Stollberg überrascht das Lehrerkollegium mit einer neuen Errungenschaft. Das Internat "Schloss Einstein" hat ein Stück Land erworben, mit welchem Dr. Stollberg schon großes im Sinn hat. Ein Schulgarten soll entstehen, und wer wäre für die Leitung des Projekts besser geeignet als Dr. Wolfert? Doch der hat seine Liebe Not damit, die Schüler von der „herrlichen„ Gartenarbeit zu überzeugen. Mit allen Mitteln versucht er die Kids zu rekrutieren, aber am Ende steht er mit Spaten bewaffnet alleine auf dem Feld. Da kommt ihn der vermeintlich naive Kevin Bodenstein gerade recht. Der wettet nämlich darum, dass er es innerhalb von 24 Stunden bewerkstelligt, den kompletten Acker umzupflügen. Dr. Wolfert geht siegessicher auf die Herausforderung ein, und setzt dabei die gesamte nächste Ernte aufs Spiel. Für ihren Freund Johannes lässt sich Paula etwas ganz Raffiniertes einfallen. Mit Hilfe von Doro stellt sie die wahrscheinlich „schärfsten Pralinen der Welt„ her. Die Schokoladenüberdeckten Bonbons tragen nämlich ein ganz besonderen Kern in sich. Jede der „Köstlichkeiten„ ist mit Knoblauch angereichert! Zum 13. Geburtstag erhält Johannes die gewürzte Süßigkeit und freut sich schon, seine Klassenkameraden damit zu versorgen. Paula und Johannes erhoffen sich, dass damit endlich die Sticheleien gegen Johannes aufhören. Denn sein penetranter Körpergeruch soll bald durch extremen Knoblauchgestank abgelöst werden. Die Ansprache Albert Einsteins aus dem Jenseits stellt sich als blöder Streich seitens Hendrik und Carlo heraus. Doch die drei Geisterbeschwörer Anna, Louisa und Laura lassen sich nicht entmutigen. Allerdings fehlt ihnen ein Medium, welches ihnen den Kontakt zu Einstein herstellt. Hausmeister Pasulke erzählt den Mädels von Frau Gallwitz, die als junges Kind einmal in den Armen Einsteins lag. Sie ist das perfekte Medium! Anna, Louisa und Laura machen sich auf, Frau Gallwitz für ihr Projekt zu gewinnen, doch die Lehrerin steht der Sache erst mal sehr skeptisch gegenüber.
  • 167. Teil Nach der Laboruntersuchung steht fest, Kevin hat im Schulgarten von "Schloss Einstein" echtes Gold gefunden. Sebastian und Hendrik wittern ihre große Chance und wollen nun selbst im Schulgarten nach dem wertvollen Metall suchen. Schnell hat sich die Nachricht vom Goldfund wie ein Fieber unter der gesamten Schülerschaft von "Schloss Einstein" verbreitet, und ein Goldrausch bricht aus. Sebastian und Hendrik sind bald nicht mehr die einzigen, die den Acker des Schulgartens umpflügen. Als Dr. Wolfert und Frau Hansen davon Wind bekommen, machen sie sich zum Tatort auf und werden selbst von der Goldgier gepackt. Während die einen nun im Schulgarten ackern, lacht sich Kevin ins Fäustchen, denn er scheint die Wette zu gewinnen. Philip ist verzweifelt auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk für seinen Vater. Schließlich kommt er auf eine tolle Idee, ein Feuerwerk soll es sein. Für die pyrotechnischen Vorbereitungen nimmt er das Schülerlabor in Beschlag, um dort mit den hochentzündbaren Stoffen zu experimentieren. Als Josephine und Franz nach einiger Zeit an dem Labor vorbeikommen, bemerken sie einen sonderbaren Geruch. Zusammen mit Hausmeister Pasulke gehen sie der Sache auf den Grund, und entdecken Rauchschwaden. "Schloss Einstein" brennt lichterloh. Eiskönig Giovanni ist völlig aus dem Häuschen. Er wurde als Teilnehmer für die abenteuerliche Survival Trophy ausgewählt. Doch um die Herausforderung zu bestehen, bedarf es an hartem Training. Wolf, Ingo, Doro und ihr Freund Otto stellen sich freiwillig als Giovannis Trainer zur Verfügung. Nun hat Giovanni nichts mehr zu lachen. Die vier Kids nehmen den „Möchtegern-Abenteurer“ hart ran, und unterziehen ihn so einiger schwerer Prüfungen, denn immerhin muss er ja in gefährlichen Urwäldern überleben können.
  • 168. Teil Kevin kommt in arge Bedrängnis. Frau Hansen fordert den gefundenen Klumpen Gold an den rechtmäßigen Besitzer, also dem Internat "Schloss Einstein", zurückzugeben. Dabei ist das wertvolle Stück, mit dem Kevin "Schloss Einstein" reingelegt hat, gar nicht von ihm, sondern seiner Mutter. Frau Hansen wird die ganze Sache langsam zu bunt, und unterrichtet Kevins Mutter, Frau Bodenstein, von dem „goldigen“ Vorfall. Mama Bodenstein knöpft sich erst mal ihren pfiffigen Filius vor, doch dem ist das Gold mittlerweile durch die Hände geronnen. Nachdem das Schülerlabor auf "Schloss Einstein" abgebrannt ist, macht sich ein Brandschutzexperte auf Spurensuche. Um die Brandursache zu ermitteln, wird auch Philip zu den Geschehnissen befragt. Philip plagt das schlechte Gewissen, denn er befürchtet, dass der Brand auf seine Experimente mit dem Feuerwerk zurückgeschlossen werden könnten. Die drei Labormäuse Paula, Alexandra und Monika ermitteln indessen auf eigene Faust. Sie versuchen Philip bezüglich des Feuerwerks auszufragen, doch der stellt sich dumm. Hat er irgend etwas zu verbergen? Giovanni trainiert nach wie vor für die Survival Trophy, für die er angemeldet wurde. Langsam erscheint er jedoch an den harten Trainingsmethoden zu verzweifeln. Von allen verlassen und mit knurrendem Magen beginnt er einen bemalten Basketball sein Leid zu klagen. Seine Trainer, Wolf und Ingo, haben Mitleid mit dem abgehungerten Eiscafébesitzer und bereiten ihm ein Festmahl. Frisch ausgegrabene Regenwürmer.
  • 169. Teil Der Laborbrand auf "Schloss Einstein" macht Philip nach wie vor zu schaffen. Zwar beteuert er immer wieder seine Unschuld, doch so ganz wollen ihm die drei Mädels Paula, Monika und Alexandra nicht glauben. Sie wollen der Brandursache genau auf den Grund gehen, ein Foto des verbrannten Labors hilft ihnen bei der Aufklärung. Währendessen hat aber schon Philips Vater von der Sache Wind bekommen und will seinen Sohn vom Internat nehmen. Laura und Kim sind die besten Freundinnen. So vertraut Laura ihrer Freundin Kim den Zweitschlüssel zu ihrem Tagebuch an. Nichts scheint die besten Freundinnen trennen zu können. Es sei denn, es kommt ein Mann dazwischen! In dem Fall der charmante Sportlehrer Gregor Haller, den Laura zu ihrem Traummann auserkoren hat. Nun spielt Kim nur noch die zweite Geige, doch mit dieser Rolle ist sie gar nicht einverstanden. So entfacht zwischen den beiden besten Freundinnen Laura und Kim ein erbarmungsloser Streit. Herr Fabian thematisiert in seinem Unterricht das Geheimnis vom ‚Ei des Kolumbus’. Anna, Luisa und Hendrik wollen nun selbst so etwas wie ein Ei des Kolumbus „legen“ und überlegen, wie sie Hannes Fabian reinlegen können. Ihre Aufgabe: Wie verschwindet ein Ei in einer Flasche, ohne dass es zerbricht? Kopfzerbrechen ist angesagt.
  • 170. Teil Wer hat nun das Feuer im Labor entfacht? War es Philip mit seinem Feuerwerkexperiment oder der alte Heizkörper, den Hausmeister Pasulke kurz vor dem Brand ins Labor stellte? Philip, der infolge des Brandes das Internat verlassen soll, ist von den Geschehnissen sehr mitgenommen, auch die Beziehung zu Anna leidet darunter. Die Hobby-Wissenschaftlerinnen Paula, Monika und Alexandra setzen alles daran, die wahre Brandursache zu ermitteln. Zwischen Laura und Kim fliegen die Fetzen. Beide ringen um die Gunst von Nadja, denn die scheint die einzige zu sein, die in dieser Auseinandersetzung helfen kann. Mit fiesen Tricks gehen Laura und Kim gegeneinander vor und scheinen damit die Freundschaft auf immer und ewig begraben zu wollen. Kann Nadja den Streit schlichten und Kim und Laura wieder füreinander gewinnen? Beim großen Eiersammeln in der Mensa treffen Anna, Luisa und Hendrik Herrn Fabian. Dem müssen sie erst mal klar machen, wofür sie die vielen Eier überhaupt brauchen. Als der Lehrer erfährt, dass die Eier Gegenstand eines Experimentes sind, ist er begeistert und lädt die Drei zur großen Präsentation ihres Eierversuchs ein. Nun müssen Anna, Luisa und Hendrik ganz schnell die Lösung zu ihrem Experiment finden. Schließlich können sie das Experiment Herrn Fabian erfolgreich vorstellen und stellen dem Lehrer nun selbst eine schier unlösbare Aufgabe.
  • 171. Teil Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde, lautet Theklas Lebensmotto. Zu ihren Hobbys gehört es deshalb, auch immer wieder mit ihrem Pferd Aida auszureiten. Als Monika und Josephine sie auf dem Reiterhof besuchen, überlässt Thekla für einige Zeit Josephine die Aufsicht über Aida. Ein folgenschwerer Fehler, wie sich später herausstellen soll! Josephine lässt das Pferd auf der Wiese grasen. Hinterher erfährt sie von der geschockten Thekla dass das feuchte Gras und der Klee auf der Wiese hochgiftig sind. Bald darauf erkrankt Aida. Thekla reißt von "Schloss Einstein" aus, um ihr krankes Pferd zu pflegen. Das Kriegsbeil zwischen Laura und Kim ist begraben und die beiden Mädchen sind alsbald wieder die besten Freundinnen! Nun will Kim ihrer besten Freundin dabei helfen, Lauras heimlichen Schwarm Gregor Haller zu gewinnen. Kim verpasst Laura ein überaus luftiges Outfit und überredet sie dazu, mit der gewagten Kleidung im Sportunterricht aufzutreten. Sportlehrer Haller ist allerdings gar nicht so begeistert über Lauras ‚reizenden’ Auftritt und bittet Kollegin Sascha Hansen um pädagogische Unterstützung. Frau Hansen knöpft sich das unbewusste ‚Turnhallenluder’ vor. Sebastian erhält sonderbare Post von einem schottischen Bekannten seiner Tante. Er soll innerhalb kürzester Zeit eine gewisse Melodie auf dem Alpenhorn spielen lernen. Auch Sebastians Freund Franz und Hausmeister Pasulke sind ratlos. Als dann Sebastian nach hartem Training endlich die Melodie beherrscht, stellt er sich als falscher Empfänger heraus. Das Alpenhorn sollte in die Schweiz.
  • 172. Teil Dr. Wolfert findet Thekla in einem Stall auf, wo sich das Mädchen verzweifelt um das erkrankte Pferd Aida kümmert. Der Lehrer hat ein Einsehen mit Thekla, die die Nacht bei Aida verbringen will. Da er sich an seine eigene Jugend erinnert fühlt, unterstützt er das Mädchen und verbringt die Nacht auch bei Aida. Völlig übermüdet ereilt die beiden Pferdepfleger am nächsten Tag die freudige Nachricht, dass sich Aida von seiner Kolik erholt hat. Herr Wolfert und Thekla sind überglücklich, wobei bei Thekla bald Gewissensbisse aufkommen. Wird sie nun ihren Schwur ins Kloster zu gehen einlösen müssen? Die Fronten zwischen Kim und Laura verhärten sich. Kim, die immer noch ein wenig eifersüchtig auf ihre ehemals beste Freundin Laura ist, verbreitet auf dem Internat das Geheimnis, dass Laura in den Sportlehrer Gregor Haller verliebt sei. Laura ist außer sich, als nun ihre Mitschüler hinter ihrem Rücken über sie tuscheln. Voller Wut geht sie mit einer Schere auf Kim los! Mit verstümmelter Frisur schwört Kim auf unbarmherzige Rache. Sebastian und seine Freunde Franz und Max sind verzweifelt. Wie bekommt man aus einem Dudelsack einen vernünftigen Ton heraus? Sebastian hat das komplizierte Blasinstrument von einem fernen schottischen Bekannten namens Mc Bottom erhalten, und soll in kürzester Zeit eine Melodie spielen lernen. Als dann auch noch der Schotte lebendig und leibhaftig im Foyer von "Schloss Einstein" steht, ist das Chaos perfekt. Unbewusst stellt sich Hausmeister Pasulke erst mal als Schuldirektor vor.
  • 173. Teil Lehrerin Sascha Hansen bringt einen ganz besonderen Gast mit in den Unterricht: Schwester Maria beantwortet die Fragen der Schüler. Des weiteren wurde die Nonne darum gebeten, mit Thekla über das Leben im Kloster zu sprechen. Thekla wird wegen ihres Schwurs von schweren Gewissensbissen geplagt. Thekla ist sich nun nicht mehr sicher, den Schwur auch wirklich einlösen zu wollen. Die Nonne versucht das Mädchen zu beruhigen. Laura schlägt zurück! Nachdem ihr Bikini-Oberteil in der Sporttasche ihres Schwarms Gregor Haller gefunden wird, ist sich Laura ganz sicher, dass nur Kim den „Anschlag„ verübt haben kann. Nun ist also Laura wieder an der Reihe, ihrer ehemals besten Freundin eins auszuwischen. Nadja verzweifelt langsam an der spannungsgeladenen Atmosphäre zwischen den beiden Streithennen. Frau Gallwitz hat ein Problem. Sie wurde zu einem Treffen von Mathematikern in die USA eingeladen. Doch hat sie panische Angst vor dem Fliegen! Daher möchte sie sich drei Wochen frei nehmen, um mit einem Schiff den Ozean zu überqueren. Louisa, Hendrik und Johannes sind von dem langen Urlaub der Lehrerin gar nicht erfreut und überlegen nun, wie sie der Lehrerin die Flugangst nehmen können. Vielleicht kann da Hausmeister Pasulke behilflich sein, der einen Partner für seine Heißluftballonfahrt sucht.
  • 174. Teil Wie kann man einen Schwur einhalten, ohne ihn wirklich zu befolgen? Über diese knifflige Frage zerbrechen sich Anna und Paula den Kopf. Ihre Freundin Thekla hat nämlich das Gelübde abgelegt, ins Kloster zu gehen, falls ihr geliebtes Pferd wieder gesund würde. Nun wollen Paula und Anna das mit allen Mitteln verhindern. Sie überlegen, wie sich ihre Freundin doch noch mit weißer Weste und reinem Gewissen aus der Affäre ziehen kann. Also machen sich die drei zusammen auf, um ins Kloster zu gehen, allerdings nur für einen eintägigen Besuch. Peinlich, peinlich: Laura muss sich von dem Verdacht, ihrem angebetenen Herrn Haller ihr Bikini-Oberteil in die Tasche gestopft zu haben, reinwaschen. Sie lässt deshalb ein Schülergericht unter Leitung von Schulsprecher Philip einberufen. Doch ihr heimlicher Schwarm Gregor Haller soll schon eine Geliebte haben. Aber wer kann die Glückliche sein, die Laura zuvorkam? Die beiden Freundinnen schnappen sich ihr Fernglas und legen sich auf die Lauer, um Sportlehrer Haller zu beschatten. In sicherer Entfernung können die zwei Freundinnen beobachten, wie Herr Haller mit einem Boot auf den See hinauspaddelt. Plötzlich erscheint ein Taucher, der in Hallers Boot steigt. Fassungslos werden Kim und Laura Zeuge davon, wie Haller und der Taucher sich küssen. Wer ist nur die Person unter der Tauchmaske, die mit Herrn Haller ein feuchtfröhliches Date verbringt? Johannes, Hendrik und Louisa haben es sich zur Aufgabe gemacht, Frau Gallwitz von ihrer notorischen Flugangst zu befreien. Mit Hilfe eines selbstgebauten Pilotencockpits und einem Flugsimulations-Training per Computer lassen sie Frau Gallwitz gefährliche Flugsituationen erleben. Doch die simulierten Turbulenzen, Gewitter und Loopings versetzen die arme Lehrerin noch mehr in Angst und Schrecken. Frau Gallwitz flüchtet ängstlich vor dem "Therapieprogramm" der Kinder und lässt sich nur allzu gerne von Herrn Pasulke vor weiteren Stürmen und Orkanen retten. Und natürlich hat der findige Hausmeister bereits eine Idee, wie man Frau Gallwitz sanft die Angst vor dem Fliegen nehmen könnte.
  • 175. Teil Was ist nur mit der Prinzessin auf Schloss Einstein los? Morgens fühlt sich Elisabeth matt und müde und muss von Nadja regelrecht aus dem Bett geworfen werden. Am Tag schlurft sie wie eine alte Oma durch die Gänge von Schloss Einstein und trinkt eimerweise Wasser. Mittags stopft sich Hoheit gierig mit süßem Nachtisch voll. Betreuerin Nadja und Josephine können sich Elisabeths seltsames Verhalten nicht erklären. Aber wie auch, wenn Elisabeth selbst nicht mal weiß, was mit ihr los ist? Neues Traumpaar für Schloss Einstein: Auf der Internatsschule wird auf die Verlobung der Lehrerkollegen Gregor Haller und Sascha Hansen angestoßen. Kaum hat das frischverliebte Pärchen seine Beziehung offiziell bekannt gegeben, da werden schon die ersten Kritiken laut. Dr. Wolfert legt der Referendarin Hansen nahe, Schloss Einstein zu verlassen. Ansonsten würden sich die beiden Lehrer des Verdachts aussetzen, sich bei schwierigen Entscheidungen abzusprechen und die Schüler durch Liebesbekundungen vom eigentlichen Unterrichtsgeschehen abzulenken. Während sich Haller und Hansen gegen die antiquierte Einstellung von Dr. Wolfert durchsetzen müssen, überlegen die Schüler, was sie ihren verliebten Lehrbeauftragten zur Verlobung schenken sollen. Hierzu hat Laura hat eine sonderbare Idee. Auf einer Exkursion werden Schuldirektor Stollberg und seine Schüler über die Baumschäden aufgeklärt, die größtenteils von Hunde-Urin verursacht werden. Die im Hunde-Urin enthaltene Säure greift die Rinde der Bäume an und zerstört deren Schutzmantel. Louisa, Paula und Hendrik denken über eine Lösung des Problems nach. ‚Diszipliniertes Pinkeln' heißt die Devise, und schon trainieren die Kids den Hund Fips darauf, sein „Geschäft“ nur noch in einen Eimer zu verrichten. Doch Hendrik und Paula haben ihre liebe Not mit Fips, denn der Vierbeiner will nicht so, wie sie wollen.
  • 176. Teil Elisabeth ist im Krankenhaus gelandet! Während Sebastian, Franz und Josephine rätseln, was ihrer Freundin fehlen mag, muss die Prinzessin lästige Untersuchungen über sich ergehen lassen. Schließlich bestätigt sich der anfängliche Verdacht: Elisabeth leidet an Diabetes - der Zuckerkrankheit. Natürlich kann sie sich nur schwer mit ihrem Schicksal arrangieren. Die Krankheit und die Nebenwirkungen der Therapie, nämlich Spritzen, strenge Diät und kontrolliertes Essen nach der Uhr, passen Elisabeth nur schlecht in ihren Zeitplan, denn am Abend steht eine Party an. Sie packt ihre Sachen und will aus dem Krankenhaus flüchten... Meuterei auf Schloss Einstein! Die Schüler des Internats bekunden ihre Solidarität mit dem frisch verlobten Lehrerpaar Haller und Hansen und ihre Abneigung gegen Dr. Wolferts Methoden, mit denen er versucht, das Liebespärchen aus dem Internat hinauszuekeln. Deswegen boykottieren Kim und die anderen der siebten Klasse den Unterricht des Lehrers und rufen zum Streik auf. Dr. Wolfert hält das Verhalten seiner aufmüpfigen Schüler für inakzeptabel und fordert eine harte Bestrafung. Das Lehrerkollegium einigt sich schließlich auf die Einberufung des Schülergerichts unter Vorsitz von Schulsprecher und "Richter" Philip. Dort erhebt Dr. Wolfert Klage gegen seine seine Schüler. Louisa, Paula und Hendrik überlegen immer noch, wie man den Seelitzer Wald vor säurehaltigem Hundeurin schützen könnten. Die drei wollen die vierbeinigen „Täter" darauf trainieren, nur noch an sogenannten Pinkelstäben ihr Geschäft zu verrichten. Doch Versuchshund Fips zeigt sich in der Auswahl seiner Pinkelstelle anspruchsvoll und meidet den Stab. Die Kids sind mit ihrem Latein am Ende und begeben sich erst mal in Giovannis Eiscafé. Dort hilft ihnen Giovanni weiter, der eifrig über das Revierverhalten bei Menschen und Tieren doziert.
  • 177. Teil Doro und Johannes freuen sich in den bevorstehenden Sommerferien auf einen ganz besonderen Abenteuertrip! Sie wollen dem monotonen ‚mit-Familie-nach-Sylt-oder-Rügen’-Urlaub entgehen und planen deshalb eine Radtour an die Nordsee. Vor der langen Reise lassen die Kids beim Fahrradhändler noch ein mal ihre Bikes checken, da stoßen sie auf ein ganz spezielles Vehikel: ein Vier-Personen Rad! Schnell sind Anna und ihr Freund Philip überredet mit in die Pedalen zu treten. Doch bevor Doro, Johannes, Anna und Philip wirklich aufbrechen können, müssen sie ein paar Hürden nehmen. Beim hartem Training müssen sich die Einsteiner eingestehen, dass es an Kondition fehlt. Zudem wird Philip ein echt verlockendes Angebot unterbreitet. Er hätte die Chance am jährlichen Sommercamp für besonders talentierte Mathematiker teilzunehmen. Kann Philip dieser Verlockung widerstehen? Elisabeth wird in Versuchung und ins (Blitz-)Licht geführt! Ihre neue Bettnachbarin im Krankenhaus, Frau Seebacher, stellt sich als durchtriebenes Luder heraus. Sie kann sich trotz Diabeteskrankheit dem süßen Leben nicht verwehren und hortet deswegen in ihrem Schminkkoffer ein ganzes Lager an zuckersüßen Leckereien. Erst muss ‚unser Hoheit’ die süßen Mahlzeiten ihrer Nachbarin leidig mit ansehen, dann erhält sie sogar das unmoralische Angebot, kräftig zugreifen zu dürfen. Die Verführerin stellt sich zu guter letzt auch noch als Klatschtante par excellence heraus. Sie verrät der Boulevard-Presse von dem Krankenhausaufenthalt der blaublütigen Adelstochter. Dr. Wolfert verzweifelt! Das Benehmen seiner Schüler ist zum Haare raufen und Zähne bibbern. Daher beschließt der Lehrer den Schülern des Internats "Schloss Einstein" das ‚ABC’ des guten Benehmens vermitteln, und veranstaltet außer planmäßig einen Benimm-Kurs. Kim, Monika und Laura fühlen sich dem guten Benehmen verpflichtet und zeigen sich interessiert. Was den Lehrer auf der einen Seite überrascht, doch natürlich nur in seinen pädagogisch-didaktischen Maßnahmen bestätigt. Eine Frage bleibt da noch: wie werden sich seine pädagogisch-didaktischen Maßnahmen auf seine scheinbar aufmerksamen Zuhörer auswirken?
  • 178. Teil Um beim Mathematiksommercamp teilnehmen zu können, muss Philip die Fahrradtour auf dem Vierertandem absagen. Anna ist darüber stocksauer und macht sich sofort auf die Suche nach einem Ersatzradler. Aber auch Johannes streckt seine Fühler nach einem geeigneten ‚last-minute'-Mitreisenden aus. Bald haben sich zwei Bewerber gefunden: Max und Otto. Doch auf dem Vier-Personen-Fahrrad ist nur ein Platz frei, und so müssen sich Max und Otto in verschiedenen Tests für die Teilnahme an der Tour qualifizieren. Als dann endlich die Frage um den Ersatzmann beigelegt ist, kommt Anna doch noch was dazwischen. Ihre Mutter möchte mit ihr die langersehnte Amerikareise antreten. Ein Zeitungsartikel, der Sebastian mit Prinzessin Elisabeth von Hohenfels ‚in flagranti' präsentiert, sorgt auf dem Internat "Schloss Einstein" für großen Wirbel. Sebastian sieht sich in seiner Privatsphäre verletzt, und schreibt der Zeitungsredaktion des ‚Superexpress' einen geharnischten Beschwerdebrief. Währenddessen wird Frau Seebacher von Elisabeth als Klatschtante enttarnt: Elisabeths Bettnachbarin im Krankenhaus hat nämlich klammheimlich die Boulevardpresse über den Krankenhausaufenthalt der Prinzessin informiert. Als Folge dieses Vertrauensbruchs verlässt Elisabeth das Krankenhaus und wird von ihren Freunden Sebastian, Franz und Josephine herzlich auf dem Internat begrüßt. Laura, Kim und Monika müssen in Dr. Wolferts Kurs des guten Benehmens einiges falsch verstanden haben. Herrn Fabian machen sie das zweifelhafte Kompliment, dass er dick geworden sei. Zu Frau Gallwitz' Unterricht erscheinen die drei Mädels zu spät und mit ihren Tischmanieren nach chinesischer Art verderben sie Herrn Haller und Frau Hansen den Appetit. Zum zweiten Teil der Veranstaltung ‚ABC des guten Benehmens' kann Dr. Wolfert daher eine ganz besondere Zuhörerschaft willkommen heißen. Das gesamte Lehrerkollegium hat sich in Wolferts Kursus versammelt, um die Disziplinierungsmaßnahmen des Lehrers einmal unter die Lupe zu nehmen.
  • 179. Teil Sebastian ist stinksauer auf den ‚Superexpress'! Nachdem das Boulevardblatt einen reißerischen Artikel über ihn und Elisabeth veröffentlicht hat, möchte Sebastian den verantwortlichen Pressefuzzis eins auswischen. Mit Hilfe seiner Freunde Franz und Josephine sowie Erzieherin Nadja plant er einen Telefonstreich, mit dem er die Redaktion tüchtig aufmischen kann. Nadja soll sich als Mutter der blaublütigen Prinzessin Elisabeth ausgeben und die Presseheinis unterr Androhung von Schadensersatz zur Schnecke zu machen. Elisabeth hütet derweil das Krankenbett, und fühlt sich dank ihrer Diabetes-Erkrankung vom Rest der Welt ausgeschlossen und vergessen. Mit Hilfe von süßen Schokoladen-Pralinés will die Prinzessin ihren Frust abbauen und ignoriert damit das strenge Zuckerverbot. Doro, Anna, Johannes und Max müssen sich mit allerhand Schwierigkeiten auseinandersetzen, bevor sie sich in den Sommerferien auf große Fahrradtour begeben können. Annas Mutter, Frau Reichenbach, lehnt die Reise auf dem Vierertandem nämlich strikt ab, da sie allzu zärtliche Zeltlageraktivitäten zwischen den weiblichen und männlichen Teilnehmern befürchtet. Zudem gerät die erste Probefahrt auf dem Vierertandem zu einem Fiasko. Die vier Kids weichen im letzten Moment einem Fußgänger aus und stürzen. Zu Doros aufgeschlagenem Knie kommt nun noch die Ungewissheit, ob das mit der Radtour wirklich eine so gute Idee war. Warum sollen eigentlich immer nur die Schüler vor Zeugnissen bibbern? Paula, Louisa und Thekla überlegen sich, eine Benotung und Zeugnisausgabe für die Lehrer vom Internat Schloss Einstein zu veranstalten. Alle Lehrer erhalten die Möglichkeit, sich bei einem Wettstreit als bester Lehrer auszuzeichnen und die goldene Einstein-Trophäe einzuheimsen. Bis auf Dr. Wolfert, der die Aktion für unverantwortlich hält und sich energisch dagegen wehrt, sind alle Lehrer begeistert und stellen sich der Herausforderung. Der Wettbewerb soll gerade beginnen, da erscheint zur allgemeinen Verwunderung ein Überraschungsgast.
  • 180. Teil Anna, Doro, Johannes und Max stehen mächtig unter Druck! Um auch wirklich auf ihrer Fahrradtour durch Deutschland in die Pedale treten zu dürfen, müssen sie eine Begleitperson für die abenteuerliche Unternehmung finden. Das ist die Auflage der Eltern. Die Kids wenden nun alle Tricks an, um potenzielle Kandidaten für ihre Sache zu begeistern. Max versucht, Hausmeister Pasulke zu ‚rekrutieren’, doch der zeigt sich wenig interessiert. Auch Giovanni möchte sich in den Sommerferien um alles andere, nur nicht um die vier Einsteiner kümmern. Frau Reichenbach und die Bodensteins werden langsam nervös, und warten ungeduldig auf die Präsentation der Begleitperson. Geht der Radtour nun doch noch die Luft aus? Sebastian fühlt sich von Elisabeth verletzt und gekränkt. Das Prinzesschen lässt den Chefredakteur des Boulevardblatts ‚Super Express’, der sich für den reißerischen Artikel über die blaublütige Schülerin entschuldigen will, eiskalt abblitzen. Dabei hatten sich Sebastian und seine Freunde Franz, Josephine und Nadja mit allen Mitteln für eine Gegendarstellung der ‚Schmierfinken’ eingesetzt. Auch Sebastians solidarische Maßnahmen, Knäckebrotverzehr und Schokoverzicht, kommen bei seiner adeligen Ex gar nicht gut an. Als Elisabeth erfährt, dass sich ihr ehemaliger Liebster aufgrund ihrer Diabetes-Erkrankung beim Futtern zurück hält, fühlt sie sich nur noch mehr an ihre Krankheit erinnert. Wütend braust sie davon und lässt Sebastian im Regen stehen. Sebastian versteht die Welt nicht mehr! Dr. Wolfert sieht es als pädagogische Notwendigkeit an, den Wettkampf um den besten Lehrer des Internats Schloss Einstein weiter zu bestreiten... und natürlich auch zu seinen Gunsten zu entscheiden. So sind seine spionagehaften Praktiken, mit denen er vermeintlich wichtige Infos von den Jurymitgliedern Paula, Thekla und Louisa aushorcht, auch als rein didaktische Maßnahme zu betrachten. Seine sonderbaren Trainingsmethoden werden nicht nur vom Lehrerkollegium misstrauisch beäugt. Doch als es dann endlich zum alles entscheidenden Wettstreit kommt, fühlt sich Dr. Wolfert des Sieges gewiss. Vielleicht ist sich der Lehrer ein wenig zu sicher.
  • 181. Teil Die Ferien sind vorbei, und die neuen Schüler des Seelitzer Internats Schloss Einstein sind eingetroffen! Schuldirektor Stollberg und Frau Gallwitz heißen Sylvia, Anne-Claire, Emily, Josh, Benjamin und Romeo herzlich willkommen und weisen ihnen ihre Schulpaten zu. Während Sebastian noch auf sein Patenkind Manuela wartet, hat Josephine schon allerhand zu tun. Denn ihr Schützling Sylvia, die auf einem Bauernhof aufwuchs, hat ein geheimnisvolles Problem. Schließlich weiht Sylvia ihre Patin Josephine ein. Die staunt nicht schlecht, als ihr Sylvia im Schulgarten das Kalb „Milly“ vorstellt. Mit Verspätung trifft die rebellische Manuela auf Schloss Einstein ein. Sie ist nicht sonderlich begeistert, die nächste Zeit auf einem Internat verbringen zu müssen. Ihr zugewiesener Pate Sebastian, bekommt ihre Ablehnung zu spüren. Auch mit Anne-Claire und Emely, mit denen sie sich ein Zimmer teilen muss, versteht sie sich nur dürftig. Manuela hegt nur einen Gedanken: Schloss Einstein so schnell wie möglich wieder zu verlassen! Dr. Wolfert nutzt die erste Stunde nach den Ferien für einen Austausch der Urlaubserlebnisse. Anna berichtet von ihrer Fahrradtour quer durch Brandenburg, die sie gemeinsam mit Max und Johannes unternommen hat. Dabei erzählt sie auch vom „Schloß Dracula“, welches sie angeblich besucht haben. Dr. Wolfert steht der Geschichte allerdings sehr skeptisch gegenüber. Anna möchte den Lehrer mittels eines aufgenommenen Videos jedoch eines Besseren belehren. Doch als sie sich das Beweismittel bei Johannes abholen will, ist das Band verschwunden. Johannes gibt zu, es verlegt zu haben und wird nun von der wütenden Anna vor die Wahl gestellt: entweder findet er das Video oder er darf sich von der Welt der Lebenden verabschieden.
  • 182. Teil Jagdkumpan Herr Werner wird früh morgens auf seinem Hochsitz Zeuge eines aberwitzigen Schauspiels: Die kleine Sylvia aus der sechsten Klasse und ihre Patin Josephine transportieren einen Ballen Heu quer über das Feld. Diesen brauchen die beiden Einsteinerinnen für das Kalb Milly, das Sylvia vor der grassierenden Maul- und Klauenseuche bewahren will. Heimlich verfolgt Jägersmann Werner die Spuren, die ihn in die alte Lagerhalle führen. Die dient Milly neuerdings als Stall. Der erste Gedanke Werners gilt der heimtückischen Seuche. Völlig aufgebracht und von Todesfurcht geplagt berichtet er Schuldirektor Dr. Stollberg von dem gefährlichen Fund und droht mit der Einschaltung des Kreistierarztes und mit Quarantäne für das gesamte Internat. Dr. Stollberg zieht Frau Gallwitz hinzu und gemeinsam gehen sie der Sache auf den Grund. Kann Kalb Milly gerettet werden? Herr Haller verplappert sich vor versammelter Klasse über Manuelas „Fluchtversuch„. Das erschwert Manuelas Stand auf Schloss Einstein, denn nun gilt sie bei Anne-Claire als Außenseiterin und die zieht Manuela damit gewaltig auf. Es kommt zum Handgemenge zwischen den beiden Dickköpfen. Um der gemeingefährlichen Zicke Manuela zukünftig aus dem Weg gehen zu können, ziehen Anne-Claire und Emely in den Keller und campieren dort. Als Nadja davon Wind bekommt, stellt sie die aufmüpfige Manuela zu Rede. Doch die wittert ihre Chance, von der verhassten Internatsschule verwiesen zu werden. Anna, Johannes und Max führen Dr. Wolfert das Videoband mit den Aufnahmen von „Schloss Dracula„ vor. Doch der Lehrer bleibt auch nach der Beweismittelaufnahme skeptisch und glaubt nicht an die Existenz des brandenburgischen Vampirsnachfahren. Zu Forschungszwecken will Dr. Wolfert nun auf eigene Faust „Schloss Dracula" und seinen Besitzer aufsuchen. Derweil laden Anna, Max und Johannes den Nachfahren Draculas auf Schloss Einstein ein. Als „Willkommenstrunk“ versprechen sie dem Grafen einen Liter frischgezapftes Blutes.
  • 183. Teil Anne-Claires Armband ist auf mysteriöse Weise verschwunden. Sie verdächtigt Manuela, das Schmuckstück aus ihrem Waschbeutel entwendet zu haben. Sonderbarerweise vermisst auch der Formel 1-begeisterte Benjamin sein rotes Rennautomodell. Auch Dr. Wolfert scheint von einer diebischen Elster heimgesucht worden zu sein, denn sein silberner Kugelschreiber ist unauffindbar. Auf eigene Faust geht Anne-Claire den Diebstählen nach und stöbert in Manuelas Sachen herum. Wird sich der Verdacht bestätigen? Der ehemalige Bigboss der Dorfgang, Wolf Wagner, ist vorübergehend auf Schloss Einstein tätig. Im Zuge eines freiwilligen sozialen Jahres leistet er Renovierungsarbeiten im Internat. Dabei stößt er auf Anna, die nur wenig von seinem Machogehabe hält. Wolf sieht sich herausgefordert und mit Blumen bewaffnet versucht er Anna zu betören. Doch seine offensive Vorgehensweise trifft bei Anna und ihren Freundinnen auf wenig Begeisterung. Statt des erhofften Kusses holt er sich vor dem Waschraum erst mal eine feuchte Abkühlung. Hausmeister Pasulke sucht eine Frau! Nach langer Zeit als Witwer sehnt er sich wieder nach einer Partnerin an seiner Seite, doch die einzige, die ihn wirklich interessiert, ist Frau Seiffert. Die pfiffige Paula nimmt den Fall gleich mal in die Hand und mit Romeos Hilfe versucht sie, die Krankenschwester von Schloss Einstein auf Herrn Pasulke aufmerksam zu machen. Außerdem brauen die beiden einen geheimnisvollen Zaubertrank, der die Liebe zwischen den zwei einsamen Herzen, Herrn Pasulke und Frau Seiffert, entflammen soll.
  • 184. Teil Manuela steht mächtiger Ärger bevor. Nachdem die vermissten Gegenstände von Anne-Claire und Benjamin in ihrem Schrank aufgefunden wurden, befasst sich Schuldirektor Dr. Stollberg mit der Sache. Doch Manuela ist es nur recht, wenn sie von der Schule verwiesen wird, denn Schloss Einstein stinkt ihr. Ihre Koffer sind schon gepackt, als plötzlich Dr. Wolfert ein Einsehen mit der jungen Rebellin hat. Zwischen Wolf und Anna knistert es gewaltig. Auch wenn sich Wolf eine Ohrfeige eingefangen hat, so lässt ihn das Girl nicht los. Und auch bei Anna schlägt das Herz höher, wenn sie dem toughen Wolf begegnet. Nur eines stört sie an ihm: seine Haartracht! Also überredet sie Wolf dazu, ihm eine neue Frisur zu verpassen. Während des Haare Schneidens kommen sie sich näher. Paula und Romeo haben ein Rezept für die Liebe: das Zauberparfum "Magnetissimo"! Aufgetragen soll es anziehend wirken und die Produktion von Liebeshormonen fördern. Herr Pasulke und Frau Seiffert sind die Opfer der selbstgemischten Duftnote. Heimlich biegen es Paula und Romeo so hin, dass der Hausmeister und die Krankenschwester das Parfum auch ausprobieren. Und der Liebesduft scheint zu wirken!
  • 185. Teil Manuela hat nach wie vor nur ein Ziel: So schnell wie möglich weg von Schloss Einstein! Doch Dr. Wolfert kann Manuelas Vater, Kommissar Vogt, dazu überreden, die rebellische Tochter nicht vom Internat zu nehmen. Dr. Wolfert verspricht ihm, sich um das Mädchen zu kümmern und sich persönlich für ihre Integration auf Schloss Einstein einzusetzen. Der Lehrer weiß dabei ganz genau, dass er sich Manuela dadurch nicht unbedingt zur Freundin macht. Denn als die von Wolferts erfolgreichem Einsatz hört, schwört sie Rache. Anna lässt den Rosenkavalier Wolf zunächst im Regen stehen, nachdem er ihr seine Aufwartung gemacht hat. Anna schickt ihre beste Freundin Thekla als Vermittlerin zu ihrem Schwarm. Wolf hat anfangs überhaupt keinen Bock auf solche unreifen Kleinmädchen-Spielereien. Anna kann ihn dennoch zu einem romantischen Date am See überreden. Am Tag des Rendezvous bekommt Anna ihre Tage und hat nur wenig Lust auf Wolfs Anmache. Eine Zeitung sucht „starke Typen“ an den Schulen und schreibt tausend Euro für den besten Vorschlag aus, wer die wichtigste Person an der jeweiligen Schule sei. Hendrik hat da schon so eine Idee, wie er sich das zusätzliche ‚Taschengeld‘ verdienen kann. Zusammen mit Max macht er sich auf die Suche nach der bedeutendsten Person des Internats. Die beiden Freunde werden schnell fündig: Hausmeister Pasulke wird dazu auserkoren, sich für eine Büste zur Verfügung zu stellen. Herr Pasulke ist von der Idee allerdings nicht ganz so überzeugt, für einen Gesichtsabdruck demnächst eingegipst zu werden.
  • 186. Teil Manuela gibt nicht auf! Nachdem Anne-Claire ihr das dunkle Geheimnis aus Dr. Wolferts Vergangenheit verraten hat, setzt sie einen Erpresserbrief auf. Sie droht, falls der Lehrer nicht für ihren Schulverweis sorgen sollte, die Geschichte über Wolferts Gefängnisaufenthalt auf dem Internat Schloss Einstein zu verbreiten. Durch den Brief gerät der Lehrer in arge Bedrängnis, denn nun kann er das Mädchen vor ihrem Rausschmiss kaum noch bewahren. Schuldirektor Dr. Stollberg und Frau Gallwitz haben jedoch endgültig die Schnauze voll: Manuela soll endlich fliegen! Wolf schüttet Giovanni sein Herz aus, und berichtet ihm von seinem Date mit Anna, das jedoch sehr unterkühlt ablief. Der unterstützt den Frischverliebten mit einem weiteren Rat aus der italienischen Verführkunst: Geduldig hat der Mann zu sein und immer ein Kavalier. Gesagt, getan! Um seinen Ausrutscher wieder gut zu machen, besorgt Wolf für seine Traumfrau einen kostbaren Ring. Doch statt das Objekt der Begierde mit hartem Euro zu löhnen, lässt er seine (Lang-) Finger walten und bestiehlt den Juwelier. Wolfs Akt der blinden Liebe bleibt nicht unbemerkt. Max und Hendrik haben Hausmeister Pasulkes markanten Schädel in Gips verewigt, mehr oder weniger jedenfalls. Denn beim Ablösen der Gussform unterläuft Max ein kleiner Patzer. Er bricht der Büste die Nase ab! Die beiden formen schnell eine neue, die aber eher einer Rattenschnauze als Pasulkes Zinken gleicht. Als der Hausmeister heimlich sein plastisches Abbild begutachten will, lässt er den Gipskopf vor Schreck fallen. Reumütig beichtet er es den Jungs, die daraufhin etwas Ausgefallenes mit dem Hausmeister vorhaben.
  • 187. Teil Dr. Wolferts letzter verzweifelter Versuch, das Lehrerkollegium für Manuelas Verbleib auf Schloss Einstein zu gewinnen, endet erfolglos: Die aufrührerische Schülerin soll das Internat verlassen! Als Emely von Manuelas gemeiner Erpresseraktion erfährt, will sie Dr. Wolfert alles verraten. Nach der Beichte schlägt sie dem Lehrer vor, den Spieß einfach umzudrehen. Emely erzählt Manuela und Anne-Claire, dass Wolfert aufgrund der Ereignisse seine Anstellung aufgeben will. Wie es sich Emely erhofft hat, packt Manuela das Mitleid und, vom schlechten Gewissen geplagt, will sie sich für ihre kriminelle Handlung entschuldigen. Wolf überredet Anna dazu, ihm den Goldring noch einmal zu leihen. Er erzählt seiner Liebsten, das diamantenbesetzte Schmuckstück ihrem Ringfinger anpassen lassen zu wollen. In Wirklichkeit schleicht er reumütig zum Juwelier, um dem Verkäufer den von ihm gestohlenen Ring zurückzugeben. Währenddessen bereitet Anna alles für Wolfs Geburtstag vor. Den will sie ganz allein mit ihrem Schatz in romantischer Atmosphäre feiern. Nach mehreren Stunden Fensterputzen bereitet sich auch Wolf ganz speziell auf das Rendezvous vor. Ein gemeiner Trickbetrüger versetzt Seelitz in Angst und Schrecken. Franz’ Großmutter ist dem Räuber auch schon zum Opfer gefallen, und wurde um einige Euro erleichtert. Kurzerhand beschließen Franz und Josephine, dem feigen ‚Rentendieb’ das Handwerk zu legen. Da kommt ihnen Herr Pasulkes verlassene Wohnung gerade recht. Da der Hausmeister für einige Zeit weg muss, nutzen die beiden Pasulkes Heim als eine Art gigantische Mausefalle für den Täter. Sie locken den vermeintlichen Betrüger in die Wohnung, und warten darauf, dass die Falle zuschnappt.
  • 188. Teil Bevor Hausmeister Pasulke wieder heimkehrt, lassen Josephine und Franz die Mausefallen verschwinden, die sie für den Trickbetrüger von Seelitz aufgestellt hatten. Ihre Suche nach dem Ganoven verlagern sie auf das Internet, indem sie eine Anzeige schalten. Derweil erhält Herr Pasulke Besuch von einem Vertreter, der ihm ‚revolutionäre’ Messerschleifer aufschwatzen will. Gutgläubig, wie der Hausmeister nun einmal ist, lässt er den suspekten ‚Türklinkenputzer’ in seine Wohnung. Als Josephine und Franz den vermeintlichen Vertreter sehen, sind sie sich sicher: Das muss der gemeine Räuber sein! Die nächtlich-intime Geburtstagsparty von Anna und Wolf wird von Nadja kompromisslos unterbrochen. Am nächsten Tag schnappt sich die Erzieherin vom Internat Schloss Einstein die nachtaktive Schülerin, um sie über die Folgen solch intimer Begegnungen aufzuklären. Wolf hat sich indessen zu seinem achtzehnten Geburtstag den lang ersehnten Führerschein abgeholt. Sein ‚erstes Mal’ hinterm Steuer will er natürlich mit seiner Freundin Anna erleben. Also holt er sie zu einer kleinen Spritztour ab, von der er sich ein wenig mehr erhofft, als nur das Lenkrad in den Händen zu halten. Doch das abenteuerliche Date auf vier Rädern wird ungewollt enden. Englischlehrer Gregor Haller stellt die einzig wahre, englische Frage: warum Schuluniformen? Die Einstein-Kids sind geteilter Meinung über die modische Schülermontur. Während Romeo und Emely der ganzen Sache offen gegenüber stehen, lehnen Anne-Claire und Josh das traditionelle Kostüm strikt ab. Als besonderes Schulprojekt überlässt es Herr Haller den Kindern, eigene Schuluniformen zu entwerfen. Romeo, Josh und Benjamin lassen auf äußerst unkonventionelle Art und Weise ihrer kreativen Energie freien Lauf. Die Mädels sind sich allerdings über ihren gemeinsamen Entwurf nicht ganz so einig.
  • 189. Teil Prêt-a-porter auf Schloss Einstein! Romeo und Emely stellen im Unterricht von Herrn Haller ihre Entwürfe für eine Schuluniform vor. Die Resonanz auf die ausgefallenen Kostüme ist begeistert. Dagegen kommt die Überraschung von Herrn Haller nicht allzu gut an. Er hat für die Kids englische Schuluniformen bestellt, und bittet nun um Anprobe der spießigen Klamotten. Der Lehrer möchte ein Foto der ‚uniformierten’ Schüler machen, und sich damit für einen Schulaustausch nach England bewerben. Doch Anne-Claire und Josh rebellieren: Niemals ziehen sie diesen englischen Fummel an! Annas und Wolfs Ausflug im Auto endete für Anna im Krankenhaus. Nun liegt sie mit einem gebrochenen Bein im Krankenzimmer von Schloss Einstein. Nur die heimlichen Besuche von ihrem Lover retten sie davor, vor Langeweile zu sterben. Doch Krankenschwester Frau Seiffert weiß die Auftritte des Liebhabers immer wieder zu unterbrechen. Und auch Annas Mutter, Frau Reichenbach, kann die Beziehung ihrer Tochter nicht akzeptieren. Sie will dem Ganzen einen Riegel vorschieben. Herr Fabian hat ein Problem: Er ist wieder einmal zu spät zum Unterricht erschienen, und das nur wegen des blöden Verkehrstaus! Das Problem gibt er weiter an seine Schüler. Sie sollen nun herausfinden, weswegen es zu Staus kommt. Paula, Max und Hendrik machen sich auf, das Geheimnis des Staus zu entlüften. Dabei soll eine Kinderrutsche auf einem Spielplatz helfen. Mit der wollen die Kids einen Verkehrstau nachstellen, ohne Autos natürlich.
  • 190. Teil Schuluniformen auf Schloss Einstein, das ist ein heiß diskutiertes Thema auf dem Internat. Dr. Wolfert ist von dem Foto, das die sechste Klasse in englischen Schuluniformen zeigt, hell begeistert. Er ist sich sicher, dass ein solcher Fummel einen hohen pädagogischen Effekt hätte und setzt sich beherzt dafür ein. Herr Haller hält das alles für großen Quatsch. Und da sich die Lehrer wieder einmal nicht einigen können, sollen die Schüler selbst entscheiden. Die Umfrage fördert ein überraschendes Ergebnis zu Tage. Wolf lässt seinen Frust über den Unfall und über Frau Reichenbachs Drohung an seiner Freundin Anna aus. Die wiederum ist stinksauer auf ihre Mutter, weil die Wolf tatsächlich mit einer Klage auf Schadensersatz drohte. Mama Reichenbach bleibt jedoch kompromisslos und verbietet ihrer Tochter jeglichen Kontakt zu Wolf! Wer kommt schneller in den Zug? Der drängelnde Haufen am Bahnhof Zoo in Berlin oder die geordnete Gruppe an der Londoner Victoria Station? Mit dieser schwierigen Frage müssen sich wieder einmal die Schüler von Hannes Fabian befassen. Und da die Frage in der Theorie schwer zu lösen ist, suchen die Kids die Lösung in der Praxis. Dafür wird die Mensa eben mal zum Bahnhof umfunktioniert und Paula, Max und Hendrik spielen Passagiere.
  • 191. Teil Anne-Claire intrigiert! Heimlich trifft sie sich mit Elternvertreter Herrn Bodenstein, und spinnt ihm horrende Summen vor, die die Elternschaft von Schloss Einstein für die bereits bestellten Schuluniformen hinblättern soll. Herr Bodenstein fällt auf ihren Schwindel rein und eilt zu Schuldirektor Dr. Stollberg, um das Projekt ‚Schülerfummel’ zu stoppen. Indessen tritt Josh seinen ganz eigenen Feldzug gegen die einheitliche Schülermontur an. Er veranstaltet als wandelnde Litfaßsäule eine ‚Ein-Mann-Demo’, um die Schüler für sich zu gewinnen. Lehrer Gregor Haller stellt sich als Joshs einziger Anhänger heraus. Wolf feiert seinen 18. Geburtstag mit der Dorfclique in Giovannis Eiscafé nach. Als ihn Doro für jedes Lebensjahr einen dicken Kuss auf die Wange schmatzt, bleibt dies nicht unbeobachtet. Thekla, die Doros ‚Geburtstagsüberraschung’ miterleben durfte, berichtet ihrer Freundin Anna von der herzlichen Feier ihres Lovers. Anna ist sofort auf 180, und will ihren Don Juan zur Rede stellen. Hausmeister Pasulke fordert den selbst ernannten Meister in Blitzschach, Max, zu einer Partie heraus. Siegessicher schlägt Max ein, und verliert auf Anhieb! Doch nur wegen Laura und Kim, die ihn ständig ablenken. Er erhält eine Revanche, doch diesmal will er sich den Störfaktor ‚Laura und Kim’ zum Vorteil machen.
  • 192. Teil Sylvia und Benjamin erforschen die Unkräuterwelt des Schulgartens von Schloss Einstein. Dabei stoßen sie auf Kevin, der ebenfalls ‚wissenschaftlich’ unterwegs ist. Er möchte im Schulgarten eine Aufnahme des Maulwurfs namens Baggy Bagger machen. Der lässt sich jedoch nicht einfach so fotografieren, und so überlegen die drei Kids gemeinsam, wie sie dem Maulwurf eine Falle stellen können. Anne-Claire und Josh haben für Schuldirektor ‚Guppy’ eine ganz besondere Überraschung parat. Dr. Stollberg soll sich mit den Schülern der Sechsten solidarisieren und nun ebenfalls eine Schuluniform tragen. Die Lehrermontur ist allerdings gewöhnungsbedürftig auffällig. Der Direktor ist von der Idee dennoch angetan. Damit haben Anne-Claire und Josh freie Bahn für ihren zweiten Streich: Ein anonymer Anruf bei Schulrat Dr. Edel. Das Revanche-Match in Blitzschach zwischen Max, selbsternannter Blitzschachmeister, und Herrn Pasulke, seines Zeichens Hausmeister des Internats, steht an. Doch nicht nur Max hat sich auf die Herausforderung vorbereitet. Laura und Kim haben ganz speziell zur Unterstützung des Hausmeisters eine Cheerleader-Einlage einstudiert. Die euphorische Tanznummer der Mädels hilft dem Schachspiel Pasulkes allerdings ganz und gar nicht.
  • 193. Teil Sylvia und Benjamin haben die ultimative Geschäftsidee: Die Schloss Einstein Unkräuter & Co.! Sie wollen essbare Unkräuter des Schulgartens an den Mann bringen, und finden in Emely die perfekte Verkaufsleiterin. Doch bevor sie mit ihrem ‚Start-up’-Unternehmen richtig loslegen können, müssen sich die drei Kids mit den Tücken der harten Geschäftswelt herumschlagen. Da sind zum Beispiel Kevin und Otto, die der Unkräuter & Co. fleißig hinterher spionieren. Paulas Vater, Professor Krüger, hat ein wichtiges Anliegen. Er möchte seinen Sohn Paul zwecks Notenverbesserung auf dem Internat unterbringen. Nur mit größter Mühe und einem tiefen Griff in seine Geldbörse kann er Direktor Dr. Stollberg und Dr. Wolfert für sich gewinnen. Paula freut sich wie wild, als sie von der Neuigkeit erfährt, und auch Anna, Thekla und Kim sind schon gespannt auf den Neuankömmling. Herr Pasulke trennt sich von seinem besten Stück: Chessy, sein alter Schachcomputer, hat ausgedient! Louisa, Monika und Alexandra haben Mitleid mit dem Rechner, und wollen dem alten Chessy neues Leben einhauchen. Hausmeister Pasullke hat sich allerdings schon wieder einen neuen Schachgegner bestellt.
  • 194. Teil Kevin und Otto gehen auf ‚Wirtschaftsraubzug’! Nachts schleichen sie sich heimlich in den Schulgarten und lassen die gesamte Wildkräuterernte mitgehen. Damit entziehen sie den Geschäftsführern des jungen Unternehmens „Schloss Einstein-Wildkräuter und Co.“, Emely, Benjamin und Sylvia, die Grundlage ihres Geschäfts. Die drei Einsteiner sind stinksauer und befürchten Konkurs anmelden zu müssen. Verzweifelt nehmen sie die Fährte der Wildkräuterdiebe auf und erleben eine Überraschung. Paulas Halbbruder Paul macht sich nach seinem Einzug auf dem Internat schnell unbeliebt. Seine Mitbewohner Max und Hendrik zeigen sich alles andere als hilfsbereit und quartieren den Neuankömmling in der ersten Nacht kurzerhand wieder aus. In Paula erwacht der schwesterliche Beschützerinstinkt, was Pauls Lage auf Schloss Einstein jedoch nicht verbessert. Herr Pasulke erhält von Alexandra eine Einladung zu einer Überraschungsgeburtstagsparty. Und während der Hausmeister noch grübelt, wer denn das geheimnisvolle Geburtstagskind sein könnte, werkeln Louisa und Monika noch an diesem herum. Denn Chessy, Pasulkes alter, abgelegter Schachcomputer muss vor seinem großen Auftritt noch gehörig aufgemöbelt werden. Zum 30. Geburtstag soll er wieder glänzen!
  • 195. Teil Bei den Brüdern Bodenstein dreht sich alles nur noch um Kürbisse! Im Zuge des Seelitzer Kürbiswettbewerbs geht Kevin mit seinem großen Bruder eine Wette ein: Derjenige, der zum Wettbewerb den größeren Kürbis liefert, bestimmt das Fernsehprogramm fürs gesamte nächste Jahr. Während sich Kevin bei seinem Freund Otto Unterstützung besorgt, holt sich Johannes Rat bei den Hobbygärtnern Sylvia und Benjamin. Jedoch ist den Einsteinern im Schulgarten aufgrund einer Schneckenplage nur noch ein einziger verblieben. Und zudem ist auch noch Schuldirektor Dr. Stollberg im Kürbisfieber. Paul trifft im Internatskeller Kim beim Ballettproben. Nur widerwillig lässt er sich von ihr zum Tanzpartner rekrutieren. Nach einigen Schritten mit der Ballerina erwacht ein verborgenes Talent in Paul! Heimlich kehrt er später in den Probenraum zurück und versucht sich in ersten Ballettschritten. Das bleibt jedoch nicht unbeobachtet. Im Hause Schatz fliegen die Fetzen. Da Herr Schatz seinen Teil der Haushaltspflichten vernachlässigt, tritt Töchterchen Doro in Arbeitsstreik! Soll die Küche sich doch selber putzen! Vater Schatz zeigt sich kompromisslos und schlägt zurück: Er sperrt als ‚Geschäftsführer’ des Hauses Schatz seine ‚Angestellte’ einfach aus der Küche aus. Doro zieht daraufhin mit Sack und Pack zu ihrer Freundin Anna ins Internat Schloss Einstein. Aber auch Herr Schatz erhält Schützenhilfe. Claudia Reichenbach hat für den Zahnarzt eine Geheimtipp parat: Die Haushaltshilfe Frau Schmalfuss!
  • 196. Teil Schuldirektor Dr. Stollberg oder Kevin? Einer von den beiden muss den letzten Kürbis im Schulgarten von Schloss Einstein gepflückt, und damit Johannes, Sylvia und Benjamin in eine missliche Lage gebracht haben. Die drei Einsteiner forschen nach und schnell stellt sich heraus, dass nur Kevin der fiese Kürbisräuber gewesen sein kann. Für Dr. Stollberg, Frau Gallwitz und die Kids beginnt die große Jagd nach der Halloween-Frucht. Kim und Paula geraten wegen Paul in heftigen Streit. Während Paula ihren Halbbruder ganz für sich beansprucht, möchte Kim das tänzerische Talent des Jungen fördern und mit ihm Ballett proben. Paul wiederum muss sich mit ganz anderen Problemen herumschlagen: Er wird von seinen überaus ‚männlichen’ Mitschülern Max und Hendrik aufgrund seiner heimlichen Tanzleidenschaft schrecklich aufgezogen und entwickelt dadurch heftige Selbstzweifel. Die unerbittliche Frau Schmalfuss reißt die Herrschaft im Hause Schatz an sich! Das jedenfalls meinen Doro und ihre Freundin Anna, die vor den Putzeskapaden der neuen Haushaltshilfe schnellstens die Flucht ergreifen. Vater Schatz zeigt sich über die weibliche Personifizierung von ‚Meister Propper’ allerdings sehr begeistert. Für Töchterchen Doro steht bald fest: Der Putzteufel Frau Schmalfuss soll Staubwedel und Wischtuch einpacken und wieder verschwinden!
  • 197. Teil Paul hat die Hänseleien der anderen Jungs wegen seiner Tanzbegeisterung gründlich satt und will hinschmeißen. Kim kann Pauls Abkehr vom Ballett nur schwer akzeptieren und versucht, ihren Tanzpartner vergeblich zum Weitertanzen zu motivieren. Laura merkt schnell, dass ihre Freundin vielleicht nicht nur den Tanzpartner verlieren wird. Denn auch wenn es Kim nicht zugeben will: Ein wenig hat sie sich doch in den smarten Paul verliebt! Also tüfteln die beiden Mädels einen Plan aus, durch den sie Paul mit Hilfe einer spektakulären Aktion zu einem Helden machen, der den anderen Jungs mächtig imponieren wird. Die weibliche Schülerschaft von Schloss Einstein darf sich auf einen Kuss von Frauenschwarm Sebastian freuen! Denn Sebastian hat mit Thekla darum gewettet, dass er sein Prinzesschen Elisabeth nur durch einen Kuss von allen anderen Mädchen unterscheiden kann. Sebastian ist sich der Einzigartigkeit des Kusses seiner Freundin zwar gewiss, doch an Elisabeths Mitbewerberinnen hat er dabei nicht gedacht. Sylvia, Emely und Anne-Claire wollen alles daran setzen, den Kusswettbewerb gehörig durcheinander zu bringen! Wieder einmal stehen die Zeichen im Hause Schatz auf Sturm. Für Doro ist eines glasklar: Der Putzschreck Frau Schmalfuss soll wieder dahin, wo der Pfeffer wächst. Doch Papa Schatz ist da ganz anderer Meinung und setzt sich für die Haushaltshilfe ein. Also muss Doro das Problem auf unkonventionelle Art und Weise lösen. Freundin Anna schaltet sich mit ein und gemeinsam gehen sie auf Spinnenjagd.
  • 198. Teil Die wagemutige Rettung Kims aus der brennenden Scheune hat sich schnell auf dem Internat Schloss Einstein herumgesprochen: Paul ist der Held des Tages! Doch er wird bald mit der Wahrheit konfrontiert, denn Kim und Laura haben den Brand selbst gelegt. Während die unwissenden Lehrer, Dr. Stollberg und Herr Haller, dem mutigen Haudegen ein Denkmal setzen wollen, trägt Paul eine große Lüge mit sich herum. Der Kusstest soll nachgeholt werden! Anfangs sperrt sich Prinzessin Elisabeth davor, noch einmal daran teilzunehmen. Doch durch das beherzte Zureden von Josephine sagt sie zu. Sebastian erhält eine zweite Chance, seine Ehre zu verteidigen, und Monika und Thekla verschärfen die Teilnahmebedingungen. So verspricht man sich diesmal einen fairen Wettbewerb. Doro erfährt eher zufällig von einem heftigem Regelverstoß im Hause Schatz. Die Freundin ihres Papas, Claudia Reichenbach, plant bei ihnen einzuziehen! Dabei war vereinbart, dass kein weibliches Wesen mehr bei Familie Schatz Einzug hält, bis Doro aus dem Haus ist. Und auf Anfrage bestätigt Vater Schatz seinem Töchterchen Doro dann auch noch die schreckliche Neuigkeit. Die Waffen werden wieder ausgefahren, und der Kleinkrieg rund um die Hoheit über das Haus Schatz beginnt von vorne. Für den Sieg verbündet sich Doro sogar mit alten Feinden: Sie holt sich Frau Schmalfuss zurück ins Haus!
  • 199. Teil Zwischen Max und Paul fliegen die Fetzen! Beim Boxtraining in der Sportstunde geraten die beiden Jungs wieder einmal in Clinch und kurzerhand verständigen sie sich auf einen Boxkampf nach dem Unterricht. Paula erfährt noch frühzeitig genug von der Schlägerei und will die sinnlose Auseinandersetzung verhindern. Doch bald wird ihr im wahrsten Sinne des Wortes schmerzlich klar, was es heißt, zwischen die Fronten zu geraten. Beziehungskrise im Hause Schatz! Die Übernachtung von Frau Schmalfuss im Haus von Dr. Schatz wird von seiner Freundin Claudia Reichenbach ganz falsch interpretiert und führt zu einem knallharten Streit. Während nun Michael Schatz verzweifelt versucht, das dumme Missverständnis aufzuklären, jubelt Töchterchen Doro. Sie ist dadurch erst einmal ihre lästige Konkurrentin losgeworden und hat ihren Papi vielleicht bald wieder ganz für sich alleine. Die Kids aus der Sechsten erfahren von einem bundesweiten Radiowettbewerb, bei dem der klügste Lehrer Deutschlands gesucht wird. Der Erstplatzierte kann eine Megaparty für seine Schule gewinnen. Benjamin, Romeo und Sylvia sehen ihre große Chance, und haben sich auch schon auf den geeigneten Kandidaten geeinigt: Dr. Wolfert! Doch der Lehrer sträubt sich gegen eine Teilnahme am Radioquiz.
  • 200. Teil Dr. Wolfert steht der kalte Angstschweiß auf der Stirn: Seine Schüler sind vom allgemeinen Quizfieber infiziert und haben ihn ohne sein Wissen bei einem Radioduell angemeldet, bei dem der bessere von zwei Paukern eine Party für seine Schule gewinnen kann. Zwar verfügt der strenge Geschichtslehrer der brandenburgischen Internatsschule Schloss Einstein über ein brillantes Allgemeinwissen, doch bei allzu banalen und trivialen Fragen über Madonna und Co. wird der leicht vergeistigte Philologe mit Sicherheit Schiffbruch erleiden. Hier hilft nur eines: gnadenloses Coaching durch seine Schüler. Ganz andere Sorgen hat Paul, nicht gerade eine Leuchte in den Naturwissenschaften, dafür aber ein begnadeter Tänzer. Die Hänseleien der anderen Jungs wegen seiner Leidenschaft für das klassische Ballett sind ihm schwer an die Nieren gegangen. Aber da gibt es ja seine Schwester Paula und seine Tanzpartnerin Kim, die ihn mit List und Tücke zur Aufnahmeprüfung an die Staatliche Ballettschule locken. Wird er dort sein Glück machen? Doro, die keine andere Frau im Leben ihres Papas, Zahnarzt Schatz, neben sich duldet, hat keine Tricks gescheut, um den Einzug seiner neuen Flamme zu verhindern. Doch unter dem Einfluss von Anna streckt sie die Waffen. Gibt es ein Happy End für das junge Glück?
  • Teil - Weihnachten auf Schloss Einstein Schloss Einstein Teil - Weihnachten auf Schloss Einstein Alle Jahre wieder tobt auf Schloss Einstein, im brandenburgischen Dorf Seelitz und sonst überall auf Erden, der Kampf um die Ausgestaltung des Weihnachtsfests. So entbrennt auf der Internatsschule eine heiße Diskussion, wie der diesjährige Weihnachtsbaum auszusehen habe. Die absolute schräge Idee von Herrn Dr. Wolfert, in diesem Jahr eine märkische Weihnacht mit der landestypischen Kiefer als Weihnachtsbaum zu begehen, stößt bei den Kids auf heftigen Widerstand. Die wollen nämlich den verrücktesten Weihnachtsbaum aller Zeiten kreieren, möglichst in Pink und aus Plastik, damit nicht noch mehr Bäume sterben. Dem letzteren umweltpolitischen Argument kann sich Biologe Dr. Stollberg nur schlecht verschließen, und schließlich ringt ihm die smarte Anna ein „Weihnachtsknobeln“ ab: Das Los soll entscheiden, ob Lehrer oder Schüler in diesem Jahr den Weihnachtsbaum gestalten. Entnervt streckt Dr. Stollberg die Waffen und hat nun die dankenswerte Aufgabe, dem Kollegen Dr. Wolfert zu erklären, dass es in diesem Jahr auf Schloss Einstein einen Plastikweihnachtsbaum geben wird. Kontroverse Diskussionen um das traditionelle Krippenspiel erschüttern ebenfalls Schloss Einstein: Soll die Weihnachtsperformance klassisch wie immer über die Bühne gehen oder setzt sich Franz mit seinen starken Sprüchen durch, der die Weihnachtsgeschichte als Rock-Oper präsentieren möchte? Bescheidene und friedliche Weihnachtswünsche hat Herr Pasulke: Er träumt von Festtagen in Eis und Schnee und von einem weißen, holzgeschnitzten Karussellpferd, das, wie in seinen Kindertagen, die Runden auf dem Weihnachtsmarkt zieht. Die Kids rätseln: Wie soll man dem Hausmeister in Techno-Zeiten einen so altmodischen Wunsch erfüllen? Ganz andere Vorstellungen von Weihnachten hat Jagdkumpan Werner im Dorf Seelitz: Er plant ein tierisches Schlachtfest und freut sich schon auf seinen Weihnachtsbraten, nämlich auf die weiße Gans Christa, die er am Heiligen Abend in die Bratröhre schieben möchte. Ein klarer Fall für die Animal Angels: Die Tierdetektive Doro, Johannes, Paula und Kevin beschließen, Ekelpaket Werner den Appetit zu verderben und die unschuldige Gans vor ihrem scheinbar unabwendbaren Schicksal zu retten. Doch der erste Rettungsversuch scheitert an der Aufmerksamkeit von Wachhund Wotan, der auf Christa aufpasst und an der dummen Gans selbst, die nichts von Werners Mordanschlag ahnt und ihre Retter in die Finger beißt.
  • Teil - Weihnachten auf Schloss Einstein Schloss Einstein Teil - Weihnachten auf Schloss Einstein Weihnachtsstress auf Schloss Einstein: Die Lehrer haben sich die Schülerwünsche zu Herzen genommen und basteln eifrig an einem schreiend bunten, kitschigen Plastikweihnachtsbaum in Regenbogenfarben. Bei den Proben zu Franz’ Weihnachtsrockoper zeichnet sich ab, dass die schrille Alternativ-Show zum traditionellen Krippenspiel ein heilloser Flop zu werden droht. Retter in der Not ist mal wieder Theaterfreak und Hobbyregisseur Sebastian, der eine schräge Idee hat: Wie wäre es mit einem Stehgreif-Krippenspiel mit ungewöhnlicher Besetzung: Dr. Stollberg als einer der Heiligen Drei Könige, Herr Haller als Ochse, Hannes Fabian als Esel, der die frohe Botschaft verkünden darf und in den Hauptrollen Frau Gallwitz als Maria und Dr. Wolfert als Joseph? Bliebe noch die Starbesetzung der Rolle des lieben Jesuskindes übrig. Schmerz lass nach: Herr Pasulke hat sich kurz vor den Festtagen eine Erkältung und einen Bänderriss eingefangen und muss mit geschientem Bein das Bett hüten. Aus seinem weihnachtlichen Ausflug in die verschneiten Alpen wird nichts. Zu allem Elend flattert ihm noch eine Steuernachzahlung ins Haus und das Reisebüro weigert sich, einen Teil der Kosten für seine nicht angetretene Reise in die Alpen zurückzuerstatten. Muss nun der arme Pasulke am Heiligen Abend krank, unglücklich, einsam und allein zu Hause auf Schloss Einstein verbringen? „Dem Manne kann geholfen werden“ finden Max, Thekla, Louisa und Hendrik und machen sich auf, eine Heerschar von Weihnachtsmännern aufzutun.
  • 203. Teil Die Kids aus der Sechsten haben eine überaus interessante Entdeckung gemacht. Auf dem Cover einer TV-Zeitschrift ist Referendarin Sascha Hansen in sehr freizügiger Pose abgebildet. Schnell wandert die Illustrierte mit dem leicht anrüchigen Titelbild in die Hände von Dr. Wolfert und des restlichen Lehrerkollegiums. Und während sich Wolfert, Stollberg und Co. vor Sorge um die Schulbehörde und eine aufgebrachte Elternschaft die Haare raufen, sind die Einstein-Kids von der ausgefallenen ‚Schullektüre’ absolut begeistert! Josephine hat sich offensichtlich in einen anderen Jungen verguckt. Damit sie kein schlechtes Gewissen wegen ihres aktuellen Lovers Franz haben muss, überlegt sich Josephine gemeinsam mit Elisabeth, den nun lästig gewordenen Freund weiter zu verkuppeln. Schnell hat sich eine ‚Neue’ für Franz gefunden! Die Mädels wählen die nichts ahnende Thekla aus, seine Freundin zu werden... Das Internat Schloss Einstein hat ein Problem: Die Wasserrechnung ist viel zu hoch! Dr. Stollberg verordnet Sparmaßnahmen, und Hausmeister Pasulke bringt Zähler an den Wasserleitungen der Schule an. Hendrik und Paula haben dazu eine Idee. Sie wollen einen Wassersparwettbewerb veranstalten, und zwar Mädchen gegen Jungen. Nun ist es an den beiden, die weibliche sowie männliche Schülerschaft zu mobilisieren und ihnen den sparsamen Verbrauch von kostbarem Wasser einzutrichtern. Dem Verlierer drohen drei Wochen Küchendienst.
  • 204. Teil Das Coverfoto, dass Sascha Hansen auf einer TV-Zeitschrift fast nackt und in anzüglicher Pose zeigt, macht der Referendarin des Internats arg zu schaffen. Während sie vergeblich versucht, die „Schmuddelbilder“ vom Fotografen zurückzuerhalten, schlägt der kleine Skandal große Wellen. Frau Bodenstein wird auf die bedenkliche „Nebenbeschäftigung“ der Pädagogin als Fotomodell aufmerksam und die sechste Klasse scheint jeglichen Respekt vor der Lehrerin verloren zu haben. Zu guter Letzt verliebt sich auch noch Johannes in die „offenherzige“ Frau Hansen und bittet sie um Einzelnachhilfe in Sport. Triumph für Louisa und Elisabeth: Ihr Versuch, Franz und Thekla miteinander zu verkuppeln, scheint zu klappen. Völlig ahnungslos hat Josephines Lover die Annäherungsversuche Theklas über sich ergehen lassen und ist mit ihr in einer verfänglichen Situation im Proberaum erwischt worden. Josephine, die nicht gerade vor Eifersucht platzt, freut sich sogar über die Nachricht vom Techtelmechtel ihres Freundes mit einem anderen Girl. Immerhin gibt ihr die Meldung von Franz‘ anderweitiger „Affäre“ die Chance, ohne schlechtes Gewissen zu einem Date mit ihrer neuen Flamme aufzubrechen. Doch wer ist der geheimnisvolle Unbekannte? Der Wassersparwettbewerb zwischen der weiblichen und männlichen Schülerschaft von Schloss Einstein geht in die nächste Runde! Max und Hendrik sind sich ihres Sieges zwar gewiss, doch um auf Nummer sicher zu gehen, greifen sie kurzerhand zu faulen Tricks. Anna, Paula und Sylvia wissen sich zu wehren und drehen den Jungs den Hahn ab.
  • 205. Teil Frau Hansen wird von ihren Jugendsünden als leichtbekleidetes Covergirl verfolgt. Manuela und Anne-Claire wollen helfen und bewerben sich bei der Agentur De Vries als Nachwuchsmodels, um klammheimlich an den Vertrag von Frau Hansen und die Fotorechte an ihren peinlichen Schmuddelbildern heranzukommen. Unterdessen versucht Johannes mit ungewöhnlichen Methoden das Herz der attraktiven Referendarin zu erobern. Doch die ahnt, was er im Schilde führt. Bei der nächsten Stunde Schlagzeugunterricht baggert Thekla Franz an. Doch der lässt sie abblitzen. Schon kurz darauf aber erfährt Thekla von Louisa, dass Josephine sich heimlich mit Budhi trifft, wertvolle Infos für das heftig verliebte Girl. Herr Pasulke und Giovanni haben über die Weihnachtsfeiertage etwas zugenommen. Kim und Laura gründen deshalb extra für die beiden den „Speck-weg-Diät-Club“. Ob den zwei „Schwergewichten“ das Motivationstraining helfen wird, die geliebten Eisbecher für eine Weile gegen Mohrrüben einzutauschen?
  • 206. Teil Josephines Doppelspiel fliegt auf! Franz, angestachelt von Thekla, sieht mit eigenen Augen, wer sein Nebenbuhler ist, nämlich ausgerechnet Budhi, der auf Stippvisite in der alten Heimat ist. Bedeutet dies nun das Ende der Beziehung zwischen Franz und Josephine? Hausmeister Pasulkes und Giovannis Diät läuft so gar nicht nach deren Geschmack. Zum Schrecken aller hat nicht nur Pasulke schwer daran zu knabbern, Giovanni möchte sogar Seelitz verlassen, da er glaubt, er könne nur in Bella Italia zu seinem Idealgewicht finden. Anne-Claire und Manuela statten dem Agenturinhaber De Vries einen Besuch ab. Während Manuela überhaupt keinen Bock auf das Fotoshooting für Probeaufnahmen hat, benimmt sich Anne-Claire etwas merkwürdig. Ihr scheint die Modelwelt ganz gut zu gefallen.
  • 207. Teil Herr Haller hat langsam aber sicher die Nase von den Jugendsünden seiner Verlobten Sascha Hansen voll! Um vor weiteren unangenehmen Überraschungen sicher zu sein, schlägt er sogar vor, dass entweder er oder seine Freundin die Internatsschule verlassen solle. Die Referendarin quittiert seinen Vorschlag mit heftigem Türenknallen. Währenddessen arbeiten Manuela, Emely und Anne-Claire verbissen an einer Problemlösung für die arg gebeutelte Frau Hansen: Sie lassen sich juristisch über die Tücken des Modelvertrages beraten und schrecken auch vor einem zweiten Besuch in der Agentur De Vries nicht zurück! Baby-Boom auf Schloss Einstein: Ein Artikel in der UTA über junge Mädchen als Mütter regt Schüler und Lehrer an, eine Baby-AG auf der Internatsschule ins Leben zu rufen. Dr. Stollberg lässt sich sogar breitschlagen, ein ganz besonderes Baby zum Üben zu bestellen. Witzbold Benjamin freut sich: Sein Onkel, ein Scherzartikel-Fabrikant, hat ihm ein Paket mit einer kleinen Auswahl seiner Produkte geschickt. Doch sein Freund Romeo verdirbt ihm den Spaß: Er hält die Jux-Teile für steinalt und abgelutscht. Kann Benjamin in einem Gag-Test die Einsteiner mit Pups-Kissen, Fisch-Bonbons, falschen Ketchup-Flaschen oder künstlichen Maden hinter dem Ofen hervorlocken?
  • 208. Teil Frau Hansen im Glück: Emely, Manuela und Anne-Claire haben in der Agentur De Vries für sie ihren alten Modelvertrag geklaut. Jetzt hat die Referendarin endlich die richtige Munition, um per Rechtsanwalt dem unseriösen Agenturinhaber das Handwerk zu legen. Doch eine Schwierigkeit jagt die nächste: Blöderweise hat Anne-Claire bei der Aktion Lunte gerochen und will nun allen Ernstes Model werden, koste es, was es wolle. Dabei schreckt das hübsche Girl auch nicht vor Unterschriftenfälschung zurück! Ein Neuzugang für Schloss Einstein: Das heiß ersehnte Baby ist da, allerdings keines aus Fleisch und Blut, sondern eine täuschend echte Simulationspuppe mit einem Computer im Bauch. Die alleinerziehende Mama Laura und Tagesmutter Kim schwelgen zunächst im Mutterglück. Doch dann entpuppt sich der kleine süße dunkelhäutige Junge namens Elvis ziemlich rasch als nervtötender elektronischer Schreihals. Benjamins Scherzattacken wollen nicht recht zünden und treffen vor allem immer den Falschen. Da beschließt Jux-Opfer Dr. Stollberg, den Spieß herumzudrehen und ein Späßchen mit Witzbold Benjamin und seinem Freund Romeo zu veranstalten.
  • 209. Teil Elvis ist tot, jedenfalls fast! Der Baby-Computer liegt im Wasschbecken und gibt keinen Mucks mehr von sich, denn Rabenmutter Laura hat den elektronischen Säugling in der Nacht dort völlig übermüdet und entnervt von dessen Schreierei abgeladen. Nun hat Laura die Nase voll von Elvis. Doch wie wird man ein so kleines Kind wieder los? Krankenschwester Seiffert springt ein und macht sich auf die Suche nach neuen Eltern. Zwischenzeitlich müssen Dr. Stollberg und Dr. Wolfert als Babysitter herhalten. Ob das gut geht? Auch ein anderer Posten ist auf Schloss Einstein neu zu besetzen: Schulsprecher Philip kehrt nicht auf die Internatsschule zurück. Selbstherrlich geht Anna davon aus, dass der Job automatisch an sie als Stellvertreterin übergeht. Doch ausgerechnet Emely besteht im Namen der sechsten Klasse auf Neuwahlen und erklärt ihre Kandidatur. Kann sich das Kücken gegen die selbstbewusste Anna durchsetzen? Und Josh, ja der hat ein ganz anderes Problem: Er liebt nämlich Louisa, doch die ist im Harry-Potter-Fieber und hat für seine tollpatschigen Annäherungsversuche nichts übrig. Ob es Josh mal mit „Literatur Marke Eigenbau“, nämlich mit romantischen Liebesbriefen versucht?
  • 210. Teil Adoptiveltern für Elvis: Sebastian und Elisabeth wollen den Babycomputer an Kindes statt annehmen, allerdings unter einer Bedingung - wenn sie dann wie ein richtiges Paar in einem gemeinsamen Schlafzimmer übernachten und Elvis abwechselnd betreuen dürfen. Dass es nicht allzu romantisch wird, dafür sorgen der plärrende Säugling und seine von Muttergefühlen geplagte Ex-Mama. Klein, aber oho: Der laufende Meter Emely will das Amt des Schulsprechers nicht einfach so Anna überlassen und stürzt sich mit Plakataktionen und Events in den Wahlkampf. Währenddessen machen sich Annas Freunde Sorgen, ob ihre Kandidatin die Gegnerin nicht völlig unterschätzt und selbstgefällig auf ein Wahldebakel zusteuert. Bei einem Sozialtest geraten dann die beiden Konkurrentinnen endgültig aneinander. Zoff auch zwischen Josh und Benjamin: Sie lieben beide Louisa. Um Ihr zu gefallen, laufen sie in Giovannis Eisdiele als Harry Potter-Doubles ein. Doch Louisa hat keine Lust auf „Kleinkinder“ aus der 6. Klasse und beschließt, den beiden Rivalen einen üblen Streich zu spielen.
  • 211. Teil Elisabeth und Sebastian im Stress: Die jungen „Eltern“ bringen die Pflege von Elektronikbaby Elvis und die Schule nicht unter einen Hut. Auch ihre Beziehung leidet unter der außergewöhnlichen Belastung. Da greift Ex-Mama Laura ein und alarmiert Frau Seiffert: Doch auch die Krankenschwester hat keine Lust, für die jungen Eltern einzuspringen und sich die Nacht mit dem plärrenden Elvis um die Ohren zu schlagen. Nach dem letzten Wahlkampfdebakel rund um die Schülersprecherwahl vermittelt Johannes zwischen den beiden Kandidatinnen Emely und Anna. Er überredet die beiden Streithähne zu mehr Fairness. Doch irgendwie haben die beiden Mädels die neuen Regeln des Wahlkampfs falsch verstanden und loben sich nun gegenseitig über den grünen Klee. Das führt zu Irritationen bei ihren Wählern, die nun gar nicht mehr wissen, welcher Kandidat welches Profil hat. Da hilft nur eines: Ein dritter Kandidat muss her. „Wölfchen und Guppy“ sind der Knüller der Schulzeitung „Kurz- und Kleinstein“: Die Karikaturen von Schuldirektor Dr. Stollberg und ihm als sprechende Ratten findet Dr. Wolfert voll daneben. Sofort stellt er Untersuchungen an, wer der Zeichner dieses skandalösen Comics gewesen sein könnte.
  • 212. Teil Elvis in Gefahr! Nachdem Elektronikbaby Elvis sein Elternpaar Elisabeth und Sebastian die ganze Nacht auf Trab gehalten hat, verschlafen diese die Matheklausur. Mathelehrerin Frau Gallwitz erklärt kurzerhand das Baby-Experiment für gescheitert und droht damit Elvis abzuschalten. Großes Entsetzen bei den Kids, allen voran bei Ex-Mama Laura! Doch Herr Pasulke hat schon einen Plan, wie Elvis „weiterleben“ kann. Johannes ist sauer. Kaum ist er nun Schulsprecher, soll er auch schon wieder aus Seelitz fortziehen. Seinem Vater ist ein Posten als Staatssekretär in Kiel angeboten worden. Auch Frau Bodenstein scheint von dieser Idee nicht besonders begeistert zu sein. Nur Kevin freut sich darauf, zukünftig mit dem Dienstwagen seines Vaters zur Schule zu fahren. Aber Doro hat vielleicht die rettende Idee für Johannes. Die Erfolgswelle von „Wölfchen und Guppy“ breitet sich aus. Hunderte von Fans protestieren gegen die Entfernung des Comic-Hörspiels mit Wolfert und Stollberg als sprechende Ratten aus dem Internet. Schuldirektor Dr. Stollberg verspricht dann auch noch einem Verleger, der die Comics veröffentlichen möchte, dass er und Dr. Wolfert neue Geschichten liefern würden. Als der Verleger dann tatsächlich auftaucht, müssen die beiden kleinlaut eingestehen, dass sie nichts vorweisen können, weil sie gar nicht die Autoren sind. Hier hilft nur eines: Die wahren Erfinder des Comics müssen sich outen.
  • 213. Teil Bei Familie Bodenstein brodelt es. Vater Bodenstein hält weiterhin an seinem Staatssekretärsposten und dem damit verbundenen Umzug nach Kiel fest. Nicht nur die Beziehung der Eltern droht daran zu zerbrechen. Auch zwischen Johannes und Kevin kommt es zu einem heftigen Streit. Johannes muss seinen Frust und seine aufgestauten Aggressionen irgendwie abreagieren. Theklas Augen werden immer schlechter. Doch eine Brille kommt nicht in Frage, vor allem nicht, als Hendrik auch noch bekannt gibt, dass ihn Mädchen mit Brille total abtörnen. Um den Sehtest bei Frau Seiffert kommt sie wohl nicht mehr herum, doch es gibt ja auch noch eine andere Möglichkeit. Hausmeister Pasulke bekommt als Werbegeschenk eine sprechende Fußmatte. Nachdem Josh der aufgedruckten Anweisung, sie zu treten, mit zu viel Elan nachkommt, gibt sie nur noch unsinniges Zeug von sich. Ein Ende im Müllcontainer ist ihr gewiss. Aber Sebastian und Josh haben vielleicht noch eine andere Verwendung für das durchgedrehte Teil.
  • 214. Teil Für Johannes kommt es knüppeldick: Nachdem er Manuela so unglücklich geschubst hat, dass diese auf der Krankenstation liegt, erfährt er, dass Schuldirektor Dr. Stollberg deswegen mit seinem Vater sprechen möchte. Johannes braucht jetzt die Unterstützung seiner Mutter, um diese schlimme Geschichte durchzustehen, doch die reagiert abweisend und auch Kevin hält nicht zu ihm. Zu allem Unglück will ihm dann auch noch Anne-Claire einen Denkzettel verpassen. Nichts zu machen, an der Brille für Thekla scheint wohl kein Weg vorbeizuführen. Frau Seiffert erkennt, dass Thekla versucht, hat beim Sehtest zu schummeln und schleppt sie zum Augenarzt. Dessen eindeutiges Urteil: Brille! Thekla wehrt sich noch immer mit Händen und Füßen gegen die Sehhilfe, doch auf Annas Drängen probiert sie immerhin schon einmal Paulas Brille auf. Mit einem neuen, frechen Spruch bestückt findet sich Herrn Pasulkes sprechende Fußmatte vor dem Lehrerzimmer wieder. Doch das „Physikimperium“ der Lehrer Fabian und Gallwitz schlägt zurück und ändert den Spruch erneut. Die Schüler sind begeistert. Aber plötzlich taucht Schulrat Edel auf und steht plötzlich auch auf der besagten Fußmatte.
  • 215. Teil Johannes fürchtet um sein Amt als Schulsprecher! Anne-Claire hat nämlich ein Plakat an das Schwarze Brett gehängt, auf dem „Keine Schläger als Schulsprecher“ steht. Selbst Manuela, die bei dem Vorfall mit Johannes so unglücklich fiel, dass sie nun auf der Krankenstation liegt, ist empört über das Protestplakat. Welche Pläne verfolgt Anne-Claire mit dieser Aktion? Doch für Johannes kommt es noch schlimmer: Ein Anruf von Johannes Vater treibt den Familienstreit auf die Spitze. Anna hat die rettende Idee für Theklas „Brillen-sind-doof-Problem“: Kontaktlinsen! Aber der Besuch beim Optiker ist zunächst eine herbe Enttäuschung: Thekla verträgt keine Kontaktlinsen. Doch da sie nun schon einmal im Brillengeschäft ist, werden gleich auch noch ein paar Billen aufprobiert. Und siehe da, schon bald hat Thekla ein komplett neues, tolles Outfit, das auch Hendrik nicht verborgen bleibt. Romeo beschließt, nach der WOZ, der „Wahren Orts-Zeit“, zu leben und kommt auch prompt zu spät zum Unterricht. Physiklehrer Fabian ist ganz begeistert von diesem Thema und schlägt Sylvia, Benjamin und Romeo vor, diese „Wahre Zeit“ zu ermitteln. Sofort machen die drei sich ans Werk und bauen eine Spezialsonnenuhr mit Knalleffekt zur Mittagszeit: die „Mittagskanone“.
  • 216. Teil Kevin haut ab! Nachdem ihm sein Bruder Johannes klar gemacht hat, dass die Trennung ihrer Eltern nur noch eine Frage der Zeit ist, greift Kevin zu härteren Maßnahmen. Er leiht sich Giovannis Überlebensanzug aus und verschwindet. Und die Schock-Therapie wirkt: Seine zerstrittenen Eltern machen sich bittere Vorwürfe und beschließen gemeinsam, nach ihm zu suchen. Johannes hat inzwischen schon eine heiße Spur. Wird Kevins Plan, dass sich die Familie in ihrer Sorge um ihn wieder zusammenrauft, aufgehen? Chatfieber! Mit Paulas Hilfe entdeckt Elvis-Fan Laura einen speziellen Chatroom für Anhänger des Kings of Rock 'n' Roll. Als sie dort einen Gleichgesinnten kennen- lernt, verrät sie diesem leichtsinnigerweise ihre Adresse und macht auch noch ein Treffen mit ihm aus. Paula macht Laura zuerst Vorwürfe, begleitet sie dann aber sicherheitshalber zu ihrer Verabredung. Und tatsächlich, der unbekannte Elvis-Fan ist anders, als die beiden erwartet haben. Bombenalarm? Hausmeister Pasulke hält die Mittagskanonen-Sonnenuhr, mit der die WOZ, die „Wahre Orts-Zeit“, bestimmt werden soll, für eine Bombe. Sylvia, Benjamin, Josh und Romeo können ihn gerade noch davon abhalten, sie zu „entschärfen“. Über ihre wahre Bedeutung aufgeklärt, wartet er zusammen mit den Kindern, Schuldirektor Stollberg und Physiklehrer Fabian total gespannt darauf, dass die Mittagskanone wenige Minuten nach 12.00 Uhr losgeht und damit die exakte Mittagszeit angibt. Doch zum vorausberechneten Zeitpunkt passiert gar nichts. Was wohl der Grund dafür ist?
  • 217. Teil Gefunden! Johannes hat Kevin im Schulgarten aufgestöbert, doch der weigert sich strikt, nach Hause mitzukommen. Er möchte erst sehen, wie sein Vater besorgt nach Seelitz zurückeilt und Bereitschaft zeigt, den Familienfrieden wiederherzustellen. Zuhause angekommen stellt Johannes überrascht fest, dass Papa Bodenstein inzwischen schon in Seelitz ist und kurz davor steht, die Polizei einzuschalten. Johannes kann dies gerade noch verhindern, indem er seine Eltern zum Schulgarten führt, doch dort fehlt von Kevin jede Spur. „Er sitzt im Rollstuhl!“ Als Laura bei der Verabredung mit ihrem Chatpartner Mike feststellt, dass der im Rollstuhl sitzt, gibt sie sich nicht zu erkennen. Sie dreht und wendet sich, wie sie ihm ihr Verhalten per E-Mail erklären soll, denn als Chatpartner möchte sie ihn nicht verlieren. Doch bevor es dazu kommt, taucht Mike auch schon im Internat auf. In allerletzter Sekunde kann sie Kim davon überzeugen, sich als Laura auszugeben. Doch nach Mikes Verhalten zu schließen, scheint er etwas ganz Besonderes für seine Internetbekanntschaft zu empfinden. Diese blöde „Sperrstunde“! Die „Bad Angels“ geben ein Konzert in Berlin und Emely, Anne-Claire und Manuela haben Freikarten gewonnen. Dummerweise ist das Konzert ihrer absoluten Lieblingsband erst gegen Mitternacht zu Ende, sodass sie nicht ohne Erwachsenenbegleitung hindürfen. Aber wer soll mit? Kein Betreuer ist in Sicht. Erzieherin Nadja legt zwar bei Schuldirektor Dr. Stollberg ein gutes Wort für die drei Girls ein, aber der bleibt hart. Doch hat sich davon schon einmal ein Einsteiner beeindrucken lassen?
  • 218. Teil Familienfrieden? Im Hause Bodenstein sieht es so aus, als hätte Kevin mit seiner „Weglauf-Aktion“ seinen Vater zur Vernunft gebracht. Nun ist Papa Bodenstein tatsächlich bereit, den Staatssekretärsposten in Kiel aufzugeben und wegen seiner Familie in Seelitz zu bleiben. Doch nach einem sehr harmonischen gemeinsamen Frühstück der Familie am Samstagmorgen kracht es bereits beim Mittagessen schon wieder sehr heftig zwischen den Eltern. Wäre die Scheidung vielleicht doch die bessere Alternative? Schlechtes Gewissen! Laura schämt sich, dass sie so voreingenommen gegenüber Mike, dem Rollstuhlfahrer, war und sich nicht traute, einen persönlichen Kontakt zu ihm aufzubauen. Als Mike ihr eine sehr seltene und wertvolle Elvis-Platte zukommen lässt, springt Laura über ihren Schatten und verabredet sich mit ihm zum Eisessen bei Giovanni. Kim, die inzwischen ein sehr lebhaftes Interesse an Mike zeigt, bekommt Wind davon und macht sich ebenfalls auf den Weg zur Eisdiele. Wie wird Mike reagieren, wenn gleich zwei Mädels auf ihn warten? Onkel Theo muss her! Emely behauptet gegenüber Erzieherin Nadja, dass ihr Onkel Theo mit ihr, Anne-Claire und Manuela zum „Bad Angels“-Konzert ginge. Damit scheint die Frage der Aufsicht über die drei minderjährigen Girls gelöst. Doch natürlich ahnt Nadja, dass Onkel Theo gar nicht existiert. Die drei haben ihren Konzertbesuch schon fast aufgegeben, als plötzlich Besuch für sie auftaucht.
  • 219. Teil Trennung! Fast zeitgleich mit Kevin und Johannes sehen auch ihre Eltern ein, dass die Scheidung wohl für alle die beste Lösung der Familienprobleme im Hause Bodenstein wäre. Die einzig ungeklärte Frage bleibt aber: Bei wem werden Kevin und Johannes zukünftig wohnen? Können die ungleichen Brüder zusammenbleiben oder werden sie vielleicht sogar getrennt? Welches dunkle Geheimnis verbirgt Mike? Bei einem Date probiert Kim Mikes Rollstuhl aus. Als sie ihn nach der Ursache seiner Lähmung fragt, reagiert er ausweichend, freut sich aber riesig über die Einladung zur Mega-Kostümparty im Internat anlässlich Alberts Einsteins Geburtstag. Auf der Party legt Mike dann im Elvis-Kostüm einen heißen Tanz im Rolli aufs Parkett. In ihrer Begeisterung gibt Kim ihm einen Kuss, doch er reagiert total anders als erwartet. Amnesie!? Josh hat von Mathe keine Ahnung, geschweige denn für die bevorstehende Klassenarbeit gelernt. Als er aus Versehen einen Basketball an den Kopf bekommt, nutzt er die Gelegenheit und spielt den anderen vor, er habe sein Gedächtnis verloren. Weder Frau Seiffert noch Joshs Mitschüler kaufen ihm seine Amnesie wirklich ab. Doch beweisen können sie ihm nichts, noch nicht.
  • 220. Teil Beauty-Probleme! Manuela ist mit ihrer Nase total unzufrieden. Als die Jungs aus ihrer Klasse sie damit auch noch aufzuziehen, steht für Manuela fest: Eine neue Nase muss her! Da Anne-Claires Vater Schönheitschirurg ist, erfährt sie von ihrer Mitschülerin auch bald von den Risiken bei Schönheitsoperationen und den hohen Kosten. Aber das kann Manuela nicht von ihrem Vorhaben abbringen, sich unters Messer zu legen. Schließlich hat sie schon einen möglichen Sponsor im Visier. Mikes Geheimnis! Kim ist nach Mikes plötzlichem Verschwinden von der Kostümparty ziemlich durch den Wind. Könnte sein merkwürdiges Verhalten mit ihrem Kuss zusammenhängen? Um Licht ins Dunkel zu bringen, verabredet sie sich wieder mit Mike. Bei dem Date wird Kim zwar aus Mike nicht schlauer, aber bestärkt darin, dass er ihr etwas bedeutet - und umgekehrt. Bei einem gemeinsamen Spaziergang beobachten die beiden einen Jugendlichen, der offensichtlich von einer Brücke springen möchte. Mike spricht ihn an und offenbart dabei einen tragischen Teil seiner Lebensgeschichte. „Leberwurst-Therapie“! Schulkrankenschwester Seiffert und Erzieherin Nadja schaffen es, Josh mit ekliger Leberwurst und dem Gerücht von Frau Gallwitz’ Erkrankung von seiner gespielten Amnesie zu „heilen“. Doch auf die Mathearbeit ist er deshalb noch immer nicht vorbereitet und die ist schon am nächsten Tag.
  • 221. Teil Wahnsinnsglück für Manuela? Bei einem Fernsehsender, der gerade eine Doku-Soap über Schönheitsoperationen vorbereitet, rennt sie mit ihrer Sponsoring-Idee offene Türen ein: Der TV-Anbieter ist bereit, die Nasenkorrektur zu bezahlen, wenn er Manuela während der Schönheits-OP filmen darf. Die Finanzierung ihrer neuer Nase wäre also gesichert. Doch da sind ja noch die lieben Freundinnen, die ganz anders über Manuelas Vorhaben denken: Emelys und Anne-Claires Versuch, Manuela an einen Stuhl zu fesseln und so ihr Date mit der TV-Producerin platzen zu lassen, wird von Erzieherin Nadja verhindert. Aber noch geben die beiden nicht auf. Heilungschancen? Kim erfährt von dem Fall eines TV-Moderators, der nach einigen Jahren im Rollstuhl wieder laufen gelernt hat. Sofort denkt sie an Mike und erzählt ihm von diesem Fall. Doch der gibt sich nicht lange falschen Hoffnungen hin und konzentriert sich auf das Wesentliche: Er will seiner Freundin Kim eine ganz außergewöhnliche Überraschung zum ersten Mai bereiten. Max ist ein Tollpatsch: Zuerst reißt er den Schwanz von Hendriks Plüschhund Klabauter ab und dann ist er zu ungeschickt, diesen wieder anzunähen. In seiner Verzweiflung bittet er Anna und Louisa um Hilfe. Die reparieren aber nicht nur den alten Plüschhund, sondern verpassen ihm auch gleich einen neuen peppigen Look.
  • 222. Teil Endlich! Nach einem Gespräch mit Emely und Anne-Claire kapiert auch Nadja, dass es Manuela mit der geplanten Schönheitsoperation bitterernst ist. Also fährt die Erzieherin ziemlich scharfe Geschütze auf, um ihren Schützling von der Nasenkorrektur abzubringen: Sie arrangiert zunächst ein Gespräch von „Nase zu Nase“ mit Dr. Stollberg. Als das auch nichts nützt und auch die Drohung, Manuelas Eltern zu informieren, keine Wirkung zeigt, sind alle froh, als Anne-Claires Vater, Schönheitschirurg Dr. Clemens, im Internat aufkreuzt, um sich Manuelas „Zinken“ mal anzusehen. Und natürlich hat der Arzt auch einiges mitgebracht: Viele zauberhafte Modellnäschen auf CD-ROM und eine coole Methode, seiner jungen Patientin bei der Wahl der richtigen Nase zu helfen. Mikes Liebesbäumchen für Kim sorgt auf Schloss Einstein für richtiges Aufsehen und bei seiner Angebetenen für gemischte Gefühle: Denn eigentlich erwidert Kim Mikes Liebe nicht. Natürlich will sie sich trotzdem bei ihrem Freund bedanken und lässt als „Revanche“ supertolle, verrückte Porträts von sich machen, allerdings mit einem Hintergedanken. Aus alt mach neu: Das Umstylen von Plüschhund Klabauter hat Max auf eine geniale Geschäftsidee gebracht: Die Verwandlung von alten Kuscheltieren in schrillfarbige, bunte Neuschöpfungen der Tierwelt gegen Cash. Doch so richtig kann der „König der Kuscheltiere“ den Erfolg seines boomenden Unternehmens nicht genießen: Denn Hendrik findet den neuen Look seines Plüschtiers voll daneben und will seinen alten Klabauter wiederhaben.
  • 223. Teil Louisa in Panik: Atemlos und völlig außer sich schlägt sie nachts an die Türen von Schloss Einstein. Sie erzählt, dass ein Mann sie in der Dunkelheit auf dem Nachhauseweg ins Internat verfolgt und sogar an der Schulter festgehalten habe, aber in ihrer wahnsinnigen Angst sei es ihr gelungen, sich losreißen. Einziges Indiz für den nächtlichen Überfall: Ein abgerissener Knopf, den der Verfolger beim Handgemenge mit Louisa verloren haben könnte. Hirngespinst oder Wahrheit? Doch dann entdecken Anna, Doro, Thekla und Otto einen wohlbekannten Gast in der Eisdiele, dem ein solcher Knopf fehlt: Keine Frage, die kriminalistischen Ermittlungen müssen aufgenommen werden. Kim im Zwiespalt der Gefühle: Sie mag Mike, aber eben anders als er sie. Und obwohl Mike sein Leben im Rollstuhl prima meistert und sogar ein ausgezeichneter Sportler geworden ist, versucht sie ihn immer wieder zu animieren, das Laufen neu zu erlernen. Aber Mike ist Realist und glaubt nicht an Wunder. Doch Kim gibt nicht auf und schenkt ihm sogar Krücken. Chaos im Schulgarten: Frau Gallwitz will mit den Schülern der sechsten Klasse ihr Fühlpfad-Projekt vorbereiten, doch speziell Benjamin und Sylvia machen sich über das Vorhaben lustig. Schließlich wirft Frau Gallwitz die beiden Störenfriede raus. Doch Benjamin und Sylvia rächen sich bald mit „tierischen“ Streichen.
  • 224. Teil Ist Herr Werner der Täter? Anna und Thekla sind sich sicher, dass der unangenehme Zeitgenosse aus dem Dorf Seelitz der Mann ist, der Louisa in der Nacht verfolgt hat. Louisa sind die Verdächtigungen ihrer Freundinnen überhaupt nicht geheuer. Die Lage spitzt sich noch zu, als die Polizei eingeschaltet wird und Thekla Herrn Werner in der Eisdiele als Täter anprangert. Doch völlig unerwartet taucht ein neues Beweisstück auf, und nicht nur die Verdächtigungen gegen den Dorfbewohner werden damit zweifelhaft. Mike in Gefahr? Seit Kim die Geschichte von Mikes Selbstmordversuch aus Liebeskummer gehört hat, wird sie von der Angst gequält, seine Gefühle zu verletzen. Sie wagt es nicht, ihm einzugestehen, dass sie ernste Beziehungsprobleme hat: Kim kommt nicht damit klar, dass Mike im Rollstuhl sitzt. Sie empfindet zudem nur freundschaftliche Gefühle für ihn, keine Liebe. Mike ist inzwischen durch Kims Verhalten sehr verunsichert. Sie hat ihm Krücken geschenkt und scheint sogar zu erwarten, dass er das Laufen wieder neu erlernt. Kurz darauf fährt er auf eine einsam gelegene Brücke und zieht sich am Geländer hoch. Er wird doch nicht etwa. Giftschlangen im Schulgarten? Benjamin und Sylvia haben die Schüler und Lehrer im Schulgarten mit einer Plastikkreuzotter erschreckt. Die Rache an Frau Gallwitz ist damit vollstreckt! Dummerweise entdeckt Schuldirektor Dr. Stollberg das Kunststoffreptil und die beiden werden erwischt. Doch so schnell geben sich Sylvia und Benjamin nicht geschlagen, vor allem, da Schulrat Edel zur Fühlpfaderöffnung erwartet wird.
  • 225. Teil Lügengeschichten! Louisa kann ihre Märchen vom nächtlichen Verfolger nicht mehr aufrechterhalten. Sie gesteht Thekla und Anna, dass sie alles nur als Ausrede für ihr wiederholtes Zuspätkommen erfunden hat. Ihre Freundinnen sind natürlich mächtig sauer, dass sie so hinters Licht geführt worden sind: Jetzt müssen sich Thekla und Anna auch noch bei Herrn Werner für ihre ungerechtfertigten Verdächtigungen entschuldigen. Als Erzieherin Nadja davon Wind bekommt, wird über Louisa die totale Ausgangssperre verhängt. Aber was genau steckt eigentlich hinter Louisas nächtlichen Ausflügen? „Wegen Reichtum geschlossen!“ Ein Schild mit dieser Aufschrift hängt am Eingang zu Giovannis Eisdiele. Der hat tatsächlich im Lotto gewonnen und ist erst mal in den sonnigen Süden gedüst. Aber wie kommt man ohne Giovanni-Eis durch den Sommer? Eine Unmöglichkeit! Doch zum Glück hat Giovanni mit einer großzügigen Spende eine unerwartete Vertretung organisiert. Papageno ist weg! Emely hat sich bereit erklärt, für einen Tag auf den Wellensittich ihrer Tante aufzupassen. Als Anne-Claire und Manuela gerade dabei sind, ihn zu füttern, gibt es eine Feueralarmprobe im Schloss. In der Eile vergessen sie, den Käfig zu schließen und schwups ist der Vogel weg. Was nun? Blöderweise können sie die Erwachsenen nicht um Hilfe bitten, denn auf Schloss Einstein sind Haustiere nicht erlaubt.
  • 226. Teil Nun wird Louisa tatsächlich verfolgt! Allerdings nicht nachts und von einem Unbekannten, wie sie behauptet hatte, sondern von Anna, Thekla und Erzieherin Nadja. Denn Louisa lässt sich auch vom strikten Ausgehverbot nicht abhalten und schleicht sich prompt am nächsten Mittwoch wieder aus dem Internat. Die drei Verfolgerinnen glauben aber absolut nicht daran, dass Louisa Babysitten geht und tatsächlich entdecken sie, wie Louisa in einem Haus mit einem Ärzteschild dran verschwindet.... Eiswölfchen! Eisdielenbesitzer Giovanni hat im sonnigen Süden seine Traumfrau gefunden und wird definitiv nicht nach Seelitz zurückkehren. Dr. Wolfert vertritt ihn zwar erst einmal mit phantastischem Schokoeis, hat aber nicht vor, vom Lehrer zum Eismacher umzusatteln. Für die Kids steht fest: ein neuer Eisdielenbesitzer muss her. Am Besten direkt aus Bella Italia und zwar per Anzeige übers Internet. Inzwischen haben aber auch die Lehrer von Schloss Einstein schon eine Idee, wie man die Eisdiele zu pädagogischen Zwecken nutzen könnte. Wo ist denn nur Papageno? Emely, Manuela und Anne-Claire suchen fieberhaft nach dem entflogenen Wellensittich von Emelys Tante. Die wird nämlich jeden Moment im Internat erwartet und ist bestimmt nicht begeistert, wenn sie herausfindet, dass die drei ihren gefiederten Liebling haben ausbüchsen lassen. Da fällt Manuela und Anne-Claire ein, dass man ja auch einen Doppelgänger beschaffen könnte und sind schon auf und davon ins nächste Zoogeschäft. Rechtzeitig?
  • 227. Teil Oh Schreck, Unterricht in der Eisdiele! Die Schloss Einstein-Lehrer haben die Eisdiele übernommen und es gibt nur noch Eis für die Schüler, wenn sie zuerst einem nervigen Lernvortrag zugehört haben! Der blanke Horror! Zum Glück haben die Dorfkids eine Eisdielenbesitzer-Suchanzeige auf Italienisch aufgegeben, und auch Antonia hat einen spannenden Plan, die Eisdiele wieder zur lernfreien Zone zu machen. Versetzungsgefahr! Josh hat in Mathe eine Sechs geschrieben und das nicht zum ersten Mal. Hilfsangebote von allen Seiten schlägt er cool aus. Selbst auf das Angebot von Frau Gallwitz, die schlechten Noten durch häufiges Melden auszugleichen, reagiert er abweisend. Als Josh durch Herrn Fabian von dem Inder Brahmapan Vashnami hört, der aufgrund eines Gelübdes seit 23 Jahren den Arm in die Höhe reckt, hat er eine schräge Idee, wie er seine Anti-Lern-Haltung mit einem „Meldearm“ verstärkt zum Ausdruck bringen kann. Doch was sagen die Lehrer dazu? Ein Anbaggerkurs? Louisas Geschichte vom nächtlichen Verfolger bringt Herrn Haller und Frau Hansen auf die Idee, einen Selbstverteidigungskurs nur für Mädchen anzubieten. Max und Hendrik fordern daraufhin Gleichberechtigung und bekommen von Frau Hansen ein geheimnisvolles Angebot für einen Kurs ausschließlich für Jungs. Max und Hendrik vermuten, dass ihnen beigebracht werden soll, wie man Mädchen am besten rumkriegt. Doch Frau Hansen hat mit den kleinen Möchtegern-Casanovas ganz was Anderes im Sinn.
  • 228. Teil No fun beim Eisessen! Die Lehrer spüren es gewaltig in ihren müden Knochen, dass sie die Doppelbelastung, Pädagogen und Eisdielenbetreiber zugleich zu sein, nicht mehr lange durchhalten werden. Die Schüler machen es ihnen auch nicht gerade einfach, da sie absolut null Bock auf Zwangsunterricht beim Eisessen haben. Doch auch die Resonanz auf die Internetanzeige, die die Schloss-Einstein-Kids aufgegeben hatten, ist alles andere als ermutigend: Die Antworten der Bewerber, die neuer Besitzer der Seelitzer Eisdiele werden wollen, sind nicht gerade prickelnd. Land ist in Sicht, als Antonias Plan Früchte zu tragen scheint. Lernverweigerung auf Schloss Einstein! Josh zeigt auch weiterhin überhaupt kein Interesse am Mathelernen und wird wohl oder übel sitzen bleiben. Doch Sylvia und Benjamin wollen dies auf gar keinen Fall zulassen und haben schon eine Idee, wie sie den faulen Josh zum Lernen bewegen könnten: Mit Anne-Claire als Köder! Auf die ist Josh schließlich scharf! Ein Foto von Anne-Claire, mit den Worten versehen „Für jede Eins einen Kuss!“, sollte eigentlich genügen, um Josh zum Lernen anzutreiben, oder etwa nicht? Kursverbindung! Während die Mädchen bei ihrem Selbstverteidigungskurs ausprobieren, wie man sich im Ernstfall gegen einen Angreifer wehrt, kommt Romeo zu dem Schluss, dass er als sensible „Heulsuse“ wahrscheinlich eher ein Mädchen herumbekommt als mit Machosprüchen. Paula hat er sich schon als „Versuchskaninchen“ ausgesucht, aber die hat gerade auch ein paar neue Tricks auf Lager.
  • 229. Teil Im Internat bricht das „Afrikafieber“ aus! Nachdem Kim, Laura und Elisabeth eine Doku über afrikanische Kinder gesehen haben, wollen sie per Internet mehr über diesen spannenden Kontinent herausfinden. Auf den Web-Seiten von UNICEF entdecken sie, dass sich auch KI.KA-Moderator Juri Tetzlaff für das Hilfswerk engagiert und die Mädels laden ihn kurzerhand nach Schloss Einstein ein, natürlich ohne das Wissen der Erwachsenen. Kurz darauf erhält der verdutzte Direktor Dr. Stollberg einen Anruf von UNICEF. Aufgeflogen! Josh hat herausbekommen, dass Anne-Claire gar nicht scharf auf ihn ist und die ganze Aktion „Für jede Eins einen Kuss!“ ein Trick von Benjamin und Sylvia war. Als alle gemeinsam baden gehen, täuscht Anne-Claire einen Wadenkrampf vor, um den herbeieilenden „Retter“ Benjamin kräftig unterzutauchen: Rache ist schließlich süß!!! Doch kurz darauf hat sie einen echten Wadenkrampf. Wird ihr jemand zu Hilfe eilen oder denken alle, dass sie versucht, den Joke ein zweites Mal durchzuziehen? „Kofferknacker“ gesucht! Hausmeister Pasulke will in den Sommerferien seinen Cousin auf Samoa besuchen. Doch um dort hinzureisen, braucht er seinen Reisepass und den kann er beim besten Willen nicht finden. Seine letzte Hoffnung ist, dass er ihn aus Sicherheitsgründen in seinem Reisekoffer eingeschlossen hat, aber leider ist Herrn Pasulke die Zahlenkombination entfallen. Max und Hendrik scheinen aber schon eine Herausforderung für wahre Panzerknacker zu wittern.
  • 230. Teil UNICEF-Botschafter und KI.KA-Moderator Juri Tetzlaff hat sich auf Schloss Einstein angekündigt und die Kids haben noch keine Idee, wie sie in kurzer Zeit eine anständige Spendensumme für die Hilfsorganisation zusammenbringen könnten. Da hat Elisabeth wieder mal eine sehr praktische Eingebung: Warum nicht den „Tag der offenen Tür“ am Schuljahresende mit einem „African Afternoon“ verbinden und mit einigen Darbietungen vom Schwarzen Kontinent Gelder locker machen? Auch Dr. Stollberg ist von der „Alles-in-einem-Abwasch-Idee“ sehr angetan. Aber zuerst wollen sich alle mal anhören, was Juri so von seiner Arbeit für die afrikanischen Kinder zu berichten hat. Besonders fasziniert von seinen Ausführungen ist Elisabeth und das Prinzesschen überlegt auch schon angestrengt, wie es sich ebenfalls für die schwarzen Kids engagieren könnte. Letzte Chance für Josh: Nur eine Drei in der bevorstehenden Mathe-Arbeit kann seine Versetzung retten. Da hat Sylvia den ultimativen Tipp für ihn: Wie wär’s mit einer Art Spezial-Nachhilfe, dem SMS-Spicker-Service? Selbstlos will sie Josh ihr Handy für die Live-Recherche während der Mathearbeit zur Verfügung stellen. Doch böse Zungen behaupten, Sylvia hätte ein Auge auf Josh geworfen. Reine Hilfsbereitschaft oder „Liebeskalkül“? Herrn Pasulkes Koffer- beziehungsweise Passproblem nimmt ungeahnte Ausmaße an: Nachdem die Kofferknacker Max und Hendrik doch noch erfolgreich das Langzeitgedächtnis des Haumeisters reaktivieren und ihm die Zahlenkombination für das Kofferschloss entlocken konnten, stellt sich heraus, dass der Pass nicht im Gepäckstück drin ist. Jetzt ist Herrn Pasulkes Reise nach Samoa in ernster Gefahr: Denn woher soll er so schnell neue Dokumente herbekommen?
  • 231. Teil Elisabeth hat sich in ihren Dickschädel gesetzt, das nächste Schuljahr in Schwarzafrika zu verbringen, doch in diese Länder gibt es keine Austauschprogramme für deutsche Kids. Schließlich schlägt sie ihren Vater breit, der seine Beziehungen nach Ghana spielen lässt, ein Aufenthalt in einer Krankenstation rückt für ihre Hoheit in greifbare Nähe. Doch was wird dann aus Elisabeths Beziehung mit Sebastian? „Sein oder Nichtsein“, für Josh geht es in der Mathearbeit jedenfalls um die Wurst! Doch auf seine Weise ist Josh glänzend präpariert: Im Turnbeutel hat er Sylvias Handy deponiert, mit dem er beim SMS-Spicker-Service Lösungen abruft. Dummerweise geht während der Klausur der Vibrationsalarm des Handys los und Frau Gallwitz ist unglückseligerweise nicht schwerhörig: Wegen des Täuschungsversuchs erteilt sie ihm eine Sechs. War’s das für Josh Friedleins Versetzung in die nächsthöhere Klasse auf Schloss Einstein? Herr Pasulke ist seinen „Kofferknackern“ Max und Hendrik noch ein kleines Dankeschön schuldig, deshalb erwirbt er in einem Spielwarengeschäft zwei Zauberwürfel, die nicht nur Fingerspitzengefühl, sondern auch Grips verlangen. Eine echte Herausforderung also für die beiden Jungs – aber nicht nur für die: Auch andere sind von den Zauberwürfeln fasziniert, die genau die richtige Beschäftigung für einsame Nächte bieten.
  • 232. Teil Abschiedsschmerz zum Schuljahresende! Elisabeths Entschluss steht fest: Sie wird Schloss Einstein in Richtung Afrika verlassen, um auf dem Schwarzen Kontinent zu helfen. Verständlich, dass ihr Schatz Sebastian davon nicht sonderlich begeistert ist. Aber noch hat er Zeit, ihr ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk zu machen, damit sie ihn in den langen afrikanischen Nächten nicht vermisst. „Afrika meets Dornröschen!“ Kim hat sich eine außergewöhnlich Tanzüberraschung für den African Afternoon auf Schloss Einstein ausgedacht und mit den Ballettschülern Paul und Carlo heimlich eingeübt. Und auch ein weiterer Überraschungsgast wird an diesem Tag noch ein ganz besonderes Angebot für Kim haben. Aber nicht alle Schüler können das Afrikafest feiern. Als letzten Ausweg, um Josh noch vor dem drohenden Sitzenbleiben zu retten, beschließen die Kids der Klasse 6 seinen Fall vors Schülergericht zu bringen. Für die Verhandlung finden sie im Internet bergeweise brauchbares Material. Und tatsächlich sieht es ganz so aus, als könnten sie Joshs Versetzung durchboxen, allerdings unter einigen nicht ganz angenehmen Bedingungen.
  • 233. Teil Alle Jahre wieder: Schulanfang auf Schloss Einstein und großes Hallo nach den Sommerferien! Doch dieses Mal haben sich die Lehrer etwas ganz und gar Außergewöhnliches für die SE-Neulinge und ihre Paten ausgedacht: ein Besuch im Schulmuseum mitsamt Unterricht durch Dr. Stollberg und Frau Gallwitz als superstrenge Oberlehrer anno 1900, selbstverständlich in den entsprechenden Klamotten der Jahrhundertwende. Sehr schnell ist allen Einsteinern klar, dass sie doch lieber heute als damals zur Schule gehen; mit einer Ausnahme vielleicht. Ein Neuer kommt zu spät und auf eine sehr mysteriöse Weise im Schloss an: Bevor der dunkelhäutige Dennis das Internat betritt, versteckt er sich zunächst im Papiercontainer auf dem Schulhof, um die Lage zu peilen. Doch warum diese Vorsichtsmaßnahme? Zudem kann Dr. Wolfert die Anmeldeunterlagen des Jungen nirgends finden. Verheimlicht der Neuankömmling vielleicht etwas und möchte sich gar in die Internatsschule einschleichen? Bücherhelden! Lehrer Fabian hat dem Internat aus einer Erbschaft eine LKW-Ladung Bücher verschafft. Das heißt, Schloss Einstein hat ab sofort eine eigene Bibliothek. Nur, die mehr als 3000 Bücher müssen erst einmal in die Bibliothek geschleppt, katalogisiert und geordnet werden. Freiwillige Helfer finden sich schnell: Emely, Manuela, Romeo und die Dorfkids David, Antonia und Otto sind eifrig dabei, schließlich warten als Belohnung einige spannende Romane auf sie. Die geschenkten Bücher sind aber erst der Anfang eines echten, noch viel spannenderen Abenteuers!
  • 234. Teil Schatzsuche! In den Büchern, die die Einsteiner Romeo, Emely und Manuela sowie die Dorfkids Antonia, David und Otto von Herr Fabian als Dank fürs Einräumen der Bibliothek bekommen haben, finden sie Teile einer mysteriösen, alten Schatzkarte. Da aber jeder der Sechs nur ein einziges Teil hat und die Karte erst vollständig zu durchschauen ist, wenn man alle hat, stehen sie vor einem Problem. Denn Zusammenarbeit zwischen Internatlern und Dorfkids ist in so einem Fall völlig ausgeschlossen, oder gibt es vielleicht doch Ausnahmen? Geheimagenten? Neuling Dennis zieht mit den wilden Geschichten von seiner Familie über Geheimagenten, Jazz-Musiker und anderen abenteuerlichen Gestalten schnell die ganze Aufmerksamkeit der Kids auf seine Person. Nur Sven bleibt skeptisch und steht dem „Eindringling“ eher feindselig gegenüber. Zudem hat Dr. Stollberg nie eine Anmeldung von Dennis erhalten. Aber er und Erzieherin Nadja haben schon eine heiße Spur entdeckt und tatsächlich, Dennis scheint nicht nur seinen Mitschülern abenteuerliche Geschichten zu erzählen. Gummiknie! Hendriks dumme Angewohnheit, die gekauten Kaugummis an die Unterseite der Tischplatte zu kleben, führt dazu, dass die brandneue Hose von Frau Gallwitz am Knie total verklebt ist. Hendrik hat ein furchtbar schlechtes Gewissen und beschließt daraufhin zusammen mit Max das ultimative Kaugummientfernungsmittel zu finden. Wenn das mal nicht in die Hose geht!
  • 235. Teil Nun geht das Wettrennen um den verborgenen Schatz erst richtig los! Denn beide Gruppen, Einsteiner wie Dorfkids, haben nun die komplette Schatzkarte. So landen sie auch kurz hintereinander an der richtigen Stelle und buddeln sogar ein antikes Kästchen aus. Doch zum Entsetzen aller befinden sich darin weder Gold noch Juwelen, sondern nur ein leerer Zettel. Ist hier ein großangelegter Schwindel im Gange, oder steckt hinter dem Zettel doch noch etwas mehr, als es zunächst scheint? Die wahre Geschichte von Dennis kommt nun ans Licht: Er ist ein Flüchtlingskind aus Angola und war zuletzt in einem Kinderheim untergebracht. Dort hatte er beschlossen, sich auf eigene Faust auf Schloss Einstein einzuschleichen und fortan dort zu leben. Dass die Lehrer und auch der Heimleiter davon nicht sonderlich begeistert sind, ist verständlich, doch Dennis hat noch einige andere Tricks auf Lager, das Ruder für seine Schloss Einstein-Pläne herumzureißen. Eishosen auf Schloss Einstein. Hendrik und Max haben die brillante Idee, die kaugummiverklebte Hose von Frau Gallwitz tiefzufrieren, denn dann sollte sich der Kaugummi wunderbar einfach entfernen lassen. Doch bei einem Testversuch entdecken sie, dass ihnen jemand zuvorgekommen ist; die Hose liegt nämlich schon längst schockgefrostet in der Tiefkühltruhe. Leicht enttäuscht hecken die beiden einen Plan aus, wie sie mit der starrgefrorenen Hose zumindest noch ihren Spaß haben können.
  • 236. Teil Die Schatzsuche nähert sich ihrem Höhepunkt! Die Dorfkids sind sich noch immer nicht sicher, ob die Geheimtinten-Nachricht nur ein Joke der Einsteiner war, oder ob sie tatsächlich einem Schatz auf der Spur sind. Um „5 vor 5“ finden sich die Dorfkinder tatsächlich in der Bibliothek ein, ganz wie auf dem geheimnisvollen Zettel geschrieben stand. Kurz darauf tauchen dann auch die drei Internatsschatzsucher auf, gefolgt von einem unerwarteten Gast mit einer großen Überraschung im Schlepptau! Der gewitzte Dennis schafft es tatsächlich, sich mit List, Tücke und der Hilfe von Tobias und Leon ein vorläufiges Bleiberecht fürs Internat zu sichern. Sven hingegen kann sich auch weiterhin nicht für den Neuling begeistern und tut sein Möglichstes um Dennis sofort wieder loszuwerden. Zoff ist vorprogrammiert! Tessa ist eine Mega-Chaosqueen! Ihre gigantische Unordnung treibt Tessas Zimmergefährtinnen Charlie und Franziska fast in den Wahnsinn. Kurzentschlossen bringen die beiden Ordnung in das Durcheinander und zwar nach dem Alphabet sortiert! Doch was wird die Chaoskönigin persönlich zum neuen Ordnungsprinzip sagen?
  • 237. Teil Blutige Spuren eines Albtraums: Dennis hat einen fürchterlichen Albtraum und krallt sich schutzsuchend an Sven fest. Dabei hinterlässt er wüste Kratzspuren an dessen Hals. Sven rastet natürlich aus, da er sicher ist, dass dies eine böswillig geplante Attacke war. Als die Lehrer dann auch noch auf Dennis’ Seite zu stehen scheinen, reicht es ihm endgültig. Neue Lehrerin auf Schloss Einstein! Nachdem Frau Hansen auf ihrer Australienreise der Faszination dieses Kontinents erlegen ist und nicht mehr zu ihrem Verlobten, Herrn Haller und Schloss Einstein zurückkehren möchte, muss sofort Ersatz her. Nur, woher bekommt man so kurzfristig guten Lehrerersatz? Welch glücklicher Zufall, dass gerade Frau Bodenstein, Kevins und Johannes’ Mutter, Lehrerin ist und sich für die frei gewordene Stelle interessiert. Außer Johannes sind auch alle von diesem Vorschlag total begeistert. Chaoskids bei Pasulke! Hausmeister Pasulke erklärt sich bereit, an einem Nachmittag die Kinder seiner Cousine zu hüten. Die drei Quälgeister haben’s aber ganz schön in sich. Pasulke, der, wie auch Max und Hendrik, einiges abbekommt, sehnt schon den Moment der Rückkehr seiner Verwandten herbei. Doch am späten Nachmittag klingelt das Telefon und es scheint nicht so, als würde Herr Pasulke die drei Kiddys so schnell loswerden können.
  • 238. Teil Abschiedsgeschenke von Sven: Für ihn ist nun endgültig das Maß voll und er hat sich entschieden, Schloss Einstein schleunigst zu verlassen. Sven hat nämlich definitiv keine Lust mehr, auf „Schmeißfliege“ Dennis Rücksicht zu nehmen, der sich auf seine Kosten überall in den Vordergrund spielt und ohne Rücksicht auf Verluste alle Einsteiner um den Finger wickelt. Zunächst kann Dr. Stollberg Sven noch beruhigen, doch dann eskaliert die Krise zwischen Sven und Dennis und die beiden Streithähne gehen aufeinander los. Jetzt schlägt die Stunde der Chefdiplomaten Tobias und Leon, die die Vermittlungen zwischen den beiden Gegnern aufnehmen. Geteilte Meinungen auf Schloss Einstein über die neue Lehrerin Barbara Bodenstein: Während es Johannes „voll peinlich“ ist, dass ausgerechnet seine Mutter von nun an auf der Internatsschule unterrichtet, finden die Teilnehmer der Musik-AG die aufgeschlossene Lehrerin ziemlich cool und zwar ganz besonders wegen ihrer Vorliebe für Cover-Techno-Versionen. Ob sie Emely, Manuela und Anne-Claire bei der Gründung eines Chores hilft? Erlösung für Herrn Pasulke: Anna und Paula bieten dem gestressten Hausmeister an, Babysitter zu spielen und die drei Chaoskids für einen Nachmittag zu übernehmen. Doch im Schulgarten „schafft“ die Rasselbande die beiden selbsternannten Kindertanten mit einer kleinen Wasserschlacht. Entnervt übergeben Anna und Paula die kleinen Monster an die beiden „Onkels“ Hendrik und Max, die bald ihr blaues Wunder erleben.
  • 239. Teil Emely, Manuela und Anne-Claire haben fest vor, mit ihrem neu gegründeten, gemischten Chor “Girls-meet-Boys” an einem Gesangswettbewerb der UTA teilzunehmen. Frau Bodenstein ist auch sofort begeistert und unterstützt die drei nach Kräften. Doch für einen gemischten Chor braucht man bekanntlich auch Jungs und die sind gar nicht so leicht zu bekommen. Doch Emely hat eine raffinierte Idee. Frieden? Dennis ist noch immer ziemlich sauer auf Sven und die Verletzung, die er sich beim Fingerhakeln zugezogen hat, macht seine Laune keinesfalls besser. Frau Gallwitz allerdings hat eine brillante Idee, wie man zwischen den beiden vermitteln könnte. Und tatsächlich, Sven und Dennis scheinen sich plötzlich wunderbar zu vertragen! Aber von Seiten des Jugendamtes drohen schon wieder neue Probleme: Muss Dennis vielleicht sogar zurück ins Heim? Rennschnecken voraus! Beim Unkraut jäten im Schulgarten entdecken Charlie, Tessa und Franziska jede Menge Schnecken. Fasziniert von Charlies Geschichte, dass Schnecken über Rasierklingen kriechen können ohne sich zu verletzen, beschließen die drei Weichtier-Domteure dieses sofort auszuprobieren. Und tatsächlich, es funktioniert! Doch viel mehr Fun würde doch bestimmt ein Schnecken-Wettrennen bringen, am besten natürlich gegen die Rivalen aus dem Dorf!
  • 240. Teil Die Mädels auf Schloss Einstein suchen männliche Unterstützung für den Einstein-Chor, aber irgendwie zeigen sich diese nicht wirklich begeistert. Um mehr Interesse beim starken Geschlecht für das Projekt zu entfachen, veranstalten Emely, Anne-Claire, Anna, Paula und Manuela ein Gesangs-Casting, aber ohne die Teilnehmer darüber zu informieren, dass der Gewinner automatisch zum Chormitglied wird. Otto ist ahnungslos und nimmt am Casting teil. Sven möchte Dennis helfen und versucht seine Mutter zu überreden, das Flüchlingskind zu adoptieren, damit Dennis in Deutschland und auf Schloss Einstein bleiben darf. Als Svens Plan scheitert, tragen ein paar Jungs ihre Sparbücher zu Dr. Stollberg, um Dennis mit einem Kredit den Aufenthalt zu ermöglichen. Doch auch dieser Plan funktioniert nicht und so scheint die Lage aussichtslos, bis in letzter Sekunde Svens Mutter auftaucht. Beim Wettrennen, bei dem die Schnecken von Schloss Einstein gegen die Kriechtiere der Dorfkids “antreten”, gewinnt die “herrliche Henriette” der Einsteiner. Die Dorfkids David und Sara müssen nun ihren Wetteinsatz, nämlich im Schulgarten Unkraut zu jäten, einlösen. Die beiden wollen allerdings lieber zum Schwimmen und lassen sich deswegen eine Lösung einfallen, von der besonders Frau Gallwitz gar nicht begeistert ist.
  • 241. Teil Nachdem Anna kurzerhand Otto für den Girls-meet-Boys-Chor verpflichtet hat und somit mal wieder das Zepter an sich gerissen hat, steigen Anne-Claire und Manuela verärgert aus dem Gesangswettbewerb aus. Emely hingegen bleibt. Währenddessen überlegt sich Romeo, ob er nicht auch dem Chor beitreten sollte. Wie es scheint, hat er ein besonderes Interesse an einer der Sängerinnen entwickelt! Erzieherin Nadja und Herr Fabian haben sich bereit erklärt an einem Seminar über Mediation, nämlich Streitschlichtung, teilzunehmen. Nun fehlen nur noch zwei streitwütige Kids, aber Freiwillige gibt es natürlich mal wieder keine. Nadja schlägt vor, die beiden Testpersonen per Wahl zu bestimmen und überträgt Max und Hendrik die Verantwortung für die Wahlurne. Doch abgelenkt durch Schachspiel und Fahrrad-Notreparatur stellen sie plötzlich fest, dass die Urne mitsamt den abgegebenen Stimmen verschwunden ist! Die Schüler der sechsten Klasse sind verzweifelt! Wölfchen hat für den nächsten Tag einen Geschichtstest angeordnet, aber niemand hat Ahnung, mit welchem Thema Dr. Wolfert seine Schüler dieses Mal quälen möchte. Selbst durch wiederholtes Betteln nach einem kleinen Tipp lässt sich Wölfchen nicht erweichen. Frustriert hecken Tobias, Leon und Dennis einen Plan aus, bei dem sie das Thema der Geschichtsarbeit selbst bestimmen können. Der Trick funktioniert allerdings nur, wenn alle mitmachen, aber noch gibt es einen Quertreiber.
  • 242. Teil Romeo fasst sich ein Herz und fragt seinen Schwarm Anna, ob er der Girls-meet-Boys-Truppe beitreten könnte. Anna ist total begeistert von seiner Bereitschaft, denn mit nunmehr zwei Jungs und zwei Mädchen lässt sich prima eine ABBA-Nummer nachtanzen! Romeo hat nun jedoch Angst, dass seine Kumpels von der Tanzerei erfahren und sich einen Riesenspaß aus seinem neuen Hobby machen könnten. Und tatsächlich - die Jungs ahnen bereits etwas! Der Wahlurnendieb wird entlarvt! Herr Pasulke war der Übeltäter, allerdings ohne zu wissen, was genau er fortgeschleppt hatte. Nun also zur Stimmenauszählung: Da Paula auf ihren Wahlsieg verzichtet, werden die beiden Zweitplatzierten, Johannes und Doro, am Streitschlichtungsseminar teilnehmen. Begonnen wird mit einem Rollenspiel, in dem Nadja und Herr Fabian ein streitendes Brautpaar darstellen sollen. Johannes und Doro haben nun die Aufgabe, die beiden wieder zur Vernunft zu bringen. Schaffen sie es? Der raffinierte Plan der sechsten Klasse, beim Geschichtstest nicht über Wolferts Thema, sondern über ein selbstgewähltes, zu schreiben, könnte an Franziskas Widerstand scheitern. Doch im letzten Moment scheint sie sich doch noch eines Besseren zu besinnen und macht mit. Ungeschickter Weise hinterlässt sie ein Beweisstück, das den ganzen trickreichen Plan floppen lassen könnte. Wird Dr. Wolfert die List der Kids entlarven?
  • 243. Teil Die Überraschung bei Anne-Claire und Manuela ist groß, als sie hören, dass Romeo der Girls-meet-Boys-Truppe beigetreten ist und das Projekt nun also auch ohne ihre Mitwirkung weiterlaufen kann. Zwischen Anna, Emely, Otto und Romeo als neuer Besetzung kommt es jedoch schon bei der Suche nach einem passenden Namen für die Band zu Meinungsverschiedenheiten. Als dann auch noch bei den Proben so ziemlich alles schief läuft, wird als letzter Rettungsversuch Sebastian hinzugezogen, der fortan als Probenleiter die Zügel in der Hand haben soll. Ob das wohl gut geht? Bei ihrem Mediationsseminar konnten Doro und Johannes anhand eines gespielten Streites ihre Künste als Streitschlichter erproben, doch nun wird ihre Hilfe bei einem Ernstfall im Internat benötigt! Wutentbrannt hat Tessa Charlie ihre zerfetzte Lieblingsjacke um die Ohren geschlagen, denn sie ist sich sicher, dass Charlie das gute Stück auf dem Gewissen hat. Charlie ist sich allerdings keiner Schuld bewusst. Ein klarer Fall für die Mediatoren! Herr Pasulke kriegt seit Tagen kein Auge mehr zu. Seine Prüfung für den Bootsführerschein steht ihm bevor und dabei fürchtet er sich doch so sehr vor Tests und Examen aller Art! Hendrik und Paula haben Mitleid mit dem Geplagten und wollen sich für ihn etwas einfallen lassen.
  • 244. Teil Voller Eifer stürzt sich Sebastian in seine neue Aufgabe als Regisseur der Gesangsgruppe „Super Trouper“. Leider nimmt er seinen Job so ernst, dass Romeo total genervt aussteigt. Nun zieht Anna alle Register, um den Abtrünnigen zurückzuholen. Ein heimlich zugeschobener Liebesbrief mitsamt Einladung zu einem Date am See verfehlt seine Wirkung nicht. Doch wird Anna Romeos neu entdeckte Gefühle für sie tatsächlich erwidern? Doros und Johannes’ Versuch ihre Mediationsfähigkeiten an den beiden Streithühnern Charlie und Tessa unter Beweis zu stellen, scheitert kläglich an der Dickköpfigkeit der beiden. Denn Charlie und Tessa weigern sich, auch nur ein einziges Wort miteinander zu wechseln. Der Streit eskaliert, als Tessa sämtliche Knöpfe von Charlies Klamotten abschneidet. Schnelles Handeln ist unerlässlich. Um Herrn Pasulke bei der Vorbereitung auf seine Bootsführerscheinprüfung zu helfen, haben Paula und Hendrik ein unter Schwachstrom stehendes Anti-Stress-Hemd entwickelt, das im Testlauf leider nicht ganz seinen Zweck erfüllt... Doch in letzter Sekunde fällt ihnen noch eine witzige Lösung für das „Prüfungsangst-Problem“ ein.
  • 245. Teil Herr Fabian, der seine alte Seifenkiste mit in den Unterricht gebracht hat, löst auf Schloss Einstein ein „Seifenkisten-Fieber“ aus. Angesteckt von den Einsteinern fordert Dorfkind David die Internatskids zu einem Seifenkisten-Rennen heraus und natürlich sagen diese zu! David will sich nun die alte Seifenkiste von Herrn Werner ausleihen, um mit dieser beim Rennen anzutreten. Doch irgendjemand war schneller als er und hat ihm den Rennflitzer vor der Nase weggeschnappt! David ist stinksauer und will den Konkurrenten in Sachen „Seifekiste“ ausfindig machen. Bei einer Probe der „Super Trouper“-Gruppe steht plötzlich ein Blumenstrauß auf dem Tisch, versehen mit einem Kärtchen, das die Widmung „Für das schönste Mädchen von Schloss Einstein“ trägt. Nach einigem Rätseln ist allen klar: Der Strauß kann nur für Emely gedacht sein. Nun stellt sich nur noch die Frage, wer denn der geheimnisvolle Verehrer sein könnte, der Blumen sprechen lässt. Inzwischen quälen Romeo ganz andere Sorgen. Bei ihm setzt der Stimmbruch ein und er kann nicht länger bei der „SuperTrouper“-Gruppe mitsingen. Nach einigem Zögern vertraut er sich Anna an und hofft auf ihr Verständnis. Durch einen Zufall sind Leon und Tobias im Internet auf einen Flohzirkus gestoßen, der zu verschenken ist. Angestachelt von der Idee, mit diesem einen echten Event auf Schloss Einstein zu veranstalten und durch Eintrittsgelder die große Kohle zu verdienen, holen sie sich die Tierchen heimlich ins Internat. Allerdings sind die neuen Untermieter nicht gerade pflegeleicht. Zudem ist Erzieherin Nadja bereits misstrauisch geworden und hat ein Auge auf die beiden heimlichen „Flohzirkus-Betreiber“ geworfen.
  • 246. Teil Die Vorbereitungen für das Seifenkistenrennen sind im vollen Gange. Die Internats-Renncrew um Charlie, Tessa, Benjamin und Josh diskutiert heftig darüber, wer die Seifenkiste beim Rennen steuern darf. Nachdem Sara und Antonia ihm Herrn Werners Seifenkiste vor der Nase weggeschnappt haben, will David eine letzte Chance nutzen, doch noch Fahrer zu werden, indem er versucht, einen Keil zwischen Sara und Antonia zu treiben. Die Einstein-Kids haben inzwischen beschlossen, die Fahrerfrage mit Hilfe eines Testrennens zu entscheiden. Benjamin beginnt, doch plötzlich geschieht etwas Unerwartetes! Klarer Fall von Liebeskummer! Weil Anna ihn hat abblitzen lassen, heult Romeo die ganze Nacht wie ein Schlosshund. Otto geht es auch nicht viel besser, denn seine heimlich angebetete Emely reagiert auf sein leicht geschmackloses Liebesgeschenk mit Entsetzen. Nur Emely selbst scheint mit einer Liebeserklärung im Englischunterricht ihrem Schwarm Romeo etwas näher zu kommen. In einem sind sich alle drei aber einig: So wie sich Anna bei den Proben der “Super Trouper”-Gruppe aufführt, kann es nicht weiter gehen, etwas muss sich ändern! Tobias und Leon starten den Vorverkauf für die große Flohzirkusshow und das Geschäft brummt. Doch blöderweise schnüffeln Erzieherin Nadja und Dr. Wolfert im Zimmer der beiden herum und befreien auch noch die kleinen Beißer, ohne es zu bemerken. Doch wie soll nun die Flohzirkusdarbietung stattfinden, so ganz ohne Artisten? Tobias und Leon haben schon einen Plan, schließlich sind die Tierchen mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Ob der wohl gut geht?
  • 247. Teil Boxenstop für Benjamin: Wegen eines technischen Defekts ist er im Testrennen auf der grünen Wiese gelandet und muss die Starterlaubnis für das Seifenkistenrennen gegen die Einsteiner seiner erfolgreichen Konkurrentin Charlie überlassen. Im Kampf um den Fahrerjob schenken sich auch Antonia und Sara nichts: Die Dorfgirls verletzen sich bei ihrer handfesten Auseinandersetzung um einen Seifenkisten-Ferrari so heftig, dass schließlich beide den fahrbaren Untersatz nicht mehr steuern können. Da wittert Benjamin seine Chance und bietet sich den beiden als Ersatzpilot an. Anna will ihr Comeback als Boss der Super-Trouper-Gruppe starten, doch dummerweise erinnern sich die Bandmitglieder noch allzu deutlich an den gemeinen Rauswurf von Romeo, den Anna wegen seines beginnenden Stimmbruchs an die Luft gesetzt hatte. Ihre letzte Chance: Sie darf gnadenhalber alles mit dem Drehen des Demo-Videos wiedergutmachen. Doch mit drei Jungs und nur noch einem Mädchen im Team der Super-Trouper-Gruppe ist die Besetzung nicht gerade ausgewogen: Entnervt ziehen Romeo und Emely die Notbremse und fragen Frau Bodenstein, ob sie als Coach für ein schräges Covering des Heidi-Liedes zur Verfügung steht. Model-Job für Max oder Hendrik? Die beiden Jungs haben an einem Model-Casting teilgenommen, doch wer bekommt jetzt den Auftrag? Als der Zuschlag an Hendrik geht, ist klar, wer ihn managt: Max natürlich, der Hendrik mit seinen wilden Marketing-Aktionen bald tierisch auf die Nerven geht.
  • 248. Teil „Happy birthday to Franziska“: Mit einer „Kuchenschlacht“ will sich das Geburtstagskind bei den anderen Einsteinern für die Glückwünsche und Geschenke bedanken und lädt alle dazu ein. Doch Franziskas wichtigster Gast ist ihre Mutter, die sich für den Nachmittag auf Schloss Einstein angekündigt hat und eine Riesenüberraschung mitbringen will. Was das wohl sein mag? Hannibal ist weg! Der feuerrote „Seifenkisten-Ferrari“ der Dorf-Girls ist geklaut worden und Antonia und Sara verdächtigen David, der Dieb zu sein. Doch der beteuert seine Unschuld. Besonders Josh freut sich darüber, dass das Rennen mangels Seifenkiste nicht stattfinden kann und ist begeistert über den kampflosen Sieg der Renncrew von Schloss Einstein. Joshs auffälliges Interesse, ein roter Lackfleck an seinem Ärmel und sein großzügiges Angebot, freiwillig und alleine die Hütte im Schulgarten winterfest zu machen, lassen Benjamin stutzig werden: Hat Josh etwas mit dem Verschwinden der Seifenkiste zu tun? „Super-Model“ Hendrik hat von dem bevorstehenden Fotoshooting die Nase voll und will absagen. Doch Max wittert seine Chance, auf die Titelbilder dieser Welt zu kommen, gibt sich als Hendrik aus und nimmt den Termin in der Werbeagentur wahr. Doch als Max das Kostüm sieht, in das ihn der Fotograf stecken will, ahnt er Schreckliches.
  • 249. Teil Crash kurz vor der Sachsenmetropole: Franziska will ihre Mutter, Frau bauer, die auf der Autobahn bei Leipzig einen Autounfall hatte, so schnell wie möglich in der Sachsenklinik besuchen. Pasulke fährt sie nach Leipzig. Unterwegs stellen sie fest, dass sie noch einen „blinden Passagier“ an Bord haben, Doro. Pasulke will sie zurück ins Internat bringen, doch für Doro kommt das gar nicht in die Tüte. Schließlich hat sie als Franziskas Patin auch Verantwortung für ihren Schützling zu tragen! Als die drei im Krankenhaus ankommen, scheint es Frau Bauer wieder besser zu gehen. Franziska lässt sich gerade erzählen, wie es zu dem Unfall kam, als ihre Mutter zusammenbricht und reglos am Boden liegen bleibt. Seifenkisten-Rennfieber bei den Einsteinern und den Kids im Dorf: In letzter Sekunde kann Herr Werner doch noch überredet werden, seine Seifenkiste zur Verfügung zu stellen. Endlich ist es soweit: Der Startschuss fällt! Benjamin und Charlie geben alles. Angefeuert von ihren Fans liefern sich ihre Seifenkisten ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Jeder will gewinnen, immerhin winkt Eisdielenbesitzer Pino mit einem Überraschungspreis. Was verheißen die Sterne? Romeo, Emely und Anne-Claire machen sich über ihr Horoskop in der neuesten Ausgabe der Jugendzeitschrift UTA her. Sie glauben an die Wirkung der Sterne. Manuela hält Astrologie allerdings schlicht für Humbug. Das wollen die drei nicht so auf sich sitzen lassen. Wäre doch gelacht, wenn sie es nicht schaffen könnten, Manuela vom Gegenteil zu überzeugen.
  • 250. Teil Nach dem Zusammenbruch von Franziskas Mutter, Frau Bauer, will Doro ihrer Freundin in einer so beängstigenden Situation zur Seite stehen. Deshalb ist sie mit Franziska über Nacht im Haus von Charlotte und Achim in Leipzig geblieben. Noch immer liegt Frau Bauer bewusstlos auf der Intensivstation der Sachsenklinik. Doch Dr. Kreuzer beruhigt die Mädchen: Nach einer Operation geht es Franziskas Mutter den Umständen entsprechend gut. Als Franziska und Doro Frau Bauer jedoch im Krankenhaus besuchen, schnappen die beiden ein Gespräch zwischen zwei Krankenschwestern auf, und kriegen heraus, dass Frau Bauer ins Koma gefallen ist! Die beiden stürmen entsetzt das Büro des stellvertretenden Chefarztes Dr. Heilmann, der ihnen immerhin erlaubt, noch ein wenig bei Frau Bauer bleiben zu dürfen. Franziska steht gerade am Bett ihrer Mutter, als ein fremder Mann das Zimmer betritt. Der Typ stellt sich als ihr Vater vor. Franziska fällt aus allen Wolken. Auf dem Weg zur Schule läuft Antonia ein kleiner Hund zu. Heimlich schmuggelt sie Wuschel in die Eisdiele ihres Vaters Pino und versteckt ihn dort. Nach dem Unterricht will sie ihrem Papa den Hund zeigen. Bestimmt schließt er Wuschel ebenso schnell ins Herz wie sie. Doch der lebhafte Vierbeiner ist viel zu neugierig, um seelenruhig auf die Rückkehr von Antonia zu warten. Kurzerhand stellt er die Eisdiele auf den Kopf. Dem ratlosen Pino bleibt nichts anderes übrig, als den niedlichen Streuner ins Tierheim zu bringen. Manuela versteht die Welt nicht mehr: Schon die zweite Prophezeiung ihres Horoskops geht in Erfüllung. Dabei war sie doch immer der festen Überzeugung, dass Astrologie Unsinn ist! Emely, Romeo und Anne-Claire gestehen schließlich, dass sie dem Schicksal etwas auf die Sprünge geholfen haben. Doch auch die dritte Weissagung geht in Erfüllung, und dabei hatte nun wirklich niemand seine Finger im Spiel.
  • 251. Teil Franziska ist stinksauer: Zehn Jahre hat ihr Vater nichts von sich hören lassen und jetzt will er auf „heile Familie“ machen! Das ist doch echt das Letzte! Doro redet auf ihre Freundin ein: Anstatt die beleidigte Leberwurst zu spielen, sollte Franziska doch lieber die Chance nutzen, ihren Vater besser kennen zu lernen! Franziska gibt sich geschlagen. Schließlich kann es nicht schaden, sich einmal auszusprechen. Schließlich besucht Franziska ihren „Erzeuger“, einen bekannten Regisseur, im Studio und beobachtet ihn bei der Arbeit. Nach einem Abend in einem Leipziger Restaurant scheinen sich Vater und Tochter doch näher gekommen zu sein. Doch schon bei ihrem zweiten Treffen lässt Herr Bauer die Katze aus dem Sack: Er habe sich mit seiner Exfrau versöhnt und schon seit längerem geplant, wieder nach Hause zurückzukehren. Franziska ist geschockt. Antonia darf Wuschel einige Tage behalten, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sie sich auf die Suche nach dem wahren Besitzer macht. Antonia hat den niedlichen Hund aber schon so liebgewonnen, dass sie ihn nicht mehr hergeben will. Heimlich durchkreuzt sie die Versuche ihrer Freunde, per Plakataktion das Herrchen des süßen Vierbeiners zu finden. Doch dabei wird sie beobachtet... Pasulke stöhnt: Verfluchte Rückenschmerzen! Eigentlich müsste er schon seit Tagen das Laub vorm Schloss wegharken. Dr. Stollberg sitzt ihm damit auch schon auf der Pelle. Wenn es nur nicht so wehtun würde! Da kommt Josh eine Idee: Entspannungsharken! Der Hausmeister ist misstrauisch: Was hat das nun schon wieder zu bedeuten?
  • 252. Teil Franziska ist außer sich vor Sorge. Ihre Mutter liegt noch immer auf der Intensivstation der Sachsenklinik im Koma. Wenn sie nur irgendetwas tun könnte! Auch Herr Bauer fühlt sich hilflos. Charlotte versucht zu trösten, doch Stationsarzt Dr. Kreuzer sagt, dass man nur abwarten könne. Frustriert sitzen Vater und Tochter am Krankenbett und hoffen auf ein Wunder. Und tatsächlich - da schlägt Frau Bauer die Augen auf. Endlich kommt sie wieder zu sich! Franziska ist überglücklich. Ob sie jetzt wieder eine richtige Familie werden? Der Findelhund macht Pino nur Ärger. Eine Kundin hat sich bereits über Wuschel beschwert und die Polizei hat sich auch schon eingemischt. Sie droht damit, das Café zu schließen, wenn Pino den Hund nicht sofort ins Tierheim bringt. Antonias Vater sind die Hände gebunden. Er will sich gerade von Wuschel verabschieden, als Antonia mit einer Neuigkeit in der Tür steht: Der Besitzer hat sich gemeldet! Sie verspricht, Wuschel wieder zu seinem Herrchen zu bringen. Pino ist erleichtert. Doch plötzlich taucht Sara mit einer Hiobsbotschaft in der Eisdiele auf: Antonia ist mit dem Hund weggelaufen und will erst wieder zurückkommen, wenn sie Wuschel behalten darf. Josh hat Hausmeister Pasulke davon überzeugt, dass seine Methode, die Herbstblätter wegzu- harken, entspannend wirkt. Nach einiger Skepsis und „Hark-Trockenübungen“ auf Schloss Einstein sind auch alle Lehrer Feuer und Flamme für die neue Art der Erholung. Schlagartig sieht man überall Erwachsene, die Schloss Einstein mit Eifer vom Laub befreien. Die Rechnung der Kinder geht auf: Endlich haben sie für die ungeliebte Gartenarbeit freiwillige Helfer gefunden!
  • 253. Teil Tochter vermisst! Eisdielenbesitzer Pino ist mit Sara zusammen auf der Suche nach seiner Antonia. Um den ihr zugelaufenen Hund „Wuschel“ behalten zu dürfen, ist diese nämlich abgehauen und nun unauffindbar. Da hat David eine Idee: Mit dem „Handy-Finder“ peilen sie Antonias Handy an, doch als ihr Vater Pino das ermittelte Haus erreicht, ist dieses leer, nur das Handy ist noch da. Das „Handy-Finder“-System hatte der vermissten Antonia nämlich eine Mitteilung gesendet und sie damit gewarnt. Jetzt kann Pino nur noch hoffen, dass seiner Tochter nichts zugestoßen ist. Erzieherin Nadja setzt die schlampige Tessa unter Druck: Bis am Abend des nächsten Tages muss die Chaos-Queen ihr Internatszimmer aufgeräumt haben. Um sich vor der lästigen Arbeit zu drücken, schlägt Tessa ihrer Freundin Charlie einen Tausch vor. Sie wird deren Physikreferat schreiben, wenn Charlie dafür bei ihr aufräumt. Damit ist ihre Mitschülerin sofort einverstanden. Doch auch das Verfassen des Referates ist für die faule Tessa entschieden zu anstrengend. Also überredet sie Benjamin dazu, ebenfalls mit ihr zu „tauschen“: Er schreibt das Physikreferat und sie übernimmt die Strafarbeit, die Dr. Wolfert Benjamin aufs Auge gedrückt hat. Doch die Strafarbeit erweist sich schnell als Mammutunternehmen und Tessa bereut den „Tausch des Tausches“ bald bitter. „Sie kommt zu selten heraus um aktuell zu sein“ beschließen die Redakteure der Einstein-Schülerzeitung „Kurz und Kleinstein“. Deshalb soll ein Radiosender gegründet und über das Internet verbreitet werden. Die ersten Interviews mit den Lehrern werden geführt, doch deren Antworten sind richtig dröge, die sensationelle Spitzenstory bleibt aus. Da klagt Hendrik plötzlich über furchtbare Bauchschmerzen.
  • 254. Teil Doro und Hendrik sind einer heißen Sache auf der Spur - einem Lebensmittelskandal! Hendrik, Frau Seiffert und Pasulke sind nämlich alle nach dem Verzehr derselben Bolognese-Sauce krank geworden. Der Verdacht liegt nahe, dass Herrn Pasulke im Supermarkt verdorbenes Hackfleisch angedreht worden ist. „Genau die richtige Story für das Internetradio“, denken sich die Kinder und machen sich mit ungewöhnlichen Methoden auf die Suche nach Beweisen. Chaosqueen Tessa im Unglück: Ihre verrückten Tauschgeschäfte, die sie inszeniert hat, um sich vor dem Aufräumen ihres Internatszimmers zu drücken, funktionieren nicht. Am Schluss muss sie mehrere Arbeiten selbst erledigen, angefangen von Benjamins Strafarbeit, dem Katalogisieren der historischen Sammlung unter den Augen des gestrengen Dr. Wolfert, bis hin zum verhassten Aufräumen ihrer Bude. Ob sie daraus gelernt hat? Pino ist überglücklich, als er seine Antonia in der Lagerhalle wiederfindet, die abgehauen war. Ausgerechnet Hund Wuschel, den seine Tochter ja nicht behalten sollte, hat Pino und Sara den Weg zur verletzten Antonia gezeigt und das Mädel damit gerettet. Trotz allem darf Antonia den niedlichen Vierbeiner nicht behalten, da sich Wuschels Besitzerin gemeldet hat, die ihren Liebling wieder zurück haben möchte. Antonia plagt schon heftiger Abschiedsschmerz, als ihr ein tolles „Trostpflaster“ in Aussicht gestellt wird.
  • 255. Teil Eine geheimnisvolle Postkarte erreicht Manuela über Umwege. Ein gewisser „T.“ will sich mit ihr treffen, doch sie hat nicht die geringste Ahnung, wer das sein könnte. Schließlich entscheidet sie sich viel zu spät, doch noch zu dem Blind Date zu gehen und trudelt am Treffpunkt im Bahnhof mit zwei Stunden Verspätung ein. Klar, dass der geheimnisvolle „T.“ nicht mehr da ist: Manuela ist furchtbar sauer auf sich selbst, mit ihrer Unpünktlichkeit das Meeting vermasselt zu haben. Da geht ihr plötzlich ein Licht auf, wer der Unbekannte sein könnte. Leon versucht bei Tessa zu landen und findet heraus, dass diese einen Sänger cool findet, der eine blond gefärbte Haarsträhne hat. Also beschließt Leon, ebenfalls teilweise zu erblonden, doch seine Strähne wird nicht blond, sondern quietschrot! Sämtliche Versuche, die Farbe herauszuwaschen, gehen daneben. Doro und Hendrik sind wild entschlossen, gemeinsam den verbrecherischen Filialleiter des Supermarktes zu überführen, der die Verfallsdaten auf den Hackfleischpäckchen einfach überklebt und seine verdorbene Ware verkauft. Doch um die Story über ihr Internetradio verbreiten zu können, müssen Doro und Hendrik Beweise sammeln. Dabei wird ihnen Frau Seiffert behilflich, die kurzerhand die Lebensmittel aufkauft, die die beiden Hobbydetektive am Tag zuvor klammheimlich markiert hatten.
  • 256. Teil Radio Einstein geht on air, und zwar mit einem Riesenknüller! In der Premierensendung des Internetradios geht es nämlich um den Supermarkt im benachbarten Dorf Seelitz und einen handfesten Lebensmittelskandal. Die Einsteiner hatten nämlich herausgefunden, dass dort verdorbenes Hackfleisch als frische Ware verkauft wird. Und tatsächlich, die Enthüllungsreportage zeigt in jeder Hinsicht Wirkung: Die Seelitzer sind über die Machenschaften im Supermarkt entsetzt! Am nächsten Morgen stürmt der Filialleiter in das Internat und droht mit einer Anzeige. Werden die „Beweise“ der Kinder ausreichen, wenn es zu einer Anklage kommt? Eigentlich wollte sich Leon eine blonde Strähne ins Haar zaubern, um seine angebetete Tessa zu beeindrucken, doch stattdessen wurden seine Haare beim Färben quietschrot. Zunächst wird er von seinen Mitschülern ausgelacht, doch als Tessa klar macht, dass sie die Strähne total niedlich findet, löst sie den neuesten Schloss Einstein-Trend aus: Auch Sven und Tobias haben plötzlich bunt gefärbte Haare. Alles fängt damit an, dass ein geheimnisvoller Dieb Herrn Dr. Stollbergs Zartbitterschokolade aus dem Kühlschrank geklaut hat, doch niemand im Internat will es gewesen sein. Nur Manuela scheint mehr zu wissen, doch sie gibt sich verschwiegen. Und auch ihr Verhalten ist äußerst undurchsichtig: Wieso schleicht Manuela plötzlich so oft im Keller herum? Erzieherin Nadja erwischt das Girl sogar dabei, wie es versucht, Essen ins Tiefgeschoss zu schmuggeln. Wenig glaubhaft redet sich Manuela heraus.
  • 257. Teil Beinahe fliegt Manuelas Geheimnis auf: Ihre Freundin Twicky hat sich in das Internat eingeschlichen, nachdem sie von zu Hause abgehauen war und wird nun von der Einstein-Schülerin im Keller versteckt und mit „abgezweigter“ Nahrung aus der Internatsmensa verpflegt. Doch das ist gar nicht so einfach: Manuela hat nämlich nicht nur mit den Lehrern zu kämpfen, sondern auch mit ihren zwei wirklich neugierigen Mitbewohnerinnen, Anne-Claire und Emely. Herr Dr. Stollberg soll auf 10.000 €uro wegen Verleumdung verklagt werden. Schuld daran sind Doro und Hendrik. Sie hatten den Filialleiter des Seelitzer Supermarktes dabei beobachtet, wie er die Verfallsdaten des Hackfleischs in seinem Laden einfach überklebt und die verdorbene Ware an seine Kunden weiterverkauft hatte. Klar, dass die beiden den Sensationsbericht über den Lebensmittelskandal kurzerhand in ihrem Internetradio ausgestrahlt haben. Leider haben sie nicht damit gerechnet, dass die von ihnen gesammelten Beweise vor Gericht nicht ausreichen würden. Kurzerhand macht der Internatsdirektor das Internetradio dicht und das weitere Vorgehen zur Chefsache. Tessa ist sauer auf Sven. Sie hatte ihn gebeten, ihr bei den Hausaufgaben zu helfen, wozu er prinzipiell auch bereit wäre, allerdings nur unter der Bedingung, dass sie mit ihm ins Kino geht. Doch Tessa lässt sich nicht erpressen und rächt sich stattdessen fürchterlich an dem Ekelpaket. Doch auch Sven lässt nicht einfach alles mit sich machen und sinnt auf Revanche.
  • 258. Teil Manuela hat das Versteck spielen satt. Deshalb stellt sie ihre alte Freundin Twicky , die von zu Hause abgehauen war und im Internatskeller Unterschlupf gefunden hatte, ihren Mitbewohnerinnen Anne-Claire und Emely offiziell vor. Zusammen erfinden die drei eine wilde Geschichte und präsentieren Dr. Stollberg die Ausreißerin als Manuelas Cousine, die sich in einer Notlage befindet. Dr. Stollberg riecht zwar den Braten, aber erlaubt Twicky im Gästezimmer des Internats zu wohnen. Alles ist also in „schönster Butter“, bis Manuela das schreckliche Geheimnis ihrer Freundin entdeckt. Es scheint hoffnungslos: Die Beweise der Einstein-Schüler gegen den Filialleiter des Seelitzer Supermarktes, Herrn Pranke, reichen einfach vorne und hinten nicht aus. Das weiß dieser auch und fordert einen saftigen Schadensersatz für seine Umsatzeinbußen, die er nach der Radiomeldung über den Verkauf von verdorbenem Fleisch in seinem Laden hinnehmen musste. Die Einsteiner stehen kurz davor, ihre erste Gegendarstellung senden zu müssen, als Doro dem Anwalt von Herrn Pranke ein paar Buletten anbietet, zubereitet mit Hackfleisch des Supermarktes. Sven hat Tessa alias „Prinzessin Erbsenhirn“ einen üblen Streich gespielt, nun muss Tessa sich für ihre unsanfte Landung in ihrem Bett voller Erbsen rächen, Ehrensache! Mit Hilfe Benjamins und einem „Kotzhaufen“ aus dessen Scherzartikelsortiment schlägt sie zurück, doch auch Sven ist hartnäckig und startet schon zur zweiten „Streich-Runde“: Nachts schleicht er sich als Gespenst verkleidet mit Obermonster Benjamin in das Zimmer der Mädchen, doch die erwarten die schrecklichen Nachtgestalten schon...
  • 259. Teil Twicky vertraut ihrer Freundin Manuela ein Geheimnis an. Seit drei Monaten lebt sie schon auf der Straße. Außerdem hat Manuela seltsame Narben auf Twickys Armen entdeckt und findet heraus, dass sie sich diese selbst zugefügt hat. „Um sich selbst zu bestrafen für etwas, das meistens andere getan haben“ erklärt Krankenschwester Frau Seiffert Manuela und rät, dringend professionellen Rat einzuholen. Auch Nadja bekommt Wind davon und spricht Twicky auf ihre Krankheit an, worauf diese sich von Manuela verraten fühlt. Doch als eigentliche Verräterin stellt sich Anne-Claire heraus, als sie Manuelas Vater anruft und einen schlimmen Verdacht über Twicky äußert. Das Schloss Einstein-Internetradio geht wieder auf Sendung, doch nur unter dem wachsamen Auge von „Oberkontrolleur“ Hannes Fabian. Und weil der neue Radiobeauftragte nicht seine ganze Freizeit der Überwachung der Produktion von Radiobeiträgen opfern will, müssen die Schüler das Konzept des Internetradios ändern: Schülerzeitungen aus ganz Deutschland sollen Beiträge leisten können und so die Sendezeit füllen, andere Schulen, andere Radiobeauftragte. Doch das sind mehr, als Herr Fabian zunächst vermutet hätte. Der arme Herr Pasulke leidet an Winterdepressionen. Ständig ist er schlecht gelaunt und droht sogar mit Kündigung. „Das muss aufhören!“, denken sich Thekla und Paula und beschließen Hausmeister Pasulkes Glück ein wenig auf die Sprünge zu helfen.
  • 260. Teil Ausreißerin Twicky ist schon wieder weg. Gleich nachdem Erzieherin Nadja sie auf die Narben auf ihren Armen ansprach, hat sie ihren Rucksack geschnappt und ist klammheimlich abgehauen. Egal, was die Kinder anstellen, das Mädchen ist unauffindbar und auch Manuelas Vater, Herr Vogt von der Polizei kann nicht helfen. Bis Twicky plötzlich von selbst wieder ins Internat zurückkommt und eine überraschende Neuigkeit verkündet. Dennis ist happy, erst die Eins in Mathe und dann auch noch einen Kuss von Tessa! Tobias kann das Glück seines Mitschülers einfach nicht fassen. Ob das doch etwas mit dem „Glücksstein“ zu tun hat, den Dennis steif und fest als Ursache für all diese positiven Vorkommnisse bezeichnet? Zumindest eine andere Person scheint das auch so zu sehen, denn plötzlich ist der Stein verschwunden. Wurde dieser etwa geklaut? Der arme Herr Pasulke leidet an Winterdepressionen und ist immer nur „schlecht drauf“. Darunter leiden wiederum die Einstein-Kids und beschließen ihm zu helfen. Während Frau Seiffert den griesgrämigen Hausmeister mit einer „Sonderkur“ ablenkt, renovieren die Kinder seine Wohnung. Ob die hellen, freundlichen Wandfarben und das schicke Ambiente, wie erhofft, helfen, bleibt abzuwarten.
  • 261. Teil Twickys Freunde auf Schloss Einstein versuchen alles, um der Ausreißerin ein Leben im Internat zu ermöglichen. Doch Herr Dr. Stollberg hat diesbezüglich andere Vorstellungen und hält die Suche nach einem Heimplatz für Twicky für die beste Lösung. Und auch Emely und Anne-Claire können dem musikalisch hochbegabten Mädchen mit ihren Ideen, zum Beispiel eine Ausbildung an einer Musikhochschule zu ergattern, nicht weiterhelfen. Als Manuela mit Twicky an die frische Luft geht, um mit ihr über ihre Zukunft zu reden, hören die Mädchen plötzlich verzweifelte Hilferufe. Zwischen Sven und Tobias entbrennt ein heftiger Streit um den verschwundenen Glücksstein von Dennis. Sven ist überzeugt, dass Tobias soviel Glück wie in der letzten Zeit ohne „magische Hilfe“ überhaupt nicht haben kann und verdächtigt ihn daher, den Stein seines Freundes Dennis geklaut zu haben. Doch als Theklas Pferd Aida schwer erkrankt und die Pferdenärrin Dennis um den Stein bittet, bekommt der ein schlechtes Gewissen, denn er hatte den Glücksbringer die ganze Zeit einfach nur versteckt gehalten. Otto, Antonia, Tessa und Charlie haben den Verdacht, dass Frau Gallwitz kurz davor steht, einem polizeilich gesuchten Heiratsschwindler auf den Leim zu gehen. Die Beweise, Frau Gallwitz hat ständig unnatürlich gute Laune und trägt edle Klamotten, sprechen eindeutig dafür! Und als die Kinder dann den verdächtigen Verehrer auch noch zu Gesicht bekommen, besteht kein Zweifel mehr: Frau Gallwitz’ Vermögen steht auf dem Spiel!
  • 262. Teil Twicky und Manuela „retten“ Frau Mell, die mit ihrem Rollstuhl im Schlamm stecken geblieben ist, aus ihrer unglücklichen Lage. Leider kann sich diese nicht wirklich erkenntlich zeigen, denn eine Wohnung und eine Lehrstelle hat die ältere Dame der Ausreißerin auch nicht zu bieten. Twicky sieht keinen Ausweg mehr, bis sich das Blatt für sie plötzlich und unerwartet wendet: Nach ihrem tollen musikalischen Auftritt in Pinos Eisdiele bekommt Twicky die Chance ihres Lebens. Dank dem Glücksstein, den Dennis in der Box aufgehängt hat, geht es Theklas krankem Pferd Aida schon wieder besser. Selbst der Tierarzt spricht von einem Wunder. Auch Tobias kriegt Wind davon, dass sich der angeblich gestohlene Glücksstein jetzt im Stall befindet. Um sich bei dem starrköpfigen Sven, der Tobias nach wie vor für den Dieb hält, zu entlasten, holt Tobias den Stein als Beweismaterial aus der Box zurück. Und genau in der Nacht stirbt Theklas Pferd Aida. In Sachen „Heiratsschwindler“ kommt es endlich zum Showdown: Als Tessa, Charlie, Antonia und Otto erfahren, dass sich Frau Gallwitz mit ihrem Verehrer treffen wolle, um ihre Finanzen zu klären, beschließen die Kids schnell zu handeln und sperren den angeblichen Übeltäter einfach kurzerhand in der Toilette von Pinos Eisdiele ein. Schließlich rufen sie auch noch die Polizei. Doch am Ende stellt sich die ganze Angelegenheit als mega-peinlicher Irrtum heraus.
  • 263. Teil Thekla erscheint nach dem Weihnachtsferien im Gruftie-Look auf Schloss Einstein. Seit ihr Pferd Aida tot ist, hat sie sich sehr verändert und bringt ihre maßlose Trauer über den Verlust ihres geliebten Tieres in total schwarzen Klamotten und dunklem Make-up zum Ausdruck, hört die Musik der Gothic-Szene und schleicht nachts alleine über den Friedhof. Die Schüler wissen nicht so recht mit ihrem merkwürdigen Verhalten umzugehen, besonders, als Thekla plötzlich vor allen anderen Einsteinern Tobias in der Mensa verflucht. Sie macht ihn für den Tod des geliebten Tieres verantwortlich und schwört bittere Rache. Die Sache zwischen Romeo und Emely wird ernst. Nach dem Kuss, den Emely ihrem Freund in der Mensa vor den Augen aller gegeben hat, sind sie Klatschthema Nummer eins auf Schloss Einstein. Und Emely provoziert das Getuschel mit ihrem Verhalten auch noch: Als sie ihren beiden Mitbewohnerinnen Anne-Claire und Manuela Kinokarten schenkt, um eine sturmfreie Bude zu haben, wird Erzieherin Nadja hellhörig. Mit ihrer „Veränderungskunst“ sorgt Frau Bodenstein für einigen Wirbel im Internat: Erst werden ihre alten Stühle von Hausmeister Pasulke beinahe als Sperrmüll entsorgt und dann entsteht im Klassenraum auch noch das größte Chaos, als die Schüler anfangen ihre Stühle zu verändern. Besonders bei Max geht alles schief: Als er sich auf seinen Stuhl setzen will, bricht die Strohsitzfläche unter ihm durch. Doch während seine Klassenkammeraden noch lachen, fällt ihm auch schon etwas Verrücktes ein.
  • 264. Teil Thekla steckt mit ihrem Gruftie-Wahn auch noch Franziska an, die, jetzt ebenfalls schwarz geschminkt und angezogen, Thekla vor den anderen Schülern verteidigt. Sie beginnt sich mehr und mehr mit der Gothic-Szene zu beschäftigen und wird von Thekla sogar in das auf dem Dachboden versteckte Geheimnis eingeweiht. Da platzt plötzlich Paula zur Tür herein. Emely ist sauer auf Romeo, weil er ihr gemeinsames Rendezvous kaputt gemacht hat, nachdem sie sich solche Mühe damit gegeben hatte, ihren Date in einer sturmfreien Bude mit romantischer Musik und Kerzen sorgfältig vorzubereiten. Manuela und Anne-Claire raten ihr, Romeo eifersüchtig zu machen, was ihr sehr gut gelingt, ein bisschen zu gut vielleicht. Anna ist total überrascht über den unerwarteten Erfolg, den ihr „Stuhl-Kunstobjekt“ bei einer Internetauktion erzielt. Sie hatte es im Kunstunterricht zum Thema „Veränderungskunst“ zusammengebaut und Max kam auf die Idee, dieses über das Internet zu versteigern. Seitdem schießt der Preis für Annas „Stuhl-Kunstwerk“ in die Höhe. Doro ist es letztendlich, die aufdeckt, wie es zu dieser Preistreiberei kommen konnte: Herr Schatz und Frau Reichenbach wollten ihn sich gegenseitig zum einjährigen Jubiläum ihrer Liebesbeziehung schenken. Letztendlich bekommen beide das begehrte Kunstobjekt.
  • 265. Teil Paula nimmt Thekla das Foto, das das Gruftie-Mädchen von Tobias gemacht hat, weg und verhindert damit, dass er von ihr verhext wird. Das auserkorene Opfer aber weigert sich nach wie vor hartnäckig, an Theklas Zauberei zu glauben. Allerdings kennt die Einstein-Schülerin auch andere Mittel und Wege, sich an ihm für den Tod ihres geliebten Pferdes zu rächen, über den sie einfach nicht hinwegkommt und für den sie Tobias nach wie vor verantwortlich macht. Hendrik hat ein Problem: Er kann nicht schlafen. Allerdings liegt das nicht an Max’ Schnarchen, sondern daran, dass „Der Herr der Ringe“ ihn einfach nicht mehr loslässt. Morgens ist Hendrik dann zu müde, um aufzustehen und nichts kriegt ihn aus den Federn, bis ein „niedlicher, kleiner Brüllaffe“, wie Max ihn nennt, mit seinem tierischen Geschrei ins Spiel kommt. Emely hat Romeo mit dem Versuch, ihn eifersüchtig zu machen, tiefer getroffen, als sie wahrscheinlich gewollt hat. Denn statt um sie zu kämpfen, legt sich ihr Lover aus Frust im Chemieunterricht mit Frau Gallwitz an und beschimpft Benjamin, seinen vermeintlichen Nebenbuhler. Der macht sich nun Hoffnungen, bei Emely „landen“ zu können, die sich seit dem letzten Streit mit Romeo total mies und krank fühlt und versucht es mal mit einer Einladung auf die Kart-Bahn.
  • 266. Teil Als Tobias morgens den Waschraum betritt, entdeckt er, dass er das Opfer eines bösen Streiches geworden ist. Irgendwer hat ihm in der Nacht eine Haarsträhne abgeschnitten. Doch keiner weiß etwas darüber, stattdessen wird er von seinen Freunden verspottet. Nur Paula nimmt ihn ernst. Die kluge Einstein-Schülerin beginnt Nachforschungen anzustellen und entdeckt bald eine heiße Spur. Hendrik ist wahrscheinlich die größte Schnarchnase der ganzen Welt: Selbst Max’ „Brüllaffen-Geschrei“ kann ihn nicht aufwecken, dabei ist das ganze restliche Internat bei diesem „Affentheater“ morgens aus dem Bett gefallen. Rettung verspricht David: Er garantiert absoluten Erfolg mit seiner neuen Super-Weck-Vorrichtung. Wie diese genau funktioniert, will er nicht verraten, aber es hat was mit einem aufblasbaren Krokodil, einem Akku und einer Luftpumpe zu tun. Die Dschungel-Party auf Schloss Einstein ist im vollen Gange, als Romeo auftaucht. Sowohl Emely als auch Anne-Claire erhoffen sich so einiges von ihm in dieser Nacht. Doch der Mädchenschwarm macht den beiden einen Strich durch die Rechnung und tanzt stattdessen den ganzen Abend ausgerechnet mit Sylvia. Auch nach der Party lässt Romeo nicht von ihr ab, trotz der vielen Versuche der anderen Mädchen, seine Aufmerksamkeit auf sie zu lenken.
  • 267. Teil Jetzt ist auch noch Paula von dem Gruftie-Wahn angesteckt worden. Oder tut sie nur so und ist in Wahrheit ein Spion? Seit sie in schwarzen Klamotten herumläuft, hat sie sich mit der vernünftigen Laura über die „Schwarze Welt“ gestritten, ein ernstes Gespräch mit Dr. Stollberg über ihren Sinneswandel geführt und sich mit Franziska und Thekla befreundet, den beiden Anhängerinnen der Gothic-Szene im Internat. Schließlich wird sie von den beiden als Gruftie akzeptiert und darf sogar dabei sein, als Thekla Tobias, den diese noch immer für den Tod ihres Pferdes verantwortlich macht, aus Rache verhext. Seit der Dschungel-Party scheint etwas zwischen Sylvia und Romeo zu „laufen“, was sie aber ernster zu nehmen scheint als er. Als Sylvia dem Mädchenschwarm der Schule in einem Liebesbrief ihre Gefühle gesteht, macht er sich vor seinen Freunden auch noch darüber lustig. Da will Josh nicht mehr mitspielen, reißt den Brief an sich und verschwindet. Frau Seiffert hat eine ungewöhnliche Überraschung für Herrn Pasulke, eine Venus-Fliegenfalle. Er freut sich riesig, bis er feststellt, wie schwierig es ist, Fliegen als Futter für die Fleisch fressende Pflanze Elvira aufzutreiben. Er versucht ein Insekt per Hand zu fangen, unmöglich! Tessa und Charlie erklären sich bereit, ihm zu helfen und machen sich auf die Suche nach „fliegendem Futter“.
  • 268. Teil Als Nadja den Dachboden betritt, ist sie sehr überrascht dort die drei Gruftie-Girls Paula, Thekla und Franziska anzutreffen, und dann auch noch vor einem selbstgebastelten Altar, bestückt mit einem halb verbrannten Bild von Tobias. Stinkwütend wirft sie die Mädchen raus. Erst später erfährt sie, dass Tobias den Altar auch gesehen hat. Als der dann mit einem geschienten Bein und Krücken in der Mensa auftaucht, gerät die ganze Schule in Aufruhr, vor allem aber Franziska und Thekla, die sich für sein Schicksal verantwortlich fühlen. Josh verrät Sylvia, dass Romeo sich vor seinen Freunden über ihren Liebesbrief lustig gemacht hat und gibt ihn ihr zurück. Auch Emely bekommt Wind davon und beschließt, es diesem Möchtegern-Casanova heimzuzahlen. Sie schreibt ihm einen Brief und lädt ihn auf die Eisbahn ein, wo es zum großen Showdown kommen soll. Hausmeister Pasulke sitzt gerade zu Hause, als Tessa und Charlie hereinplatzen. Sie haben Fliegen, das Futter für die Fleisch fressende Pflanze Elvira, besorgt. Allerdings sind es noch Maden, die aber bald schlüpfen sollen. Zum Dank verspricht er ihnen, dass sie die ersten sein dürfen, die Elvira füttern können. Auch Dr. Stollberg ist begeistert, als er die Pflanze entdeckt und beschließt, die Fütterung öffentlich vorzunehmen. Als es endlich soweit ist, rutscht der Deckel vom Glas und alle Fliegen entweichen. Zum Glück schafft es Dr. Stollberg noch, eine für Elvira zu fangen. Na dann guten Appetit!
  • 269. Teil Mit einem Trick, nämlich einem vorgetäuschten Ohnmachtsanfall auf der Eisbahn, versucht Emely Romeo zurückzugewinnen. Leider durchschaut der seine Exfreundin sofort und ist nur noch wütender auf sie. Emely ist total verzweifelt, will das aber vor niemandem zugeben, bis Romeo sie plötzlich auf dem Gang anspricht. Erst vermuten Franziska und Tessa einen Jungen hinter dem seltsamen Verhalten Charlies. Doch nicht für Max, wie angenommen, sondern für den Mond ist sie neuerdings Feuer und Flamme: Auf dem Trabanten will sie nämlich unbedingt als erste Frau landen. Als Vorbereitung für ihre Raumfahrtmission büffelt sie Physik und Astronomie, putzt sich intensivst die Zähne und geht nicht mehr zum Abendbrot. Als Sebastian ihr klar macht, dass es keine Raumfahrtprojekte zum Mond mehr gibt, beschließt Charlie dickköpfig, der erste Mensch zu werden, der den Mars betritt. Die Jugendlichen sind oft einfach nicht genug aufgeklärt, finden die Lehrer. Deshalb beschließen sie hierzu ein Quiz zu veranstalten. Als heißbegehrter Preis winkt dem Sieger eine Eins, egal in welchem Fach. Diese Chance will sich Kandidat Max nicht entgehen lassen, auch wenn der Quizmaster Dr. Wolfert heißt.
  • 270. Teil Eigentlich wollten sich Emely und Romeo versöhnen, doch auch dieser Versuch endet wieder in heftigem Streit. Da beschließt Sylvia ihre Wut auf Romeo ad Acta zu unterdrücken und etwas zu unternehmen. Mit Joshs Hilfe lockt sie Emely und Romeo in den Probenraum, wo das Ex-Liebespaar das erste Mal wieder aufeinander trifft. Ob dieses Mal zwischen den beiden alles gut geht? Charlie will sich nicht von ihrem verrückten Plan, als erster Mensch auf dem Mars zu landen, abbringen lassen. Das geht Franziska und Tessa furchtbar auf die Nerven, denn die Freundin scheint für nichts anderes mehr Zeit zu haben als für Internetseiten zu den Themen „Raumfahrt“ und „Astronomie“ sowie Turnübungen. Als die beiden Charlie in der Turnhalle darauf ansprechen wollen, lässt die Astronautin in spe vor Schreck das Seil los, an dem sie gerade die Wand hochklettert und stürzt in die Tiefe. Das Aufklärungsquiz wird fortgesetzt, allerdings sind dieses Mal die Lehrer als Kandidaten an der Reihe. Dafür haben sich die Kids etwas Besonderes ausgedacht: An Stelle von Fragen, die beantwortet werden, bekommen die Lehrer Begriffe, die sie pantomimisch darstellen sollen. Frau Gallwitz entpuppt sich als Meisterin der Scharade. Allerdings schenkt sie ihren Preis, lange Damenunterhosen, dem begeisterten Herrn Pasulke, der dem verblüfften Kollegium offenbart, dass er nach dieser Damenwäsche schon wochenlang suche.
  • 271. Teil Das ehemalige Flüchtlingskind Dennis hat sich prima im Internat eingelebt, Freunde gefunden und ist mit seiner Lebenssituation mehr als zufrieden. Nur eine „richtige Mama“ fehlt ihm noch zu seinem Glück. Doch als seine leibliche Mutter, Frau Makeba, plötzlich auftaucht, um ihn mit zurück nach Afrika zu nehmen, gerät die kleine Welt, die sich Dennis über all die Jahre in Deutschland aufgebaut hat, in Gefahr. Charlie trainiert noch immer wie eine Besessene, um einmal als erste Astronautin auf dem Mars zu landen. Das passt den beiden Freundinnen Tessa und Franziska ganz und gar nicht, weil Charlie alles andere total vernachlässigt. Also beschließen sie, ihre Freundin auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen und diese mit ihren eigenen „Weltraum-Träumen“ zu schlagen. Sie gaukeln Charlie etwas von einem DASA-Wettbewerb vor, bei dem man ein Astronautentraining in einem Space-Camp gewinnen könne und hoffen, dass Charlie bald vom knochenharten Training die Lust auf das All vergeht. Allerdings haben sie da die Rechnung ohne Charlie gemacht, die ziemlich bald die Wahrheit über den ominösen Wettbewerb herausfindet. Eine weitere, besonders langweilige Geschichtsstunde bei Dr. Wolfert hat gerade begonnen, als Benjamin plötzlich vor den Augen aller in eine Art Tiefschlaf fällt. Wölfchen muss ihn wohl hypnotisiert haben, vermuten jedenfalls die Schüler. Doch auf das Spielchen will sich der Lehrer erst gar nicht einlassen und verpasst Benjamin prompt eine Sechs. Benjamins einzige Chance, der Strafe zu entgehen, wäre, zu beweisen, dass Dr. Wolfert wirklich hypnotisieren kann. Doch wie soll Benjamin das nur anstellen?
  • 272. Teil Dennis im Schockzustand: Seine leibliche Mutter aus Angola ist nach Deutschland eingereist und spricht ihren völlig unvorbereiteten Sohn in der Eisdiele an. Erschrocken läuft Dennis zurück ins Internat, bekommt hohes Fieber und landet auf der Krankenstation. Zufällig belauscht er dort Krankenschwester Frau Seiffert, die mit seiner Mutter spricht. So erfährt das Flüchtlingskind , dass seine Mutter ihn schon in wenigen Tagen mit zurück nach Afrika nehmen will. Jetzt ist Charlie richtig sauer auf Franziska und Tessa: Die beiden haben sie mit ihrer erfundenen Raumfahrt-Wettbewerbsnummer total „verladen“. Trotzdem geht sie einem Veranstaltungs-Tipp ihres Physiklehrers Herr Fabian nach und macht sich zusammen mit Paula auf die Socken zu einem „Tag der offenen Tür“ eines Berliner Raumfahrtzentrums. Dort gibt es tatsächlich ein Meeting mit einem richtigen Astronauten zu gewinnen und auch die Chance, einmal den Astronauten-Drehtest auszuprobieren. Benjamin behauptet, Dr. Wolfert habe ihn während des Unterrichts hypnotisiert, eine Behauptung , die dem Geschichtslehrer keine Ruhe lässt und ihn zu Nachforschungen treibt. Als Dr. Wolfert Eisdielenbesitzer Pino bittet, sich ihm für einen Hypnose-Test zur Verfügung zu stellen, hört Pinos Tochter Antonia mit und plant sofort eine klitzekleine Verschwörung: Ob ihr Vater bei dem Test nicht vielleicht doch in Trance fallen könnte?
  • 273. Teil Dennis unter Druck: Seine Mutter will ihn mit zurück nach Angola nehmen und die Zeit drängt, schließlich läuft Mamas Visum in wenigen Tagen aus. Doch Dennis will auf keinen Fall in Afrika leben und auch die Lehrer und Dennis’ Freunde gehen davon aus, dass seine Zukunftsperspektiven in Deutschland deutlich besser sind. Deshalb beschließen Sven, Leon und Tobias, dem Flüchtlingskind zu helfen und hecken gemeinsam einen verrückten Plan aus, bei dem Dennis am Ende einfach verschwindet und unauffindbar bleibt. Für Charlie geht ein Traum in Erfüllung. Zusammen mit Paula wird sie von einem echten Astronauten zum Mars eingeladen. Wie sich herausstellt, versteht der Raumfahrer darunter eine Fahrt ins Planetarium, wo Charlie den Mars per Projektion aus der Nähe betrachten kann. Das einzige Problem ist, dass sie für dafür vom Unterricht befreit werden muss. Doch schulfrei kriegt Charlie nur, wenn sie jemanden findet, der für sie im Unterricht mitschreibt. Mit Franziska und Tessa hat sie sich aber heftig gestritten. Ostern rückt immer näher und deshalb beschließt Kunstlehrerin Frau Bodenstein, mit ihren Schülern Ostereier zu bemalen. Die sind sofort begeistert dabei und wollen, noch bevor die Kunsteier ausgestellt werden, wenigstens einmal gemeinsam auf Eiersuche gehen. Hausmeister Pasulke lässt sich breitschlagen, ihre Ostereier zu verstecken und macht seinen Job letztendlich zu gut: Denn es stellt sich heraus, dass Dr. Wolferts Erbstück, ein wertvolles Porzellanei, das er Frau Bodenstein als Anschauungsmaterial zur Verfügung gestellt hatte, unter die Kunsteier der Schüler geraten ist und nun irgendwo im Garten versteckt liegen muss.
  • 274. Teil Dennis ist verschwunden, „einfach abgehauen“, wie seine Freunde Leon, Sven und Tobias behaupten. Nadja glaubt nicht so recht an diese Version und beginnt selbst Nachforschungen anzustellen. Auch Dr. Stollberg bleibt nicht untätig, sondern setzt sich mit einem Anwalt in Verbindung und findet etwas Schreckliches heraus: Da Dennis’ leibliche Mutter aufgetaucht ist, kann seine Duldung in Deutschland aufgehoben werden und es besteht die Möglichkeit, dass das Flüchtlingskind nach Angola abgeschoben wird. Und auch Dennis’ Mutter macht Druck, denn sie lässt sich nicht so einfach mit Dr. Stollbergs Entschuldigung abspeisen, Dennis sei verschwunden. Alles hängt jetzt von Sven, Tobias und Leon ab, denn die scheinen zu wissen, wo sich ihr afrikanischer Freund versteckt. Im Schlossgarten ist der Teufel los - nicht nur wegen der geplanten Ostereier- Suchaktion der Schüler, sondern auch, weil Dr. Wolfert sein verschwundenes Porzellanei, ein wertvolles Erbstück seiner Großmutter, dort vermutet. Doch dieses bleibt unauffindbar, bis die Kids die Idee haben, Herrn Werners Dackel Wotan einzuschalten, der auch bald eine heiße Fährte verfolgt. Anna und Doro werden nun endlich so etwas Ähnliches wie Stiefschwestern, denn ihre Mutter und ihr Vater, Frau Reichenbach und Herr Schatz, verloben sich. Als „Verlobungsgeschenk“ für die Töchter gibt es 200 Euro, mit denen sich die beiden etwas Passendes aussuchen sollen, das sie für immer und ewig an die Verlobung erinnert. Nach langem Nachdenken haben Anna und Doro eine verrückte Idee: Sie wollen sich beide dasselbe Piercing stechen lassen. Na, ob sich ihre Eltern das unter einem „Verlobungsgeschenk“ vorgestellt haben?
  • 275. Teil Aufgetaucht: Nadja hat Dennis auf dem Dachboden entdeckt, wo er von seinen Freunden Sven, Leon und Tobias versteckt worden war. Doch Dennis’ Probleme sind damit noch nicht aus der Welt geschafft. Er spricht sich mit seiner leiblichen Mutter aus Angola aus, die ihm verspricht, ihn nicht gegen seinen Willen mit zurück nach Afrika zu nehmen. Doch in einem Punkt ist sich Dennis sicher: Ein zweites Mal will er seine Mutter, deren Visum abläuft, nicht verlieren. Aus lauter Verzweiflung droht er einen Hungerstreik an, falls seine Mutter Deutschland verlassen müsse. Doro und Anna wollen sich gemeinsam piercen lassen. Für Annas Mutter ist das auch kein Problem, nur Doros Vater stellt sich quer und verbietet seiner Tochter das Piercing. Eigentlich ist Doro das auch ganz recht so, denn sonderlich scharf war sie nie auf diese Art des Körperschmucks. Doch von dem Verbot lässt sich Anna nicht wirklich beeindrucken und beschließt, ihre Mutter auf Doros Vater zu hetzen. Ständig jammert Herr Pasulke über seine kalten Füße. Das geht nicht nur seinen Kollegen, sondern auch den Schülern auf den Keks. Leider kann keiner dem Hausmeister helfen, weder mit gefütterten Gummistiefeln oder warmen Kahnfahrersocken noch mit Frau Seifferts berühmter Wurzelbürstenmassage. Max und Hendrik wollen trotzdem nicht lockerlassen und greifen wieder einmal in ihre Trickkiste.
  • 276. Teil Trotz Hungerstreiks kann Dennis die Abreise seiner leiblichen Mutter nach Afrika wahrscheinlich nicht mehr verhindern, ihr Visum läuft ab. Traurig nehmen Lehrer und Schüler Abschied von Dennis’ Mutter Abschied und alle warten nur noch auf ihren Betreuer Herrn Berger, der die Frau zum Flughafen bringen wollte. Als er endlich doch noch aufkreuzt, hat er einen riesigen Blumenstrauß in der Hand und macht Dennis’ Mutter einen Heiratsantrag. Nimmt sie diesen an, erhält sie eine Aufenthaltsgenehmigung und darf in Deutschland bleiben. Der Kampf zwischen den Generationen geht in die zweite Runde: Anna und Doro bearbeiten ihre Eltern weiter und bekommen sie am Ende so weit, dass die beiden schon fast ihre Einwilligung für das geplante Piercing geben. Als Anna und Doro dann aber herausrücken, wo sie den coolen Körperschmuck haben wollen, nämlich in der Zunge, stellen sich die Eltern quer. Doch davon lässt sich Dickkopf Anna natürlich nicht aufhalten. Pasulke hat nach wie vor kalte Füße. Das ganze Internat redet schon darüber und alle versuchen ihm zu helfen - doch vergeblich! Da beschließen Max und Hendrik das Problem zu lösen und erfinden beheizbare Sohlen für Gummistiefel. Doch das Resultat ihres Experiments ist vernichtend, Herrn Pasulkes Füße stehen in Flammen!
  • 277. Teil Heiße Phase im Kampf der „Stiefschwestern“ Doro und Anna mit ihren Eltern: Die beiden Mädels versuchen mit Zungenpiercing-Attrappen zu bluffen, was ihre Mutter und ihren Vater nur noch wütender macht und sie zudem von der Richtigkeit überzeugt, am Piercing-Verbot festzuhalten. Daraufhin beschließt Anna die nötigen Unterschriften der Eltern einfach zu fälschen, auch wenn Doro ihre Zweifel hat. Diese will nämlich eigentlich gar kein Zungenpiercing mehr, weiß aber auch nicht so recht, wie sie das ihrer neuen Schwester beibringen soll. Doch dann kommt ihr Thekla zu Hilfe. Als die Einsteiner beim Frühstück über ein neues Thema für das Internetradio nachdenken, fällt ihnen der sonderbare Geschmack ihrer Eier auf. Als sie Herrn Pasulke darauf ansprechen, verrät dieser ihnen, wo er sie her hat, nämlich von Ottos Onkel, dem Eiermann von Seelitz. Doch das reicht den Nachwuchsjournalisten noch nicht aus und sie stellen weitere Nachforschungen an. Es stellt sich heraus, dass die Eier aus Legebatterien stammen. Benjamin und Sylvia schaffen es sogar, ein paar Videoaufnahmen der Hühner zu machen, bevor sie vom Gelände der Hühnerfarm gejagt werden und beschließen, die armen Tiere zu befreien. Als Leon sein Chemiereferat bei Frau Gallwitz halten will, bekommt er plötzlich einen heftigen Niesanfall. Doch es soll nicht bei dem einen bleiben. Die Niesattacke geht immer dann los, wenn Frau Gallwitz in seiner Nähe ist. Die hält das Ganze für einen üblen Trick Leons, um sich vor dem Referat zu drücken. Doch eigentlich passt das so gar nicht zu dem Jungen.
  • 278. Teil Otto schlägt Benjamin ein blaues Auge, weil dieser einfach nicht aufhören wollte, vor dem Kleinbus seines Onkels, dem Eiermann von Seelitz, gegen Hühnerhaltung in Legebatterien zu demonstrieren. Doch nach einem Gespräch mit Ottos Onkel stellt Benjamin fest, dass er die Sache falsch angepackt hat, denn der Eiermann kann letztendlich auch nichts dafür, dass die Leute billige Lebensmittel einkaufen wollen. Zusammen mit einigen anderen plant Benjamin daraufhin eine Hühner-Love-Parade, doch auch die „geht in die Hose“, weil sich kein Fernsehsender bereit erklärt, etwas über die Protest-Aktion zu berichten. Also bleibt nur noch eine Möglichkeit: Benjamin, Sylvia und Co. müssen die Tiere eigenhändig befreien. Anna ist es unglaublich peinlich, dass sie in Ohnmacht fiel, als Laura sich die Zunge piercen ließ - und das auch noch, während sie das Ganze auf Video aufgenommen hatte. Natürlich erfährt ihre Stiefschwester Doro ziemlich schnell von Annas Schwächeanfall und ist froh darüber - denn jetzt will sich Anna bestimmt nicht mehr die Zunge durchstechen lassen, was bedeutet, dass Doro dies auch nicht tun muss. In Frau Gallwitz’ Unterricht fängt Leon erneut heftig zu niesen an. Diesmal wird es der Lehrerin zu bunt und sie wirft ihn zusammen mit Tessa aus ihrem Unterricht hinaus. Das Mädchen hatte doch tatsächlich behauptet, dass Leon einfach allergisch auf seine Lehrer reagiere, was Frau Gallwitz natürlich für Unsinn hält. Frau Seiffert sieht das allerdings ganz anders und führt einen Allergietest mit Leon durch: Das Ergebnis ist positiv!
  • 279. Teil Auf dem Internat taucht der Dorfpolizist auf, denn er vermutet, dass einige Einsteiner hinter dem Einbruch auf der Hühnerfarm stecken. Dr. Stollberg verspricht, ihn bei der Suche zu unterstützen und ist den „Hühnerdieben“ Sylvia und Benjamin sehr schnell unangenehm dicht auf den Fersen. Ein weiteres Problem ist, dass die Kids zwei geklaute Hühner noch bis zum Wochenende im Schulgarten verstecken müssen, denn erst dann kann Sylvia diese mit zu sich nach Hause, auf den Bauernhof ihrer Eltern nehmen. Es ist Mitternacht, als Hausmeister Pasulke aus dem Schlaf schreckt. Die Kuckucksuhr, die er nach einer Tombola unbrauchbarer und schräger Geschenke mit Dr. Wolfert getauscht hatte, muss dafür verantwortlich sein. Doch das Gekreische des Holzvogels ist nicht das einzige merkwürdige Geräusch: Als er versucht wieder einzuschlafen, vernimmt er seltsame Klopfzeichen und kann deren Ursache einfach nicht finden. Als er am nächsten Morgen Max und Hendrik davon erzählt, beschließen die beiden, sich zusammen mit Paula auf die Suche nach dem „Gespenst“ zu machen. Franziska verhält sich in letzter Zeit äußerst merkwürdig: Ihre Noten verschlechtern sich rapide, sie ist ständig schlecht gelaunt, fummelt andauernd an ihrem Handy rum und schreibt pausenlos SMSs. Aber sie will sich niemandem anvertrauen, noch nicht einmal ihren besten Freundinnen Tessa und Charlie. Eines Abends wird es Tessa dann zu bunt. Sie will unbedingt herausfinden, was das Mädchen die ganze Zeit so beschäftigt und lässt nicht locker, bis Franzi ihr beichtet, dass sie furchtbares Heimweh und Sehnsucht nach ihren Eltern habe.
  • 280. Teil Dr. Stollberg hat im Schulgarten die gestohlenen Hühner aus der Legebatterie entdeckt. Die „Hühnerdiebe“ Sylvia, Benjamin und Co. sehen ein, dass sie einen Fehler gemacht haben und entschuldigen sich sogar dafür bei dem Besitzer der Legebatterie - aber aufgeben wollen sie deshalb noch lange nicht! Sie beschließen eine Rettungsaktion und sammeln Geld um einige Hühner aufzukaufen. Was sie allerdings dann mit den Tieren machen sollen, wissen sie selbst nicht so recht. Seit Tessa herausgefunden hat, dass es Franzi so schlecht geht, weil sie furchtbares Heimweh hat, lassen Charlie und sie ihre schwermütige Freundin keine Minute mehr allein. So bekommt Franziska gar nicht erst die Chance zu trauern und tatsächlich scheint sich ihr Zustand zu verbessern. Doch dann taucht ihr Vater im Internat auf und sagt die Verabredung für das nächste Wochenende ab. Franziska ist wieder am Boden zerstört. Paula hat die Ursache für Herrn Pasulkes Schlaflosigkeit entdeckt: Kein Poltergeist verursacht jede Nacht das klopfende Geräusch, sondern ein Holzwurm! Der haust in der Kuckucksuhr, die der Hausmeister mit Dr. Wolfert getauscht hat. Das Problem ist, dass er sie nicht wegwerfen kann. Er hat die Kuckucksuhr nämlich von einer Tauschbörse der schrägsten und unbrauchbarsten Geschenke und die Regeln besagen, dass man den gezogenen Gewinn drei Jahre lang behalten muss. Doch für dieses Problem findet der Hausmeister schnell eine Lösung. Unter einem Vorwand tauscht er die Kuckucksuhr bei Dr. Wolfert einfach um, allerdings ohne ihm etwas von den Würmern zu erzählen.
  • 281. Teil Eine riesige Enttäuschung erwartet Franziska: Ihre Eltern wollen sie dieses Wochenende nun doch nicht mit nach Wien nehmen. Dabei hatten sie es ihr versprochen! Aber die Eltern bleiben hart. Am liebsten würde Franzi tot umfallen, um ihnen einen Denkzettel zu verpassen. So weit bräuchte sie gar nicht zu gehen, bemerkt Tessa und bringt ihre Freundin damit auf einen verrückten Gedanken. Um Dr. Stollberg davon zu überzeugen, die freigekauften Legebatteriehühner doch im Internat aufzunehmen, organisieren Benjamin und Sylvia eine Abstimmung in der Schule. Allerdings geht diese anders aus als erhofft, denn die Schüler sprechen sich klar gegen Hühner im Internat und die damit verbundene Verantwortung für das Federvieh aus. Doch so leicht geben die beiden „Tierschutz-Aktivisten“ nicht auf und bauen ein Denkmal für die Hühner, das mitten im Dorf Seelitz aufgestellt wird. Die aus der Legebatterie befreiten Hühner werden an die Bewohner des Dorfes verschenkt. Und einen weiteren Sieg tragen Benjamin, Sylvia und Co. davon: Im Internat wird es nur noch Bio-Frühstückseier geben. Leon entdeckt einen Wettbewerb, bei dem man tausend Euro gewinnen kann, wenn man ein beliebiges Produkt testet. Seine Freunde sind sofort bereit mitzumachen, allerdings sollte es ein originelles Testobjekt sein. Emely schlägt den Jungs vor, Lippenstifte zu testen, was zunächst überhaupt nicht in Frage kommt. Aber je länger Leon, Dennis, Sven und Tobias darüber nachdenken, desto besser finden sie die Idee. Am Ende leihen sie sich Lippenstifte von den Mädchen aus. Aber an wem sollen sie die jetzt testen?
  • 282. Teil Anna und Doro kommen von ihrem Kurztrip aus London zurück und sind begeistert. So begeistert sogar, dass sie beschließen, gleich wieder wegzufahren. Es gibt so viele Möglichkeiten, Australien, Amerika, Kanada. Aber wenn, dann wollen sie gleich für ein ganzes Jahr als Austauschschülerinnen weg. Sogar ihre Eltern sind einverstanden. Doros und Annas Auslandsjahr steht also nichts mehr im Wege, als plötzlich Annas leiblicher Vater, den diese noch nie zuvor gesehen hat, im Foyer des Internats steht. Nach einem Streit mit ihren Eltern wird Franziska plötzlich krank. Sie kann nicht mehr zum Unterricht gehen und Frau Seiffert beschließt, sie vom Arzt untersuchen zu lassen. Der kann aber auch nichts finden. Er ahnt allerdings etwas und lässt Franzis Mutter anrufen, die sich sofort auf den Weg ins Internat macht. Es war wohl einfach das Heimweh, das die Einsteinschülerin so geplagt hat und die einzige wirkliche Lösung wäre, wenn ihre Eltern nach Seelitz zögen. Das würde aber bedeuten, dass Frau Bauer ihren Job aufgeben müsste, was diese unter keinen Umständen will. Zur Englischstunde erscheint die gesamte Jungenclique der Sechsten, bestehend aus Sven, Tobias, Leon und Dennis, mit bunt angemalten Lippen im Klassenraum. Als der verblüffte Lehrer Herr Haller nachfragt, worin der Sinn des Ganzen läge, erzählen sie ihm, dass sie an einem Wettbewerb teilnehmen möchten, bei dem die originellste Testreihe gewinnt. Mit dem ersten Test wollen sie die Wirkung der einzelnen Farben herausfinden, beim nächsten die Kussfestigkeit. Anne-Claire und Emely sind dieses Mal die „Versuchskaninchen“.
  • 283. Teil Die an Heimweh erkrankte Franziska wird aus dem Krankenzimmer entlassen und darf wieder zurück in ihre Mädchenbude, wo sie eine kleine Überraschung erwartet. Ihre Freundinnen Tessa und Charlie haben Franzis Mutter nämlich einen Job in der Nähe des Internats besorgt, oder zumindest so gut wie. Am nächsten Tag soll Frau Bauer zu einem Vorstellungsgespräch für eine Stelle bei einer namhaften Bibliothek antreten, allerdings weiß Franzis Mutter noch gar nichts von ihrem Glück. Annas leiblicher Vater, Richard Hofmeister alias Richie Kramer, ist urplötzlich im Internat aufgetaucht und bittet seine Tochter um ein Gespräch. Anna ist stinkwütend auf ihn, schließlich hat er ihre Mutter kurz vor ihrer Geburt sitzen lassen und sich all die Jahre nicht gemeldet, geht aber schließlich doch noch zum Treffen. Es stellt sich heraus, dass auch Frau Reichenbach nicht ganz unschuldig an seinem damaligen Verschwinden war und dass er nun in New York lebt. Doro sieht darin für sich und Anna die Chance, für ein Jahr in die USA zu gehen, aber Anna stellt sich quer, denn sie will mit ihrem „Erzeuger“ nichts zu tun haben. Anne-Claire und Emely legen die Jungenclique aus der Sechsten voll rein. Anstatt sich bei deren Lippenstift-Test küssen zu lassen, bringen sie die Jungs dazu, sich gegenseitig zu „knutschen“ und fotografieren das Ganze auch noch! Die Jungs sind entsetzt und verlangen die Bilder zurück. Die Mädchen sind einverstanden, aber nur unter einer Bedingung: Wenn Sven, Dennis, Tobias und Leon den Wettbewerb gewinnen, dann kommen die Kuss-Bilder auf das Titelblatt der Schülerzeitung.
  • 284. Teil Am letzten Schultag vor den Ferien geht’s noch mal richtig rund im Schloss. Anna eröffnet, dass sie zusammen mit Doro als Austauschschülerin für ein Jahr zu ihrem leiblichen Vater nach New York ziehen wird, während ihre amerikanische Halbschwester im Gegenzug nach Seelitz kommt. Kurzerhand organisieren Paula und Thekla ein Abschiedsständchen für die beiden, das mit zwei auf Schloss Einstein „berühmten Gaststars“ hochkarätig besetzt ist. Mit Ferienbeginn heißt es für einige Einsteiner Abschied zu nehmen. Nicht nur Anna und Doro ziehen um, sondern auch Franziska, die zukünftig bei ihren Eltern in Potsdam wohnen und Schloss Einstein als externe Schülerin besuchen wird. Mit gemischten Gefühlen packt Franzi ihre Sachen, denn nun muss sie endgültig ihr gemeinsames Zimmer mit der unordentlichen, verrückten Tessa im Internat aufgeben und das bunte Durcheinander wird ihr fehlen. Aber die Chaosqueen hat schon für ein passendes Abschiedsgeschenk gesorgt, das Franzi bald wieder aufmuntern wird. Nach den Ferien wird auch Romeo nicht mehr auf das Schloss zurückkehren. Der Mädchenschwarm wurde auf einer Magierschule angenommen, eine große Chance für den kleinen Zauberlehrling. Aber so schnell sollen seine Mitschüler ihn nicht vergessen. Er verspricht einen spektakulären letzten Auftritt, den er dann auch liefert. Er lässt nämlich Dr. Stollberg vor den Augen aller verschwinden. Das Problem ist, dass der Internatsdirektor dann trotz aller Bemühungen nicht wieder auftaucht.
  • 285. Teil Das neue Schuljahr hat begonnen und schon gibt es Stress. Die neue Austauschschülerin, Joana aus Amerika, ist nämlich da und besetzt prompt Franziskas altes Bett in Tessas Zimmer, das Dr. Stollberg eigentlich schon Charlie versprochen hatte. Aber Nadja bleibt hart und Joana in Tessas Zimmer. So leicht lässt sich Charlie aber nicht abschieben und beginnt einen Zickenkampf sondergleichen, bis das Mädchen aus den USA plötzlich zusammenbricht. Auch im Lehrerzimmer geht es hoch her. Die neuen Schüler müssen ihren Paten auf Schloss Einstein zugewiesen werden, doch die Zuteilung der Neuzugänge entspricht nicht immer den Vorstellungen der „alten Hasen“....Außerdem hat sich das Lehrpersonal noch etwas ganz Besonderes für die Schüler einfallen lassen: Ein römisches Wagenrennen, das demnächst stattfinden soll. Allerdings muss erst noch Dr. Wolfert von der Idee überzeugt werden, aber den kann man leicht mit der Position des Wagenlenkers locken. David hat ein gewaltiges Problem: Im Ferienlager hat es zwischen ihm und Sara gefunkt und nun ist das Dorfmädel total verknallt in ihn. Allerdings ahnt Sara nicht, dass er nach ihrer Liebelei noch ein Mädchen kennen gelernt hat, die nun auch noch nach Seelitz ins Internat zieht! Einige Male versucht er dies Sara zu erklären und „Schluss zu machen“, allerdings ohne jeden Erfolg. Bis die hübsche Sue, so heißt seine neue Flamme, plötzlich in der Eisdiele auftaucht und David vor Saras Augen küsst.
  • 286. Teil Schloss Einstein 286. Teil Die neuen Sechstklässler sind da: Den "alten Hasen" unter den Einsteinschülern werden traditionsgemäß die Neuzugänge als Patenkinder zugewiesen und Anne-Claire muss mit Entsetzen feststellen, dass ihr trotz "heimlicher Tauschaktion" das Hippiemädchen Sue zugeteilt worden ist. Die ist von ihrer "Patentante" auch nicht gerade begeistert, muss aber wohl oder übel die "Kröte schlucken", denn auf Schloss Einstein wird über die Betreuung der Neuen nicht diskutiert. Als kleine Überraschung verkünden die Lehrer, dass sie ein römisches Wagenrennen vorbereitet haben: Sie selbst werden gegen die neuen Schüler aus der Sechsten antreten. Es winken ein topattraktiver Preis und eine saftige Strafe für die gegnerische Seite: Die Verlierermannschaft muss nämlich das Gewinnerteam beim Abendbrot bedienen. Die neue Austauschschülerin Joana aus New York ist furchtbar unglücklich, denn alles läuft schief: Erst geht ihr Gepäck verloren, dann hat sie sofort Stress mit ihren neuen Klassenkameradinnen Tessa und Charlie und schließlich bekommt sie vor deren Augen auch noch einen Asthmaanfall. Aber das Schlimmste ist, dass sie sich niemandem anvertrauen kann, auch nicht ihren Gasteltern Frau Reichenbach und Herr Schatz. Am liebsten würde sie einfach wieder mit der nächsten Maschine zurück nach Hause fliegen... David hat sich eindeutig für Sue entschieden und versucht bei ihr zu landen. Sie reagiert eiskalt und wehrt alle Annäherungsversuche vehement ab, denn sie möchte nicht, dass sie eines Tages genauso abserviert wird wie Sara. Doch eigentlich liegt ihr insgeheim noch viel an dem Dorfjungen. Auch Sara mag David noch immer und will ihn um jeden Preis zurückgewinnen: Sie lockt ihn per SMS in eine alte Lagerhalle, um ihm ein unglaubliches Angebot zu machen.
  • 287. Teil Schloss Einstein 287. Teil Antonia ist sprachlos, als sie hört, dass Sara tatsächlich plant mit David zu schlafen, nur um ihn zurückzugewinnen. Das wäre für beide das "erste Mal". Doch dann kommt plötzlich alles ganz anders, denn David, der vorher darauf gedrängt hatte, macht einen Rückzieher, ohne allerdings zu verraten, warum. Sue, die schon einmal der Grund für die Trennung von Sara gewesen war, ist nämlich überraschend bei ihm zu Hause aufgetaucht und hat in David die Hoffnung geweckt, dass er wieder bei ihr landen könnte. Joana bleibt bei ihrem Entschluss: Sie will so bald wie möglich zurück nach Hause fliegen, unabhängig davon, wie sehr sich auch alle um sie bemühen. Und wenn sich die Einsteiner ihretwegen auch auf den Kopf stellen - sie fühlt sich einfach einsam und keiner kann ihr helfen. Keiner? Doch, denn plötzlich erhält sie Unterstützung von unerwarteter Seite: Anna ruft bei ihr an. Diese gibt vor, sich in New York genauso alleine zu fühlen und macht den Vorschlag, dass sie beide einfach wieder in ihre jeweiligen Heimatstädte zurückfliegen sollten, ein Vorschlag, der Joana dann doch zum Nachdenken zwingt. Kaum sind die neuen Sechstklässler im Internat angekommen, gibt es auch schon Ärger. Ein frecher Dosenlieferant hat seine Ware einfach im Schulhof abgeladen. Die undankbare Aufgabe des Dosentransports in die Schulküche will aber keiner der Erwachsenen übernehmen, also wird sie letztendlich auf die Kleinsten abgewälzt, die neuen Schüler der Sechsten. Die sind auch gerne dazu bereit, allerdings werden sie zuerst von Herrn Dr. Wolfert und dann von Nadja abgehalten ihre Aufgabe zu erfüllen. Am Ende bleiben die Dosen eine ganze Nacht über draußen, in der es wie aus Eimern schüttet. Den Dosen schadet das zwar nicht, doch am nächsten Tag befindet sich keines der Etiketten mehr da, wo es mal war.
  • 288. Teil Schloss Einstein 288. Teil Annas "Ferntheraphie" hat gewirkt: Nach dem Telefonat mit ihr beschließt Joana, doch in Deutschland zu bleiben, wenigstens für eine Weile. Es geht auch langsam bergauf, denn sie bekommt 500 Euro von ihrer Gastmutter für neue Klamotten und Nadja schafft es tatsächlich, Joana im Dreierzimmer, zusammen mit Tessa und Charlie, unterzubringen. Doch nach der ersten Shopping-Tour, auf der Joana von Tessa begleitet wurde, gibt es schon wieder Stress und zwar mit Charlie, die von Tessa wegen des Einkaufsbummels versetzt worden ist. Als Jan, Felix, Tinka und Annika den Schulhof betreten, stellen sie zu ihrem Entsetzen fest, dass von den 249 Konservendosen, die die ganze Nacht hindurch draußen im Regen gestanden hatten, sämtliche Etiketten abgegangen sind. Damit Herr Pasulke nicht vor Schreck tot umfällt, beschließen die neuen Einstein-Kids die Etiketten wieder anzubringen. Den vermeintlichen Inhalt bestimmen sie mit Hilfe mehrerer Methoden, wie Schütteln, Wiegen und Rollen. Dass das nicht gut gehen kann, ist ja klar und am Ende müssen sie, im wahrsten Sinne des Wortes, die Suppe auslöffeln, die sie sich eingebrockt haben, nämlich "Seelitzer Allerlei", ein Gericht, hergestellt aus all den falsch etikettierten Dosen. Na dann, guten Appetit. Sara ist schrecklich sauer auf David, denn der hat sie erneut enttäuscht. Um Ihn zurückzugewinnen, wollte sie sogar mit ihm schlafen, aber für seine neue Flamme Sue hat er sie dann erneut abblitzen lassen. Als die beiden "Turteltäubchen" dann auch noch in der Eisdiele auftauchen und sich als neues Paar präsentieren, kocht Sara vor Wut und denkt sich gemeinsam mit ihrer Freundin Antonia einen hinterhältigen Plan aus. Denn ihre Rache wird fürchterlich sein.
  • 289. Teil Schloss Einstein 289. Teil Um herauszubekommen, warum Sue so sauer auf ihn ist, geht David ins Internat, wo er aber nur auf deren Mitbewohnerin Tinka trifft. Die schmeißt den "Frauenheld aus dem Dorf" hochkant hinaus, ohne ihm Näheres zu verraten. Als David abends Otto davon berichtet, hat der Schwerenöter plötzlich einen Geistesblitz: Tinka hatte ihm etwas von einer SMS an den Kopf geworfen, die er auch bald findet, als er die von seinem Handy gesendeten Nachrichten durchforscht. Jemand hatte sein Mobiltelefon benutzt, um Sue eine gemeine Nachricht zu schicken und der einzige, der dazu Gelegenheit hatte, ist Otto... Eigentlich müsste Joana glücklich sein, denn schließlich haben sie, Tessa und Charlie jetzt doch das Dreierzimmer im Internat bekommen. Das Problem ist, dass es jetzt wieder so glatt läuft zwischen den beiden dicken Freundinnen Tessa und Charlie, so dass sich die Austauschschülerin wie das "dritte Rad am Wagen" fühlt. Ähnlich geht es ihr auch im Englischunterricht. Bei einem Spiel sagt sie die abgefragten Vokabeln vor, allerdings nicht in britischer sondern in amerikanischer Version. Doch die will Herr Haller nicht als richtig bewerten und so zieht sich Joana Svens Zorn zu, der auf sie gehört hatte. Nach so viel Trouble und Ärger will sich Joana eine Auszeit gönnen und bestellt ein Taxi ins Internat und fährt damit weg. Wohin, das will Joana nicht verraten auch nicht dem besorgten Dennis..... Annika und Emma beobachten, dass Herr Pasulke Besuch bekommt und zwar von einer Frau! Bei Pino ziehen sie Erkundigungen ein, wer die Dame ist und erfahren, dass sie Frau Schmalfuß heißt und gegenüber von Herrn Werner wohnt. Der sitzt gerade mit ein paar Kumpels in Pinos Eisdiele und verkündet lauthals, dass er Herrn Pasulke erschießen würde, falls dieser nicht die Hände von Frau Schmalfuß lasse, die er ebenfalls verehrt. Natürlich erzählen Annika und Emma dem Hausmeister von Herrn Werners Drohungen, doch der schießt alle Warnungen in den Wind! Um Herrn Pasulkes Leben zu retten, beschließen die beiden Mädels kurzerhand, den Hausmeister in den Internatskeller einzusperren, damit der die geplante Verabredung mit Frau Schmalfuß nicht einhalten kann......
  • 290. Teil Schloss Einstein 290. Teil Nadja ist erleichtert, als Joana endlich von ihrem "Ausflug" zurückkommt, allerdings schwer bepackt mit Tüten voller Klamotten. Sie ist mit dem Taxi nur zum Shoppen gefahren und nicht, wie vermutet, abgehauen. Sie hat auch Tessa und Charlie wieder ein hippes Teil mitgebracht und die Welt scheint in Ordnung gekommen zu sein. Aber als Dennis die Austauschschülerin mit Bergen von Kleidungsstücken unter dem Arm im Einkaufszentrum antrifft und sie ihm dann auch noch extrem teure Baggy-Pants spendieren will, wird er nachdenklich. Eigentlich hat Otto mit der üblen Intrige, die Sue in den Glauben versetzt hatte, dass ihr Lover David "zweigleisig fahre" und neben ihr noch immer Sara beglücken würde, überhaupt nichts zu tun. Doch als sein Freund David ihn ernsthaft verdächtigt, sein Handy missbraucht zu haben, um die fiese SMS an Sue zu schicken, beginnt Otto Nachforschungen anzustellen. Er findet ziemlich bald heraus, dass Antonia und Sara diesen Racheakt an David geplant und durchgezogen haben, behält das Geheimnis aber erst einmal für sich. Insgeheim hofft er nämlich, trotz ernster Krise die Dorf-Clique mit Antonia, Sara und David doch noch retten zu können. Bei seinem Versuch, sich aus dem abgeschlossenen Probenraum zu befreien, in den ihn Annika und Emma gelockt hatten, verletzt sich Herr Pasulke und landet zwecks ärztlicher Notfallversorgung bei Krankenschwester Seiffert. Die wundert sich über die wilde Aktion von Annika und Emma, unterstützt die beiden aber in ihrem Versuch, Herrn Pasulke von der lebensgefährlichen Verabredung mit Frau Schmalfuß abzuhalten. Doch der Hausmeister lässt sich nicht einschüchtern und trifft im Korridor der verehrten Dame auf seinen Nebenbuhler Herrn Werner, wo er dann auch tatsächlich sein "blaues Wunder" erlebt.
  • 291. Teil Schloss Einstein 291. Teil Joana ringt um Anerkennung bei ihren Mitschülern und glaubt, sich mit tollen Geschenken beliebt machen zu können. Deshalb bittet sie Dennis kein Geheimnis daraus zu machen, dass sie ihm seine neuen, superteueren Baggy-Pants bezahlt hat, auch wenn Dennis ihr vorsichtig erklärt, dass sich die Mitschüler über diese Form des Sponsorings lustig machen werden, was dann auch prompt passiert. Ihr Wunsch, sich Freunde zu erkaufen, geht sogar soweit, dass Joana einen der Witze missversteht und Sven eine neue Hose kauft, als seine vor den Augen aller reißt. Besorgt beobachtet Nadja Joanas Kaufwahn. Sue traut ihren Augen nicht, als sie das riesige Herz auf dem Schulhof entdeckt, in dem "David and Sue forever" steht. Damit hat der Junge aus dem Dorf ihr Herz im Sturm zurückerobert, aber bevor sie ihm das gesteht, will sie wissen, ob er es diesmal auch wirklich ernst meint. Glücklicher Weise findet sie bei einem Gespräch mit Sara heraus, dass es zwischen den beiden wirklich aus ist. David erfährt in der Zwischenzeit, dass Sara für die fiese SMS, die von seinem Handy aus an Sue geschickt wurde, verantwortlich ist. Als er sie zur Rede stellt, erwähnt sie das Herz, und stellt überrascht fest, das er selbst davon gar nichts weiß. Bei einer Exkursion mit Dr. Stollberg entdecken Jan und Felix einen alten Trabbi. Aufgeregt erzählen sie dem Autofreak Benjamin von ihrem Fund, der natürlich sofort Feuer und Flamme ist. Gemeinsam suchen sie nach dem Unterricht erneut die Stelle auf, öffnen das Auto und schließen es kurz.
  • 292. Teil Schloss Einstein 292. Teil Überrascht stellen Frau Reichenbach und Herr Schatz fest, dass sie beide Joana jeweils weitere 200 Euro für ein hübsches Kleid plus Turnschuhe gegeben haben, ohne von der Finanzspritze des anderen gewusst zu haben. Insgesamt hat Joana dann 900 Euro in Klamotten investiert. Aufgebracht fahren sie ins Internat um ihre Gasttochter zur Rede zu stellen und öffnen unter anderem ihren Schrank, der mit Klamotten vollgestopft ist, alle noch original verpackt. Als Joana endlich wieder alleine ist, fühlt sie sich furchtbar und ruft ihren Vater in Amerika an, um ihn um noch mehr Geld anzupumpen. Als David das riesige Herz auf dem Schulhof des Internats begutachtet, trifft er auf Sue, die inzwischen herausgefunden hat, dass er tatsächlich nicht mehr mit Sara zusammen ist. Großherzig verzeiht sie dem "Dorf-Casanova", auch als David ihr beichtet, dass er das Herz gar nicht gemalt habe. Das war Otto, wie Sue später herausfindet, der mit der Aktion versucht hatte, die Dorfclique noch irgendwie zu retten. Das bringt Sue auf eine Idee: Heimlich lädt sie alle Dorfkids zur gleichen Zeit in die Lagerhalle ein, um sie alle mal wieder zusammenzubringen. Der Motor läuft! Das hat auch lange genug gedauert, denn um "ihren" Fund, einen alten Trabbi, zum Laufen zu bringen, haben sich Jan, Felix und Benjamin von Herrn Fabian sogar ein Handbuch geliehen, natürlich ohne zu sagen, wofür. Doch als es endlich losgehen soll, taucht plötzlich der Besitzer auf, der den Trabbi schon lange verschrotten lassen wollte. Da kommen ihm die Kinder gerade recht: Sie sollen den Wagen zum Schrottplatz schieben, sonst droht er sie bei Herrn Dr. Stollberg zu verpfeifen.
  • 293. Teil Schloss Einstein 293. Teil Knochenfund im Schulgarten! Tinka, Emma und Kai graben beim Pflanzen eines Apfelbäumchens im Schulgarten einen menschlichen Knochen aus. Klar, dass keiner der drei darüber auch nur ein Sterbenswörtchen gegenüber den Lehrern verliert. Nur Dr. Wolfert schafft es, ein Gespräch über den Fund zu belauschen und ist sofort Feuer und Flamme. Er vermutet, das hier ein bedeutender historischen Fund vorliegt, nämlich die Knochen von Albrecht dem Bären aus dem Mittelalter! Hobbydetektivin Tinka verfolgt hingegen eine ganz andere Spur: Sie nimmt an, dass der Knochen von einem Mordopfer stammt. Was ist bloß mit Joana los? Ihr sorgloser Umgang mit Geld und ihre Kaufsucht nehmen langsam beängstigende Ausmaße an. Deshalb schließt sich ihr Vater auch mit ihren Gasteltern kurz und Dr. Stollberg bittet Nadja, zusammen mit Frau Reichbach ein Gespräch mit Joana darüber zu führen, wie sie sich ihr Taschengeld besser einteilen kann. Doch es hilft nichts: Die Gastschülerin hat sich in den Kopf gesetzt, ihrer Mitbewohnerin Tessa zum Geburtstag eine sehr teure DVD zu schenken, bleibt nur die Frage der Finanzierung. Aber Frau Reichenbach rückt keinen Cent dafür heraus und weder Charlie noch Franziska wollen etwas zu diesem Geschenk beisteuern, denn sie haben schon längst selbst etwas für die Freundin besorgt. Joana sieht nur noch einen Weg, an die DVD zu kommen und der ist nicht legal. Sven sitzt in der Klemme: Bis zum nächsten Tag soll er ein Gedicht für den Deutschunterricht geschrieben haben und ihm fällt einfach nichts Vernünftiges ein. Schließlich schläft er ohne einen Vers oder eine Strophe geschmiedet zu haben, ergebnislos ein. Als er mitten in der Nacht aufwacht, hört er, dass Leon im Schlaf spricht und schreibt dessen Worte kurzerhand auf. Am nächsten Morgen ist Dr. Stollberg im Unterricht von diesem "Gedicht" so begeistert, dass er Sven einlädt, an einem Lyrikwettbewerb teilzunehmen. Doch zuvor soll das junge "literarische Talent" ein paar seiner "Werke" Schulrat Edel vortragen.
  • 294. Teil Schloss Einstein 294. Teil Pech für Tinka und Dr. Wolfert: Letztendlich dürfen weder die Hobbydetektivin noch der Historiker die Knochen, die im Schulgarten gefunden worden sind, genauer untersuchen. Stattdessen verfügt der Hauptkommissar, dass die Polizei den geheimnisvollen Fund im gerichtsmedizinischen Institut abliefert. Nun rätseln alle Schloss-Bewohner, wessen Theorie man mehr Glauben schenken soll: Liegt hier das Skelett eines Ritters und Kurfürsten oder das eines Mordopfers vor? Doch niemand, außer ihren Freunden Kai und Emma, ahnt, dass Kriminalistin Tinka im Grab nicht nur Knochen, sondern auch einen alten Manschettenknopf gefunden hat, der die Initialen des Opfers trägt. Wirbel um Joana: Aufgeregt stürzt Franziska zu Charlie und erklärt, dass die Austauschschülerin gerade auf dem Weg zu einem Potsdamer Musikladen sei. Charlie kapiert sofort: Joana hatte angekündigt, dass sie Tessa ihre Lieblings-DVD zum Geburtstag schenken wolle, dabei hat sie gar kein Geld dafür. Die beiden Freundinnen machen sich sofort auf den Weg und können die Austauschschülerin gerade noch davor bewahren, als Ladendiebin festgenommen zu werden. Durch Zufall finden Dennis und Co. heraus, woher Sven die Idee für sein geistreiches Gedicht hatte, nämlich von "Lautträumer" Leon. Der Musterschüler hat einfach aufgeschrieben, was sein Zimmergenosse im Schlaf so vor sich hingemurmelt hatte. Jetzt will Dr. Stollberg, dass sein neu entdecktes literarisches Talent Sven ein weiteres Werk verfasst, um es Schulrat Edel vorzutragen! Natürlich nutzt die Jungenclique diese einmalige Chance, ihren Freund hinters Licht zu führen. In der folgenden Nacht brabbeln alle gemeinsam los, es entsteht ein unverständliches Wirrwarr, das Sven krampfhaft versucht zu notieren. Als Sven dann vor dem Schulrat steht, ist er ratlos. Aber natürlich kommen ihm seine Freunde in letzter Minute doch noch zur Hilfe und begeistern mit einer Performance von "Schlaflyrik" des "dadaistisch-phonetischen Expressionismus".
  • 295. Teil Schloss Einstein 295. Teil Tinkas Mutter hat den schlimmen Verdacht, dass ihre Tochter Beweismaterial im Fall "Knochenfund auf Schloss Einstein" zurückhalten könnte und siehe da, die Gerichtsmedizinerin hat Recht. Natürlich zwingt sie Tinka sofort, den von ihr gefundenen Knochen zurückzugeben. Was sie nicht weiß, ist, dass die pfiffige Einstein-Schülerin auch noch einen Manschettenknopf, der bei dem Skelett lag, als Indiz bei sich versteckt hat und in diesem Kriminalfall weiterermittelt. Schon bald wird Tinkas Fleiß belohnt, denn sie stößt auf eine ganz heiße Spur. Als wäre das Leben im Internat noch nicht aufregend genug, beschließt Tessa an einem Gesangscasting teilzunehmen und kann auch Franziska dazu überreden, mitzukommen. Doch schon beim Einstudieren der Tanzschritte bereut diese ihre Entscheidung: Als die beiden Mädels unbequeme Bühnenoutfits anprobieren und sich mit Schminke zukleistern, versucht Franzi alles, um doch nicht mitmachen zu müssen. Aber Tessa ist erbarmungslos und Franziska lässt alles über sich ergehen, bis sie in letzter Minute doch noch abspringt. Herr Fabian bietet Benjamin eine höchst merkwürdige Wette an. Der Einstein-Schüler hat nämlich seine Physikhausaufgabe als Klassenbester gemeistert und das zehn Gramm schwere Papierschiffchen gebaut, das am meisten transportieren kann. Sein Lehrer aber ist sich sicher, ein Frachtschiff bauen zu können, das Benjamins Exemplar noch um Längen schlägt.
  • 296. Teil Schloss Einstein 296. Teil Das Casting entpuppt sich für Tessa als totaler Reinfall. Anstatt als neuer Superstar den Pophimmel zu erobern, sagt sie der Jury mal kräftig ihre Meinung und fliegt sofort raus. Am liebsten würde Tessa die ganze Sache einfach vergessen, was ihre feixenden Mitschüler aber zu verhindern wissen. Zum Glück hat sie Freunde, die ihr zur Seite stehen, unter anderem auch Hobbymanager Tobias, der natürlich sofort einen Masterplan entwickelt, um aus Tessas Misere doch noch Profit zu schlagen. Tinkas Verbrecherjagd geht weiter: Das Skelett aus dem Schulgarten stammt laut den gerichtsmedizinischen Akten, in die Tinka heimlich Einblick nimmt, von einem Mann, der dort 1944 erschossen wurde. Doch damit allein gibt sich Tinka nicht zufrieden. Mit Herrn Pasulkes Hilfe spürt sie eine Zeitzeugin auf, die seit über achtzig Jahren in Seelitz wohnt und den Toten gekannt haben könnte. Und nicht nur das: Die alte Dame scheint auch noch ganz anders mit ihm in Verbindung gestanden zu haben. Denn über fünfzig Jahre lang hatte sie einen Zeitungsartikel aufgehoben, in dem von dem plötzlichen Verschwinden eines gewissen Erwin Kriesingers die Rede ist, einem Mann also mit den Initialen "EK", die auch der geheimnisvolle Manschettenknopf trägt. Wenn Herr Fabian denkt, dass er seine Schüler so einfach hinters Licht führen kann, dann irrt er sich gewaltig. Die finden nämlich ziemlich bald heraus, wie der Lehrer sie in dem Papierschiffbau-Wettbewerb alle schlagen will: Nämlich nicht durch eine geniale Konstruktion, sondern indem er einfach Salz in das Wasser schüttet, um damit dessen Tragkraft um ein Vielfaches zu erhöhen. Aber die Suppe werden ihm die Einsteinkids kräftig "versalzen", Anne-Claire hat auch schon eine Idee, wie.
  • 297. Teil Schloss Einstein 297. Teil Tobias' Idee ist einfach brillant! Unterstützt von Anne-Claire, Charlie und Laura beschließt er selbst eine Casting-Agentur zu eröffnen und stürzt sich sofort in die Arbeit, um einen Nachwuchswettbewerb auf die Beine zustellen. Doch dabei vergisst er eines, nämlich die Mädchen mit einzubeziehen. Wütend ziehen die Girls auf der Stelle sowohl ihre Hilfe als auch ihr Geld zurück, als sie erfahren, dass der eigenmächtige Möchtegern-Manager einfach alles über ihre Köpfe hinweg entschieden hat. Dabei soll das Casting doch schon in wenigen Tagen stattfinden. Tinka kommt mit ihren Ermittlungen in Mordfall Erwin Kriesinger einfach nicht weiter. Zur Polizei zu gehen wäre sinnlos, denn die würde ihr sowieso nicht glauben und auch ihre Mutter, die von Beruf Gerichtsmedizinerin ist und der sie sich anvertraut, kann nicht viel für sie tun. Bleibt nur noch die Zeitzeugin Frau Schönemann, die schon seit achtzig Jahren in Seelitz wohnt und den Toten wahrscheinlich gekannt hat. Zusammen mit Kai und Emma beschattet Tinka die alte Dame und tatsächlich stößt das Detektivtrio auf eine heiße Spur. Die drei Hobby-Kriminalisten folgen Frau Schönemann nämlich auf den Friedhof, auf dem sie ein Grab pflegt: Das des verschollenen Erwin Kriesingers. Eigentlich fängt Franziskas Pechsträhne ganz harmlos an: Sie bekommt nämlich eine Kettenmail von Sara und löscht sie, obwohl die Nachricht mit der Warnung versehen ist, dass das Vernichten der Mail großes Unglück nach sich ziehe. Doch an einen solchen Humbug glaubt Franziska natürlich nicht. Doch nach der "Lösch-Aktion" geht plötzlich alles schief: Zuerst ein Physikversuch, dann verletzt sich Franziska mehrmals und wird obendrein auch noch von einer Horde Mitschüler über den Haufen gerannt. Schließlich steigert sich Franziska völlig in die Idee hinein, dass ihre Pechsträhne kein Zufall mehr sein kann. Um sie von ihrem Aberglauben zu kurieren, greifen Franziskas Freunde schließlich auf eine "magische Idee" zurück.
  • 298. Teil Schloss Einstein 298. Teil Endlich können Tinka, Emma und Kai das Rätsel um den geheimnisvollen Tod des Geigers Erwin Kriesinger lösen. Der Violinist war während des Krieges von der Gestapo erschossen worden, weil er Deserteuren zur Flucht verholfen hatte. Frau Schönemann hatte all die Jahre von diesem dunklen Geheimnis gewusst und es verheimlicht, denn es war ihr Mann, der Erwin Kriesinger damals an die Geheime Staatspolizei der Nazis verraten hatte. Seitdem quälen die alten Dame schreckliche Schuldgefühle, denn sie selbst hatte damals nichts dagegen unternommen. Als die Einsteiner davon erfahren, tut ihnen Frau Schönemann sehr Leid und sie organisieren eine nachträgliche Gedenkfeier für den Toten in kleinem Kreise. Vielleicht findet die arme, alte Frau jetzt endlich ihre innere Ruhe.... Tobias söhnt sich mit Charlie, Laura und Anne-Claire aus - in allerletzter Minute, denn schon am selben Abend tauchen die ersten Kandidaten für das Casting auf Schloss Einstein auf. Dummerweise hatten die Einsteinkids ihre Aktion vorher nicht mit den Lehrern abgesprochen: Die sind nun ganz und gar nicht damit einverstanden und wollen die gerade angekommenen, zukünftigen Chartbreaker sofort wieder rauswerfen! Doch so einfach geht das nicht: Die jungen Bewerber kommen aus den verschiedensten Gegenden Deutschlands und brauchen auch noch einen Platz zum Schlafen! Es sieht so aus, als hätten sich die Internatsschüler dieses Mal ein wenig übernommen... Seit Franziska eine geheimnisvolle Kettenmail gelöscht hat, statt sie weiterzuleiten, bildet sie sich ein, vom Unglück verfolgt zu werden. Also muss ein Gegenzauber her und zwar rasend schnell, bevor Franzi noch etwas Ernsthaftes passiert. Mit ziemlich viel Hokuspokus und Dennis als Hauptdarsteller in einer "Magic Show", der als eine Art "Sündenbock" Franzis Pech übernehmen soll, versuchen Sara, Antonia, Charlie und Leon, die Einsteinerin von ihrem Aberglauben zu befreien...
  • 299. Teil Schloss Einstein 299. Teil Sue ist verschwunden! Alles hat damit angefangen, dass sie am Morgen auf dem Handy angerufen wurde und darauf das Internat verlassen hat, ohne ein Wort des Abschieds oder der Erklärung. Otto fällt ein, dass er beobachtet hat, wie Sue in den Wagen eines älteren Mannes, den sie offenbar gut kannte, gestiegen ist. Sues Mitbewohnerin Tinka macht sich nach einigen Stunden ernsthafte Sorgen und vertraut sich der Erzieherin Nadja an. Die zitiert Otto ins Internat, wo der Dorfjunge Dr. Stollberg im Beisein von Sues Mutter, Frau Birnbaum, noch einmal alles erzählen muss. Ottos Beschreibung dieses "älteren Typen", der Sue "aufgegabelt" hat, passt exakt aufs Sues Vater, was bei Frau Birnbaum einen hysterischen Anfall auslöst: Sie bezeichnet ihren Ex-Mann als üblen Verbrecher, dem alles zuzutrauen sei. Dr. Stollberg und die Einsteiner verstehen die Welt nicht mehr....... Was für eine Nacht! Die armen, jungen Bewerber, die schon am Vorabend des Band-Castings auf Schloss Einstein eingetroffen waren, mussten eine ungemütliche Nacht in der nicht gerade kuscheligen Lagerhalle verbringen. Die überraschten und überforderten Organisatoren des Events und Teilhaber der Musikagentur "Kling-Klang", Tobias, Laura, Charlie und Anne-Claire, hatten nämlich nicht daran gedacht, sich um Übernachtungsmöglichkeiten für die Kandidaten zu kümmern. Zum Glück stellen sich die Lehrer nicht mehr quer: Anfangs war vor allem Dr. Stollberg gegen das Musik-Projekt, das die Schüler eigenmächtig und ohne Erlaubnis der Lehrer organisiert hatten. Aber nachdem sein Lehrerkollegium ob des Vorhabens in heftige Begeisterung ausbricht, steht der Casting-Vorrunde nichts mehr im Wege. Besonders Jungmanager Tobias freut sich: Jetzt kann er sich gegenüber der hübschen Bewerberin Isabell so richtig aufspielen...... Herr Fabian kann es einfach nicht lassen: Nachdem er erst vor kurzem eine Wette gegen die siebte Klasse verloren hatte, zettelt er nun wieder eine an. Dieses Mal stellt er zwei Wettparteien gegeneinander auf: Die Schüler der sechsten Klasse sollen gegen Dr. Wolfert antreten. Die Aufgabenstellung lautet, ein Postpaket in einen Solar-Backofen zu verwandeln. Doch beide Teams stellen sich gar nicht dumm an und "zaubern" zwei identische Postpaketöfen. Natürlich lässt Herr Fabian ein Unentschieden nicht gelten: Deshalb wird die Wette um die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der Öfen erweitert. Welche Gruppe schafft es, ein Ei im Ofen "frühstückstauglich" hinzubekommen? Verliert Dr. Wolfert, muss er eine Woche lang den Unterricht seines Kollegen Fabian übernehmen. Wenn die Kids versagen, müssen sie die gleiche Zeit den Labor-Aufräumdienst übernehmen. Herr Fabian kann also nur gewinnen, oder?
  • 300. Teil Schloss Einstein 300. Teil Sue sitzt in der Klemme! Ihr Vater hat sie nämlich in eine kleine Berliner Pension gelockt. Dort im Hotelzimmer trichtert er seiner Tochter ihre Aussage vor dem Familiengericht ein, um das alleinige Sorgerecht zu bekommen. Er nimmt ihr sogar das Handy weg, damit niemand Sue orten kann und das Versteck entdeckt. Doch in einem Moment seiner Unachtsamkeit gelangt das hübsche Hippie-Girl dann doch an`s Handy und alarmiert David, ihren Freund. Begleitet von Otto eilt David seiner Freundin zur Hilfe. Mit einem Trick kommen sie bis zu Birnbaums Zimmer, aber wie geht´s nun weiter? Was sollen die Youngsters gegen Sues Vater ausrichten?Die Vorbereitungen für die Casting-Endrunde laufen auf Hochtouren und das ganze Schloss scheint von der fiebrigen Nervosität der Castingteilnehmer angesteckt zu werden. Während die Kandidaten Jaro und Patrick Freundschaft schließen, bricht zwischen den Mädchen der Zickenalarm aus - besonders unangenehm fällt die arrogante Isabell auf. Die will nämlich unbedingt gewinnen und scheut vor keinem miesen Trick zurück: Sie flirtet mit "Jungmanager" Tobias, um Infos über den Produzenten zu erhaschen. Der flunkert, dass M. Leclaire auf Rothaarige stehe und Isabell springt sofort auf die Notlüge an. Mit roter Perücke kostümiert, stößt die Bewerberin mit einer Lehrerin zusammen - das denkt zumindest Isabell - und beschimpft sie als "blöde Kuh". "Dumm gelaufen", denn die vermeintliche Lehrerin stellt klar, dass sie Marga Leclaire, die Musik-Produzentin, sei die gleich ihr Urteil über Isabells Gesangskünste fällen wird....... Pech auch für die beiden konkurrierenden Parteien der Postpaketofen-Wette: sowohl Dr. Wolfert als auch das Team mit Annika, Felix und Jan gucken bei den Wetteraussichten schön blöd aus der Wäsche. Ausnahmsweise hat der Wetterbericht einmal recht und statt des erhofften Sonnenscheins, der doch so nötig wäre, um die Solaröfen zu erhitzen, bleibt der Himmel grau in grau. Wie soll man da ein Ei "frühstücksgerecht" erhitzt servieren? Voller Grauen stellen sich die neuen Einsteinkids schon vor, wie sie ihren Wetteinsatz einlösend Herrn Fabian Tag für Tag beim Aufräumen des Labors helfen müssen. Aber da haben sie die Rechnung ohne Dr. Wolfert gemacht, der klammheimlich die Seiten gewechselt hat, weil er dem abgebrühten Physiklehrer auf die Schliche gekommen ist. INFO: Die Musikproduzentin Marga Leclaira wird von der Sänerin Luci van Org (bekannt geworden mit den Hits: "Weil ich ein Mädchen bin" und "Meine Bildung hab ich aus dem Fernsehen") gespielt.
  • 301. Teil Schloss Einstein 301. Teil Sue verkriecht sich nach der "Entführung" durch ihren Vater erst mal bei David und will von ihren Eltern nichts mehr wissen. Herr Birnbaum leistet keinen Widerstand, weil er einsieht, dass er seine Tochter nicht dazu zwingen kann, vor dem Familiengericht für ihn auszusagen. Beim Gerichtstermin taucht er ohne Sue auf, was seine Ex-Frau, die Mutter von Sue, zum Anlass nimmt einen weiteren Streit anzuzetteln. Das hält nicht mal mehr der Richter aus, der den Termin daraufhin kurzerhand verschiebt. Ihn interessiert ohnehin viel mehr, was Sue von der ganzen Geschichte hält und lädt sie vor. Nach der Generalprobe zur Casting-Endrunde trifft sich die Jury zur Beratung. Henni hat ziemlich gut abgeschnitten, was auch der ehrgeizigen Isabell nicht entgangen ist. Aber so leicht lässt sich die kleine Intrigantin nicht schlagen und so heckt sie schon wieder einen Plan aus: Isabell lockt ihre Konkurrentin auf den Dachboden, um ihr kurzerhand einen Sack über den Kopf zu stülpen und sie festzuknoten. Doch die Schnürung ist nicht fest genug, sodass Henni es im letzten Moment zu ihrem Auftritt schafft. Aber das Schicksal ist gerecht und rächt sich an Isabell, die mitten im Song einen Blackout hat und den Text vergisst. Joana springt für sie ein und singt Isabells Part bravourös weiter. War hier das Publikum Zeuge eines großen Karrierestarts? Nach dem Auftritt warten alle gespannt auf die Entscheidung der Jury, denn schließlich kann nur einer der vier gewinnen, oder? Während Benjamin, Emely, Sylvia und Manuela auf einen Bus warten, beobachten sie, wie plötzlich eine Gruppe von Menschen auftaucht, sich Federstirnbänder aufsetzt und wild in Indianertänze ausbricht. Völlig verdattert bleiben die Einsteiner zurück, bis sie von einem Passanten aufgeklärt werden: Klarer Fall von "Flashmobbing"! Übers Internet wird eine völlig sinnlose Aktion verabredet und dann zur besprochenen Zeit am entsprechenden Ort durchgeführt. Da liegt es doch auf der Hand, dass die Schüler per Flashmobbing die Lehrer tyrannisieren könnten, oder? Mit Regenschirm in der Hand und dem Song "I';m singing in the rain"- auf den Lippen verwirren sie Frau Gallwitz und Dr. Wolfert beim Abendbrot in der Mensa gänzlich! Ob es bei dieser Einzelaktion wohl bleibt?
  • 302. Teil Schloss Einstein 302. Teil Sues Eltern führen sich in ihrem Kampf um das Sorgerecht total peinlich auf und fangen mitten in Sues Zimmer einen heftigen Streit an. Da wird es der Einsteinerin zu bunt und sie wirft die beiden verdatterten Elternteile hochkant raus. Aber das Ereignis lässt sie trotzdem nicht mehr los. Es beschäftigt sie so sehr, dass sogar Dr. Wolfert ihre mangelnde Konzentrationsfähigkeit bemerkt, kurzerhand von Dr. Stollbergs Hausrecht Gebrauch macht und beiden Eltern verbietet, unangekündigt die Schule zu betreten. Trotzdem schafft es Frau Birnbaum, noch eine letzte Drohung auszusprechen: Falls Sue sich für ihren Vater entscheidet, wird sie das Internat verlassen müssen... Berauscht von ihrem Glück planen die Casting-Gewinner ihre Zukunft: Patrick und Joana übersetzen Jaros Lied ins Englische. Das Ergebnis gefällt der Musikproduzentin so gut, dass die Kids den Titel als ersten gemeinsamen Song aufnehmen dürfen. Sogar Henni und Isabell haben Frieden geschlossen. Es könnte alles so schön sein, wäre Joana nicht so unzufrieden mit dem Styling des Bandoutfits. Die jungen Gesangstalente Henni, Isabell, Jaro und Patrick sind zwar ihre guten Freunde geworden, aber irgendwie ist der ganze Starrummel nichts für das Mädchen und Joana beschließt, der Band den Rücken zu kehren. Schließlich heißt es "Good luck and goodbye" für die vier Casting-Gewinner, die Schloss Einstein für ihre erste Tournee verlassen.... Frau Gallwitz versteht die Welt nicht mehr: Sobald sie im Matheunterricht das Wort "Zylinder" in den Mund nimmt, starten die Kids eine "La Ola" Welle. So viel Begeisterung für ihren Unterricht hätte sie den Schülern gar nicht zugetraut. Bald muss sie feststellen, dass sie nicht das einzige Opfer der Schülerattacken ist. Bei Dr. Stollberg im Unterricht haben alle plötzlich eine Zeitung hervorgekramt, sich diese vors Gesicht gehalten und ihn durch reingeschnittene Löcher beobachtet. Nur Frau Bodenstein kann mehr herausfinden. Sie entdeckt nämlich einen seltsamen Zettel, der den Lehrern die Chance gibt, zurückzuschlagen...
  • 303. Teil Schloss Einstein 303. Teil Der Tag der Entscheidung naht: Sue fühlt sich von ihren Eltern in die Enge getrieben, denn sowohl ihr Vater als auch ihre Mutter versuchen, das alleinige Sorgerecht für sie vor Gericht zu erstreiten, ohne zu berücksichtigen, was ihre Tochter eigentlich will. Nur David geht auf Sue und ihre Probleme ein und kann seine Freundin überreden, sich mit dem Familienrichter zu treffen und zwar vor der Verhandlung und vor allem ohne ihre Eltern! Der Jurist erkennt Sues Misere sofort: Es sieht so aus, als habe das Mädel in ihm einen Verbündeten gefunden. Emma bemerkt einen seltsamen Wandel bei Annika: Ihre Freundin isst nichts mehr, ist unaufmerksam im Unterricht und macht den ganzen Tag ein todtrauriges Gesicht. "Da steckt bestimmt ein Typ dahinter", mutmaßt Emma und beschließt Annika mal ein bisschen auf den Zahn zu fühlen - mit dem Ergebnis, dass Emma anfängt zu heulen und ihr ein schreckliches Geheimnis anvertraut, das ganz und gar nichts mit Liebeskummer zu tun hat. Sylvia schmökert gerade in einem Kitschroman, als Emely dazukommt. Die kann sich überhaupt nicht vorstellen, weshalb man sich mit diesen Herz-Schmerz-Geschichten befassen sollte, bis Sylvia sie auf eine interessante Kleinigkeit aufmerksam macht: Der Roman spielt bei ihnen im Schloss und alle Lehrer kommen darin vor. Nur ein Insider würde über die notwendigen Infos verfügen, um so etwas zu schreiben und zwar nicht nur irgendeiner, sondern nur ein Lehrer. Also machen sich die beiden auf die Suche und checken systematisch alle Lehrer ab, bis sie auf eine heiße Spur stoßen.
  • 304. Teil Schloss Einstein 304. Teil Annika ist total down, weil sie vermutet, wieder Krebs zu haben. Die Symptome kennt sie nur zu gut, denn vor ein paar Jahren hatte man bei ihr schon einmal bösartige Zellwucherungen in den Lymphdrüsen entdeckt. Damals musste sie zur Chemotherapie ins Krankenhaus. Eine schreckliche Erfahrung, so schlimm, dass sie beschließt, dieses Mal niemandem davon zu erzählen, denn noch einmal möchte sie das nicht erleben. Nur Emma vertraut sie sich an und zwingt sie zu versprechen, Stillschweigen zu bewahren. Die Freundin versucht alles, um Annika zu unterstützen und will sie überreden, doch zum Arzt zu gehen, aber die blockt alle Versuche ab. In ihrer Not wendet sich Emma an Mitschüler Kai. Seine Mutter war vor einem Jahr an der gefährlichen Krankheit gestorben und zwar deshalb, weil sie sich genauso verhalten hatte wie Annika jetzt. Sie weigerte sich, zum Arzt zu gehen, bis es zu spät war. Franziska hat eine Fünf bei Herrn Haller in Deutsch geschrieben - zum ersten Mal in ihrem Leben. Angeblich soll sie das Thema verfehlt haben, was sie aber ganz anders sieht. Im Gegenteil: Sie fühlt sich als Opfer eines Komplotts, weil sie Herrn Haller und Nadja dabei beobachtet hatte, wie sie sich küssten. Doch dumm gelaufen: Auch der Lehrer hatte sie gesehen. Franziskas "Verschwörungstheorie" will aber niemand wirklich Glauben schenken, weder ihre Freundinnen noch ihre Mutter, also zieht sie alle Register und verpetzt Herrn Haller bei Dr. Stollberg. Nachdem sich Sylvia, Manuela und Emely versichert haben, dass Frau Gallwitz die Autorin des Kitschromans ist, gehen sie zum Angriff über. Erst sorgen sie dafür, dass so viele Lehrer als möglich von dem Groschenheftchen Wind bekommen und laden dann zu der Aufführung eines Theaterstücks. "Aufruhr im Schloss" schlägt ein wie eine Bombe, die Lehrer sind begeistert und amüsiert zugleich und vor allem überrascht, als ihre Kollegin Frau Gallwitz alias Marie Anne Bile d'Esprit auf die Bühne geholt und als Verfasserin des Kitschromans geoutet wird.
  • 305. Teil Schloss Einstein 305. Teil Emma und Kai sind ratlos. Wie sollen sie Annika helfen, wenn die ihnen verbietet, irgendjemandem etwas von ihrer möglichen Erkrankung zu erzählen? Aus Angst vor einer erneuten Chemotherapie verheimlicht Annika nämlich, dass sie Krebs haben könnte. Zwar von Gewissensbissen gequält, beschließen ihre Freunde aber trotzdem, etwas zu unternehmen und weihen Krankenschwester Frau Seiffert ein, die Annikas Eltern anruft. Franziska hat die fixe Idee, dass Herr Haller es auf sie abgesehen hat, weil sie ihn und Nadja beim Knutschen beobachtet hat. Kurz nach ihrer "skandalösen" Entdeckung hatte sie nämlich für einen Deutschaufsatz eine Fünf kassiert, über die sie sich prompt bei Dr. Stollberg beschwerte, allerdings ohne jeden Erfolg. Auch Charlie und Tessa verstehen nicht so ganz, warum sich ihre Freundin so aufregt, schließlich nimmt sie ja nicht einmal Herrn Hallers Angebot an, eine Extra-Hausaufgabe zu machen um die schlechte Note wieder auszugleichen. Franziska lässt einfach nicht locker, sondern reagiert äußerst gereizt, sobald jemand die Namen "Haller" oder "Nadja" erwähnt. "Hört sich ja fast so an, als wärst du eifersüchtig" murmelt Charlie und hat keine Ahnung, wie nahe sie an der Wahrheit ist. Ein Moped war schon immer Manuelas Traum und endlich kann sie ihn sich erfüllen, indem sie ein gebrauchtes Mofa von Otto kauft. Die Sache hat nur einen Haken - oder besser gesagt zwei: Manuela besitzt nämlich weder Helm noch Führerschein und wird prompt von Frau Gallwitz auf ihrer nicht ganz korrekten "Jungfernfahrt" ins Internat erwischt. Die Lehrerin zwingt sie, abzusteigen und nach Schloss Einstein zu laufen und bleibt mit der Maschine zurück, aber ohne Schlüssel! Frau Gallwitz steht jetzt vor der Entscheidung, entweder zu schieben oder zu fahren und entscheidet sich für das Letztere, was ihr prompt zum Verhängnis wird: Denn ausgerechnet sie als Autoritätsperson wird vom Dorfpolizisten beim Fahren ohne Führerschein erwischt.
  • 306. Teil Schloss Einstein 306. Teil Nach einer schlaflosen Nacht bittet Franziska ihre Mutter, sie an diesem Tag nicht in die Schule zu schicken. Die denkt aber gar nicht daran, denn sie weiß ganz genau, dass ihre Tochter nicht krank ist, sondern Liebeskummer hat und zwar wegen jemandem aus dem Internat. Allerdings hat sie keine Ahnung, dass es sich dabei um Herrn Haller dreht, der ständig mit Nadja flirtet und die Erzieherin sogar schon geküsst hat. Um den beiden dabei nicht wieder zusehen zu müssen, schwänzt Franziska kurzerhand den Unterricht und versteckt sich im Dorf. Natürlich dauert es nicht lange, bis die Sache auffliegt. Als Annikas Mutter, Frau Schubert, endlich im Internat auftaucht, liegt ihre Tochter schon längst im Bett. Sie hat schließlich einen großen Tag vor sich. Am nächsten Morgen soll Annika nämlich wegen einer großen Untersuchung ins Krankenhaus. Annika vermutet, dass sie einen Rückfall erlitten hat und der gefährliche Lymphknotenkrebs, der vor drei Jahren schon mal diagnostiziert worden war, wieder bei ihr ausgebrochen ist. Nach einer unruhigen Nacht ist es dann so weit. Doch obwohl ihre Freundin Emma sie begleitet, scheint sich die Wartezeit ins Unendliche zu ziehen, bis es plötzlich soweit ist. Da hat sich Frau Gallwitz aber ganz schönen Ärger eingehandelt: Sie fuhr nämlich nicht nur heimlich Manuelas Neuerwerbung, ein Mofa, zu Schrott, sondern ist dabei auch noch vom Dorfpolizisten erwischt worden und das ohne Führerschein. Das erste Problem schafft Hausmeister Pasulke kurzerhand aus der Welt, indem er das Mofa repariert. Aber wie soll Frau Gallwitz dem Polizisten die peinliche Angelegenheit mit dem Führerschein erklären?
  • 307. Teil Schloss Einstein 307. Teil Franziska hat noch mal Glück im Unglück: Katharina, die ehemalige Einstein-Schülerin und neue Praktikantin am Internat, die Franzi beim Schwänzen erwischt hatte, macht ihr nämlich ein faires Angebot: Wenn Franziska sie ins Schloss begleitet und sich bei Dr. Stollberg für ihr Schwänzen entschuldigt, dann werden ihr auch keine weiteren unangenehmen Fragen gestellt. Und so verläuft die Entschuldigungsaktion dann auch tatsächlich. An Franzis Situation ändert Dr. Stollbergs Entgegenkommen aber nichts: Sie ist nach wie vor unsterblich in ihren Lehrer Herrn Haller verliebt. Franziska sieht nur noch eine Möglichkeit: Sie wird das Internat für immer verlassen. Die Ultraschalluntersuchung von Annikas Bauch bleibt ohne Befund. Das schließt aber nicht komplett aus, dass sie wieder Krebs haben könnte, schließlich kann die gefährliche Krankheit auch andere Bereiche des Körpers befallen haben. Also heißt es wieder einmal warten, diesmal auf das Ergebnis der Biopsie. Für alle Betroffenen wie Annika, ihre Mutter und die Freunde Kai und Emma bedeutet dies nichts anderes als weitere zermürbende Stunden in Ungewissheit. Entsetzt stellen die Mitglieder der Dorfclique fest, dass Otto in zwei Tagen Geburtstag hat. Antonia hat die rettende Idee. Für den fußballbesessenen Oliver Kahn-Fan gibt es doch kein besseres Geschenk, als ein handsigniertes Trikot des Idols. Ein solches wird vom Stadtfernsehen verlost, als Preis in einem Sprüche- Wettbewerb. Und wer hat schon größere Chancen als der geübte Sprüche-Klopfer David, der sich natürlich sofort an die Arbeit macht? Und tatsächlich, die Dorfkids gewinnen das Trikot und alles scheint perfekt, bis Sue Kakao über das Shirt kippt und beim Auswaschen mitsamt dem Fleck auch das Autogramm verschwindet.
  • 308. Teil Schloss Einstein 308. Teil Jetzt ist es raus, Franziska gesteht Tessa und Charlie, dass sie nicht in irgendeinen Internatsschüler verliebt ist, sondern in ihren Lehrer Herrn Haller. Weil er ihr Geschenk, eine Kette, abgelehnt hat, ist Franziskas Kummer so groß, dass sie ihre Mutter bedrängt, sie von der Internatsschule zu nehmen, aber Frau Bauer stellt sich quer. Stattdessen bittet diese um ein Gespräch mit dem betroffenen Lehrerpersonal und Katharina. Alle Beteiligten beschließen, dass sich Klassenlehrerin Frau Gallwitz von "Frau zu Frau" mit Franziska unterhalten solle, doch auch diese klärende Gespräch bringt rein gar nichts. Da startet Praktikantin Katharina im Alleingang eine Aktion mit einem manipulierten Foto eines um 20 Jahre gealterten Herrn Haller, die sie Kopf und Kragen kosten könnte. Im Internat geht das Gerücht um, dass Annika Krebs haben könnte. Kein Wunder also, dass sich ihre Mitschüler ihr gegenüber so seltsam verhalten. Besonders eigenartig benimmt sich Tinka, die Annika plötzlich tonnenweise Obst zusteckt. Dr. Stollberg schlägt daher vor, das Thema "Krebs" im Unterricht anzusprechen und Annikas Mitschüler zu informieren, natürlich nicht ohne vorher Annikas Einverständnis einzuholen. Als die Schülerin das hört, beschließt sie, die Sache lieber selbst in die Hand zu nehmen. Die Kids der Dorfclique haben für ihren Freund Otto das perfekte Geschenk besorgt: ein handsigniertes Fußballtrikot von Oliver Kahn. Die Sache hat nur einen Haken: Sue hatte Kakao über das wertvolle Stück geschüttet und beim Auswaschen der Flecke ist auch die wertvolle Unterschrift gleich mitverschwunden. Nach einigen erfolglosen Fälschungsversuchen geben die Dorkids entnervt auf und beschließen, Otto die Sache zu beichten. Völlig unterwartet nimmt das Geburtstagskind die Sache ziemlich locker und bittet seine Freunde stattdessen ihre Autogramme auf das Shirt zu setzen. Im Nachhinein gesteht Otto nämlich, dass er Oliver Kahn gar nicht leiden kann.
  • 309. Teil Schloss Einstein 309. Teil Die Weihnachtsferien sind vorbei und Franziska muss wieder zurück in die Schule, egal wie sehr sie sich auch wehrt. Vor den Ferien hatte sie sich nämlich schrecklich in Herrn Haller verliebt und ziemlich viele Dummheiten angestellt um ihren Lehrer auf sich aufmerksam zu machen. Doch Herr Haller, der mit Erzieherin Nadja liiert ist, hat seine Schülerin natürlich konsequent zurückgewiesen. Eines hat Franziska aber doch erreicht: Ihr Vater ist bereit, sie für einen Monat vom Unterricht befreien zu lassen, damit sie an den Dreharbeiten seines neuesten Filmes teilnehmen kann, bis Gras über die Sache gewachsen ist. Bis dahin muss sie aber am Unterricht teilnehmen, auch in Herrn Hallers Stunden. Auch für Praktikantin Katharina hat die missglückte Hilfsaktion, die Franziska aus ihren "Liebeswirren" führen sollte, einen guten Ausgang genommen: ihre Chefin Nadja verzeiht ihr großherzig. Frau Gallwitz hat eine angenehme Überraschung für ihre Schüler vorbereitet: Sie hat nämlichen einen Cellisten der Berliner Philharmoniker in den Unterricht eingeladen, der ihnen ein kleines Privatkonzert gibt und die Zusammenhänge zwischen Musik und Mathe aufzeigt. Allerdings hat der Musiker selbst auch eine Bitte. Er nimmt regelmäßig an Musik-Projekten für Kids mit Schulproblemen teil und möchte einen seiner Schützlinge im Internat als Schüler unterbringen. Doch der notorische Schulschwänzer und punkige Trouble-Maker Valentin hält von der Idee seines Förderers nicht das Geringste. Eigentlich sollen Kai, Jan und Felix für Dr. Stollberg nur dessen Internetseite auf der Schloss Einstein-Homepage erstellen. Doch anhand des Fotoalbums, das ihnen der Direktor für diesen Zweck zur Verfügung gestellt hat, finden sie schnell heraus, dass Dr. Stollberg als Referendar den Spitznamen "Einstein" verpasst bekommen hatte und in wenigen Tagen sein 25-jähriges Dienstjubiläum haben muss. Doch die drei Jungs sind längst nicht die einzigen, die davon erfahren. Auch das Lehrpersonal bekommt Wind davon, was dazu führt, dass zwecks Jubiläumsfeier ziemlich bald eine ganze Menge Albert Einsteins durchs Internat geistern...
  • 310. Teil Schloss Einstein 310. Teil Nach ihrem Liebesdebakel braucht Franziska dringend Ablenkung: Deshalb hatte sie sich bereit erklärt, mit dem schulschwänzenden Punk Valentin zu reden. Doch der hält Schule für Knast und hat in dem Gespräch ihr freundliches Angebot, das Internat mal zu besuchen und vielleicht sogar dort auf die Schule zu gehen, sofort ausgeschlagen. Doch so schnell gibt Franziska nicht auf: Zusammen mit Tessa findet sie heraus, dass Valentin sich tagsüber in einem Shoppingcenter herumtreibt und dort die Kunden gegen Geld porträtiert. Während die beiden Mädels versuchen ihn doch noch zu überreden, zückt er seinen Stift und fängt an, Tessa zu zeichnen, sehr zum Ärger Franziskas, die selbst ein bisschen in den Jungen verschossen ist. Und siehe da, die Kontaktaufnahme war doch erfolgreich, denn abends erreicht Tessa eine SMS: Valentin will sich am nächsten Tag das Internat anschauen. Erzieherin Nadja hat ein heißes Date mit ihrem Lover Herrn Haller und bittet ihre Praktikantin Katharina, die Nachtschicht auf Schloss Einstein zu übernehmen. Die wird dann auch prompt von Emely, Manuela und Sylvia belagert, denn die Mädels wittern die einmalige Chance für einen ausgiebigen Kinoabend. Schließlich überreden sie Katharina, eine Stunde länger als sonst ausgehen zu dürfen. Ungeduldig wartet Katharina auf die Rückkehr der Mädels, als es endlich an der Tür klopft. Katharina öffnet sie erleichtert und schaut verblüfft in das fremde Gesicht eines Überraschungsgastes. Dr. Stollbergs 25-jähriges Dienstjubiläum steht kurz bevor und Jan, Felix und Kai fänden es besonders witzig, wenn Albert Einstein persönlich Guppy gratulieren würde. Also muss ein Doppelgänger her! Doch für das Einstein-Double brauchen die Jungs Anne-Claires rote Perücke und zwar weiß eingefärbt. Mit größtem diplomatischen Geschick können sie ihr in allerletzter Minute doch noch ihr geliebtes Zweithaar abjagen. Jetzt steht der Überraschung nichts mehr im Wege, abgesehen von den zwei anderen plötzlich auftauchenden Albert Einsteins.
  • 311. Teil Nadja bekommt überraschenden Besuch, und zwar von einem Indianer! Den gutaussehenden Mann hatte sie auf ihrer Weltreise kennen gelernt. Für Herrn Hallers Geschmack ist der Abkömmling der amerikanischen Ureinwohner eindeutig zu attraktiv, denn eifersüchtig muss er feststellen, dass seine Freundin nur noch Augen für den Indianer hat. Als John Rainwater, Professor für Völkerkunde, dann auf Bitten der Lehrer hin auch noch einen "Indianertag" für die Schüler veranstaltet, auf dem die hübsche Erzieherin mit dem Amerikaner indianische Volkstänze im traditionellen Kostüm vorführt und dafür sogar ihre Perlenohrringe, ein Geschenk Hallers, abgelegt, verlässt der Lehrer traurig und enttäuscht den Ort des Geschehens. Gespannt warten Franziska und Tessa auf Valentins Ankunft im Internat. Der Punkjunge und Schulverweigerer hatte ihnen eigentlich per SMS zugesagt, im Internat vorbeizukommen, lässt dann aber auf sich warten. Da taucht er plötzlich doch auf und zeigt sich positiv beeindruckt vom Schloss, was aber auch an dessen hübscher Bewohnerin Tessa liegen könnte, die ihm offensichtlich gut gefällt. Eigentlich steht seiner "Einschulung" nun nichts mehr im Wege, denn sowohl er als auch Dr. Stollberg sind einverstanden und alles scheint schon abgemacht, bis Valentins Mutter sich einschaltet und schlicht und ergreifend "Nein" zu Schloss Einstein sagt, weil sie fürchtet, dass die Bezahlung des Schulgeldes doch an ihr hängen bleibt. Ein geheimnisvoller Brief aus Kenia erreicht die Eisdiele. Überrascht stellt Pino fest, dass er der Erbe einer Krokodilfarm ist. Freudig will er das Erbe antreten, doch die entsetzte Antonia hält ihn zurück. Sie erkennt darin ihre Chance, den Tod tausender unschuldiger Tiere zu verhindern, die sonst sicherlich für die Produktion von Taschen und Gürteln draufgehen würden und verlangt von ihrem Vater alle Tiere frei zu lassen. Doch Pino bleibt hart: Er will das Geld, das ihm zusteht und lässt sich von keinem der Tricks seines Töchterleins aufhalten.
  • 312. Teil Sein erster Schultag hat noch nicht einmal begonnen, da macht Valentin schon einen Fehler: Er stellt seinen Wecker aus und verschläft prompt die erste Stunde. Dank Franziska kommt er wenigstens zur Zweiten rechtzeitig, allerdings nicht ohne seinen Zeichenblock, denn er behauptet, sich nur zeichnend konzentrieren zu können. Frau Gallwitz ist sowohl davon als auch von seinem punkigen Outfit nur wenig begeistert, muss ihm aber ein zeichnerisches Talent zugestehen. Bei seinen Mitschülern hilft ihm das aber auch nicht weiter. Die reagieren ablehnend, vor allem wegen seiner Versuche bei Tessa zu landen. Das geht sogar so weit, dass Rivale Leon und Valentin sich in der Mensa prügeln wollen. Nadja ist verschwunden! Nachdem Rainwater, ihr indianischer Freund aus Amerika, sie besucht hat, hat sie sich kurzfristig Urlaub genommen, ohne irgendeinen Grund zu nennen. Sie scheint mit dem gutaussehenden Mann auf und davon zu sein, nachdem sie schon die ganze Nacht mit ihm verbracht hatte. Herr Haller, ihr Lover, kocht vor Eifersucht, während bei den Schülern die Gerüchteküche brodelt. Katharina wird als Vertretung eingesetzt und Manuela, Anne-Claire und Emely freuen sich auf eine Woche voller Partys, da sie sich mit der jungen Praktikantin ein leichtes Spiel versprechen. In Sachen Krokodilfarm stürzen sich Antonia und Pino voller Leidenschaft und mit italienischem Temperament ins Gefecht, und zwar gegeneinander! Pino will nämlich nach Afrika reisen um die gerade von ihm geerbte Krokodilfarm zu verkaufen, während Antonia alles tut um eben dieses aus Gründen des Tierschutzes zu verhindern. Am Ende müssen sich beide geschlagen geben, denn alles kommt ganz anders.
  • 313. Teil Schloss Einstein 313. Teil Nichts als Ärger mit dem Neuzugang Valentin. Zwischen Leon und dem Punker herrscht Krieg! In der Mensa prügeln sie sich um Tessas Gunst und beim Sport nutzen sie jede Gelegenheit einander auszustechen. Aber auch mit Frau Gallwitz bekommt der Neue Probleme. Die verbietet ihm nämlich ein T-Shirt mit besonders brutalem Aufdruck während des Unterrichts zu tragen. Bei Dr. Wolfert taucht Valentin deshalb im "normalen" Outfit auf, aber trotzdem hat der Lehrer etwas zu bemängeln: Valentins riesige Lücken in Sachen Geschichtswissen. Der ganze Ärger mit dem Punkjungen führt schließlich zu einer Lehrerkonferenz, deren Ergebnis ist, dass der Punk-Junge in die sechste Klasse zurückgestuft werden soll. Höchst sonderbar, Tinka erwischt Herrn Pasulke dabei, wie er mit Frau Seifert im Krankenzimmer einen Hochzeitswalzer aufs Parkett legt. Kurz darauf bringt der Hausmeister seinen schwarzen Anzug in die Reinigung und verabredet sich erneut mit der Krankenschwester - wieder zum Tanzen! Spürnase Tinka ist sich sicher, dass die beiden heimlich heiraten wollen und beginnt, nachdem sie ihre Freundin Sue eingeweiht hat, mit den Nachforschungen. Es geht hoch her im Sportunterricht: Der Lehrer eines anderen Gymnasiums hat der Siebten des Einstein-Internats einen Wettkampf angeboten, und zwar einen Hindernislauf, Klasse gegen Klasse! Die Kids sind sofort Feuer und Flamme. Zumindest alle außer Schwergewicht Sven, der befürchtet, auf Grund seiner Unsportlichkeit den Sieg seiner Klasse zu "vergeigen". Aber es gibt kein Zurück mehr, bis Herr Haller plötzlich einen Autounfall baut.
  • 314. Teil Schloss Einstein 314. Teil Dr. Stollberg hat vor, Valentin wegen deutlicher Wissenslücken in die sechste Klasse zurückversetzen zu lassen, doch der Punkjunge lässt sich das nicht bieten und beschließt, wieder einmal abzuhauen. Mit vereinten Kräften und vor allem der Hilfe von Valentins Mutter, Frau Schlösser, schaffen Tessa und Katharina es dann aber doch ihn davon abzuhalten. Der Punkjunge wird offiziell für die sechste Klasse auf Schloss Einstein angemeldet, ob er will oder nicht. Um ihm dort den Einstieg ein bisschen leichter zu machen, organisiert Tessa eine Abschieds- und Willkommensparty, auf der Valentin mit den Schülern der Sechsten Bekanntschaft macht, vor allem mit der hübschen Annika. Der arme Sven! Herr Haller kann wegen seiner Unfallverletzungen keinen Sportunterricht geben, so dass Dr. Stollberg eine Vertretung organisieren muss. Der neue Sportlehrer heißt Herr Hecht, ist überaus dynamisch und beginnt mit großem Elan die Schüler auf den bevorstehenden Klassenwettkampf vorzubereiten. Leider bekommt Sportlehrer Hecht ziemlich schnell heraus, dass der pummelige Sven eher langsam auf den Beinen ist und zwingt dem Ärmsten zusätzliche Sportstunden auf und zwar sogar noch vor dem Frühstück. Hobbydetektivin Tinka kann es einfach nicht lassen, alles Mögliche über die Bewohner des Schlosses zu recherchieren. Doch manchmal geht ihr kriminalistischer Spürsinn mit ihr durch: Seitdem sie nämlich Herrn Pasulke und Frau Seiffert beim Hochzeitswalzer im Krankenzimmer erwischt hat, ist sie felsenfest sicher, dass die beiden heiraten wollen und mischt mit ihrer Vermutung das gesamte Internat auf! Es spricht auch einiges dafür, dass der Hausmeister und die Krankenschwester schon am nächsten Tag den Bund fürs Leben schließen. Also werden kurzerhand alle möglichen Vorbereitungen getroffen, die Kids basteln einen Hochzeitsbogen und organisieren Reis, während Dr. Wolfert eine riesige Torte backt und Dr. Stollberg sogar eine romantische Kutsche organisiert. Doch dann kommt alles ganz anders...
  • 315. Teil Schloss Einstein 315. Teil Für Annika geht ein großer Wunsch in Erfüllung: Valentin, der ihr ohnehin gut gefällt, nimmt sie auf eine echte, obercoole Punk-Party mit, natürlich heimlich, denn das würden ihnen die Lehrer nie erlauben. Sofort fängt Annika mit den Vorbereitungen an, zieht sich um und baut eine kleine Attrappe, die Katharina bei ihrer Zimmerkontrolle vorgaukeln soll, sie würde tief und fest schlafen. Dann geht es los. Unbemerkt schleicht sie sich zusammen mit Valentin aus dem Schloss. Und der Punkjunge hat nicht zu viel versprochen, die Party ist richtig gut, bis Annika bei ihrem ziemlich wilden "Abtanzen" plötzlich schwindelig wird und sie auf der Tanzfläche zusammenbricht. Sport ist Mord, zumindest für den pummeligen Sven, der unter der Fuchtel des neuen Vertretungslehrers in Sport den reinsten Psychoterror über sich ergehen lassen muss. Der ehrgeizige Herr Hecht will nämlich eine Sportskanone aus ihm machen, damit Sven bei dem bevorstehenden Sportwettkampf nicht den möglichen Sieg seiner Klasse vermasselt. Leider bedeutet das für den armen Sven jede Menge Extrafrühsport und den absoluten Verzicht auf jegliche Leckereien. Sportlehrer Hecht geht sogar so weit, dass er Sven mitten in der Nacht Liegestützen machen lässt, als er ihn beim Naschen in der Mensa erwischt. Herr Werner will seinen Hahn verkaufen, weil der nicht kräht und verkündet lauthals, dass das Federvieh in den Suppentopf wandert, falls ihn keiner nimmt! Klar, dass Antonia und ihre Freunde beschließen, alles zu unternehmen, um das arme Tier zu retten. Sie wollen dem Hahn das Krähen beibringen, koste es, was es wolle und gehen sogar so weit, dass sie mit Herrn Werner eine Wette abschließen. Der verspricht nämlich, den Hahn zurückzunehmen und sogar fünf Euro auf den ehemaligen Kaufpreis draufzuzahlen, falls sie es tatsächlich schaffen sollten, dem Vogel ein "Kikeriki" zu entlocken.
  • 316. Teil Schloss Einstein 316. Teil Sven erleidet unter Herrn Hecht, dem Vertretungslehrer für Sport, Höllenqualen. Der will ihn unbedingt für den bevorstehenden Sport-Wettbewerb mit Spezial-Trainingseinheiten fit machen, egal ob der Junge will oder nicht. Zum Glück bekommt Katharina Wind von Herrn Hechts knallharten Unterrichtsmethoden und verfolgt besonders aufmerksam Svens Crashdiät. Der sieht nämlich zwischenzeitlich seine einzige Chance, dem Sport-Terror des Herrn Hecht zu entgehen, darin, ein paar Pfunde loszuwerden. Um sich die Radikalkur zu erleichtern, hat er sogar schon heimlich begonnen, gefährliche Appetitzügler zu nehmen. Nachdem Annika auf der Punk-Party, auf die sie Valentin eingeladen hatte, zusammengebrochen ist, hat der Junge alle Mühe sie wieder heimlich ins Internat zu schmuggeln. Es bleibt dann auch bei dem Versuch, denn Annika und Valentin werden prompt von Dr. Wolfert erwischt, der die beiden auf der Stelle bei Dr. Stollberg abliefert. Annika geht es noch immer nicht gut und Frau Seiffert besteht sogar darauf, einen Arzt einzuschalten. Der Mediziner geht nach seiner Erstdiagnose einem schlimmen Verdacht nach und bittet Annika, ihn in Krankenhaus zu begleiten. Die Schülerin hat vermutlich Drogen genommen. Verzweifelt versucht die Dorfclique alles, um dem Hahn Boris, den sie Herrn Werner abgekauft haben, das Krähen beizubringen, doch ohne Erfolg. Da hat Sylvia die rettende Idee und will es mit Schocktherapie versuchen. Gesagt, getan, und tatsächlich, der Hahn schreit nach einem schrecklichen Getöse, das die Kids veranstalten um ihn zu erschrecken, lauthals sein „Kikerikie“. Leider aber nicht vor Herrn Werner, der den Hahn überraschenderweise trotzdem zurücknimmt und auch noch zwanzig Euro auf den ehemaligen Kaufpreis drauflegt. Doch Dorfschreck Werner will Federvieh Boris, wie ursprünglich angedroht, gar nicht im Kochtopf verschwinden zu lassen, sondern den Vogel an einen Freund verkaufen, der sich eine Klage wegen Ruhestörung zugezogen hatte, eben weil sein Hahn zu oft gekräht hatte.
  • 317. Teil Schloss Einstein 317. Teil Bei Appetitzüglern hört der Spaß für Katharina auf: Sie berichtet Dr. Stollberg, dass Sportlehrer Hecht den verzweifelten Sven zur Einnahme der gefährlichen Medikamente getrieben hat. Herr Hecht ist sich zwar keiner Schuld bewusst, aber Dr. Stollberg und Katharina sehen das anders. Der Sportlehrer wirft das Handtuch und verlässt das Internat. Jetzt wird der Ersatz für den Ersatz gesucht, schließlich hat Herr Hecht nur den verletzten Sportlehrer Haller vertreten. Welcher Lehrer soll nun bei dem bevorstehenden Wettbewerb die Klasse zum Sieg führen? Magic mushrooms? Annika soll Drogenpilze genommen haben? Sie hatte noch nie etwas mit Drogen zu tun, behauptet Annika steif und fest. Dummerweise kann sie sich nicht richtig an die Punk-Party erinnern, geschweige denn dem Arzt Dr. Brand sagen, was sie gegessen hat. Das ganze Schloss ist in Aufruhr, seitdem Valentin deshalb verdächtigt wird, Annika heimlich Drogen untergejubelt zu haben. Dafür gibt es von Annikas Mutter eine gepfefferte Ohrfeige. Aber viel wichtiger ist, was Annika über Valentin aussagt, wenn sie aus dem Krankenhaus entlassen wird. Diese Antonia, immer lässt sie sich etwas Neues einfallen, um Papa Pino auf Trab zu halten. Hinterrücks meldet sie ihren Vater bei einem Single-Wettbewerb an, den er prompt gewinnt. Pino ist ziemlich erstaunt, als plötzlich ein Fernsehteam in seiner Eisdiele steht und ein romantisches Date mit der Gewinnerin ankündigt. Als Pino ein Foto von der hübschen Blondine sieht, ist er Feuer und Flamme. Der Traum wird zum Albtraum, denn bei dem Treffen stellt sich heraus, dass die Schönheit im direkten Kontakt einfach nur grauenvoll ist. Die Dorfkids überlegen, wie sie die Dame wieder loswerden.
  • 318. Teil Schloss Einstein 318. Teil Warhammer-Spielfiguren sind der neueste Schrei auf Schloss Einstein: Vor allem Leon und Sylvia hat das Sammelfieber gepackt, denn für das Strategiespiel benötigt jeder Spieler eine schlagkräftige Figurenarmee. Als Leon feststellt, dass er gegen Sylvias Zwergentruppe nicht ankommt, ist er bereit, für den Waldelfendrachen ein hübsches Sümmchen springen zu lassen. Denn mit dem, so glaubt er, ist ihm der Sieg sicher. Dummerweise ist Leon im Moment total pleite. Also pumpt er seine Freunde um ein paar Euro an. Wie weit wird Leon gehen, um an Geld zu kommen? Aufmerksam beobachtet er, wie Tessa Geld für die Klassenkasse einsammelt. Für Valentin kommt es richtig dicke: Dr. Stollberg bestraft ihn mit einem Ausgangsverbot! Nun hat der Punkjunge wegen der Drogengeschichte scheinbar alle, inklusive Schuldirektor, gegen sich und kann das Internat zur Beschaffung von Beweisen seiner Unschuld nicht mehr verlassen. Doch zum Glück wittert Hobbydetektivin Tinka, dass an der Drogengeschichte etwas faul ist und erklärt sich bereit, den spannenden Fall zu übernehmen: Valentin erzählt noch einmal haarklein von der Party, damit Spürnase Tinka mögliche Ungereimtheiten aufdecken kann. Und tatsächlich: Wilma, die Exfreundin von Valentin, war auf der Party total merkwürdig. Vielleicht kann man Wilma ja irgendwie ins Internat locken, um mehr rauszukriegen. Die Dorfkids greifen tief in die Trickkiste, um Pino aus der Patsche zu helfen. Fest steht, die Möchtegern-Traumfrau, die Antonias Papa belagert, muss weg. Um Frau Köster einen ordentlichen Schock zu verpassen, bekommt Einzelkind Antonia von ihren Freunden fünf Geschwister verordnet. Nun tollen ein eine Menge Bambinis lautstark in Pinos Eisdiele herum und wollen Gelato vom Papa. Doch dummerweise hat Frau Köster nichts gegen ein halbes Dutzend Kinder, ganz im Gegenteil, sie bemuttert Antonia wie eine Glucke. Total nervig! Ein Eifersuchtsanfall von Antonias temperamentvoller Mama wäre jetzt super. Doch die lebt in Sizilien. Die Kids grübeln und schmieden schließlich einen Plan à la Mafia.
  • 319. Teil Schloss Einstein 319. Teil Voller Stolz trägt Leon seinen neuen Waldelfendrachen zur Schau, denn der war nicht billig: Fünfzig Euro musste er für die Spielfigur hinblättern. Dafür wird er am Abend den Kampf gegen Sylvia garantiert gewinnen. Mit seinem Drachen ausgestattet, hält sich Leon nämlich für unschlagbar! Dummerweise sackt Frau Bodenstein den Drachen in ihrer Schulstunde ein. Und noch schlimmer: Die Lehrerin rückt ihn auch nach dem Unterricht nicht wieder raus. Unterdessen wirft Tessa einen Blick in die Klassenkasse und ist entsetzt: Fünfzig Euro fehlen! Stattdessen liegt ein anonymer Schuldschein drin, ohne Unterschrift! Besonders Dennis hat ein komisches Gefühl bei der Sache und überlegt, wer in letzter Zeit knapp bei Kasse gewesen war. Absoluter Ausnahmezustand im Internat: Die Lehrer lassen sich von einer Drogenberaterin aufklären. Für die ist klar, dass der schulschwänzende Punk Valentin seiner Flamme Annika die Drogenpilze untergejubelt hat. Nur Katharina bewahrt einen kühlen Kopf, um Tinka und Valentin bei der Aufklärung zu unterstützen. Auch Annika will nichts mehr von Valentin wissen. Der ist deswegen ganz schön verzweifelt. Ob Tinkas Plan, Valentins Exfreundin Wilma als Täterin zu entlarven, aufgeht? Um den Punkjungen zu entlasten, muss Wilma ins Internat gelockt werden, damit ihr Valentin ein Geständnis aus der Nase ziehen kann, das auf Video festgehalten und per Monitor von Zeugen mitverfolgt werden soll. Bis dahin muss Valentin so tun, als würde er wieder auf Wilma stehen und stellt ihr per SMS eine magische Nacht in Aussicht. Das ist ja schräg: Ein Kusstest in der Illustrierten UTA! Emely, Manuela und Anne-Claire fragen sich gleich, wie im Allgemeinen am liebsten geknutscht wird, ganz sanft, oder eher volle Kraft voraus? Und schwups wird ein kleiner Wettbewerb ins Leben gerufen. Besonders Sue entwickelt Ehrgeiz und verordnet ihrem Freund Jonathan Dauerküssen, natürlich zu rein wissenschaftlichen Zwecken. Die Dorfkids, allen voran Otto, haben bald eine witzige Idee, wie sie die Einsteiner bei der Ermittlung der persönlichen „Kuss-Intelligenz“ unterstützen können.
  • 320. Teil Schloss Einstein 320. Teil Na super! Frau Gallwitz droht den Klassenausflug zu streichen, wenn der feige Dieb das „entliehene“ Geld nicht schnellstmöglich gegen seinen anonymen Schuldschein in der Klassenkasse tauscht und den „Kredit“ zurückzahlt. Die Schüler sind entsetzt und rätseln, wer ihnen „diese Suppe eingebrockt“ haben könnte. Dennis vermutet, dass Leon dahinter steckt, der gerade pleite ist und alles versucht, um an Geld zu kommen. Für den „Kampf der Imperien“ muss Leon seine Warhammer-Truppen aufstocken und pumpt dafür Otto an. Als Pfand überlässt er Otto sogar sein Fahrrad. Aber was, wenn Leon wieder das Spiel gegen Sylvias Zwergenarmee verliert? Dennis weiß, dass er irgendwas unternehmen muss, um seinem Freund zu helfen. Zufällig spielt ihm das Schicksal den Waldelfendrachen in die Hände, den Leon in Frau Bodensteins Unterricht abgeben musste. Da muss sich Annika aber was einfallen lassen, um Valentin zu versöhnen: Seine Ex-Freundin Wilma, die Schlange, hat ihr aus Eifersucht die Drogenpilze gegeben, nicht der Punkjunge. Ein romantischer Kinoabend ist zwecks Wiedergutmachung genau das Richtige. Dr. Stollberg erlaubt trotz Hausarrest Valentins „Freigang“ und sogar Annikas Mutter, Frau Schubert, entschuldigt sich bei Valentin mit einem tollen Geschenk. Im dunklen Kino bei einem Gruselfilm fängt es dann an, zwischen den beiden Süßen zu knistern und mit einem innigen Kuss besiegeln sie ihre Liebe! Doch schon bald ziehen erneut dunkle Wolken am Horizont auf. Heimlich füllt Dr. Wolfert den Kusstest der UTA aus. Aber er wirft ihn weg, denn bei dem Wettbewerb der Schloss Einstein-Kids will er nicht mitmachen. Das ist ja albern! Aber Herr Fabian und Frau Gallwitz spielen Schicksal und reichen Dr. Wolferts Bogen einfach ein. Der strenge Geschichtslehrer ein Kusstalent? Nie im Leben! Doch tatsächlich gewinnt Wölfchen, ohne recht zu wissen, wie ihm geschieht, den Kusswettbewerb. Den Sieger-Ruhm genießt er auch richtig und prahlt sogar vor seinen Kollegen. Sogar für die Schülerzeitung „Kurz & Kleinstein“ wird er fotografiert! Doch Prominenz hat ihren Preis: In Dr. Wolferts Porträt wird die Kissing-Queen Wilhelmine hinein montiert.
  • 321. Teil Schloss Einstein 321. Teil Der Klassenkassen-Dieb enttarnt sich natürlich nicht aus freien Stücken. Der geplante Ausflug fällt, wie Frau Gallwitz androhte, ins Wasser. Dennis, der Leon für den Langfinger hält, setzt diesen unter Druck, weil er es mies findet, wenn die ganze Klasse für den feigen Dieb leiden muss. Als dies nichts hilft, gibt er Kassenwart Tessa einen heißen Tipp: Dennis legt Leons Walddrachen anstelle des Schuldscheins in die Klassenkasse. Tessa und ihre Freundinnen haben endlich eine Spur und planen, mögliche Verdächtige zu verhören. So langsam gerät Leon in die Zwickmühle, denn auch Otto will sein Geld zurück. Annika witzelt, dass sie ein Foto von Valentin besäße. Tatsächlich ist ihr eigener Papa als Jugendlicher im Konfirmationsanzug auf dem Bild. Doch die verblüffende Ähnlichkeit mit Valentin ist nicht zu übersehen. Der lässt sich aber nicht weiter darauf ein: So eine komische Frisur wie Annikas Vater hatte er schließlich noch nie! Ohnehin findet Valentin das Thema „Vater“ gar nicht komisch, weil er immer noch keine Ahnung hat, wer sein eigener Erzeuger ist. Seine Mutter, Frau Schlösser, reagiert immer ganz merkwürdig, wenn Valentin nach seinem Vater fragt. Egal, an seinem 14. Geburtstag versucht er seine Mama auszuquetschen: Sein Geburtstagswunsch ist die Wahrheit, schließlich ist er kein kleines Kind mehr. Aber was er dann erfährt, verdirbt ihm die ganze Partystimmung gewaltig. Dr. Wolfert ist verschwunden, jedenfalls tauscht der sonst überpünktliche Lehrer nicht zum Geschichtsunterricht der achten Klasse auf. Natürlich ist die unverhoffte Freistunde nur zu retten, wenn keiner der anderen Pauker dahinter kommt. Erfinderisch wie die Kids sind, simulieren sie den Unterricht, indem sich jeder einmal an die Tür stellt und laut aus dem Geschichtsbuch vorliest. Natürlich merkt auch Dr. Stollberg irgendwann, dass Dr. Wolfert noch gar nicht im Internat aufgetaucht ist. Keiner der Lehrer hat eine Idee, denn so ein unzuverlässiges Verhalten sieht dem Kollegen Wolfert gar nicht ähnlich. Da überkommt Hausmeister Pasulke eine schreckliche Ahnung.
  • 322. Teil Schloss Einstein 322. Teil Der Klassenkassen-Dieb macht es den Mädels der Siebten nicht gerade einfach: Tessa, Joana und Charlie tappen im Dunkeln und bezichtigen Leon, Sylvia und Dennis abwechselnd der Täter zu sein, genug Verdächtige, aber keine Beweise! Vorhandene Indizien sind zwei Walddrachen und fehlendes Geld in der Klassenkasse. Es muss dringend etwas passieren, wenn der Fall nicht ungelöst zu den Akten gelegt werden soll. Inzwischen stellt Otto dem bankrotten Leon ein Ultimatum: Bekommt er das Geld, das er Leon geliehen hat, nicht zurück, wechselt das Pfand, Leons Fahrrad, den Besitzer. So ein Mist: Valentin hat Geburtstag und Annika weiß nichts davon. Schnell muss ein Geburtstagsgeschenk her. Was Selbstgemachtes kommt immer super an. Aber ihr geknickter Freund scheint sich nicht besonders über den Geburtstagskuchen und Annikas Häkel-Eigenkreation zu freuen. Der ist völlig fertig mit den Nerven. Sein Vater, tot? Eine schlimmere Nachricht zum Geburtstag hätte es für Valentin nicht geben können. Da hilft nur die Flucht nach vorne: Annika und Valentin gehen zu Frau Schlösser, um mehr über den Tod des Vaters zu erfahren. Die ist nicht zu Hause. Dafür machen sie dort eine interessante Entdeckung. Erst ist es ja ganz witzig, dass Dr. Wolfert verschwunden ist, denn das heißt für seine Schüler „Freistunde“. Aber es scheint dann doch etwas Ernsteres dahinter zu stecken. Die Lehrer wollen die Polizei einschalten und auch Tinka, die Hobbydetektivin, hat die Ermittlung aufgenommen. Ihre Recherche beginnt bei Herrn Pasulke, der als letzter Dr. Wolfert im Kochclub gesehen haben muss. Doch der Hausmeister gibt Entwarnung: Bei einer Stippvisite in Dr. Wolferts Wohnung konnte sich Herr Pasulke davon überzeugen, dass der vermisste Lehrer dort keinesfalls regungslos und von dem „Gebräu“ der Hobbyköche vergiftet auf dem Fußboden liegt. Also muss die Spur beim Kochclub aufgenommen werden. Ein Spürhund wäre jetzt nicht schlecht.
  • 323. Teil Schloss Einstein 323. Teil Nun ist auch Frau Gallwitz ein Licht aufgegangen, dass Dennis und Leon etwas mit dem verschwundenen Geld aus der Klassenkasse zu tun haben müssen. Zufällig erwischt sie die zwei, wie sie sich um die Warhammer-Figuren-Kiste balgen. Es reicht! Die beiden Jungs können sich auf Einzelverhöre gefasst machen. Jetzt merkt Leon, dass das Spiel aus ist: Er muss den Diebstahl zugeben, sonst verpetzt Dennis ihn. Frau Gallwitz hört sich Leons Geständnis an und fordert eine Wiedergutmachung. Er soll seine Spielfiguren verkaufen, als Beweis, dass seine Reue echt ist. Ob Leon das macht? Was, Valentins Vater ist gar nicht tot? Eine Leiche kann ja wohl schlecht Unterhalt zahlen. Die Kontoauszüge, die Frau Schlösser im Kochbuch versteckt hat, sind der eindeutige Beweis. Valentins Vater hat jeden Monat Geld überwiesen. Der Junge stellt seine Mutter zur Rede, die eindeutig gelogen haben muss. Aber sie will noch immer nicht mit dem Namen seines Erzeugers rausrücken. Valentin hat genug: Dann geht er eben zum Jugendamt. Dort erfährt er, dass sein Vater Oskar Maria Schubert heißt. Hört sich komisch an. Und außerdem hat sein Papa den gleichen Nachnamen wie seine Freundin Annika. Hoffentlich ist das nur ein blöder Zufall. Es ist immer dasselbe mit den ollen Klatschtanten, meint Herr Fabian. Anne-Claire und Emely schaffen es nicht eine Sekunde, im Unterricht den Mund zu halten. Er würde einen Besen fressen, wenn die Mädels mal drei Tage das Quatschen sein lassen würden. Das hört sich nach einer Wette an, die gleich besiegelt wird. Herr Fabian fühlt sich siegessicher, aber auch Emely und Anne-Claire sind sehr zuversichtlich, die Wette zu gewinnen. Langsam wird Lehrer Fabian ein bisschen nervös. Was ist, wenn die Mädels gewinnen? Er will keinen Besen fressen. Also muss er sie wieder zum Reden bringen.
  • 324. Teil Schloss Einstein 324. Teil Ist das ein Wiedersehen! Franziska ist zurück von den Dreharbeiten. Sie durfte bei einem Film ihres Vaters mitspielen und wurde dafür sogar von der Schule befreit. Stolz präsentiert sie ein Video, das ihre Arbeit beim Film dokumentiert. Ihre Freundinnen sind begeistert. Besonders beeindruckt lauschen sie Franziskas Beschreibungen von ihrem ersten Filmkuss. Wow, richtig professionell. Doch Franzis Glück, wieder zu Hause zu sein, hält nicht lang vor. Wieder gibt es ein Problem im Hause Bauer: Franziskas Mutter hat schon wieder ihren Job verloren und ist total verzweifelt. Valentin spinnt doch! Annika kann nicht glauben, dass ihr Freund behauptet, ihr Bruder zu sein. Okay, es wäre schon ein großer Zufall, dass ihre beiden Väter Oskar Maria Schubert heißen. Und die Ähnlichkeit zwischen Valentin und ihrem Vater sollte man auch nicht vergessen. Aber Beweise sind das nach Annikas Ansicht nicht. Also wird ein Blind Date zwischen Annikas Vater und Valentins Mutter arrangiert. Und tatsächlich: Sie kennen sich und zwar sehr gut. Valentin und Annika sind also Halbgeschwister und zudem noch ein junges Liebespaar! Das plötzliche Verwandtschaftsverhältnis stürzt das junge Glück in eine höchst belastende Situation. Das geht zu weit: Erst sagen Emely und Anne-Claire kein Wort mehr im Unterricht und jetzt schweigt die ganze Klasse. Diese Schüler stecken mit ihrem „Sprech-Streik“ alle unter einer Decke! Dr. Wolfert muss sich geschlagen geben, und auch die anderen Lehrer haben keinen Erfolg bei ihren verstummten Schülern. Herr Fabian, der mit seiner Wette das große Schweigen im Klassenraum ausgelöst hat, gerät in Panik, dass er demnächst einen Besen zum Frühstück serviert bekommt und versucht Anne-Claire und Emely auszutricksen. Doch kein Kniff kann ihm helfen: Die Wette ist so gut wie verloren und die „Besenmahlzeit“ ist ihm sicher.
  • 325. Teil Schloss Einstein 325. Teil Franziskas Mutter ist wieder arbeitslos. Sie würde jeden Job annehmen, auch wenn sie zur Not umziehen müsste. Franziska ist darüber entsetzt, dass ihre Mutter für eine neue Arbeitsstelle sogar ihre Familie im Stich lassen würde und sich gerade überall, auch in anderen Städten, bewirbt. Prompt flattert eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bei der Hamburger Staatsbibliothek ins Haus und Franziska direkt in die Hände. Heimlich öffnet sie den Brief und beschließt kurzerhand, ihn verschwinden zu lassen und so zu tun, als wäre dieser nie eingetroffen. Ob das gut geht? Manuela surft im Internet und stößt auf ein interessantes Streitgespräch zwischen zwei Typen. Der eine haut rechtsradikale Parolen raus, die der andere hitzig widerlegt. Emely findet, dass Manuela sich da besser nicht einmischen sollte. Die ist aber echt beeindruckt und verabredet sich mit dem mutigen Kritiker, der sich „Erzengel“ nennt, im Flüsterchat. Die beiden finden sich total sympathisch und verabreden ein Blind Date in der neuen Dorfdisco in Seelitz. Emely und Anne-Claire, denen die Sache nicht geheuer ist, begleiten Manuela vorsichtshalber.... Jan hat Alpträume und zwar sehr außergewöhnliche! Er wacht mehrmals in der Nacht auf, weil er meint, in einem Strudel von Gummibärchen unterzugehen. Felix findet die Vorstellung zwar eher witzig, von den süßen Dingern schlecht zu träumen, aber seinem Freund will er dennoch helfen. Er probiert die verschiedensten Hausmittelchen, wie Traumfänger und so manchen anderen Hokuspokus, aber nichts hilft. Also muss er selbst eine Maschine mit Tiefschlafgarantie entwickeln, die Jan die Nächte erleichtert.
  • 326. Teil Schloss Einstein 326. Teil Tessa ist perplex: Franziska hat es fertig gebracht, den Brief an ihre Mutter mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch zu unterschlagen! Und dann will Franziska sie auch noch in die fiese Geschichte mit reinziehen. Tessa soll den Brief im Internat verstecken. Sie versteht schon, weshalb Franziska Panik hat, dass ihre Mutter den Job in Hamburg bekommen könnte, denn dann wäre es aus mit dem schönen Familienglück. Aber die Mithilfe bei einer so üblen Nummer kann man nicht mal von der besten Freundin erwarten. Doch plötzlich ändert Tessa scheinbar ihre Meinung und nimmt den unterschlagenen Brief an sich. Am Abend steht Tessa dann vor der Haustür der Bauers, unangemeldet. Was hat sie vor? Wow, das ist also der „Erzengel“. Der sieht ja wirklich nicht schlecht aus. Und außerdem ist er schon 18 Jahre alt, also volljährig. Gabriel, wie er tatsächlich heißt, will doch bestimmt nichts Ernstes von Manuela! Tatsächlich sieht es so aus, als würde er auf sie stehen. Nach dem Discoabend bringt er Manuela mit dem Auto zurück ins Internat. Da prickelt es ganz schön: Sie verabschieden sich mit einem Kuss voneinander. Aber dann machen Anne-Claire und Emely eine schlimme Entdeckung, die Gabriel in ein ganz anderes Licht stellt. Ob Manuela ihnen glauben wird? Autosuggestion heißt das Zauberwort! Auto-was? Emma und Sue, die Felix beim Bau der Anti-Alptraum-Maschine beobachten, verstehen gar nichts mehr. Na ja, der Tüftler wird’s schon richten. Er erklärt den ahnungslosen Mädels, wie er sich die praktische Umsetzung mit Kassettenrekorder und Zeituhr vorstellt: Jan erzählt sich selbst per Tonband, dass er keine Angst vor Gummibärchen habe. Das wird so oft wiederholt, bis Jan sich selber glaubt - echt schräg, aber wirkungsvoll. Das Problem ist nur, dass das Experiment jetzt Valentins Nachtruhe stört.
  • 327. Teil Schloss Einstein 327. Teil Tessa hat den Brief mit der Einladung in der Wohnung von Familie Bauer so drapiert, dass Franziskas Mutter ihn finden muss und noch rechtzeitig zum Vorstellungsgespräch nach Hamburg fahren kann. Trotz aller Versuche, die Aktion so unauffällig wie möglich zu gestalten, vermutet Frau Bauer sofort, dass ihre Tochter etwas mit dem mysteriösen Auftauchen des Briefes zu tun haben könnte. Schließlich fliegt die Geschichte mit dem unterschlagenen Brief auf. Als Franziska auch noch eine Show abzieht und auf unschuldig macht, verpasst Frau Bauer ihrer Tochter eine Ohrfeige. Franziska ist stinksauer auf Tessa und schwört Rache. Doch die wollte eigentlich nur das Schlimmste verhindern. Ob Franziska das verstehen wird? Im Unterricht behandelt Wölfchen den Nationalsozialismus und stellt das Projekt Step 21 vor: Eine Initiative, die aktuell über Neo-Nazis und ihre Machenschaften aufklärt. Bei Emely und Anne-Claire klingeln die Alarmglocken: Sie haben Gabriel mit Skins umherziehen sehen. Vielleicht war das Gerangel im Chat zwischen Gabriel und dem anderen Typen nur ein Fake, so eine Art Mitgliederanwerbe-Aktion! Manuela ist ein echt harter Brocken: Für sie kann ihr Gabriel auf gar keinen Fall etwas mit der rechten Szene am Hut haben. Deshalb übt sie auch in aller Ruhe Antikriegslieder für einen romantischen Lagerfeuerabend mit Gabriel und seinen Freunden. Was sie da wohl erwartet? Jan ist geheilt, keine Gummibärchen-Albträume mehr dank Felix und seiner Autosuggestionsmaschine. Dafür hat sein Retter ein Problem: Nadja hat ihn zum Reinemachen verdonnert. Na, da kann Jan sich für seine Heilung gleich mal bei Felix revanchieren und das Tohuwabohu des Tüftlers beseitigen. Doch darauf hat Jan keinen Bock! Einen Gefallen will er Felix ja gerne tun, aber aufräumen, nein danke! Doch wozu hat das kleine Genie denn die Autosuggestionsmaschine erfunden, wenn die sich nicht auch zu anderen Zwecken einsetzen ließe als nur zur Vertreibung böser Gummibärchen-Geister. Nachts stellt Felix den Rekorder auf und versucht Jan per Band einzureden, dass er endlich für ihn Ordnung schaffen soll. Doch da hat er die Rechnung ohne Jan gemacht.
  • 328. Teil Schloss Einstein 328. Teil Franziska und ihre Mutter haben sich wieder vertragen. Aber das hilft jetzt auch nichts mehr, findet jedenfalls Franziska. Frau Bauer hat nämlich den Job in Hamburg bekommen und zieht deshalb weg. Die Schuld an der ganzen Misere trägt nach Franzis Ansicht Tessa. Die geht erneut auf Franziska zu, um die Freundschaft zu retten, bekommt aber nur die kälteste aller Schultern gezeigt. Im Hause Bauer selbst herrscht Chaos, weil nicht beide Elternteile gleichzeitig arbeiten können. Einer von beiden sollte immer bei Franziska bleiben. Also erklärt sich Herr Bauer bereit, auf einen attraktiven Auftrag in München zu verzichten. Franzi wird das Ganze nun zu bunt: Bevor sie für ihre Eltern zum Klotz am Bein wird, zieht sie lieber wieder ins Internat. Wie konnte sich Manuela nur so in Gabriel täuschen? Emely und Anne-Claire lagen ganz richtig mit ihrer bösen Ahnung: Ihr Freund steckt wirklich mit den rechten Glatzen unter einer Decke. Manuela ist furchtbar traurig und will nichts mehr von dem Nazi wissen. Doch der besitzt tatsächlich die Frechheit und meldet sich nach der Aktion am Lagerfeuer noch mal: Immerhin wollten seine Freunde Manuela bei der Fete angreifen. So einfach lässt sich die Einstein-Schülerin jedoch nicht verladen und dreht den Spieß um: Scheinheilig lässt sie sich auf Gabriel ein. So erfährt sie von einem kriminellen Anschlag, den die Skins planen. Hoffentlich weiß Manuela, auf welche gefährliche Situation sie sich einlässt. Kai ist der absolute „Bernd-das-Brot-Fan“. Für das übellaunige Kastenbrot schlägt er sich ganze Nächte vor dem Fernseher um die Ohren. Er ist geradezu entflammt, als ein „Bernd-das-Brot-Wettbewerb“ ausgeschrieben wird. Sofort schlägt er seinen Freunden diverse Sketchideen vor. Emma, Sue und Felix sind dabei und basteln an ihren „Briegel-der- Busch“-, „Chili-das-Schaf“- und „Bernd-das-Brot“-Kostümen. Aber Kai verdirbt ihnen pausenlos mit seinem überheblichen Regisseur-Gehabe den Spaß. Ihm ist nichts perfekt genug. Sein Gemecker nervt die anderen, die bald keinen Bock mehr haben und Kai wie einen begossenen Pudel stehen lassen. Sogar Herr Pasulke, der „Bernd“ spielen sollte, findet Kais Ideen voll daneben. Ob aus der „Bernd-das-Brot-Nummer“ noch was wird?
  • 329. Teil Schloss Einstein 329. Teil Pech gehabt: Wenn ihre Eltern unbedingt beide arbeiten wollen, zieht Franziska eben einfach wieder ins Internat! Das haben sie nun davon, dass sie mit ihrem Karrierewahn so leichtfertig das Familienglück aufs Spiel setzen. Doch Tessa kommt Franziskas Umzugsplänen in die Quere: Nur über ihre Leiche soll ihre ehemals beste Freundin wieder in ihr altes Mädchenzimmer auf Schloss Einstein zurückkehren dürfen. Nach einem riesigen Krach gibt Franziska ihre Pläne wieder auf: Dann muss sie wohl oder übel zu Hause irgendwie alleine zurecht kommen. Doch Überraschung: Ihre Eltern haben für Tochter Franziska eine Betreuerin, besser gesagt eine Aufpasserin, organisiert, nämlich ausgerechnet die alte Frau Mell. Na, das kann ja heiter werden. Manuela hat sich für die Liebe zu Gabriel entschieden und sich damit einer echten Aufgabe gestellt: Die Frage ist: Wie befreit sie ihn aus den Fängen der Neo-Nazi-Clique? Die rechten Typen finden es nämlich gar nicht witzig, von einem Kameraden im Stich gelassen zu werden. Manuela ist die Sache so ernst, dass sie ihren Vater, der bei der Kripo ist, um Rat bittet. Dass es um ihren Lover geht, verschweigt das clevere Girl. Auf eigene Faust machen sich Manuela, Emely und Anne-Claire am Abend auf den Weg: Sie wissen von einem geplanten Anschlag der Nazis auf einen jüdischen Friedhof und wollen die Aktion der Rechtsradikalen unbedingt stoppen. Fragt sich nur wie? Kai ist geknickt, denn sein „Bernd-das-Brot“-Sketch ist gefloppt. Er kann gar nicht begreifen, warum keiner seinen Regieanweisungen folgen wollte und die Regenwürmer aufgegessen hat. Diese spektakuläre Szene wäre die Chance auf den Sieg gewesen! Traurig sitzt er in der Eisdiele, in der Hand die Box mit den wirbellosen Kriechtieren. Als die Dorfclique von seinem Regie-Desaster hört, ist sie plötzlich erpicht auf den Wettbewerb. Regisseur Kai lebt wieder auf. Aber für die Dorfkids sind Regenwürmer auch nicht gerade die Leib- und Magenspeise. Da liefert Pino eine Sketch-Idee: Bernd soll sich in einen Ameisenhaufen setzen, um seine Rückenschmerzen zu bekämpfen. Um die Rolle des Brotes reißt sich mal wieder niemand. Also wird gelost: David zieht den Kürzeren und damit die Rolle seines Lebens.
  • 330. Teil Schloss Einstein 330. Teil Als Franziska erfährt, dass ihre Mutter den Job in Hamburg doch nicht bekommt, fällt sie aus allen Wolken: Plötzlich tut es ihr furchtbar Leid, wie sie sich in letzter Zeit aufgeführt hat. Auch bei Tessa will sie sich entschuldigen. Die ist immer noch stinksauer und lässt sich bestimmt nicht mit einem dürftigen „Sorry“ abspeisen. Kaum zu glauben, aber als Leiche verkleidet schafft es Franziska, Tessa zu versöhnen. Denn damit hat sie ihr solch einen Schrecken eingejagt, dass Tessa gar nicht mehr böse sein kann. Nun heißt es für die Freundinnen mal wieder „Kommando zurück“, denn die beiden Mädels beschließen, Frau Bauer einen Job zu beschaffen. Gabriel steckt in der Klemme, denn seine Mutprobe, der Anschlag auf den jüdischen Friedhof, ist geplatzt: Die Aktion muss an die Polizei verraten worden sein, denn die Ordnungshüter standen pünktlich auf der Matte und hätten ihn und seine Kameraden beinahe erwischt. Seine rechtsradikalen Kumpels wittern, dass Gabriels kleine Freundin Manuela hinter dem Verrat stecken könnte. Nun wird die Luft dünn für Gabriel, denn Neonazi Thorsten, der zwei Mal so breit ist wie er, bedrängt ihn mit einem Baseballschläger. Auch Anne-Claire, Emely und Manuela haben ein Problem: Der Polizist hat sie auf dem jüdischen Friedhof erkannt. In Dr. Stollbergs Büro kommt es zum Kreuzverhör: Wie sollen die Mädels erklären, dass sie nichts mit dem Anschlag und schon gar nichts mit der rechtsradikalen Szene zu tun haben? David hat sich einen Taucheranzug für den Dreh des „Bernd-das-Brot“-Sketches organisiert, gar nicht blöd, sich so vor den Ameisen zu schützen. Schließlich muss er sich für die Aufnahmen in einen Ameisenhaufen setzen, und das könnte ganz schön kribbelig werden. Gleichzeitig treibt Dr. Wolfert, ebenfalls ein ausgesprochener „Bernd-das-Brot“-Fan, das Lehrerkollegium für einen Sketch zusammen und findet auch bald seine Idealbesetzungen für „Chili, das Schaf“, „Briegel, der Busch“ und „Bernd, das Brot“.
  • 331. Teil Schloss Einstein 331. Teil Das Internat hat eine Büchersammlung von sage und schreibe 6000 Büchern geerbt. Dummerweise findet sich niemand, der Lust hat, die gigantische Sammlung mühsam zu katalogisieren. Da wittert Franziska einen Job für ihre Mutter, die schließlich gelernte Bibliothekarin ist. Von ihrer Tochter überredet, besucht Frau Bauer das Internat: Verzückt stöbert sie in den Kisten voller alter verstaubter Bücher. Doch das Einstein-Gymnasium kann kein Geld für eine Extra-Anstellung aus dem Ärmel schütteln. „Was tun?“, fragt sich Franziska und entwickelt eine clevere Geschäftsidee für ihre Mutter. Im Direktorat von Dr. Stollberg wird Manuela vom Dorfpolizisten und einer Kripobeamtin verhört. Nach dem versuchten Anschlag der Neonazis auf den jüdischen Friedhof will Manuela auspacken. Sie erzählt aber nur die halbe Wahrheit, um Gabriel nicht zu verpetzen. Die Methode von Nazi-Boss Gunther, wie er im Chat mit rechten Parolen versucht, neue Mitglieder anzuwerben, plaudert sie aus. Manuela leugnet dabei natürlich, dass sie noch Kontakt zu den Jungs hat. Anschließend trifft sie sich heimlich mit Gabriel. Als Manuela ihren Freund näher betrachtet, traut sie ihren Augen nicht: Die Neonazis haben sich gerächt und den vermeintlichen Verräter übel zugerichtet. Sue und Emma stoßen im Foyer auf eine riesige Schweinerei: Der ganze Boden ist voller Erdbeer- und Schokomilch. Nadja kommt dazu und hält die beiden Mädels für die Schmutzfinken. Die Erzieherin erwartet von den beiden Schülerinnen, dass sie den Dreck aufwischen. Die fühlen sich natürlich ungerecht behandelt, tun aber, was Nadja sagt. Als Felix und Jan sich über die Mädels lustig machen, ahnen sie, wer das Erdbeer-Schokomilch-Desaster angerichtet hat. Empört berufen sie eine Mädchenversammlung ein und schmieden einen Plan. In Zukunft müssen alle Jungs Mautgebühren bezahlen, wenn sie Räume betreten, die von den Schülerinnen gereinigt wurden.
  • 332. Teil Schloss Einstein 332. Teil Guppy und Wölfchen sind vor Aufregung völlig aus dem Häuschen: Schulrat Edel wird sechzig Jahre alt und soll zu diesem Anlass ein ganz besonders edles Geschenk vom Lehrerkollegium des Einstein-Gymnasiums bekommen, einen alten Kupferstich. Sie haben Hausmeister Pasulke losgeschickt, das Kunstwerk zu erstehen. Der hat sich bei der Auktion allerdings in einen viel zu hohen Preis hineingesteigert. Nicht tragisch, ihr Schulrat ist den Lehrern das hübsche Sümmchen wert. Annika und Emma packen den Kupferstich verschenkfertig ein. Bis die Party steigt, lagert Dr. Stollberg das teure Stück auf dem Schrank seines Direktorats. Ob das nicht ein bisschen leichtfertig ist? Manuela vertraut sich ihrem Vater an: Sie erzählt ihm die ganze Geschichte von vorne bis hinten: Wie sie in Kontakt mit der Neonazi-Clique gekommen ist, von Gabriel und ihrer Liebe zu ihm. Vertrauensvoll führt sie Herrn Vogt sogar zu Gabriels Versteck auf den Dachboden des Internats. Dort harrt der Junge aus, um der Rache seiner Ex-Kameraden zu entgehen. Die verstehen keinen Spaß mehr, seit Gabriels Freundin sie wegen der Friedhof-Geschichte verpfiffen hat. Durch Manuelas Papa erfährt Gabriel von der Organisation EXIT: Die hilft Aussteigern, den Weg aus der rechten Szene zu finden. Auf dem Schloss herrscht das Chaos: Nachdem die Mädels eine Mautstation im Foyer errichtet haben, um die Jungs zur Sauberkeit zu erziehen, haben die wiederum eine Gebührenstelle vor dem Bad errichtet. Gegenseitig knüpfen sie sich das Geld für das Betreten ihrer blitzeblank gesäuberten Zonen ab. Frau Gallwitz befürchtet, dass die Situation eskaliert. Denn so kann es nicht weiter gehen: Cynthia und Sue putzen sich ihre Zähne mittlerweile schon im Labor, um der „Badezimmer-Maut“ zu entgehen. Von Nadja erwartet Frau Gallwitz ein knallhartes Machtwort. Doch die hat eine bessere Idee.
  • 333. Teil Schloss Einstein 333. Teil Direktor Stollberg traut seinen Augen nicht, das Geschenk für Schulrat Edel ist weg: Der wertvolle Kupferstich, den er im Direktorat auf dem Schrank aufbewahrt hat, futsch, geklaut! Guppy ist sich allerdings nicht ganz sicher: Hat er ihn vielleicht doch aus Versehen mit nach Hause genommen? Immerhin scheint tatsächlich ein Dieb im Internat umzugehen: Spürnase Tinka fahndet nach dem Langfinger, der Emmas Dido-CD heimlich eingesteckt hat. Ihr einziges Indiz ist ein kleines Fußballbildchen, das der Schurke verloren haben muss. Ob zwischen den beiden Fällen eine Verbindung besteht oder Dr. Stollberg nur ein bisschen zerstreut war und das Bild verlegt hat, will die clevere Hobbydetektivin unbedingt rauskriegen. Tessa und Franziska können es nicht fassen: Joana hat einen Freund. Ständig redet sie von einem George, mit dem sie neuerdings jede freie Sekunde verbringt. Die Mädchen sind total neugierig, wessen Gesellschaft Joana ihrer vorzieht. Sie erwarten, dass ihre Freundin den geheimnisvollen Lover endlich vorführt. Joana ziert sich anfangs, willigt dann aber doch ein. Sie verabreden einen sonderbaren Treffpunkt an einer Parkbank. Tessa und Franziska trauen ihren Augen nicht, als sie den tierisch behaarten George erblicken: Kein Wunder, denn der ist nämlich ein Hund! Joana hat die Pflege für ihn übernommen, weil der arme George ein hartes Hundeschicksal hinter sich hat und in einem Tierheim leben muss. Dr. Wolfert trifft überglücklich im Lehrerzimmer ein. Grund ist seine neueste Anschaffung, die er seinen Kollegen stolz präsentiert: In der Hand hält er ein nigelnagelneues Handy. Liebevoll, als wäre das elektronische Gerät ein richtiger Freund, tätschelt er seine Errungenschaft. Allerdings hat er keinen Plan, wie das Ding funktioniert. Er tut zwar so, als hätte er das notwendige Know-how, doch bei Herrn Fabians Anfragen bezüglich spezieller Funktionen seines Handys muss Wölfchen passen. Anne-Claire dagegen ist auf diesem Feld dem Geschichtslehrer weit überlegen: Mit dem speziellen Flirt-Programm „Lucky Destiny“ startet sie per Handy die Suche nach ihrem Traumprinzen.
  • 334. Teil Schloss Einstein 334. Teil Emmas angeblich geklaute Dido-CD ist wieder aufgetaucht! Das zerstreute Mädchen hatte total verschwitzt, dass Manuela sich die Scheibe ausgeliehen hatte. Nun hat Jan ein dickes „Sorry“ verdient, denn der wurde von Annika und Emma auf das Übelste verdächtigt, der gemeine CD-Dieb zu sein. Emma, Annika und Tinka überraschen ihn deshalb mit ein paar Fußballbildchen als Wiedergutmachung und seiner Dido-CD, die die Mädchen als mutmaßlichen Besitz von Emma beschlagnahmt hatten. Jan und Felix finden die Entschuldigung ein bisschen mager und lassen es sich nicht nehmen, auf den Ermittlungsfehlern der drei Mädchen herumzureiten. Kalt lächelnd setzen sie das glorreiche Detektivteam auf den Kupferstich an, der aus Dr. Stollbergs Direktorat verschwunden ist. Vielleicht können die „Schmalspur-Kriminalistinnen“ in dieser Angelegenheit ein besseres Näschen beweisen. Joana warnt ihren Vater: Wenn sie ihren Pflegehund George nicht mit in die Staaten bringen darf, setzt sie keinen Fuß auf den Boden der heimatlichen USA. So lässt sich der Musikerpapa natürlich nicht ausbooten und überrascht seine Tochter mit einem Besuch, denn in diesem Fall ist das letzte Wort noch nicht gesprochen! Schließlich war ausgemacht, dass Joana nach ihrem Austauschjahr in „Good old Germany“ heimkehrt. Zusammen mit Tessa und Franziska trommelt Joana Paten aus ihrer Klasse für die Hunde, Katzen, Papageien und sonstigen Bewohner des Tierheims zusammen. Doch ihre Aktion ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein: Dem Heim fehlen nicht nur massenhaft Paten, sondern vor allem das nötige Kleingeld, um alle Tiere versorgen zu können. Es steht kurz vor der Schließung. Herr Fabian, Anne-Claire und, kaum zu glauben, aber wahr, Dr. Wolfert sind von Kopf bis Fuß auf „Lucky Destiny“ eingestellt. Herr Fabian beschäftigt sich mit dem Flirtprogramm per Handy zu rein wissenschaftlichen Zwecken, das behauptet er zumindest, während Dr. Wolfert, der erst seit kurzem stolzer Besitzer eines Mobiltelefons ist, tatsächlich auf der Suche nach einer Frau für´s Leben zu sein scheint. Anne-Claire, die selbst Kundin bei „Lucky Destiny“ ist und sich bestens mit dem Flirtprogramm auskennt, plant, den beiden Lehrern bei der Partnersuche auf die Sprünge zu helfen. Es wäre doch gelacht, wenn sich da nicht die ideale Gefährtin finden ließe.
  • 335. Teil Schloss Einstein 335. Teil Der liebenswerte Hausmeister ist natürlich nicht der Dieb des Kupferstichs! Annika, Emma und Tinka atmen erleichtert auf. Herr Pasulke war in Verdacht geraten, weil seine Fingerabdrücke auf dem Schrank des Direktorats zu finden waren, wo das Bild vor seinem Verschwinden lag. Aber kein Wunder: In seiner Funktion als Hausmeister hinterlässt er in jeder Ecke und jedem Winkel des Schlosses seine Spuren. Also wieder mal eine Fehlanzeige für das Detektiv-Trio Tinka, Emma und Annika: Jetzt müssen die Mädels mit ihren Ermittlungen wieder von vorne beginnen: Beim Händler des Antiquariats, wo das Bild erstanden wurde, haken die Schülerinnen nach: Der rückt keine Infos raus: Datenschutz! Spontan fällt Annika in Ohnmacht,- natürlich vorgetäuscht, damit Tinka klammheimlich einen Blick in die Unterlagen werfen kann. Frau Ritter, die Leiterin des Tierheims, in dem Joanas Pflegehund George lebt, ist von Finanznöten geplagt. Damit Geld hereinkommt, hat Joana die Idee: Eine Charity-Party muss her. Am besten mit einem Auftritt der Schloss Einstein-Band „Fourtunes“ in der Seelitzer Dorfdisco „Pink“. Spontan ruft Joana Sänger Jaro an, der begeistert zusagt. Für Tiere in Not machen sich die vier Bandmitglieder gerne stark. Doch dann flattert der Gruppe ein anderes Konzertangebot ins Haus. Sie haben die Chance als Vorgruppe von der berühmten Laura Loverfield aufzutreten. Das wäre die Chance auf den großen Durchbruch. Ob die Charity-Veranstaltung jetzt ins Wasser fällt? Frau Schmalfuß ist total genervt: Dieser Herr Werner verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Er wird scheinbar nie müde, seine Angebetene aufzuspüren, um sie mit Komplimenten zu überhäufen. Frau Schmalfuß hat die Beweihräucherungen satt. Ein Traum wäre es, einmal ungestört ihren Cappuccino in der Eisdiele schlürfen zu können, ohne das sie von der Seite von diesem Typen angequatscht wird. Ihren „Befreiungsschlag“ machen sich Antonia und Sara zur Aufgabe: Sie geben eine Chiffre-Anzeige auf, um einen männlichen Beschützer, am besten mit viel Muskelkraft, aufzuspüren. Der Bodyguard soll dem anhänglichen Jäger einen gehörigen Schrecken einjagen.
  • 336. Teil Schloss Einstein 336. Teil Oberpeinlich: Otto hat den Kupferstich aus Dr. Stollbergs Direktorat geklaut! Damit hätten Emma, Annika und Tinka nun wirklich nicht gerechnet. Der Dorfjunge ist aber kein übler Gauner, denn er hatte einen ganz persönlichen Grund für seinen Diebstahl: Das Bild hat nämlich einmal seinem Opa gehört. Otto sollte es nach dessen Tod als Erinnerungsstück erben, weil er so sehr an seinem Großvater und diesem Bild hing. Durch die Haushaltsauflösung und Versteigerung kam alles anders als geplant. Die Mädchen finden die Geschichte zwar rührend, aber was sein muss, muss sein: Otto soll das Bild an Dr. Stollberg zurückgeben. Der Dorfjunge sieht das anders: Er hat das Bild immerhin mit einem hübschen Sümmchen angezahlt, anonym natürlich. Die „Fourtunes“ haben kurz vor ihrem Auftritt auf der Charity-Party in der Disco „Pink“ noch eine andere Konzertverpflichtung. Deshalb verspätet sich die Band. Joana, Tessa, Franziska und vor allem die Gäste werden langsam unruhig. Um Zeit zu schinden, wissen die drei Mädchen sich nicht anders zu helfen, als den Diabeitrag über die niedlichen Einwohner des Tierheims in die Länge zu ziehen. Hoffentlich schaffen es die Sänger Jaro, Jette, Patrick und Isabell noch rechtzeitig. Joana hat obendrein noch ganz andere Sorgen: Die Heimreise nach Amerika rückt mit jeder Sekunde näher und ihr Vater lässt sich nicht weich kochen: Das Mädchen muss seine Koffer packen. Das ist ja eine schöne Bescherung: Da suchen Antonia und Sara einen Beschützer für Frau Schmalfuß, damit sie nicht mehr von Herrn Werner belästigt wird, und wer meldet sich auf die verschlüsselte Anzeige: Herr Werner höchstpersönlich! Der passionierte Jäger lässt nun wirklich keine Gelegenheit aus, um an eine Frau zu kommen. Aber es gibt noch einen zweiten Anwärter auf den Bodyguard-Posten: Einen vielversprechenden Kung Fu–Kämpfer. Moment mal, Pino beherrscht doch auch diese asiatische Kampfkunst, Antonia und Sara geraten ins Stutzen. Sollte sich der italienische Eisdielenbesitzer etwa als Beschützer von Lady Schmalfuß beworben haben?
  • 337. Teil Schloss Einstein 337. Teil Neues Schuljahr, neues Glück: Wie jedes Jahr werden Patenschaften vergeben, allerdings dieses Jahr nicht so reibungslos wie sonst, denn Tessas neuer Schützling Konny ist nicht aufzufinden. Genauso wenig wie Konny lässt sich Frau Klawitter, die neue Lehrerin für Kunst und Musik, auf Schloss Einstein blicken. Nun ist Internatsdirektor Dr. Stollberg gefragt: Er sorgt erst einmal dafür, dass die Kids ihre Mitbringsel an den Mann, beziehungsweise Garten, bringen können. Aufgabe der Neuzugänge war es, etwas Gutes und Nützliches für den Schulgarten beizusteuern. Und plötzlich tauchen die Vermissten auf: Frau Klawitter, die spontan zur Geburtshelferin von Zwillingen wurde und Konny, die eine ganz besondere Überraschung für den Schulgarten mitgebracht hat. Das summende und brummende Mitbringsel war auch der Grund, dass kein Taxi das Mädchen vom Bahnhof zum Internat bringen wollte. Und auch Lukas, ein ebenfalls neuer Sechstklässler, hat ein Problem mit Konnys Geschenk: Vorsichtshalber verdrückt er sich lieber. Zimmertausch auf Schloss Einstein: Nach der gemeinsam verbrachten Ferienzeit wollen Sue und Emma auch im selben Zimmer wohnen, deshalb tauscht Sue die Bude mit Annika. Sven, der scharf auf die schöne Sue ist, trägt ihr das Gepäck auf ihr neues Zimmer. Nun haben Sue, Emma, Annika und Tinka endlich ein paar Gründe für die nächste Party: Gefeiert werden Zimmertausch, Schulanfang und Sues Geburtstag. Ein besonders schönes Geschenk macht David seiner Freundin: Die Muschelohrringe sind nicht nur nachträglich zu ihrem Geburtstag, sondern auch, weil er mit Sue ein Jahr zusammen ist. Doch die verhält sich David gegenüber verhalten. Was ist da im Busch? Designer Juup Juupidu will die Jugendmode revolutionieren und bemüht sich Tobias und Co. als Tester für seine flippigen Klamotten zu gewinnen. Das Angebot als Model für den Modemacher gegen ein Honorar zu arbeiten, findet der geschäftstüchtige Tobias reizvoll und so schlägt er Leon und Jan breit, zum Vorgespräch mit dem coolen Designer mitzukommen. Bevor der berühmte Juupidu die Jungs engagiert, verlangt er ihnen allerdings eine besondere Mutprobe ab: Sie sollen als Heilige drei Könige kostümiert mitten im August als Sternsinger Seelitz und Umgebung beglücken. Währenddessen trifft die neueste Trend-Kollektion von Juupidu auf Schloss Einstein ein.
  • 338. Teil Schloss Einstein 338. Teil Da wird einem ganz schön mulmig. Konny, eine der neuen Schülerinnen der sechsten Klasse, hat einen Bienenstock für den Schulgarten mitgebracht. Alle sind begeistert von dieser Idee und dem Mut, den die Bienenkönigin Konny aufbringt, wenn sie sich den fleißigen Bienchen nähert. Vor allem Lukas kann diese Imker-Leidenschaft nicht verstehen und macht sich aus dem Staub. Seinem neuen Freund Moritz vertraut er sich an und berichtet von seiner panischen Angst, die er hat, seitdem er von Bienen gestochen wurde. Während Konny munter mit ein paar Klassenkameraden an einem zweiten Bienenkasten baut, wird Lukas’ Bienen-Panik Direktorensache: Einfühlsam redet Dr. Stollberg auf den Jungen ein. Ob der Internatsdirektor Erfolg haben wird? Sven kann es nicht fassen, Sue hat ihn zu der „Umzugs-Geburtstags-Schuljahresanfangs-Party“ der Mädchen eingeladen. Jetzt muss er so schnell wie möglich tanzen lernen, damit er einen feurigen Casanova auf der Feier abgeben und Sues Herz gewinnen kann. Zum Glück hat sein guter Freund Dennis, der in einem früheren Leben Tanzlehrer gewesen sein will, ein paar flippige Schritte für ihn auf Lager. Auch Davids Gedanken drehen sich nur um Sue. Der Dorfjunge versteht seine Freundin nicht mehr: Erst lehnt sie wegen der Party seine Konzertkarte für Herbert Grönemeyer ab und dann darf er noch nicht einmal zur Party kommen, weil die angeblich nur für Mädchen ist. Wer oder was steckt wohl hinter Sues abweisender Haltung? Modemacher Juupidu verlangt seinen Models das Letzte ab. Er besteht darauf, dass Tobias, Jan und Leon sich die Beine rasieren sollen, für Jan Grund genug, das Handtuch zu werfen, während Tobias und Leon angesichts einer doppelten Gage durchhalten. Der Grund für diese oberpeinliche Aktion wird schnell klar. Die Jungs sollen in Männerröcken durch das Internat laufen und die Rockboy-Teile austesten. Damit Tobias und Jan schlagfertig reagieren können, falls ein blöder Kommentar kommt, verteilt Herr Juupidu Handzettel mit Sprüchen wie: „Luftig, locker und frei, für Männer die Gefühle zeigen.“ Tatsächlich ist jede Form von Unterstützung nötig, denn Joana und Emely sind gleich die ersten, die sich über Leon und Tobias lustig machen, und das ausgerechnet in dem Moment, als die Jungs in der Mensa über den Catwalk laufen und von einem Kamerateam gefilmt werden sollen.
  • 339. Teil Schloss Einstein 339. Teil Mittlerweile ist auch Frau Düber, Lukas’ Mutter, wegen der Bienenphobie ihres Sohnes alarmiert und redet Direktor Dr. Stollberg ins Gewissen: Ob denn jedes Kind einfach ein x-beliebiges Tier mit in das Internat bringen dürfe und wo das hinführen solle. Und tatsächlich scheint der neue Bienenstock im Schulgarten ein einziges Durcheinander auf dem Schloss anzurichten. Frau Klawitter berichtet, dass die Schüler, allen voran Konny, ohne Aufsichtsperson die Bienenkönigin in einen neuen Bienenkasten umsetzen wollen. Dr. Stollberg ist entsetzt, schnappt sich ein Fahrrad und tritt ordentlich in die Pedale. Das muss verhindert werden. David ist perplex: Sue feiert eine dicke Geburtstagsfete mit den Einsteinern und er steht nicht auf ihrer Gästeliste. Er stellt sie auf ihrer eigenen Party zur Rede, aber das Mädchen reagiert nur mit billigen Ausflüchten. Sven beobachtet das streitende Paar wohlwollend: Er macht sich Hoffnungen auf eine Beziehung mit Sue, seitdem er sie mit seinem Geschenk beeindrucken konnte: Seine Alkopops sind der Partyknüller! Jetzt haben alle Gäste, die von den Mixgetränken getrunken haben, mit ihrem Schwips zu kämpfen. Heimlich schleichen sie sich auf ihre Zimmer, denn schließlich darf keiner der Lehrer oder die Erzieherin Nadja hinter den heimlichen Alkoholgenuss der Einsteiner kommen. Professor Felix hat gerade einen neuen Bildschirmschoner für den Laborcomputer zusammengebastelt, als Jan sich zu ihm setzt. Der ist beeindruckt von dem abgefahrenen Mondmotiv und checkt interessiert, ob sein Freund auch ein paar Infos über Sonne, Mond und Sterne auf dem Kasten hat. Felix zeigt sich als Experte in Sachen Astronomie und veranschaulicht Jan den Zusammenhang zwischen Ebbe, Flut und der Anziehungskraft des Mondes, und das mindestens genau so gut, wie es Frau Gallwitz im Unterricht tut. Auf einmal steht Nadja in der Tür, um die beiden mondsüchtigen Jungs ins Bett zu schicken. Am nächsten Tag wird eine Idee geboren: Felix und Jan gründen eine Mond-AG.
  • 340. Teil Schloss Einstein 340. Teil Nachdem Dr. Stollberg das eigenmächtige Umsetzen der Bienenkönigin von einem Bienenkasten in den anderen verhindern konnte, will er das brenzlige Unterfangen selbst in die Hand nehmen. Frau Klawitter ist von diesem Heldenmut beeindruckt, denn der Direktor hat keinerlei praktische Erfahrung mit Bienen. Zur Tat schreiten kann Dr. Stollberg allerdings nicht: Der Bienenstock ist nämlich weg, einfach ausgeflogen! Als Lukas davon erfährt, bimmeln bei ihm die Alarmglocken. Aufgrund seiner Bienenphobie verbarrikadiert er sein Zimmer, damit nichts und niemand dort hereinkommt. Auch Nadja nicht. Sven und Dennis wollen nach der Party still und leise die leeren Alkopopsflaschen entsorgen. Unglücklicherweise lässt Sven eine der Flaschen im Foyer fallen und diese zerspringt in tausend Teile. Dummerweise findet Dr. Wolfert eine Scherbe mit Restetikett. Darauf steht haarklein der Prozentanteil Alkohol. Ausgerechnet Annika, die einzige, die auf der Party keinen Tropfen des angesagten Party-Getränks angerührt hat, fällt dem Lehrer in die Hände. Spontan beschuldigt Wölfchen das Mädchen des Alkoholmissbrauchs. Annika, die sich natürlich keiner Schuld bewusst ist, verpfeift dennoch keinen ihrer Mitschüler. Dr. Wolfert bittet Nadja deshalb, ein schärferes Auge auf die Kids zu haben. Und das ist auch nötig, denn die haben noch lange nicht genug von den verbotenen Mixgetränken, vor allem Emma nicht. Die Mond-AG stößt auf große Fürsprache in der Schule und sogar Frau Gallwitz, verkleidet als Schülerin „Marianne“, zeigt großes Interesse an den Infostunden über das Sonnensystem. Die Leitung besteht aus Charlie und Felix. Auch wenn Felix und Jan die AG ins Leben gerufen haben, lässt sich Charlie das Zepter „in Sachen Mars“ nicht aus der Hand nehmen. Zur Veranschaulichung planen die Kids einen Planetenlehrpfad: Dazu bringen die Schüler Mandarinen, Kohlköpfe und Nüsse mit, die stellvertretend für die neun Planeten stehen. Die Millionen Kilometer, die die Sterne voneinander getrennt sind, werden in Schritte umgerechnet und dann die Symbole für die Planeten im Verhältnis ihrer Entfernung zueinander platziert. Na, dann kann’s ja los gehen.
  • 341. Teil Schloss Einstein 341. Teil Die Bienen sind ausgeschwärmt, um sich im Garten von Dorfekel Eberhard Werner niederzulassen. Der nutzt mal wieder die Gunst der Stunde, um Gewinn aus der Bienenflucht zu schlagen. Er behauptet, dass die honigsammelnden Insekten einen erheblichen Schaden in seinem Garten angerichtet hätten. Herr Werner fordert von Dr. Stollberg, dass der Bienenstock samt Kasten als Entschädigung in seinen Besitz übergeht. Konny, Billi und der Direktor finden, dass das ein bisschen viel verlangt ist. Die Mädchen beratschlagen sich. Lukas hat derweil einen Entschluss gefasst: Er möchte aus Angst vor den Bienen das Internat verlassen, denn seinen Klassenkameraden scheinen die Bienen wichtiger zu sein, als er es für sie ist. Das war knapp: Nadja hat zum Glück nicht gemerkt, dass Emma eine Alkopopsflasche hinter ihrem Rücken versteckt hält. Als die Erzieherin aus dem Mädchenzimmer verschwindet, bekommt Sue Bammel: Das ist kein Spaß mehr mit der Alkoholtrinkerei. Das Besäufnis auf der Party soll die Ausnahme bleiben! Sue will, dass Emma die restlichen Alkopops-Flaschen verschwinden lässt. Das sieht Emma nicht so: Ehe sie sich versehen, liefern sich die beiden Mädchen einen handfesten Streit. Emma wirft ihrer Zimmergenossin Sue im Gegenzug vor, dass sie mit Svens Gefühlen spiele und erst mal ihre Liebesaffären klären solle, bevor sie ihr Vorschriften macht. Diesen Vorwurf nimmt Sue sich zu Herzen und plant, mit ihren diversen Verehrern reinen Tisch zu machen. Leider verstrickt sie sich in ein neues Gefühls- und Liebeschaos. Tessa, Franziska und Charlie amüsieren sich in der Seelitzer Dorfdisco „Pink“. Als sie an der Wand ein angeschlagenes Plakat entdecken, sind sie gleich angetan: Es handelt sich um ein Hamburger-Wettessen mit der Aussicht auf einen Gewinn von 1000 Euro. Das ist eine Menge Holz dafür, dass man sich nur kräftig satt essen soll. Am nächsten Tag wird Joana mit ins Boot geholt, um das Wettkampf-Trio zu unterstützen: Die Halbamerikanerin ist doch sicher „Fast Food-erprobt“. Fehlanzeige: Weder Joana noch eines der anderen Mädchen bekommen auch nur einen Burger runter. Auf einmal fällt den Mädels die Lösung ein, wie sie am Hamburger-Wettessen teilnehmen können, ohne auch nur einen Bissen anrühren zu müssen.
  • 342. Teil Schloss Einstein 342. Teil Irgendwer war so dreist und hat den zweiten Bienenkasten aus dem Schulgarten geklaut. Es sieht ganz so aus, als hätte Frau Düber, die Mutter von Lukas, etwas damit zu tun. Sie möchte ihren Sohn, der an einer Bienenphobie leidet, schützen. Konny, Billi und Moritz ist jetzt klar, dass sie die Ursache von Lukas’ Angst beheben müssen, wenn sie Frau Düber überzeugen und die Bienen im Schulgarten behalten wollen. Der Kampf gegen Lukas’ Bienenphobie soll beginnen. Wie kann man das Problem angehen? Vielleicht waren es damals keine Bienen, sondern Wespen, die Lukas gestochen haben? Würde diese Erkenntnis etwas an seiner Panik ändern? Fragen über Fragen, Dr. Stollberg macht sich unterdessen im Fall „Herr Werner und der ausgeflogene Bienenstock“ im Bürgerlichen Gesetzbuch, Bienenschutzgesetz, kundig. Wie peinlich: Lars, Sues Urlaubsflirt, platzt mitten in die Versöhnungsarie von Sue und David. Aus dem Versöhnungskuss wird dann auch nichts mehr: Sue ist perplex und David sauer. Lars hat verstanden und will gehen. Das Hippie-Mädchen ist hin und her gerissen, welchen der zwei Verehrer sie beschwichtigen soll, denn im Grunde schlägt ihr Herz für beide Jungs. Sie entscheidet sich, Lars zu folgen. Währenddessen versucht Dennis, seinen Zimmergenossen Sven, der Sue-Verehrer Nummer drei ist, mit ein paar Tanzeinlagen aufzumuntern, was auch gelingt: Sven überwindet seine Depri-Phase, während Lars und David vor der Entscheidung ihrer Herzensdame zittern müssen. Ob es richtig war, sich von Tessa, Charlie, Franziska und Joana das Versprechen abringen zu lassen, bei dem Hamburger-Wettessen mitzumachen? Jetzt gibt es für Herrn Pasulke kein Zurück mehr: Frau Seiffert hält den Hausmeister zwar für verrückt, dass er direkt nach einer Diät eine Riesenmenge Fast Food in sich rein stopfen will, aber ein Ehrenmann wie Herr Pasulke steht zu seinem Wort. Vorsichtshalber steckt die Krankenschwester ihrem Freund ein Fläschchen Rizinusöl zu. Damit kann er die Nebenwirkungen des Wettessens bekämpfen. In der Dorfdisco „Pink“ tritt der Hausmeister zum „Wettmampfen“ an. Dort ist auch schon knallharte Konkurrenz in Sicht: Ein ziemlich dicker Junge könnte Herrn Pasulke in die Knie zwingen.
  • 343. Teil Schloss Einstein 343. Teil Langsam wird die Sache ernst: Die Rivalen David und Lars stehen sich in der Lagerhalle kampfbereit gegenüber. Beide Jungs sind scharf auf die hübsche Sue. Zum Glück kann Otto Schlimmeres verhindern, als die Jungs aufeinander losgehen. Die Machtspielchen zwischen David und Lars sind durchaus berechtigt, da Sue sich zu beiden Jungs hingezogen fühlt. Aber auch Sues Konkurrenz schläft nicht: Ohne ihr Wissen versucht Emma bei Lars, der sich in der Lagerhalle eingenistet hat, zu landen. Sie überrascht ihn mit einem Frühstück. Dass die beiden sich gut verstehen, kann auch Sue nicht übersehen: Eifersüchtig stellt sie ihre Zimmergenossin zur Rede. Sues Vertrauen zu Emma ist nicht nur in Sachen Jungs angekratzt. Die Alkopops, die ihre Freundin entsorgen wollte, liegen immer noch im Schrank ihres gemeinsamen Zimmers. Wenn die gefunden werden, gibt’s richtig Ärger. Na gut, überredet, Anne-Claire erfüllt ihrer Freundin Emely den Herzenswunsch und begleitet sie zur Stuntshow in den Filmpark Babelsberg. Eigentlich lässt sich Anne-Claire von solchen Actionshows nicht sonderlich beeindrucken, aber Emelys Begeisterung ist echt ansteckend. Das Stuntshow-Fieber scheint durch das Live-Erlebnis noch gestiegen zu sein. Am liebsten wäre Emely mit Leib und Seele als Stuntgirl dabei: Sich von einem Turm in einen Haufen Kartons zu werfen, ohne Verletzungen davon zu tragen, das wär's. Gleich nach der Show ist sie nicht mehr zu halten und geht zu Stuntcrew-Chef Arno Apostel. Mit glänzenden Augen bittet sie ihn, ihr Schülerpraktikum bei ihm machen zu dürfen. Herr Apostel lehnt ihr Ansinnen rigeros ab. Der Job ist viel zu gefährlich für Kids. Jonas klopft im Gleichtakt auf seine Schulbank, Soffie schließt mir gesenktem Kopf die Augen und Verena kippelt mit dem Stuhl hin und her, um sich im Unterricht besser konzentrieren zu können. Das behaupten die Kids der Sechsten zumindest. Frau Klawitter fragt sich, ob es tatsächlich leistungssteigernde Auswirkungen im Unterricht haben könnte, wenn man eine ganz individuelle Entspannungsposition einnimmt. Sie plant, ihren theoretischen Ansatz während eines Leistungstests in der Praxis zu überprüfen. Das heißt, dass bei der nächsten schriftlichen Kontrolle jeder die Position einnehmen darf, die er für konzentrationsfördernd hält, egal, wie merkwürdig sie sein mag. Das Problem ist nur, dass Dr. Wolfert auf den Versuch von Frau Klawitter sehr unentspannt reagiert. Er mag keine außergewöhnlichen didaktischen Experimente.
  • 344. Teil Schloss Einstein 344. Teil Sue macht sich große Sorgen um ihre Freundin Emma. Das Mädchen ist nach einem Streit nicht aufzufinden. Sue befürchtet Schlimmes, denn die Alkopopsflaschen aus Emmas Kleiderschrank sind ebenfalls weg. Obwohl Annika und Tinka ihr nicht glauben wollen, dass sich Emma vielleicht betrunken hat, machen sie sich auf, um das Mädchen zu suchen. Sues böse Ahnung wird wahr: Sie finden Emma in der Lagerhalle. Sie liegt am Boden, hat sich erbrochen und ist ohnmächtig. Nachdem der erste Schock verdaut ist, müssen die drei handeln: Sie bringen das besinnungslose Mädchen in die stabile Seitenlage und rufen den Notarzt. Wenn Herr Haller nicht wäre, dann würde Emely bei Dr. Stollberg weiterhin auf Granit beißen. Das Mädchen möchte nämlich unbedingt das unerwartete Angebot des Stuntshowleiters aus dem Filmpark annehmen: Herr Apostel will sie als Double für ein Mädchen in einem spektakulären Aktionfilm engagieren. Emely soll einen Stuntsprung machen. In der Szene springt das Mädchen aus dem sechsten Stock eines brennenden Hauses. In Wirklichkeit würde Emely natürlich nur aus etwa drei Metern Höhe in einen Haufen Kartons fallen. Sportlehrer Haller findet dieses ausgefallene Interesse und den Mut seiner Schülerin bewundernswert. Außerdem traut er der sportlichen Emely den Sprung zu. Also spricht er sich gegenüber Dr. Stollberg für diese außergewöhnliche Aktion aus und verleiht Emely das Prädikat „stunt-tauglich“. Tatsächlich, Frau Klawitters Klasse scheinen die individuellen Entspannungsübungen während des letzten Tests sehr gut bekommen zu sein. Der Notenschnitt der Sechsten hat sich von 3,3 auf 2,1 verbessert. Wer hätte gedacht, dass Margaretas Fußbad oder Billis Boxkampfeinlage vor dem Test eine solche Konzentrationssteigerung hervorrufen könnten? Dr. Wolfert auf jeden Fall nicht. Der ist immer noch wegen des seltsamen Verhaltens der Schüler während seines Unterrichts stocksauer: Die hatten nämlich ihre Entspannungsübungen einfach in der folgenden Geschichtsstunde bei Wölfchen fortgeführt. Derartige Überraschungen duldet der Lehrer aber nicht und beschwert sich deshalb bei Dr. Stollberg. Doch die Kinder haben schon eine Idee, wie sie den aufgebrachten Pauker wieder versöhnen und der neuen Lehrerin Frau Klawitter über die Probezeit verhelfen können.
  • 345. Teil Schloss Einstein 345. Teil Nach ihrem schweren Alkoholexzess ist Emma rein gesundheitlich mit einem „blauen Auge“ davongekommen. Doch als der „Rausch“ ausgeschlafen ist, hat sie in ganz anderer Hinsicht einen „Kater“: Emma hat in gravierender Weise gegen die Hausregeln des Internats verstoßen und muss sich auf Konsequenzen bis hin zum Schulverweis einrichten, über den das Lehrerkollegium nach dem Schulgesetz entscheidet. Tinka liest verzweifelt in der brandenburgischen Fassung nach, ob nicht doch eine Gesetzeslücke ihrer Freundin den Kragen retten könnte. Da bringt Laura sie auf eine Idee: Die letzte Chance, das Ruder in solch schwerwiegenden Fällen rumzureißen, wäre, ein Schülergericht einzuberufen. Die Kids bitten Dr. Stollberg, seinen Kollegen diese Überlegung zu unterbreiten. Der Direktor schafft es sogar, Sturkopf Dr. Wolfert zu besänftigen. Der Herr Geschichtslehrer würde nämlich im Fall Emma ein Exempel statuieren. Das heißt im Klartext: Das Mädchen soll rausfliegen. Dr. Stollberg lag Emelys Stunt schon vor Beginn der halsbrecherischen Aktion schwer im Magen. Sich aus schwindelerregender Höhe in ein paar Kartons fallen lassen, diese Idee kann ja nur Nachahmer unter Emelys Mitschülern heraufbeschwören. Natürlich liegt Dr. Stollberg goldrichtig: Dennis ist auf den Geschmack gekommen und behauptet vor Tobias, dass er ohne weiteres die Foyerbrüstung herunter springen könnte, ohne sich zu verletzen. Von einem Mädchen lässt sich der kleine Pascha doch nichts vormachen! Tobias ist genauso besorgt wie fasziniert von Dennis´ waghalsigem Entschluss. Er entscheidet sich kurzerhand dafür, den Freund zu unterstützen, anstatt Dennis den Kopf zu waschen: Ein Mitternachtssprung soll organisiert und auf Videoband aufgezeichnet werden. Los geht´s: Zuerst müssen heimlich Kartons, die als sturzdämpfende Knautschzone benötigt werden, unbemerkt aus dem Keller geholt werden. Krissi, die Neue in der Dorfszene, gibt ihren Einstand: ,Zu ihrem Einstand schmeißt sie gibt den Kids beim Italiener Pino eine Runde Eis aus. Zufällig sitzt am Nebentisch Herr Werner mit seinen Jagdkumpanen und protzt, dass er ein besonderes Talent habe, Vogelstimmen voneinander zu unterscheiden. Krissi, die in Walsrode neben dem berühmten Vogelpark aufgewachsen ist und sich natürlich bombig mit Federtieren auskennt, muss den Prahlhans auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Herr Werner hat nämlich das Gezwitscher der Meise falsch nachgeahmt. Doch der Hobbyjäger wiederspricht starrköpfig und so entsteht aus einem kleinen Konflikt eine große Wettkampfidee zwischen Waidmännern und Dorfkids samt Neuzugang Krissi. Hausmeister Pasulke bietet sich als „Vogelstimmenwettbewerbsschiedsrichter“ an. Jetzt muss nur noch der Wetteinsatz festgelegt werden.
  • 346. Teil Schloss Einstein 346. Teil Die Lehrer auf Schloss Einstein lassen Milde walten und entsprechen dem Wunsch von Emma und ihren Freundinnen: Das Schülergericht soll über das Schicksal des Mädchens tagen. Wegen ihres Alkoholmissbrauchs muss Emma darum bangen, ob sie aus dem Internat geworfen wird oder mit einem Verweis davonkommt. Die Frage ist: Wer übernimmt ihre Verteidigung vor Gericht? Angesichts dessen, dass fast alle ihre Freundinnen befangen sind, weil sie selbst Alkohol getrunken haben, wird die Suche nach ihrem Anwalt schwierig. Dr. Wolfert, der sich um den guten Ruf des Internats sorgt, ist enttäuscht: Er soll nicht mehr den richterlichen Vorsitz inne haben und muss sich mit der Position des Anklägers zufrieden geben. Der Richterposten wird von einem ehemaligen Schüler des Einstein-Gymnasiums, Philip Schwehrs, übernommen. Denn ein Schülergericht braucht, wie der Name schon sagt, einen Schüler in der Entscheidungsinstanz. Emely stellt Dennis zur Rede: Ihre Freundin Anne-Claire hat beiläufig mitangehört, wie Tobias ein paar Jungs zusammengetrommelt hat, um Dennis’ riskantes Vorhaben, einen Stuntsprung vorzuführen, zu promoten. Alle richtigen Jungs des Internats sollen als Publikum den kleinen Angeber bejubeln, während der sich leichtsinniger Weise vom Foyergeländer plumpsen lässt. Emely, die bereits erste Erfahrungen in der Stunt-Disziplin gemacht hat, weiß, wie gefährlich Dennis’ Vorhaben ist und versucht ihm die Idee auszureden. Der lügt, dass sich die Balken biegen und behauptet einfach, dass er keine derartigen Stunt-Einlagen plane. Allerdings werden Dennis und Tobias auch andernorts wachsam beäugt: Hausmeister Pasulke hat bemerkt, dass die Jungs einige Kartons aus dem Keller gemopst haben, angeblich um Herrn Fabian beim Umräumen der Bibliothek zu helfen. Doch der weiß von nichts. Da müssen die drei Waidmänner aus dem Dorf schon früher aufstehen: Herr Werner konnte sich dank des Ablenkungsmanövers seiner Jagdkumpanen, die sich als Clowns verkleidet haben, unbeobachtet in die Lagerhalle einschleichen. Dort will Herr Werner heimlich die Auswahl der Vogelstimmen in Erfahrung bringen, die Krissi, Antonia, David und Otto im Vogelstimmen-Wettbewerb einsetzen werden. Hierfür muss jeder für die Gegenpartei Vogelgezwitscher aussuchen, das die andere Gruppe hoffentlich nicht errät. Die Jagdcrew will aber lieber auf Nummer sicher gehen, denn ihr Wetteinsatz ist hoch: Als Verlierer müssten sie die heißgeliebte Hasenjagd für diese Saison abblasen. Als die Kids checken, dass sie von dem Dorfschreck Herrn Werner belauscht werden, erfinden sie spontan Federvieh, das es gar nicht gibt, um den Spion in die Irre zu führen.
  • 347. Teil Schloss Einstein 347. Teil Was zieht Sue denn da für eine Ego-Nummer ab? Ohne Emmas Wissen spricht sie bei Direktor Stollberg vor. Sie will bewirken, dass das Schülergericht nicht über den regelwidrigen Alkoholexzess ihrer Zimmermitbewohnerin Emma tagt. Zufällig kommen Annika und Tinka ins Direktorat, als Sue gerade ihr Anliegen vorträgt. Die beiden Mädels wollten bekannt geben, dass Annika die Verteidigung für Emma vor dem Schülergericht übernehmen würde: Genau zum richtigen Zeitpunkt, um Sue vor einem Fehler zu bewahren: Annika und Tinka stellen Sue zur Rede, weil sie über Emmas Kopf hinweg Entscheidungen trifft, die ihr nicht zustehen. Und das nur, um den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, denn schließlich hat sie auf ihrer Party ebenfalls Alkohol getrunken. Dr. Stollberg lässt sich von diesem Hin und Her der Mädchen nicht beeindrucken. Das Schülergericht wird in Emmas Fall verhandeln, komme, was wolle. Emely und Anne-Claire haben in der Nacht der Nächte den richtigen Riecher und stoßen im passenden Moment zu Dennis´ Stunt-Spektakel, kurz bevor der Junge von der Foyerbrüstung springen kann. Für diesen spektakulären Auftritt haben die Jungs mitten in der Nacht zwei Kameras aufgestellt, als Knautschzonen einige Kartons drapiert und für ein erwartungsvolles Publikum, bestehend aus dem männlichen Teil der Internatsschüler, gesorgt. Die beiden Mädchen Emely und Anne-Claire können, trotz ihres zeitigen Eintreffens, das Schlimmste nicht verhindern – ganz im Gegenteil: Durch Emelys entsetzten Aufschrei springt Dennis ungeschickt ab und verletzt sich bei der unsanften Landung. Damit ist Dr. Stollbergs größte Befürchtung eingetroffen: Emelys Training für ihr Engagement als Stunt-Girl bei Filmaufnahmen hat zur Nachahmung angestiftet, und das mit schrecklichen Folgen. Pino ist mit Feuereifer dabei, die Eisdiele neu zu designen. Es soll ein spaciges Planetencafé mit Dekorationen à la „Sternencocktail und Venusfalle“ entstehen. Mit der Wandbemalung ist er bereits fertig. Über und über mit Farbe besprenkelt macht er sich nun an den Aufbau der Accessoires: Im Internet hat er nämlich ausgefallene Astroüberraschungen bestellt, die nun geliefert werden. Dabei handelt es sich um Geräte, die man eigenhändig zusammenbasteln muss. Das wäre ja nicht so schlimm, wenn man wüsste, wie die Einzelteile zu einem Ganzen werden. In großen Kisten stehen sie vor dem planlosen Italiener und eine Gebrauchsanweisung ist weit und breit nicht zu finden. Zum Glück hat der südländische Macho eine fähige Tochter, die ihm die Anleitung aus einem Haufen Styroporkügelchen fischt. Doch all die Mädchenpower hilft nichts, wenn das Schriftstück auf chinesisch verfasst ist.
  • 348. Teil Schloss Einstein 348. Teil Emely ist echt sauer, dass Dennis ihre Chance auf ein Engagement als Stunt-Girl versaut hat. Weil sich der kleine Gernegroß durch seinen unprofessionellen Sprung vom Foyergeländer das Bein gebrochen hat, sieht Guppy nämlich rot: Emely darf nicht mehr springen. Aus lauter Wut verlangt sie 100 Euro als Entschädigung von Dennis, da sie sich in Höhe dieser Summe Sprungschuhe für den Stunt gekauft hat. Der Junge sieht das zunächst überhaupt nicht ein. Doch langsam schleicht sich bei Dennis ein schlechtes Gewissen ein und das Bedürfnis, die enttäuschte Emely wieder milde zu stimmen. Er wird beim Direktor vorstellig und versucht, ein gutes Wort für seine springbegeisterte Mitschülerin einzulegen. Kleinlaut vermeldet er, dass seine Laufbahn als verantwortungsloser Todesspringer ein für alle Mal vorbei sei. Dr. Stollberg verspricht, das Verbot noch einmal zu überdenken. Allerdings hat Emely mittlerweile mit ganz anderen Sorgen zu kämpfen. Lang ist es her, dass sich die Mädchenclique bei Bauers zum Kochen versammelt hat. Es wäre doch mal wieder eine schöne Idee sich bei Franzi am Abend zu treffen, finden Tessa und Charlie. Die drei Mädels hatten immer einen irren Spaß, wenn sie sich ihr Süppchen gebraut und dabei den neuesten Klatsch und Tratsch ausgetauscht haben. Franziska kontert auf diesen Vorschlag unerwartet mit einem so entschlossenen Nein, dass Tessa und Charlie sofort vermuten, im Hause Bauer sei etwas im Busch. Die Ausrede, dass ihre Mutter krank sei und nicht gestört werden wolle, kaufen sie ihrer Freundin nämlich nicht ab. Also beschließen Tessa und Charlie, mit der Tür und einer Packung Spagetti unterm Arm ins Haus zu fallen. Doch als die beiden Mädels Frau Bauer gegenüber stehen, bleibt ihnen jeder Kommentar im Halse stecken. Was wäre Pino ohne die guten Ideen seiner pfiffigen Tochter Antonia? Die hat spontan die Internatsschüler Chui und Felix zur Unterstützung beim Aufbau der Astro-Überraschungen für das geplante Planetencafé zu Rate gezogen. Nachdem der Astronautensessel aufgestellt und ausgetestet ist, muss nur noch das zweite Gerät puzzleartig zusammengesetzt werden. Eine Anleitung gibt es leider nicht. Das einzige, was den Geräten merkwürdigerweise beilag, war ein Horoskop in chinesischer Sprache. Das hat Chui festgestellt, der als Chinese dieser Sprache mächtig ist. Die beiden Jungs nehmen den Karton inklusive aller Bestandteile mit ins Internat, um in Ruhe damit werkeln zu können. Pino hofft, dass die Jungs das Ding zusammengesetzt haben, bevor die Neueröffnungsveranstaltung startet. Noch während er seine Rede hält, treffen Chui und Felix in der Ex-Eisdiele mit dem Ergebnis ihrer Arbeit ein.
  • 349. Teil Schloss Einstein 349. Teil Plötzlich steht KI.KA-Moderator Juri Tetzlaff in der Klassenzimmertür. Lehrerin Frau Klawitter tut ganz geheimnisvoll und entschuldigt sich einen Moment vom Unterricht. Doch die Kids sind so neugierig, dass sie spionieren. Juri ist im Internat vorbei gekommen, um der Schule, in erster Linie Frau Klawitters Klasse, eine TRICKBOXX zu leihen. Mit dem Gerät kann man echte Trickfilme drehen. Chui führt das Prinzip anhand seines „Daumenkinos“ vor. Aber nicht nur die sechste Klasse ist begeistert von der Trickboxx, auch Valentin aus der Siebten zeigt Interesse am Filmemachen. Nur Dr. Wolfert ist genervt von der Störung im alltäglichen Ablaufplan des Unterrichts. Die Schüler sind seiner Meinung nach ja außer Rand und Band, seitdem die TRICKBOXX im Klassenzimmer steht. Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass Frau Bauer schwanger ist und ihre Tochter Franziska demnächst eine kleine, brüllende Nervensäge ertragen muss. In Zukunft soll sie auch noch ihr Zimmer mit dem noch ungeborenen Baby teilen. Weil der Haussegen schief hängt, kann sich Franzi überhaupt nicht auf den Unterrichtsstoff konzentrieren und fängt unvermittelt an zu weinen. Nachdem ihre Freundinnen Tessa, Charlie und Joana das Mädchen beruhigen haben, treffen sie einen Entschluss. Sie fragen Direktor Stollberg, ob sie nicht einfach ein viertes Bett für Franziska in ihr Zimmer stellen können. Die Mädchen erfinden eine pflegebedürftige Großmutter, die bald bei Familie Bauer einziehen soll. Franziska will nämlich nicht, dass die Sache mit dem Baby an die große Glocke gehängt wird. Ob ihr die Ausrede ihrer Freundinnen gefallen wird? Oh je, Hausmeister Pasulke hat ein Fußleiden, das ihm das Leben, vor allem das Gehen, schwer macht. Eine dicke Warze an seiner Fußsohle ist die Ursache. Sven und Dennis nehmen sich seines Problems an und behaupten, dass man sich die Warze abkaufen lassen müsse. Das hält Herr Pasulke für merkwürdig und fragt Krankenschwester Frau Seiffert nach Rat. Die kann über die „Abkauf-Idee“ nur lachen und wirft ihrem Heinz ein Zehn-Cent-Stück hin. Frau Seiffert kennt nur zwei effektive schulmedizinische Verordnungen: Entweder der lange Weg des Wegätzens per Tröpfchen oder der kurze ambulante Eingriff des Rausschneidens. Dem Hausmeister sind beide Wege nicht ganz geheuer. Er entscheidet, sich erst mal Dennis’ und Svens heilenden Händen anzuvertrauen und alternative Methoden zu versuchen.
  • 350. Teil Schloss Einstein 350. Teil Die TRICKBOXX ist aus dem Klassenzimmer verschwunden. Frau Klawitter ist genauso ratlos wie ihre Schüler, wo denn das Trickfilm-Gerät abgeblieben sein könnte. Entweder handelt es sich um einen dummen Schülerstreich oder Dr. Wolfert besitzt tatsächlich die Dreistigkeit, eigenmächtig die TRICKBOXX zu verschleppen, damit das Medienprojekt seiner Unterrichtsplanung nicht mehr in die Quere kommt. Die Schüler sind sich einig, dass man dem strengen Geschichtslehrer eine solche Tat zutrauen kann. In seiner nächster Schulstunde muss Wölfchen eine bittere Pille schlucken. Jedes der Kinder hat sich ein Blatt Papier mit einem Buchstaben auf den Rücken gebunden. Zusammen ergeben die einzelnen Lettern den wortlos vorgebrachten Vorwurf „TRICKDIEB“. Tessa, Charlie und Joana haben es nur gut mit Franziska gemeint, als sie zu Dr. Stollberg gegangen sind, um ihn um ein viertes Bett in ihrem Zimmer für ihre Freundin zu bitten. Dass Franziska gleich Ärger mit ihrer Mutter bekommt, konnte schließlich keiner ahnen. Franziska, die von der Aktion ihrer Freundinnen nichts gewusst hat, ist so wütend, dass sie Joana sogar schubst. Dem Gerangel der Mädels setzt Frau Gallwitz ein Ende. Bei einem Spaziergang am See macht sich Franziska erst mal Luft. Gedankenverloren wirft sie ein paar Steine. Mit einem trifft sie aus Versehen einen Angler am Kopf. Sie ist überrascht, als sich plötzlich ein total süßer Typ aufrichtet. Er nimmt Franziska die kleine Schramme nicht übel. Ganz im Gegenteil: Der Hobbyfischer lädt sie für den Abend auf einen Drink in der Dorfdisco Pink ein. Mittlerweile haben auch die Dorfkids von Pasulkes Warzenleiden Wind bekommen. Problembekämpfung dieser Art sehen Otto, David, Antonia und Sara gerne als Herausforderung an. Otto behauptet, dass Schneckenschleim ein absolutes Geheimrezept gegen Hautkrankheit sei. Da wird nicht lange gefackelt: Auf geht es zur Schneckensuche auf dem Seelitzer Friedhof. Alle außer Sara, denn die findet Schecken echt ekelig, sind mit Feuereifer dabei. Die Kids werden tatsächlich fündig und testen, bevor sie Herrn Pasulke mit ihrem Fund und der Therapiemethode beehren, den Schleimfaktor der drei Prachtexemplare. Es ist natürlich fraglich, ob der Hausmeister den Glibber der Kriechtiere überhaupt an seine Haut lassen mag. Als Alternative käme dann allerdings nur noch Morgenurin in Frage.
  • 351. Teil Schloss Einstein 351. Teil Valentin hat die TRICKBOXX aus dem Klassenzimmer der Sechsten auf den Dachboden des Schlosses verschleppt. Margareta und Sophie erwischen Valentin auf frischer Tat, versprechen aber, den Jungen nicht zu verraten, wenn er das Gerät wieder herausrückt. Die Klasse ist glücklich, an ihrem Projekt weiterarbeiten zu können. Wer die TRICKBOXX verschwinden ließ, bleibt wie versprochen geheim. Frau Klawitter erklärt, wie das Gerät funktioniert. Die TRICKBOXX-Kamera macht von jeder Bewegung drei Bilder. Die Schüler sind begeistert und jeder von ihnen will seine selbstgebastelte Figur durch die TRICKBOXX beleben oder wie der Fachmann sagt, animieren. Frau Klawitter möchte, dass die Kids gruppenweise Storyboards, eine Art Comic als Vorlage, entwickeln. Die beste Geschichte soll dann von der Klasse in Teamwork technisch umgesetzt werden. Franziska im Glück: Sie hat den netten Barkeeper aus der Seelitzer Dorfdisco „Pink“ kennen gelernt. Wenn sie mit ihm redet, vergisst sie all den Stress mit ihrer Mutter und den Freundinnen. Zu dem romantischen „Fourtunes“-Song „We can change the world“ tanzen die beiden in der Disco eng umschlungen und Joe raunt Franzi ins Ohr, dass er sie wunderschön fände. Bei so viel Bauchkribbeln ist auch eine kleine Notlüge okay: Franziskas Mutter weiß nämlich nichts von dem nächtlichen Disco-Besuch ihrer Tochter. Frau Bauer stellt Franzi am nächsten Tag wegen des Stempels auf ihrer Hand und den nach Rauch stinkenden Klamotten zur Rede. Drei Tage Ausgehverbot sind die Konsequenz. Aber zum Glück kommt niemand dahinter, wo sich das Mädchen tagsüber herumtreibt, um den süßen Joe für sich zu gewinnen. Sue hat sich eine tolle und günstige Hose gekauft und präsentiert sie ihrer Zimmergenossin Emma. Die ist ebenfalls hin und weg von dem heißen Teil und möchte es auch einmal anprobieren. Das Hippiemädchen findet nicht, dass ihr Hintern mit dem von Emma vergleichbar ist und verweigert ihr den Wunsch. Emma ist stinkig und schwört Sue, ihr nie wieder etwas zu leihen. Heimlich probiert das trotzige Mädchen die Hose von ihrer Mitbewohnerin dann doch an. Die Hose reißt. Verzweifelt versucht Emma, die mittlerweile von Tinka unterstützt wird, einen Plan zu entwickeln. Am besten wäre es, die Mädchen tauschten die Hose um, ohne dass Sue etwas mitbekommt. Auf der Suche nach dem Kassenbon schrecken die beiden Mädels auch nicht vor dem Müllcontainer im Schlossinnenhof zurück.
  • 352. Teil Schloss Einstein 352. Teil Valentin liefert die Geschichte für den Film der sechsten Klasse. Der kluge Kopf hat die Ideen der einzelnen Arbeitsgruppen miteinander verknüpft und in einem Storyboard ausgearbeitet. Als Lohn für seine Mühen möchte er aber auch die Regie bei der Umsetzung führen. Jonas ist dagegen, dass sich der Punkjunge in das Klassenprojekt der Sechsten drängt. Im Gegensatz dazu ist vor allem Sophie total begeistert, dass sich Valentin so sehr engagiert. Sie schwärmt nämlich für ihn, obwohl Valentin sie und ihre Knetfiguren permanent kritisiert. Was die Schüler nicht wissen, ist, dass Dr. Wolfert zufällig an Valentins Storyboard gelangt ist. Frau Klawitter hat das Original unter dem Kopierer vergessen. Was hat der strenge Geschichtslehrer mit dem Dokument vor? Ob das der richtige Typ für Franziska ist? Tessa und Charlie befürchten Schlimmes, als sie Franziska und Joe am Seeufer turteln sehen. Der smarte Barkeeper aus der Dorfdisco ist bekannt dafür, nichts „anbrennen“ zu lassen und jede Woche eine neue Freundin zu haben. Als die beiden Mädchen Franziska auf Joe ansprechen und ihre Bedenken äußern, bekommen sie eine ordentliche Standpauke. Franziska glaubt, dass ihre Freundinnen nur neidisch auf ihr neues Liebesglück seien. Zufällig fügt es sich, dass Franziska am Abend allein zu Hause ist. Die schwangere Frau Bauer muss für eine Untersuchung die Nacht im Krankenhaus verbringen. Franziska soll am Abend zur Nachbarin Frau Mell gehen, um dort zu übernachten. Doch das Mädchen hat ganz andere Pläne. Emma und Tinka haben Glück: Sie dürfen Sues kaputte Hose umtauschen. Doch Pech, das schicke Teil gibt es nur noch zwei Nummern größer. Jetzt stehen die Mädchen ratlos vor der Waschmaschine und fragen sich, ob sie die Hose besser mit 90°C oder besser mit 60°C zu heiß waschen sollen. Sie entschließen sich für 90°C und begehen damit einen großen Fehler. Die Hose wird zwar enger, aber auch kürzer. Da hilft kein Ziehen mehr, die Hose wird Sue nicht passen. Mittlerweile ist auch das Hippiemädchen darauf gekommen, dass ihre neue Hose fehlt. Keiner außer Emma kann sie genommen haben und so geraten die Mädchen in einen heftigen Streit, denn Emma findet nicht den Mut, Sue von dem Riss in der Hose und den darauf folgenden Ereignissen zu berichten. Gibt es noch eine Lösung für das „Hosen-Problem“?
  • 353. Teil Schloss Einstein 353. Teil Das geht Erzieherin Nadja zu weit: Nur weil die Kids binnen 48 Stunden den Film beim Filmfestival „Goldener Spatz“ einreichen müssen, heißt das noch lange nicht, dass sich die sechste Klasse die Nächte um die Ohren schlagen darf. Frau Klawitter sieht das anders. Sie möchte den Arbeitseifer der Kids nicht bremsen. Diese Meinungsverschiedenheit endet bei Dr. Stollberg im Büro, der einen Lösungsweg sucht, der beiden Pädagogen gerecht wird und vor allem den Schülern zu Gute kommt. Auch zwischen den Kids ist es zu Unstimmigkeiten gekommen. Valentin ist aus der Arbeitsgruppe für den Trickfilm ausgestiegen. Seitdem geht es bei den restlichen jungen Filmemachern drunter und drüber. Angesichts dessen, dass es um Ruhm und Ehre auf dem Filmfestival geht, steigt Valentin doch wieder ein. Doch das passt Sophie nicht, die für den coolen Jungen schwärmt und lieber nicht an ihre „oberpeinliche Anmache“ erinnert werden möchte. Franziska kann es nicht fassen, Joe sagt, dass er sie liebe. Eigentlich war sie noch nicht bereit, mit einem Jungen zu schlafen, aber jetzt ist es passiert. Sie schwebt auf Wolke sieben und fühlt sich ganz schön erwachsen. Ihre Freundinnen akzeptieren angesichts Franziskas Bombenlaune, dass Joe es ernst mit ihr meint. Bald zweifelt Franziska aber selbst daran, dass sie fest mit Joe zusammen ist, denn der meldet sich auf ihre vielen SMS´ nicht. Franziska ergreift die Initiative und stellt ihren Lover, der in der Disco „Pink“ die Vorbereitungen für die Halloween-Party trifft, zur Rede. Joe wimmelt das Mädchen ab und behauptet, dass er jetzt keine Zeit habe, um zu reden. Am nächsten Tag ist Franzi schlecht vor Liebeskummer, vermutet sie zunächst. Und plötzlich beschleicht das Mädchen eine böse Ahnung. Passend zu Halloween gibt es auf dem Seelitzer Lokalsender eine ganz besondere Meldung in den Nachrichten des Frühstücksfernsehens. Außerirdische sollen eine Botschaft übermittelt haben. Die Mutter von Dorfmädchen Krissi moderiert die Sendung und interviewt einen Wissenschaftler, der sich grundsätzlich vorstellen kann, dass außerirdische Lebewesen Kontakt zu den Menschen aufnehmen könnten. Zufällig bringt Sue die Sendung auf Videoband mit ins Internat, die ihr Freund David aufgezeichnet hat. Auf Schloss Einstein überlässt Sue die Kassette Spürnase Tinka, die sich mit ihrem kriminalistischen Verstand immer gern um solche Angelegenheiten kümmert. Die kleine Detektivin sieht sich die Botschaften der Außerirdischen so oft an, bis sie eine entscheidende Entdeckung macht.
  • 354. Teil Schloss Einstein 354. Teil Margareta wendet all ihre Überredungskünste an, um ihre Mitbewohnerin Sophie dazu zu bewegen, doch wieder bei dem TRICKBOXX-Projekt mitzumachen. Es wäre grandios, wenn die Keyboarderin die Begleitmusik für den Kurzfilm komponieren würde. Tatsächlich hat Marie-Sophie sogar eine passende Melodie auf Lager und lässt sich langsam aber sicher von Freundin Margareta weich klopfen. Die anderen Schüler werden unterdessen zu Geräuschemachern, denn schließlich muss die Hauptrolle des Trickfilms, ein goldener Spatz, mitsamt seinen Flügelbewegungen von authentischem Flattergeräusch begleitet werden. Endlich kann die Trickfilm-Produktion erfolgreich beendet werden. Die Kids und Dr. Wolfert machen sich auf nach Erfurt, um den ersehnten Ruhm einzuheimsen. Tessa merkt, dass bei Franziska etwas im Argen liegt und beglückt die Freundin mit einem Gesprächsgutschein, der jederzeit bei ihr eingelöst werden kann. Den nimmt Franziska dankend an, auch wenn sie ihn zunächst nicht einsetzen möchte. Sie macht sich allein auf den Weg in die Apotheke, um sich einen Schwangerschaftstest zu besorgen. Dort fällt es ihr wahnsinnig schwer, die Apothekerin nach dem erwünschten Test zu fragen. Irgendwie ist das eine beschämende Situation. Aber es muss sein, denn kurz nachdem Joe mit ihr geschlafen hat, ist dem Mädchen merkwürdig übel. Besonders schwierig ist es für Franziska, sich gegenüber ihrer Mutter nichts anmerken zu lassen, doch die hat längst Lunte gerochen. Die Dorfkids stecken hinter der Alienbotschaft, die sogar das Frühstücksfernsehen ernst genommen und ausgestrahlt hat. Otto, David, Antonia machen sich zusammen mit Davids Freundin Sue einen Spaß daraus und führen Herrn Werner und seine beiden Waidmänner, die sich mittlerweile auf die Jagd nach den Außerirdischen gemacht haben, an der Nase herum. Nicht nur der Jägertrupp, auch Tinka aus dem Internat hat sich auf Spurensuche im „Alienfall“ begeben. Allerdings lässt sich das Mädchen nichts vormachen und initiiert längst einen Gegencoup. Eiermann Hempel, der zufällig Ottos Onkel ist, verbreitet die Nachricht von der Alienlandung im Dorf. Am Abend versammeln sich Schaulustige und ein Reporterteam des Seelitzer Lokalfernsehens im Wald. Pino hat auf Anraten seiner Tochter einen Planetencafé-Stand errichtet, um Cocktails anbieten zu können. Und plötzlich beginnt die Show.
  • 355. Teil Schloss Einstein 355. Teil Franziskas Mutter entdeckt den halb ausgewaschenen Blutfleck auf einem der Bettlaken, ein Überbleibsel von Franziskas erster Liebesnacht! Verflucht, der muss beim Waschen nicht ganz rausgegangen sein! Franziska rettet sich mit einer Notlüge und behauptet, sie habe ihre Regel bekommen. Doch Frau Bauer kennt ihre Tochter zu gut und wird misstrauisch. Langsam hält das Mädchen es nicht mehr aus, sie muss jemandem anvertrauen, dass sie mit Joe geschlafen hat und eine Schwangerschaft befürchtet. Da fällt ihr Tessas Gesprächsgutschein ein. Sie verabredet sich mit ihrer besten Freundin in Pinos Eisdiele. Nachdem Franziska alles gestanden hat, kann sie endlich aufatmen. Tessa findet die Story ganz schön krass, ist aber verständnisvoll. Sie nimmt sogar den Gang in die Apotheke auf sich, um einen Schwangerschaftstest zu besorgen. Denn die Aktion war Franziska zu peinlich, obwohl sie nichts lieber als endlich Klarheit hätte. Felix und Kai flippern in der Lagerhalle. Alle Zeichen stehen auf Sieg für Mr. Goldfinger Felix, doch zu seinem Triumph kommt es nicht mehr. Die Dorfjungs David und Otto markieren rüpelhaft ihr Revier und setzen die beiden Jungs vom Internat vor die Tür. Die Einsteiner schwören Rache: Anstatt sich auf ihre Muskelkraft zu verlassen, setzen sie auf Köpfchen und beschließen, einen Computerwurm zu basteln, der ein wenig an Davids Festplatte knabbern soll. PC-Experte Felix stellt sich kurzerhand einen virtuellen Werkzeugkasten zusammen, erkundet Sicherheitslücken und beginnt munter mit der Programmierungsarbeit am Wurm „Goliath“. Währenddessen stattet Kai Davids Freundin Sue einen Besuch ab, um sich ihr Passwort zu organisieren, mit dem er sich später in ihren Mail Account einloggen will. So kann der Wurm unter Sues Namen verschickt werden, die Herkunft ist verschleiert und der ahnungslose David liest die Nachricht unter Garantie. Der Kampf kann beginnen: Goliath gegen David oder umgekehrt? Schulrat Edel ist zu Gast bei Dr. Stollberg und hat seinen Papagei Pestalozzi mitgebracht. Herr Edel muss ins Krankenhaus, weil ihm sein Knie zu schaffen macht. Jetzt muss ein Babysitter für den Vogel her. Dr. Stollberg nimmt die Verantwortung für das Tier widerwillig auf sich. Bald jubelt der Direktor Pestalozzi Herrn Pasulke unter, denn der Vogel braucht laut Besitzer eine Permanentbetreuung. Auch der Hausmeister scheint kein besonderer Tierexperte zu sein, das stellen zumindest Chui und Dennis fest, als sie dem Hausmeister einen Besuch abstatten. Und ehe sie sich versehen, haben sie die Betreuung des Papageien „an der Backe“. Der ist bei all dem Hin- und Hergeschiebe in einen Hungerstreik getreten. Die Jungs folgern, dass Pestalozzi einsam ist und quartieren ihn in einer Zoohandlung ein, vorübergehend natürlich. Das haben sie zumindest gedacht.
  • 356. Teil Schloss Einstein 356. Teil Im ersten Moment ist Franziska überglücklich, dass der Schwangerschaftstest, den sie unterstützt von ihrer besten Freundin Tessa auf dem Internatsklo gemacht hat, negativ ausfällt. Doch was ist das? Auf dem Beipackzettel steht, dass das Ergebnis nicht garantiert ist, wenn die Monatsblutung überfällig ist. Das heißt also weiterzittern und hoffen und vielleicht doch schon mal eine Pro- und Contra-Babyliste aufstellen. Tessa ist geladen: Wie kann dieser Joe Franziska so im Stich lassen! Sie stattet dem Schwerenöter einen Besuch in der Dorfdisco Pink ab. Wie erwartet sitzt der mit einer Blondine in altbekannter Manier an der Theke. Den Flirt versaut Tessa ihm gründlich: Mit einem ironischen Unterton verweist sie auf den nächsten Vatertag und verpasst dem Herzensbrecher abschließend eine Ohrfeige. Ob sie da nicht zu weit gegangen ist? Felix’ und Kais Plan geht auf: Davids Computer schaltet sich, mit dem Wurm „Goliath“ infiziert, von alleine ab. Der Dorfjunge ist verzweifelt. Nicht nur, dass der Computer lahm gelegt und unbrauchbar ist, er kommt auch nicht mehr an sein Referat für die Schule heran. Leichtsinniger Weise hat er es nicht auf einer CD-Rom zwischengespeichert. In seiner Verzweiflung fällt David nichts Besseres ein, als Fachmann Felix aus dem Internat um Hilfe zu bitten: Das kleine Genie soll ein Antivirenprogramm entwickeln, damit der Computer wieder auf Trab kommt. Schadenfroh fordert der ein hübsches Sümmchen für den Arbeitsaufwand. Was die Hacker Felix und Kai noch nicht wissen, ist, dass „Goliath“ unterdessen wild um sich greift und sämtliche Computer ausschaltet. Die PCs des halben Lehrerkollegiums sind mittlerweile betroffen Das kann doch nicht wahr sein! Chui und Dennis sind entsetzt: Eine Angestellte der Zoohandlung hat Schulrat Edels Papagei Pestalozzi verkauft. Die Jungs haben den Vogel über Nacht als Pensionstier dort gelassen, damit er unter Artgenossen ist und nun das! Der Verkäuferin ist die Situation schrecklich peinlich. Gemeinsam versucht sie mit den Internatsschülern, den Käufer zu ermitteln. Das stellt sich als schwieriges Unterfangen heraus, da der den Zahlungsbeleg mit einer geradezu unleserlichen Handschrift unterzeichnet hat. Nach einem „Anrufmarathon“ quer durch das Telefonbuch hat Dennis endlich Erfolg. Er gibt sich als Auszubildender der Zoohandlung aus und behauptet, dass das Tier krank sei. Dummerweise zeigt sich der Käufer Dr. Gierßing nicht besonders kooperativ, denn das Blaustirnamazonenweibchen fehlte ihm bislang für seine Zucht. Was tun?
  • 357. Teil Schloss Einstein 357. Teil Valentin ist furchtbar genervt: Marie-Sophie scheint ihn auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Dabei hat er überhaupt kein Interesse an dem Mädchen, denn sein Herz schlägt nur noch für Tessa. Sophies Verfolgungsjagd erschwert Valentins Annäherungsversuche bei seiner Herzdame. Er arrangiert ein Date mit Tessa in der lehrerfreien Zone und prompt steht Sophie samt Keyboard in der Tür, um in Valentins Gesellschaft ein bisschen darauf herumzuklimpern. Der Punkjunge muss schon fast grob werden, damit die Kleine aus der Sechsten endlich schnallt, dass er ungestört sein möchte. Für das Treffen mit Tessa hat Valentin sich seine Pinsel und den Zeichenblock mitgebracht. Ob er als sensibler Künstler bei der Blondine punkten kann? Wie wird er sie bloß wieder los, die Geister, die er rief? Felix ist vor dem Computer eingeschlafen. Die ganze Nacht hat er versucht, ein Programm gegen den Computerwurm, den er selbst konstruiert hat, zu entwickeln. Dummerweise findet Herr Fabian den Jungen morgens schlummernd vor dem Labor-Rechner. Der Chemielehrer verordnet PC-Verbot für Felix, weil er befürchtet, dass der Schüler computersüchtig ist. Als wäre das nicht schon schlimm genug, jetzt muss sich Felix auch noch von Kai verrückt machen lassen. Der sitzt nämlich mit im sinkenden Boot. Bevor beide auffliegen, plant Kai auszusteigen und streitet eine Mitschuld frech ab. Wenngleich die Situation durch das Computerverbot erschwert ist und die Nerven blank liegen, muss etwas unternommen werden. Das Computernetz von ganz Seelitz liegt nämlich zwischenzeitlich lahm. Schulrat Edel möchte, dass in einer Projektgruppe des Schloss Einstein-Internats der ideale Lehrer ermittelt wird. Der Auserwählte soll das Titelbild einer Zeitschrift schmücken. Frau Klawitter stellt ein Team aus ihrer sechsten Klasse zusammen, das sich mit einer Videokamera bewaffnet auf Recherche quer durch das Lehrerkollegium begibt. Chui, Konny und Verena haben beschlossen, dass sie den Auswahlprozess vorantreiben können, wenn sie einfach ein paar Regeln in Gegenwart der Lehrer brechen. Bei der ersten Testsituation, Ball spielen im Foyer, stoßen gleich zwei Lehrer zu den Kids. Wie werden Physiklehrer Fabian und Sportlehrer Haller mit dieser Zerreißprobe umgehen? Beide müssen die Schulordnung berücksichtigen und wollen gleichzeitig Sympathiewerte sammeln, um den Lieblingslehrer-Contest zu gewinnen.
  • 358. Teil Schloss Einstein 358. Teil Tessa ist in Valentin verknallt. Das ist Charlie klar wie Kloßbrühe, aber Tessa will es nicht zugeben. Bei einem gemeinsamen Spaziergang redet Charlie mit Engelszungen auf die Freundin ein: Tessa solle den nächsten Schritt machen, denn Valentin habe gezeigt, dass er auf sie stehe. Als Tessa sich endlich ein Herz fasst, funkt die kleine Sophie aus der Sechsten wieder dazwischen. Sie ist nämlich ebenfalls hinter Valentin her und macht da keinen Hehl draus. Gefrustet zieht sich Tessa zurück. Margareta beobachtet Sophies Irrweg und versucht ihrer Zimmergenossin klar zu machen, dass Valentin nichts von ihr will. Aber Sophie meint, es besser zu wissen. Inzwischen versuchen Joana und Charlie, dem Liebesglück von Tessa und Valentin auf die Sprünge zu helfen und arrangieren ein romantisches Midnight Dinner. Dr. Wolfert erwischt Felix im Direktorat. Der hat versucht, sich im letzten Augenblick hinter der Tür zu verstecken, das Notebook unter den Arm geklemmt. Mit Wölfchen hat der Computer-Crack nicht gerechnet, weil Kai ihn warnen wollte, falls jemand kommt. Jetzt muss Felix Rede und Antwort stehen und gibt zu, einen Anti-Wurm gegen das Virus Goliath entwickeln zu wollen. Das findet der Geschichtslehrer mehr als lachhaft, das sei schließlich kein Kinderspiel, und kassiert ungläubig das Notebook von Felix ein. Er kennt die Vermutung des Kollegen Fabian, dass Felix computersüchtig sei. Felix stellt inzwischen Kai zur Rede, der anscheinend zu blöd zum Schmiere stehen ist und deshalb Schuld daran hat, dass Felix erwischt wurde. Kai wird der Druck zu groß: Hoffentlich begeht er keine Dummheit. Verena, Chui und Laura befinden sich weiterhin auf der Pirsch nach dem absoluten Lieblingslehrer für das Titelbild einer Zeitung. Ihr Plan ist es, zunächst jeden der Lehrer in Siegessicherheit zu wiegen. Sie machen einfach von jedem Pauker das vermeintliche Titelfoto, Dr. Stollberg mit ausgestopftem Vogel im Arm und verrutschter Brille, Herr Haller in einer lächerlich wirkenden Muskelmann-Pose und so weiter. Aber auf dem endgültigen Titelbild kann doch nur ein Foto von dem einen galaktischen Vorzeigepauker gedruckt werden. Und was wollen die Kids mit all den Fotos? Vielleicht haben sie das Prinzip nicht verstanden, denn zu guter Letzt machen sie auch noch ein Foto vom Hausmeister, und zwar mit nackten Waden in Pantoffeln. Die spinnen, die Einsteiner.
  • 359. Teil Schloss Einstein 359. Teil Joana und Charlie haben ein Midnight Dinner für Tessa und Valentin arrangiert. Die beiden Mädels verwandelten das Labor in ein romantisches Lager wie aus „Tausend und einer Nacht“, damit Valentin und Tessa im entsprechenden Ambiente endlich zueinander finden. Heimlich klaut Sophie eine Einladung um zu wissen, wann und wo das romantische Rendezvous über die Bühne gehen soll. Kein Zweifel: Sophie ist blind vor Liebe zu Valentin und würde eine ganze Menge tun, um Rivalin Tessa auszuschalten. Schließlich redet sie sich auch noch ein, dass Valentin sie ebenfalls lieben würde. Margareta kann es nicht fassen und beobachtet die Phantasien der Freundin mit Sorge. Tatsächlich kommt die kleine Sophie Konkurrentin Tessa zuvor. Valentin ist genervt, als er Sophie im Labor antrifft und versucht sie rauszuwerfen, bevor Tessa zum Date erscheint und die Situation vielleicht falsch deutet. Kai macht von einer Telefonzelle aus einen anonymen Anruf bei der Computerfirma, auf dessen Software der Wurm Goliath abzielt, den Felix gebaut und Kai in Umlauf gebracht hat. Tatsächlich denunziert Kai mit verstellter Stimme seinen Freund Felix beim Boss der Firma. Und damit nicht genug, er verrät Ort und Datum des Versands von Datenkiller Goliath. Der Hersteller hat nun keinen Zweifel mehr an der Richtigkeit der Angaben. Die Infos kann nur ein Insider haben. Im Internat trifft Kai auf Felix. Der hat wieder super Laune und berichtet, dass der Softwarehersteller einen Wurmkiller gegen Goliath entwickeln konnte und im Netz zur Verfügung gestellt hat. Felix kann ja nicht ahnen, dass sein Freund Kai ein elender Verräter ist. Dr. Wolfert wird zu seinem Unmut während des Unterrichts aus der Thematik gerissen. Hausmeister Pasulke kündigt ungewöhnlichen Besuch an. Der Geschichtslehrer verlässt schlagartig den Klassenraum, um sich auf der Stelle davon zu überzeugen, dass seine Mutter angereist ist. Tatsächlich, eine stattliche ältere Frau in farbenfrohem Look steht im Foyer und strahlt ihren Sohnemann an. Wölfchen fällt es schwer, diese Wiedersehensfreude zu teilen, zumal Frau Wolfert ihm eine grauenhafte Krawatte mitgebracht hat. Damit nicht genug: Sie nennt ihn bei seinem verhassten Kosenamen „Pummelchen“. Die Schüler der Sechsten, die inzwischen den Klassenraum verlassen haben, um Wölfchens Reaktion auf seinen unerwarteten Besuch zu beobachten, amüsiert es sehr, dass der steife Geschichtslehrer in Verlegenheit gebracht wird.
  • 360. Teil Schloss Einstein 360. Teil Die kalte Dusche für Sophie war bitter nötig! Joana und Charlie haben ihr im wahrsten Sinne des Wortes „den Kopf gewaschen“. Die Wasserschlacht im Waschraum der Mädels soll Sophie ermahnen, endlich mit ihren Störfeuern aufzuhören, wenn Valentin und Tessa miteinander anbändeln. Nadja ist inzwischen auch dahinter gekommen, dass sich Sophie merkwürdig verhält: Die Erzieherin entdeckt einen Altar, den Sophie aus Liebe zu Valentin errichtet hat. Der ist in Gedanken natürlich bei Tessa und startet einen weiteren Versuch, nachdem das Mädchen nach dem geplatzten Midnight Dinner sauer abgerauscht ist. Tessas Bedingung: Valentin soll Sophie ein für alle Mal klar machen, dass er nichts von ihr will. Ob das nächste Date der Verliebten tatsächlich ohne Hindernisse verläuft? Felix wird von Dr. Stollberg, Herrn Fabian und dem Chef der Computerfirma, deren Software von Felix’ Wurm „Goliath“ angegriffen wurde, im Direktorat verhört. Der kleine Tüftler muss nun zugeben, dass er den Computervirus programmiert hat. Allerdings lässt Felix kess verlauten, dass er den Wurm nicht versendet habe. Den Mittäter will er nicht nennen, so dass für den Firmenchef klar ist, dass der Schuldige nur Felix allein sein kann. Er droht mit Anzeige und redet von Schadensersatz. Doch Herr Fabian kontert, dass geschädigten Firmen vor Gericht in solchen Fällen keine Gelder zugesprochen werden, sondern dem Täter Sozialleistungen aufgebrummt würden. Während sich die Erwachsenen über die Konsequenzen streiten, macht sich Felix stinksauer auf den Weg zu Kai. Wer will schon einen Verräter zum Freund haben. Wolferts Mutter will einfach nicht abreisen. Und noch schlimmer: Sie versteht sich blendend mit den Schülern und Kollegen ihres Sohnes, und außerdem hat Frau Klawitter sie ja auch zum Bleiben überredet. Nicht mal mehr im Unterricht hat Dr. Wolfert seine Ruhe: Wie selbstverständlich platzt seine Mutter während der Unterrichtseinheit zur Nachkriegszeit in die Schulstunde. Als Zeitzeugin fühlt sie sich ermächtigt, ihren „Senf“ zu angesprochenen Stichworten wie „Wirtschaftswunder“ und „Ludwig Erhard“ zu geben. Es dauert nicht lange und Frau Wolfert hält einen Monolog zum Thema Rock´n Roll und gerät ins Schwärmen über Elvis, den King of Rock. Ehe sich Dr. Wolfert versieht, springt seine Mutter auf und zerrt ihren Sohn zum Tanz vor die Klasse. Ob „Pummelchen“ sich derart vorführen lässt?
  • 361. Teil Schloss Einstein 361. Teil Sophie ist Valentin in die Galerie Schmelzer gefolgt, wo er sich ungestört mit Tessa treffen wollte: Dort hat der junge Künstler ein Gemälde von sich und seiner Flamme ausgestellt. Für Tessa hat er seine gesamte Kreativität in das Kunstwerk einfließen lassen, um sie nun mit dem Ergebnis überraschen zu können. Doch wie so oft hält die Zweisamkeit nicht lang an, denn unsanft drängt sich Sophie dazwischen, um Valentin eine Eifersuchtsszene und Tessa eine Kampfansage zu machen. Margaretha kommt dazu, um ihre Freundin vor einer weiteren Blamage zu bewahren und erfindet, dass Nadja in diesem Moment ihren Valentin-Liebesaltar abbaue. Empört fährt Sophie schnurstracks ins Internat zurück, um die Erzieherin zu stoppen. Allerdings war die Altar-Geschichte nur ein Vorwand von Margaretha. Nadja fällt aus allen Wolken, als Sophie sie ungehalten anfährt. Armin von der Heyde kommt aus reichem Elternhaus und hält sich daher für etwas Besseres. Der neue Schüler des Internats ist ein alter Freund von Jonas, der wie dieser ein vornehmer „Von-und-Zu“ ist. Der arrogante Neuzugang lässt sofort raushängen, dass er keinen Bock auf das Einstein-Gymnasium hat. Er plant, die Schule schnell wieder zu verlassen. Deshalb tut er alles, um es sich mit den Mitschülern zu verderben: Er nennt Billi sogar „Stinktier“. Ziemlich mutig von ihm, sich mit dem kleinen Box-Profi so uncharmant anzulegen: Dafür gibt es zur Belohnung eines auf das Hochnäschen. Im nächsten Moment bereut Billi den Schlag: Die erlernte Kampfkunst außerhalb des Rings anzuwenden, ist unsportlich und gegen die Boxerehre. Armins Nase blutet heftig. Hoffentlich ist sie nicht gebrochen. Sues Eltern wollen mit ihrer Tochter den Jahrestag der Familienversöhnung begehen: Ein Jahr lang gemeinsames Sorgerecht muss doch gefeiert werden! Doch der Familienfrieden ist noch ein zartes Pflänzchen: Eigentlich wollten die Birnbaums mit ihrer Tochter auf ein Konzert von deren Lieblingssängerin Sharon. Scheinbar fühlte sich kein Elternteil zuständig für das Besorgen der Konzertkarten, und das werfen sich Herr und Frau Birnbaum nun vor. Das Hippiemädchen muss zu einem alten Problemlösungsmodell greifen und die Streithähne kurzerhand aus ihrem Internatszimmer werfen. Das Mädchen hat keinen Bock mehr auf diesen Family-Stress. Emma hat Mitleid mit Sue und überlegt, was sie tun kann, um die Freundin aufzumuntern. Da treibt das schlechte Gewissen Frau Birnbaum mit zweihundert Euro in der Hand zurück zum Tatort. Sie bittet Emma, sich für Sue was Schönes einfallen zulassen.
  • 362. Teil Schloss Einstein 362. Teil Armin schlägt Alarm bei seinem Vater: Er sei zusammengeschlagen worden, habe einen Nasenbeinbruch und niemand auf dem Schloss helfe ihm. Der feine Herr von der Heyde konsultiert natürlich sofort Dr. Stollberg, um dem Direktor wegen der angeblich verheerenden Zustände auf seiner Schule den Kopf zu waschen. Allerdings muss Herr von der Heyde feststellen, dass sein Sohn maßlos übertrieben hat. Armin hat von der süßen Billi eins auf die Nuss bekommen und nicht von einer finsteren Schlägertyp. Darüber hinaus scheint das Mädchen seinen Fehler einzusehen und entschuldigt sich. Für Herrn von der Heyde ist die Sache glasklar: Sein Sohn sucht nach einem billigen Vorwand, um das Internat verlassen zu können. Dr. Stollberg hat allerdings etwas gegen Gewalt an seiner Schule, egal, wie harmlos die Verletzung und reumütig der Täter ist. Annika, Emma und Tinka haben eine Prominenten-Double-Agentur aufgetan, um eine Doppelgängerin für die Sängerin Sharon aufzutreiben. Sue ist ihr größter Fan und soll, wenn schon nicht vom Original, dann doch wenigstens von einer Kopie, begeistert werden. Der Betreiber findet das Timing der drei Mädels nicht so super, denn der Gig soll schon am Abend sein. Er versucht, ihnen Doubles von Tony Marshall und Costa Cordalis im Doppelpack zum Schnäppchenpreis feilzubieten. Doch die Mädchen wollen niemand anderes als eine Sharon-Doppelgängerin, die für Sue in der Dorfdisko „Pink“ abrockt. Das Double sagt zu. Nun muss David seine Überzeugungskünste unter Beweis stellen und die miesepetrige Sue trotz Family-Frust aus ihrem Schneckenhaus locken. Denn wer hat schon Lust, bei einer so übeln Laune in der Disco tanzen zu gehen? Antonia ist irritiert: Das muss ein Missverständnis sein, im Hause Fabri hat doch niemand eine Hochzeitstorte bestellt! Doch bevor sie den Lieferanten wegschicken kann, kommt Pino in seine Eisdiele und kann das Missverständnis klären oder auch nicht: Pino hat tatsächlich eine Hochzeitstorte bestellt. Allerdings sollte der Kuchen mit dem süßen Marzipan–Brautpaar in der Mitte erst in zwei Tagen kommen, zu seiner Hochzeit mit Frau Schmalfuß! Antonia kapiert nur langsam, was ihr Vater da sagt, doch plötzlich kocht eine unbändige Wut in ihr auf: Die Italienerin ist enttäuscht, dass ihr Papa sie bei einer solch’ wichtigen Entscheidung ausschließt. Die Krönung ist, dass Stiefmutter Patricia Schmalfuß nach der Trauung auch noch bei ihr und Pino einziehen will. Nicht mit Antonia.
  • 363. Teil Schloss Einstein 363. Teil Billi geht, trotz des ausdrücklichen Verbots von Direktor Stollberg, höchstpersönlich zum Boxtraining. Das fliegt natürlich auf, denn der Trainer hat eine Gegnerin für Billis ersten Wettkampf gefunden und braucht das Einverständnis der Schulleitung. Zum Glück hat Lehrer Haller so viel Sportsgeist, dass er einen Deal für Billi herausschlägt: Wenn sie eine Zwei minus in Mathe schreibt, dann darf sie boxen. Und das ist ihr verflucht wichtig, denn es handelt sich um keinen gewöhnlichen Boxkampf. Da geht es um viel mehr, nämlich um die Landesmeisterschaft. Karin, die Gegnerin, ist zehn Zentimeter größer als Billi. Das macht der Einstein-Schülerin ein wenig Angst. Aber der Trainer sagt, dass sich der Kampf ohnehin im Kopf entscheide. Das hört sich so leicht an, aber eine Zwei minus in Mathe und einen kühlen Kopf bei dieser gefürchteten Gegnerin bewahren, puh! Keine Scheidungsurkunde, keine Hochzeit. Da muss Pino wohl oder übel nach dem verschollenen Original suchen, sonst ist die Eheschließung mit seiner Braut Patricia Schmalfuß nicht drin. Herr Werner betreibt seinerseits ebenfalls Hochzeitsvorbereitungen für das Paar aus der Nachbarschaft, natürlich unaufgefordert. Zusammen mit seinen Jagdkollegen übt er für ein kleines Jagdhornständchen zum Polterabend. Einige Proben hat die Truppe auch bitter nötig, denn jeder Ton klingt bisher grauenhaft. Antonia zieht ebenfalls ihre Konsequenzen aus der Hochzeitsplanung. Sie möchte in die Wohnung von Patricia ziehen, wenn ihre neue Stiefmutter bei ihrem frischgebackenen Ehemann Pino einziehen wird. Pinos Zukünftige ist für diesen mutigen Schritt, doch der Italiener ist dagegen, dass sein kleines Töchterchen so schnell erwachsen werden will. Sven und Dennis sollen anlässlich des Hochzeitsjubiläums von Svens Eltern mit diesen asiatisch essen gehen. Bis dahin muss die Handhabung der chinesischen Stäbchen bei den Jungs sitzen. Um die Dinner-Performance zu perfektionieren, gehen sie in die Lehre bei Meister Chui. An einem der Tische des Restaurants von Chuis Vater wird das Schlachtfeld eröffnet. Ohne die rettenden Übungsstäbchen wäre jeder Happen überall gelandet, nur nicht im Mund. Im Anschluss an den gemeinsamen Abend bekommen Sven und Dennis einen Krebs von Herrn Wang geschenkt. Den schmuggeln sie heimlich ins Internat, doch Tiere sind dort nicht erlaubt. Die Frage, was aus „Edward mit den Scherenhänden“ nun werden soll, hat sich schnell erübrigt, da Dr. Wolfert das Tier einkassiert.
  • 364. Teil Schloss Einstein 364. Teil Hochkonzentriert hat Billi beim Sandsacktraining die Formeln für die Mathearbeit auswendig gelernt. Das war eine geniale Idee, die Zahlen- und Buchstabenkombinationen mit Kreide auf den Sack zu schreiben und sie sich mit jedem Hieb tiefer einzuprägen, damit sie mindestens eine Zwei minus in der Mathearbeit erreicht. Während der Arbeit fühlt sich Billi sicher. Doch anschließend unterstellt Frau Gallwitz dem Mädchen, es habe gemogelt. Und die Indizien sprechen auch noch gegen sie. Unter ihrem Stuhl liegt ein Spickzettel. Da helfen ihre Zimmergenossinnen als Zeugen für ihren Fleiß auch nicht weiter. Der Boxkampf ist gestorben, denn Billi hat keine Zwei, sondern eine Sechs in der Klassenarbeit. Haller glaubt Billi ebenfalls nicht und montiert zur Strafe den Sandsack in Billis Mädchenzimmer ab. Antonias Trick ist nicht schlecht: Sie meint, dass die Drohung, nach Italien zu ihrer Mutter zu ziehen, ein Druckmittel sei, um ihren Papa Pino zum Einlenken zu bewegen. Die junge Italienerin will nämlich in die Wohnung von Patricia Schmalfuß flüchten, die im Gegenzug mit Sack und Pack im Hause Fabri einzieht. Patricia unterstützt Antonia, die mit Freundin Sara eine WG gründen möchte. Pino stört es wahnsinnig, dass seine „Fast-Ehefrau“ mit seiner Tochter an einem Strang zieht. Und überhaupt soll sich Patricia da nicht einmischen. Irgendwie hängt der Eisdielensegen schief: Uneinigkeit überdeckt sämtliche Hochzeitsvorbereitungen: Pino glaubt, sein Hochzeitsanzug sei der letzte Schrei aus Milano, während Patricia alias „Frau Fabri in spe“ das Muster nicht ausstehen kann. Und es kommt noch schlimmer... Wölfchen hat Sven und Dennis um einen australischen Flusskrebs erleichtert: Heimlich haben die Jungs das Tier, das sie von Chuis Vater geschenkt bekommen haben, ins Internat geschmuggelt. Dr. Wolfert hat einen super Riecher für derlei Verbrechen. Nicht nur die Schulordnung verbietet den Kids Tiere mitzubringen, auch das Tierschutzgesetz wird sicherlich niemandem das Recht einräumen, einen Krebs in einem Einweckglas zu halten. Kurzerhand wirft der Geschichtslehrer das Tier in Dr. Stollbergs Aquarium. Dort hat er Bewegungsfreiheit und nette Gesellschaft. Was er nicht weiß: „Eddi mit den Scherenhänden“ ist hochgradig aggressiv und die geliebten Guppys des Direktors stehen ganz oben auf seiner Speisekarte.
  • 365. Teil Schloss Einstein 365. Teil Frau Gallwitz ist nun klar geworden, dass Billi während der Mathearbeit nicht gemogelt haben kann. Auf dem Spickzettel stand nämlich eine falsche Formel, Billi hat in ihrer Arbeit aber die richtige angewendet. Frau Gallwitz verdächtigt nun Jonas, Billi den Zettel untergeschoben zu haben. Als sein Tischnachbar Armin die Schuld auf sich nehmen will, schwenkt Jonas plötzlich um. Er heuchelt keine Unschuld mehr und gibt die üble Nummer ohne Umschweife zu. Zwei Täter sind einer zuviel, und so ist Frau Gallwitz zunächst handlungsunfähig. Sie will, dass sich der große Unbekannte für sein skrupelloses Verhalten gegenüber Billi entschuldigt und wendet sich deshalb hilfesuchend an Direktor Stollberg. Der hat auch tatsächlich eine Erklärung für das Verhalten der zwei Jungs: Beide wollen einen Schulverweis provozieren, um das Internat verlassen zu können. Antonia, Sara und Krissi stehen nervös vor einem Kaugummiautomaten und hoffen, dass das Gerät anstelle von Kaugummis zwei der kitschigen Plastikringe ausspuckt. Währenddessen warten Pino Fabri und Patricia Schmalfuß im Hochzeitsoutfit im Seelitzer Rathaus: Sie wollen heiraten. Allerdings fehlen ihnen dazu noch die Trauringe und ein wichtiges Dokument: das Original der Scheidungsurkunde, das belegt, dass Pinos Ehe mit Antonias Mutter ordnungsgemäß aufgelöst wurde. Pino und Patricia versuchen, den Standesbeamten davon zu überzeugen, dass er sie auch ohne die Unterlagen traut, doch sie haben keine Chance! Plötzlich steht Pinos Ex-Frau Filomena, die im fernen Italien lebt, in der Rathaustür. Herr Fabian hat die faulen Ausflüchte seiner Schüler satt: Jan ist zu spät zum Unterricht gekommen und nervt mit der Behauptung, den Wecker nicht gehört und deshalb verschlafen zu haben. Annika soll ihre Hausaufgaben vorlesen und gibt vor, ihr Heft vergessen zu haben. Rigoros erteilt Herr Fabian für die fehlende Arbeit eine Sechs und brummt Jan Labordienst auf. Jans Freund Felix ist sich sicher: Mit einer gescheiten Ausrede wäre dies nicht passiert. In der nächsten Geschichtsstunde demonstriert das kleine Genie, wie Wölfchen auf einen ausgeklügelten Bluff hereinfällt. Er appelliert an das Gewissen des Tierfreunds Dr. Wolfert und behauptet, dass man zwei junge Igel aus dem Schulgarten retten müsse. Jan, Annika und Tinka staunen nicht schlecht, als der Lehrer ihnen die Freistunde gewährt, um die angeblichen kleinen Stacheltiere zur Seelitzer Rettungsstation zu bringen. Ob man mit dem Erfinden von Ausreden vielleicht Geld verdienen könnte?
  • 366. Teil Schloss Einstein 366. Teil Armin und Jonas wollen das Internat verlassen. Direktor Stollberg möchte sie, angesichts der Mogelei während einer Mathearbeit, nicht davon abhalten. Doch so einfach läßt sich Armins Plan, wieder schnurstracks auf seine ehemalige Schule zu wechseln, nicht verwirklichen: Sein Vater, Herr von der Heyde, verlangt, dass Jonas und Armin ihre Probleme klären und auf dem Internat bleiben. Ansonsten, so droht er, wird sein Sohn zukünftig auf die Annehmlichkeiten seiner Kreditkarte verzichten müssen. Für Billi zumindest hat das Schuldeingeständnis von Armin und Jonas auch etwas Gutes: Sie ist entlastet und darf wieder boxen. Herr Haller hat sich zur Wiedergutmachung eine Überraschung für das Mädchen einfallen lassen: Er hat ein Treffen mit Profiboxerin Regina Möller arrangiert. Billi lässt sich begeistert Tipps für ihren ersten Boxkampf geben, der bald bevorsteht. Die große Hochzeitsfeier von Patricia und Pino Fabri steigt in der Eisdiele. Patricia wirft den Hochzeitsstrauß, wie es die Tradition will, damit auf diesem Weg die nächste Braut ausgemacht wird. Doch der Italiener Silvio fängt die Blumen. Sara und Antonia sind enttäuscht. Da schenkt Silvio Antonia den Strauß und einen liebevollen Blick dazu. Die starke Sympathie zwischen Antonia und Silvio ist auch beim Hochzeitwalzer nicht zu übersehen. Neidisch schaut Sara, die Silvio ebenfalls anhimmelt, dem Tanzpaar zu. Antonia hat plötzlich wenig Zeit für ihre beste Freundin. Dabei möchte Sara endlich den Umzug in die gemeinsame WG planen. Seit Papa Pino sein Okay gegeben hat, steht dem doch nichts mehr im Wege. Seitdem Herr Fabian herausgefunden hat, dass die Schüler die Ausredenagentur „Hase und Igel“ gegründet haben und damit sogar Geld verdienen, ist das Lehrerkollegium irritiert. Was ist Wahrheit, was ist Notlüge? Wie soll man herausfinden, ob man gerade einer ausgeklügelten Ausrede auf den Leim gegangen ist oder die Angaben tatsächlich wahrheitsgemäß sind. Denn tatsächlich haben sich die Fälle von Verspätungen und nicht gemachten Hausaufgaben in letzter Zeit vermehrt. Während Frau Klawitter die Ideen der Schüler originell findet, beobachten ihre Kollegen den „Ausreden-Boom“ mit Sorge. Dr. Wolfert beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen und den kreativen „Ausreden-Erfindern“ Tinka, Jan und Felix einen Besuch in ihrer Agentur abzustatten.
  • 367. Teil Schloss Einstein 367. Teil Direktor Stollberg akzeptiert, dass Armin und Jonas ihre Entscheidung rückgängig gemacht haben und nun doch auf dem Internat bleiben wollen. Natürlich willigt er nur unter der Bedingung ein, dass die Jungs sich zukünftig an die Hausregeln des Internats halten und sich bei Billi in aller Form entschuldigen. Die Mahnung nimmt Jonas sehr ernst und macht sogar einen Kniefall vor Billi, um ihr seine Reue zu beweisen. Armin übt sich dagegen in Zurückhaltung. Er hat keine Lust, sich derart vor Billi zu erniedrigen. Das Mädchen zögert einen Moment, Jonas’ Entschuldigung anzunehmen, weil der untergeschobene Mogelzettel ihren Boxkampf fast verhindert hätte, verzeiht dann aber großherzig. Dem ersten Wettkampf steht nun nichts mehr im Weg. Vor Lampenfieber findet Billi am Vorabend keinen Schlaf. Ob Sophies Yoga-CD zur Entspannung beitragen kann? Tessa erzählt ihren Freundinnen Joana, Franziska und Charlie von ihren Weihnachtsplänen. Ihre Eltern möchten, dass Tessas Freund Valentin die Familie Rindfleisch ins Ferienhaus nach Holland begleitet. Die Freundinnen äußern Bedenken, ob die Einladung nicht Mittel zum Zweck, sprich zur Kontrolle, sein könnte, denn ein Punkjunge passt ja wohl kaum in das erwünschte „Schwiegersohn-Profil“! Tessa lädt Valentin trotzdem ein, schließlich möchte sie unbedingt die romantische Weihnachtszeit mit ihrem Liebsten verbringen. Der findet die Idee prinzipiell klasse, hat aber mit seiner Mutter geplant, seinen Vater zu besuchen. Die würde bestimmt enttäuscht sein, wenn er plötzlich andere Pläne hätte. Um die Qual der Wahl zu erschweren, flattert Valentin noch eine dritte Einladung ins Haus. Dr. Wolfert macht die Jahresbilanz und stellt überrascht fest, dass in der Internatskasse noch Gelder vorhanden sind. Kurzerhand entscheidet Direktor Stollberg, dass damit eine neue Ausstattung und eine frische Optik für das Lehrerzimmer finanziert werden sollen. Klar, dass jeder Lehrer seine Wünsche äußern darf. Frau Klawitters Überlegung überzeugt den Direktor: Sie möchte, dass sich die Kunst-AG mit ihren kreativen Ideen in den „heiligen Hallen“ des Lehrerkollegiums austoben kann. Allerdings findet Frau Klawitter, dass die Schüler die Vorstellungen der Lehrer berücksichtigen sollten. Emely, Chui und Dennis fragen sich, wie das gehen soll: Sportlehrer Haller will ein Trimmfahrrad, Herr Fabian eine Hängematte und Wölfchen möchte, dass alles bleibt, wie es ist.
  • 368. Teil Schloss Einstein 368. Teil Endlich ist es soweit: Billis großer Boxkampf um die Landesmeisterschaft im Papiergewicht kann jede Sekunde beginnen. Sie sitzt in voller Montur in ihrer Ecke des Rings und wartet auf das Eintreffen ihrer Gegnerin Karin Becker. Im Publikum sitzen ihre Freunde und die Lehrer des Internats und rutschen ungeduldig auf den Bänken hin und her. So wie es aussieht, verzögert sich der Beginn des Kampfes. Schließlich verkündet der Ringrichter, dass Billis Gegnerin aufgehalten wurde. Er ist im Begriff, die Internatsschülerin kampflos zur Siegerin zu erklären, denn so will es die Wettkampfregelung. Billi ist enttäuscht. Ihre erste Siegerehrung zur Boxmeisterin hat sie sich anders vorgestellt. In letzter Sekunde trifft Karin doch ein und betritt das Kampffeld. Der Richter gibt den Ring zur ersten Runde frei. Tessa hat zufällig in Valentins Zimmer eine Einladung in die Philharmonie für den 25. Dezember entdeckt. Das Kürzel des Adressaten ist ihr unbekannt. Warum erzählt Valentin ihr nichts von der Verabredung? Über Weihnachten sollte ihr Freund eigentlich mit in das holländische Ferienhaus ihrer Eltern kommen. Enttäuscht, dass der gemeinsame Urlaub vermutlich platzt, vertraut sich Tessa ihrer Freundin Franziska an. Für Franzi ist sonnenklar, dass es sich um ein Date mit einer anderen „Tussi“ handeln muss. Jungs sind ihrer Meinung nach alle gleich gestrickt und nicht vertrauenswürdig. Sie rät Tessa, der Sache auf den Grund zu gehen und Valentin hinterher zu spionieren. Das Mädchen ist hin und her gerissen. Eigentlich vertraut Tessa Valentin, aber vielleicht ist Kontrolle in diesem Fall doch angesagt. Emely, Chui und Dennis wollen die neue Gestaltung des Lehrerzimmers professionell angehen. Im Rahmen ihrer Kunst-AG planen sie zunächst einen Modellbau für die Präsentation des neuen Designs. Zuvor soll mit einer kleinen Versuchsreihe die Wirkung von Farbe und Dekoration auf die Konzentration der Lehrer ermittelt werden. Herr Fabian ist das erste Versuchskaninchen und wird pinkfarbenem Scheinwerferlicht ausgesetzt. Unter Zeitdruck soll er nun eine Arbeit korrigieren. Frau Gallwitz ist die nächste Testperson. Leicht irritiert von der verrückten Versuchsidee, fügt sie sich in ihr Schicksal. Die Lehrerin wird in sanftes, hellgrünes Licht gehüllt. An Blumen haben die Kids ebenfalls gedacht. Ob Frau Gallwitz sich so wohl fühlt, dass sie vor lauter Entspannung die Fehler übersieht? Na ja, Hauptsache ist, dass das Klassenzimmermodell nach der Versuchsauswertung keinem bunten Farbtopf gleicht.
  • 369. Teil Schloss Einstein 369. Teil Gleich zu Beginn des Jahres nach den Weihnachtsferien erwartet die Einsteiner eine schöne Bescherung: Die Heizung im gesamten Internat funktioniert nicht richtig. Die Schüler sitzen in Winterkleidung an ihren Schultischen. Annika findet, dass einem bei diesen Temperaturen das Gehirn einfriert. Aber Dr. Wolfert denkt gar nicht daran, den Unterricht ausfallen zu lassen. Stattdessen ordnet er alle Viertelstunde Aufwärmgymnastik an. Als sich die Schüler in der Freizeit frierend vor dem Fernseher zusammenkuscheln, bringt sie ein interessanter Beitrag auf eine Idee: Es werden Schüler als Tester gesucht, die die experimentellen Geräte und Versuchsanordnungen eines wissenschaftlichen Mitmach-Museums, des sogenannten „Exploratoriums“, ausprobieren. Wenn das Museum im Internat aufgebaut werden würde, könnte man Eintritt nehmen und mit dem erwirtschafteten Geld eine neue Heizung kaufen. Konny hat eine interessante Aufwärmmethode gegen die akute Eiszeit im Internat gefunden. Sie animiert Sophie und Margareta zum Warmtanzen zu ihrem Lieblingssong. Tobias und Leon kommen in die Schülerbar und staunen nicht schlecht. Konny erklärt, dass es sich bei den rhythmischen Verrenkungen um Videoclip-Dancing handelt. Die Jungs finden die Nummer lachhaft und bieten ihre Hilfe als Choreographen an. Dieses Angebot halten wiederum die Mädchen für völlig lächerlich. Ein Flyer der Disco „Pink“ hört sich da vielversprechender an: Dort wird ein Clip-Dancing-Kurs angeboten. Der Haken ist, dass der Spaß 50 Euro kosten soll. Die Mädchen beschließen, dass es einen Versuch wert ist, zum Veranstalter des Kurses zu gehen und mit ihm über einen Preisnachlass zu verhandeln. Der macht ihnen ein interessantes Angebot. Sara berichtet Otto und David, dass es die Möglichkeit gibt, das Aussehen eines ungeborenen Babys vorherzusagen. Man muss ein Foto des potentiellen Vaters und der zukünftigen Mutter an eine Computer-Agentur in England schicken. Dort werden die Pixel wild durcheinander gemischt und heraus kommt das Phantombild des späteren Nachwuchs’. Otto glaubt, dass man so eine „Gesichtsvorhersage“ auch ohne die Agentur machen kann. Er hat schließlich das Know-how am Computer und eine neue Digitalkamera. Nun muss er nur noch die ersten Opfer für seine Idee begeistern. David sträubt sich zunächst, aber da Sue Interesse zeigt, willigt er ein. Schon greift Otto zur Kamera. Der frischgebackene Ehemann Pino interessiert sich ebenfalls für die Babyvorhersage. In seiner noch jungen Ehe wäre ein solches Bild die Überraschung für seine Angetraute Patricia.
  • 370. Teil Schloss Einstein 370. Teil Wissenschaftliches Interesse seitens der Schüler sollte immer gefördert werden, meint Direktor Stollberg. Deshalb findet er die Idee von Annika, Emma und Tinka, Exponate des Exploratoriums zu testen, grundsätzlich gut. Aber gleich das ganze Schloss in ein Museum für Besucher umbauen zu wollen, das geht zu weit. Dr. Stollberg ist sauer, dass die Schüler dem Leiter des „Exploratoriums“, Herrn Munzinger, im Alleingang angeboten haben, das wissenschaftliche Mitmach-Museum im Internat auszustellen. Nur zu Testzwecken, darauf lässt sich der Direktor ein, dürfen die Exponate aufgebaut werden. Nach einigen Diskussionen können die Geräte endlich angeliefert werden. Doch in einer der Kisten finden die Schüler nur Schokoküsse. Ob dem Lieferanten ein Fehler unterlaufen ist? Konny, Sophie und Margareta wollen unbedingt an einem Video-Clip-Dancing-Kurs in der Seelitzer Disco „Pink“ teilnehmen. Die Mädels können mit dem Veranstalter sogar einen Preisnachlass aushandeln. Seine Bedingung ist, dass die Mädchen drei Jungs auftreiben, die sich ebenfalls anmelden. Dennis und Sven sind leicht zu überreden, während Tobias sich sträubt. Doch schließlich gibt er sich einen Ruck, denn ein guter Tänzer hat Erfolg bei den Frauen. Im Kurs muss Tobias feststellen, dass Tanzen gar nicht so einfach ist. Bei einer Drehung wird ihm ganz schwindelig. Gegen dieses Dilemma sucht Tobias Rat bei Laura, die in einer Dance-Academy trainiert. Die gibt ihm einen hilfreichen Tipp. Bei der Gelegenheit stellt Tobias fest, dass das Mädchen viel mehr drauf hat der Tanzlehrer aus dem „Pink“. Patricia Fabri gibt Sara heimlich den Auftrag, eine „Gesichtsvorhersage“ für ein mögliches Baby von ihr und Pino machen zu lassen. Es gibt da eine Computer-Agentur, die sich auf solche Phantom-Bilder spezialisiert hat. Sara hakt gleich nach, ob Patricia etwa schwanger sei und daher eine solche Prognose haben möchte. Otto arbeitet derweil an Davids PC an einem ähnlichen Babyfoto. „Papa“ David und „Mama“ Sue warten gespannt, was für ein Baby Otto ihnen da zurechtbastelt. Der Witzbold lässt es sich bei der Präsentation natürlich nicht nehmen und jubelt dem jungen Paar ein Alien-Foto unter. Der Gag kommt an, aber jetzt wollen die potentiellen Eltern der Wahrheit ins Gesicht blicken und endlich das bearbeitete Foto „ihres“ Babys sehen.
  • 371. Teil Schloss Einstein 371. Teil Erfinder Felix macht mal wieder auf Einzelgänger: Er hat sich in den Kopf gesetzt, das Auto der Zukunft zu entwickeln und zwar ganz alleine. Entgegen Fabians Ratschlag, ein Gemeinschaftsprojekt zu starten, kommt ein Wettbewerb um das Auto der Zukunft in die Gänge. Obwohl Jan und Kai gerne in einer Projektgruppe mit Felix zusammengearbeitet hätten, denn Wissenschaft ist Teamarbeit, bleibt dieser hart. Das kleine Genie pfeift auf die kreativen Einfälle anderer! Fieberhaft überlegen Jan und Kai nun, wie das Auto der Zukunft überhaupt aussehen könnte. Felix’ Größenwahn entfesselt auch Tinkas Ehrgeiz. Gemeinsam mit Emma und Annika ist ihr eine fantastische Idee gekommen, um den Wettbewerb für die Mädchengruppe zu entscheiden. Ihre geballte Girlpower könnte Felix von seinem hohen Ross stoßen... Nichts ist so schlecht, als dass es nicht doch noch für etwas gut wäre. Das jedenfalls denken sich Konny, Sofie, Margareta, Sven, Dennis und Tobias, als sich ihr Tanzlehrer den Fuß bricht. Tobias hat auch schon einen viel besseren und deutlich hübscheren Ersatz für Tanzcoach Fenneberg im Hinterkopf, seinen Schwarm Laura. Doch auch mit ihr wird das Training kein Zuckerschlecken. Sie fordert Engagement und strengste Disziplin von den Tänzern. Ob die Truppe diesen Anforderungen gewachsen ist? Was machen Herr Pasulke und Frau Seiffert denn da? Bahnt sich da etwa eine Romanze zwischen Hausmeister und Krankenschwester an? Nein, Frau Seiffert hat einen äußerst schmerzhaften Hexenschuss bekommen, weil sie Pasulke beim Fegen helfen wollte und nun will er sie natürlich unterstützen. Am besten wäre, die Krankenschwester würde nach Hause gehen und sich schonen. Doch selbst Dr. Stollberg gelingt es nicht, sie zu überzeugen, denn Frau Seiffert ist hart im Nehmen und lässt sich nicht einfach so nach Hause ins Bett schicken. Doch die Schmerzen im Rücken bleiben hartnäckig. Als Tessa, Charly und Joana davon Wind bekommen, hat Joana einen aberwitzigen Plan...
  • 372. Teil Schloss Einstein 372. Teil Über das ideale Auto der Zukunft gehen auf Schloss Einstein die Ansichten auseinander: So basteln Tinka, Annika und Emma an einem Modellauto von Frauen für Frauen. Zu diesem Zweck interviewen sie den weiblichen Part des Lehrerkollegiums bestehend aus Frau Gallwitz und Frau Klawitter. Die haben wahnwitzige Ideen und wünschen sich Einparkhilfe, Flügeltüren und ein integriertes Schuhputzgerät für ein solches Frauenauto. Bei den Jungs geht der Trend in eine ganz andere Richtung: Allerdings hat sich die männliche Konstrukteursgruppe zerschlagen. Während Jan und Kai ein Umweltmodell namens Wilma gestalten, arbeitet der ehrgeizige Felix im Alleingang. Doch irgendwie kommt das kleine Genie ohne Brennstoffzelle nicht weiter. Also bittet Felix Chemielehrer Fabian, das technische Zubehörteil anzuschaffen. Doch der lehnt ab: Viel zu teuer... Laura wirft Dennis und Tobias hochkant aus ihrer Musical-AG raus. Die beiden Streithähne geraten nämlich ständig aneinander. Kein Wunder: Dennis zieht ja Tobias auch permanent auf, weil der ein Auge auf Laura geworfen hat! Dennis ist sich aber sicher, dass das Mädchen eine Nummer zu groß für seinen Freund ist. Doch Tobias ist eine Kämpfernatur und gibt nicht so leicht auf. Um Eindruck bei seiner Herzensdame zu schinden, macht er einen auf Künstler: Als Autor für das gemeinsame Musical, das von Albert Einstein handeln soll, wird ihm Laura den Zwist mit Dennis bestimmt verzeihen. Doch dann kommen die Kulturbanausen Sven und Dennis klitschnass aus der Dusche und tropfen das Manuskript nass... Frau Seiffert hat einen Hexenschuss, der ihr das Leben und vor allem jede Bewegung schwer macht. Joana, Tessa und Charlie wollen die geplagte Krankenschwester von ihren Schmerzen befreien. Joana weiß auch schon wie: mit einer Lachtherapie! Doch bevor die drei ihre geniale Heilmethode anwenden können, müssen sie erst einmal selbst Lachen auf Kommando professionell einstudieren. Also wird gelacht, was das Zeug hält: Im Bad, beim Zähneputzen und im Geschichtsunterricht, auch wenn es dort generell nichts zu lachen gibt. Dr. Wolfert will natürlich wissen, was mit den Mädchen los ist und outet sich als ehemaliges Mitglied eines Clubs zur Pflege des anspruchsvollen Humors. Aber ob die Sparwitze des Geschichtslehrers den Mädchen weiterhelfen, ist wohl mehr als fraglich.
  • 373. Teil Schloss Einstein 373. Teil Felix ist verzweifelt: Seine neue Brennstoffzelle ist mitsamt seiner Versuchsanordnung zu Bruch gegangen, als er die spionierenden Mädchen aus dem Labor werfen wollte. Nun findet er mit Fabians Hilfe heraus, dass seine Brennstoffzelle nicht mehr repariert werden kann. Da selbst sein Physiklehrer mit seinem Latein am Ende ist, gibt Felix auf und klagt Jan sein Leid. Der lässt durchblicken, dass er und Kai im Gegensatz zu Felix das wirkliche Auto der Zukunft planen, das spektakuläre „Nach-Katastrophenauto“, aber mehr verrät er dem neugierigen Kontrahenten nicht. Auch Tinka, Emma und Annika erkennen, dass sie ihr Frauenauto nicht wie geplant bauen können und geraten darüber in Streit. Kai und Jan wittern Morgenluft und steigen nun in den Wettbewerb ein, ohne allerdings zu verraten, mit welcher grandiosen Idee die beiden die Jury verblüffen wollen. Schließlich werden die Mädchen mit ihrem Modell kontern und auch mit Felix muss man immer rechnen. Tobias schreibt an seinem Drehbuch und nervt mit seiner Tipperei seine Zimmerkollegen fürchterlich. Dennis stichelt ihn, er würde alles nur machen, um Laura in der geplanten Aufführung küssen zu dürfen und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Tobias flüchtet in den Proberaum, arbeitet dort die ganze Nacht durch und träumt von Kussszenen mit Laura. Doch dann machen die Mädchen ihm fast einen Strich durch die Rechnung: Sie kommen aus Angst vor einem Live-Auftritt auf die Idee, lieber ein Musical-Video zu drehen. Am Morgen bringen Sven und Dennis Frühstück zu Tobias in den Proberaum und wollen sein Werk sehen. Doch er weigert sich strikt, seine Freunde das Manuskript lesen zu lassen. Zuerst soll Laura einen Blick drauf werfen. Wie ist das Stück geworden? Und wird es Laura gefallen? Hausmeister Pasulke trägt Sperrmüll zusammen. Verena, Billi und Chui finden all die witzigen Sachen zu schade zum Wegwerfen und wollen sie anderweitig nutzen oder sogar zu Geld machen. Da fällt den Kids ein, die Sachen im Internet zu versteigern. Weil sie noch nicht alt genug sind, überreden sie Herrn Pasulke, seinen Nickname und sein Passwort nutzen zu dürfen. Schließlich hecken sie einen neuen, verrückten Plan aus: Man könnte im Internet doch einen Lehrer anbieten und da das wohl nicht geht, doch wenigstens eine topattraktive Unterrichtsstunde mit Frau Klawitter und Co...
  • 374. Teil Schloss Einstein 374. Teil Der Wettbewerb um das „Auto der Zukunft“ geht in die entscheidende Runde. Felix will sich noch nicht geschlagen geben, und bietet sich selbst Jan und Kai als Unterstützung an, um ihr „Nach-Katastrophen-Auto“ zu verbessern. Offene Türen rennt er mit seinem Vorschlag nun wirklich nicht ein, und das, obwohl die Mädels um Tinka mit ihrem „Plan“, ein außergewöhnliches Frauenauto zu entwickeln, ganz und gar nicht zu unterschätzen sind... Für Tobias ist eine Welt zusammengebrochen: Wieso will Laura anstatt seines wunderbaren Musicals „Einstein – das Phantom“ lieber ein Musikvideo drehen? Lässt er sich durch Laura doch noch für die Idee erwärmen? Konny, Marie-Sophie und Margareta dagegen sind von der Video-Clip-Idee hellauf begeistert. Sie machen sich an die musikalische Umsetzung und zeigen dabei ungeahnte Qualitäten... Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: Natürlich spricht sich die Internet-Versteigerung von Frau Klawitters Unterrichtsstunde auf Schloss Einstein herum. Doch die zeigt sich ganz und gar nicht schockiert, sondern eher geschmeichelt von der Auktion, als sie entdeckt, wie viel ihr Unterricht wert zu sein scheint...Wer ist der ominöse Auktionator „Blaumann“, der Frau Klawitters Unterricht feil bietet und welcher „Supermann“ scheint wild entschlossen zu sein, die Superlehrerin zu ersteigern? Kommen Chui, Billi und Verena aus der Auktions-Nummer, die sie angezettelt haben, wieder raus?
  • 375. Teil Schloss Einstein 375. Teil „Nach-Katastrophen-Auto“ oder „Frauen-Auto“? Wer gewinnt den Wettbewerb „Auto der Zukunft“? Das Modell der Mädchen Tinka, Annika und Emma galt lange als Favorit, aber seit „Professor“ Felix bei Jan und Kai eingestiegen ist, sind die Jungs nicht zu unterschätzen. Man darf gespannt sein, welches Team die Jury zum Sieger kürt und welche Crew als Belohnung die Fahrt in einem einzigartigen Wasserstoff-Rekord-Auto antreten darf. Lauras Versuch, Tobias zurück ins Team des kürzesten Musicals der Welt, „Einstein – das Phantom“, zu holen, ist gründlich daneben gegangen. Tobias hat ihren Besuch nämlich völlig missverstanden und sich eingebildet, er könne bei der älteren Laura landen. Laura holt ihn zurück auf den Boden der Tatsachen. Spielt er trotzdem im Video zum kürzesten Musical der Welt mit? Auf Schloss Einstein grassiert ein neuer Virus: die Spielsucht. Herr Haller erwischt Lukas in seiner Englischstunde beim „Fun-Boy-Zocken“. Der Ärmste muss sein Lieblingsspielzeug nach kurzer Diskussion abgeben und darf den „Fun-Boy“ erst nach Unterrichtsende wieder im Lehrerzimmer abholen. Dort zeigt sich, dass Frau Gallwitz ihre ganz eigene Meinung zu der tragbaren Spielkonsole „Fun-Boy“ hat.
  • 376. Teil Schloss Einstein 376. Teil Ein Überraschungsgast besucht Schloss Einstein: Sänger Jaro von der Gruppe „Fourtunes“ hat sich angekündigt, um die Woche bis zum nächsten Auftritt im Internat zu verbringen. Ex-Bandsängerin Joana freut sich natürlich riesig. Jaro trägt sogar seinen neuen Song in Frau Klawitters Musikstunde vor. Aber irgend etwas scheint mit ihm nicht zu stimmen, er wirkt bedrückt... Die Vorbereitungen des Filmteams zum Videodreh des kürzesten Musicals der Welt „Einstein – das Phantom“ laufen auf Hochtouren. Aber was hat Tobias ausgeheckt, nachdem er bei Laura abgeblitzt ist? Wird das Video bei der abendlichen Schloss Einstein-Feier vorgeführt? Immerhin wartet die ganze Schule gespannt auf die Uraufführung des Video-Clips... Vor dem festlichen Teil der Schloss Einstein-Feier am Abend steht der sportliche Wettkampf zwischen Schülern und Lehrern an. Haben die Pauker um Sportlehrer Haller im Völkerball eine Chance gegen die sechste Klasse? Oder müssen sie sich auf „Fun-Boy-Naturtalent“ Gallwitz verlassen? Kann sie sich im elektronischen Eishockey auf der tragbaren Spielkonsole gegen Moritz durchsetzen, der von Zimmerkollegen Lukas gecoacht wird?
  • 377. Teil Was ist nur mit Jaro los? Ist er bei den Fourtunes rausgeflogen oder hat er die Band hängen lassen? Tessa und Charlie sind sich sicher, dass Henriette ihnen keine Märchen über Jaros Abgang bei der Band auftischt. Irgendjemand in dieser Geschichte hat ein Geheimnis. Bringen die beiden Mädchen Licht ins Dunkel? Joana dagegen scheint von alledem nichts wissen zu wollen, und unterstützt ihren Jaro scheinbar ohne Rücksicht auf Verluste... Wird er tatsächlich als Solist in der Dorf-Disco „Pink“ auftreten? In Dr. Wolferts Geschichtsstunde geht es um das Mittelalter und die Inquisition, also um eine düstere Epoche, in der Menschen vor Gericht gestellt wurden, nachdem sie von anderen einer Straftat beschuldigt worden waren. Vor allem viele Frauen wurden in diesem finsteren Zeitalter verbrannt, weil sie bezichtigt worden waren, eine Hexe zu sein. Marie-Sophie übernimmt ein Referat zu diesem spannenden Thema und entdeckt in ihrem Stammbaum eine auf dem Scheiterhaufen verbrannte Urahnin. Stammt sie also von einer Hexe ab, und hat sie sogar selbst übernatürliche Fähigkeiten? Pino freut sich, dass er endlich seine neue Terrasse einweihen und so seine Gäste unter blauem Himmel bewirten kann, doch die Freude währt nur kurz: Auf dem Nachbargrundstück will doch tatsächlich der ortsansässige Jagdclub sein Vereinsheim bauen. Die „Hasenjäger“ rollen direkt mit Baggern an. Bei dem Lärm macht das Sonnenbad auf der Terrasse sicher keinen Spaß. Hat Sue die rettende Idee? Und haben die alten Römer etwa den Euro erfunden?
  • 378. Teil Schloss Einstein 378. Teil Margaretha macht sich große Sorgen um Sophie, die wieder in Trance gefallen ist: Wen hat ihre Freundin in ihrer Vision über eine Hexenverbrennung gesehen? Hatte das Mädchen auf dem Scheiterhaufen wirklich Sophies Gesicht? Margareta weiß nicht, ob sie Sophie für völlig verrückt halten oder ihr glauben soll. Währenddessen bereitet sich Sophie besonders intensiv auf ihr Referat über die Inquisition bei Dr. Wolfert vor. Tessa und Charlie haben sich Jaros einzige Instrumental-CD seines neuen Songs „geliehen“, um sie an Henni weiterzuleiten. Doch wie soll Jaro ohne Playback-Musik bei seinem ersten Solo-Auftritt in der Dorfdisko „Pink“ singen? Er und Joana verdächtigen Dorfjungen Paul, der im „Pink“ jobbt und die Einsteiner ohnehin arrogant findet. Der hat zwar ein anderes dunkles Geheimnis, aber mit dieser Sache nichts zu tun. Schaffen es Tessa und Charlie mit Hilfe von Valentin, die CD rechtzeitig zurückzubringen oder gerät die Situation völlig außer Kontrolle? Die Idee, das Baugelände mit der von Dr. Wolfert geborgten römischen Goldmünze in einen archäologischen Fundort zu verwandeln, wird in die Tat umgesetzt: Prompt steht der Denkmalschutz auf der Matte. Der zuständige Archäologe stoppt tatsächlich die Bauarbeiten samt lärmenden Bagger. Können Sue, Krissi und Co. so den Bau des neuen Jagdvereins-Clubhauses von Dorfekel Herr Werner verhindern? Es muss doch eine Möglichkeit geben Pinos schmucke neue Terrasse für Sonnenanbeter und Eis-Fans zu retten, indem der ohrenbetäubende Baulärm abgestellt wird!
  • 379. Teil Schloss Einstein 379. Teil Wie von Geisterhand geführt, schreibt Sophie in Trance Buchstaben auf ein Blatt Papier. Hat sie tatsächlich übernatürliche Fähigkeiten? Und welche Botschaft steht auf dem Zettel? Margareta leidet zusehends unter den Veränderungen ihrer Zimmernachbarin und Freundin und scheint langsam zu verzweifeln. Wie soll sie Sophie noch helfen? Frau Klawitter und Dr. Wolfert haben ebenfalls Sophies verstörten Gesichtsausdruck bemerkt. Verdichtet sich der Verdacht der Lehrer, dass Sophie ganz ernsthafte Probleme haben könnte? Weitab von Sophies Visionen und Ängsten planen Sue, Emely und Annika eine Walpurgisnacht-Hexenparty, und zwar ausschließlich für Mädchen, Jungs sind unerwünscht! Jaros Playback-CD ist dank Valentins Hilfe wieder aufgetaucht. Aber die Probleme sind deshalb noch lange nicht gelöst. Schließlich gilt es, den wichtigen Solo-Auftritt des talentierten Sängers in der Dorfdisko „Pink“ unter Dach und Fach zu bringen. Außerdem werden Joana und Jaro sicher nicht über Tessas und Charlies hinterlistigen Klau der Playback-CD hinwegsehen, die Jaro eine handfeste Auseinandersetzung mit dem Dorfjungen Paul beschert hat. Erhöhte Phonzahl bei Familie Bauer, die ohrenbetäubenden Herausforderungen ausgesetzt ist: Frau Bauer verreist, um ihre erkrankte Mutter im Krankenhaus zu besuchen und Baby Janis will versorgt sein. Der schreit geradezu nach den Diensten seiner großen Schwester. Da kommt einiges auf Franzi und ihren Vater Henry zu, denn Mama Bauer hält Schnuller zur Beruhigung für das Schädlichste, was man einem Kind antun kann.
  • 380. Teil Schloss Einstein 380. Teil Die Geschichte um Sophie wird immer unheimlicher: Kurz nach ihrem Fluch auf Frau Gallwitz und dem Mathetest rutscht die Lehrerin aus und verstaucht sich den Knöchel. Hat Sophie übersinnliche Fähigkeiten und trägt nun die Schuld an dem Unfall oder war alles doch nur ein Zufall? Fällt der Mathe-Test jetzt tatsächlich aus? Margareta weiß wegen Sophies fixer Idee, eine Hexe zu sein, allmählich nicht mehr weiter und weiht einige der Mädchen ein. Findet Emily auf ihre Art Zugang zu Sophie? Oder doch eher Frau Klawitter? Jaros Playback-CD ist zwar wieder aufgetaucht, aber die Probleme sind noch lange nicht gelöst. Joana muss seinen Solo-Auftritt in der Dorfdisko „Pink“ vorbereiten und noch immer ist ungeklärt, wem die Urheberrechte an dem Song denn nun eigentlich gehören. Immerhin scheint Henni an der Entstehung des Songs maßgeblich beteiligt gewesen zu sein und meldet nun Ansprüche auf ihr geistiges Eigentum an... Wie geht Joana mit diesem ganzen Hin und Her um? Akzeptiert sie Jaros Ego-Trip und seine Schwindeleien rund um den Song? Oder fängt sie an, Henni, Tessa und Charlie und ihre „Leih-Aktion“ zu verstehen? Im Hause Bauer gibt weiterhin der kleine Janis lauthals den Ton an. Die Arbeitsteilung von Franziska und ihrem Vater Henry muss zunächst noch ausdiskutiert werden, weil beide es nicht gewohnt sind, neben ihrem „normalen“ Leben noch einen Knirps zu umsorgen. Hilft das beruhigende Gebrumme des Staubsaugers gegen Janis’ ohrenbetäubendes Gebrüll oder müssen sie doch klammheimlich den von Mama Bauer verteufelten Schnuller einsetzen?
  • 381. Teil Schloss Einstein 381. Teil Sophie ist außer sich vor Wut! Margareta hat nämlich den anderen Mädchen von ihrer Hexen-Vision erzählt, obwohl die Freundin ihr versprochen hatte, mit niemandem über ihr dunkles Geheimnis zu reden. Klar, dass Billi in den Streit ihrer beiden Zimmerkameradinnen hineingerät. Kann sie mit Hilfe von Verena zwischen den Freundinnen vermitteln? Unabhängig davon laufen die Vorbereitungen für die Mädchen-Hexenparty auf Hochtouren und zwar immer unter Beobachtung der Jungs, die eigentlich von dieser Veranstaltung ausgeschlossen sind. Kurz nach dem grandiosen Auftritt der Jungstars Jaro und Henni in der Disco „Pink“ ist dort Paul vom Dorfpolizisten wegen des Verkaufs von Raubkopien festgenommen worden. Wurde er verpfiffen? Droht ihm etwa eine Gefängnisstrafe? Die ehemaligen Bandmitglieder der „Fourtunes“, Jaro und Henni, haben dagegen sagenhaftes Glück: Dank ihrer rührigen Managerin Joana dürfen sie auf einen Plattenvertrag hoffen. Kommt das Duo mit dem Musik-Produzenten Marschner überein? Es wären die nächsten großen Schritte auf der Karriereleiter. Im Seelitzer Wald treibt ein Feuerteufel sein Unwesen. Ein vermummter Unbekannter hat dort einen Hochsitz abgefackelt. Umgehend werden die Ermittlungen aufgenommen. So eine Gelegenheit lässt sich die Schloss Einstein-Spürnase Tinka natürlich nicht entgehen. Kann die Hobbydetektivin Kommissar Schneider wieder unterstützen und ihm helfen, Licht ins Dunkel rund um die Brandstiftung zu bringen?
  • 382. Teil Schloss Einstein 382. Teil Sophie fühlt sich von Margareta, die deren Hexenvisionen ausgeplaudert hatte, verraten und verkauft: Wütend kippt sie mitten in der Kunst-AG ein Glas Malwasser über der vermeintlichen Klatschtante aus, dabei wollte Margareta ihr eigentlich nur helfen. So kann es mit Sophies Überreaktionen nicht weitergehen. Billi, Verena und die anderen Mädchen wollen das Verhalten der „Hexe“ nicht mehr länger tolerieren. Sie konzentrieren sich stattdessen lieber auf die Vorbereitungen für die Walpurgisnacht-Party. Da würden Chui und Lukas auch gerne hin, da aber nur Mädchen zugelassen sind, stehen ihre Chancen eher schlecht. Es sei denn, die Jungs hätten noch einen rettenden Einfall. Feuerwehrmann Leon zeigt gegenüber Tinka auffällig großes Interesse am aktuellen Stand der Polizei-Ermittlungen im Brandstiftungsfall rund um den abgefackelten Hochsitz im Seelitzer Wald. Hat er etwas mit der Sache zu tun? Spürnase Tinka bleibt in der Regel nichts verborgen. Sie hat mit dem am Tatort aufgefundenen Taschenmesser und den Schuhabdrücken des Feuerteufels noch zwei Asse im Ärmel. Wer könnte ein Motiv für eine so fiese Tat gehabt haben? Steckt tatsächlich Leon dahinter? Oder gar ein anderer Einsteiner? Die Dorfkids stehen ganz anderen Problemen gegenüber: Ihre Schulzeit nähert sich dem Ende zu und langsam gilt es, geeignete Ausbildungsplätze zu finden und Berufswünsche Realität werden zu lassen. Otto ist schon einen Schritt weiter. Er weiß genau, was er will, nämlich unbedingt Mechatroniker werden und irgendwann an Formel Eins-Flitzern schrauben. Laut Berufs-Eignungstest wäre David ein guter Krankenpfleger. Das sieht er selbst anders. Ob er mit Hilfe von „Tourismusexpertin“ Sara neue berufliche Perspektiven für sich entdeckt?
  • 383. Teil Schloss Einstein 383. Teil Sophie fällt ihr unfaires Verhalten gegenüber Margareta auf die Füße: Die anderen Mädchen fangen an, sie wegen ihres unmöglichen Benehmens zu ignorieren. Zum Glück gibt es ja Konny, mit der sie sich mehr und mehr anfreundet. Sophies auffälliges Verhalten beschäftigt auch Frau Klawitter und Dr. Wolfert. Die beiden überlegen, ob sie Sophie nicht lieber von dem sie offensichtlich belastenden „Hexen-Referat“ entbinden sollten. Auch bei der anstehenden Walpurgisnacht-Party sind Hexen das große Thema. Mit Hilfe der von Sue und Annika stibitzten beiden Besen sehen Lukas und Chui eine reelle Chance, doch noch auf der Mädchen-Hexen-Party mit von der Partie sein zu können. Obwohl Leon das von Armin entdeckte Feuer im Schulgarten heldenhaft gelöscht hat, verdächtigt ihn Tinka weiter, der Feuerteufel von Schloss Einstein zu sein. Wie die Hobbydetektivin weiß, zeigen aktuelle Täterprofile, dass Feuerwehrmänner überdurchschnittlich häufig an Brandstiftungsvergehen beteiligt sind. Dennis mischt sich ein, um seinen Kumpel zu entlasten. Finden die Nachwuchsermittler den Serientäter rechtzeitig vor seiner nächsten Tat? Die Jobsuche der Dorfkids geht voran. Otto zeigt Eigeninitiative und wird zu einem „Probearbeiten-Duell“ gegen seinen Konkurrenten Tim um die Mechatroniker-Lehrstelle eingeladen. Genau das Richtige für den Praktiker Otto: So kann er zeigen, was in ihm steckt... David erkennt sich in seinem Banker-Outfit nicht wirklich wieder. Aber um eine realistische Chance auf den Ausbildungsplatz zu haben, muss er sich den Gepflogenheiten beugen und im Anzug beim Vorstellungsgespräch auflaufen. Was sagt wohl seine Freundin, Hippie-Mädchen Sue, zu solch’ bodenständigen Plänen?
  • 384. Teil Schloss Einstein 384. Teil Die lange geplante Walpurgisnacht-Party scheint ein Fiasko zu werden: Mit Lukas und Chui haben sich ausgerechnet zwei Jungs auf die exklusive Mädchenfeier geschmuggelt! Außerdem sorgt die Anwesenheit von Sophie und Konny für Spannungen zwischen den Einstein-Mädchen, da sich vor allem Verena und Billi bei der Streiterei zwischen Sophie und Margareta auf die Seite von letzterer schlagen. Vielleicht ändert sich die Situation, nachdem Sophie ihr Referat über die Inquisition und die Hexenverbrennungen im kleinen Rahmen gehalten hat. Oder müssen andere Maßnahmen ergriffen werden, um die eingebildete Hexe wieder auf den Boden der Tatsachen zu holen? Bei den Dorfkids geht die Jobsuche unter völlig unterschiedlichen Bedingungen weiter. Otto muss die enttäuschende Absage bezüglich seiner Mechatroniker -Ausbildung verwinden, obwohl er genau der Richtige für den Job war und außerdem die harte Lektion lernen, wie wichtig Beziehungen in der Gesellschaft heutzutage doch sind. Pino versucht Otto zu unterstützen und zeigt ihm auf, dass auch Umwege manchmal zum Ziel führen können. Über einen solchen ist David zu seinem Vorstellungsgespräch bei der Bank gekommen. Während er sich mehr und mehr mit seinem möglichen zukünftigen Beruf als Bankkaufmann anzufreunden scheint, passen die Pläne ihres Freundes nicht wirklich zum Weltbild von Hippie-Mädchen Sue. Erwischt: Jonas hat den Feuerteufel auf frischer Tat im Internatskeller gestellt! Doch der Brandstifter hat Jonas so heftig geschubst, dass dieser unglücklich zu Boden gestürzt und schwer verletzt liegen geblieben ist. Wird er rechtzeitig entdeckt, bevor ihn die Flammen erfassen? Bekommt die Feuerwehr den Brand auf Schloss Einstein in den Griff oder muss die Internatsschule evakuiert werden? Doch nun häufen sich die Fehler des Serientäters. Kommen ihm Spürnase Tinka und ihr Assistent Dennis jetzt auf die Schliche?
  • 385. Teil Schloss Einstein 385. Teil Für Tinka ist vollkommen klar: Armin ist der „Feuerteufel“, der auf Schloss Einstein sein Unwesen treibt. Die Finte mit der Mütze, der Schuhabdruck, alle Indizien deuten auf ihn als Täter hin. Nur das Motiv ist der Nachwuchs-Schnüfflerin noch unklar. Als sie Dr. Stollberg einweihen will, ist gerade Armins Vater, Rechtsanwalt Herr von der Heyde, beim Internatsdirektor und schließlich platzt auch noch Hauptkommissar Schneider zur Tür herein. Nachdem der Top-Jurist endlich gegangen ist, packt Tinka aus: Dr. Stollberg ist sehr bestürzt und lädt den verdächtigen Schüler vor. Gesteht Armin seine Verbrechen ein? Und wie geht es seinem schwerverletzten besten Freund Jonas? Zicke Sophie hat sich durchgesetzt und tauscht mit Verena Bett, Mitbewohnerinnen und Zimmer, um mit ihrer neuen besten Freundin Konny zusammenzuwohnen. Kehrt nun wieder Ruhe bei den zerstrittenen Einstein-Mädchen ein? Gibt es ein klärendes Gespräch zwischen Margareta und Sophie oder gehen die beiden ehemaligen Freundinnen im Streit auseinander? Nun muss nur noch Sophies Bett in einem 46,3 Grad-Winkel aufgestellt werden. Doch Konny stört sich an der neuen Raumaufteilung. Ist der nächste Knatsch angesagt? Die selbsternannten „Berufsberater“ Sven und Pino bemühen sich um eine Lösung für Ottos Lehrstellenproblem. Aber ist der Handwerksberuf des Frisörs der vielbeschworene Umweg, der den von Autos und Technik begeisterten Otto irgendwann zu seinem Traumjob als Formel 1-Mechatroniker führt? Das erscheint Otto schon sehr weit hergeholt und wirklich glücklich wirkt er mit seiner neuen Berufsperspektive noch nicht... Um herauszufinden, ob Otto ein Händchen für den Frisörberuf und damit eine Chance auf einen Ausbildungsplatz im Salon von Svens Mutter hat, ist auf jeden Fall Üben angesagt, zum Beispiel die Nassrasur.
  • 386. Teil Schloss Einstein 386. Teil „Feuerteufel“ Armin muss sich vor Gericht wegen Brandstiftung verantworten. Sein Vater, der Top-Jurist Herr von der Heyde, verteidigt ihn. Eigentlich sollte der Prozess eine klare Sache sein, da er ja seine Verbrechen vor Dr. Stollberg und Hauptkommissar Schneider gestanden hat. Dazu kommen noch die Indizien, die Tinka und Dennis gesammelt haben und die Armin schwer belasten. Kann der jugendliche Brandstifter von seinem Vater, dem Anwalts-Fuchs, herausgepaukt werden? Kann dieser der Verhandlung eine überraschende Wende geben? Bei den Dorfkids geht die Suche nach einem Ausbildungsplatz weiter voran. Während sich Otto immer mehr mit der Frisör-Stelle bei Svens Mutter anfreundet und fleißig mit Rasiermesser und Schere trainiert, muss Sven noch einige Überzeugungsarbeit bei seiner Mutter leisten, die sich schon auf Ottos Konkurrentin festgelegt zu haben scheint. Für David könnte alles kaum rosiger aussehen, sein zukünftiger Arbeitgeber, ein Bankunternehmen, will ihn sogar in der Zentrale in Frankfurt ausbilden. Wäre da nicht Sue! Die war ohnehin nicht glücklich bei der Vorstellung, mit einem angehenden Banker liiert zu sein, und jetzt auch noch per Fernbeziehung? Franziska fährt Brüderchen Janis aus und trifft dabei zufällig auf ihren Ex-Lover, den Barmann Joe. Der ist zurück von seiner Ausbildung in Hamburg und arbeitet wieder in der Dorfdisko „Pink“. Bei der After-School-Party in der Dorfdisco outet sich Franziska als große Schwester von Schreihals Janis und befreit Joe damit von dem Albtraum, zusammen mit ihr ein Kind in die Welt gesetzt zu haben. Bahnt sich nun eine neue, unbelastete Liaison zwischen den beiden an? Oder lässt sich Franzi doch eher mit Stefan ein, einem Hobbyzauberer, der Franziska im „Pink“ vor den Augen von Joe anspricht und zum Tanzen auffordert?
  • 387. Teil Schloss Einstein 387. Teil „Feuerteufel“ Armin scheint dem Druck vor Gericht nicht standzuhalten: Auf der einen Seite sein Vater, Rechtsanwalt von der Heyde, der ihn wie so oft lieblos nur als „Fall“ betrachtet, den er herauspauken muss, auf der anderen Seite der strenge Richter und das belastende Gerichtsverfahren. Hinzu kommt Armins schlechtes Gewissen wegen seines Freundes Jonas, der wegen ihm vielleicht für immer im Rollstuhl leben wird. Eine Verurteilung droht und schließlich knickt Armin ein und gesteht. Die große Frage bleibt aber, warum Armin die Brände gelegt hat. Gibt es für ihn noch eine Zukunft auf Schloss Einstein? Ein heimlicher Verehrer hat einen Fahrrad-Chopper als Geschenk für Franziska im Hof geparkt. Franziska ist von der Aktion ihres anonymen Gönners nicht wirklich begeistert. Doch wer ist der große Unbekannte? Für ihre Freundinnen Tessa und Charlie kommt eigentlich nur ihr „Ex“, Barmann Joe, in Frage. Sicher will er durch seine edle Spende sein mieses Verhalten gegenüber Franziska wieder gutmachen, die er so übel sitzen gelassen hatte. Oder hat doch ihr neuer Verehrer, Hobbyzauberer Stefan, seine Finger im Spiel? „Perückenspezialist“ Otto hat sich zum Shootingstar der Frisörszene entwickelt: Er scheint mit seinen ungewöhnlichen Kreationen bei Svens Mutter, Frisörmeisterin Koslowski, gute Karten im Rennen um den Ausbildungsplatz in ihrem Salon zu haben und muss sich nur noch gegen eine Konkurrentin behaupten, die aber von seinem Freund Sven ausgebremst wird. Dann hat er den Ausbildungsplatz sicher. Dagegen spitzt sich die Beziehungskrise bei Sue und David weiter zu, weil er das Angebot, als Bank-Azubi in Frankfurt anzufangen, annehmen will. Da hilft auch Emma nicht weiter, die sich quasi als „Trostpflaster“ anbietet.
  • 388. Teil Schloss Einstein 388. Teil Zweite Chance für Joe: Nachdem er sich bei Franziska für sein mieses Verhalten entschuldigt hat, scheint der Barkeeper auf einem guten Weg zu sein, die Zuneigung seiner Ex-Freundin zurückzugewinnen. Sie gewährt ihm als „Bewährungsstrafe“ Dates „auf Abruf“. Unabhängig davon plant Franzi gemeinsam mit Charlie, Joana und Tessa einen reinen „Mädchen-Urlaub“ für die großen Ferien. Valentin ist alles andere als von dieser Idee begeistert: Er hat ganz andere Urlaubspläne geschmiedet, nämlich mit Tessa zelten und zwar in trauter Zweisamkeit. Im Jungenzimmer von Moritz und Lukas herrscht dicke Luft. Moritz ist genervt von Hobby-Lokomotivführer Lukas, der ihn mit seiner Modelleisenbahn um den Verstand bringt. Da keiner der beiden Dickköpfe nachgeben will, droht der Zoff zu eskalieren. Glücklicherweise kommt Erzieherin Nadja rechtzeitig und schlichtet zwischen den beiden Streithähnen. Dank Chuis „Zimmertausch-Angebot“ scheinen die Probleme schließlich ausgeräumt, aber dann stellt sich heraus, dass der Streit mit Moritz nicht Lukas’ einzige und größte Sorge ist. Sorgen müssen sich auch Jan und Kai machen: Sie haben die Mathe-Arbeit versiebt. Nun bangen die beiden Faulpelze um ihre Versetzung. Sollten sich ihre Noten nicht verbessern, droht ihnen eine „Ehrenrunde“ auf Schloss Einstein. Nach langer, erfolgloser Suche nach Hilfe für die Nachprüfung erbarmt sich Annika und bietet an, den beiden unter die Arme zu greifen. Sie will die faulen Jungs mit Hilfe einer älteren Schülerin als Coach wieder in die richtige Spur lenken, und siehe da, eine gute alte Bekannte der Einsteiner könnte zur Retterin werden.
  • 389. Teil Schloss Einstein 389. Teil Die Planung des „Mädchen-Urlaubs“ erweist sich schwieriger als angenommen. Klang die Idee am Anfang noch für alle Beteiligten verlockend, verkompliziert sich die Lage zusehends. Franziska, Tessa, Joana und Charlie können sich einfach nicht auf ein gemeinsames Ziel einigen. Egal, ob Zelten oder per Bahn und Interticket kreuz und quer durch Europa zu düsen, alle Vorschläge haben ihre Vor- und Nachteile. Besonders Tessa streitet sich fürchterlich mit Valentin, der ganz offensichtlich mit den Plänen seiner Freundin nicht einverstanden ist und durchzudrehen droht. Es müsste ihm doch klar sein, dass er mit seinem dämlichen „Türabsperren“ nur Schaden anrichten kann... Das Verhältnis des ehemaligen Paares Joe und Franziska dagegen scheint wieder inniger zu werden. Offenbar nutzt Joe seine „Bewährungs-Chance“. Gegen Lukas hat sich scheinbar die Welt verschworen. Erst der Streit mit Zimmerkumpel Moritz und dann die Hiobsbotschaft von dem möglichen Arbeitsplatzverlust seiner allein erziehenden Mutter. Muss er tatsächlich Schloss Einstein verlassen, weil sie sich bei drohender Arbeitslosigkeit das Schulgeld nicht mehr leisten kann? Hoffentlich finden Internatsdirektor Stollberg und Dr. Wolfert einen Ausweg für Lukas. Annikas Plan, die beiden Faulpelze Jan und Kai mit der attraktiven Ex-Einsteinerin Anna zum Lernen zu motivieren, trägt erste Früchte. Die beiden versetzungsgefährdeten Jungs haben den Ernst der Lage erkannt und lassen sich auf die skurrilen Methoden ihrer aus London zurückgekehrten Nachhilfe-Lehrerin ein. Anna zieht ihr „learning by motion“-Programm kompromisslos durch, das à la Tai Chi auf der Einheit von Körper und Geist basiert. Außerdem stellt Anna sogar die Ernährung von Kai und Jan um: Ab sofort gibt es keine Süßigkeiten mehr!
  • 390. Teil Schloss Einstein 390. Teil Charlie ist stinksauer auf ihre Freundinnen. Scheinbar bedeutet ihnen der geplante, gemeinsame „Mädchen-Sommerurlaub“ viel weniger als ihr. Nachdem sich die vier auf kein gemeinsames Ziel einigen konnten, wollen Joana, Franzi und Tessa lieber mit ihren Lovern verreisen. Für Single Charlie, die für die Reise mit ihren Freundinnen auf eine Trekkingtour verzichtet hat, kommt das einer Katastrophe gleich. Finden sie doch noch einen Kompromiss, mit dem jedes der Mädchen leben kann? Nachdem Lukas von seiner Mutter erfahren musste, dass sie arbeitslos wird und ihn vom Internat nehmen will, weil sie sich das Schulgeld nicht mehr leisten kann, kriegt er sich nochmals mit Moritz in die Haare und läuft weg. Als er nicht wieder auftaucht, machen sich Chui und Moritz Sorgen. Wo kann er nur stecken? Es muss doch eine Möglichkeit geben, seinen Internatsaufenthalt zu finanzieren! Vielleicht können ihm seine Freunde und Klassenkameraden ja helfen. Kai scheint den steigenden Druck durch das drohende Sitzenbleiben nicht auszuhalten: Es sieht so aus, als ob er jetzt resignieren würde. Während Jan dank seinem Lern-Coach Anna und ihrer ungewöhnlicher Nachhilfe langsam aber sicher Fortschritte macht, sieht das bei Kai ganz anders aus. Er lässt sich nicht wirklich auf Annas verrückte Lern-Methoden ein und glaubt nicht daran, dass ihm eine andere Ernährung oder ein Handyverbot in seiner prekären Lage helfen könnten. Vor allem der Verlust seines Mobiltelefons wiegt schwer, da sich offenbar eine unbekannte Verehrerin aus einer der unteren Klassen für ihn interessiert und per SMS Kontakt zu ihm aufgenommen hat.
  • 391. Teil Schloss Einstein 391. Teil Die sechste Klasse ist von Chui über Lukas’ Probleme informiert worden und beschließt, ihn nicht einfach so von Schloss Einstein gehen zu lassen. Spontan richten seine Klassenkameraden ein „Lukas-Rettungs-Komitee“ ein: Jeder Einsteiner soll auf dem Flohmarkt einen liebgewonnenen Gegenstand verkaufen, um Lukas’ Schulgeld mitzufinanzieren. So weit, so gut - doch lassen sich Lukas und seine Mutter überhaupt helfen? Frau Düber hatte schon gegenüber Direktor Stollberg betont, keine fremde Hilfe in Anspruch nehmen zu wollen. Vielleicht hilft die Überzeugungsarbeit des väterlichen Freunds Pasulke. Für die beiden Wackelkandidaten Jan und Kai rückt der Tag der Entscheidung näher, die Nachprüfungen stehen an. Eigentlich sollten sie die Zeit besonders gewissenhaft nutzen, um letzte Vorbereitungen zu treffen. Kai setzt jedoch andere Prioritäten: Sein Handy und eine mögliche Liaison mit Konny scheinen ihm wichtiger zu sein als seine Versetzung. Hat die engagierte Nachhilfe-Lehrerin Anna Erfolg mit ihren extravaganten Lern-Methoden? Bestehen die beiden vor den strengen Augen der Nachprüfer Herr Haller und Frau Gallwitz mitsamt Dr. Stollberg und Schulrat Edel? Charlie hat als Single offensichtlich keine Lust auf einen gemeinsamen Urlaub mit lauter Pärchen. Ihre Freundinnen Tessa, Joana und Franziska müssen sich gut überlegen, wie sie Charlie das sensible Thema näher bringen, dass sie gerne ihre Lover auf die Tour mitnehmen würden. Schließlich wollen sie ja gemeinsam in die Ferien fahren. Vielleicht findet sich ja noch ein Reisebegleiter für sie. Man darf gespannt sein, ob sie für diese heikle Aufgabe ein männliches Wesen aus dem Hut zaubern können.
  • 392. Teil Schloss Einstein 392. Teil Die „Aktion Lukas“ lief erfolgversprechend an: Seine Klassenkameraden erklärten sich bereit einige ihrer privaten Lieblingsstücke auf einem „Schloss Einstein-Basar“ zu verkaufen, um mit dem Erlös Lukas das Schulgeld zu finanzieren. Sogar Hausmeister Pasulke hat ein uraltes Schienen-Zeppelin-Modell seines Großvaters zur Verfügung gestellt, um Lukas unter die Arme zu greifen. Jetzt gilt es nur noch seine Mutter, Frau Düber, zu überzeugen, die jegliche fremde Hilfe ablehnt. Die Mädchen Margareta, Billi, Verena und Chui versuchen alles, um sie umzustimmen... Seit seiner verpatzten Nachprüfung ist Kai verschwunden und weiß also noch gar nicht, ob er nun durchgefallen ist oder doch noch versetzt wird. Früher oder später muss Direktor Stollberg seinen allein erziehenden Vater informieren. Der ist ja nicht gerade auf Rosen gebettet und sicherlich alles andere als froh darüber, dass Kai das Jahr wohl wiederholen muss: Nun darf er vielleicht die drohende „Ehrenrunde“ seines Sohnes von seinem Fernfahrer-Gehalt finanzieren! Die einzige, die von der Situation profitieren könnte, scheint Kais heimliche Verehrerin Konny zu sein, die ihm schon den Platz an ihrer Seite in Aussicht gestellt hat, und das nicht nur im Klassenraum... Die letzten Vorbereitungen für die große Ferien-Fahrrad-Tour laufen, darunter auch die Suche nach einem männlichen Wesen für Single Charlie. Nachdem die Kuppelaktion mit Zauberer Stefan nicht geklappt hat, muss dringend eine andere Reise-Begleitung für Solo-Girl Charlie gefunden werden... und die Zeit läuft! Ein Ass haben Franzi, Tessa und Joana noch im Ärmel: Ist der große Unbekannte Max der Richtige, um Single Charlie den Urlaub mit ihren verliebten Freundinnen und deren Jungs zu versüßen?
  • 393. Teil Schloss Einstein 393. Teil Die Sommerferien sind wieder viel zu schnell vorbeigegangen und die Einsteiner kehren ins Internat zurück. Kaum angekommen, wartet die erste von vielen Überraschungen auf Tinka, Tessa, Charlie und Sue: Jemand hat zwei Pferde am Internat abgestellt. Dr. Wolfert, der Direktor Stollberg nach einem Autounfall vertreten muss, ist nicht unbedingt erfreut, als er von den neuen, vierbeinigen Einsteinern erfährt, denn auf dem Internat ist das Halten von Tieren verboten. Diskussionen mit den Kids haben ihm gerade noch gefehlt. Eigentlich müsste Dr. Wolfert sich nämlich um den neu angekommenen Anton kümmern, der sich offensichtlich noch fremd auf Schloss Einstein fühlt. Da der stellvertretende Schulleiter keine Zeit für ihn hat, nehmen sich Konny und Sophie des „Neuen“ an. Beide scheinen angetan zu sein von dem gut aussehenden, coolen Skater. Nur, was wird dann aus „Sitzenbleiber“ Kai? Oder ist er doch noch zu seiner Nachprüfung angetreten und hat die Kurve gekriegt? Vor den Ferien bahnte sich eine mögliche Liaison zwischen ihm und Konny an. Mal sehen, ob trotz Anton daraus noch was wird. Auf dem Bolzplatz lernt Dorfkid Marcel beim Fußball spielen Caro kennen. Die zeigt ihm erst mal, was sie am Ball drauf hat. Da staunt Marcel nicht schlecht. Er nimmt sie mit in die Eisdiele und stellt sie Pino vor. Kaum im Café angekommen, gerät Marcel mit den „Einstein-Hirnis“ Chui und Dennis aneinander. Pino schlichtet zwischen den Streithähnen. Die beschießen ihren Streit auf dem Fußballplatz auszutragen. Gespielt werden soll in Dreier-Teams: zwei Jungs, ein Mädchen. Zurück im Internat machen sich Chui und Dennis sofort auf die Suche nach einer sportlichen Mitspielerin, die ihnen im großen Spiel der Einsteiner gegen die Dorfkids tatkräftig zur Seite stehen könnte.
  • 394. Teil Schloss Einstein 394. Teil Wie sich herausstellte, sind die beiden am Internat abgestellten Pferde ein Geschenk von Armins Vater, Herr von der Heyde. Auch wenn klar ist, dass sie auf dem Reiterhof ihr Zuhause finden werden, gibt es noch einige offene Fragen zu klären. Die dringendste: Wie soll das Fohlen von Stute Anja überhaupt heißen? Die Patentanten Sue, Tessa und Charlie sind bei der Namensfindung gefordert. Aber auch im Lehrer-Kollegium haben die beiden „Neu-Einsteiner“ schon Freunde gewonnen. Vielleicht hat ja Herr Wolfert eine zündende Idee für die Namensgebung. Was steckt eigentlich hinter diesem merkwürdig vertrauten Verhältnis von Frau Klawitter und Anton? Die beiden schienen einander schon zu kennen und sind sogar zusammen in Frau Klawitters Ente davongefahren. In jedem Fall geht für Anton, ebenso wie für Sitzenbleiber Kai, nun der Schulalltag in einer neuen Klasse los. Sophie und Konny interessieren sich offensichtlich sehr für den attraktiven Anton, man darf gespannt sein, mit welchen Methoden sich die beiden Konkurrentinnen weiter um den coolen Skater bemühen. Besonders Konny scheint Kai, dem sie vor den Ferien noch schöne Augen gemacht hatte, schon fast vergessen zu haben. Mal sehen, ob er doch noch Chancen bei der Hobby-Imkerin hat. Nachdem Hobbykicker Marcel mit seinen Fußball-Kontrahenten Chui und Dennis aneinander geraten ist, streiten sich auch die Team-Ladys Billi und Caro. Billi will ihre Geburtstagsparty bei Pino in der Eisdiele steigen lassen, muss aber erfahren, dass Caro schneller war, und, um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, sogar von Pino gesponsert wird. Pino ist das alles unangenehm und er sagt die Party kurzerhand ab. Verena hat den rettenden Einfall: Sie überredet Pino, dass das Ausrichten der Party doch der Spieleinsatz für das anstehende große Spiel zwischen Einsteinern und Dorf-Kids sein könnte. Ob ein solches Spitzenspiel ohne Schiri auskommt?
  • 395. Teil Schloss Einstein 395. Teil Skater Anton sorgt weiter für Aufsehen bei den Einsteinlerinnen. Wer wird denn nun die Patin, die den „Neuzugang“ auf Schloss Einstein einführen und ihn mit den Gepflogenheiten auf der Internatsschule bekannt machen soll? Konny und Sophie reißen sich geradezu um die vertrauensvolle Aufgabe und um die Gunst des coolen Jungen. Was meint wohl der Umworbene selbst dazu? Kai, der in Konny verliebt ist, dürfte diese Entwicklung gar nicht gefallen. Er beginnt sich für seinen Konkurrenten zu interessieren und stößt dabei auf manche Ungereimtheit im Leben Antons. Kaum getauft, ist das neue Fohlen auf Schloss Einstein, „Frau Einstein“ auch schon in ernsten Schwierigkeiten. Über Nacht ist es mitsamt seiner Mutterstute Anja vom Reiterhof verschwunden. Bei Tessa, Tinka und Charlie läuten sofort die Alarmglocken. Sind die Pferde tatsächlich ´nur´ ausgebrochen oder stecken etwa irgendwelche krummen Geschäfte des klammen Pferdepflegers Knut hinter dem Verschwinden der beiden Vierbeiner? Immerhin braucht der dringend Geld. Ein neuer Fall für Schloss Einstein-Spürnase Tinka. Billi hat immer noch ein Problem mit ihrem lädierten Bein und muss sich bei Frau Seifert behandeln lassen. So steht immer noch nicht fest, ob das abgebrochene Fußballspiel gegen Caro und die anderen Dorf-Kids wiederholt werden kann. In jedem Fall soll es dieses Mal fair zugehen. Verena wird als strenge und unparteiische Schiedsrichterin ein Auge auf die beiden Mannschaften werfen. Da trifft es sich gut, dass gerade der Schiri Max Markus zu Gast auf Schloss Einstein ist. Er hat sicher nützliche Tipps für die Neueinsteigerin im Fußballgeschäft parat.
  • 396. Teil Schloss Einstein 396. Teil Pferdepfleger Knut hat seine Schulden bei Wetthai Dieter beglichen, und zwar mit dem Geld, das er über den Verkauf der beiden Einstein-Pferde erzielt hat! Allerdings sind ihm Tinka, Tessa und Charlie auf der Spur. Knut macht sich immer wieder verdächtig und hat offensichtlich etwas zu verbergen. Aber die Zeit drängt. Die Mädchen haben bemerkt, dass das Fohlen „Frau Einstein“ und seine Mutterstute Anja ihren Papieren nach zur Schlachtung freigegeben sind. In solch einer prekären Situation müssen die Einsteinlerinnen zu den äußersten Mitteln greifen. Die unabhängige Neu-Schiedsrichterin Verena hat es sich mit ihren Einsteinlern verscherzt. Nicht nur, dass sie auf Strafstoß für die Dörfler entschieden hat, nein, sie schickt auch noch Dennis mit einer roten Karte wegen Meckerns vom Platz. Zu zweit sind Billi und Chui chancenlos und der Sieg geht an die Seelitzer um Fußballstarlett Caro. Sportlehrer Haller lobt Verena für ihre mutigen und objektiven Entscheidungen, was ihr aber ziemlich egal ist, denn keiner ihrer Freunde spricht mehr mit Ihr! So hatte sie sich ihr erstes großes Spiel als Schiri sicher nicht vorgestellt. Geteiltes Leid ist halbes Leid: Kai und Sophie sind sehr unglücklich, weil sie bislang ihren jeweils heißersehnten Wunschpartner noch nicht abbekommen haben. Aber warum dann den Rivalen so viel Liebesglück gönnen? Die beiden haben sich zusammengetan und schmieden eine Intrige um zu verhindern, dass Anton und Konny ein Paar werden. Sie beginnen die Geheimnisse rund um den coolen Skater aufzuklären. Bei ihrer Suche fällt ihnen die enge Verbindung zwischen dem „Neuen“ und Lehrerin Frau Klawitter nochmals ins Auge, die den Schüler sogar mit zu sich nach Hause nimmt. Der nichtsahnende Anton flirtet derweil munter weiter mit Konny, die ihm nicht nur die Geheimnisse der Imkerei näher bringt.
  • 397. Teil Schloss Einstein 397. Teil Sophie und Kai stellen Anton zur Rede. Sie wollen wissen, warum er bei Frau Klawitter wohnt und nicht im Internat oder bei seinen Eltern. Als die beiden von ihm die schockierende Wahrheit erfahren, sind sie erst mal bedient: Anton beichtet, dass seine leibliche Mutter tot sei und die „Klawi“ seine Pflegemutter! Aber kurze Zeit später nutzt Sophie ihr neues Wissen, um es Antons Flamme Konny brühwarm zu servieren und sie damit zu provozieren. Sophie scheint jedes Mittel recht zu sein, um die beiden auseinander zu bringen. Bei Dr. Stollberg hat der „Klawi + Anton“-Zettel am schwarzen Brett für Aufregung gesorgt. Auch wenn ihm Frau Klawitter glaubhaft versichern konnte, dass es sich nur um einen dummen Streich handelt, will der Direktor solche Späße im Keim ersticken. Er fordert die einzig mögliche Lösung: Antons Mitschüler mit der Wahrheit zu konfrontieren. Während sich die Einsteinlerinnen und Dorfkid Caro dank des Angebots, die Geburtstage von Billi und Caro gemeinsam in Pinos Eisdiele zu feiern, scheinbar näher kommen, schalten die Jungs der beiden „Parteien“ auf stur. Chui und Moritz wollen nicht zur Party kommen, um Ärger mit den Dorfkids zu vermeiden. Womit sie nicht ganz falsch liegen, da sich auch die Jungs aus Seelitz, Marcel und Orlando, keine Feier mit den besserwisserischen Einsteinlern vorstellen können. Gut, dass Verena einen Einfall hat, wie die Situation noch gerettet werden könnte. Physiklehrer Fabian bekommt überraschenden Besuch aus der Vergangenheit. Rockerbraut Roberta, eine alte Freundin aus vergangenen Studienzeiten, hat ihn ausfindig gemacht, um eine alte Wette einzulösen. Ihr Besuch weckt bei Herr Fabian Erinnerungen an vergessen geglaubte Zeiten...
  • 398. Teil Schloss Einstein 398. Teil Konny hat Anton beim romantischen Ausflug zum See ihre Liebe gestanden und auch der smarte Skater ist offensichtlich alles andere als abgeneigt von der süßen Hobby-Imkerin. Die beiden verstehen sich richtig gut und könnten eigentlich ihr Glück genießen, wenn da nicht die beiden eifersüchtigen Neider, Kai und Sophie, wären... Die beiden lassen einfach nicht locker und graben weiter in Antons undurchsichtiger Vergangenheit. Ob sie ein weiteres Geheimnis des Skaters lüften können? Verena hatte eigentlich alles clever eingefädelt: Mit ihrer Idee, das Kicker-Duell der Einstein-Jungs gegen das favorisierte Seelitzer-Topp-Doppel Orlando und Marcel während der gemeinsamen Geburtstagsparty von Billi und Caro in Pinos Eisdiele stattfinden zu lassen, wollte sie dort eigentlich eine gelungene Party steigen lassen. Die Fete sollte die Dorfkids und die Einsteinler wieder stärker zusammenbringen. Aber falsch gedacht: Dennis lässt sich von den Kicker-Künsten der Dorfkids einschüchtern und kneift aus Angst vor einer Blamage. Chui will trotzdem antreten. Nur mit welchem Partner? Doch manchmal ist Frau Gallwitz’ Unterricht ganz schön inspirierend: Bei ihren Ausführungen über Magnetismus fällt bei Chui und Lukas der Groschen, wie man den Kicker-Spielverlauf beeinflussen könnte. Rockerbraut Roberta, die aus New York angereiste Studienfreundin von Physiklehrer Herrn Fabian, mischt weiter das Internat auf: Hat der Wetteinsatz, den sie von ihrem alten Kommilitonen einfordert, irgendetwas mit der Luftgitarren-Performance von Herrn Fabian im Lehrerzimmer zu tun, die Tessa und Charlie klammheimlich beobachtet haben? Seine Rock-Einlage ist in jedem Fall eines der großen Gesprächs-Themen auf Schloss Einstein: Schließlich macht sich das Gerücht breit, dass Herr Fabian an einem Luftgitarrenwettbewerb in der Dorfdisco Pink teilnehmen wird, doch der Physiklehrer dementiert heftig.
  • 399. Teil Schloss Einstein 399. Teil Sophie hat mit einem hinterlistigen Trick einen Brief Antons an seine leibliche Mutter in die Finger bekommen. Das ist der Beweis: Antons Mutter lebt und der smarte Junge hat gelogen! Sofort steckt das kleine Biest ihr neues Wissen ihrem „Freund“ Kai. Der lässt es sich nicht nehmen, Anton in Konnys Beisein mit der Wahrheit zu konfrontieren, aber der Skater bleibt ruhig. Er hat auch allen Grund dazu. Konny und er verstehen sich trotz der Giftpfeile von Kai und Sophie immer besser. Konny fädelt sogar ein, dass Anton mit Chui den Platz im Klassenzimmer tauscht und damit neben ihr sitzt. Chui und Lukas haben das Kicker-Match manipuliert! Blöderweise deckt Caro das Getrickse der beiden Jungs auf, und nun fliegen zwischen den „Einsteinlern“ und den Seelitzer Kids in Pinos Eisdiele erst recht die Fetzen. Erst als Dorfjunge Paul die Hiobsbotschaft von der Lagerhallenschließung überbringt, kehrt kurz Ruhe auf der wenig harmonischen Party ein. Alle stürmen gemeinsam zur beliebten Lagerhalle, um dort sofort vom neuen Besitzer, Herrn Paulick, wieder verscheucht zu werden. Paul sieht ein, dass sie so nicht weiter kommen und bittet den Dorfpolizisten Bazman um Hilfe. Kann der vermitteln? Schock für die 8. und die 9. Klasse: Die geplante Exkursion nach Prag fällt aus! Alternativ schlagen die Lehrer eine Tour in den Harz oder Unterricht vor. Da fällt die Wahl nicht schwer. Bereit zur Abreise, fällt Valentin ein Kondom aus der Hosentasche. Was hat er bloß vor? Während es die Mädchen mit Humor nehmen, ist Tessa stinksauer auf ihren Freund und es kommt zu einem heftigen Streit.
  • 400. Teil Schloss Einstein 400. Teil Die Klassenfahrt der Einsteinler in den Harz droht zum Fiasko zu werden: Nachdem der Bus aufgrund einer Motorpanne liegen geblieben ist, wartet eine Nacht in freier Natur voller Abenteuer auf die Lehrer und Schüler der brandenburgischen Internatsschule Schloss Einstein. Ohne Toilette und Heizung, mitten im Wald, schlagen sie ihre improvisierten Zelte auf. Das erste Problem kann dank Doktor Wolferts Erfindergeist noch relativ einfach behoben werden, auch wenn sich einige Schülerinnen mit seinem „französischen“ Klohäuschen nicht so recht anfreunden wollen. Doch dann machen sich Tessa, Annika und Tinka daran, trockenes Brennholz für das mickrige Lagerfeuer zu suchen, und verschwinden spurlos. Weder Lehrer noch Klassenkameraden ahnen, dass die drei Mädchen im Wald eine geheimnisvolle Burgruine entdeckt haben. Neugierig erkunden sie das alte Gemäuer und lösen dabei unwissentlich einen Jahrhunderte alten Mechanismus aus. Der Burgeingang verschließt sich und die Drei sitzen im dunklen Verlies fest. Bei Annika bricht sofort Panik aus. Sie ist völlig aufgelöst und schreit hysterisch um Hilfe, vergebens. Niemand hört sie! Tinka und Tessa versuchen, Ruhe zu bewahren. Sie beschließen, sich gegenseitig Geschichten zu erzählen, um Annika abzulenken und die Zeit zu überbrücken, bis sie jemand findet. Inspiriert vom heldenhaften Einsatz Doktor Wolferts, der auf der Fahrt zwei Autodiebe in die Flucht geschlagen hatte, spinnen sie sich eine schräge Agenten-Geschichte zusammen: Geheimagent Lutz Blond muss den wahnsinnigen Bösewicht Doktor Guppy und seine Schergen Iron Fist und Gallikowa davon abhalten, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Guppy ist es nämlich gelungen, die drei Superwissenschaftlerinnen Tessa, Annika und Tinka von Schloss Einstein zu entführen. Jetzt zwingt er sie, für ihn ein „Gehorsams-Elixier“ zu entwickeln, mit dem er die ganze Menschheit kontrollieren kann. Nur ein Wunder oder der beste Agent seiner Majestät, Blond, kann den größenwahnsinnigen Kriminellen stoppen. Seit Valentin mit Tessa Schluss gemacht hat, plagt ihn sein schlechtes Gewissen. Voller Sorge beschließt er, gemeinsam mit Charlie, gegen Doktor Wolferts Willen, die Klassenkameradinnen auf eigene Faust zu suchen. Schon bald entdecken die beiden erste Spuren der Vermissten: Das fallengelassene Brennholz und ein Ohrring Tessas deuten darauf hin, dass sich die Mädchen in der Nähe der verlassenen Burgruine befinden. Wenig später stoßen die per Handy alarmierten Suchtrupps um Doktor Wolfert und Frau Gallwitz dazu. Können sie die Eingeschlossenen aufspüren und aus ihrer misslichen Lage befreien?
  • 401. Teil Schloss Einstein 401. Teil In den Ferien konnten sich die Einsteinler von ihrer abenteuerlichen Klassenfahrt und dem „Zwangsaufenthalt in der Burgruine“ gut erholen. Allerdings hat sich die Beziehungskrise von Tessa und Valentin zwischenzeitlich alles andere als entspannt. Tessa kann ihrem Exfreund nicht verzeihen, dass er mit ihr „Schluss gemacht“ hat und außerdem ist da ja noch die peinliche Geschichte mit dem Kondom, das ihm aus der Tasche gefallen war. Da kam ihr die kleine Auszeit gerade recht. Und auch als Valentin am ersten Schultag deutlich macht, wie sehr er sie vermisst, geht sie lieber auf Distanz. So zieht er letztendlich mit seiner Halbschwester Annika los zum Reggae-Abend in der Dorfdisko „Pink“ - und trifft dort auf eine attraktive Unbekannte, die nicht nur mit ihm tanzen möchte. Ganz andere Sorgen hat Skater Anton. Bei Konny und ihm läuft es eigentlich richtig gut, wäre da nicht die Sache mit seiner Mutter. Die ist eben nicht tot, wie er seinen Mitschülern gegenüber stets behauptet, sondern sitzt in einem Berliner Frauengefängnis ein. Seine Pflegemutter, Frau Klawitter, drängt ihn dazu, endlich mit der Wahrheit herauszurücken. Anton weiß, dass er Konny verlieren wird, wenn er sie noch länger anlügt. Aber kann seine Freundin wirklich Verständnis dafür aufbringen, dass seine Mutter eine Kriminelle ist? Zudem ahnt er nicht, dass das angeblich ach so glückliche Paar Sophie und Kai noch längst nicht aufgegeben hat. Die beiden Intriganten sind Antons dunklem Geheimnis längst auf der Spur und lassen nichts unversucht, um einen Keil zwischen Konny und ihn zu treiben. Dank Dorfpolizist Bazman hat sich der neue Besitzer der Lagerhalle überreden lassen, Paul den Schlüssel zu dem beliebten Treffpunkt zu überlassen. Aber anstatt wie vorher die Halle allen zur Verfügung zu stellen, lässt Paul nur noch die anderen Dorfkids Marcel und Caro hinein. Einsteinler haben keinen Zutritt. Während Chui und Dennis den Aufstand proben und die Halle besetzen wollen, scheint die List, die Verena und Billi aushecken, weit größere Erfolgschancen zu haben.
  • 402. Teil Schloss Einstein 402. Teil Sophie und Kai ist offenbar jedes Mittel recht, um Anton und Konny wieder auseinander zu bringen. Die beiden verfolgen Anton zum Frauengefängnis Pankow und können sich nun mit Gewissheit zusammenreimen, was sie bisher nur vermutet hatten: Antons Mutter ist eine Kriminelle! Kai gibt die Skandalmeldung natürlich brühwarm an Konny weiter. Ein Foto bringt den unwiderlegbaren Beweis, dass Anton seine Freundin über Monate hinweg angelogen hat. Doch als Konny Anton zur Rede stellt, sucht der immer weiter nach fadenscheinigen Ausflüchten. Konny ist fürchterlich enttäuscht. Da sieht Sophie ihre Chance gekommen, Anton wieder anzubaggern. Ob ihr hinterlistiger Plan aufgeht? Die Beziehung von Valentin und Tessa steht vor dem „Aus“. Valentin hat die Reggae-Party in der Dorfdisko „Pink“ gemeinsam mit einer attraktiven Unbekannten verlassen. Er ahnt nicht, dass Charlie, die auch auf der Party war, seinen Abgang mitverfolgt hat. Eine wirklich blöde Situation für Charlie, denn einerseits müsste sie ihrer Freundin Tessa sofort alles erzählen, aber andererseits weiß sie gar nicht genau, was zwischen Valentin und der schönen Fremden lief. Die Einsteinler, die momentan nicht vom Liebeskummer geplagt sind, kämpfen um „ihre“ Lagerhalle, die weiterhin von den Dorfkids besetzt wird. Gut, dass Verena und Billi Pauls kleinen Schwachpunkt entdeckt haben: Der sonst so starke Dorfjunge hat eine Mäusephobie! Mit Chuis Erfindergeist und Lukas’ technischen Fähigkeiten fällt es ihnen nicht schwer, eine lebensechte, ferngesteuerte Maus zu basteln. Doch in der Testphase stellt sich heraus, dass Paul nicht der Einzige ist, der sich vor den kleinen Nagern fürchtet.
  • 403. Teil Schloss Einstein 403. Teil Der Anruf von Herrn Fabian kam für Doktor Wolfert sehr überraschend: Ausgerechnet ihn hat der liebe Kollege, der eine Verletzung auskurieren muss, mit der ehrenvollen Aufgabe betraut, sich um Fabians Hochzeit mit dessen alter Studienfreundin Roberta zu kümmern. Geschmeichelt und voller Elan macht sich „Wedding Planner“ Dr. Wolfert ans Werk und vergisst dabei, dass die Heiratspläne des „jungen Glücks“ vorerst geheim gehalten werden sollen. Außerdem wünscht sich das Brautpaar eigentlich eine eher schlichte Feier ohne Kitsch und Pomp. Vielleicht können Sue und Annika helfen und Dr. Wolferts Überschwang in Sachen „Traum in Weiß“ ein wenig bremsen. Es sieht so aus, als hätten Sophie und Kai mit ihrer Spioniererei und ihren Intrigen ihr Ziel erreicht: Konny will von Anton nichts mehr wissen, seit klar ist, dass er sie über Monate hinweg belogen hat. Aber Anton gibt ihre Liebe nicht auf. Er entschließt sich zu einem mutigen Schritt. Und da regt sich auch bei Sophie plötzlich das schlechte Gewissen. Ob sie durch ihren hinterhältigen Plan die Freundschaft sowohl mit Konny als auch mit Anton komplett verspielt hat? Der Wettbewerb „Junge Erfinder“ steht vor der Tür: Chui, Moritz und Lukas wollen mit Hilfe der PR-Spezialisten Tinka und Dennis mit ihrer sensationellen Erfindung, einer Ultraschall-Waschmaschine, die ohne Waschpulver reinigt, teilnehmen. Moritz steigt bald aus, weil er fürchtet, sich mit der „Waschmaschine der Zukunft“ vor den strengen Augen der Jury zu blamieren. Wird er seine Entscheidung noch bereuen?
  • 404. Teil Schloss Einstein 404. Teil Auf Schloss Einstein steht die Wahl zum neuen Schülersprecher an. Mit Annika, Verena und Margareta bewerben sich drei Schülerinnen um das Amt. Doch die oberschlaue „Maggie“ macht sich im Mathe-Unterricht von Frau Gallwitz bei ihren Mitschülern mit ihrer Schleimerei und Besserwisserei nicht gerade beliebt. Wird die Musterschülerin trotzdem in Zukunft die Rechte der Schüler vertreten oder setzt sich ihre Konkurrentin Verena durch? Die Hochzeit von Herrn Fabian und seiner alten Studienfreundin Roberta wirft ihre Schatten voraus: „Wedding Planner“ Doktor Wolfert ist mit Hilfe von Sue und Annika tief in die Materie eingestiegen und setzt alles daran, dem glücklichen Brautpaar einen unvergesslichen Tag zu bereiten. Gut, dass Sue und Annika Dr. Wolferts Hang zum Hochzeitskitsch und seinem überholten Verständnis von einer romantischen Trauung ein wenig jugendliche Kreativität entgegensetzen, so dass die Party schließlich voll und ganz zu dem sehr ungewöhnlichen, frischgebackenen Ehepaar passt. Kaum haben Chui und Felix den ersten Preis beim „Junge Forscher“-Wettbewerb abgeräumt, ist ihre Ultraschall-Waschmaschine spurlos verschwunden. Jemand hat den Prototypen aus Direktor Stollbergs verschlossenem Zimmer entwendet. Ein Fall von Industriespionage? Dennis und Tinka, die eigentlich für die Pressearbeit rund um die Wundermaschine zuständig waren, nehmen sich der Sache an und versuchen, sich an die Fersen der Diebe zu heften. Doch die haben allem Anschein nach keine Spuren hinterlassen.
  • 405. Teil Schloss Einstein 405. Teil Die Ermittlungen im Fall der verschwundenen Ultraschall-Waschmaschine stecken in einer Sackgasse. Tinkas einzige Chance: heimlich von allen Internatsbewohnern Fingerabdrücke zu sammeln. Aber da ist Dennis strikt dagegen, die Privatsphäre geht vor! Allerdings wirft Felix Tinka vor, ständig mit Dennis herumzuturteln, anstatt sich darum zu kümmern, dass seine bahnbrechende Erfindung wieder auftaucht. Und wenn Tinka ganz ehrlich zu sich wäre, müsste sie ihm auch ein bisschen Recht geben... Chaosqueen Tessa macht ihrem Namen alle Ehre. Das Zimmer sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Wenn sich das nicht schlagartig ändert, droht ihre beste Freundin Charlie auszuziehen! Doch Hausmeister Pasulkes Selbsthilferatgeber „Mach dir dein Leben einfach einfach“ kann die Harmonie zwischen den Zimmergenossinnen bald wieder herstellen. Tessa wendet die Drei-Haufen-Theorie an: „wegwerfen“, „behalten“, „weiß nicht“ und mistet aus, was das Zeug hält. Nach der Trennung von Valentin tut ihr das sogar richtig gut. Kai hat bei Frau Gallwitz in der Mathearbeit von seinem Klassenkameraden Lukas abgeschrieben und dafür eine glatte Sechs kassiert. Und wer hat Schuld? Ganz klar die alte Petze Margareta. Selbst ihren besten Freundinnen Verena und Billi geht Margareta inzwischen auf den Keks, weil sie sich ständig in alles einmischen muss. Dabei versucht sie doch nur, nicht mehr die langweilige „Sumpfkuh“ Maggie, sondern endlich so cool wie Schülersprecherin Verena zu sein. Aber ob blaue Strähnchen und punkige Klamotten da der richtige Weg für sie sind?
  • 406. Teil Schloss Einstein 406. Teil In ihrem ungewöhnlichen Ordnungswahn hat Chaosqueen Tessa das Internatszimmer rigoros ausgemistet. Nicht nur die Hälfte ihrer Klamotten, sondern auch ihr heißgeliebtes Stofftier „Plüschi“, ohne das sie eigentlich gar nicht gut schlafen kann, sind in den Müll gewandert. Und damit hat das große Aufräumen noch kein Ende: Jetzt kommt der Beziehungsmüll an die Reihe, denn zwischen Valentin und Tessa herrscht schon seit Wochen Funkstille. Das muss sich ändern, finden beide. Margaretas besserwisserische Art und ihre peinlichen Auftritte als Verena-Kopie nerven. Aber dass sie unbegründet als Petze beschimpft wird, geht Dr. Wolfert entschieden zu weit. Er will dem Mobbing ein Ende machen und spricht ein Machtwort, was die Sache nur noch schlimmer macht. Fiesling Kai und Moritz verspotten Maggie mit einem gemeinen Poster in aller Öffentlichkeit. Margareta fühlt sich völlig allein gelassen und will nur noch weg von Schloss Einstein. Tinka ist sich jetzt sicher: Sie will ein Date mit Dennis. Nach einem romantischen Treffen am verschneiten See können sich die beiden frisch Verliebten sogar vorstellen, die Weihnachtsferien gemeinsam zu verbringen. Doch warum verhält sich Dennis immer so komisch, wenn es um Felix´ verschwundene Ultraschall-Waschmaschine geht? Hobby-Detektivin Tinka wird misstrauisch. Ob das etwas mit dem mysteriösen Reporter Kastner zu tun hat, den Dennis heimlich noch einmal getroffen hat? Als Dennis ihr auch noch ins Gesicht lügt, ist sie von ihm schwer enttäuscht.
  • 407. Teil Schloss Einstein 407. Teil Nach den Weihnachtsferien hat sich Tinka dazu durchgerungen, mit Dennis Schluss zu machen. Schließlich hat er ihr dreist ins Gesicht gelogen, als sie ihn nach seinem heimlichen Treffen mit dem angeblichen Reporter Kastner gefragt hat. Vielleicht waren auch Dennis’ Gefühle ihr gegenüber nur Show? Hat er ihr etwa die ganze Zeit etwas vorgemacht? Doch plötzlich taucht die verschwundene Ultraschall-Waschmaschine zu Felix’ großer Freude wieder auf, Absender anonym! Und Dennis hat ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk für Tinka, das einigen Erklärungsbedarf mit sich bringt. Margareta will am liebsten gar nicht mehr zurück ins Internat. Aber Oma Artig bleibt hart, ihre Enkelin muss wieder zurück auf’s Schloss Einstein. Dort angekommen vergräbt sich Maggie in ihrem Zimmer und lässt keinen an sich heran, auch nicht ihre besten Freundinnen Billi und Verena. Dabei haben die beiden längst eingesehen, dass es nicht richtig war, Margareta zu ignorieren. Auch die Lehrer machen sich inzwischen Sorgen. Als Frau Gallwitz versucht, mit ihr zu reden, passiert Margareta wieder etwas fürchterlich Peinliches. Hausmeister Pasulke plagen Gewissensbisse, weil er den grottenhässlichen Porzellanschwan, den ihm seine Tante Clara zu Weihnachten geschenkt hat, am liebsten wegwerfen würde. Sven erklärt sich bereit, das ungeliebte Geschenk zu beseitigen. Dabei merkt er, dass Herr Pasulke mit seinem Problem nicht alleine dasteht und dass sich auch für den unmöglichsten Kitsch noch Liebhaber finden. Das bringt ihn auf eine tolle Idee. Bald stapeln sich in Pasulkes Wohnzimmer singende Bilderrahmen, geblümte Spitzennachthemden und kratzige Wollsocken.
  • 408. Teil Schloss Einstein 408. Teil Die Gerüchteküche auf Schloss Einstein brodelt heftig: Margareta soll Frau Gallwitz verprügelt haben! Margareta selbst ist nach dem peinlichen Vorfall spurlos verschwunden. Als Verena und Billi eine besorgniserregende SMS entdecken, die Maggie an ihren Vater geschrieben hat, informieren sie den Direktor. Dr. Stollberg ruft sofort die Polizei, aber den beiden Mädchen ist das nicht genug, sie wollen ihre Freundin trotz Dunkelheit und eisiger Temperaturen auf eigene Faust im Wald suchen. Dass der neue Gastschüler René aus Frankreich eine echte Sahneschnitte sein soll, macht bei den weiblichen Einsteinlern schnell die Runde. Annika und Emma liefern sich einen regelrechten Styling-Wettstreit, um den charmanten Neuzugang auf sich aufmerksam zu machen. Sue hält sich lieber erst mal bedeckt. Aber bei der obligatorischen Schlossführung kann sie doch noch gegen ihre Freundinnen punkten, da sie die Einzige ist, die Französisch spricht. Gerücht Numero drei: Bei Herrn Pasulke wird man ungeliebte Weihnachtsgeschenke los! Der Hausmeister ist alles andere als begeistert, als er plötzlich in seinem Wohnzimmer einen riesigen Berg erlesener Scheußlichkeiten vorfindet. Zusammen mit Sven organisiert er einen Gratis-Flohmarkt in Seelitz, wo sich jeder nehmen kann, was ihm gefällt. Als die beiden am Abend den Stand abbauen wollen, fallen sie aus allen Wolken: Ihre Schätze haben sich sogar noch vermehrt. Zu allem Überfluss bekommt das Trödel-Duo auch noch Ärger mit der Polizei, denn das Abladen von Sperrmüll auf der Straße muss angemeldet werden.
  • 409. Teil Schloss Einstein 409. Teil Billi und Verena können Margareta gerade noch sicher ins Internat zurückbringen, bevor sie sich in ihrem Versteck im Wald schwere Erfrierungen zuzieht. Mit einer Unterkühlung und Fieber muss Maggie in der Krankenstation das Bett hüten. Ihre Freundinnen setzen alles daran, sie aufzuheitern, aber Margareta will die lieb gemeinten Mitbringsel genauso wenig wie das Mitleid von Billi und Verena. Für sie steht fest, dass sie Schloss Einstein verlassen wird. Sue hat dem neuen Schüler René, der aus Frankreich kommt, für seinen Streich Rache geschworen. Ein verstellter Wecker sorgt dafür, dass René bereits zum zweiten Mal zu spät in Dr. Wolferts Geschichtsstunde kommt. Zwar punktet der angehende DJ bei seinen Mitschülern mit einer lässigen Ausrede, doch Wölfchen ist darüber alles andere als amüsiert, und auch Sue lässt sich nicht beeindrucken. Merkt denn keiner außer ihr, was für ein arroganter Angeber der Neue ist? Aber vielleicht kann René sie mit einem charmanten Friedensangebot noch umstimmen... Frau Klawitter plant zu Fasching einen Talentwettbewerb. Schüler und Lehrer sollen Stars aus Film, Fernsehen, Musik und Sport imitieren. Dr. Stollberg versucht sich mit eher mäßigem Erfolg als Weltklasse-Jongleur Rastelli und Frau Gallwitz lehnt zur Enttäuschung ihrer Kollegen einen Auftritt von vornherein rigoros ab. Sie macht sich doch nicht vor der ganzen Schule zum Klops! Bei den Schülern verlaufen die Vorbereitungen auch nicht gerade reibungslos: Tinka und Dennis wollen sich als King Kong und Jane präsentieren, aber für den Riesenaffen fehlt ihnen noch das Hinterteil. Zu solchen Peinlichkeiten will sich Felix jedoch keinesfalls herablassen und probt hinter verschlossenen Türen schon einen eigenen Auftritt. Und der soll alles andere toppen...
  • 410. Teil Schloss Einstein 410. Teil Die Vorbereitungen für Frau Klawitters Talentwettbewerb sind in vollem Gange: Dr. Stollberg hat umdisponiert und bewirbt sich jetzt als großer Entfesselungskünstler Houdini. Dennis’ und Tinkas „Blues Brothers“-Nummer nimmt auch langsam Formen an. Die beiden üben unermüdlich und lassen sich auch durch Felix’ arrogante Bemerkungen nicht irritieren. Der ist nämlich noch immer überzeugt, dass sein Auftritt, den er unter höchster Geheimhaltungsstufe probt, alle anderen in den Schatten stellen wird. Doch der Abend der großen Show bringt noch einige Überraschungen für die Internatsschüler. Das Parfum, das der neue Schüler René Sue angeblich zur Versöhnung geschenkt hat, hinterlässt blaue Flecken! Das schreit nach Rache. Am nächsten Morgen findet der Franzose in seinem Schrank nur noch rechte Schuhe. Aber René wäre nicht René, könnte er sich nicht vor seinen Klassenkameraden mit einer lässigen Ausrede aus der peinlichen Situation herausreden. Mit seiner Charmeoffensive wickelt er sogar die kritische Emma um den Finger, aber nur, bis sie selbst aus Versehen Opfer einer seiner Scherzattacken wird. Sophies fiese Versuche, das Einstein-Traumpaar Konny und Anton auseinander zu bringen, haben sich inzwischen herumgesprochen. Kein Wunder, dass keiner mit ihr zusammen bei der Talentshow auftreten will! Geknickt macht sich Sophie auf zu Pino, um ihren Kummer mit einem großen Eisbecher zu bekämpfen. Doch der sonst so freundliche Eisdielenbesitzer macht einen äußerst nervösen Eindruck und wimmelt seinen Stammgast einfach ab. Was da wohl dahinter steckt?
  • 411. Teil Schloss Einstein 411. Teil Verstärkung im Lehrerkollegium von Schloss Einstein: Mark Lachmann, ein junger, dynamischer Referendar, hat heute seinen ersten Arbeitstag. Mit seiner lockeren Art bringt er die achte Klasse bald auf seine Seite und auch die Lehrer sind von ihrem neuen Kollegen, seinen kreativen Vorschlägen und dem leckeren Einstands-Mohnkuchen ganz begeistert. Alle, bis auf einen: Dr. Wolfert macht kein Geheimnis daraus, dass der Junglehrer seiner Meinung nach noch eine ganze Menge lernen muss. Sophie hat in der Eisdiele etwas Unglaubliches beobachtet: Zwei düstere Typen bedrohen Pino! Sofort informiert Sophie ihre Mitschüler - irgendwie müssen sie dem Eisdielenbesitzer doch helfen! Aber nach der fiesen Schnüffelaktion gegen Anton schenkt ihr nicht einmal mehr ihre Zimmermitbewohnerin Konny Glauben. Also macht sich Sophie alleine auf Verbrecherjagd. Als die Schutzgelderpresser wieder bei Pino auftauchen, kann sie mit ihrem Handy ein Foto der beiden Männer machen. Doch damit bringt Sophie nicht nur Pino, sondern auch sich selbst in große Gefahr. Billi hat ein großes Problem: Die sonst so selbstbewusste Boxerin bekommt in Lukas’ Gegenwart regelmäßig weiche Knie und stammelt nur noch Blödsinn. Verenas Diagnose: Billi hat Flirt-Lampenfieber! Ein Glück, dass die erfahrenen Neuntklässlerinnen Tessa und Charlie gerade eine Flirt-AG für Anfänger anbieten, weil sie von den fantasielosen Macho-Anmachsprüchen der männlichen Einsteinler die Nase voll haben. Mädchen müssen sich endlich trauen, auch mal den ersten Schritt zu machen, finden die beiden. Eine optimale Übungsgelegenheit für Billi, nur leider kommt zum ersten AG-Treffen kein einziges männliches Versuchskaninchen!
  • 412. Teil Schloss Einstein 412. Teil Sue hat die Nase gestrichen voll von René. Seit der französische Schüler auf Schloss Einstein ist, geht für sie alles schief. Jetzt wurde sie auch noch von Dr. Wolfert zu einem Monat Diaprojektor-Schleppdienst verknackt, und wer ist schuld? René natürlich! Als Sue ihm beim Rollenspiel in der Geschichtsstunde mal ordentlich die Meinung geigen will, blamiert sie sich zu allem Überfluss vor dem attraktiven Referendar Mark Lachmann. Bei der Party in der Dorfdisko „Pink“ schlägt René vor, das Kriegsbeil zu begraben und noch einmal ganz von vorne anzufangen. Ob Sue sich darauf einlässt? Dr. Wolfert beobachtet die ungewöhnlichen Methoden des neuen Referendars unterdessen äußerst skeptisch. Dass Lachmann den Schülern in der zweiten Geschichtsstunde das „Du“ anbietet, geht ihm deutlich zu weit. Als der Junglehrer dann auch noch zusammen mit Frau Klawitter zur Theater-AG, die Wolfert vor einigen Jahren ins Leben gerufen hat, einlädt, fühlt sich der erfahrene Pädagoge ordentlich auf den Schlips getreten. Die Schutzgelderpresser sind Sophie bis ins Internat gefolgt, doch die lässt immer noch nicht locker. Wenn Pino nicht die Polizei einschaltet, muss sie die nötigen Beweise gegen die Verbrecher eben selbst beschaffen. Ohne die Unterstützung ihrer Mitschüler scheint das allerdings fast unmöglich. Schließlich lässt sich die gutmütige Margareta breitschlagen, Sophie bei einer waghalsigen Aktion zu helfen. Tessa und Charlie, die Flirtprofis, haben eine Taktik ausgeklügelt, um auch einige Jungs für das nächste Treffen ihrer AG zu interessieren. Der Plan geht auf und zu Billis Freude ist auch ihr Schwarm Lukas diesmal mit von der Partie. Beim Speed-Flirting läuft alles noch ganz gut, aber als Billi das Gelernte zusammen mit Lukas noch einmal vorführen soll, bekommt sie doch wieder kalte Füße.
  • 413. Teil Schloss Einstein 413. Teil Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht... eine leidvolle Erfahrung, die auch Sophie machen muss: Obwohl sie eindeutige Beweise hat, dass Eisdielenbesitzer Pino von einer Bande um Schutzgeld erpresst wird, will ihr auf Schloss Einstein keiner glauben. Zu ihrem Glück konnte sie Margareta davon überzeugen, sie zum Versteck der Gangster zu begleiten und dort Schmiere zu stehen. Denn dort sitzt Sophie jetzt richtig in der Klemme. Der neue Referendar Mark Lachmann scheint Dr. Wolfert gehörig auf den Zeiger zu gehen. Nicht genug, dass er sich von den Schülern duzen lässt und auch sonst keinerlei Respekt gegenüber traditionellem Lehrstoff und Unterricht zeigt. Nein! Er ruft auch noch eine neue Impro-Theater-AG ins Leben, bei der ihm die Schüler die offenen Türen einrennen. Mit so viel Andrang hätte der kreative Junglehrer nicht gerechnet. Die einzige Lösung: Die Gruppe muss geteilt werden. Merkwürdig, dass Lukas unbedingt in die Gruppe von Billi und Verena will. Er tauscht dafür sogar mit Kai, obwohl der natürlich auf eine Gegenleistung für seinen Verzicht besteht. Bei einer Party in der Dorfdisco Pink geraten Dennis und Tinka mit den Dorfrowdys Paul und Marcel aneinander. Bevor es zu Handgreiflichkeiten zwischen den Parteien kommt, kann Herr Neumann, der Besitzer des Pink, gerade noch dazwischengehen und Paul und Dennis zu einem ungewöhnlichen Zweikampf überreden, der Körper und Geist gleichermaßen anspricht. Das ist zwar immer noch besser als eine Prügelei, aber Tinka und Caro finden die ganze Geschichte trotzdem doof und hecken gemeinsam einen Plan aus, um den Streithähnen eine Lektion zu erteilen.
  • 414. Teil Schloss Einstein 414. Teil Für Billi entwickelt sich die Geschichte mit Lukas alles andere als positiv... Nicht genug, dass sie kein normales Wort in seiner Gegenwart herausbringt, der angehimmelte Junge zeigt offenbar auch noch Interesse an ihrer besten Freundin Verena. Wenigstens kann sich Billi auf Verena verlassen, die klarstellt, dass sie kein Interesse an Lukas hat und nichts von ihm will. Jetzt muss nur noch Rosenkavalier Lukas davon überzeugt werden. Ganz andere Sorgen hat der neue Referendar Mark Lachmann. Er gerät mit seinem Mentor Dr. Wolfert immer häufiger aneinander. Die Lehrmethoden der beiden scheinen nicht miteinander vereinbar. Dr. Stollberg kann gerade noch zwischen den Streithähnen vermitteln, als die Situation zu eskalieren droht. Dorfdisco-Besitzer Neumann hat eine Idee: Der Streit zwischen Dennis und Paul soll mit einer Methode geschlichtet werden, die Körper und Verstand gleichermaßen anspricht: nämlich einer Partie Schachboxen! Die beiden Kontrahenten bereiten sich akribisch auf den bevorstehenden Fight vor und trainieren ihre Schwächen. Die beiden ahnen nichts von der Lektion, die ihnen Tinka und Caro erteilen wollen, die gegen den albernen „Männer-Streit“ sind. Das Verhältnis von Sue und René verbessert sich zusehends, nachdem Sue sogar an dem Abend in der Dorfdisco Pink war, als René aufgelegt hatte. Als Dank dafür, dass er ihr eine CD mit französischem Hip-Hop geschenkt hat, hilft sie ihm bei der Suche nach einem Geschenk für seine Mutter und zeigt ihm nebenbei Potsdam. Nach der Tour wirkt Sue wie verwandelt und ist scheinbar abweisend gegenüber René: Als der charmante Franzose irritiert Emma davon erzählt, ahnt die schon, worum es geht. Sue hat einen Brief von ihrem Freund David aus Frankfurt bekommen.
  • 415. Teil Schloss Einstein 415. Teil Chui hat Lukas durchschaut! Der Wechsel der Impro-Theater-AG-Gruppe, die Rose, einfach alles deutet darauf hin: Lukas hat sich offensichtlich in Verena verguckt. Dem Mädchen ist das aber relativ egal. Verena will nichts von Lukas und hofft weiter, dass er endlich auf ihre Freundin Billi aufmerksam wird, die, im Gegensatz zu ihr, deutlich Interesse an Lukas bekundet und sogar endlich ihre Flirt-Hemmungen überwindet und aktiv wird. In Herrn Lachmanns Impro-Theater-AG wird aber nicht nur herumgealbert und geflirtet, sondern auch eine Aufführung vorbereitet, in der die Einstein-Lehrer eine unfreiwillig komische Rolle übernehmen sollen. Ob Dr. Wolfert an der witzigen Vorstellung seine Freude haben wird? Sue und René haben in der Tasche, die als Geschenk für Renés Mutter gedacht war, Hinweise gefunden, die auf eine alte Liebesgeschichte hindeuten. Die beiden machen sich mit Feuereifer auf die Suche nach den beiden Personen, die auf den Fotos im Medaillon abgebildet sind und entdecken auch schnell erste Spuren, wie Briefe oder DDR-Geld... Die beiden „Einsteinler“ können nicht ahnen, auf was für eine tragische und schicksalhafte Fährte sie da gestoßen sind. Konny plagen derweil ganz andere Sorgen: Sie hat in einer Zeitschrift einen Casting-Aufruf zu einer Foto-Love-Story entdeckt und will sich unbedingt bewerben. Ist das Foto-Shooting die Chance auf eine ganz große Karriere? Das ganze Trara ist eine echte Herausforderung für Konnys Freund Anton, der sich urplötzlich mit Gemüse-Gesichtsmasken und Schönheitswahn beschäftigen muss und sich als Styling-Experte versuchen soll... Das ist so gar nicht seine Welt! Er langweilt sich zusehends und ist genervt von Konny, die von dem Casting wie besessen scheint. Wie gut, dass wenigstens Sophie, die von der ganzen Casting-Nummer auch wenig beeindruckt ist, mit zum Probe-Foto-Shooting in die Dorfdisco „Pink“ kommt.
  • 416. Teil Schloss Einstein 416. Teil Das hatten sich Sue und René ganz anders vorgestellt: Hinter dem in der Tasche gefundenen Medaillon und den Briefen verbirgt sich nicht wie erhofft eine romantische Liebesstory, sondern die furchtbare und tragische Geschichte von Franz Zacharias und seiner geliebten Kristina. Die Love-Story der beiden endete jäh nach einem missglückten Fluchtversuch aus der ehemaligen DDR. Franz musste jahrelang im Gefängnis schmoren, während Kristina angeblich sogar auf der Flucht erschossen worden sein soll, wie ihm gesagt wurde. Die beiden Einsteinler nehmen dennoch die Fährte auf und begegnen einer ehemaligen Nachbarin Kristinas, die diese Jahre nach dem Fluchtversuch noch mal gesehen haben will. Während sich Sue und René um eine sehr alte Liebe kümmern, scheint sich auf Schloss Einstein ein neues Pärchen gefunden zu haben: Lukas hat endlich Billis Zuneigung bemerkt und scheint selbst auch alles andere als abgeneigt zu sein. Dr. Wolfert will die Aufführung von Mark Lachmanns Theaterstück stoppen, weil er die Grenze des guten Geschmacks und der Satire deutlich überschritten sieht und sich von den Schülern veräppelt fühlt. Eine Vorab-Aufführung nur für die Lehrer soll darüber entscheiden, ob das Stück vor dem ganzen Internat gespielt werden darf oder gar der Zensur zum Opfer fällt. Kann sich der neue Referendar gegen seinen konventionellen Mentor behaupten? Konny ist weiter im Casting-Fieber und will unbedingt an dem Foto-Shooting für die Foto-Love-Story in der Dorfdisco „Pink“ teilnehmen, nicht mal ein übler Hautausschlag nach einer missglückten Gesichtsmaske kann sie von ihrem Vorhaben abbringen. Anton ist von Konnys Ego-Trip komplett genervt. Er beichtet seiner Mutter bei einem Besuch im Gefängnis, dass ihm Konnys Schauspieler-Gehabe ziemlich auf den Zeiger geht. Wenigstens hat die eine gute Nachricht für ihn.
  • 417. Teil Schloss Einstein 417. Teil Überraschung: Sue und René planen die private Wiedervereinigung des Traumpaares Kristina und Franz, das vor Jahren bei der Flucht aus der damaligen DDR unter dramatischen Umständen getrennt wurde. Hierfür haben die beiden „Einsteinler“ Kristinas Handynummer aufgetrieben. Doch René hegt Bedenken, schließlich hat Kristina mittlerweile einen Sohn und möglicherweise Familie. Nehmen die „Einsteinler“ das Risiko auf sich, eventuell eine glückliche Familie zu gefährden? Arrangieren sie ein Treffen des ehemaligen Liebespaares, der vom Schicksal schwer gebeutelten Flüchtlinge Kristina und Franz? Was für ein Eklat! Konnys Traumrolle in der Foto-Love-Story geht ausgerechnet an Sophie mit Fotopartner Anton, und das, obwohl die beiden doch angeblich gar kein Interesse hatten. Konny ist natürlich stinksauer auf die beiden und meidet den Kontakt zu ihrem Freund und ihrer Zimmer-Mitbewohnerin. Doch bei all dem Stress, den Anton mit seiner frustrierten Freundin Konny hat, gibt es wenigstens eine gute Nachricht von seiner inhaftierten Mutter aus dem Knast. Shit happens: Hausmeister Pasulke scheint vom Pech verfolgt. Nichts will ihm an diesem rabenschwarzen Tag gelingen. Missmutig erzählt er Krankenschwester Frau Seiffert beim gemeinsamen Frühstück von seinen vielen Missgeschicken. Um in Ruhe mit dem übellaunigen Hausmeister zu Ende frühstücken zu können, trägt ihm Frau Seiffert ein von ihr erfundenes Horoskop vor, das dringend dazu rät, die Pechsträhne des Tages am besten zu Hause über sich ergehen zu lassen. Doch was ist mit den Zahlen auf Herrn Pasulkes Lotterie-Schein? Kann man an einem solchen Unglückstag überhaupt ein paar Richtige haben?
  • 418. Teil Schloss Einstein 418. Teil Konnys Traumkarriere kommt nach der Pleite mit dem Casting für die Foto-Love-Story doch noch in Fahrt: Sie bekommt ihre Chance als Nachwuchsschauspielerin und will natürlich nichts dem Zufall überlassen. Deshalb bittet die ehrgeizige Konny Referendar Lachmann um professionelle Hilfe: Er soll ihr Schauspielunterricht geben. Anton ist von dem Schauspiel-Tick seiner Freundin schwer genervt! Seine Mutter bekommt endlich den lang ersehnten Gefängnis-Freigang und Konny scheint sich für nichts mehr anderes als ihre Schauspiel-Karriere zu interessieren. Wenigstens versteht er sich mit Sophie immer besser, die ihm die Aufmerksamkeit schenkt, die Konny ihm neuerdings verweigert. David hat sich von Sue getrennt. Sie ist untröstlich und kann sich auf nichts konzentrieren, und schon gar nicht im Matheunterricht bei Frau Gallwitz. Wie soll sie bloß die anstehende Geschichtsarbeit bei Dr. Wolfert überleben? Für Sues Probleme hat der clevere René nur ein müdes Lächeln übrig: Seine Methoden, die Flutsch-Konstruktion und Plan B, Spicken mit Grips, sind bombensicher und schützen davor, erwischt zu werden. Könnten Renés nicht ganz legale Tricks die völlig frustrierte Sue retten? Auch Billi und Lukas, die schon in der Impro-Theater-AG heftig flirteten, kommen sich endlich auch außerhalb der Schule näher: Sie verabreden sich in der Dorfdisco „Pink“. Auf der Tanzfläche gerät das neue Einstein-Paar mal wieder mit dem sichtlich genervten Paul aneinander. Da ist Streit vorprogrammiert: Lukas will sich sicher nicht vor Billi blamieren und stellt sich dem Raufbold entgegen. Was steckt wohl hinter diesen Aggressionen von Paul?
  • 419. Teil Schloss Einstein 419. Teil Der Konflikt zwischen Paul und Lukas ist nur scheinbar ausgestanden: Anstatt eine Prügelei zu veranstalten, soll die Geschichte mit einer Mutprobe aus der Welt geschafft werden, von der Billi und Caro nichts erfahren sollen... Chui versucht seinen Freund Lukas zu überzeugen, dass Mutproben völlig unsinnig sind und stellt diese grundsätzlich in Frage. Ob sich Lukas wohl überzeugen lässt? Konny hat bemerkt, dass sie mit ihren Schauspiel-Ambitionen wohl zu weit gegangen ist und Anton dabei vernachlässigt hat, und das, obwohl für ihren Freund doch ein ganz besonderer Tag ansteht: Seine Mutter, die im Gefängnis sitzt, bekommt ihren ersten Freigang und will ihn besuchen. Anton plant für diesen so wichtigen Tag ein selbstgekochtes Essen, das er für seine Mutter mit Konnys Hilfe zubereiten will. Doch es kommt mal wieder anders als gedacht: Konny muss ihm kurzfristig absagen, weil ihre Dreharbeiten länger als geplant dauern. In seiner Enttäuschung ruft Anton bei Sophie an und fragt sie, ob sie ihm nicht helfen könnte. Für Dr. Wolfert steht ein großer Tag an: Er soll Direktor Stollberg vertreten und dem Ingenieur Bernhard Sieger, der eine Schule für seine Tochter sucht, das Internat zeigen. Dumm nur, dass dies alles am 1. April geschieht und bei der Führung einiges schief geht, da sich die Einsteinler Annika, Sven und Felix eine solche Gelegenheit nicht entgehen lassen und einige Streiche aus ihrem breiten Repertoire anzetteln. Ob Herr Wolfert wohl auch darüber lachen kann? Und viel wichtiger: Wie reagiert Herr Sieger, der das Chaos ausbaden und auf eine mustergültige Führung wohl oder übel verzichten muss, auf die üblen Scherze?
  • 420. Teil Schloss Einstein 420. Teil Caro erzählt Billi und Verena gerade noch rechtzeitig von der gefährlichen Mutprobe von Paul und Lukas. Schnell machen sie sich auf den Weg, um zu retten, was zu retten ist. In der Zwischenzeit gerät Paul bei der Mutprobe in Gefahr: Bei der Flucht vor einem bissigen Wachhund klemmt er sich sein Bein zwischen zwei Schrottteilen ein und steckt fest. Lukas eilt ihm zu Hilfe, während die Lage immer dramatischer wird, da die Leine, an die der Hund angekettet ist, seiner Zugkraft nicht mehr lange standhalten wird... Ob die Kids Paul retten können? Anton ist nach dem Besuch seiner Mutter bei ihrem ersten Gefängnis-Freigang ziemlich irritiert: Das Wiedersehen mit seiner Mutter hatte er sich ganz anders vorgestellt. Aber auch sein Verhältnis zu Sophie, der er sich nach ihrer spontanen Hilfe bei den Vorbereitungen in der Küche irgendwie mehr zugeneigt fühlt, hat sich verändert. Frau Klawitter versucht ihn zu beruhigen und bemerkt dabei, dass der gute Anton offenbar zwischen Sophie und Konny steht. Konny weiß natürlich, welche Bedeutung es für ihren Freund Anton gehabt hätte, wenn sie bei dem Treffen mit seiner Mutter dabei gewesen wäre. Kann sie ihn mit einem Versöhnungsgeschenk wieder für sich gewinnen? Nach alter Einstein-Tradition muss jährlich zu Ostern ein Schüler der 8. Klasse den Osterhasen spielen. Da sich Emma über Jakob, den Neffen von Hausmeister Pasulke, der offensichtlich noch an den „echten“ Osterhasen glaubt, lustig macht, soll sie zur Strafe den Osterhasen mimen. Sie weigert sich, worauf ihr die anderen prophezeien, dass sie dafür der „Fluch des Osterhasen“ treffen werde. Doch dann erzählt Dennis Emma von einem lukrativen Jobangebot. Es handelt sich um eine Promotion für den örtlichen Supermarkt. Emma, die unbedingt ihr Taschengeld aufbessern will, freut sich. Als sie erfährt, dass sie im rosafarbenen Hasenkostüm auftreten soll, ist sie wenig begeistert. Kann sie den Lockungen der Euros widerstehen? Und wen trifft der Fluch des Osterhasen ebenfalls?
  • 421. Teil Schloss Einstein 421. Teil Die Mutprobe von Paul und Lukas ging gerade noch ein Mal gut aus! Aber der nächste Ärger steht schon bevor: Lukas, Billi und Verena erfahren, dass die Lagerhalle abgerissen werden soll. Nach dem ersten Schock bleibt die Frage: Was passiert mit ihren Sachen aus der Halle, vor allem mit dem wertvollen Flipper? Auch die Dorfkids Paul und Marcel wissen Bescheid. Obwohl Paul behauptet, den Schlüssel für die Halle nicht mehr zu haben, steht der Flipper plötzlich in der Dorfdisko „Pink“. Die „Einsteinler“ fühlen sich von den Dorfkids hintergangen. Es kommt schon wieder zum Streit zwischen Paul und Lukas. Lässt sich Lukas provozieren? Seit den Osterferien sind Billi und Lukas ein Paar. Aber auch bei einigen anderen „Einsteinlern“ spielen die Gefühle Achterbahn. Nach dem Streit mit Konny merkt Anton, dass Sophie mehr als nur ein guter Freund für ihn ist. Darüber hinaus ist er immer noch enttäuscht, dass Konny aufgrund ihres Schauspielunterrichts wenig Zeit für ihn und kaum Verständnis für seine Sorgen um seine Mutter hat. Auch René flirtet heftig, und zwar mit Sue. Die geht aber noch nicht so richtig auf seine Charme-Attacken ein. Doch eigentlich müsste René ganz andere Sorgen haben: Seine Versetzung ist gefährdet und sein Vater will mit ihm über das leidige Thema „Schule“ reden. Munter eckt er ständig weiter bei seinem Lehrer Dr. Wolfert an. Der Flur des Schlosses erstrahlt in neuem Glanz. Nicht nur frische Farbe, sondern auch ein etwas eigenwilliger neuer Getränkeautomat sorgen bei allen für gute Laune. Nur der Direktor, Dr. Stollberg, scheint mit dem Automaten auf Kriegsfuß zu stehen. Unter den amüsierten Blicken der Lehrer Herr Lachmann und Frau Klawitter muss er hinnehmen, dass ihm die Teufelsmaschine ständig Streiche spielt und ihm schließlich auch noch Ochsenschwanzsuppe statt köstlichen kalten Kakao ausspuckt - und die mag der Herr Direktor nun gar nicht. Kriegt Dr. Stollberg das seltsame Gerät doch noch in den Griff?
  • 422. Teil Schloss Einstein 422. Teil René ahnt Schlimmes: Herr Haller möchte seinen strengen Vater über Renés gefährdete Versetzung informieren. René vertraut sich Sue an, die ihm ihre Hilfe anbietet. Von nun an wollen sie gemeinsam für die Klassenarbeiten lernen. Ihre Vorstellungen vom Lernen sind zwar etwas unterschiedlich, aber René gibt sich große Mühe. Emma mischt sich ein und behauptet gegenüber René, dass Sue ihn ja ganz nett finden, aber sich ansonsten überhaupt nicht für ihn interessieren würde. René, der sich offensichtlich in Sue verliebt hat, ist deswegen sehr gekränkt. Leider bleibt ihm auch weiteres Unheil nicht erspart. Bei einem gemeinsamen Spaziergang mit Konny und Anton verschwindet Sophies neuer Gefährte, der Terrier Gonzo. Konny und Anton helfen bei der Suche, die für Sophie sehr schnell mit einem verstauchten Fuß endet. Bei der Fortsetzung ihrer Suche stoßen die anderen beiden auf weitere Hundebesitzer, die ebenfalls ihre vierbeinigen Lieblinge vermissen. Ist das nur ein Zufall oder steckt da etwa ein Verbrechen hinter? Sophie, die sich schwere Vorwürfe wegen Gonzos Verschwinden macht, lässt sich von Anton trösten - sehr zum Ärger seiner Freundin Konny. Kai weiß, dass der neue Getränkeautomat ziemliche Macken hat. Um Moritz einen Streich zu spielen, lässt Kai ihn deswegen am neuen Automaten kalten Kakao bestellen. Wie schon zuvor bei Direktor Stollberg landet auch bei Moritz der Kakao nicht im Becher, sondern auf der Hose. Um sich zu rächen, verpasst Moritz Kais Essen ganz viel Chili. Kai, dem scharfes Essen gar nicht bekommt, möchte das nicht auf sich sitzen lassen und sperrt Moritz zur Strafe in den Besenschrank von Hausmeister Pasulke. Moritz scheint daraufhin wie vom Erdboden verschluckt.
  • 423. Teil Schloss Einstein 423. Teil Obwohl Konny die Annährung zwischen Anton und Sophie nicht entgeht, versucht sie diese zu ignorieren und sich auf die Suche nach Sophies verschwundenem Pflegehund Gonzo zu konzentrieren. Trotzdem rutschen ihr immer wieder eifersüchtige Bemerkungen heraus. Sophie versichert ihr, dass sie wirklich nichts von Anton möchte. Aber die Spannungen unter den Dreien bleiben bestehen. Dabei gibt es ganz andere Probleme: Konny, Sophie und Anton sind sich inzwischen sicher, dass das Verschwinden von Gonzo auf das Konto von Hundedieben geht. Anton beschließt, Herrn Werners Hund Wotan als Lockvogel zu nehmen, um die gemeinen Verbrecher zu fassen. Er bindet Dackel Wotan vor einem Bäckerladen an und versteckt sich hinter einer Häuserecke. Doch Überraschung: Plötzlich taucht Konny auf, die ihren Schauspielworkshop schwänzt, um Anton zu unterstützen. Mit ihrem Besuch lenkt sie ihren Freund von seiner Observation ab. Zu spät bemerken die beiden die abfahrenden Hundediebe. Schafft es Anton wohl noch, sie zu verfolgen? René und Emma befreien den eingesperrten Moritz aus der Besenkammer. Dabei entdecken sie einen geheimen Gang, der zum Lehrerzimmer führt. Emma schlägt vor, auf diese Weise die Lehrer zu belauschen und das Thema für die Geschichtsklausur herauszufinden. Moritz erpresst die beiden daraufhin: Er verrät nur dann Direktor Stollberg nichts von dem Geheimgang, wenn Emma ihm als „gute Fee“ drei Wünsche erfüllt: Sie soll für eine Woche seine Hausaufgaben erledigen, ihm drei Kinofreikarten organisieren und ihn schließlich mit einem Fünf-Sterne-Menü verwöhnen. Lässt sich Emma auf die nicht gerade bescheidenen Wünsche ein? Herr Dupont droht, René vom Internat zu nehmen, weil seine Schulleistungen so schlecht sind. Der Ärger mit seinem Vater macht René sehr zu schaffen. Zu allem Überfluss hat er Liebeskummer wegen Sue, die in ihm nur einen brüderlichen Freund sieht. Als Emma ihm vorschlägt, in dem geheimen Gang die Pauker im Lehrerzimmer abzuhören, ist René zunächst skeptisch. Schließlich hat er Sue versprochen, auf die ehrliche Tour zu lernen. Allerdings wäre das auch die Gelegenheit, seine Versetzung zu retten und den Ärger mit seinem Vater zu stoppen. Ob René wohl doch noch schwach wird?
  • 424. Teil Schloss Einstein 424. Teil Nun haben die Hundediebe auch den Dackel Wotan in ihrer Gewalt. Anton versucht den davonbrausenden Dieben mit dem Fahrrad hinterherzufahren, aber leider ist der Laster viel zu schnell. In letzter Sekunde schafft er es doch noch, Konnys Handy auf die Ladefläche zu werfen, um zu orten, wo sich die Hundediebe aufhalten. Anton und Konny kehren enttäuscht auf Schloss Einstein zurück, wo Sophie, die ihren Fuß verstaucht hat, bereits ungeduldig auf sie wartet. Anton macht Konny Vorwürfe: Wenn sie ihn nicht abgelenkt hätte, hätte er vielleicht noch rechtzeitig die Verfolgung der Hundediebe aufnehmen können und sie erwischt. Als dann auch noch die Internetseite, mit dessen Hilfe sie Konnys Handy orten wollen, gesperrt ist, sinkt die Laune der drei völlig. Erst am nächsten Tag gelingt es ihnen, den Ort, wo sich das Handy scheinbar befindet, ausfindig zu machen. Anton und Konny machen sich sofort auf den Weg. Dort angekommen, können sie glücklicherweise das Handy auf der Ladefläche des Lasters wiederfinden. Aber gelingt es den beiden auch, die gestohlenen Vierbeiner vor den Hundedieben zu retten, bevor es zu spät ist? Sue ist immer noch sauer auf René und Emma. Sie glaubt den beiden inzwischen kein Wort mehr. René möchte Sue aber erst von dem geheimen Gang erzählen, wenn er die Geschichtsarbeit bei Dr. Wolfert geschafft hat. Während der Klassenarbeit entdeckt Wölfchen einen Spickzettel auf dem Boden vor Renés Tisch und beschuldigt augenblicklich ihn. Zum Glück gibt sein Tischnachbar Valentin ehrlich zu, dass der Spicker von ihm ist. Leider ist René damit immer noch nicht aus dem Schneider. Als er Sue endlich von dem geheimen Gang erzählen möchte, platzt Moritz rein, der zufällig mitbekommen hat, dass Dr. Wolfert René noch einmal mündlich prüfen möchte. Er schlägt vor, dass René ja wieder das Lehrerzimmer belauschen könnte. Sue, die von Renés Tricks genug hat, verlässt wütend den Raum. René möchte sich bei ihr entschuldigen und endlich alles klären. Dr. Wolfert scheint inzwischen misstrauisch geworden zu sein und fühlt sich im Lehrerzimmer beobachtet. Er heckt einen Plan aus... Ob René den trickreichen Geschichtslehrer durchschaut und trotz Finte die mündliche Prüfung schafft?
  • 425. Teil Schloss Einstein 425. Teil René hat die Nachprüfung in Geschichte bei Dr. Wolfert bestanden. Aber der Lehrer ist René auf den Fersen. Denn Wölfchen ist sich absolut sicher, dass sein Schüler ihn belauscht hat. Es muss also möglich sein, von irgendwoher das Lehrerzimmer abzuhören. Im Kollegium wie auch bei den Schülern stößt er jedoch auf Unglauben. Um einen stichfesten Beweis in der Hand zu haben, macht er sich auf die Suche nach dem mysteriösen Geheimgang. Derweil hetzt Emma die Schüler zum Streik gegen Dr. Wolfert auf, damit die ganze Geschichte nicht auffliegt und alle glauben, der strenge Geschichtslehrer würde René nur ungerecht behandeln. Sue aber pocht auf die Wahrheit: Sie findet, René sollte sich stellen. Ob René sich traut? Schließlich steht eine Menge für ihn auf dem Spiel. Tessa glaubt, dass Valentin ihr aus dem Weg gehen würde und spricht ihn direkt darauf an. Valentin behauptet zwar das Gegenteil, wirkt dabei aber nicht sehr überzeugend. Er gibt jedoch zu, dass zur Zeit einfach alles nicht so gut laufen würde. Er hätte schon wieder eine Absage von einer Kunstschule bekommen und Tessa würde sich ja auch nicht mehr für ihn interessieren. Als Tessa dann am Abend eine Zusage für ein Stipendium an einer Schule für kreatives Schreiben erhält, ist die Enttäuschung bei Valentin um so größer... Herr Pasulke soll auf seinen Neffen Jakob aufpassen. Eigentlich passt ihm das aber im Moment überhaupt nicht, schließlich steckt er mitten in den Vorbereitungen für die Willkommensfeier für das neue Schuljahr. Zu allem Überfluss hat der Junge es auch noch faustdick hinter den Ohren, so dass man ihn keine Sekunde aus den Augen lassen kann. Tessa bietet an, sich den Nachmittag über mit dem Jungen zu beschäftigen. Das erweist sich aber als gar nicht so einfach. Als Valentin, der eigentlich nicht viel mit kleinen Kindern am Hut hat, sich bereit erklärt, ebenfalls ein wenig die Betreuung zu übernehmen, endet das Ganze in einem „bunten Durcheinander“.
  • 426. Teil Schloss Einstein 426. Teil Emmas Streik ist im vollen Gange: Die Klasse boykottiert Wolferts Unterricht! Inzwischen sind allerdings auch einige Schüler ein wenig skeptisch geworden, ob René wirklich die Wahrheit sagt. Sue verlangt, dass René endlich reinen Tisch macht und allen erzählt, dass er das Lehrerzimmer vom Geheimgang aus abgehört hat. Aber René traut sich nicht. Zum einen, weil es für ihn bedeuten würde, dass er das Schuljahr wiederholen müsste und zum anderen würde sein Geständnis jede Menge Ärger mit seinen Vater nach sich ziehen. Als sich die Situation zuspitzt, fasst sich René endlich ein Herz und beichtet vor versammelter Mannschaft, dass er das Lehrerzimmer belauscht hat. Damit ist der charmante Halbfranzose bei den anderen vorerst unten durch. Aber Sue hält tapfer zu ihm. Sie organisiert sogar hinter Renés Rücken ein Treffen mit seinem Vater, damit die beiden sich aussprechen können. Denn Renés größte Sorge ist es, dass sein Vater ihn für einen Versager hält. Aber das Treffen verläuft ganz anders, als Sue es sich vorgestellt hat... Nachdem Valentin eine riesige Welle gemacht hat, weil Tessa ein Stipendium für Hamburg erhalten hat, ist sie unsicher geworden, ob sie es wirklich annehmen soll. Aber ihre Freundin Charlie redet ihr ordentlich ins Gewissen. Schließlich ist das die Chance. Und wenn Valentin einen Platz an einer Kunstschule bekäme, würde er ihn schließlich auch einfach annehmen. Als Tessa mit Valentin reden möchte, ist der aber nach wie vor sauer und enttäuscht: Keine Kunstschule will ihn haben und Tessa liebt ihn auch nicht! In seiner Wut schmeißt er seine gesammelten Zeichnungen einfach in die Mülltonne. Aber das kann Tessa nicht untätig mit ansehen... Hausmeister Pasulke bereitet sich auf seinen bevorstehenden Tauchurlaub in Ägypten vor. In jeder erdenklichen Situation übt er das Luft-Anhalten, sehr zur Irritation seiner Zeitgenossen auf Schloss Einstein. Leider ist Herr Pasulke überhaupt nicht mit seinen Ergebnissen zufrieden. Aber als Dennis beim Angeln mit Chui seinen Schlüssel im See verliert, kommt der Hausmeister doch noch zu seinem großen Einsatz. Ob es ihm gelingt, den Schlüssel wieder heraufzuholen?
  • 427. Teil Schloss Einstein 427. Teil Nachdem das Gespräch mit seinem Vater total schief ging, ist René völlig frustriert. Ihm ist inzwischen schon fast alles egal. Dann soll sein Vater ihn doch vom Internat holen und auf eine Hauptschule stecken. Doch das können Sue und Emma nicht mit ansehen. Sie beschließen, den Vater zu einem weiteren Treffen zu überreden, aber dieses Mal ohne René. Sie wollen Monsieur Dupont erklären, dass sein Sohn kein Versager ist und dass er die Versetzung eigentlich so gut wie in der Tasche hatte. Um ihm noch einen Beweis zu liefern, nehmen die beiden Mädchen den Vater mit in die Dorfdisco „Pink“, wo René gerade vor einem begeisterten Publikum auflegt. Ob sich Monsieur Dupont von diesem Auftritt beeindrucken lässt? Valentin möchte sich bei Tessa für sein unmögliches Verhalten entschuldigen. In Wirklichkeit freut er sich natürlich für sie und über ihr Glück, ein Stipendium an einer Schule in Hamburg ergattert zu haben. Er macht ihr zum Abschied noch ein Geschenk: ein selbstgemaltes Porträt von Tessa. Aber auch die hat etwas für Valentin: Tessa hat seine Bewerbungsunterlagen für eine Kunstschule zusammengestellt, in Hamburg! Heißt das etwa, dass Tessa doch noch mit ihm zusammen sein will? Eine neue Schülerin namens Vanessa taucht auf Schloss Einstein auf. Während die Jungs, selbst Paul und Marcel aus dem Dorf, hin und weg sind von der Tochter eines Popstars, scheinen die Mädchen nicht wirklich mit ihr auszukommen. Aber das liegt wohl eher an Vanessas Star-Allüren... Herr Pasulke bereitet sich auf seinen Ägyptenurlaub vor. Frau Seiffert empfiehlt ihm noch Sonnenmilch und jede Menge Karotten, die er vorher unbedingt essen muss. Schließlich ist der Hausmeister ein heller Hauttyp. Aber Dennis hat eine bessere Idee: Solarium. Denn mit Karotten alleine ist es nicht getan. Herr Pasulke besucht daraufhin auch gleich ein Sonnenstudio. Aber leider ist der Hausmeister mit „Sandwich-Liegen“ und anderen technischen Geräten überhaupt nicht vertraut...
  • 428. Teil Schloss Einstein 428. Teil Auf Schloss Einstein tobt mal wieder der Bär: Das Schulfest ist in vollem Gange. Neben der neuen Schülerin Vanessa, die sich bereits Freunde und besonders viele Feinde auf dem Schloss gemacht hat, scheint es vielleicht auch einen neuen Schüler zu geben. Jedoch ist Alex nicht wirklich am Internat interessiert und lässt seine Unlust richtig raushängen. Schnell sind alle von seinem unfreundlichen Verhalten genervt. Aber seine Mutter wünscht sich sehr für ihren Sohn, dass er auf dem Internat aufgenommen wird. Leider gibt es auch viele Abschiede auf Schloss Einstein: Valentin hat doch noch eine Zusage für eine Kunstschule bekommen und begleitet Tessa nach Hamburg. Margareta und Tinka haben ebenfalls neue Pläne. Margaretas Eltern kehren zurück nach Deutschland und sie möchte nun lieber wieder bei ihnen leben. Und auch Tinka zieht in eine neue Stadt, weil ihre Mutter dort eine Stelle angenommen hat. Zu guter Letzt ist es Erzieherin Nadja, die das Schloss verlässt. Sie geht nach Brasilien, um bei einem Entwicklungshilfeprojekt zu helfen. Wer wird ihren Platz einnehmen? Der Arschbomben-Wettbewerb auf der Beachparty gewinnt immer neue Teilnehmer. Neben Paul und Marcel aus dem Dorf hat sich nun auch Lukas angemeldet, sehr zum Missfallen von Billi. Denn der Gewinner des Wettbewerbes bekommt einen Kuss von der „Arschbomben-Lady“, und das ist keine andere als Vanessa, die Neue auf Schloss Einstein. Sie hat es geschafft, innerhalb von zwei Tagen die Feindin Numero eins von Billi zu werden. Denn Vanessa versucht mit raffiniertem weiblichen Geschick, sich an Billis Freund Lukas ranzuschmeißen. Vorerst scheint es auch so, als würde Vanessa ihr Ziel erreichen und den bisher Erstplatzierten, Lukas, küssen. Aber da hat sich noch ein weiterer Teilnehmer angemeldet, um für den ersten Platz des „Arschbomben-Kings“ zu kämpfen. Und der passt nun mal überhaupt nicht in Vanessas Beuteschema...
  • 429. Teil Schloss Einstein 429. Teil Auf Schloss Einstein herrscht jede Menge Trubel. Das neue Schuljahr mit vielen neuen Gesichtern hat begonnen. Eine neue Erzieherin, zwei neue Lehrer und jede Menge neue Schüler sorgen für Wirbel auf dem Schloss. Die schüchterne Lilly und die aufgeweckte Saira freunden sich schnell an und beziehen gemeinsam ein Zimmer. Auf ihrer Entdeckungstour nach Seelitz in die neueröffnete Eisdiele von Lasse machen sie Bekanntschaft mit der mysteriösen Frau Wagner aus dem Dorf, die Lilly gar nicht geheuer ist. Auch die beiden neuen Schüler Eugen und Alex wohnen von nun an in einem gemeinsamen Zimmer. Der aufgeschlossene Eugen möchte sofort Kontakt mit seinem Zimmergenossen aufnehmen, stößt bei Alex aber auf Ablehnung. Als die neue Erzieherin Nina den Konflikt zwischen den beiden bemerkt, versucht sie mit einer ungewöhnlichen Maßnahme den Streit zu schlichten. Am Abend des neuen ereignisreichen Tages kommt noch eine neue Schülerin auf Schloss Einstein an, die fortan bei Lilly und Saira im Zimmer wohnen soll, Vanessa Turner. Ohne Umschweife lehnt die verzogene Promi-Tochter einer berühmten Popsängerin ein Drei-Bett-Zimmer ab und auch sonst scheint sie keinem Konflikt mit einigen ‚Einsteinlern’ aus dem Wege zu gehen. Auch bei Chui herrscht jede Menge Trubel, aber leider kein schöner. Als er im Restaurant seiner Eltern aushilft, muss er mit ansehen, wie seine Mutter einen Schwächeanfall erleidet. Zu allem Überfluss prallt er auf dem Schulweg auch noch mit einem Radfahrer zusammen, mit dem er heftig aneinandergerät. Chui möchte seinen Eltern beistehen und versucht, sie im Restaurant zu unterstützen, zumal seine Mutter wieder einen Zusammenbruch erlitten hat und nun ins Krankenhaus gebracht werden muss. Der Stress, Schule und Restaurant unter einen Hut zu kriegen, nimmt Chui ganz schön mit und im Unterricht ist er immer häufiger unkonzentriert. Als dann der Radfahrer ein zweites Mal seinen Weg kreuzt, und zwar auf Schloss Einstein, kann Chui sich nicht einfach davonmachen, sondern ist seinem Unfallgegner ab sofort sogar ausgeliefert.
  • 430. Teil Schloss Einstein 430. Teil Nach dem unglücklichen Zusammenprall mit einem Radfahrer muss Chui leider feststellen, dass der Unfallgegner sein zukünftiger Chemielehrer Herr Berger ist. Der ist nach dem Vorfall natürlich gar nicht gut auf Chui zu sprechen. Obwohl Chui versucht, sich für seine Beschimpfung zu entschuldigen, hat der neue Chemielehrer seinen Schüler ordentlich auf dem Kieker, und das, wo Chui doch eh schon genug andere Sorgen wegen seiner kranken Mutter und des Restaurants seiner Eltern hat. Lilly und Saira wurden von Frau Wagner zu ihr nach Hause eingeladen. Lilly steht der alten Frau sehr skeptisch gegenüber und beschließt zunächst, die Einladung nicht anzunehmen. Saira zuliebe überwindet sie sich dann aber doch und beide machen sich gemeinsam auf den Weg. Bei einer Tasse Tee erzählt die besorgte Frau Wagner, dass sich seit einiger Zeit ein Geist in ihrem Garten aufhält und ihre kleinen Elfen verjagt. Lilly wird bei dieser Geschichte ganz unheimlich zumute und sie möchte gerne gehen. Saira, die zwar nicht an Geister glaubt, beschließt aber, der armen Frau zu helfen. Am Abend weihen die beiden ihren Mitschüler Eugen in die Geschichte ein. Eugen, der passionierter Geisterjäger ist, wittert sofort eine große Chance für sich und seinen selbst gebauten Geistersauger. Saira und er beschließen, sich noch in dieser Nacht auf die Jagd zu machen. Ob die beiden wohl unbemerkt aus dem Internat kommen? Billi ist total sauer auf die neue Siebtklässlerin Vanessa. Die schmeißt sich nämlich ohne Hemmungen an Billis Freund Lukas ran. Als Vanessa dann auch noch überall herumerzählt, dass sie Lukas hinter der Turnhalle geküsst hätte, platzt Billi endgültig der Kragen. Mit Lukas zusammen schmiedet sie einen Racheplan. Lukas lockt Vanessa in Pasulkes Wohnung, um ihr dort ein Lektion zu erteilen. Allerdings entwickelt sich dann doch alles anders als geplant.
  • 431. Teil Schloss Einstein 431. Teil Saira und Eugen haben sich nachts heimlich aus dem Internat geschlichen, um den Geist in Frau Wagners Garten zu verjagen. Währenddessen hat aber Erzieherin Nina bereits entdeckt, dass Saira nicht in ihrem Bett liegt. Sie versucht aus Lilly herauszubekommen, wo ihre Mitbewohnerin steckt. Doch Lilly möchte ihre Freundin nicht verpetzen. Nachdem die ganz Situation dann doch auffliegt, werden Saira und Eugen von Herrn Pasulke eingesammelt und bekommen gehörigen Ärger mit Direktor Dr. Stollberg. Das hält die beiden aber letzten Endes doch nicht davon ab, weiter „in Sachen Geist“ zu recherchieren. Ob sie ihn wohl einfangen können? Und ob Lilly sich bereit erklärt, ihnen doch noch zu helfen? Chui ist betroffen, dass ihn sein neuer Chemielehrer so auf dem Kieker hat. Er plant, sich an ihm zu rächen. Als Lukas von Chuis Plänen erfährt, ist der gar nicht begeistert. Aber Chui lässt sich nicht von seinem Vorhaben abringen. Schließlich hat ihm Herr Berger schon genug Stress bereitet. Da das Thema der nächsten Stunde von brennbaren Materialien handelt, plant er, Herrn Berger einen kleinen Schrecken einzujagen. Leider geht das Experiment mächtig in die Hose und hat verheerende Folgen für Chui. Der Referendar Herr Lachmann und die neue Lehrerin Frau Weintraub wollen sich ein Eis in Lasses Eisdiele gönnen. Der ist allerdings ganz schön im Stress, weil er einen Restaurantkritiker erwartet. Lasse möchte unbedingt im nächsten Restaurantführer mit seinem Eis vertreten sein. Während Lasse in der Eisdiele hin und her flitzt, langweilt sich sein Sohn Manuel. Er möchte unbedingt, dass sein Papa mit ihm spielt, aber da taucht der Restaurantkritiker Herr Moser in der Tür auf. Lasse gibt sich große Mühe, ihm das beste Eis zu servieren. Jedoch bemerken seine beiden Gäste, Herr Lachmann und Frau Weintraub, dass mit dem Eis irgendetwas nicht in Ordnung ist. Hat Lasse etwa die Zutaten vertauscht? Oder war es vielleicht gar nicht Lasse? Und was wird wohl jetzt aus dem Beitrag im Restaurantführer? Gut, dass dem Eisdielenbesitzer ein paar helfende Hände zur Seite stehen.
  • 432. Teil Schloss Einstein 432. Teil Die Kinder von Schloss Einstein haben es mal wieder geschafft: Saira, Lilly, Eugen und Alex haben den Geist in Frau Wagners Garten zur Strecke gebracht. Frau Wagner ist sehr froh, dass der Spuk auf ihrem Grundstück endlich ein Ende hat. Interessanterweise entpuppt sich der Geist sogar als sehr menschlich. Zurück auf dem Schloss, befürchten die vier Helfer, dass ihre nächtliche Aktion ans Tageslicht kommen könnte. Aber manchmal bleiben Geheimnisse doch unentdeckt. Nach Chuis missglücktem Racheakt hat er mit dem Schlimmsten zu rechnen: Der neue Lehrer Herr Berger verlangt seinen Rausschmiss von Schloss Einstein. Aber bevor das entschieden wird, versuchen andere, für Chui Partei zu ergreifen. Verena möchte als Schülersprecherin für ihren Freund ein gutes Wort bei Herrn Berger einlegen und ihm Chuis frustrierende Situation erklären. Nach einigem Zögern stimmt der Chemielehrer einer Aussprache mit allen Beteiligten zu. Ob Chui wirklich der Schule verwiesen wird? Oder kann die ganze Geschichte doch noch zu einem guten Ende gebracht werden? Konnys Eifersucht wegen Sophie hat sich auch nach den Ferien immer noch nicht gelegt. Als sie bemerkt, dass Anton einen Brief erhalten hat, wird Konny sofort misstrauisch. Sie vermutet, dass der Brief von Sophie ist, die zur Zeit noch im Krankenhaus liegt. Anton, den Konnys Eifersucht langsam nervt, versucht seine Freundin auszutricksen. Konny die wirklich alles tut, um irgendwie an den Brief zu gelangen, muss am Ende feststellen, dass Anton sich einen Scherz mit ihr erlaubt hat. Als sie den Brief endlich zu fassen bekommt, bemerkt sie, dass der Brief gar nicht von Sophie stammt, sondern ein Liebesbrief ist, geschrieben von Anton an sie selbst. Die überglückliche Konny entschuldigt sich bei ihrem Freund. In dem Moment kommt Pasulke und überreicht Anton einen neuen Brief. Aber von wem ist das neue Schreiben diesmal wirklich?
  • 433. Teil Schloss Einstein 433. Teil Sophie ist froh, Anton nach langer Zeit wiederzusehen. Doch der Arme hat den Kopf so voller Probleme, dass er sich nicht einmal über ihr handgeknüpftes Freundschaftsbändchen freuen kann. Konnys Eifersucht gegenüber Sophie macht Anton ganz schön zu schaffen. Außerdem wird heute seine Mutter aus dem Gefängnis entlassen. Frau Mahnke möchte so schnell wie möglich weg aus Potsdam, um in Bayern mit ihrem Sohn ein neues Leben beginnen zu können. Doch weder Konny noch Sophie können sich Schloss Einstein ohne Anton vorstellen. Beide beginnen, für seine Mutter einen neuen Job in der Umgebung zu suchen. Und Sophie ist tatsächlich erfolgreich: Auf dem Reiterhof Bongard wird eine Stelle als Buchhalterin frei! Doch dann geschieht etwas Unvorhergesehenes. Zum ersten Mal zieht ein einkassiertes Handy im Unterricht keine Strafe nach sich. Frau Weintraub entdeckt auf Eugens Mobiltelefon ein „Gig Faking“-Video. Sie ist von der kreativen Idee begeistert und ruft in der Klasse gleich einen eigenen Contest aus. Wer das beste Musikvideo dreht, gewinnt! Eugen ist mit Feuereifer bei der Sache. Er möchte mit seinem neuen Freund Alex ein witziges Hip Hop-Video filmen. Aber Alex findet Eugens Ideen total albern und kindisch, zumindest immer dann, wenn Vanessa in der Nähe ist. Die erfolgsverwöhnte Promi-Tochter möchte Alex gerne in ihrem eigenen Video dabei haben - und wickelt ihn glatt um den kleinen Finger. Marleen kann es kaum glauben: Im Internet steht, dass ihre Mitschülerin Saira die Enkelin eines Maharadschas, also eine richtige indische Prinzessin sei! Das muss sie natürlich sofort allen erzählen. Saira kann sich ab sofort vor neugierigen Fragen und Hobby-Paparazzis kaum retten. Dabei will sie ja eigentlich auf Schloss Einstein nur „ganz normal“ leben. Doch dann hat sie eine witzige Idee, wie sie gleichzeitig Marleens unendliche Neugier befriedigen und zusammen mit ihrer Freundin Lilly ganz in Ruhe ihren Spaß haben kann.
  • 434. Teil Schloss Einstein 434. Teil Für Antons Mutter ist genau das eingetreten, was sie am meisten befürchtet hat: Die Vergangenheit holt sie auch bei ihrer neuen Stelle als Buchhalterin auf dem Reiterhof ein. Zwar verspricht ihr der Journalist Herr Walter, der damals über ihre Fahrerflucht berichtet hatte, dem neuen Arbeitgeber nichts von ihrer Straftat zu verraten, doch ein mulmiges Gefühl bleibt. Anton muss sich unterdessen schwere Vorwürfe von seiner Freundin Konny anhören, da er viel Zeit mit Sophie auf dem Reiterhof verbringt. Verständlich, denn Sophie macht sich große Sorgen, weil einige Pferde urplötzlich schwer erkrankt sind. Der Tierarzt tippt auf Vergiftung, und tatsächlich entdeckt Stallbursche Holger Tollkirschen in einem Futtertrog. Was liegt näher, als Frau Mahnke zu verdächtigen, die ja immerhin schon mal im Knast saß. Anton ist verzweifelt und weiß nicht, wie er seine Mutter von dem Verdacht entlasten könnte. Eugen kann nicht verstehen, warum Alex das „Gig Faking“-Video lieber mit Vanessa als mit ihm dreht. „Du bist viel zu kindisch!“, sagt ihm Alex daraufhin knallhart ins Gesicht. Das verletzt Eugen sehr. Vanessa möchte inzwischen den Madonna-Song „Material Girl“ nachspielen. Im pinken Cocktailkleid und Diamantcollier von vier Jungs umschwärmt zu werden, ist genau nach ihrem Geschmack. Nur mit Alex’ Performance ist sie alles andere als zufrieden. Kurzerhand schmeißt Vanessa ihn aus ihrem Team und nennt ihn auch noch vor versammelter Mannschaft einen „Proll“. Alex ist stocksauer, und lässt seine Wut an Eugen aus. Bei Herrn Lachmann hat es gefunkt! Seine Kollegin, die sympathische und hübsche Erzieherin Nina hat es ihm angetan: Nun will er sich mit ihr verabreden und wendet dabei Dating-Tipps an, die bei Herrn Haller perfekt zu funktionieren scheinen, bei ihm aber nicht! Bei jedem Versuch, Nina zum Essen einzuladen, geht der Schuss nach hinten los. So reiht sich ein peinliches Missgeschick an das nächste. Schließlich bekommen die flirterfahrenen Neuntklässlerinnen Sue und Annika Wind von der Sache. Sie wissen, was Frauen wollen und geben ihrem Lehrer ein wenig Nachhilfe. Ob der Referendar mit ihren Tipps bei Nina landen kann?
  • 435. Teil Schloss Einstein 435. Teil Alex hat seiner Wut mit einem Videofilm Luft gemacht: In „Hurra, hurra, die Schule brennt!“ geht nicht nur Schloss Einstein in Flammen auf. Alex lässt auch zwei Puppen verbrennen, die Frau Weintraub und Vanessa ähneln. Außerdem steht eine Ghostbusters-Figur in Flammen, die ganz klar Eugen darstellen soll. Der kleine Geisterjäger, der dachte, in Alex einen neuen Freund gefunden zu haben, ist völlig verzweifelt. Am liebsten würde er das Internat sofort wieder verlassen. Aber das werden Saira und Lilly nicht zulassen. Und die Lehrer müssen jetzt entscheiden, wie sie auf Alex’ Provokation reagieren sollen. Wird der Junge von der Schule fliegen? Sophie kann nicht glauben, dass Antons Mutter die Pferde auf dem Reiterhof Bongard vergiftet hat. Sie erstellt eine Liste weiterer Verdächtiger und macht im Internet eine folgenschwere Entdeckung: Stallbursche Holger ist eng mit dem Besitzer des neuen Reiterhofes Girke bekannt, der Herrn Bongard Konkurrenz machen will. Da ist doch etwas faul! Bevor sie jedoch genauer ermitteln kann, stellt sich ihr eine aufgebrachte Konny in den Weg. In Sophies Tagebuch fand Antons Freundin das bestätigt, was sie schon lange vermutet hatte: Sophie ist in Anton verliebt und will ihr den Freund ausspannen! Damit ist die Freundschaft der beiden Mädchen endgültig gestorben. Konny erwartet nun auch von Anton klare Verhältnisse: Liebt er sie noch? Chui hat in der achten Klasse eine viertägige Geschichts-Exkursion nach Paris vorgeschlagen und sich gleich in die Planung gestürzt. Die anderen sind von der Idee begeistert, und auch Lukas, der sich eine solche Reise eigentlich nicht leisten kann, sucht zusammen mit Herrn Lachmann nach einer Finanzierungsmöglichkeit, um mitfahren zu können. Doch plötzlich überlegt es sich Chui anders. Das Thema interessiere ihn nicht mehr, erklärt er seinen Freunden. Aber die nehmen ihm das nicht ab.
  • 436. Teil Schloss Einstein 436. Teil Sophie ist bei ihren Ermittlungen auf dem Reiterhof Girke entdeckt worden. Der Besitzer, der schon ahnt, dass das Mädchen seinen krummen Machenschaften im Konkurrenzkampf gegen den Reiterhof Bongard auf die Schliche gekommen ist, sperrt sie kurzerhand im Stall ein. Doch Anton, der den gleichen Verdacht geschöpft hat, kann Sophie befreien und die Polizei alarmieren. Damit ist alles klar: Herr Girke wird verhaftet, Herrn Bongards Reiterhof bleibt im Geschäft, Antons Mutter wird dort arbeiten und Anton könnte endlich mit Sophie glücklich werden... wenn da nicht noch seine Freundin Konny wäre... Chui wird nicht mit auf die geplante Geschichts-Exkursion nach Paris fahren, weil seine Eltern durch die Krankheit seiner Mutter in finanziellen Schwierigkeiten stecken. Aber darüber mit seinen Freunden zu reden, kommt für ihn gar nicht in Frage. Auch einen Zuschuss vom Sozialamt wird er nicht beantragen, viel zu peinlich! Da zeigen sich Lukas, Billi und Verena mit Ihrem Freund solidarisch: „Wenn Chui nicht fährt, fahren wir auch nicht!“ Alex hat inzwischen seinen Frust verdaut und eingesehen, dass er sich mit seinen aggressiven Provokationen nur selbst ins Abseits stellt. Er möchte den Fehltritt besonders bei seinem Freund Eugen wieder gutmachen. Der kleine Geisterjäger akzeptiert Alexs Entschuldigung und gemeinsam stürzen sie sich in die Aufnahmen für Eugens Beitrag zum „Gig Faking“-Contest. Und weil Alex die Blamage bei Vanessas Madonna-Videodreh doch in den Knochen sitzt, produziert er gleich noch einen weiteren Clip.
  • 437. Teil Schloss Einstein 437. Teil „Sollst lernen stets und dich bemüh’n, dann wird die Welt dir offen steh’n“, das ist das Lebensmotto der Kulturreferentin Frau Müller-Kellinghaus, die beruflich für eine Woche in Potsdam ist und bei der Gelegenheit ihre Tochter Sophie im Internat besucht. Dabei missfällt ihr einiges: die Sechs in der Geschichtsleistungskontrolle bei Herrn Lachmann beispielsweise und natürlich Sophies neuer Freund Anton, der sie vom Lernen und Klavierüben abhält. Schließlich soll sich ihre begabte Tochter beim Vorspiel vor dem berühmten Musikprofessor Lenski-Kolljakoff als junge Pianistin von ihrer besten Seite zeigen. Kann Sophie die hohen Erwartungen ihrer Mutter erfüllen, ohne Anton dabei zu vernachlässigen? Die anderen Mädchen auf Schloss Einstein trainieren währenddessen unermüdlich in der Tanz-AG. Ninas Freundin, die in London für das Erfolgsmusical Magic Starlight arbeitet, hat einen Wettbewerb ausgeschrieben: Dem besten Tanzpaar winkt eine Reise in die britische Hauptstadt. Vanessa weiß, wie gut Saira tanzen kann, und will unbedingt mit ihr antreten, aber Saira möchte natürlich ihre Freundin Lilly nicht im Stich lassen. Lilly macht das Tanzen allerdings immer weniger Spaß. Vor allem, wenn Moritz, Kai und die anderen Jungs dabei zuschauen, wie Vanessa ihre Show abzieht, wird sie unsicher und möchte die AG am liebsten ganz aufgeben. Pasulkes Sonnenschein-CDs haben gefruchtet: Frau Gallwitz ist die gute Laune in Person und sieht ihrem neuen Anlauf, die Motorrad-Fahrprüfung doch noch zu bestehen, mit Optimismus entgegen. Nur Dr. Wolfert kann sich mit der „neuen“ Frau Gallwitz gar nicht anfreunden: Wo sind nur ihre sarkastischen Kommentare und die kleinen kollegialen Sticheleien geblieben? Als Frau Gallwitz dann trotz vermasselter Prüfung eine große Party in der Mensa schmeißt, hat Dr. Wolfert endgültig genug: Er will die alte Frau Gallwitz wiederhaben!
  • 438. Teil Schloss Einstein 438. Teil Vanessa hat Kai, Moritz und die anderen Jungs dazu aufgestachelt, in Lillys Gegenwart fiese Sprüche über das schüchterne Mädchen loszulassen. Lilly ist am Boden zerstört und überlegt schon, aus Ninas Tanz-AG auszutreten, aber ihre Freundin Saira kann sie trösten. Vanessa hat jedoch längst den nächsten Plan in petto, um Lilly aus dem Wettbewerb zu kicken und selbst mit Saira als Partnerin anzutreten. Und diesmal scheint ihre Intrige aufzugehen: Als Lilly nicht zum Training erscheint, muss Saira mit Vanessa vortanzen, und das macht ihr sogar richtig Spaß! Anton bemerkt, dass es seiner Freundin Sophie gar nicht gut geht, sie wird von ihrer Mutter zunehmend unter Leistungsdruck gesetzt. Er schlägt ein klärendes Gespräch vor und ist sogar bereit, Sophie dabei gegen ihre Mutter zu unterstützen. Doch dazu kommt es nicht, denn Frau Müller-Kellinghaus hat von Sophies Sechs in der Geschichtsleistungskontrolle erfahren. Sie ist außer sich und gibt Herrn Lachmann die Schuld daran. Sofort informiert sie den Schulrat über den Vorfall. Wird der Referendar wegen Sophie von Schloss Einstein fliegen? Lukas ist verrückt nach Süßigkeiten. Natürlich weiß er, dass der Zuckerkram eigentlich fürchterlich ungesund ist, aber deshalb ganz darauf verzichten? Kein Problem, meint Verena und schlägt eine Wette vor: Wer es länger ohne Süßes aushält, gewinnt. Als Kontrolleure stellen sich Chui und Billi zur Verfügung. Aber keiner der Kandidaten hätte gedacht, wie genau die beiden ihre Aufgabe nehmen würden. Kein Ketchup, kein Joghurt, nicht einmal Apfelsaft ist erlaubt! Lukas und Verena bleiben bald nur Rohkostteller und bröselige Müsliriegel...
  • 439. Teil Schloss Einstein 439. Teil Herr Lachmann möchte bei seiner Lehrprobe den Schülern die Situation der Bauern im späten Mittelalter eindrucksvoll deutlich machen. Bei einer Probestunde in der achten Klasse verkleidet er sich als Bauer Ackermann, der von seinem Lehnsherrn misshandelt und ausgenutzt wird. Die Schüler sind begeistert, aber der Schulrat, der unerwartet auftaucht, hält von solchen pädagogischen Experimenten herzlich wenig. Außerdem ist er aufgrund der Beschwerde von Sophies Mutter dem jungen Referendar gegenüber schon grundsätzlich skeptisch eingestellt. Lässt Schulrat Göbel den hoffnungsvollen Nachwuchslehrer durch die bevorstehende Lehrprobe fallen? Sophie gilt ab sofort in ihrer Klasse als Verräterin, obwohl sie versucht, ihre Mutter dazu zu bringen, die Beschwerde über Herrn Lachmann zurückzunehmen. Aber Frau Müller-Kellinghaus lässt sich erst gar nicht auf ein Gespräch mit ihrer Tochter ein. Ihr geht es nur darum, Sophie vor dem berühmten Musikprofessor Lenski-Kolljakoff als begabte Pianistin gut zu präsentieren. Ihrer Ansicht nach schadet ihrer Tochter der Umgang mit Anton nur, und sie möchte, dass Sophie sich in Zukunft mehr auf die Musik konzentriert. Vor den Augen des Professors kommt es zum Streit. Lasse in Panik: Sein alter Kumpel Ritchie, der mit ihm noch eine Rechnung offen hat, muss ihn im Seelitzer Eiscafé irgendwie aufgespürt haben! In letzter Sekunde kann er sich verstecken. Die Dorfkids Ronny und Paul springen kurzerhand für Lasse ein. Gerade noch einmal gut gegangen! Doch dann setzt Ritchie eine attraktive Blondine als Agentin auf Lasse an, die ihn ausspionieren soll. Das entscheidende Vortanzen um die Reise nach London steht bevor. Billi und Verena gelten als Favoritinnen, doch bei der letzten Probe bricht Billis Absatz ab. Sie verletzt sich am Knöchel und kann nicht antreten. „Sabotage!“, stellt Moritz fest, als er den Schuh genauer untersucht. Der Verdacht fällt sofort auf Lilly...
  • 440. Teil Schloss Einstein 440. Teil Vanessa findet unter Lillys Bett eine Säge. Jetzt steht für die Mädchen der Tanz-AG fest, dass es Lilly war, die aus Rache Billis Absatz angeritzt hat, um den Tanzwettbewerb zu sabotieren. Aber ihre beste Freundin Saira kann das nicht glauben. Ob Vanessa die ganze Sache inszeniert hat? Sie erzählt Verena von ihrer Vermutung. Zuzutrauen sei ihr das, pflichtet Verena bei und zusammen stellen die beiden Mädchen Vanessa eine Falle. Beim entscheidenden Vortanzen stiehlt die arrogante Promi-Tochter den anderen Mädchen zwar wie immer die Show – aber eben nicht ganz so, wie sie es sich vorgestellt hatte... Herr Berger ärgert sich unterdessen über die Lügereien, Ausreden und Halbwahrheiten seiner Mitmenschen. Er fordert einen „Tag der offenen Worte“, an dem jeder dem anderen genau das sagt, was er denkt. Frau Klawitter ist sofort dafür. Ob Berger sich seinen Vorschlag wirklich gut überlegt hat? Herr Lachmann hat da ganz andere Probleme. Seine Lehrprobe steht bevor. Soll er bei seinen experimentellen Methoden bleiben, obwohl der Schulrat beim letzten Besuch seine schauspielerischen Einlagen scharf kritisiert hat, oder doch lieber eine konventionelle Geschichtsstunde halten? Schließlich steht seine berufliche Zukunft auf dem Spiel! Doch in dieser Frage haben auch die Schüler und Lachmanns Mentor Dr. Wolfert ein Wörtchen mitzureden... „Ab jetzt mache ich nur noch mein Ding!“, Sophie hat sich entschieden: für Anton und gegen die hohen Erwartungen ihrer Mutter. Zum Klaviervorspiel bei Professor Lenski-Kolljakoff kommt sie zu Frau Müller-Kellinghaus’ Entsetzen in Antons schlabbrigem Skaterpulli. Aber der Professor ist von Sophies Talent auch so begeistert. Wird sich Sophie doch noch ihrer Mutter zuliebe für eine Karriere als Pianistin entscheiden?
  • 441. Teil Schloss Einstein 441. Teil Sue ist schwer verliebt! Aber ihr Schwarm Thomas hält sie bestimmt für ein dummes, kleines Kind, jetzt, da er weiß, dass sie erst 15 ist und noch nicht einmal abends weggehen darf! Und seine Handynummer hat sie auch nicht. Die Situation scheint ziemlich aussichtslos. Zur Ablenkung stellt sich Sue ihren Freunden René und Annika als Übungsobjekt für den Halloween-Mumienwickel-Wettbewerb zur Verfügung. Doch als die Toilettenpapier-Umwicklung gerade zur Perfektion gebracht worden ist, steht ihr plötzlich Thomas gegenüber! Der junge Musiker wollte sie unbedingt wiedersehen. Da lässt Sue natürlich sofort Schule Schule sein und entfernt sich zum zweiten Mal unerlaubt aus dem Internat, um mit Thomas einen romantischen Abend in der Dorfdisko „Pink“ zu verbringen. Verena möchte das Team der Schülerzeitung „Kurz und Kleinstein“ verstärken und zusammen mit Billi einen Artikel schreiben. Ein spannendes Thema weiß sie auch schon: Lasses kleiner Sohn Manuel hat in Bauer Kuhlmanns Teich tote Fische entdeckt. Alles deutet auf einen Umweltskandal hin! Doch Chefredakteur Lukas ist von ihrem Engagement gar nicht begeistert. Überhaupt rasseln er und Verena in letzter Zeit immer wieder aneinander, wenn sie Zeit mir ihrer besten Freundin verbringen will. Schließlich recherchieren Billi und Verena die Story im Alleingang, ohne Lukas’ Wissen. Während sie die Umgebung des Teichs unter die Lupe nehmen, tauchen die Dorfkids Ronny und Paul auf, und zwar genau an der Stelle, wo die giftige Substanz in einen Bach gesickert sein muss, der in den Teich mündet! Sehr verdächtig... Eugen hat sich vorgenommen, seinen Zimmerpartner Alex einmal so richtig zu erschrecken. Der meint nämlich, dass ausgerechnet der kleine Geisterjäger äußerst schreckhaft sei. Das kann Eugen natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Also fährt er sein gesamtes Gruselarsenal auf, inklusive abgeschnittenem Finger, viel Ketchup und rollenden Augenbällen. Doch leider wird nicht Alex, sondern Hausmeister Pasulke Opfer der Gruselattacke.
  • 442. Teil Schloss Einstein 442. Teil Nach dem romantischen Treffen in der Dorfdisco „Pink“ steht es um die aufflammende Liebe zwischen Sue und Musiker Thomas leider nicht mehr allzu rosig. Thomas hat eröffnet, dass er bald für längere Zeit nach Paris ginge, um sich auf seine Karriere zu konzentrieren, und Sue bekommt mächtig Stress mit Nina und den Lehrern, denn ihr nächtlicher Ausflug ist nicht unbemerkt geblieben. Beim Straf-Bibliotheksdienst mit Annika ist sie noch sicher: Nach der Enttäuschung mit David wird sie sich ganz bestimmt nicht wieder auf eine Fernbeziehung einlassen. Doch als Thomas plötzlich vor der Tür steht und ihr ganz offen seine Liebe gesteht, kann Sue ihre Gefühle nicht länger verleugnen. Die Ermittlungen zum Umweltskandal sind in vollem Gange. Anton, Lukas und Sophie überreden Herrn Berger, für die Schülerzeitung die Wasserprobe aus dem verseuchten Teich in einem Speziallabor untersuchen zu lassen. Währenddessen knöpfen sich Billi und Verena eigenmächtig und ohne Chefredakteur Lukas zu informieren die Dorfjungs Ronny und Paul vor. Offenbar wissen die beiden mehr, als sie zugeben wollen... Für Verena deutet danach alles darauf hin, dass Bauer Kuhlmann in Giftmülltransporte verwickelt ist. Allerdings fehlen den Mädchen noch Beweise für ihre Theorie. Deshalb schleichen sich die beiden auf den Bauernhof, wieder im Alleingang. Eugen versucht weiterhin, Alex mal so richtig zu erschrecken. Aber egal ob Riesen-plastikspinne oder Springteufel im Wandschrank, immer wieder erwischt er stattdessen den armen Herrn Pasulke. Und selbst als Alex es mit einer gehörigen Ladung grünem Schleim auf die zickige Vanessa abgesehen hat, ist der Hausmeister im falschen Moment am falschen Ort. Doch jetzt hat der Spaß ein Ende, denn Pasulke schwört fürchterliche Rache!
  • 443. Teil Schloss Einstein 443. TeilSchloss Einstein 443. Teil In Sues Kopf dreht sich gerade alles nur noch um ihren neuen Freund Thomas, der schon viel zu bald der Karriere wegen nach Paris gehen wird. Bis es soweit ist, will sie zumindest die letzten gemeinsamen Stunden in vollen Zügen genießen. Dabei kommt ihr allerdings Dr. Wolfert in die Quere, der ohnehin schon schlecht auf Sue zu sprechen ist. Im Gegensatz zu Schulleiter Dr. Stollberg kann der strenge Geschichtslehrer kein Verständnis für die frisch Verliebte zeigen. Aber dass ihr Verhalten schwerwiegende Konsequenzen haben könnte, ist Sue in diesem Moment völlig egal. Am Abend verlässt sie schon wieder ohne Erlaubnis das Internat und verbringt eine wunderschöne letzte Nacht mit Thomas. Doch am nächsten Morgen ist auf dem Schloss die Hölle los... Billi und Verena konnten in letzter Sekunde unbeschadet von Bauer Kuhlmanns Hof entwischen, mit einem Foto, das den Giftmüllskandal beweisen soll. Doch bis endlich die Polizei eintrifft, hat Kuhlmann längst alle Spuren beseitigt und den Lastwagen mit den verseuchten Fässern verschwinden lassen. Dann stellt sich auch noch heraus, dass Verenas Foto so unscharf geworden ist, dass ihr weder die Polizei noch ihre Redaktionskollegen von der Schülerzeitung glauben. Dr. Stollberg, dem die gefährlichen Eskapaden seiner Schützlinge heute wirklich zu weit gehen, spricht ein Machtwort: „Kurz & Kleinstein“ wird ab sofort von ihm persönlich zensiert! Natürlich gibt Chefredakteur Lukas seiner Reporterin Verena die volle Schuld an diesem Desaster. Inzwischen rasseln die beiden immer öfter aneinander und Billi ist es leid, ständig zwischen den Stühlen zu sitzen. Auch wenn sonst keiner den Giftmüll-Laster gesehen hat, sie glaubt ihrer besten Freundin! Der Rest der Einsteiner freut sich auf die große Halloween-Party. Und die schauerlichste Nacht des Jahres hält noch einige Überraschungen bereit: Alex und Eugen zum Beispiel müssen sich leider eingestehen, dass sie Herrn Pasulke in Sachen Super-Grusel-Schocker doch nicht ganz das Wasser reichen können. René, der immer noch Hoffnungen hatte, dass Sue in ihm mehr als nur einen brüderlichen Freund sieht, kann sich schließlich auch von seinen trüben Gedanken ablenken. Zusammen mit Annika beobachtet er nämlich, dass es zwischen Erzieherin Nina und  Referendar Lachmann ordentlich funkt, und da sind keine Wunderkerzen im Spiel!
  • 444. Teil Schloss Einstein 444. Teil Dr. Wolfert hat seine Drohung wahr gemacht: Sue steht ab sofort unter striktem Hausarrest. Ein weiterer Verstoß gegen die Internatsordnung, und sie fliegt von der Schule! Aber Sue ist das total egal. Sie will mit Thomas nach Paris abhauen. Annika versucht mit allen Mitteln, ihre Freundin davon abzubringen, vergeblich. Zusammen mit René hilft sie schließlich Sue doch dabei, ein letztes Mal unerlaubt das Internat zu verlassen. In der Eisdiele überrascht Sue Thomas mit ihrer Idee. Aber der Nachwuchsmusiker bleibt vernünftig. Er überredet sie, auch an ihre eigene Zukunft zu denken und die Schule nicht hinzuschmeißen. Völlig verzweifelt kehrt Sue auf Schloss Einstein zurück. Ob Dr. Wolfert noch einmal beide Augen zudrücken kann? Der strenge Pädagoge hält es nämlich für an der Zeit, im Internat die Zügel endlich fester in die Hand zu nehmen. Dass sein Vorgesetzter Dr. Stollberg den Schülern immer wieder Verständnis entgegenbringt, kann er nicht nachvollziehen. Auch in der Sache mit dem Giftmüllskandal greift der Schulleiter seiner Meinung nach nicht hart genug durch. Dabei haben sich Billi und Verena bereits zum zweiten Mal in große Gefahr begeben, indem sie sich heimlich in die Speditionsfirma einschlichen, die die Giftmülltransporte organisiert. Dabei ertappten die Verbrecher Billi und sperrten sie ein. Lukas konnte gerade noch rechtzeitig Herrn Berger und Herrn Haller informieren, sonst wäre seine Freundin möglicherweise nach Weißrussland verschleppt worden. Zwar konnten die Kinder dank der chemisch untersuchten Wasserprobe tatsächlich nachweisen, dass es sich in den Tonnen um quecksilberverseuchte Pestizide handelt. Aber Dr. Wolfert ist sich sicher, dass der Presserummel um die jungen Umwelthelden dem Ruf der Schule nachhaltig schaden wird. Währenddessen haben sich Eugen und Alex in den Kopf gesetzt, herauszufinden, ob an den Gerüchten um Referendar Lachmann und Erzieherin Nina etwas dran ist. Es wird nämlich gemunkelt, die beiden hätten sich auf der Halloween-Party geküsst!
  • 445. Teil Schloss Einstein 445. Teil Beim Eis laufen lernen Saira und Lilly Nele Arnold aus Seelitz kennen. Weil Neles Mutter allein erziehend und berufstätig ist, muss sie oft einkaufen, den Haushalt führen und auf ihren kleinen Bruder Janosch aufpassen. Als sie an diesem Tag vom Supermarkt nach Hause kommt, dringen dicke Rauchschwaden aus der Wohnung. Janosch wollte sich ein Spiegelei braten und hat dabei die Küche in Brand gesteckt! Nele ist verzweifelt, denn für einen neuen Herd und die Renovierung fehlt der Familie das Geld. Und zu allem Überfluss will die Vermieterin Frau Zwirn das Jugendamt informieren, weil Frau Arnold ihrer Meinung nach die Kinder zu oft sich selbst überlässt. Saira möchte ihrer neuen Freundin natürlich helfen und zückt sofort den Geldbeutel. Aber da wird Nele richtig sauer. Herr Pasulke hat Alex und Eugen zum Laub fegen verdonnert. Viel zu anstrengend und viel zu langweilig, finden die beiden Jungs. Kurzerhand bauen sie Eugens Geistersauger zu einem Laubsauger um, der die ganze Arbeit in null Komma nix erledigt. Der Hausmeister ist begeistert von der Erfindung, vor allem, dass er mit einem Spezialknopf den besonders leisen Innenraumbetrieb in Gang setzen und so auch das Foyer aussaugen kann... denkt er zumindest! Sue lässt in ihrem Liebeskummer keinen an sich ran. Als Dr. Wolfert sich noch ein letztes Mal in Ruhe mit ihr über ihr Fehlverhalten unterhalten will, bleibt sie uneinsichtig und schreit den Lehrer sogar an. Doch auf einmal steht Thomas, der eigentlich schon längst auf dem Weg nach Paris sein sollte, im Internat. Er ist bereit, für Sue seine Karriere aufzugeben, um bei ihr bleiben zu können. Ob sie das glücklich macht? Dr. Wolfert drängt gegenüber seinem Vorgesetzten Dr. Stollberg immer wieder darauf, den Führungsstil auf dem Internat zu überdenken. Den Schülern sollten Grenzen aufgezeigt werden, und bei Grenzüberschreitungen müsse es Konsequenzen geben, sonst stehe der Ruf der Schule auf dem Spiel. Da platzt Dr. Stollberg der Kragen: Der Schuldirektor findet, Wolfert solle sich überlegen, ob er auf Schloss Einstein wirklich noch richtig am Platz ist.
  • 446. Teil Schloss Einstein 446. Teil Saira hat schlecht geschlafen. Ist sie wirklich eine verwöhnte Tussi, nur weil sie Neles Familie mit Geld helfen wollte? Lilly findet, dass sie und ihre Freundin sich aus der Sache heraushalten sollten. Doch als die beiden erfahren, dass die Vermieterin der Arnolds tatsächlich das Jugendamt informiert hat, steht fest, dass Nele ihre Hilfe dringend braucht. Und Saira wäre nicht Saira, wenn sie keine Idee hätte, wie man den Brandschaden in Neles Küche auch ohne Geld so schnell wie möglich beheben kann. Zusammen mit Lilly besorgt sie von der Renovierung des Schlosses übrig gebliebene Tapeten und Farbeimer, allerdings ohne Herrn Pasulke oder Nina um Erlaubnis zu fragen. Damit bringen sie Nele in eine sehr unangenehme Situation... Lasses kleinen Sohn Manuel haben die Grippeviren erwischt. Aber Medizin schlucken und dann ab ins Bett? Darauf lässt sich der Dreikäsehoch nicht ein. Und schon verlassen die ersten Gäste das Eiscafé aus Angst vor Manuels virenverseuchten Niesattacken. Papa Lasse weiß sich nicht zu helfen. Aber zum Glück sind gerade René und Annika zur Stelle. Sie kreieren einen Spezialeisbecher mit einem Schuss Hustensaft und mit fiebersenkendem Tabletten-Krokant. Das wirkt, und bringt Lasse auf eine zündende Geschäftsidee. Zwischen Verena und Lukas kommt es inzwischen zu Zoff, sobald sie nur zusammen in einem Raum sind. Verena hat die Nase gestrichen voll von Lukas’ Machogehabe und von Jungs im Allgemeinen. Dass Billi sich von ihm herumkommandieren lässt und ihn dann auch noch in Schutz nimmt, kann sie ganz und gar nicht nachvollziehen. Es macht sie traurig, dass ihre beste Freundin kaum mehr Zeit für sie hat, weil ihr Freund sie so für sich einnimmt. Und dann stellt Lukas Billi auch noch vor die Wahl: „Verena oder ich!“
  • 447. Teil Schloss Einstein 447. Teil Nele macht sich große Sorgen: Wenn der Sozialarbeiter vom Jugendamt von der abgebrannten Küche erfährt und mitbekommt, dass ihre Mutter die Aufsichtspflicht für die Kinder vernachlässigt, weil sie so viel arbeitet, dann müssen sie und ihr Bruder Janosch bestimmt ins Heim! Aber obwohl Saira und Lilly sich mit der letzten Hilfsaktion ziemlich in die Nesseln gesetzt haben, geben sie nicht auf. Die beiden wollen für Neles Familie die Renovierung der Küche organisieren. Klar, einen Elektriker zu finden, der umsonst arbeitet, ist nicht gerade die leichteste Sache der Welt. Aber einen Elektriker, der seine Schwiegermutter nicht leiden kann, einen Eisdielenbesitzer, der eine Kinderbetreuung sucht und eine alte Dame, die Hilfe bei der Gartenarbeit benötigt, das schaffen Saira und Lilly locker. Sie rufen einen Tauschring ins Leben, und bald erstrahlt die Küche der Arnolds in neuem Glanz. Jungs gegen Mädchen! Der Dauerzwist zwischen Lukas und Verena hat sich auf die gesamte achte Klasse ausgebreitet. Da hagelt es berechtigte Kritik und oberflächliche Vorurteile von beiden Seiten. Selbst Billi, die ihren Freund Lukas immer in Schutz nahm, hat nun das Machogehabe satt. Im Eifer des Gefechts stimmen die Mädchen sogar für eine komplette Geschlechtertrennung im Internat! Völlig bescheuert, findet Chui. Doch dann passiert etwas, womit keiner gerechnet hätte. Herr Lachmann hat unterdessen ein im wahrsten Sinne des Wortes „schwerwiegendes“ Problem: Die neuen Bücherkisten müssen in die Schulbibliothek, und Nina will ihm nicht helfen. Den Schwarzen Peter zieht schließlich Alex. Nur komisch, dass der Siebtklässler die Kisten mit Leichtigkeit die Treppe hinauf befördert, während der sportliche Referendar schon nach der zweiten Ladung ordentlich ins Schwitzen kommt.

  • 448. TeilSchloss Einstein 448. Teil Neles kleiner Bruder Janosch ist verschwunden! Wenn der Sozialarbeiter vom Jugendamt mitbekommt, dass Frau Arnold ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt hat, bekommt die allein erziehende Mutter große Schwierigkeiten. Zum Glück entdeckt Lilly den Jungen in der Eisdiele, wo er in Frau Wagners Hund und Lasses Sohn Manuel gleich zwei neue Spielkameraden gefunden hat. Obwohl die Vermieterin der Arnolds, Frau Zwirn, immer weiter gegen die Familie stichelt und sogar mit der Kündigung droht, geht der Besuch des Sozialarbeiters schließlich doch noch gut aus. Und völlig unverhofft findet Saira auch noch eine nette Tagesmutter für Janosch. Billi ist froh, dass ihr Freund Lukas die ewigen Streitereien mit ihrer besten Freundin Verena endlich zu den Akten legen will. Ein gemütlicher Spieleabend zu viert mit Chui soll die Wogen endgültig glätten. Aber beim Flaschendrehen läuft dann doch wieder alles anders als geplant und Verena muss sich eingestehen, dass ganz tief in ihrem Herzen gerade irgendetwas ganz Seltsames passiert... Moritz und Kai haben sich unterdessen auch ihre Gedanken gemacht: Es wäre bestimmt sehr interessant zu sehen, was geschieht, wenn sie die beiden Streithähne in einem abgesperrten Raum aufeinander hetzen würden. Aber noch mehr Stoff für Mutmaßungen liefert ein attraktiver, dunkelhaariger Junge auf, der hier und da auftaucht und sich genauso schnell wieder in Luft aufzulösen scheint. In der Mensa hat er Vanessas Aufmerksamkeit erregt. Die Popstar-Tochter startet sofort ihre bewährte Charmeoffensive, die aber diesmal gewaltig nach hinten losgeht. Wenig später will Alex herausfinden, welcher Angeber mit Beatboxing die anderen Einsteinler in Tanz-Stimmung bringt, als der musikalische Neuzugang auch schon wieder wie vom Erdboden verschluckt ist. Schließlich lüftet Dr. Stollberg das Geheimnis um den Neuen.

  • 449. Teil Schloss Einstein 449. TeilDer Plan von Moritz und Kai scheint aufzugehen: Sie sperren die Streithähne Verena und Lukas in den Probenraum ein, in dem diese wie gewohnt ein Wortgefecht beginnen. Die Situation nimmt plötzlich eine ganz andere Wendung: Ein Kuss bricht nun endlich das Eis zwischen den beiden! Doch was wird Lukas’ Freundin Billi davon halten? Nachdem die beiden aus dem Raum befreit werden und nun sichtlich sauer auf Moritz und Kai sind, bittet Lukas Verena, ihrer Freundin nichts von dem Zwischenfall zu erzählen. Ihr schlechtes Gewissen wird jedoch immer stärker. Nun steht auch noch die gemeinsame Klassenfahrt nach Leipzig an, an der Verena jedoch nicht mehr teilnehmen möchte. Billi, die nichts von dem Kuss weiß, freut sich sehr, dass sich alle drei wieder bestens verstehen und versucht Verena zu überzeugen, mit nach Leipzig zu fahren. Vanessa hat in dem neuen Schüler Ben ihren Traumboy gefunden und lässt nun keine Gelegenheit aus, um ihn auf sich aufmerksam zu machen. Sie ist von ihren Flirtkünsten dermaßen überzeugt, dass sie sogar eine Wette mit Marleen abschließt. Vanessa behauptet, sie würde es schaffen, sich innerhalb der nächsten 24 Stunden mit Ben zu verabreden. Dabei soll ihr Flirtsprüchebuch helfen. Doch anscheinend ist dieses keine große Hilfe, denn alle Versuche scheitern kläglich. Wird sie es dennoch schaffen, Ben für ein Date zu gewinnen? Als Konny eines Abends mal wieder einem gruseligen Hörspiel lauscht, geschehen unheimliche Dinge: Das Fenster schlägt plötzlich auf, eine Kerze erlischt und draußen scheint eine Gestalt vorbeizuschweben. Verängstigt verlässt Konny ihr Zimmer, um nach Nina zu suchen. Eugen erfährt von den Geschehnissen und sieht hierbei wieder einmal eine Gelegenheit, seine Geisterjägerfähigkeiten unter Beweis stellen zu können. Auch als Nina das Mädchenzimmer kontrolliert und nichts vorfindet, ist Eugen weiterhin davon überzeugt, dass ein Guhl in den Gemäuern der Schule sein Unwesen treibt. Seine Vermutungen werden scheinbar bestätigt, als Alex in der Bibliothek beinahe von einem Regal erschlagen wird.

  • 450. Teil Schloss Einstein 450. Teil Saira hat Geburtstag! Die Vorbereitungen für die Feier sind bereits in vollem Gange. Lilly möchte ihrer Freundin ein ganz besonderes Geschenk bereiten. Saira erzählt, dass sie ein großer Fan der indischen Sängerin Ayesha sei und nebenbei auch noch mit ihr befreundet wäre. Als Lilly erfährt, dass Ayesha zur Zeit in den Babelsberger Filmstudios ein Musikvideo dreht, entschließt sie sich, diese zu suchen und zur Geburtstagsfeier als Überraschungsgast einzuladen. Lilly gelingt es, den indischen Star ausfindig zu machen, doch leider muss Ayesha zu diversen Fernsehauftritten und kann somit nicht an der Feier teilnehmen. Die von Ayesha persönlich signierte CD soll jedoch nicht die einzige Überraschung für Saira sein. Dr. Wolfert fühlt sich in letzter Zeit kaum noch als Autoritätsperson wahrgenommen. Ihm wird noch nicht einmal mehr mitgeteilt, dass Konny aufgrund eines Schauspielworkshops nicht an der Klassenfahrt teilnehmen kann und das, obwohl er ihr Klassenlehrer ist. Auf seine Beschwerden beim Kollegium hin rät ihm Frau Klawitter, eine Kur zu beantragen, um sich von den letzten stressigen Wochen zu erholen. Nach anfänglicher Empörung nimmt er das Angebot an und zieht sogar in Erwägung, danach nicht mehr in die Internatsschule Schloss Einstein zurückzukehren. Sue und Annika bemerken, dass der schüchterne René ein Auge auf die hübsche Konny geworfen hat. Alle seine Versuche, ihr näher zu kommen, scheitern jedoch. Nun sieht sich Renés beste Freundin Sue in der Pflicht, dem jungen Glück ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Zusammen mit Annika startet sie einen Verkupplungsversuch. Doch wird es den Mädchen gelingen, Konny für René zu begeistern?
  • 451. Teil Schloss Einstein 451. Teil René bittet Konny, ihm Schauspielunterricht zu geben. Sie ist davon überzeugt, dass er bei ihr wie bei allen anderen Mädchen nur seinen französischen Charme unter Beweis stellen möchte. Sie lehnt deshalb gemeinsame Proben ab. René lässt jedoch nicht locker. Er möchte unbedingt so viel Zeit wie möglich mit Konny verbringen und kann sie letztendlich zu einem Schauspieltraining überreden. So leicht will sie es ihm aber nicht machen. Es folgen diverse kleinere und für René teilweise sehr peinliche Schauspielübungen: Mitten auf dem Schulflur muss er King Kong nachahmen, in der Mensa vor den anderen Schülern mit einem Korken im Mund den gelernten Text aufsagen und blitzschnell Alltagssituationen improvisieren. René erfüllt unbeirrt die gestellten Aufgaben, bis er den Spieß umdreht und das Ruder in die Hand nimmt: Er möchte mit Konny eine Liebesszene spielen. Dabei knistert es zwischen den beiden, wie es René erhofft und Konny nicht erwartet hätte. Schließlich verabreden sie sich auf ein gemeinsames Eisessen im Dorf, doch dann mischt sich Kai ein und die Situation entwickelt sich in eine ganz andere Richtung. Eugen und Alex sind weiterhin auf der Jagd nach dem gespenstischen Ghoul, der zur Zeit sein Unwesen auf dem Schloss treibt und alle in Angst und Schrecken versetzt. Ihre Aktionen richten dabei mehr Schaden an, als dass sie nützlich wären. Als Eugen und Alex eines Abends mal wieder im Schloss unterwegs sind und dabei Nina versehentlich mit Wasser bespritzen, hat auch diese genug von den jungen Ghostbusters. Für viele - besonders für Vanessa - steht fest, dass nicht der Ghoul, sondern Alex für das ganze Durcheinander verantwortlich ist. Vanessas Meinung wird bestätigt, als sie die Sachen in ihrem Zimmer zerwühlt vorfindet. Die vorwurfsvollen Blicke der anderen Schüler treiben Alex schließlich so weit, dass er aus Frust behauptet, er wäre an allem schuld. Mit diesem Geständnis begibt sich Nina zu Dr. Stollberg, der sich in der Pflicht sieht, Alex’ Mutter von dessen Taten zu unterrichten. Nur Eugen ist als Einziger von der Unschuld seines Zimmergenossen überzeugt und will nun den Beweis dafür erbringen. Dr. Wolfert teilt dem Lehrerkollegium offiziell mit, dass er seine Kur antreten und nach den Weihnachtsferien nicht mehr auf das Internat zurückkehren wird. Als Annika ihrer Freundin Sue ins Gewissen redet, ist auch sie davon überzeugt, dass ihr Klassenlehrer nicht gehen darf. Mit einer Stimmzettelsammlung versuchen die beiden Mädchen Dr. Wolfert zu überreden, weiterhin als Lehrer auf Schloss Einstein tätig zu sein. Doch ein dummer Streich kehrt den gewünschten Effekt um, denn auf einer Tafel im Foyer steht nun: „Wir brauchen Dr. Wolfert NICHT!“ Auch Versuche seitens der Kollegen, Dr. Wolfert zu beschwichtigen, scheitern. Sue und Annika geben nicht auf und haben schon eine neue Idee. Sie sehen in den ehemaligen Einsteinlern wie Budhi und seinen Ex-Klassenkameraden die letzte Chance, „Wölfchen“ zum Bleiben zu überreden. Ob die mobilisierten Ehemaligen hier noch ein Wunder bewirken können?
  • 452. Teil Schloss Einstein 452. Teil Eugens Geisterjagd erweist sich schwieriger und gefährlicher als erwartet. Es ist bereits dunkel, als er Hals über Kopf das Internat verlässt und dem Ghoul folgt. Dabei verliert er jegliche Orientierung und verläuft sich im Wald. Als Eugen dem Ziel schon ganz nah ist, rutschen die locker gestapelten Baumstämme unter seinen Füßen weg und klemmen sein Bein ein. Er liegt nun völlig wehrlos und nach Hilfe schreiend auf dem morastigen Waldboden. Was Eugen nicht weiß: Ben ist schon auf dem Weg, um nach ihm zu suchen. Er findet seinen Freund und befreit sein verletztes Bein von den Holzstämmen. Der Ghoul hat sich von der ganzen Aktion nicht abschrecken lassen und geistert noch immer in der Nähe der beiden Jungs herum. Wird es Eugen und Ben gelingen, das Geheimnis um die Verwüstungen im Schloss zu lüften und die Unschuld ihres Klassenkameraden Alex zu beweisen? Verena geht Lukas weiterhin aus dem Weg. Ihr schlechtes Gewissen ist einfach zu groß, um ihrer Freundin Billi von dem Kuss zwischen ihr und Lukas zu berichten. Deshalb meidet sie jeglichen Kontakt zu Lukas, um die ganze Situation nicht noch zu erschweren. Doch dieser ist von Verenas Verhalten überhaupt nicht begeistert. Er sucht ständig ihre Nähe, greift in der Mensa unauffällig unter dem Tisch nach ihrer Hand und überrascht sie im Foyer mit einem weiteren Kuss. Als beide ein klärendes Gespräch führen, kommt auf einmal Billi dazu und sieht Lukas und Verena in einer eher verfänglichen Situation. Nun ist eine Erklärung notwendig. René versteht die Welt nicht mehr: Soeben war mit Konny noch alles bestens. Zärtliche Blicke und liebevolle Worte sowie eine Verabredung versetzten ihn in den siebten Himmel. Aber auf einmal verhält sich Konny mehr als merkwürdig. Sie sagt das gemeinsame Eisessen ab und will keinen weiteren Schauspielunterricht geben. Zutiefst enttäuscht sucht René Rat bei seiner besten Freundin Sue. Diese erklärt sich bereit, ein Gespräch mit Konny so ganz von Frau zu Frau zu führen. Dabei erfährt Sue, dass Konny denkt, René wäre noch immer in sie verliebt. Sue kann jedoch das Missverständnis aus der Welt schaffen. Doch der intrigante Kai behauptet, Sue hätte noch was mit Rene. Nun liegt es an Konny, die Situation mit René ins Reine zu bringen.
  • 453. Teil Schloss Einstein 453. Teil Die Weihnachtsferien sind vorbei und der Schulalltag auf Schloss Einstein beginnt wieder. Doch nicht für alle Schüler war das Fest der Liebe und Familie so schön, wie es eigentlich sein sollte: Alex erscheint ziemlich deprimiert auf dem Schloss und berichtet Eugen von seinen furchtbaren Festtagen. Daraufhin organisiert sein Zimmermitbewohner eine kleine Nachfeier, um für bessere Stimmung zu sorgen. Alex’ Freude hält jedoch nicht lange an, als er erfährt, dass seine Probezeit bald zu Ende ist, und sein Verbleib auf dem Internat durch sein Fehlverhalten in den letzten Monaten ziemlich gefährdet erscheint... Auch Billi kehrt eher missgelaunt auf das Schloss zurück. Verzweifelt versuchte sie in den Ferien, Kontakt mit ihrem Freund Lukas aufzunehmen. Dieser war aber wie vom Erdboden verschluckt. Im Foyer erblickt Billi Verena und Lukas in einer eindeutigen Situation, die nun alle Vorahnungen bestätigt: Lukas hat sich neu verliebt und dann auch noch in Billis beste Freundin und Zimmermitbewohnerin Verena. Der Schock sitzt tief. Billi packt ohne weitere Worte ihre Sachen und zieht aus dem gemeinsamen Mädchenzimmer aus. Der Abgabetermin für den Erfinderwettbewerb rückt immer näher. Marleen präsentiert Vanessa voller Stolz eine Erfindung ihres Bruders, die den beiden die Arbeit abnehmen soll: ein Liebesbarometer-Handschuh. Vanessa ist davon nicht wirklich begeistert und lehnt es ab, Berger diese Erfindung zu präsentieren. Moritz hingegen ist mehr als überzeugt von dem Handschuh und glaubt, eine Marktlücke entdeckt zu haben.
  • 454. Teil Schloss Einstein 454. Teil Alex und Eugen stehen vor einem riesigen Problem: In drei Tagen soll die Abgabe ihrer Fahrradalarmanlage für den Erfinderwettbewerb stattfinden, doch so recht will es mit der Technik einfach nicht klappen. Für Alex ist dieses Projekt aber von großer Bedeutung, denn sein Verbleib auf dem Internat hängt davon ab. Eugen schlägt vor, Ben um Rat zu fragen, doch Alex will die Sache allein und ohne jegliche Unterstützung meistern. Da Eugen weiß, wie überaus wichtig die Angelegenheit ist, geht er dennoch heimlich zu Ben. Als Alex davon erfährt, rastet er völlig aus und zerstört die gemeinsame Erfindung. Billi ist aus dem gemeinsamen Mädchenzimmer ausgezogen und meidet sowohl Verenas als auch Lukas’ Gegenwart. Zu tief sitzen einfach der Schmerz und die Enttäuschung. Die öffentliche Zurschaustellung des jungen Glücks macht die ganze Situation für Billi noch unerträglicher. Ihre Freunde stehen ihr mit offenem Ohr zur Seite, doch für Billi ist eine Welt zusammengebrochen. Heimlich stiehlt sie Schlaftabletten aus der Krankenstation, um wenigstens nachts ein wenig zur Ruhe zu kommen. Doch die Nebenwirkungen der Medikamente sind heftig: Billi ist verwirrt und nimmt ihr Umfeld nicht mehr richtig wahr. Sie gerät in eine gefährliche Situation. Moritz schmiedet bereits Zukunftspläne und sieht in dem Liebesbarometer-Handschuh eine profitable Marktlücke. Bevor er jedoch weitere Schritte einleiten kann, kassiert Lachmann während des Unterrichts die Erfindung ein. Nachdem er erfährt, was es mit dieser auf sich hat, ist er neugierig geworden und will den Handschuh nun bei seiner Flamme, der Erzieherin Nina, ausprobieren.
  • 455. Teil Schloss Einstein 455. Teil Nach dem Sturz vom Schwebebalken ruht sich Billi auf der Krankenstation des Internats aus. Während Verena sich große Sorgen um ihre Freundin macht, hält Lukas das ganze Getue für übertrieben. Für ihn steht fest: Billi zieht eine Show vor den anderen Schülern ab, um ihn und Verena als neues Paar auseinander zu bringen. Seine Freundin bringt dafür kein Verständnis auf. Als sie auf der After School Party in der Dorfdisco Pink von Ronny angesprochen wird und Lukas einen heftigen Eifersuchtsanfall bekommt, denkt sie mehr und mehr über den Sinn der Beziehung nach. Verena möchte auf Abstand gehen, doch davon ist Lukas überhaupt nicht begeistert. Die Fahrradalarmanlage für den Erfinderwettbewerb ist nach dem Ausraster von Alex völlig zerstört. Als dieser realisiert, was er angerichtet hat, nimmt er allen Mut zusammen und geht zu seinem Erzfeind, Herrn Berger. Alex hat begriffen, wie viel ihm die Freundschaft zu Eugen und der Verbleib auf dem Internat bedeuten. Deshalb versucht er, dem Physiklehrer die Situation zu schildern und bittet um eine zweite Chance. Er möchte zusammen mit Ben und Eugen eine Erfindung einreichen und somit seine Pflichtaufgabe erfüllen. Herr Berger sieht aber alles anders und verwehrt Alex die Möglichkeit, seinen Fehler wieder gutzumachen. Für ihn steht fest: Alex hat die Probezeit nicht bestanden und muss Schloss Einstein verlassen. Nachdem Vanessa den Liebesbarometer-Handschuh als Beitrag für den Erfinderwettbewerb strikt abgelehnt hat, muss sich Marleens Bruder ein weiteres Mal als Erfinder betätigen. Er schickt den Mädels eine „sprechende Windel“. Doch Vanessa steht auch dieser Erfindung mit Skepsis gegenüber. Um die Wirksamkeit zu testen, nimmt sie sich Lillys Duftöl, jedoch ohne deren Erlaubnis. Als Lilly bemerkt, dass Vanessa an ihre Sachen gegangen ist, schmiedet sie zusammen mit Saira Pläne, um ihrer Zimmerkameradin einen Denkzettel zu verpassen.
  • 456. Teil Schloss Einstein 456. Teil Glück im Unglück: Durch den Medikamentenkonsum völlig desorientiert, radelt Billi nachts eine Straße entlang, als ihr Scheinwerferlichter entgegenkommen. Das Auto bremst gerade noch rechtzeitig und Billi kommt mit einem Schrecken davon. Auf der Krankenstation des Internats schläft sie sich aus, während Verena aus Sorge keinen Schritt von ihrer Seite weicht. Als Billi aufwacht, stellen beide fest, dass ihre Freundschaft etwas ganz Besonderes ist und von keinem Jungen der Welt zerstört werden sollte. Während sich die beiden versöhnen, bauen sich in Lukas immer mehr Frust und Aggressionen auf. Als er Verena gegenüber ausfallend wird, will Chui eingreifen und seiner Klassenkameradin helfen. Dabei rastet Lukas völlig aus. Er realisiert, wie übel er mit seinen Mitschülern und Freunden umgeht und fasst einen Entschluss... Alex hat sich damit abgefunden, dass er Schloss Einstein verlassen muss. Während Eugen und Ben eifrig an ihrer Erfindung für den Wettbewerb basteln, schließt Alex in Gedanken mit seiner Zeit auf dem Internat ab. Er gibt den beiden Erfindern aber noch zufällig den entscheidenden Tipp für ihre Maschine: Ein Autoreifen liefert die nötige Druckluft zum Antrieb der Erfindung. Nun sehen Eugen und Ben eine letzte Chance, Alex’ Zukunft auf Einstein zu retten: Immerhin hat er sich nun doch erfolgreich am Erfinderwettbewerb beteiligt. Für Herrn Berger gibt es dennoch kein Zurück. Ob der Rest der Jury die Situation anders bewertet? Die „sprechende Windel“ scheint nicht zu funktionieren. Was fehlt, ist ein lebendes Versuchsobjekt. Nur gut, dass gerade zu diesem Zeitpunkt Lachmann auf seinen kleinen Neffen Leo aufpassen muss und diesen mit aufs Internat bringt. Marleen und Vanessa sehen ihre Chance: Sie bieten sich als Babysitter an, damit Lachmann ungestört seiner Arbeit nachgehen kann. Gut gelaunt über ihr Glück, nun ein Baby für die Projektpräsentation zu haben, gehen sie in den Wettbewerb. Doch die Windel spielt zur Überraschung von Marleen und Vanessa nicht so wie geplant mit...
  • 457. Teil Schloss Einstein 457. Teil Wie viel Spaß Unterricht machen kann, während die Stunden bei einem anderen Lehrer blanke Panik und Angst einjagen, muss auch Lilly am eigenen Leibe erfahren: Im Deutschunterricht bei Herrn Lachmann wird Friedrich Schillers „Die Räuber“ durchgenommen. Lilly ist im Gegensatz zu ihren Mitschülern äußerst begeistert von der Geschichte und der Sprache. Der Chemieunterricht von Herrn Berger ist für sie jedoch der reinste Horror. Als Lilly dann auch noch zu einer überraschenden, mündlichen Leistungskontrolle nach vorne gebeten wird, ist die Angst so groß, dass ein Blackout unweigerlich folgt. Eigentlich beherrscht sie den Stoff, doch der strenge Lehrer verunsichert sie so sehr, dass sie sich einfach nicht beweisen kann. Saira rät ihrer Freundin, mit Herrn Berger darüber zu reden. Ob Lilly den Mut aufbringen kann und ein Gespräch mit ihrem Angstgegner führen wird? Sophie entdeckt beim Surfen im Internet die Website eines Musik-Konservatoriums in der Schweiz unter der Leitung des berühmten Professors Lenski-Kolljakoff, dem profiliertesten Lehrmeister am Klavier. Sofort entflammt Begeisterung in der jungen Pianistin. Sie spielt immer mehr mit dem Gedanken, ihre musikalischen Fähigkeiten auf diese Weise auszubauen. Doch eine Entscheidung für das Konservatorium würde eine Entscheidung gegen Schloss Einstein und ihren Freund Anton bedeuten. Wie soll Sophie ihm dies alles erklären? Hinzu kommt, dass Anton für eine Weile ins Schloss zieht und sich riesig freut, mehr Zeit mit seiner Freundin verbringen zu können. Wenn man sich zu früh freut, kann noch so einiges schief gehen. Für den Naturwissenschaftler Herr Berger ist diese Ansicht schnöder Aberglaube und Humbug. Für ihn steht fest: Die technische Eigenkreation von Alex, Ben und Eugen wird im Erfinderwettbewerb den ersten Platz belegen. Voller Euphorie lässt er Hausmeister Pasulke einen Bilderrahmen für die Urkunde und eine Vitrine für den Pokal im Schulflur aufhängen bzw. aufstellen. Doch das Lächeln auf Bergers Gesicht weicht, als Frau Gallwitz mit den Jungs vom Wettbewerb zurückkommt und stolz eine Urkunde für den dritten Platz in den Händen hält. Mies gelaunt gibt Berger seiner Kollegin die Schuld für das seiner Meinung nach schlechte Ergebnis.
  • 458. Teil Schloss Einstein 458. Teil Lachmann greift die Idee seiner Schüler, Schillers, „Die Räuber“ im Rahmen einer Theater-AG aufzuführen, mit Freude auf. Er überlässt die Rollenverteilung seinen Schützlingen. Verständlich, dass es hierbei nicht ganz unproblematisch zugeht. Während sich die Jungs schnell auf ihre Rollen einigen können, entfacht ein kleiner Streit zwischen den Mädchen, wer die Hauptrolle der Amalia übernehmen wird. Eine demokratische Abstimmung ergibt, dass Saira diese spielen soll. Der armen Lilly, die sich von allen am meisten für das Stück interessiert, bleiben nur noch die Aufgaben als Requisiteurin und Garderobiere übrig. Vanessa in ihrer Rolle als Hofdame will sich von dieser aber nicht einkleiden lassen und erscheint zur Probe mit einem völlig unpassenden und prunkhaften Kleid. Schuld und Kritik dafür erhält ungerechterweise Lilly. Sophie sieht ein, dass es falsch war, nicht auf Antons Einzugsparty zu gehen. Sie entschuldigt sich beim ihm, ohne jedoch den wahren Grund für ihr Wegbleiben zu nennen, und lädt ihn zur Versöhnung auf ein Eis ein. Anton verzeiht ihr und beginnt schon eifrig den gemeinsamen Sommerurlaub zu planen. Immer größer wird dabei Sophies schlechtes Gewissen, doch auch diesmal kann sie ihrem Freund die Entscheidung, nach Zürich zu gehen, um ihre Fähigkeiten am Klavier weiter auszubauen, nicht mitteilen. Als dann auch noch eine feste Zusage seitens des Musik-Konservatoriums per Post kommt, wird die Situation für die junge, ambitionierte Pianistin immer verzwickter... Kai hat ein Deo entdeckt, das Lockstoffe vom Luchs enthält und damit die Frauen um den Verstand bringen soll. Stolz und gespannt auf die tatsächliche Wirkung präsentiert er Moritz seine Entdeckung. Dieser ist nicht wirklich von dem Deo überzeugt. Beide testen dennoch das Wundermittel aus. Doch mehr als einen verärgerten Dr. Wolfert über den strengen und seinen Unterricht störenden Geruch erzielen sie damit nicht. Als Verena und Billi mitbekommen, was es mit dem Deo auf sich haben soll, schmieden sie einen Plan...
  • 459. Teil Schloss Einstein 459. Teil Jeder gut gemeinter Ratschlag von Saira schlägt fehl: Lilly schafft es einfach nicht, ihre Angst vor Herrn Berger zu besiegen. Erneut stellt er Lilly im Chemieunterricht eine Frage, die sie nur stotternd beantworten kann, obwohl sie den Stoff bestens beherrscht. Wie schlecht es ihr in solchen Situationen geht, scheint Herr Berger entweder nicht zu bemerken oder zu ignorieren. Stattdessen lässt er keine Möglichkeit aus, Lilly vor ihren Mitschülern zu blamieren. Sogar während der Theaterprobe taucht er auf und bringt sie in Verlegenheit, sodass sie den kompletten Text vergisst und das Zimmer aus Scham verlässt. Herr Lachmann ist vom Auftritt seines Kollegen überhaupt nicht begeistert und stellt ihn zur Rede. Anton ist von Sophie zutiefst enttäuscht. Anstatt mit ihm über ihre Pläne zu reden, schweigt sie weiterhin und meidet ein klärendes Gespräch. Ohne Konny wüsste er bis jetzt immer noch nicht, dass Sophie Schloss Einstein verlassen will. Allmählich fängt er an, die Beziehung in Frage zu stellen. Konny redet Sophie ins Gewissen, sie solle doch endlich offen über ihre Gefühle und Entscheidungen reden, bevor sie Anton verliert. Schließlich nimmt Sophie allen Mut zusammen und will Anton ihr Verhalten erklären. Doch dann kommt wieder einmal alles anders als geplant... Hausmeister Pasulke dreht wie eh und je seine Runde im Internat. Dabei muss er feststellen, dass es eine ganze Menge Arbeit gibt, die er auf die Schnelle unmöglich alleine bewältigen kann. Er versucht die Einsteinler miteinzubeziehen, doch ohne Anreiz will so keiner recht mithelfen. Da erfindet der Hausmeister den Pasulke-Dollar, mit dem man sich nach getaner Arbeit ein Stück der von Frau Seiffert selbst gebackenen Torte kaufen kann. Der Plan scheint aufzugehen: Eine ganze Menge Schüler können mobilisiert werden. Doch gibt es auch solche, die sich vor der Arbeit drücken wie zum Beispiel Kai. Er fälscht ein paar Pasulke-Dollar und lässt Mitschüler seine Aufgaben erledigen. Es dauert aber nicht lange, bis ihm Herr Pasulke auf die Schliche kommt...
  • 460. Teil Schloss Einstein 460. Teil Die Proben und Vorbereitungen für Schillers Theaterstück „Die Räuber“ laufen auf Hochtouren. Lachmann garantiert Dr. Stollberg, dass es eine gelungene Aufführung geben wird. Sogar Schulrat Göbel hat seine Anwesenheit angekündigt. Doch plötzlich erkrankt Alex an einer Angina und liegt mit hohem Fieber auf der Krankenstation. Aufgrund der fortgeschrittenen Heiserkeit kann er seine Rolle als Räuberhauptmann nicht mehr wahrnehmen. Ein schneller Ersatz muss gefunden werden, was sich schwieriger erweist als erwartet. Lilly ist die einzige, die den kompletten Text beherrscht und somit die Aufführung noch retten könnte. Ihre Angst, zu versagen, ist aber so groß, dass sie Lachmanns Bitte ausschlägt. Ihm scheint nun nichts anderes mehr übrig zu bleiben als die Premiere abzusagen... „Wer liebt, muss auch verzeihen können.“ Für Anton ist es aber noch zu früh, diesen Ratschlag von Frau Klawitter in die Tat umzusetzen. Nachdem er von Dr. Stollberg erfahren musste, dass Sophie schon in den nächsten Tagen nach Zürich abreist, befindet sich seine Stimmung auf dem Nullpunkt. Selbst Lasses muntere Sprüche können sein Gemüt nicht aufheitern. Als er sich besinnt und Sophie aufsucht, um mit ihr über alles zu reden, findet er sie in ihrem Zimmer. Sie sitzt in Gedanken versunken am Keyboard und komponiert eine neue Melodie. Anton erkennt, welches Talent in seiner Freundin steckt und fängt nun langsam an zu verstehen, warum sie sich für das Musik-Konservatorium in der Schweiz entschieden hat. Auch Moritz hat nun ein Auge auf die attraktive Erzieherin Nina geworfen. Er lässt keine Gelegenheit aus, um ihr seine Aufmerksamkeit zu schenken. Um Nina seine Gefühle klar und deutlich zu vermitteln, schreibt er ihr ein romantisches Gedicht. Seine Angebetete erhält dieses in einem roten Briefumschlag, auf welchem „Für dich“ steht. Sie fühlt sich aber von diesem scheinbaren Liebesbrief nicht angesprochen und leitet diesen an Hausmeister Pasulke weiter. Ein Missverständnis jagt das nächste...

  • 1. Teil Schloss Einstein 1. Teil Schulanfang im Internat „Schloss Einstein“. Aus allen Teilen Deutschlands treffen nach den großen Ferien die Schülerinnen und Schüler der Internatsschule ein, darunter auch Nadine Steiner, die „Neue“. Neugierig und voller Spannung betritt sie eine neue Welt: hier wird sie also die 6. Klasse besuchen und in ihrer Freizeit spannende Abenteuer erleben. Schnell lernt die aufgeschlossene und kontaktfreudige Nadine ihre neuen Mitschüler, den pfiffigen Tom, die Freundinnen Antje und Iris und ihre zukünftigen Lehrer wie Internatsdirektor Dr. Stollberg und die Erzieherin Sabine Pätzold kennen. Ebenfalls als „Neuer“ ist Oliver Schuster im Internat gelandet, und das gegen seinen Willen! Ungefragt haben ihn seine Eltern, Fahrradhändler aus dem benachbarten Dorf, an dem Gymnasium angemeldet. Oliver schwant, dass ihn der Besuch der Internatsschule sämtliche Sympathien seiner Freunde kosten könnte, denn die Dorfgang haßt „Internatsfuzzis“! Mit einem geheimnisvollen schwarzen Kasten bewaffnet läuft Technik-Freak Alexandra im Internat ein, mit Argusaugen von Hausmeister Pasulke beobachtet, der bereits seine einschlägigen Erfahrungen mit Alexandras Experimenten gemacht hat. Mit wieviel Stromhavarien wird sie wohl in diesem Schuljahr wieder die Hauselektrik und den Schulbetrieb lahmlegen?
  • 2. Teil Schloss Einstein 2. Teil Glück im Unglück hat Nadine! Gleich am ersten Schultag verschläft sie, doch Iris reißt sie aus ihren Träumen, so schafft sie es doch noch rechtzeitig zum Frühstück. Die beiden Mädchen beginnen sich anzufreunden. Doch etwas steht zwischen ihnen: Iris fühlt sich mit Haut und Haaren Katharina verpflichtet, einer verzogenen Tochter aus reichem Hause, die es noch nicht einmal für notwendig gehalten hat, pünktlich zum Schulbeginn aufzukreuzen. Doch auch in ihrer Abwesenheit scheint Katharina alles und jeden im Internat zu beherrschen, und Nadine ist gespannt, die Bekanntschaft mit dieser ‘großen Unbekannten’ zu machen. Hoffnungslos zu spät kommt auch Oliver zur ersten Schulstunde, und das ausgerechnet bei dem strengen, stellvertretenden Schulleiter Dr. Wolfert, der ihn gleich zur Rede stellt. Doch mit seinen schlagfertigen Ausreden gewinnt Oliver erste Sympathien bei seinen Mitschülern der 7. Klasse, vor allem bei Marc und Budhi. Doch über die wahren Gründe seines Zuspätkommens schweigt sich Oliver aus: Auf dem Weg zur verhassten Internatsschule ist er von seiner Dorfgang abgepaßt und aufgehalten worden. Das Schlimmste ist eingetreten: Als „Internats-Weichei“ beschimpft, wurde er als Chef der Dorfclique abgesetzt. Alexandra provoziert durch technische Tüfteleien den ersten Stromausfall, bietet Dr. Stollberg, als eine Art Wiedergutmachung, dann aber ihre Hilfe an: sie repariert seine defekte Aquariumspumpe. Ob sie so die Fische des begeisterten Aquarianers retten kann?
  • 3. Teil Schloss Einstein 3. Teil Die zickige Katharina ist als Letzte nach den Ferien im Internat angekommen und hält nun Hof auf Schloss Einstein: Großzügig beschenkt sie Iris. Doch trotz aller materieller Zuwendung scheint sich Iris zu entziehen, sie will auch mit Nadine befreundet sein. Katharina dämmert es, sie sieht in der „Neuen“ eine ernsthafte Konkurrenz und spinnt ihre erste Intrige: Sie steckt Nadine einen gestellten Wecker in die Schultasche, der ausgerechnet in Dr. Wolferts Unterrichtsstunde losgeht. Nadine bekommt mächtig Ärger und kassiert von Dr. Wolfert eine Abreibung. Doch es kommt noch schlimmer. Katharina stellt Iris vor die Wahl: Entweder Freundschaft mit ihr oder mit Nadine. Iris kann dem Druck nicht standhalten. Oliver kämpft derweil an allen Fronten: Der Konflikt mit der Dorfgang spitzt sich weiter zu, weil ihr neuer Boss Wolf massiv gegen Oliver hetzt und ihm sogar kleine Drohbriefe schickt. Im Internat stößt Oliver Marc und Budhi vor den Kopf. Im Sportunterricht geraten Oliver und Marc dann auch heftig aneinander. Zur Strafe verdonnert Sportlehrer Sven Weber sie dazu, die Basketballkörbe optisch zu verschönern. Kaum an der Arbeit, kommt es zu einer Fortsetzung der Auseinandersetzung; aus Spaß fangen die beiden ein Kräftemessen an. Dabei verpasst Marc Oliver aus Versehen ein blaues Auge. Als Ingo, der einzige aus der Dorfclique, der noch zu Oliver hält, das Veilchen sieht, glaubt er, sein Freund habe im Internat Klassenkeile bezogen. Ingo schwört Rache... Alexandras Forschergeist ist mal wieder ausgebrochen: Dieses Mal untersucht sie den schädlichen Einfluss von Cola auf die Magenschleimhäute und legt zu Versuchszwecken ein aus der Internatsküche geklautes, rohes Kotelett in Cola ein. Hausmeister Pasulke wittert wieder einmal eine Chance Alexandra reinzulegen...
  • 4. Teil Schloss Einstein 4. Teil Klassensprecherwahl auf Schloss Einstein! Katharina, die bisher jedes Jahr zur Klassensprecherin gewählt wurde, gibt sich siegessicher und betrachtet die Wahl als reine Formsache. Doch der pfiffige Tom hat da eine ganz andere Idee: Er findet Nadine, die „Neue“, sehr sympathisch und schlägt sie als Gegenkandidatin vor. Um seinem Vorschlag auch zum Erfolg zu verhelfen, ernennt er sich zu Nadines Wahlkampf-Manager und scheut sich auch nicht vor kleineren Manipulationen: Mit Alexandras Hilfe fälscht er beispielsweise die Horoskope von beiden Kandidatinnen und kann so Nadines Erfolg prognostizieren. Katharina schäumt vor Wut, versucht Nadine einzuschüchtern und startet eine üble Kampagne gegen ihre Konkurrentin. Als Katharina erkennt, dass sie in Nadine eine echte Rivalin hat, ändert sie ihre Strategie: Sie bietet Nadine großherzig die Position der stellvertretenden Klassensprecherin an. Ganz andere Sorgen hat hingegen Oliver: Er gesteht seinem einzigen Freund im Dorf, Ingo, dass er nicht von einer Horde Internatsschüler, sondern versehentlich von Marc niedergeboxt wurde. Er bittet Ingo, den geplanten Rachefeldzug gegen die Internatsschüler abzublasen. Doch Ingo ist das völlig egal. Rache muss sein! Als er mitbekommt, dass Oliver zusammen mit Marc und Budhi Fahrrad fährt, wird Ingo skeptisch: Hat Oliver die Seiten gewechselt? Nun schlägt Wolfs Stunde: Beim „Kriegsrat“ der Dorfjugend weist er nach, daß Oliver ein abtrünniger „Internatsfuzzi“ geworden ist, und Verräter müssen bestraft werden!
  • 5. Teil Schloss Einstein 5. Teil Katharina ist wild entschlossen, eine Kandidatur Nadines als Klassensprecherin zu verhindern und bietet ihrer Rivalin an, sie zu ihrer Stellvertreterin zu machen. Doch Nadine dreht den Spieß einfach um. Nach der Wahl kommt es beim Auszählen der Stimmen zu einem dramatischen Kopf-an-Kopf-Rennen, das schließlich in einem Unentschieden endet. Um die Pattsituation zu beenden, macht Tom seiner Klasse einen Vorschlag: Die Amtszeit soll zwischen den beiden Kandidatinnen geteilt werden. Doch welche der beiden soll das Amt zuerst antreten? Frau Gallwitz wirft die Münze und nadine gewinnt. Ingo nervt indessen Oliver mit misstrauischen Verdächtigungen, zu den „Internatsfuzzis“ übergelaufen zu sein. Wütend wirft Oliver ihm sein Basecap vor die Füße. Davon überzeugt, dass Oliver ein nichtswürdiger Verräter sei, schleichen die beiden auf das Internatsgelände, zerstechen die Reifen von Marcs Fahrrad und hinterlassen Olivers Basecap als Beweis. Aufgebracht spüren Marc und Budhi Oliver in Luigis Eisdiele auf, wo es zu eoner folgenschweren Klopperei kommt. Luigi stellt die Jungs vor die Wahl: Entweder bezahlen sie den sachschaden oder sie wirken freiwillig an seiner Karaoke-Show mit... Alexandra ist wieder nicht zu bremsen und "leiht" sich für Reparaturarbeiten an Budhis Videorekorder einen Lötkolben aus Pasulkes Werkzeugtasche. Als sie diesen zurückbringen will, kann sie inem offen stehenden Sicherungskasten nicht wiederstehen und verstellt augenblicklich die Schulglocke.
  • 6. Teil Schloss Einstein 6. Teil Klassenkonferenz auf Schloss Einstein: Die neu gewählten Klassensprecher sollen in einer kleinen Rede ihre Pläne und Ziele vorstellen. Für Nadine ist diese Situation neu, aber in Tom und Vera hat sie prima Berater, die ihr beim Verfassen der Rede entscheidene Tipps geben. Katharina beginnt zu begreifen, dass ihr Nadine mit ihrem Auftritt auf der Klassenkonferenz die Show stehlen wird. Als Nadine im Waschraum ihre Rede einstudiert, ergreift Katharina die Chance und schließt ihre Kontrahentin darin ein. Verzweifelt versucht Nadine, auf ihre missliche Lage aufmerksam zu machen, aber niemand hört ihr Klopfen und Rufen. Währenddessen ist die Klassenkonferenz voll im Gange. Dr. Stollberg ist sehr ungehalten darüber, dass Nadine durch Abwesenheit glänzt... Auch die Jungs haben Probleme: Sie wissen nicht, was Karaoke überhaupt ist. Als Sven Weber im Musikunterricht eine kleine Kostprobe gibt, ahnen Oliver , Budhi und Marc, dass die Karaokevorstellung eine ziemlich peinliche Angelegenheit werden könnte. Doch Luigis Show hat auch ihr Gutes: Beim Einstudieren kommen sich die ehemaligen Gegner wieder näher... Hausmeister Pasulke ist wild entschlossen, für die verstellte Schulglocke voll zurückzuschlagen. Er manipuliert Alexandras Computer. Die bekommt von Dr. Stollberg einen Rüffel für die verstellte Schulglocke, aber auch einen neuen Job. Sie wird zur Chefin des Schullabors ernannt.
  • 7. Teil Schloss Einstein 7. Teil Tom kann die im Waschraum eingeschlossene Nadine befreien. Obwohl Nadine zur Klassenkonferenz zu spät kommt und mächtig Ärger hat, verpfeift sie Katharina nicht... Währenddessen bereiten Marc und Budhi ihren Auftritt als Elvis Presley und Michael Jackson vor. Oliver, Ingo und Wolf werden zu den heißen Mädels von Tic Tac Toe umgestylt. Ihr Auftritt in der restlos überfüllten Eisdiele reißt das Publikum zu wahren Beifallsstürmen hin...
  • 8. Teil Schloss Einstein 8. Teil Vera hat in der Schule ihren Wohnungsschlüssel vergessen und Nadine bringt ihn ihr zuhause vorbei. In Veras Zimmer entdeckt Nadine deren Keyboard. Zusammen erfinden die beiden Mädels einen Rap und vergessen darüber völlig die Zeit... Budhi ist bis hinter beide Ohren in Katharina verknallt und erklärt sich bereit, ein Fotoshooting mit seiner Angebeteten zu machen. Doch leider ist kein Film in der Kamera... Ärger mit Fotots hat auch Alexandra. Für Dr. Wolferts Geschichtsunterricht hat sie statt Dias über Karl den Großen Bilder von der Karaoke-Show eingelegt. Dafür kassiert sie eine heftige Strafarbeit...
  • 9. Teil Schloss Einstein 9. Teil Nadine ist von ihrem Besuch bei Vera viel zu spät ins Inernat zurückgekommen und steht nun vor verschlossenen Türen. Als sie über den Keller ins Internat einsteigt und dabei ein Fenster und Schulskelett Willi beschädigt, wird sie von Katharina erwischt... Auch in argen Nöten ist Budhi, der dringend ein passables Bild von seiner allerliebsten Katharina auftreiben muss. Zusammen mit Oliver hilft ihm Alexandra aus der Patsche. Dafür geht sie mit ihrem ellenlangen Referat Dr. Wolfert furchtbar auf die Nerven!
  • 10. Teil Schloss Einstein 10. Teil Katharina erpresst Nadine mit ihrem Einbruch ins Internat. Als Gegenleistung für ihr Stillschweigen verlangt sie Nadines Rücktritt als Klassensprecherin. Um dem unsterblich in Katharina verliebten Budhi zu helfen, verfassen Marc und Oliver anonyme Liebesbriefe, die sie den beiden zukommen lassen. Doch ein an Katharina gerichteter Brief landet aus Versehen bei Iris, die ihrerseits eine Schwäche für Budhi hat. Iris glaubt, ihre Stunde sei gekommen... Währenddessen ist bei Alexandra wieder der Forschergeist ausgebrochen: Sie experimentiert mit Schmalzbroten!
  • 11. Teil Schloss Einstein 11. Teil Nadines Rücktritt als Klassensprecherin wird nicht angenommen, weil Vera die Mitschüler über die Hintergründe, Katharinas Erpressung, informiert hat. Doch Katharina muss noch einen weiteren Schlag hinnehmen: Ihr geliebter Vater hat sie, wie so oft versetzt, und eine Verabredung nicht eingehalten. Ihre Enttäuschung ist grenzenlos! Und auch Pasulke ist traurig: Seine geliebte Spieluhr ist verschwunden, und er hat Alexandra im Verdacht, sie sich, entgegen seines Verbotes, für Experimente ausgeliehen zu haben.
  • 12. Teil Schloss Einstein 12. Teil Auf geht's zum Schulausflug! Die Klasse 6 macht begeistert den Filmpark Babelsberg unsicher. Nur Katharina ist nicht bei der Sache. Ihr ist schlecht vor Ärger, weil ihr Vater sie so übel versetzt hat. Als Nadine ihr hilft, kommt es zwischen den beiden Revalinnen zum Waffenstillstand. Auch Alexandra hat Probleme: Pasulkes Spieluhr ist unauffindbar und auch sonst verschwinden im Inernat Dinge aller Art. Zusammen mit Marc und Budhi nimmt Alexandra die Ermittlungen auf und macht sich als Detektivin auf die Socken...
  • 13. Teil Schloss Einstein 13. Teil Alexandra hat den Dieb entdeckt! Es ist ein heimatloser, nur gebrochen deutsch sprechender, 10-jähriger Junge namens Aram, der sich im Internatskeller heimlich einquartiert hat. Budhi und Marc glauben, dass die russische Mafia hinter Aram her ist und verstecken und verpflegen ihn. Endlich lässt sich Herr Börner, Katharinas und Marcs Vater, im Internat blicken, allerdings nur, um einen längeren Auslandsaufenthalt anzukündigen. Katharina ringt ihrem Vater die Zusage ab, mitzudürfen, allerdings nur unter der Bedingung, dass sie in der nächsten Mathearbeit eine Note 2 schreibt.
  • 14. Teil Schloss Einstein 14. Teil Stress herrscht auf Schloss Einstein: Aram der seine beiden Beschützer Marc und Budhi immer wieder in die unmöglichsten Situationen bringt, überfordert die beiden restlos mit seinen Ansprüchen. Plötzlich verschwindet Aram auch noch und bleibt unauffindbar. Katharina nervt die anderen ständig mit ihrer Suche nach einem geeigneten Nachhilfelehrer in Mathematik. Eines ihrer ersten Opfer ist der pfiffige Tom. Echte Probleme hat auch Oliver: Zuhause ist ihm sein privates Chemielabor beim Experimentieren um die Ohren geflogen, nun will er sich mit seinen Chemikalien im Schullabor häuslich einrichten. Das ist aber Alexandras Revier! Ob sich die beiden "Wissenschaftler" einigen können...?
  • 15. Teil Schloss Einstein 15. Teil Aram ist entführt worden! Als Marc und Budhi das "Lösegeld" übergeben, erkennen sie, dass die Entführung nichts weiter als ein Streich ist. Nun haben sie die Eskapaden um Aram endgültig satt. Budhi hat sich entschlossen, seiner von ihm verehrten Katharina Mathe-Nachhilfe zu geben. Doch leider ist er selbst keine Leuchte und so wird seine Unterrichtsstunde ein völliger Reinfall. Da hat Budhi eine glänzende Idee, wie er doch noch Katharina helfen kann. Oliver hat im Schullabor eine mittlere Explosion verursacht und muss dort mitsamt seinen Chemikalien ausziehen. Mit seinem Freund Ingo schließt er einen Deal: Er darf seine Chemikalien bei Ingo unterbringen, wenn er als Gegenleistung Ingos weiße Mäuse übernimmt...
  • 16. Teil Schloss Einstein 16. Teil Marc und Budhi legen bei Dr. Stollberg wegen Aram eine Beichte ab. Zu ihrem Entsetzen darf Aram aber nicht im Internat bleiben, sondern soll in einem Aufnahmeheim untergebracht werden. Endlich hat es Katharina geschafft: Eine Zwei in Mathe! Stolz präsentiert sie ihrem Vater die gute Note, doch der reagiert anders, als Katharina das erwartet hat. Oliver weiß nicht, wohin er mit Ingos Mäusen soll und bringt sie vorläufig im Schullabor unter, wo Hausmeister Pasulke sie prompt entdeckt. Doch welch Schreck: der Hausmeister hat eine Mäusephobie...
  • 17. Teil Schloss Einstein 17. Teil Auf Schloss Einstein streiken die Schüler. Marc fühlt sich von Dr. Stollberg, der wegen Aram das Jugendamt eingeschaltet hat, verraten und verkauft. Er ruft seine Mitschüler auf, solange zu streiken, bis Aram wieder ins Internat zurück darf. Wie sich herausstellt, hat Aram Hilfe wirklich bitter nötig. Katharina ist total unglücklich. Ihr Vater hat wieder einmal nicht sein Wort gehalten. Da kommt sie auf die Idee, ihren Vater mit Budhi eifersüchtig zu machen. Unterdessen testen Alexandra und Oliver ihre Therapie Marke Eigenbau gegen Mäusephobie an Hausmeister Pasulke aus...
  • 18. Teil Schloss Einstein 18. Teil Aram befindet sich in Lebensgefahr! Als Marc und Nadine ihren Freund im Heim besuchen, sehen sie, wie ein anderer Heimjunge Aram bedroht. Während Marc eine Befreiungsaktion mit anschließender Fluchthilfe aus dem Heim plant, erhoffen sich Nadine und Vera Hilfe von der Ausländerbehörde. Budhi schwebt auf "Wolke sieben": Katharina hat ihn tatsächlich geküsst! Doch Iris, die selbst in Budhi verliebt ist, überredet Katharina, Budhi zu stehen, dass sie ihn gar nicht liebt. Alexandra und Oliver stehen auch vor einem großen Problem: Die weißen Mäuse von Ingo haben Nachwuchs bekommen. Nur wohin jetzt mit den Mäusekindern...?
  • 19. Teil Schloss Einstein 19. Teil Aram ist aus dem Heim weggelaufen! Voller Sorgen macht sich Marc auf die Suche und findet seinen Schützling in einem hohlen Baum. Da hat Marc eine glänzende Idee: Niemand käme auf die Idee, Aram ein weiteres Mal in seinem alten Versteck, dem Internatskeller, zu suchen. Doch als er ihn dort unterbringt, wird Marc beobachtet. Katharina im Gefühlschaos: Sie ist sich nun gar nicht mehr so sicher, ob sie Budhi nicht vielleicht doch liebt. Iris platzt fast vor Eifersucht und klärt Budhi über die ursprünglichen Motive Katharinas auf. Alexandra und Oliver versuchen, bei Ingo und Wolf eine ihrer weißen Mäuse loszuwerden. Doch die halten viel von den robusten, grauen Feldmäusen und nichts von den degenerierten Mäuschen der "Internats-Schnullis". Zur Beweisführung wird ein Mäuserennen vereinbart!
  • 20. Teil Schloss Einstein 20. Teil Trauer auf Schloss Einstein: Aram ist wahrscheinlich im See ertrunken! Doch die Suchmannschaften finden keine Spur von ihm. Völlig verzweifelt ist Marc, besonders, weil ein dunkles Geheimnis um das erneute Verschwinden Arams auf seiner Seele lastet. Am Boden zerstört ist auch Budhi: Iris hat ihm eröffnet, dass Katharina ihn nur ausgenutzt hat. Doch dann geschieht ein kleines Wunder: Katharina sucht Budhi auf und gesteht ihm ihre Liebe. Die Dorfkids im Rennfieber: Mit einem Spezialfutter dopen sie ihre Feldmäuse, während die Internatscrew rund um Alexandra einen speziellen Trainingsplan ausarbeitet. Dann kommt die Stunde der Wahrheit: In Luigis Eisdiele geht ein nervenzerfetzendes Mäuserennen über die Bühne.
  • 21. Teil Schloss Einstein 21. Teil Aram ist quietschlebendig! Marc hat den Tod Arams in guter Absicht vorgetäuscht, um ihn damit vor seinen Verfolgern zu schützen. Alles nimmt ein gutes Ende, als die Ausländerbehörde Arams Onkel ausfindig macht, der seinen Neffen bei sich aufnimmt. Nur Marc bezahlt für seine nervenaufreibende Aktion mit einer geharnischten Strafe: Dr. Stollberg verdonnert ihn zu 40 Stunden Dienst bei der Feuerwehr! Währenddessen läuft der Countdown für die Schuldisko: Während Tom den Mädels mit einem Flirtprogramm aus dem Internet auf die Sprünge hilft, betätigt sich Katharina als Schminkberaterin und auch die Jungs brezeln sich ziemlich auf. Besonders Antje schlägt am Diskoabend das Herz bis zum Hals: Ihr Schwarm Sven Weber hat sie zum Tanz aufgefordert.
  • 22. Teil Schloss Einstein 22. Teil Die arme Antje ist in Not! Um sich wichtig zu machen und von ihrer Schwäche für Sven Weber abzulenken, hat sie einen Boyfriend erfunden, Mischa aus Hamburg. Doch Antje verheddert sich zunehmend in Widersprüche. Ausgerechnet im Judounterricht bei Sven Weber verliert sie einen halbfertigen Liebesbrief von Mischa, den sie sich selbst geschrieben hat. Der Brief gerät Katharina in die Finger. Ein ganz anderes Problem hat Hausmeister Pasulke: Ab und an verschwindet sein Fahrrad spurlos. Ein ideales Stichwort für Alexandra, die sich augenblicklich an die Entwicklung einer Fahrrad-Alarmanlage macht. Zusammen mit Oliver und Herrn Pasulke legt sich Alexandra auf die Lauer, um den Fahrraddieb zu stellen. Und siehe da, der ist kein Unbekannter.
  • 23. Teil Schloss Einstein 23. Teil Antje schwebt auf Wolke sieben: Ihr Traummann Sven Weber hat sie nach der Blamage rund um den erfundenen Mischa verständnisvoll getröstet. Um den Junglehrer weiter auf sich aufmerksam zu machen, will sich die graue Maus optisch verändern: Sie lässt sich von Vera blaue Strähnchen ins Haar machen. Doch Sven Weber macht sich über Antjes neue Haarpracht nur lustig. Der Mädchenschwarm hat nur für eine Frau Augen, und die heißt Sabine Pätzold! Alexandra, Tom und Marc gehen dieses Mal einer elementaren, parapsychologischen Frage nach: Gibt es Gespenster? Zur Beweisführung, dass auf Schloss Einstein kein Gespenst sein Unwesen treibt, geht Marc um Mitternacht in den Internatskeller, und begegnet einem geheimnisvollen Wesen.
  • 24. Teil Schloss Einstein 24. Teil Tolle Klamotten, neuer Modeschmuck, Maniküre, Antje lässt nichts unversucht, um doch noch bei dem smarten Junglehrer Sven Weber landen zu können. Zusammen mit Iris inszeniert sie in seinem Unterricht sogar einen Sportunfall, um als "Verletzte" ihrem Schwarm näher zu kommen. Doch Antjes Hoffnungen brechen wie ein Kartenhaus in sich zusammen, als sie mit ansehen muss, wie Sven Weber die Erzieherin Sabine Pätzold küsst, in die er offensichtlich schwer verliebt ist. Ein echtes Drama spielt sich auch in Dr. Stollbergs Aquarium ab: Guppys Fische schweben in akuter Lebensgefahr! Hausmeister Pasulke, der mit der Fischpflege beauftragt war, steckt schwer in der Klemme. Aber zum Glück gibt es ja Alexandra, die wie immer einen Ausweg weiß.
  • 25. Teil Schloss Einstein 25. Teil Antje im Liebestaumel: Zwischen Liebeskummer und Glücksgefühl über vermeidliche Zuwendungen Sven Webers hin- und hergerissen, sucht sie ihr Heil in der Magie: Sie macht sich über Liebeszauber schlau. Ein ganz praktisches Problem hat dagegen Iris: Nach einem Besuch auf einem Gestüt möchte die Pferdenärrin gerne Reitstunden nehmen. Doch ihr Wunsch übersteigt die finanziellen Möglichkeiten ihrer Eltern. Kann Dr. Stollberg helfen? Schwerwiegend sind auch die Nöte von Marc, Budhi und Nadine: Seitdem die Küche auf "Schloss Einstein" testweise auf Vollwertkost umgestellt wurde, plagt sie wahrer Heißhunger. Doch sie sind nicht allein: Bei einer nächtlichen Fressexpedition zur Speisekammer machen sie eine spannende Beobachtung.
  • 26. Teil Schloss Einstein 26. Teil Voodoozauber auf Schloss Einstein: Antje setzt in "Sachen Sven Weber" auf spirituelle Kräfte. Nach einem Beschwörungsritual läuft sie nachts ihrem Schwarm in die Arme, und siehe da, der Liebeszauber scheint zu wirken. Iris im Glück: Dank dem guten Dr. Stollberg übernimmt das Internat die Kosten für ihre Reitstunden, und tatsächlich, auf dem Pferderücken macht Iris eine richtig gute Figur. Pech für Dr. Stollberg: Er ahnt nicht, dass er beim nächtlichen Plündern der Speisekammer von Marc, Budhi und Nadine beobachtet wurde. Um die Entscheidung für die Vollwertkost zu kippen, präparieren seine Schüler den Eisschrank für ihren Internatsdirektor mit kleinen, feinen Überraschungen.
  • 27. Teil Schloss Einstein 27. Teil Es liegt was in der Luft auf Schloss Einstein: Antjes Essig-Tinktur für das Beschwörungsritual stinkt allen gewaltig und sie fragt sich, ob ein Liebestrank aus Kräutern nicht besser wäre. Die beiden Lieblingspferde von Iris und Alexandra sind schwer erkrankt und nun plagt die Mädels ein schwerwiegender Verdacht: Wurde den Tieren verdorbenes Futter gegeben? Sie schlagen Tom breit, für eine Analyse Pferdefutter vom Gestüt zu holen. Doch der hat panische Angst vor Pferden. Ein gnadenloses Duell zwischen den Dorfkids und den Internatsschülern bahnt sich an: Wolf hat Marc und seine Mannschaft zum Basketball-Match herausgefordert. Beide Teams buhlen um den Klasse-Spieler Oliver. Für welche Mannschaft wird er antreten?
  • 28. Teil Schloss Einstein 28. Teil Renovierungsarbeiten auf Schloss Einstein: Ausgerechnet im Zimmer ihrer "Erzrivalin" Sabine Pätzold wird die arme Antje kurzfristig untergebracht. Sie beschließt, den Umzug zu nutzen und ihre Konkurrentin auszuspionieren. Alexandras, Iris' und Toms Nachforschungen wegen der Pferdekoliken haben Erfolg: Unweit der Koppel entdecken die drei einen Bach, dessen Wasser durch eine wilde Müllkippe verseucht wurde, die kranken Tiere müssen daraus getrunken haben. Im Unrat entdecken die jungen Detektive eine heiße Spur, die auf den Umweltsünder hinweist. Das Basketball-Match steht vor der Tür und beide Mannschaften sammeln sich in der Eisdiele. Da verblüffen die Mädchen die "Herren der Schöpfung" mit einer folgenschweren Ankündigung.
  • 29. Teil Schloss Einstein 29. Teil Ein junger, unbekannter Journalist macht Schloss Einstein unsicher: Er arbeitet an einer Reportage über das Internat. Aber alle seine Recherchen zielen offensichtlich darauf ab, etwas über Dr. Stollberg zu erfahren. Was will der geheimnisvolle Unbekannte wirklich? Blankes Entsetzen bei den Jungs: Die Mädels wollen bei dem bevorstehenden Basketball-Match mitspielen, und das in einem Duell, bei dem es um die Ehre geht! Doch ein Unglück kommt selten allein: Luigi ist spurlos verschwunden! Hat ihn der neue Eigentümer der Eisdiele, Giovanni, aus dem Geschäft gedrängt? Die Kids beschließen, den "Neuen" zu boykottieren.
  • 30. Teil Schloss Einstein 30. Teil Schock für Dr. Stollberg: Der geheimnisvolle Junge gibt sich zu erkennen, es ist sein Sohn Pascal, den der Internatsdirektor zuletzt als Kleinkind gesehen hat. Um sich besser kennenzulernen, beschließen Vater und Sohn, dass Pascal vorläufig auf Schloss Einstein bleibt. Doch da kreuzt Pascals Mutter auf, die ihren Sohn zurück haben will. Verzweiflung bei den Mannschaftskapitänen Wolf und Marc: Im Training haben sich die Mädchen derart ungeschickt angestellt, dass das Basketball-Match nur eine einzige Blamage werden kann. Doch Sportlehrer Sven Weber weigert sich, den Schiedsrichter zu machen, wenn die jungen Damen nicht mitspielen dürfen. Nachdem das Match angepfiffen wurde, passiert das Unglaubliche.
  • 31. Teil Schloss Einstein 31. Teil Vera ist mächtig stolz auf ihre alleinerziehende Mutter Sibylle Seiffert, die sich und ihre Tochter von ihrem Gehalt als Krankenschwester durchbringt. Als Vera ihrer Freundin Nadine im Krankenhaus den Arbeitsplatz ihrer Mutter zeigen will, erfährt sie, dass diese schon vor geraumer Zeit entlassen wurde. Doch es kommt noch schlimmer. Eine geheimnisvolle Kiste wird für Pascal auf Schloss Einstein abgeliefert. Der Inhalt entpuppt sich als Schlagzeug und Pascal als begnadeter Musiker, was besonders den bisherigen Musikfachmann Nr.1, Sven Weber, wurmt. Ein ernstes Problem hat auch Hausmeister Pasulke: Er hört Stimmen! Leidet er an Halluzinationen? Tom und Alexandra gehen diesem Phänomen nach.
  • 32. Teil Schloss Einstein 32. Teil Eine bittere Enttäuschung erwartet Vera: Obwohl sie ihrer Mutter goldene Brücken baut, tut diese so, als ob sie noch in Lohn und Brot stünde. Schließlich stellt Vera ihre Mutter wegen ihrer Arbeitslosigkeit zur Rede. Ein nächtlicher Auftritt Pascals als Schlagzeuger hat angenehme Konsequenzen: Um die Lärmbelästigung durch Live-Musik in Grenzen zu halten, wird im Internatskeller ein Probenraum eingerichtet. Unter Leitung von Pascal formiert sich die erste Internatsband "Einsteins Enkel"! Andere Dimensionen haben Toms und Alexandras Pläne: Sie möchten gerne eine Funkstation aufbauen. Doch leider fehlt ihnen fast das gesamte technische Zubehör. Doch da springt Pasulke in die Bresche.
  • 33. Teil Schloss Einstein 33. Teil Vera und ihre Mutter stecken in einer schwierigen, finanziellen Lage: Das Arbeitslosengeld reicht nicht hinten und nicht vorne! Da beschließt Vera, selbst Geld zu verdienen und heuert als Aushilfe in Giovannis Eisdiele an. Doch gleich an ihrem ersten Arbeitstag wird sie dort von Dr. Wolfert erwischt. Eine besondere Ehre wird Sven Weber zuteil: Er darf im Probenraum an einer Musiksession teilnehmen. Doch der Raum gehört zur lehrerfreien Zone. Die Stimmung schlägt Richtung Gefrierpunkt um, als Pascal den Musiklehrer höflich aber bestimmt hinauswirft. In andere Klangsphären dringen Tom und Alexandra vor: Sie empfangen mit ihrer Funkstation undefinierbare Signale, die von Außeriridischen stammen könnten!
  • 34. Teil Schloss Einstein 34. Teil Dr. Wolfert hat Sibylle Seiffert wegen des noch ausstehenden Schulgeldes und Veras "kleiner Nebenbeschäftigung" zum Gespräch vorgeladen. Als Veras Mutter von ihrer Arbeitslosigkeit erzählt, zeigt sich, dass der strenge Dr. Wolfert ein soziales Gewissen hat. Eine Session tobt im Probenkeller, als den Kids auffällt, wie kahl es in ihrem neuen Domizil aussieht. Sie beschließen, bei Nacht und Nebel im Dorf ein paar Straßenschilder als Ausstattungsgegenstände zu "besorgen". Eine kosmische Sensation bahnt sich an: Außeriridische haben sich bei Tom und Alexandra gemeldet und kündigen ihre Landung im Park von Schloss Einstein an. Gehen die beiden Hobbyfunker in die Geschichtsbücher ein?
  • 35. Teil Schloss Einstein 35. Teil Aufruhr im Dorf: Die Polizei ermittelt wegen des nächtlichen Schilderklaus und alle heißen Spuren führen direkt zu Schloss Einstein! Als Dr. Stollberg sich in den Probenraum verirrt, traut er seinen Augen nicht: Sollten seine Schüler die Täter gewesen sein? Angenehme Folgen hat der Schilderdiebstahl nur für Oliver und Nadine: Die beiden sind sich bei der nächtlichen Aktion näher gekommen, was auch ihren Mitschülern nicht verborgen bleibt. Iris leidet! Um endlich in schicke Klamotten zu passen, hat sie sich selbst eine strenge Diät verordnet! Doch Sauerkrautsaft, Äpfel und Aerobic sind nicht ihr Ding. Ein Schmeck-Wettbewerb in der Eisdiele bringt die Vorsätze der geschmackssicheren Iris ins Wanken.
  • 36. Teil Schloss Einstein 36. Teil Dr. Stollberg tobt! Ausgerechnet sein Sohn Pascal war einer der Rädelsführer beim nächtlichen Schilderklau! Über die verhängten Strafaktionen Stollbergs geraten sich Vater und Sohn in die Haare. Entnervt packt Pascal seine Koffer, um Schloss Einstein zu verlassen. Verliert Dr. Stollberg seinen Sohn zum zweiten Mal? Voll des Glücks sind dagegen Nadine und Oliver: Sie verabreden sich zu ihrem ersten Rendezvous. Der Schmeck-Wettbewerb in Giovannis Eisdiele steht kurz vor dem Start, doch die klare Favoritin Iris ist noch immer nicht angetreten. Macht sie etwa mit ihrer Diät Ernst? Da startet Atze einen letzten Versuch, Iris für den Eis-Geschmackstest zu gewinnen.
  • 37. Teil Schloss Einstein 37. Teil Man sieht es ihnen an der Nasenspitze an: Nadine und Oliver sind unsterblich ineinander verliebt. Auch ihren Eltern bleibt dies nicht verborgen. Doch während Frau Steiner, neugierig aber aufgeschlossen, ihre Tochter Nadine bearbeitet, ihr bei einem Treffen zu dritt ihren Freund vorzustellen, provoziert die Beziehung Olivers zu Nadine im Hause Schuster einen bösen Ehekrach - den ersten von unendlich vielen. Auf gepackten Koffern sitzt Katharina: Ihr Vater hat sie zu sich nach Hongkong eingeladen. Angestrengt überlegt Budhi, wie er an das Geld für ein Flugticket kommen könnte, um seine Flamme im fernen Osten zu besuchen. Da fällt sein Blick auf eine Schlagzeile in der Zeitung. Geschichtslehrer Dr. Wolfert ist in seinem Element: Pasulke hat im Schlosspark einen Stein aus dem Hochmittelalter gefunden. Steht Schloss Einstein etwa auf einer historischen Burganlage?
  • 38. Teil Schloss Einstein 38. Teil Peinlich peinlich! Gerade als Oliver sich in einer Jugendzeitschrift über den ersten Kuss schlau machen will, wird er beim Lesen überrascht. Doch zum Glück übernimmt Nadine beim nächsten Date die Regie in Sachen "erster Kuss". Aus lauter Liebe will Budhi die Beute aus einem Juwelenraub ausfindig machen, die auf dem Areal von Schloss Einstein versteckt sein muß und auf die eine hohe Belohnung ausgesetzt wurde, genau das nötige Kleingeld für ein Flugticket nach Hongkong zu seiner Katharina. Doch bei ihrer Juwelenjagd machen Budhi und Pascal im Internatskeller eine spektakuläre Entdeckung. Auch Dr. Wolfert und Tom interessieren sich brennend für die Fundamente von Schloss Einstein: Die beiden kriegen sich bei einer wissenschaftlichen Debatte, welches Geschlecht einst auf dem Areal der Internatsanlage gehaust hat, furchtbar in die Haare.
  • 39. Teil Schloss Einstein 39. Teil Pech für Oliver und Nadine. Nach einem Konzert fährt ihnen der letzte Bus vor der Nase weg. Doch zum Glück gabelt Linda, die neue Angestellte von Vater Schuster, die Kids auf und fährt sie heim. Auch in Schusters Fahrradwerkstatt erweist sich Linda als patente, engagierte Mitarbeiterin, für die Vater Schuster zusehends Sympathien entwickelt. Budhi und Pascal hat es kalt erwischt: Bei ihrer Suche nach den Juwelen sind sie in den Kellergewölben von Schloss Einstein in einen Geheimgang geraten. Doch die Ausgänge sind versperrt. Werden die Suchtrupps der Schloss Einstein-Kids die beiden Vermissten entdecken? Für seine historischen Recherchen geistert auch Tom im Kellergewölbe von Schloss Einstein herum. Plötzlich steht der junge Forscher vor einer geheimnisvollen Türe.
  • 40. Teil Schloss Einstein 40. Teil Beziehungsstress im Hause Schuster: Olivers Mutter ist nicht verborgen geblieben, dass sich ihr Mann in seine neue Angestellte Linda verknallt hat. Sie beschließt, ihre Konkurrentin zu entlassen. In dieser verzwickten Situation findet Oliver Trost bei seiner Nadine. Brenzlig wird es auch für Tom: Als er Budhi und Pascal in ihrem Gefängnis entdeckt, schließt sich auch hinter ihm die Türe des Geheimganges. Findet der schlaue Tom den mittelalterlichen Türautomatismus? Frust bei Dr. Wolfert: Tom hat seine These, dass die Askanier früher auf dem Gelände von Schloss Einstein gelebt hätten, widerlegt. Nun bricht die historische Basis eines Szenenspiels, das er mit den Kids seiner Mittelalter AG liebevoll einstudiert hat, kläglich in sich zusammen. Kann die Aufführung noch gerettet werden?
  • 41. Teil Schloss Einstein 41. Teil Dicke Luft bei Schusters: Oliver hört, wie seine Mutter bei einem Ehestreit androht, die Familie zu verlassen. Werden sich seine Eltern trennen? Uneinigkeit herrscht auch zwischen Pasulke, Budhi und Pascal, wie die Belohnung für die aufgefundene Juwelenbeute verwendet werden soll. Pasulke will mit dem Geld zum Verwandtenbesuch nach Samoa reisen, Budhi braucht das Geld für sein Flugticket nach Hongkong und Pascal gedenkt, die Summe in die Anlage der Schloss Einstein-Band "Alberts Enkel" zu investieren. Werden sich die Freunde noch einigen? Blanke Angst vor Dr. Wolferts "Monstertest" treibt Ira um: Sie präpariert die Schultafel mit Schmierseife, um die Geschichtsarbeit zu verhindern. Doch Dr. Wolfert ermittelt gnadenlos nach dem Übeltäter!
  • 42. Teil Schloss Einstein 42. Teil Oliver ist fix und fertig: Seine Eltern haben ihn über ihre vorläufige Trennung informiert. Oliver muss sich nun entscheiden, ob er zukünftig bei seinem Vater oder seiner Mutter leben will. Doch Oliver wählt die dritte Variante: Bei Nacht und Nebel haut er von zuhause ab. Pascal nimmt Dr. Wolferts Strafaktion gegen Ira zum Anlass, die Einführung eines Schülergerichts nach amerikanischen Vorbild für Schloss Einstein vorzuschlagen: Schüler urteilen über Schüler. Wird das Lehrerkollegium zustimmen? Tom setzt sich, rein wissenschaftlich natürlich, mit der Liebe auseinander: Er versucht die Formel für dieses Phänomen zu entdecken. Doch sein Test mit Versuchsperson Alexandra scheitert kläglich. Da gibt Pasulke Tom einen väterlichen Rat.
  • 43. Teil Schloss Einstein 43. Teil Hochgradige Nervosität bei Olivers Eltern: Ihr Sohn ist abgehauen, und nun gibt es kein Lebenszeichen von ihm. Schließlich schaltet Cordula Schuster die Polizei ein. Doch der "verlorene Sohn" taucht wieder auf: Heimlich hat er sich nach Hannover zu Nadines Elternhaus durchgeschlagen. Premiere auf Schloss Einstein: Dr. Stollberg und seine Kollegen haben der Einrichtung eines Schülergerichts zugestimmt und die "Angeklagte" Ira ist bereit, das Urteil des Gerichtshofes zu akzeptieren. Kann ihr Verteidiger Pascal dem Ankläger Dr. Wolfert Paroli bieten und wird der als Richter eingesetzte Budhi ein gerechtes Urteil verkünden? Knatsch zwischen Tom und Zimmerkollege David: Frühaufsteher Tom ist wieder mal aus dem Bett gefallen und hat Langschläfer David geweckt. Da hat Tüftler Tom eine Idee: Um die Zimmerbelegung zu verbessern, müsste man herausfinden, wer eine Eule und wer eine Lerche ist.
  • 44. Teil Schloss Einstein 44. Teil Olivers Entschluss steht felsenfest: Er will nach der Trennung seiner Eltern im Internat "Schloss Einstein" wohnen. Zack, bumm, aus! Olivers Vater ist strikt dagegen, während Cordula Schuster ihren Sohn nicht unter Druck setzen möchte, eine Zerreissprobe! Nach einem heftigen Streit haut Oliver von zu Hause ab und sucht nachts Unterschlupf bei Nadine und Iris. Ira ist total begeistert: Pascal hat einen absoluten Supersong komponiert. Damit könnte man 'ne Menge Knete verdienen! Mit Alexandras Hilfe produzieren Budhi und Pascal ein Demoband, um sie ihrem Idol Arno zu schicken, einem Top-Musiker, der auch für seine Nachwuchsförderung bekannt ist. Mit Qietsche-Entchen, Pinsel und stinkenden Socken untersuchen Tom und Alexandra an ihren Mitschülern die REM-Phasen des Schlafes. Wer ist Eule, wer ist Lerche? Können die beiden Schlafforscher Dr. Stollberg9 von ihren Untersuchungsergebnissen überzeugen?
  • 45. Teil Schloss Einstein 45. Teil Ein Skandal! Dr. Stollberg, Hausmeister Pasulke, Frau Pätzold und Herr Schuster entdecken Oliver nachts im Zimmer von Nadine und Iris. Feine Zustände! Herr Schuster will Oliver umgehend von "Schloss Einstein" abmelden. Kann Dr. Stollberg Oliver helfen und dafür sorgen, dass er im Internat bleiben darf? Dr. Wolfert zweifelt gewaltig am Allgemeinwissen seiner Schüler. Da drehen Tom und Vera den Spieß um und fordern Dr. Wolfert zu einem Wissenstest in punkto Allgemeinbildung heraus. Werden sie im Duell den gefürchteten Geschichtspauker vor der ganzen Klasse in Verlegenheit bringen? Ira will sich nie wieder das Gesicht waschen! Sie bekam von Rap-Star Julian ein Küsschen auf die Wange. Für Bandleader Pascal ist der jedoch nur ein "Plastikrapper"! Ira aber ist rettungslos verknallt in Julian. Da spielen ihr die genervten Freunde einen Streich.
  • 46. Teil Schloss Einstein 46. Teil Nadine ist top! Sie hat Olivers Vater das Einverständnis abgerungen, dass sein Sohn im Internat wohnen kann. Doch das umsorgte Einzelkind hat Schwierigkeiten, sich einzugewöhnen. Nach einem Streit mit seinen Zimmmerkollegen flüchtet Oliver zurück ins Dorf. Unstimmigkeiten auch bei "Alberts Enkeln": Während die Bandmitglieder Budhi und Pascal auf den rockigen Sound ihres Idols Arno stehen, liebt Sängerin Ira Julians Rap. Als Pascal ihren Schwarm madig macht, flippt Ira aus und packt ihren Kram. Kommt es bei der Schloss Einstein-Band zum endgültigen Bruch? Doch dann schlägt die Bombe ein: Pascal und Budhi hören im Radio den neuesten Hit von Arno, es ist Pascals Supersong, den die Kids ihrem Idol als Demo geschickt hatten. Auch Vera hat ein echtes Problem: Sie weiß nicht wohin mit ihrem Kaninchen "Sir Henry" und bringt es einfach mit in die Schule. Als Magier Tom während seiner Zaubershow das Kaninchen verschwinden lassen will, büxt der Mümmelmann aus. Die Fahndung läuft an....
  • 47. Teil Schloss Einstein 47. Teil Ein harter Schlag für Oliver: Seine Mutter hat die Scheidung eingereicht, die Trennung seiner Eltern ist endgültig. Während sich sein Vater mit Linda zu trösten scheint, hat Oliver auch noch Stress mit Nadine. Die Ergebnisse von Pascals und Budhis Nachforschungen sind ein echter Hammer: Arno hat ihren Song geklaut! Als Pascal versucht, den Topmusiker vor einem Studio zur Rede zu stellen, macht der Star ihn auch noch lächerlich. Da regt sich Alexandras Kampfgeist. Steng geheim: Nadine, Ira, Jasmin und Iris werden beim nächsten Schulfest eine Modenschau auf die Bretter legen. Und los geht's mit dem Training unter Anleitung von Choreographin Nadine. Von seiner ritterlichen Seite zeigt sich Tom: Als ihn der Internatsdirektor mit Veras Karikatur von Dr. Stollbergs "Eierkopf" erwischt, verpfeift er die "Künstlerin" nicht und handelt sich als Strafarbeit ein Referat über das "Ei an sich" ein. Für seine Grundlagenforschung in "Sachen Ei" findet Tom in Hausmeister Pasulke einen eifrigen Assistenten.
  • 48. Teil Schloss Einstein 48. Teil Oliver versagt, und das sogar in seinem Lieblingsfach Chemie! Als er seinen Frust über die Trennung seiner Eltern und den Knatsch mit Nadine an einem Punchingball auslässt, schlägt er seine Freundin versehentlich k.o.. Doch nach der Versöhnung mit Nadine im Krankenhaus begreift Oliver endlich, dass sein Platz zuhause bei seinem Vater ist. Auch Pascal hat Kummer: Er ist bitter enttäuscht von der Musikbranche und speziell von seinem ehemaligen Idol Arno, der seinen Song geklaut hat. Als das junge Musikgenie beschließt, nie mehr zu musizieren, schaltet Alexandra den Moderator des "Musikclubs", Ralf Jaspers, ein. Der verspricht, den Kids zu helfen, wenn sie Arnos Betrug beweisen können. Er lädt "Alberts Enkel" zusammen mit dem fiesen Arno in seine Live-Sendung ein. Von heftigen Zahnschmerzen wird der arme Giovanni geplagt. Während seines Arztbesuches übernehmen die Dorfkids die Bewirtschaftung seiner Eisdiele und entwickeln dabei eine umsatzfördernde Werbekampagne mit "Frei-Eis".
  • 49. Teil Schloss Einstein 49. Teil Die Liebe ist das zentrale Thema, nicht nur im Gespräch zwischen Oliver und seinem Vater, sondern auch auf Schloss Einstein: Als Frau Seiffert sehr zum Missfallen von Dr. Wolfert einen zusätzlichen Sexualkundekurs anbietet, kommt bei den Kids das Gerücht auf, dass Andrea bereits mit ihrem Freund geschlafen hat, und alle fragen sich: Wie sieht's bei Nadine und Oliver aus? Pascal und Budhi genießen den triumphalen Erfolg ihrer Band im "Musikclub" und suchen eine neue Sängerin. Mitten in ihre Proben für den Auftritt auf dem Schulfest platzt Marc, der nach einem Krach mit seinem Vater vorzeitig aus Hongkong zurückgekehrt ist. Tom studiert eifrig das Phänomen der Hypnose und versetzt im Experiment Herrn Pasulke in einen Trance-Zustand. Doch oh' Schreck: Der Hausmeister wacht aus der Hypnose nicht mehr auf.
  • 50. Teil Schloss Einstein 50. Teil Aktion auf Schloss Einstein: Die Vorbereitungen zum Schulfest laufen auf Hochtouren. Beim Ausschmücken des Foyers bohrt Kai unerbittlich bei Oliver nach: Hat sein Freund nun mit Nadine geschlafen oder nicht? Oliver drückt sich um eine klare Antwort und gießt damit Öl ins Feuer. Auch Nadine liefert den Mädchen allerlei Anhaltspunkte für Spekulationen. Unter vier Augen aber lachen sich Oliver und Nadine über den Tratsch ins Fäustchen. Frust bei Marc: Seit seiner verfrühten Rückkehr aus Hongkong ist er auf Schloss Einstein überall außen vor. Niemand interessiert sich für die Probleme, die er mit seinem Vater hatte und sein Start als Gitarrist bei der Band "Albert Enkel" gerät zum Fiasko. Enttäuscht verlässt Marc vorzeitig das Schulfest und gerät in die "verbotene Zone" einer Dorfgang. Währenddessen brodelt die Stimmung auf dem Schulfest: Highlights sind die fetzige getanzte Modenschau von Nadine, Iris, Jasmin und Ira und der Überraschungsauftritt eines feurigen Tangopaares.
  • 51. Teil Schloss Einstein 51. Teil Andrea versucht, Nadine auszuhorchen. Auch Iris macht weitere Andeutungen, indem sie Nadine aus einem schwülstigen Buch vorliest. Da Katharinas Rückkehr bevorsteht, will auch Budhi den „erfahrenen" Oliver um Rat fragen. Durch die ständigen Fragen der anderen fühlen Oliver und Nadine sich langsam unter Druck gesetzt und wollen wirklich miteinander schlafen. Im letzten Moment tritt Silke zwischen die Dorfgang und Marc, die sich einen erbitterten Kampf liefern. Marc verliebt sich in das fremde Mädchen. Als Budhi von ihm wissen will, wo er war, schweigt Marc. Auch das Angebot, in der Band mitzuspielen, schlägt er trotzig aus. Um in die Gruppe aufgenommen zu werden, soll Marc mit einem Motorrad über eine Schanze springen. Doch die Mutprobe misslingt, Marc stürzt.
  • 52. Teil Schloss Einstein 52. Teil Nadine gesteht Iris, dass sie noch nie mit Oliver geschlafen hat und berichtet ihr von dem bevorstehenden Treffen. Bei den Vorbereitungen für den ersehnten Abend erinnert Iris ihre Freundin daran, Verhütungsmittel zu besorgen. Marcs Motorradsturz geht bis auf ein paar Schrammen noch einmal gut aus. Während alle anderen Gang-Mitglieder davonlaufen, kümmert Silke sich um Marc. Sie bewundert den Jungen für seinen Mut und küsst ihn. Hausmeister Pasulke muss nach Potsdam fahren und macht sich dafür „stadtfein". Monika bittet ihn, Prospekte über Architekturprogramme aus der Stadt mitzubringen. Während der Hausmeister fort ist, kommt sein kaum deutsch sprechender Verwandter Tschuloga ins Internat. Er sieht Pasulke zum Verwechseln ähnlich, was zu einigen komischen Situationen führt.
  • 53. Teil Schloss Einstein 53. Teil Marc verkauft seinen Blackout nach der Dorfdisko als Joke. Von wegen Schwächeanfall! Er ist fit wie ein Turnschuh. Für Monika und Alexandra ist sonnenklar: Marc Börner hat Beziehungsstress. Budhi aber sorgt sich um seinen Freund. Wird er den Super-Biker-Cross durchstehen? Pferdenärrin Iris ist glücklich. Tierpfleger Gottfried hat das Mädchen zu seiner offiziellen Assistentin ernannt. Gestütbesitzer Weidtner nimmt die Stute Bella in ein spezielles Springtraining. Warum aber freut sich Gottfried nicht über Bellas Fortschritte? Vera hat mit Nadine eine Heiratsannonce für ihre „einsame“ Mutter aufgegeben. Das Resultat: Eine glatte Abfuhr für den heiratswilligen Spediteur Willi Winkelmann durch Krankenschwester Seiffert und eine gewal-tige Standpauke für die Kuppel-Mädchen. In Einstein-Lehrer Dr. Wolfert aber erwachen zarte Hoffnungen.
  • 54. Teil Schloss Einstein 54. Teil Break down für Marc nach einer Rangelei mit Budhi. Der Notarztwagen bringt den kollabierten Jungen ins Krankenhaus. Budhi macht sich schwere Vorwürfe und alarmiert Marcs Schwester Katharina. Vergeblich versucht Direktor Stollberg, Marcs Eltern zu erreichen. Chefarzt Professor Mey vermutet ein Herzleiden. Marc aber will nur eines: Raus aus der Klinik! Iris belauscht entsetzt einen Streit zwischen Pferdepfleger Gottfried und Gestütsbesitzer Weidtner. Lieblingspferd Bella wird beim Springtraining mit Schlägen gequält! Direktor Stollberg kann das nicht glauben. Das Behandlungszimmer von Krankenschwester Seifert mutiert zum Blumenparadies. Spürt ihre Tochter etwa noch immer Heiratskandidaten für die Single-Mutter auf?
  • 55. Teil Schloss Einstein 55. Teil Schock für Marc: Sein krankes Herz braucht dringend eine Operation. Vater Börner und Katharina kehren aus Hongkong zurück. Sofort soll Marc in eine Spezialklinik verlegt werden. Vergebens erwartet der Junge von seinem Vater Zärtlichkeit und Trost. Mitpatientin Paula aber macht Marc Mut. Pferdenärrin Iris ist entsetzt. Blutige Schürfwunden an Stute Bellas Hinterbeinen! Wird das Pferd beim Training geschlagen? Direktor Stollberg stellt sich schützend vor den Gestütsbesitzer Weidtner. Da steht für die Kinder der Entschluss fest: Bella wird entführt! Wird Tierpfleger Gottfried dichthalten? Deutschlehrer Wolfert ist total verliebt in die Einstein-Krankenschwester undschickt immer mehr Blumen ins Behandlungszimmer...
  • 56. Teil Schloss Einstein 56. Teil Marc hat Angst: Am nächsten Morgen muss er auf den OP-Tisch. Wie groß ist das Risiko? Der beunruhigte Junge findet Trost bei Schwester Petra. Wird Marcs großer Traum vom Familienurlaub an der Ostsee in Erfüllung gehen? Vater Börner steht vor der Entscheidung: Job oder Familie? Iris, Tom und Alexandra entführen die Stute Bella aus dem Gestüt. Dorfjunge Atze sorgt für Stroh und Futter. Hausmeister Pasulke reibt sich die Augen: Ein Pferd in der alten Schulgarage! Rettungsaktion oder Straftat? Direktor Stollberg muss handeln. Wird Gestütsbesitzer Weidtner ein Geständnis ablegen? Eine rote Rose als Liebeszeichen: Ist Dr. Wolfert endlich am Ziel seiner sehnlichen Wünsche? Doch das Treffen mit Frau Seifert am Seeufer gerät zur kalten Dusche...
  • 57. Teil Schloss Einstein 57. Teil Highlight im Schulalltag: Einstein-Schüler und Dorfkids freuen sich auf das Pfingstfeuer am Faulen See. Fieberhaft laufen die Vorbereitungen. Hausmeister Pasulke, Atze und Wolf von der Seelitzer Freiwilligen Feuerwehr sorgen für Ordnung und Sicherheit. Die zickige Katharina platscht beim Holz sammeln unsanft in den Uferschlamm. Aus der Schadenfreude ihrer Mitschüler wird Entsetzen, denn an Katharinas Rock prangt ein riesiger Ölfleck. Wer hat die Fässer mit Altöl in den See gekippt? Mega-Chance und Zwickmühle für das Gitarren-Genie Pascal: Soll er seine Freunde im Schloss Einstein verlassen und sich für das Musikseminar beim berühmten Virtuosen John de Ross an der New Yorker Carnegie Hall entscheiden? Sein Kumpel Budhi weiß Rat. Katharina löst Nadine als Klassensprecherin ab. Aber nicht alle Mitschüler sind mit dieser Wahl einverstanden...
  • 58. Teil Schloss Einstein 58. Teil Altöl-Fässer im Faulen See! Der Seelitzer Umweltskandal im Trinkwasserschutzgebiet zieht Kreise. Bei Wachtmeister Kranich erstattet Internats-Lehrerin Gallwitz nach Ölproben-Analyse Anzeige gegen Unbekannt. In Giovannis Eisdiele schmieden Einstein-Schüler und Dorfkinder emsig ihren Schlachtplan zur Ergreifung des Umweltgangsters. Atzes Unterwasserkamera kommt bei der Fahndung zum Einsatz. Aber Atzes Vater, der Schrottplatzbesitzer Feilke, verbietet seinem Sohn die Detektivspielerei energisch. Iris ist traurig: In ihrer Freundschaft zu Katharina herrscht tiefe Eiszeit. Aber auch Katharina ist unglücklich und sucht telefonisch Trost bei ihrem Bruder Marc, der nach einer Herz-OP noch immer im Krankenhaus liegt. Will Dr. Stollberg Iris „vereiern“? Er ernennt das Mädchen zur „Glucke“ für das befruchtete Hühner-Ei „Hugo“ im transportablen Brutkasten. Da fällt die lebenswichtige Batterie des Apparates aus...
  • 59. Teil Schloss Einstein 59. Teil Fahndung läuft! Eifrig suchen die Hobbydetektive von Schloss Einstein nach dem Umweltsünder, der die Ölfässer im Faulen See versenkte. Monika und Tom beobachten zwei Männer, die auf dem Schrottplatz von Atzes Vater „Vavoline“-Fässer unter Gerümpel verstecken. Tom zückt seinen Fotoapparat. Doch Atze verteidigt seinen Vater: Der ist doch kein Verbrecher! Katharina macht das ganze Internat verrückt: Zu ihrem Geburtstag wird eine Riesenfete steigen! Sie beauftragt Party-Profi Frau Lavalle, die Feier für vierzig Gäste auszugestalten. Natürlich mit dem „Premium-Paket“ und Champagner für die Lehrer! Großspurig verkündet Katharina: „Geld spielt keine Rolle!“ 3000 Mark? – Na und! Entsetzt bermerkt sie am Bankautomaten, dass ihre Geldkarte gesperrt ist. Frau Lavalle aber besteht pünktlich auf ihre Anzahlung. Da erinnert sich Katharina an die Klassenkasse in ihrem Schrankfach... Hausmeister Pasulke ist nach einem Gesundheits-Check up fest davon überzeugt, der typische Herzinfarkt-Kandidat zu sein. In heller Panik schwitzt er beim Fitness-Training: Liegestütze, Bierkastenheben! Eins-zwei-eins-zwei! Kein Griesbrei, kein Cholesterin, und trotzdem spielt der Blutdruck verrückt. Frau Seiffert nennt Pasulkes Leiden schlicht: akute Hypochondritis!
  • 60. Teil Schloss Einstein 60. Teil Ist Herr Feilke der gesuchte Umwelt-Gangster vom Faulen See? Atze ist empört, dass die Einstein-Kids seinen Vater verdächtigen. Aber Tom schwört: Die Fotos mit den „Vovaline“-Fässern auf dem Schrottplatz sind nicht gefälscht! Von seinem Sohn zur Rede gestellt, redet Herr Feilke ausweichend von den finanziellen Schwierigkeiten der Kleinunternehmer. Atze vertraut seinem Vater. Die Kids aber beschließen, den Schrottplatz rund um die Uhr mit Lichtschranke und Funkgerät zu überwachen. Atze, der Tom und seinen Kumpels in der „Funkzentrale Schullabor“ auf die Schliche kommt, ertappt seinen Vater auf frischer Tat, als der die Ölfässer auf einen Lkw lädt... Katharina hat für ihre Geburtstagsfeier Geld aus der Klassenkasse gestohlen. Mega-Schock: Ihr Vater dreht den Geldhahn energisch zu. Aber auch das Autobusgeld für die Klassenfahrt muss bezahlt werden! Soll sie die Superfete ablasen? Katharina sitzt in der Klemme. Da erfährt sie von Budhi, dass sich in der Bandkasse von „Einsteins Enkeln“ viel Geld angesammelt hat... „Gluckenmutter“ Iris ist in Panik: Hugo, das Brutei, ist verschwunden! Aber da tapst plötzlich ein niedliches Wuschel-Küken unterm Sofa hervor.
  • 61. Teil Schloss Einstein 61. Teil Herr Feilke ist der gesuchte Umweltsünder! Nie wird Atze seinem Vater verzeihen, dass er die Ölfässer im Faulen See versenkte. Die Dorfkids Oliver, Wolf, Tine und Ingo schwanken: Sollen sie Atzes Vater bei der Polizei anzeigen? Herr Feilke will die Kinder mit Geschenken zum Schweigen bringen. Erst als Atze davonläuft, erstattet sein Vater Selbstanzeige. Budhi erwischt Katharina, als sie Geld aus der Band-Kasse von „Einsteins Enkeln“ stehlen will. Sie hat das von ihr verwaltete Klassenfahrt-Geld als Anzahlung für ihre Geburtstagsparty ausgegeben. Katharina erzählt Budhi, dass ihr Vater Konkurs anmelden musste. Da verspricht er, niemand etwas von ihrem Diebstahlversuch zu erzählen. Nadine und Iris sind Feuer und Flamme für das Umwelt-Seminar des Naturschutzbundes. Wird der Projektleiter Jo Langhammer einer von diesen pickligen Müsli-Typen mit Pferdeschwanz sein? Doch Jo ist eine Johanna, eine junge hübsche Frau und ein pfundiger Kumpel. Besonders interessiert sich Jo aber für Nadine Steiner. Der Grund dafür liegt vierzehn Jahre zurück...
  • 62. Teil Schloss Einstein 62. Teil Alexandra ist stinkwütend. In der Band-Kasse fehlen 400 Mark. Budhi sagt, er habe die Summe dringend für sich gebraucht. Doch Katharina gesteht Alexandra, dass Budhi ihr aus der Klemme half und verspricht, das Geld rasch zurückzugeben. Aber auch ihr Bruder Marc ist total blank. Da hat Katharina eine Superidee! Die Umwelt-Projektleiterin Jo Langhammer begeistert die Kinder für den Naturschutz. In Nadine Steiners Zimmer entdeckt sie ein Foto, auf dem das Mädchens mit seinen Eltern abgebildet ist. Das Hochglanz-Familienglück beim Mallorca-Urlaub trifft Jo mitten ins Herz. Denn: sie ist die leibliche Mutter von Nadine! Soll sie das Seminar abbrechen? Direktor Stollberg bittet Jo Langhammer, die Kinder, die mit Feuereifer Nistkästen bauen und Wildsträucherhecken anlegen, nicht zu enttäuschen. Da trifft das Ehepaar Steiner auf „Schloss Einstein“ ein... Tom organisiert einen Tanzkurs. Mit diplomatischem Geschick versuchen die Mädchen in Giovannis Eisdiele, die Seelitzer Dorfjungs als Tänzer anzuheuern...
  • 63. Teil Schloss Einstein 63. Teil Schwere Krise für Nadine. Als sie beim Anbringen eines Nistkastens von der Leiter fällt, sind Jo’s Muttergefühle nicht mehr zu bremsen. Nadine erfährt, dass sie ein Adoptivkind und die Projektleiterin Jo ihre leibliche Mutter ist. Verstört flieht das Mädchen ins Dorf. Oliver und Atze verstecken Nadine auf dem Schrottplatz. Katharina muss ihre Schulden zurückzahlen! Deshalb will sie in der Eisdiele ihre tollen Designer-Klamotten verkaufen. Giovanni ist zuerst wenig begeistert von diesem Second-Hand-Shop. Doch Katharina verspricht: Alle Mädchen von Schloss Einstein werden kommen, kaufen und, Eis essen! Der Ansturm ist groß. Für Alexandra ist der Griff in die Band-Kasse abgehackt, als ihr Katharina die „geliehenen“ 400 Mark zurückgibt und vor der ganzen Klasse ein Geständnis ablegt. Doch nicht alle Mitschüler akzeptieren eine „Diebin“ als Klassensprecherin. Der Tanzkurs auf Schloss Einstein startet. Tanzlehrerin ist die betagte FrauTriebel. Die Einstein-Teenies sind entsetzt: ein totaler „Gruftie“! Doch das Hip-Hop-Finale birgt einen Knalleffekt...
  • 64. Teil Schloss Einstein 64. Teil Nadine ist ratlos und verzweifelt. Weshalb hat Jo sie damals zur Adoption freigegeben? Jo Langhammer hat das Umwelt-Seminar abgebrochen, Seelitz aber nicht verlassen. Schweren Herzens gestattet Frau Steiner, dass Jo Langhammer sich mit Nadine ausspricht. So erfährt Nadine, dass Jo mit 16 Jahren schwanger wurde und dass sich ihr leiblicher Vater, ein Musiker namens Tom, in die USA absetzte. Erleichtert und glücklich sind die Steiners, als Nadine versichert, immer zu ihren Adoptiveltern zu stehen. Temperamentvoll diskutieren die Einstein-Schüler den „Fall Katharina“ in der Mensa. Diebstahl oder Notsituation? Iris, Budhi und Alexandra setzen sich für Katharina ein. Immerhin hat sie sich von ihren heißgeliebten Designer-Klamotten getrennt, um das Geld zurückzuzahlen. Die Freunde tüfteln eine Geburtstagsparty für Katharina aus... Vera hat Angst. Eine aggressive Mädchengang lauerte ihr auf dem Schulweg auf, um Schutzgeld zu erpressen. Das Ultimatum lautet: Um Fünf ‘n Fuffie! Für Antje, Ira und Jasmin aber steht fest: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!
  • 65. Teil Schloss Einstein 65. Teil Atze ist verzweifelt. Nach dem Seelitzer Altöl-Skandal steht sein Vater, der Schrotthändler Feilke, vor dem Ruin. Vorstrafe und 80 000 Mark Schulden! Sein bester Kunde, Großabnehmer Hellmann ist scharf auf Feilkes Oldtimer und startet eine lausige Erpressung. Atzes Vater dreht durch und lässt seine Familie sitzen... Spannung auf Schloss Einstein. Der neue Referendar wird erwartet. Parole der Einstein-Kids: Wir sind in der Überzahl! Aber Referendar Hannes Fabian rollt auf einem knallgelben Post-Fahrrad an und entpuppt sich als witziger Chaot. Aus dem Thermitmix-Test in der Chemiestunde wird ein höllisches Feuerwerk. Antje hat sich nicht auf die Geschichts-Klausur vorbereitet. Mit Tom schmiedet sie ein perfektes Schummel-Komplott. Doch Lehrer Dr. Wolfert findet den Spickzettel und ist total baff...
  • 66. Teil Schloss Einstein 66. Teil Atze schwänzt die Schule. Das plötzliche “Abtauchen” seines Vaters ist in Seelitz Klatschthema Nummer Eins. Atze will den Schrottplatz als Geschäftsmann weiterführen. Die Dorfkids Tine, Ingo und Wolf versprechen, ihm tatkräftig helfen. Ehrenwort! Mit Schrottgroßhändler Hellmann pokert Atze um den Preis für das alte Benz-Cabrio. Da entdeckt Alexandra im Internet den wahren Sammlerwert des Oldtimers. 50 000 Mark! Direktor Stollberg ist froh, dass mit Frau Gallwitz‘ Genesung wieder Ordnung in den Chemieunterricht einzieht. Doch Referendar Fabian lässt im Internatskeller einen “Vulkanausbruch” steigen. Frau Gallwitz wird Augenzeugin des explosiven Experiments... Marc kehrt nach der Herz-OP aus der Reha-Klinik zurück. Gegen seinen Willen behandeln ihn alle wie ein rohes Ei. Marc fordert Oliver zum Armdrücken heraus...
  • 67. Teil Schloss Einstein 67. Teil Stress für Atze: Noch immer ist der Schuldenberg seines Vaters nicht geschmolzen. Computer-Freak Alexandra bietet Feilkes Oldtimer im Internet an. Hausmeister Pasulke ist begeistert von dem Benz, Baujahr 1955. Gemeinsam mit den Einstein-Kids will der leidenschaftliche Tüftler den Wagen wieder auf Trab bringen. Doch das chromblitzende Cabrio springt nicht an. Soll Atze das Auto dem Schrotthändler Hellmann für lächerliche 7000 Mark überlassen, obwohl es eine Viertelmillion wert sein könnte...? Hannes Fabian schießt im Physik-Unterricht mit den „Schwarzen Löchern“ mal wieder übers Lehrplan-Ziel hinaus. Lehrerin Gallwitz bezweifelt stark, dass der entwaffnend „neumodische“ Referendar seine Lehrprobe bestehen wird. Marc ist stinksauer. Die Jungen wollen ihn nicht für ihr Basketball-Match aufstellen. Da hat Frau Seiffert von der Krankenstation nach Marcs erfolgreichem Hometrainer-Test eine Super-Idee...
  • 68. Teil Schloss Einstein 68. Teil Krisenstimmung auf Feilkes Schrottplatz: In 24 Stunden muss der alte Benz 190 SL laufen wie eine Biene! Doch der Oldtimer bockt. Wenn jetzt der Käufer aus dem Internet abspringt, bleiben Atze und seine Mutter auf 80 000 Mark Schulden sitzen. Frau Feilke will das Auto resigniert dem Großkunden Hellmann zum Spottpreis überlassen. Aber sie hat nicht mit Hausmeister Pasulkes Bastler-Energie und der geschäftstüchtigen Pfiffigkeit ihres Sohnes gerechnet... Referendar Hannes Fabian zittert vor der Lehrprobe. Die Einstein-Kids beschließen, die perfekten Musterschüler zu sein. Doch Fachleiter Franzke fragt sich ernsthaft, was Bällejonglieren mit einer Physikstunde zur Gravitation zu tun hat. Wird der liebenswerte Chaot Fabian mit seinen unkonventionellen Lehrmethoden überzeugen? Marc kehrt nach der Herz-OP aus der Reha-Klinik zurück. Alle Mitschüler sind froh und fassen ihn mit Samthandschuhen an. Aber Marc fühlt sich topfit und beim Basketballmatch will er es beweisen...
  • 69. Teil Schloss Einstein 69. Teil Kim Riemann, die Neue aus Berlin, ist total ätzend. Sie verspottet die Mitschülerinnen hochnäsig als “Landeier” und hält sich nicht an die Spielregeln auf Schloss Einstein. Ira, Vera und Antje erteilen ihr mit Rizinusöl eine gehörige Abfuhr. Klar, dass Kim nach diesem Denkzettel auf Rache sinnt... Atze hat noch immer Zoff mit seinem Vater, der ihm den Verkauf des alten 190er Benz übelnimmt. Atze will nur eines: abhauen. Am liebsten nach Kanada! Mit gepacktem Rucksack erscheint er traurig zum Abschied bei Alexandra. Wird Herr Feilke rechtzeitig erkennen, dass sein Sohn mit dem Oldtimer-Deal die Firma gerettet hat? Tom hat in einer Studie gelesen, dass Kaugummikauen enorm klüger macht. Geschichtslehrer Wolfert tut diese Erkenntnis lachend als Humbug ab: sein Unterricht soll kaugummifreie Zone bleiben. Tom aber findet im experimentierfreudigen Referendar Fabian einen begeisterten Verbündeten für sein Vorhaben “Bessere Noten durch Kauen”.
  • 70. Teil Schloss Einstein 70. Teil Vera tobt vor Wut. Die neue Mitschülerin Kim hat die Karikaturen zerrissen, mit denen sich Vera an einem Wettbewerb beteiligen wollte. Rache ist süß! Bei einer Prügelei beider Mädchen macht Vera aus Kims Musikkassette Bandsalat. Nun kann Kim nicht mehr für die Aufnahmeprüfung an der Hamburger Ballettschule trainieren. Quitt! Doch plötzlich müssen beide schrecklich lachen... Atzes Vater hat sich bei seinem Sohn entschuldigt. Friede herrscht im Hause des Schrotthändlers Feilke. Atze aber quält ein neues Problem: Wie verabredet man sich mit einem Superhirn wie Alexandra? Budhi kramt für den verliebten Kumpel in seinem reichen Erfahrungsschatz. Doch Atzes Gewehrfeuer am Western-Schießstand des Filmparks wird ein Schuss in den Ofen. Ein anderer Schütze schenkt Alexandra den heißbegehrten Sombrero... Referendar Fabian, Tom und die ganze sechste Klasse erweisen im Dauer-Kautest Dr. Wolfert empirisch, dass Kaugummi die Konzentrationsfähigkeit steigert.
  • 71. Teil Schloss Einstein 71. Teil Kim ist spurlos verschwunden. Vera muss Frau Pätzold gestehen, dass ihre Freundin heimlich zur Aufnahmeprüfung der Lola-Rogge-Ballettschule gefahren ist. Nachts soll Kim wie verabredet mit dem letzten Zug aus Hamburg zurückkehren. Doch Direktor Stollberg wartet am Bahnhof vergebens... Iris, Antje und Nadine entdecken bei einer Wohnungsauflösung im Gerümpelcontainer ein perlmuttbesetztes Holzkästchen, gefüllt mit Briefen zweier junger Damen von 1932. Gespannt entziffern die Mädchen die alte Sütterlinschrift von Wilhelmine und Isabella. Marc und Oliver interessieren sich mehr für die Kuverts. Immerhin behauptet Hausmeister Pasulke, die Briefmarken darauf könnten Tausende von Mark wert sein. Alexandra ist total in Atze verknallt. Katharina rät der “grauen Maus”, sich ein bisschen mehr aufzupeppen. Budhi hingegen erteilt seinem Freund Atze, der für seine Angebetete die Sterne vom Himmel holen möchte, den guten Rat, sich mehr für Alexandras Hobby Astronomie zu interessieren.
  • 72. Teil Schloss Einstein 72. Teil Riesenaufregung auf Schloss Einstein. Noch immer wird Kim vermisst. Frau Riemann macht sich schwere Vorwürfe, dass sie ihrer Tochter die Reise zur Hamburger Ballettschule verboten hatte! Aber schließlich musste sie doch selbst wegen eines Meniskusschadens ihre Traumkarriere als Solotänzerin aufgeben. Zwanzig Jahre Schinderei für die Katz! Dieses Schicksal will Kims Mutter ihrem Kind ersparen. Kim kehrt erschöpft und todtraurig zurück. Ihr Auftritt war ein totaler Flop. Da fasst Frau Riemann einen überraschenden Entschluss... Iris ist fasziniert von den alten Briefen aus dem Gerümpelcontainer und spielt Privatdetivin. Im Berliner Telefonbuch spürt sie Isabella Meinecke auf, einer der beiden Briefpartnerinnen von 1932. Pasulke macht keine näheren Angaben zum Wert der Briefmarken auf den Kuverts. Will der Hausmeister Marc und Oliver etwa ausbooten? Die Einstein-Kids beschließen, dem Liebesglück von Alexandra und Atze auf einem Spieleabend etwas nachzuhelfen. Beim Vier-Ecken-Raten soll es zum ersten Kuss zwischen den Verliebten kommen...
  • 73. Teil Schloss Einstein 73. Teil Antje ist im Vollstress. Über ihr schwebt das Damoklesschwert des Sitzenbleibens. Mit ihrem Biologiereferat könnte sie die Fünf in Deutsch ausbügeln. Doch Antje versagt aus Lampenfieber und läuft aus dem Unterricht fort. Erst nach Stunden findet Kim Antje im Schlosspark und erfährt, dass Antjes Eltern das Schulgeld für Schloss Einstein nur mühsam auf ihrem kleinen Bauernhof erarbeiten. Kim tröstet die Freundin und versäumt dabei den Förderunterricht bei Frau Gallwitz. Direktor Stollberg will Antje eine letzte Chance geben... Iris, Nadine, Oliver und Marc erfahren von Isabella Meinecke die spannende Geschichte vom Zerbrechen einer Freundschaft vor über sechzig Jahren. Ein typischer Dreieckskonflikt. Als Isabella ein Foto des “Verursachers” Robert Vogel in der Eisdiele vergisst, beschließen die Kids, diesen einst jugendlichen Romeo per Morphingprogramm auf dem Computer altern zu lassen. Tom ist sicher, beim Preisausschreiben einer Fachzeitschrift einen Besuch im Astronauten-Zentrum Köln-Porz gewonnen zu haben. Mit Monika trainiert er eifrig seine Fitness für Zentrifuge und Aerotrim. Doch mit der Nachricht vom Gewinn kommt für Tom eine kalte Dusche...
  • 74. Teil Schloss Einstein 74. Teil Schock für Kim. Sie soll sitzenbleiben, obwohl Direktor Stollberg ihrer Mutter die Versetzung versprach. Bei einer höhnischen Bemerkung Dr. Wolferts explodiert Kim und wirft dem Lehrer wütend ihr zerrissenes Schulheft vor die Füße. Null Bock auf Schloss Einstein! Wolfert fordert für Kim einen Schulverweis. Kim sucht Hilfe beim Referendar Hannes Fabian. Auch Antje setzt sich beim Dr. Stollberg für eine Nachprüfung Kims ein. Da verschwindet plötzlich Dr. Wolferts Lehrerkalender mit der Zensurentabelle. Wird es in diesem Jahr auf Schloss Einstein keine Zeugnisse geben...? Riesenfreude für Tom. Sein Vater hat für ihn, den besten Einstein-Schüler, einen Besuch bei der NASA auf Kap Canaveral gemanagt. Tom feiert mit den Kids eine Abschiedparty, da hat er plötzlich hohes Fieber... Und noch ein Abschied: Sven Weber gibt bekannt, dass er mit seiner Freundin Sabine Pätzold, die eine attraktive Stelle im süddeutschen Raum angenommen hat, Schloss Einstein verlassen wird. “Alter Freund gesucht!” Unter dieser Dachzeile haben die Kids in der Zeitung eine Suchanzeige nach Isabellas einstigem Liebhaber Robert aufgegeben. Es meldet sich niemand. Da kommt ihnen im Park der Zufall zu Hilfe...
  • 75. Teil Schloss Einstein 75. Teil Schlimmer Verdacht gegen Kim. Lehrer Wolfert behauptet, sie habe seinen Lehrerkalender verschwinden lassen. Denn exakt, als im Lehrerzimmer das Regal zu Bruch ging und alle Papiere durcheinanderwirbelten, stand Kim an der Tür. Katharina, Vera und Antje durchsuchen jeden Winkel des Schlosses fieberhaft nach Wolferts Aufzeichnungen. Da dämmert’s bei Alexandra. Dank ihres Ordnungsfimmels könnte das Büchlein mitsamt Pasulkes Altpapier im Sammelcontainer gelandet sein. Als die Kids auf dem Schulhof rennen, sehen sie nur noch die Rücklichter des “Recyling”-Lasters. Direktor Stollberg springt in sein Auto... Tom ist erzsauer. Seine US-Reise zur NASA ist geplatzt. Er liegt auf Anweisung von Krankenschwester Seiffert wegen Scharlach in Quarantäne auf der Krankenstation des Internats. Monika bringt ihm heimlich Fachbücher und medizinische Internet-Informationen zu seinem “Fall”. Tom ist fest davon überzeugt: Er hat keine “Himbeerzunge”! Und der Streptokokken-Test muss schief gelaufen sein. Da bekommt Monika plötzlich starke Halsschmerzen...
  • 76. Teil Schloss Einstein 76. Teil Wilde Verfolgungsjagd auf der Seelitzer Landstraße. Die Lehrer Stollberg, Gallwitz und Wolfert jagen im Pkw, Pasulke und Alexandra per Fahrrad hinter dem rumpelnden “Recycling”-Laster her. Sie bringen das Container-Fahrzeug zum Stoppen und beginnen zum Erstaunen des Lkw-Fahrers im Altpapier nach Wolferts Lehrerkalender zu wühlen. Fehlanzeige! Inzwischen findet ausgerechnet Kim im Beisein von Vera, Antje und Katharina das “corpus delicti” am Müllplatz des Schulhofes. Lehrer Wolfert überwindet sich: Vor allem Schülern entschuldigt er sich bei Kim wegen seines Diebstahlvorwurfs. Tom behält recht: Sein Scharlachverdacht war eine glatte Fehldiagnose und stellt sich als Kiwi-Allergie heraus. Der ersehnte NASA-Besuch auf Kap Canaveral ist gerettet. Fröhliche Sommerferienstimmung auf Schloss Einstein, auch bei der erleichterten Antje, die beschlossen hat, auf die Nachprüfung zu verzichten und zusammen mit Kim die Klasse zu wiederholen! Alle Kids freuen sich nun auf ihre geplanten Urlaubsreisen. Nur Marc und Katharina bangen skeptisch. Wird ihr Vater das Versprechen für einen Familienurlaub an der Ostsee endlich einlösen?
  • 2. Teil Glück im Unglück hat Nadine! Gleich am ersten Schultag verschläft sie, doch Iris reißt sie aus ihren Träumen, so schafft sie es doch noch rechtzeitig zum Frühstück. Die beiden Mädchen beginnen sich anzufreunden. Doch etwas steht zwischen ihnen: Iris fühlt sich mit Haut und Haaren Katharina verpflichtet, einer verzogenen Tochter aus reichem Hause, die es noch nicht einmal für notwendig gehalten hat, pünktlich zum Schulbeginn aufzukreuzen. Doch auch in ihrer Abwesenheit scheint Katharina alles und jeden im Internat zu beherrschen, und Nadine ist gespannt, die Bekanntschaft mit dieser ‘großen Unbekannten’ zu machen. Hoffnungslos zu spät kommt auch Oliver zur ersten Schulstunde, und das ausgerechnet bei dem strengen, stellvertretenden Schulleiter Dr. Wolfert, der ihn gleich zur Rede stellt. Doch mit seinen schlagfertigen Ausreden gewinnt Oliver erste Sympathien bei seinen Mitschülern der 7. Klasse, vor allem bei Marc und Budhi. Doch über die wahren Gründe seines Zuspätkommens schweigt sich Oliver aus: Auf dem Weg zur verhassten Internatsschule ist er von seiner Dorfgang abgepaßt und aufgehalten worden. Das Schlimmste ist eingetreten: Als „Internats-Weichei“ beschimpft, wurde er als Chef der Dorfclique abgesetzt. Alexandra provoziert durch technische Tüfteleien den ersten Stromausfall, bietet Dr. Stollberg, als eine Art Wiedergutmachung, dann aber ihre Hilfe an: sie repariert seine defekte Aquariumspumpe. Ob sie so die Fische des begeisterten Aquarianers retten kann?

    Eigene Webseite von Beepworld
     
    Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
    Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!